+ Antworten
Seite 1 von 43 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 846

Thema: Stillen

  1. #1
    Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    53.183

    Stillen

    Sagt mal. Ich bin genervt von den vielen einander entgegengesetzten ratschlägen.
    Habt ihr nach bedarf gestillt oder habt ihr versucht, bestimmte stillabstände einzuhalten? (Oder eine mischung?) und warum?
    Oder hatte euer kind von sich aus irgendwann einen bestimmten rhythmus? Ab wann?

    Wie oft habt ihr eure neugeborenen gestillt? So im schnitt?

    Stillt ihr auch zur beruhigung oder zum einschlafen? Oder achtet ihr darauf, dass schlafen nicht zu eng mit saugen verknüpft wird?

    Gebt ihr einen schnuller u wenn ja: ab wann? Zu welchen gelegenheiten?

    Pumpt ihr ab? Seit wann u für welche gelegenheiten?

    Ihr müsst auch nicht stur die fragen beantworten, erzählt einfach mal, bitte. gern auch über startschwierigkeiten oder ähnliches.


  2. #2
    Fresher Avatar von kittenkitten
    Registriert seit
    08.01.2012
    Beiträge
    226

    AW: Stillen

    >>Habt ihr nach bedarf gestillt oder habt ihr versucht, bestimmte stillabstände einzuhalten? (Oder eine mischung?) und warum?
    ich still nach bedarf zw. ner h und 4h+ ist grad noch alles dabei

    >>und warum?
    hat schon bei kind nr1 gut geklappt

    >>Stillt ihr auch zur beruhigung oder zum einschlafen? Oder achtet ihr darauf, dass schlafen nicht zu eng mit saugen verknüpft wird?
    sobald er nicht mehr trinkt sondern nuckelt, nehm ich ihm die brust weg

    >>Gebt ihr einen schnuller u wenn ja: ab wann? Zu welchen gelegenheiten?
    ich würde gerne, er mag leider noch nicht (17 tage alt)

    >>Pumpt ihr ab? Seit wann u für welche gelegenheiten?
    wir nahmen einen umweg über die kinderklinik, da konnte ich nicht immer stillen und hab abgepumpt. sein 3. tag war das. jetzt nicht mehr

  3. #3
    Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    8.376

    AW: Stillen

    meiner erfahrung nach ist es völlig sinnlos, schon ganz früh zu versuchen, bestimmte stillabstände zu erreichen. ich hab mich damit ne ganze zeit rumgequält und hätte meine zeit und nerven einfach besser nutzen können, geklappt hat es bei uns nie. aufgrund von den erzählungen meiner mutter () schwebten mir 4, mindestens 3 stunden vor. letztendlich blieb es bis zum ersetzen von mahlzeiten immer bei stillabständen von 2 stunden. im nachhinein ist mir klar, dass er einfach "nicht der typ" dafür ist, sich den bauch relativ vollzuschlagen und dann länger satt zu sein. den unterschied kann man bei seinem vater und mir auch heute beobachten und auch mit richtigem essen bevorzugt er kleinere portionen. dafür schlief er mit 3 monaten ne ganze zeit lang 9-11 stunden am stück, musste also seinen ganzen nahrungsbedarf tagsüber stillen.

    bei so ganz kleinen würmchen wie deinem kommt auch noch dazu, dass die milchmenge sich ja immer mal wieder an den erhöhten bedarf anpassen muss und das geht halt nur über häufigeres anlegen. ich würde da im nachhinein und in zukunft ganz entspannt rangehen und dem kind und seinen bedürfnissen viel mehr "vertrauen".

    was man aber durchaus machen kann, ist sicherzustellen, dass das baby auch wirklich hunger hat. also nicht bei jedem mucks gleich die brust zücken. viele kinder trinken ja auch gar nicht, wenn sie keinen hunger haben. meiner hat die brust, wenn verfügbar, allerdings IMMER genommen und nie verschmäht. das ist also auch nicht unbedingt ein verlässliches zeichen.

    wir haben mit etwa 3 wochen den nuckel eingeführt, was mir gar nicht leicht gefallen ist, ich jetzt aber immer wieder machen würde. damit ließ sich dann ziemlich schnell ziemlich gut zwischen saugbedürfnis zur beruhigung und hunger unterscheiden. bzw hab ich erst versucht, ihn mit nuckel, tragen etc zu beruhigen. letztes mittel war aber schon immer die brust. fand ich auch ok so.

    stillen und einschlafen war bei uns ewig verknüpft. manches hat das erleichtert. ich hab mich auch oft gefragt, ob wir das je wieder abgewöhnen können und in der zeit, in der es so war, hat es mich natürlich schon auch sehr eingeschränkt und ans kind gebunden. da bin ich mir unsicher, ob ich das früher versuchen würde, abzugewöhnen. als es dann so weit war, ging es allerdings viel einfacher und schneller als erwartet.


    sorry, dass es jetzt ein bisschen zusammenhanglos ist, ich hab einfach mal schnell runtergeschrieben, was mir zu deinen fragen so spontan einfällt. bin auch schon etwas müde
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben

  4. #4
    V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    11.729

    AW: Stillen

    Sagt mal. Ich bin genervt von den vielen einander entgegengesetzten ratschlägen.
    Habt ihr nach bedarf gestillt oder habt ihr versucht, bestimmte stillabstände einzuhalten? (Oder eine mischung?) und warum?
    Oder hatte euer kind von sich aus irgendwann einen bestimmten rhythmus? Ab wann?
    Prinzipiell habe ich nach Bedarf gestillt. Nur ganz am Anfang alle 3-4 Stunden, und dann auch mit aufwecken. Der Grund war allerdings, dass mein sehr grosses Kind viel Geburtsgewicht verloren hat und das Essen einfach verschlafen hat. Das war aber nur in den ersten paar Wochen. Danach nach Bedarf, und zu cluster feeding Zeiten war das schonmal alle Stunde. Rhythmus gab es nicht so, hat mich aber nicht wirklich eingeschraenkt weil ich trotzdem meiner Wege gegangen bin und dann unterwegs gestillt habe.


    Wie oft habt ihr eure neugeborenen gestillt? So im schnitt?
    Siehe oben.

    Stillt ihr auch zur beruhigung oder zum einschlafen? Oder achtet ihr darauf, dass schlafen nicht zu eng mit saugen verknüpft wird?

    Gebt ihr einen schnuller u wenn ja: ab wann? Zu welchen gelegenheiten?
    Zum Beruhigen nicht, aber zum Einschlafen. Das ging auch ziemlich lange so, und irgendwann habe ich dann einfach aufgehoert und habe ihm stattdessen Wasser angeboten. Die Umstellung ging erstaunlich leicht. Schnuller gab es bei uns nicht.

    Pumpt ihr ab? Seit wann u für welche gelegenheiten?
    Habe ich nur gemacht, wenn ich zuviel Milch hatte, aber Kind hat nie abgepumpte Milch getrunken. Obwohl ich es keinesfalls abgelehnt haette ihn mit der Flasche zu fuettern hat es sich einfach nie ergeben.


    Der Anfang war schwierig, bis ich und Baby das Anlegen raushatten, und dann war es prima. Ich habe ihn auch erst komplett abgestillt als er fast 2 war.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  5. #5
    Regular Client Avatar von *apple*
    Registriert seit
    08.09.2005
    Beiträge
    3.513

    AW: Stillen

    Ich habe das erste Kind nach Bedarf gestillt und werde es beim zweiten, was im Oktober kommt, wieder so machen. Bei uns hätte das mit Stillabständen nicht funktioniert und man selbst isst ja auch, wenn man hungrig ist, von daher erschien und erscheint mir das Stillen nach Bedarf am Sinnvollsten. Ich habe von meiner Hebamme aber auch nie was anderes gesagt bekommen und auch die meisten Mütter in meinem Umfeld haben dies so gehandhabt.

    Wie oft ich gestillt habe, kann ich gar nicht mehr sagen, am Anfang mind. alle drei Stunden oft auch häufiger, teilweise auch lange am Stück, wo er getrunken hat, kurz aufgehört hat, dann weiter getrunken hat etc....es gab Tage, da hatte ich das Gefühl, nur auf dem Sofa zu sitzen und zu Stillen. Aber gut. War dann halt so. Einfach, weil sich die Milchmenge ja durch Angebot und Nachfrage reguliert und ich immer das Gefühl hätte, dass er das jetzt braucht.

    Ich habe auch zur Beruhigung und zum Einschlafen gestillt, Schnuller hatte er nie. Ich hab's 2-3 Mal versucht, er hat ihn nicht genommen und ich hatte keine Lust, zig Sorten zu probieren, also habe ich dann nie wieder einen angeboten.

    An sich hat das Stillen von Beginn an gut funktioniert, allerdings hatte ich die ersten Wochen schon mit wunden Brustwarzen zu tun, teilweise tat gerade das Anlegen sau weh, dass ich heulend auf dem Sofa saß. Als das überstanden war, habe ich total gerne und auch wirklich lange gestillt.
    Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man.

  6. #6
    V.I.P. Avatar von *seepferdchen*
    Registriert seit
    07.09.2003
    Beiträge
    17.916

    AW: Stillen

    [QUOTE=cyan;1072297288]
    Habt ihr nach bedarf gestillt oder habt ihr versucht, bestimmte stillabstände einzuhalten? (Oder eine mischung?) und warum?
    eigentlich nach bedarf - nach 2 wochen meinte die hebamme ich sollte 2 h abstand einhalten wegen der vermischung von alter und neuer milch - das hab ich gemacht, dann hab ich gegoogelt und wieder sein gelassen.

    Oder hatte euer kind von sich aus irgendwann einen bestimmten rhythmus?
    mittlerweile mag er so alle 2-3 h tagsüber was trinken

    Wie oft habt ihr eure neugeborenen gestillt? So im schnitt?
    seeehr unterschiedlich! 6-12 mal hätte ich jetzt gesagt.

    Stillt ihr auch zur beruhigung oder zum einschlafen? Oder achtet ihr darauf, dass schlafen nicht zu eng mit saugen verknüpft wird?
    meiner findet die stillhaltung (also diesen wiegegriff) nicht so toll wenn er keinen durst hat, daher wird auch eher nicht zur beruhigung gestillt. manchmal ergibt es sich, dass ich ihn vorm einschlafen nochmal stille (also direkt), manchmal still ich ihn aber schon ne stunde oder halbe stunde vorher weil er da halt hunger hat.

    Gebt ihr einen schnuller u wenn ja: ab wann? Zu welchen gelegenheiten?
    ja, wenn er müde ist. sonst spuckt er ihn eh wieder aus.

    Pumpt ihr ab? Seit wann u für welche gelegenheiten?
    ja, seitdem er ca. 2 wochen alt ist. zunächst zur entlastung der brustwarzen, mittlerweile weil ich z.b. zur rückbildung ohne kind muss.

    startschwierigkeiten waren bei mir körperlicher art (entzündete brustwarzen).
    iss mit den füßen oder dem gesicht, dem besteck entkommst du nicht.

  7. #7
    Foreninventar Avatar von cyan
    Registriert seit
    26.01.2002
    Beiträge
    53.183

    AW: Stillen

    Zitat Zitat von Sternenratte.1 Beitrag anzeigen
    sorry, dass es jetzt ein bisschen zusammenhanglos ist, ich hab einfach mal schnell runtergeschrieben, was mir zu deinen fragen so spontan einfällt. bin auch schon etwas müde
    Gar nicht zusammenhangslos, deine antwort ist sehr hilfreich.

    Ich war heute in einer stillgruppe, wo mir die hebamme erklärt hat, ihrer ansicht nach hätte mein baby bauchweh u würde sich halt über das stillen beruhigen. U dass diese 3-4 std eben günstig wären u dass stillen dazwischen quasi nur der letzte ausweg sein sollte, wenn sonst gar nichts hilft.

    Ich hingegen hätte angenommen, dass er aus hunger oder durst schreit. Ich hätte gedacht, bauchweh klingt bei ihm anders. Dafür würde für mich auch sprechen, dass er schon zu schreien aufhört, wenn ich ihn nur auf die bettseite lege, auf der ich ihn meistens stille. Für mich schaut das aus, als wüsste er, dass sein hunger gleich gestillt werden wird. Bei bauchweh müsste das doch anders sein?

    Aber es ist schon möglich, dass ich generell zu schnell aufs stillen zurückgreife. Ich bin verunsichert.

  8. #8
    Newbie Avatar von FakeEmpire
    Registriert seit
    08.05.2015
    Beiträge
    123

    AW: Stillen

    Wir hatten einen schwierigen Stillstart, der war aber eher durch grottenschlechte Stillberatung im Krankenhaus entstanden und weil meine Tochter anfangs sehr viel an Gewicht verloren hatte. Deshalb legte ich sie in den ersten Wochen bei jedem kleinen Mucks an und weckte auch, wenn sie zu lange schlief. In den ersten 2-3 Monaten waren die Stillabstände eher kurz, vielleicht 1-2 Stunden, wurden dann immer länger. Einen richtigen Rhythmus gab es aber nie. Gestillt habe ich sie sicher um die 12 Mal am Tag, manchmal öfter. 10-12 Mal anlegen ist meines Wissens auch die Empfehlung von Stillberaterinnen.

    Beruhigungsstillen war hier am Anfang ganz wichtig, und seit ca. 3 Monaten (sie ist jetzt 8,5 Monate) schläft sie nur noch beim Stillen (oder Tragen) ein. Aber mich stört das nicht, im Gegenteil, mittlerweile schläft sie recht verlässlich innerhalb von 15-20 Minuten ein, ganz stressfrei.

    Schnuller haben wir einige Male probiert, wollte sie aber nie. Einerseits bin ich darum froh, andererseits gab es schon viele Situationen, in denen es leichter gewesen wäre, wenn sie ihn genommen hätte.

    Abgepumpt habe ich ganz am Anfang, um die Produktion anzuregen und zum anfangs notwendigen Zufüttern, aber nur ca eine Woche. Ansonsten nur wenn ich mal mehr als eine Stunde weg war, Rückbildung o.ä.

  9. #9
    Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    8.376

    AW: Stillen

    vertrau auf dein gefühl! ich hab in der sturen annahme, dass 3-4 stunden pauschal angebracht sind, so um die drei wochen marke rum eine kurze zeit lang das kind wohl hungrig schreien lassen. das stellte sich dann raus, als er ein paar tage lang nicht zunahm danach folgte die phase mit dem clusterstillen, weil sich dadurch auch die milchmenge nicht kontinuierlich vergrößert hatte.

    mir fällts jetzt auch schwer, aus der ferne zu behaupten, dass eine "expertin" unsinn erzählt... aber irgendwie finde ichs nicht so plausibel, wenn man bedenkt, wie schnell die milch auch verdaut wird. also dann hunger als letzte möglichkeit anzunehmen, ist irgendwie
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben

  10. #10
    Newbie Avatar von FakeEmpire
    Registriert seit
    08.05.2015
    Beiträge
    123

    AW: Stillen

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Aber es ist schon möglich, dass ich generell zu schnell aufs stillen zurückgreife. Ich bin verunsichert.
    Die Sorge hatte ich anfangs auch, aber was ich von meiner Hebamme gehört und sonst so gelesen habe, ist das - vor allem ganz am Anfang - gar nicht möglich.

  11. #11
    Regular Client Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    3.876

    AW: Stillen

    cyan, ich find das hört sich nicht besonders sinnvoll an, was die hebamme da von sich gibt. ganz egal, ob dein baby jetzt hunger oder bauchweh hat, wenn es durch das stillen ruhig und zufrieden wird, passt es doch. saugen wirkt ja auch beruhigend, was ist da natürlicher, als den effekt beim stillen zu nützen? was soll denn der vorteil von 3-4h-abständen sein?

    ich hab immer nach bedarf gestillt und auch so 6-8 monate einschlafgestillt, dann hab ich es irgendwann abgeschafft und das ging sehr problemfrei, so dass ich mich bisschen darüber geärgert hab, dass ich mir davor immer große gedanken darüber gemacht hab, dass einschlafstillen ja total ungünstig ist und man nieeee wieder davon weg kommt.

  12. #12
    Regular Client Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    3.876

    AW: Stillen

    Zitat Zitat von cyan Beitrag anzeigen
    Aber es ist schon möglich, dass ich generell zu schnell aufs stillen zurückgreife. Ich bin verunsichert.
    aber was ist denn das kriterium für "zu schnell"? wenn dein baby keine lust drauf hat, wird es schon nicht andocken, wenn es sich beruhigt, ist doch alles in ordnung. überfüttern kann man ein stillbaby nicht! wenn es für dich und dein baby so in ordnung ist, dann lass dir nur nicht von irgendwem ein schlechtes gewissen einreden (auch von keinen "experten", die ja eh immer 10 unterschiedliche meinungen zu allen themen haben)!

  13. #13
    Regular Client Avatar von *sternschnuppe*
    Registriert seit
    15.11.2004
    Beiträge
    3.939

    AW: Stillen

    Ich habe nach Bedarf gestillt, die ersten 10 Tage ihn nachts jedoch nach 3-4 h geweckt, er hatte zu viel Gewicht verloren.

    Allerdings kam er dann sehr schnell und zuverlässig tagsüber auch alle 3 h circa. Plus Minus eine halbe Stunde.
    Lustigerweise sind es immernoch dieselben Zeiten jetzt mit normalem Essen

    Abgepumpt habe ich nur, wenn meine Brüste schmerzten. Getrunken hat er es nie, er akzeptiert keine Flasche. Ebenso keinen Schnuller.

    nachts war das Stillen immer an das Wieder einschlafen gekoppelt. Morgens und Abends Ca 5 Monate auch. Da habe ich es losgelöst voneinander eingeführt. Dadurch fing er an, nachts länger als 3 h zu schlafen. Dann übernahm mein Mann ihn nachts oft und gab ihm Wasser (Becher) und schuckelte ihn in den Schlaf zurück.
    Damit hat er mehr und mehr tagsüber seinen Kalorienbedarf gedeckt.


    Er war auch ein sehr unkomplizierter Stiller und hat nie genuckelt. Auch das gezwungene Abstillen aktuell durch Medikamente meinerseits irritiert ihn nicht.

  14. #14
    Alter Hase Avatar von HumusHumanus
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    7.362

    AW: Stillen

    .
    Geändert von HumusHumanus (04.09.2015 um 18:17 Uhr)
    When we were on fire

  15. #15
    Addict Avatar von Jude
    Registriert seit
    29.05.2006
    Beiträge
    2.239

    AW: Stillen

    Nach Bedarf und sie darf auch Nuckeln - wenn ich Lust dazu habe bzw. das ist dann meist tagsüber Einschlafnuckeln, wenn sie müde ist und nicht schon beim Trinken weggepennt ist. Was ich dann gerne zulasse, weil ich weiß, dass danach ne ganze Weile verlässlich Ruhe ist wenn sie putzmunter ist beim Trinken, fällt Nuckeln aus. Macht sie dann aber sich kaum von sich aus. Und auch bevorzugt dabei eingeschlafen. Ich bin bei M damit gut gefahren, also mach ichs jetzt wieder so. Das Beruhigungsnuckeln stört mich nicht. Das macht sie auch nicht stundenlang. Bei M haben wir Schnuller noch versucht, sie nahm ihn nie. Und im Nachhinein bin ich froh drüber. Erspart das Abgewöhnen deswegen gibts den hier dieses Mal auch gar nicht erst als Versuch. Abgestillt habe ich bei M mit ca. 9 Monaten. Mahlzeiten waren alle ersetzt, ich und sie nicht mehr zufrieden (war 1 Woche vor Abgabe der Masterarbeit = Stress) und sie nahm von da an plötzlich auch die Flasche. Hatte sie vorher immer verweigert. Auch mit abgepumpter Milch.
    Weggehen allein klappte trotzdem problemlos. Weil ich dann je nach Phase ungefähr abschätzen konnte, wann sie wieder Hunger haben wird und entsprechende Zeitfenster hatte. Also je nachdem auch mal 3-4h, mit Beikoststart hst sich das dann auch eh noch erweitert Stück für Stück. Wenn ich sie ins Bett gebracht wird, hab ich meist die Brust gezückt. War für mich am einfachsten, zumal ich bevorzugt im Liegen stille Mein Mann hat geschaukelt oder rumgetragen und gesungen. War auch in Ordnung. Ich denk, mit entsprechender Gewohnheit kriegen die Kids ganz gut mit, wer was wie macht und akzeptieren dann auch, dass Papa zB keine Brust hat.
    Ja, wie gesagt, läuft jetzt auch wieder so. Ich find diese Uhrvorgaben immer sehr komisch (und unsinnig). Ich ess auch nicht nach der Uhr...

    Und ja, Ausnahme waren hier die ersten 3 Tage bis zum Milcheinschuss. Da hab ich dauernd angelegt und dafür auch geweckt (was ich später nie tun würde), weil ich Gelbsucht vermeiden wollte und L zudem sehr leicht war.

    Bei M hatte ich das nicht gemacht bzw. erst nach 2 Tagen als sie gelb wurde und ich denk, dass sie deswegen wesentlich gelber geworden ist und ihr Geburtsgewicht auch erst nach knapp 3 Wochen wieder hatte. Und der Stillstart allgemein etwas holpriger war.

    L hingegen war kaum gelb und hatte ihr Geburtsgewicht nach 5 Tagen wieder und das Saugen schnell raus. Und das schätz ich, liegt zum großen Teil daran, dass ich wusste wies geht und sie am Anfang dauernd dran hatte + auch sofortiger langer Körperkontakt im Kreißsaal. Das war bei M auch anders gelaufen. Sie war erst sauber gemacht, vermessen worden usw.

  16. #16
    Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    8.376

    AW: Stillen

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    cyan, ich find das hört sich nicht besonders sinnvoll an, was die hebamme da von sich gibt. ganz egal, ob dein baby jetzt hunger oder bauchweh hat, wenn es durch das stillen ruhig und zufrieden wird, passt es doch. saugen wirkt ja auch beruhigend, was ist da natürlicher, als den effekt beim stillen zu nützen? was soll denn der vorteil von 3-4h-abständen sein?
    ja, genau!
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben

  17. #17
    Senior Member Avatar von Jimi
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    6.996

    AW: Stillen

    Die Meinung, dass Babies Bauchweh bekommen, wenn sie öfter als alle 3-4 Stunden gestillt werden (weil unverdaute Milch auf verdaute Milch trifft) gilt mittlerweile als veraltet, wird aber leider immer noch häufig so verbreitet (falls das die Vermutung deiner Hebamme war).
    Ich habe immer nach Bedarf gestillt, das bedeutete alle 2-3 Stunden im Schnitt. Einen Rhythmus hatten wir nie, ich habe das aber auch nie forciert.

  18. #18
    V.I.P. Avatar von Ananasringi
    Registriert seit
    16.02.2004
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    12.978

    AW: Stillen

    Es gibt auch eine Stillen-Gruppe hier, vielleicht nimmt die ja noch Mitglieder auf?

    Bei meiner Tochter hat sich relativ schnell ein 3-Std-Rhythmus gezeigt bzw. konnten wir nach ein paar Wochen halbwegs gut erkennen, ob sie weint, weil sie Hunger hat. Bei Weinen "außer der Reihe" haben wir immer erstmal Tragen/Schaukeln/Schnuller/etc. versucht und nicht direkt die Brust gezückt (v.a. weil ich Horror vor dem ominösen Clusterfeeding (was ich nur von bym kenne) hatte). Oft hat es geklappt, wenn nicht, wurde gestillt.

    Schnuller gab es schon sehr früh (nach ca fünf Tagen), Stillen/Nuckeln zur Beruhigung (tagsüber) daher so gut wie nicht (nur bei großer Aufregung oder wenn ich sie ohne großes Herumprobieren schnell beruhigen wollte) abends zum Einschlafen aber eigentlich fast die ganze Stillzeit hindurch. Das Abgewöhnen (und letztlich auch Abstillen) war dann aber überraschend unkompliziert.

    Abpumpen hat nie richtig geklappt. Eigentlich wollte ich einen kleinen Vorrat anlegen, falls ich mal weg bin, aber den zu produzieren, war ein Riesenstress und dann hat dem Kind die aufgewärmte Milch nicht mal geschmeckt. Also habe ich es gelassen und die wenigen Male, die es notwendig war, gab es Pre.

    Startschwierigkeiten waren bei mir auch wunde Brustwarzen, aber das war nach ca zwei Wochen für immer erledigt und danach hatte ich nie wieder nennenswerte Probleme. Ganz am Anfang hatte ich noch große Angst vor einem Milchstau, aber auch der blieb mir erspart.

  19. #19
    Regular Client Avatar von _Elsa
    Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    3.506

    AW: Stillen

    Ich möchte sternenratte in allen Punkten zustimmen und Narzisse auch. Ich kann den Tip der Hebamme gar nicht nachvollziehen, er ist kontraintuitiv und widerspricht auch allem, was ich so zum Thema gelesen habe. Hör auf dein Gefühl und still sie, wenn sie es verlangt. Glückliches Baby - glückliche Mutter!
    Ich habe am Anfang abgepumpt als ich so schmerzende Brüste und Brustwarzen hatte und T. hat unglaublich viel aus der Flasche getrunken. Da habe ich mir auch Sorgen gemacht, ob es zuviel sein könnte und meine Hebamme meinte mit Augenzwinkern "Stopft sie voll!" um mir die Angst zu nehmen, sie könne zuviel MuMi bekommen. Damit bin ich gut gefahren, sie hat immer soviel bekommen wie sie wollte und ich habe sie fast immer durch Stillen (oder Tragen) beruhigt. Daran kann ich nichts Scchlimmes finden. Im Bauch hatte sie ja auch 24/7 Zugang zu Nahrung, Nähe, Sicherheit. Warum plötzlich nur im 4-Stunden-Rhythmus? Stillen ist ja eben mehr als "nur" Nahrungsaufnahme. Jetzt ist T. 8 Monate, sie bekommt auch schon anderes Essen und Trinken, stillt aber auch noch häufig.
    Glücklicherweise nimmt sie aber auch einen Schnuller. Damit kann sie sich super runterregulieren. Tragen funktioniert da aber auch (hatten am WE den Schnulli vergessen, ging auch im Tuch dann). Ich habe am Anfang sehr damit gehadert, bin aber auch mittlerweile froh, dass sie ihn nimmt.
    apple: interessehalber - wie lange hast du gestillt?

  20. #20
    Member Avatar von Schokofondue
    Registriert seit
    16.02.2011
    Beiträge
    1.371

    AW: Stillen

    Hier wird/wurde auch nach Bedarf gestillt. Ganz am Anfang auch mal bevor ich nen Termin hatte, auch wenn er sich nicht von sich aus gemeldet hat, weil ich ganz zu Beginn noch etwas Respekt hatte unterwegs zu stillen. Das hat sich aber sehr schnell gelegt.
    Wir hatten hier anfangs Stillprobleme. Das Andocken hat nicht richtig geklappt, meine eine Brustwarze ist sehr flach, da konnte er ganz zu Beginn nicht draus trinken dadurch hat sich leider ein Milchstau entwickelt. Durch Abpumpen und regelmäßiges Anlegen stellte sich das relaiv schnell ein. Da E. eine Saugschwäche hatte und die ersten Tage viel geschlafen hat und sich nicht selbstständig gemeldet hat mussten wir nochmal ins KH und dort hat er ziemlich früh abgepumpte Milch aus der Flasche bekommen (erste Lebenswoche), ihn hat das switchen zwischen Brust, Flasche und Schnuller glücklicherweise nicht gestört. Einen Schnuller hat er auch sehr früh bekommen nach wenigen Tagen, den hat er aber nur so 3-4 Wochen genommen, danach hat er nur noch drauf rum gekauft (er nimmt leider manchmal das Händchen/Daumen zum regulieren). Die ersten 3-4 Wochen klappte das stillen nur mit Hütchen, dann konnte ich es aber danach problemlos mit etwas Übung weglassen. Ich stille immer noch vormittags, abends, nachts und nach Bedarf auch zwischendurch tagsüber, ansonsten kriegt er tagsüber aber mittlerweile meistens schon was anderes (er ist 8 Monate alt).
    Stillabstände waren hier anfangs tagsüber ca. alle 2 Stunden (Nachts zu Beginn ca. alle 3-4 Stunden), dann ne ganze Zeit 3 Stunden aber auch mal 6 oder 2 zwischendurch. Ich würde mehr auf mein Gefühl hören und weniger auf andere beim nächsten Kind (habe mich anfangs sehr verunsichern lassen). Er verknüpft mittlerweile abends das schlafen mit stillen und es geht nicht (mehr) ohne (zumindest nicht problemlos). Bisher stört es mich (noch) nicht. Zumal er bei meinen Eltern/Mann auch abgepumpte Milch aus der Flasche nimmt und das auch problemlos zum schlafen klappt (nur ohne Milch gehts (noch) nicht). Tagsüber gabs jetzt ne Phase wo er auch schwierig ohne Stillen in den Schlaf gefunden habe, Tragen oder Kinderwagen klappt aber auch meist.
    Ich hab wie gesagt sehr früh abgepumt, habe auch regelmäßig ca. 2 Mal im Monat Seminare wo er immer abgepumpte Milch bekommen hat, mittlerweile kriegt er in der Zeit meist nur noch eine Flasche vormittags die restliche Zeit feste Nahrung/Brei.
    Als er noch voll gestillt wurde hatte er, wenn ich nicht da war und er abgepumpte Milch aus der Flasche bekommen hat immer größere Abstände (ca. alle 4-5 Stunden), als wenn ich da war.
    Ich hab 6,5 Monate komplett gestillt und mal schaun wann ich komplett abstille (bisher noch nicht in Sicht )
    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •