+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Stranger
    Registriert seit
    03.04.2017
    Beiträge
    21

    Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Hallo miteinander,

    ich stelle mir seit geraumer Zeit die Frage, wieso es sogenannte "Sonnenscheinkinder" gibt.

    Damit meine ich überwiegend positive Menschen, die warmherzig sind, viel und gerne lachen, das beste aus einer Situation machen und ihr Leben aktiv gestalten.

    Klar haben diese Menschen auch ihre Probleme und Schicksalsschläge, jedoch ist es doch so, dass manche Menschen scheinbar von Natur aus total positiv sind.

    Die Mehrheit der Menschen, die ich persönlich kenne, sind die "Zufriedenen": Mit ihrem Leben zufrieden, aber sie strahlen viel weniger Positive Energie aus, als die oben beschriebenen.

    Dann gibt es Menschen, die einfach kaum positive Lebensenergie ausstrahlen, so wie mich. Ich will das auch nicht alles auf meine Depression schieben, denn selbst wenn diese nicht wäre, wäre ich kein "Sonnenschein", sondern eben eine zurückhaltende, zufriedene Frau.

    Ich möchte hier niemanden in eine Schublade stecken, auch wenn es vielleicht so aussieht. Aber das beschreibt einfach meine Gedankenwelt, bzw meine Erfahrungen mit meinen Mitmenschen.

    Ich will das Leben und die Menschen verstehen. Wirke ich aufgrund meiner Kindheit für immer so "traurig", so pessimistisch, energie- und leblos?

    Was ist das Geheimnis der "Sonnenscheinkinder"? Liegt es etwa an den Genen oder hatten sie eine superharmonische Kindheit?

    Vielen Dank für Antworten

  2. #2
    Member Avatar von Vögelchen
    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    1.240

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Interessante Frage. Ich bin jedenfalls kein Sonnenschein, obwohl ich eine unspektakuläre Kindheit hatte.
    Bei mir liegt es wohl daran, dass ich Freude zum einen nicht so ausgeprägt empfinde (bin auch so latent dysthym), und dann wegen meiner Introvertiertheit auch nicht so nach außen zeige.

    Hinzu kommt, dass ich ziemliche Ansprüche an mich habe, und da natürlich fast immer etwas finde, was gerade nicht optimal ist.

    Und ja: zurückhaltend zufrieden trifft es gut. Das finde ich aber ganz in Ordnung, ich bin lieber so, als dass ich über alles in überschwängliche Begeisterung ausbrechen würde.

  3. #3
    Addict Avatar von SarahYasemin
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    2.300

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Ich glaube ich bin eine von diesen Sonnenscheinchen.
    Auch wenn ich ein Scheidungskind bin und einige Jahre mit meinem Vater keinen Kontakt habe.

    Woran das liegt, keine Ahnung. Ich bin einfach so.
    Ich bin der Meinung, dass mein Leben bisher gut verlaufen ist, ich sehr viel Glück hatte, auch wenn es manchmal schwer und kompliziert war. Bzw. war eine Menge der kompliziert und schwer. Wir sind auch nicht von Schicksalsschlägen verschont geblieben, meine Ausbildung und mein Berufsweg waren stellenweise sehr doof.
    Aber mir macht das jetzt nichts mehr aus.

    Ich bin auch sehr extrovertiert und kann sehr gut positive Dinge an einer Situation erkennen.

    Das war aber schon normal in meiner Familie, meine Eltern sind auch eher so.

  4. #4
    V.I.P. Avatar von GuteMiene
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    Vancouver
    Beiträge
    12.241

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Ich bin der totale Trauerklos. Ich habe vor Allem, wirklich Allem Angst und steigere mich da auch fuerchterlich rein. Ich schaffe meistens trotzdem alles was ich schaffen moechte, aber ich glaube es kostet mich sehr viel mehr Kraft als Menschen mit positiver Einstellung.
    The true north

    Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung,
    mit der ich euch gegenüberstehe.

    You're not going to hotbox my office, no way!

  5. #5
    Regular Client Avatar von nirtak
    Registriert seit
    29.11.2011
    Ort
    ö
    Beiträge
    3.795

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    1/3 veranlagung
    1/3 umfeld (familie, freunde, partner, wohn-, jobsituation, etc.)
    1/3 jeden tag neu hart erkämpft

    ich glaub das ist meine persönliche formel zum positiv sein

  6. #6
    Senior Member Avatar von Bibliophilia
    Registriert seit
    04.07.2011
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    5.944

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Es bringt ja auch einfach nichts, pessimistisch oder negativ zu denken / zu sein.

    Dadurch wird nichts einfacher (eher im Gegenteil, vermute ich), ich selbst nicht glücklicher und sonst bringt das auch niemand anderem einen Mehrwert, wenn ich alles zerdächte und zerredete.

    Eine glückliche Grundeinstellung macht mein Leben schlicht einfacher. Es spiegelt sich doch auch in den Reaktionen anderer Menschen, ob ich zuversichtlich und enthusiastisch an eine Sache herangehe oder nicht.

    Manchmal muss ich mich zwar anfangs selbst dazu überreden, aber dann wird gute Laune für mich schnell ein Selbstläufer.

    Vielleicht habe ich aber auch leicht reden. Mir ist noch nie was Schlimmes im Leben passiert.

  7. #7
    Fresher
    Registriert seit
    27.06.2004
    Beiträge
    395

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Ich bin in guten und liebevollen Verhältnissen aufgewachsen. Dinge die nicht optimal waren gab es auch, aber wo gibt es die nicht.
    Trotzdem begleiten mich seit ich klein bin Depression, Ängste und Zweifel. Die Art wie ich damit umgehen kann hat sich durch Therapie und Reife verändert. Trotzdem ist fast jeder Tag anstrengend. Die Zweifel und Ängste nicht gut genug zu sein begleiteten mich ständig. Trotz allem weiß ich, dass die Umstände gut sind und es immer waren. Das kann ich schon sehen. Ehrlich gesagt habe ich keine Hypothese wie ich so werden konnte. Ich glaube ich habe das "mitgebracht".

  8. #8
    Addict Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    2.397

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Es bringt ja auch einfach nichts, pessimistisch oder negativ zu denken / zu sein.

    Dadurch wird nichts einfacher (eher im Gegenteil, vermute ich), ich selbst nicht glücklicher und sonst bringt das auch niemand anderem einen Mehrwert, wenn ich alles zerdächte und zerredete.
    das ist aber auch so ein ding, was man einfach nicht so steuern kann und ich glaube, du bist dann schon von grund auf ein eher positiverer mensch. dass es nichts bringt stimmt so auch nicht. evtl. bewahrt es einen auch vor fehlschlägen.

    ich bin auch ein äußerst pessimistischer und negativ denkender mensch, aber ich glaube, dass das zu fast 100% an der vergangenheit und an den umständen liegt. wenn das passen würde, wäre und war ich auch schon, ein fröhlicher, positiver mensch und mir wurde in einer guten phase auch schon gesagt, dass ich die bin, die immer lacht, immer fröhlich wirkt.

  9. #9
    Regular Client Avatar von coshima
    Registriert seit
    22.07.2008
    Beiträge
    4.527

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    das ist aber auch so ein ding, was man einfach nicht so steuern kann und ich glaube, du bist dann schon von grund auf ein eher positiverer mensch. dass es nichts bringt stimmt so auch nicht. evtl. bewahrt es einen auch vor fehlschlägen.
    find ich nicht. wenn man eine solche einstellung hat dann sieht man selbst fehlschläge in positivem licht, da sie letzten endes erfahrung bringen. ergo: hat weniger angst davor. das ist eine sichtweise, die man trainieren kann.

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    ich bin auch ein äußerst pessimistischer und negativ denkender mensch, aber ich glaube, dass das zu fast 100% an der vergangenheit und an den umständen liegt. wenn das passen würde, wäre und war ich auch schon, ein fröhlicher, positiver mensch und mir wurde in einer guten phase auch schon gesagt, dass ich die bin, die immer lacht, immer fröhlich wirkt.
    ich bin mir nicht sicher, ob man das auf äußere umstände schieben kann.
    mir sind auch sehr schlimme dinge passiert in der vergangenheit, physisch und psychisch, mit und ohne mein zutun. viele menschen in meiner situation sind verbittert und versteinert und/oder depressiv. ich will da gar nix ab- oder aufwerten (wirklich nicht falsch verstehen bitte) aber es bringt mich wieder zurück zum obigen part: hilft alles nix, wie bibliophilia sagt. ich mach mir mein leben nur unnötig schwer mit soviel negativen gedanken.
    Geändert von coshima (23.04.2017 um 02:24 Uhr)

  10. #10
    Junior Member Avatar von tassi
    Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    417

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von shine.on. Beitrag anzeigen
    . dass es nichts bringt stimmt so auch nicht. evtl. bewahrt es einen auch vor fehlschlägen.
    seh ich auch so mit den fehlschlägen
    blinder optimismus ist gefährlich und ich hab da auch ein ziemlich abschreckendes beispiel für im freundeskreis: immer optimistisch gewesen, alle risiken ausgeblendet - nun alleinerziehend und in der privatinsolvenz.
    eine positive grundeinstellung zum leben gepaart mit ein wenig pessimismus find ich perfekt.das was du als sonnenscheinkinder beschreibst klingt für mich eher nach besonders charismatischer persönlichkeit ....

  11. #11
    Regular Client Avatar von coshima
    Registriert seit
    22.07.2008
    Beiträge
    4.527

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von tassi Beitrag anzeigen
    alle risiken ausgeblendet - nun alleinerziehend und in der privatinsolvenz.
    meine erfahrung geht auch in die richtung - und da gab es trotz optimismus ein anderes ergebnis.
    wird da nicht optimismus mit naivität verwechselt?

    sagt hier ja keiner, dass 1. optimismus = blinder optimismus überall und immer anwendung finden soll (und somit schon auch ja, ein stückweit naivität gleichzusetzen ist) und 2. dass optimismus realismus ausschließt.

    abgesehen davon klingt das so, als ob man sich mit kind und privatinsolvenz eh gleich die kugel geben könnte, da das leben nun vorbei sei.
    Geändert von coshima (23.04.2017 um 12:39 Uhr)

  12. #12
    Junior Member Avatar von tassi
    Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    417

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von coshima Beitrag anzeigen
    meine erfahrung geht auch in die richtung - und da gab es trotz optimismus ein anderes ergebnis.
    wird da nicht optimismus mit naivität verwechselt?

    sagt hier ja keiner, dass 1. optimismus = blinder optimismus überall und immer anwendung finden soll (und somit schon auch ja, ein stückweit naivität gleichzusetzen ist) und 2. dass optimismus realismus ausschließt.

    abgesehen davon klingt das so, als ob man sich mit kind und privatinsolvenz eh gleich die kugel geben könnte, da das leben nun vorbei sei.
    deshalb schrieb ich auch von blindem optimismus. damit wollte ich deutlich machen, dass blinder optmismus für mich etwas anderes darstellt als "normaler optimismus". kannst du auch gerne naivität nennen. kommt für mich aber aufs gleiche raus.

    wie du jetzt rausliest, dass man sich die kugel geben sollte <?
    also ich bin froh über meinen pessimistischen anteil, der mich bisher ganz gut davor bewahrt hat in solche situationen zu kommen.

  13. #13
    Regular Client Avatar von coshima
    Registriert seit
    22.07.2008
    Beiträge
    4.527

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    ok also blinden optimismus oder naivität gut zu finden, davon war hier nirgendwo die rede und das hat auch keiner gut geheißen empfohlen.

  14. #14
    Addict Avatar von shine.on.
    Registriert seit
    17.11.2008
    Beiträge
    2.397

    AW: Sonnenscheinkinder vs Pessimisten&Co.

    Zitat Zitat von coshima Beitrag anzeigen
    ich bin mir nicht sicher, ob man das auf äußere umstände schieben kann.
    mir sind auch sehr schlimme dinge passiert in der vergangenheit, physisch und psychisch, mit und ohne mein zutun. viele menschen in meiner situation sind verbittert und versteinert und/oder depressiv. ich will da gar nix ab- oder aufwerten (wirklich nicht falsch verstehen bitte) aber es bringt mich wieder zurück zum obigen part: hilft alles nix, wie bibliophilia sagt. ich mach mir mein leben nur unnötig schwer mit soviel negativen gedanken.
    ich bin mir sicher, dass äußere umstände das bei mir bedingen und mein leben anders verlaufen wäre. manchmal hat man es nicht selbst in der hand..

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •