PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arbeitet jemand mit LaTeX?



Feli Filu
27.12.2008, 12:51
Hat hier jemand seine Diss/Diplomarbeit mit LaTeX geschrieben?
Mir wurde das jetzt schon ein paar Mal empfohlen, aber irgendwie bin ich noch etwas skeptisch. :suspekt:
Dauert es lang damit klarzukommen und es sicher zu beherrschen?

viva-la-vida
27.12.2008, 12:56
Ich arbeite damit und würde nie wieder etwas anderes verwenden.
Ich finde es sieht ohne viel Aufwand gleich viel professioneller aus.

Inaktiver User
27.12.2008, 12:57
mein exfreund hat seine DA damit geschrieben... allerdings war der auch informatiker, und das ganze fiel ihm verhältnismäßig leicht. word fand er fürchterlich, von LaTex war er begeistert.
aber es dauert wohl schon eine weile, bis man sich reingefunden hat. mir war das damals zu umständlich, und ich bin deshalb (unter viel gefluche ^^) bei word geblieben.

freefish
27.12.2008, 13:29
Wenn man ausschließlich den Gebrauch von Office-Produkten gewohnt ist, kann die Umstellung schon irritierend sein. Es ist nicht wirklich schwierig, aber in ungewohnter Arbeitsumgebung können ja auch schon kleine Hürden zum Nervfaktor werden. Der eine braucht länger, um sich daran zu gewöhnen, der andere kürzer. Leute mit Programmier-Erfahrung haben sicherlich vom Kopf her Vorteile.

Der wesentliche Unterschied zwischen Latex und Word ist:
- Word ist darauf ausgerichtet, den Text möglichst so darzustellen, wie er später gedruckt aussieht. Man schreibt den Text und manipuliert an ihm dabei / danach mit Formatierungen etc. so lange herum, bis es so ist, wie man will. Ist ein unendliches Rumgeklicke, aber man geht Schritt für Schritt und sieht den Fortschritt.
- Unter Latex sieht der Text nicht so aus, wie er später gedruckt aussieht, sondern man schreibt den Text und schreibt bei der Eingabe mitten in den Text schriftliche Formatierungsbefehle hinein und muß sich dann vorstellen, was das Ergebnis ist. Außerdem muß man die Formatierungsbefehle kennen, statt die Schaltflächen zu kennen, die man bei Word für die Formatierung braucht. Im Kopf ist diese Art der Eingabe einfach etwas anderes als das Rumgeklicke von Word. Ich finde es nicht schwieriger, aber es ist anders.

Ein möglicher Nachteil der Latex-Methode ist, daß fast alle anderen Word benutzen und man deshalb möglicherweise schwerer auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen und sich helfen lassen kann, wenn man nicht weiterkommt. An meiner Uni hat es mal eine Umfrage gegeben... etwa 15% der Studenten hatten schon mal von LateX gehört, etwa als 2% der Studenten hatten es schon mal benutzt...

Feli Filu
27.12.2008, 13:46
Okay, danke schon mal.
Zeit zum eingewöhnen hab ich mehr als genug, das wär nicht das Problem. Hatte jetzt halt gestern ein Gespräch mit meinem Schwager, der mir auch dazu geraten hat. Er scheint sich damit auch sehr gut auszukennen, also hätte ich auch ne kompetente Hilfe für alle Fälle.
Wie ist das mit verschiedenen Schriftarten? Ich hab von meiner Uni ne bestimmte vorgegeben (Futura Light), die ich verwenden muss. Kennt LaTeX die überhaupt?

Paulinsche
27.12.2008, 13:53
Hat hier jemand seine Diss/Diplomarbeit mit LaTeX geschrieben?
Mir wurde das jetzt schon ein paar Mal empfohlen, aber irgendwie bin ich noch etwas skeptisch. :suspekt:
Dauert es lang damit klarzukommen und es sicher zu beherrschen?

Ich habe auch mit LaTex geschrieben und hatte vorher noch keine Erfahrung. Außerdem würde ich mich nicht gerade als Computergenie bezeichnen.
Es hat ca. eine Woche gedauert, bis ich so die Grundsachen draufhatte. Dafür gibt es aber auch massenhaft Handbücher zum Download. Für irgendwelche Probleme kann man immer Google fragen. Ich hatte kein Problem, was ich dort nicht gefunden habe.

Besonders mit vielen Bildern und Tabellen ist LaTex viel besser.

Für fast alle Schriftarten kann man sich schon LaTex-Dateien runterladen.

Ich würde auch KOMA Script empfehlen. Das hat schon den Aufbau von deutschen Diplomarbeiten und ist auch einfach in der Anwendung.

freefish
27.12.2008, 14:30
Die Schrift ist sicher kein Problem. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es irgendetwas, das man in Word als Schrift verwenden kann, für Latex nicht geben könnte.

Feli Filu
27.12.2008, 15:03
Ah super, vielen Dank! Dann hört sich das ja wirklich ganz gut an.

Marita
27.12.2008, 15:40
Ich habe bisher für die Uni immer mit LaTex gearbeitet und schreibe auch meine Diplomarbeit damit. Klar, ich kann auch längst nicht alles damit, aber dann muss man eben mal ein bisschen ausprobieren und auch mal google befragen und dann klappt das schon.
Ich schreibe in Mathe und mit den ganzen Formeln würde ich Word schon als Zumutung ansehen...

Tinelli
27.12.2008, 16:09
Ich schreib auch in Latex, aber mittlerweile bin ich ziemlich angenervt. So die kleinen Sachen, wie Sonderzeichen und Absätze und so hat man schnell raus, aber wenn es dann an Tabellen geht (und davon hab ich leider viele), dann wird es nervig.
Mir hat dann jemand geraten, die Tabelle erstmal in OpenOffice zu schreiben und dann als .tex zu speichern, aber selbst dann sieht sie danach nicht so aus wie sie soll :/

StreichBär
27.12.2008, 22:19
ich benutze Lyx (http://www.lyx.org/), um mit Latex zu arbeiten, weil ich zu faul bin, um mir die ganzen Tags reinzuziehen und vor allem mich mit komischen Fehlermeldungen auseinander zu setzen. Meine Projektarbeit (viele Formeln) habe ich so geschrieben, das lief ganz gut, und vor allem mit extrem geringer Einarbeitungszeit.

asterias
28.12.2008, 23:54
Ich habe auch mit LaTex geschrieben und hatte vorher noch keine Erfahrung. Außerdem würde ich mich nicht gerade als Computergenie bezeichnen.
Es hat ca. eine Woche gedauert, bis ich so die Grundsachen draufhatte. Dafür gibt es aber auch massenhaft Handbücher zum Download. Für irgendwelche Probleme kann man immer Google fragen. Ich hatte kein Problem, was ich dort nicht gefunden habe.

Besonders mit vielen Bildern und Tabellen ist LaTex viel besser.

Für fast alle Schriftarten kann man sich schon LaTex-Dateien runterladen.

Ich würde auch KOMA Script empfehlen. Das hat schon den Aufbau von deutschen Diplomarbeiten und ist auch einfach in der Anwendung.

das kann ich alles so unterschreiben. ich hab den texmaker-editor (für windows) benutzt, der war auch super. da sind die meisten befehle (schriftgröße, aufzählungen, überschriften, sonderzeichen..) über schaltflächen abrufbar, so dass man nicht alle befehle auswendig lernen muss. ach und anfangs hatte ich mir "wissenschaftlich arbeiten mit latex" ausgeliehen, damit ich erst mal hinter das konzept steige :D hat aber echt nur ein paar tage gedauert und ich war schon recht sicher.
ich kann latex nur weiterempfehlen :)

Ideen aus Beton
29.12.2008, 12:34
ich arbeite gerne mit latex, ich benutze kile als editor, das ist auch ganz praktisch.

allerdings schreibe ich gerade an einer arbeit, die mehrere schaubilder und tabellen beinhaltet und besonders die tabellen bringen mich zur verzweiflung. gerade wenn man die zur besseren übersichtlichkeit gerne ab und an mit einer hintergrundfarbe hinterlegen möchte. meine abschlussarbeit wird ähnlich und ich überlege, ob ich mir das nochmal antun möchte, ich studiere nichts, das viele formeln in der arbeit erfordert, damit fällt ein großer pluspunkt ja schonmal weg :/

picassa
29.12.2008, 12:49
ich benutze Lyx (http://www.lyx.org/), um mit Latex zu arbeiten, weil ich zu faul bin, um mir die ganzen Tags reinzuziehen und vor allem mich mit komischen Fehlermeldungen auseinander zu setzen. Meine Projektarbeit (viele Formeln) habe ich so geschrieben, das lief ganz gut, und vor allem mit extrem geringer Einarbeitungszeit.

genau das hab ich auch gemacht und es war eine sehr gute entscheidung. mit word wäre ich wohl irgendwann verzweifelt an den tabellen, bildern und am inhalts- und literaturverzeichnis. außerdem gefällt mir die formatierung sehr gut.

Tinelli
29.12.2008, 14:58
allerdings schreibe ich gerade an einer arbeit, die mehrere schaubilder und tabellen beinhaltet und besonders die tabellen bringen mich zur verzweiflung. gerade wenn man die zur besseren übersichtlichkeit gerne ab und an mit einer hintergrundfarbe hinterlegen möchte. meine abschlussarbeit wird ähnlich und ich überlege, ob ich mir das nochmal antun möchte, ich studiere nichts, das viele formeln in der arbeit erfordert, damit fällt ein großer pluspunkt ja schonmal weg :/

Danke. Mein Freund hält mich schon für blöd, weil alle hier immer prima mit Latex zurecht kommen und nur ich Probleme hab :augenroll:


Ihr Lyx-Leute: Ich hab mir das jetzt installiert und das man alles gleich einigermaßen sieht, gefällt mir recht gut. Die meisten meiner Latex-Files habe ich auch zum Laufen gebracht, aber bei einem weigert er sich permanent. Ich seh den Fehler auch im Code, aber ich kann ihn nicht im Code editieren (ich müsst nur einmal Enter drücken). Geht das irgendwie?

Fellfrosch
29.12.2008, 15:08
Danke. Mein Freund hält mich schon für blöd, weil alle hier immer prima mit Latex zurecht kommen und nur ich Probleme hab :augenroll:
:D

Das File einfach mit einem anderen Editor öffnen und den Fehler editieren geht nicht? context als Editor hätte sogar die passenden Highlights für dich. :p


PS: Mimimimimi

Tinelli
29.12.2008, 15:33
:D

Das File einfach mit einem anderen Editor öffnen und den Fehler editieren geht nicht? context als Editor hätte sogar die passenden Highlights für dich. :p


PS: Mimimimimi

Jetzt hat Lyx gerade mein Windows zerschossen :wirr::aggro2: :boese:


:wein:

wodka_lemon
29.12.2008, 20:11
Jetzt hat Lyx gerade mein Windows zerschossen :wirr::aggro2: :boese:


:wein:

lyx ist auch scheisse.
texniccenter fand ich immer problemlos

Tinelli
29.12.2008, 20:53
Aber immerhin kann es meine Tabellen.

Gibt es irgendeinen Trick, wie ich in Tabellen Zeilenumbruch machen kann? Nicht, oder? :/

asterias
30.12.2008, 00:59
Gibt es irgendeinen Trick, wie ich in Tabellen Zeilenumbruch machen kann? Nicht, oder? :/

hast du's mal mit dem multirow-paket versucht ?

Marita
30.12.2008, 11:57
texniccenter fand ich immer problemlos

Den Editor benutze ich auch und komme mit ihm super klar. Gibt wohl noch bessere, aber mir reicht er so, wie er ist. Aber ich muss eben auch kaum Tabellen und so machen...

Das manche Dinge einen bei LaTex zur Verzweiflung bringen können, habe ich auch schon erlebt, aber bis jetzt immer irgendwann eine Lösung gefunden und es gibt ja genug Leute, die man (auch im Netz, wenn man nicht viele kennt, die mit LaTex arbeiten) fragen kann.

moped2000
30.12.2008, 14:27
für jmd mit osx kann ich mellel empfehlen

Blodeuwedd
30.12.2008, 14:45
Ich hab LaTex bei einem Kommilitonen kennengelernt und es sah so toll und einfach aus, daß ich dachte, ich mach das jetzt auch so, obwohl ich der totale Computer-Honk bin.

Also habe ich es bei einer Hausarbeit ausprobiert.
Das Grundprinzip war recht leicht zu verstehen, und ich hab auch vieles nach einiger Zeit hinbekommen.
Aber ich wollte gern auch eine Literaturdatenbank aus JabRef einbinden, und das hat bis zum Ende nicht funktioniert, obwohl ich alles richtig gemacht habe.
Letztendlich hat mich das ganze sehr viel Zeit und noch mehr Nerven gekostet, ohne daß es große Erleichterungen oder gar Zeitersparnis gebracht hätte (weil ja die ganzen schönen Funktionen durch das Einbinden der Literatur flöten gegangen waren), so daß ich es wieder aufgegeben habe. Vorerst zumindest.

Also wenn es funktioniert, ist es schon toll, aber ich hab es leider nicht zum funktionieren gebracht, trotz Handbüchern und googeln und allem. :durchgeknallt:

wodka_lemon
30.12.2008, 15:09
Aber ich wollte gern auch eine Literaturdatenbank aus JabRef einbinden, und das hat bis zum Ende nicht funktioniert, obwohl ich alles richtig gemacht habe.

War dann wohl doch nicht alles richtig.
Man muss z.B. darauf achten, dass man die einzubindende bib-Datei ohne Endung angibt.

Tinelli
30.12.2008, 17:59
Also die Literaturdatenbank hatte ich drin. Mit Lyx mag er sie aber nicht mehr :(
Ich bekomme dann ellenlange Fehlermeldungen - wie es aussieht, gefällt Lyx die Formatierung meiner bib-Datei nicht. Die ä,ö,ü in den Namen konnte ich ihm durchs Umstellen auf eine andere Schrift-ISO reinzwingen, aber dann scheitert es.... Am Freitag dann wieder weitersuchen... :/

Blodeuwedd
30.12.2008, 18:09
War dann wohl doch nicht alles richtig.
Man muss z.B. darauf achten, dass man die einzubindende bib-Datei ohne Endung angibt.
Hab ich natürlich. Was weiß ich, keine Ahnung. Ich hab mich ungefähr eine Woche lang nur damit beschäftigt, all diese Anleitungen gelesen, die LaTex-Foren durchstöbert, hier im Forum gefragt, irgendwann war ich mit meinem Latein am Ende.
Es war jedenfalls ein ziemlicher Zeitverlust, ohne daß ich am Ende bekommen habe, was ich wollte. Und das ist es mir nicht wert. Aber andere sind da sicher schlauer als ich, und ich sag ja, wenn man es hinkriegt, daß es funktioniert, ist es toll.

wolfgang
06.01.2009, 07:04
Also wenn es funktioniert, ist es schon toll, aber ich hab es leider nicht zum funktionieren gebracht, trotz Handbüchern und googeln und allem. :durchgeknallt:

Dann würde ich mir doch mal einen Consultant (m/w) besorgen, der das für mich live einmal richtig macht. Das sind teilweise Kleinigkeiten, die einer sieht, der es kann. Der erklärt Dir dann das eine Ding, das Du falsch machst, und dann klappt das. So allein stochern ist zeitaufwändig.

wolfgang
06.01.2009, 07:07
Also die Literaturdatenbank hatte ich drin. Mit Lyx mag er sie aber nicht mehr :(
Ich bekomme dann ellenlange Fehlermeldungen - wie es aussieht, gefällt Lyx die Formatierung meiner bib-Datei nicht. Die ä,ö,ü in den Namen konnte ich ihm durchs Umstellen auf eine andere Schrift-ISO reinzwingen, aber dann scheitert es.... Am Freitag dann wieder weitersuchen... :/
Hast Du nicht nen Kumpel oder ne Kumpelin, derdie Dir das einfach hinpfriemeln kann?

Von Dingen wie Lyx würde ich die Finger lassen. In Emacs gibt es einen tollen Vorschaumodus (auctex mit preview), der Dir alle Formeln schon beim Schreiben übersetzt und inline anzeigt. Ebenso bei Bildern. Das Resultat ist fast Wysiwyg, aber Du hast die volle Kontrolle über den Text.

Tinelli
06.01.2009, 13:03
Hast Du nicht nen Kumpel oder ne Kumpelin, derdie Dir das einfach hinpfriemeln kann?


Nö.

Das in Kombination mit dem Wissen, dass fast alle aus meinem Studiengang, die schon abgegeben haben, in Word geschrieben haben, hat das Projekt Tex für mich jetzt beendet.

wolfgang
06.01.2009, 13:12
Nö.

Das in Kombination mit dem Wissen, dass fast alle aus meinem Studiengang, die schon abgegeben haben, in Word geschrieben haben, hat das Projekt Tex für mich jetzt beendet.

Naja, wieso soll nicht Word in den letzten 10 Jahren besser geworden sein ;) .

Die Leute, die ich kenne, und die mit Word Probleme hatten, hatten die vor Allem beim Ausdrucken oder sehr kurz vor Abgabe. Also immer brav Zwischenstände ausdrucken.

Fellfrosch
06.01.2009, 13:55
Zwischenstände drucken ist doch Unsinn. Zwischenstände speichern ist wichtig.

Inaktiver User
06.01.2009, 14:14
Naja, wieso soll nicht Word in den letzten 10 Jahren besser geworden sein ;) .

Die Leute, die ich kenne, und die mit Word Probleme hatten, hatten die vor Allem beim Ausdrucken oder sehr kurz vor Abgabe. Also immer brav Zwischenstände ausdrucken.

einer freundin von mir hat es 1 tag vor abgabe beim konvertieren von word nach pdf mal alles zerhauen (warum auch immer). sämtliche gliederungen und nummerierungen verschoben, absätze verschoben, und und und...
ob da "zwischenstand speichern" noch soviel gebracht hätte, weiß ich nicht (sie musste zwingend in pdf abgeben).

Fellfrosch
06.01.2009, 14:19
Sowas ist häufig die Folge von unsauberer Arbeitsweise bei der Formatierung. Leider tun sich viele Menschen im Umgang mit Formatvorlagen schwer und dann kommt so ein Unsinn bei raus. Da kann jetzt aber Word nicht unbedingt etwas dafür.

wolfgang
06.01.2009, 18:44
Zwischenstände drucken ist doch Unsinn. Zwischenstände speichern ist wichtig.
Scherzkeks :D

Nur einer aus meinem weitläufigen Bekanntenkreis hat wirklich Daten verloren. Aber mehrere hatten das Problem, dass Dinge, die auf dem Bildschirm gut aussahen beim Drucken des Gesamtdokuments zum Absturz führten. Das hätten sie früher gemerkt, wenn sie früher mal gedruckt hätten.

wolfgang
06.01.2009, 18:45
Sowas ist häufig die Folge von unsauberer Arbeitsweise bei der Formatierung. Leider tun sich viele Menschen im Umgang mit Formatvorlagen schwer und dann kommt so ein Unsinn bei raus. Da kann jetzt aber Word nicht unbedingt etwas dafür.
Jo, viele Leute nutzen Word wie eine Schreibmaschine...

5% mehr
06.01.2009, 22:25
Sowas ist häufig die Folge von unsauberer Arbeitsweise bei der Formatierung. Leider tun sich viele Menschen im Umgang mit Formatvorlagen schwer und dann kommt so ein Unsinn bei raus. Da kann jetzt aber Word nicht unbedingt etwas dafür.

Als ich das letzte mal Word benutzt habe, hatte man auch Probleme mit großen Dokumenten und dem Einbinden von Grafiken und Tabellen... Das war vor fast drei Jahren, als ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe, die ich in Word abgeben MUSSTE. Ich finde TeX gar nicht so kompliziert und es allgemein sehr erfrischend, zu wissen, was man hinterher bekommt.

wolfgang
07.01.2009, 07:39
Als ich das letzte mal Word benutzt habe, hatte man auch Probleme mit großen Dokumenten und dem Einbinden von Grafiken und Tabellen... Das war vor fast drei Jahren, als ich meine Bachelorarbeit geschrieben habe, die ich in Word abgeben MUSSTE. Ich finde TeX gar nicht so kompliziert und es allgemein sehr erfrischend, zu wissen, was man hinterher bekommt.
Wann hast Du das letzte Mal Word benutzt?

Ich denk' das Numerierungsproblem hat man eher mal dadurch, dass man die Nummern teilweise per Hand gemacht hat. Dann werden manche Nummern angepasst, andere nicht.

5% mehr
07.01.2009, 12:04
Wann hast Du das letzte Mal Word benutzt?

2005/6, war aber schon eine ältere Version, glaube ich, und mein alter Laptop lahmte auch schon ziemlich, allerdings hatte ich auch 120 Seiten mit vielen(!) Bildern, Tabellen und Formeln. Die Formatierung hinzubekommen war gruselig und es hat sich alle halbe Stunde aufgehängt...

wolfgang
07.01.2009, 19:41
2005/6, war aber schon eine ältere Version, glaube ich, und mein alter Laptop lahmte auch schon ziemlich, allerdings hatte ich auch 120 Seiten mit vielen(!) Bildern, Tabellen und Formeln. Die Formatierung hinzubekommen war gruselig und es hat sich alle halbe Stunde aufgehängt...
Ja. So ungefähr klang das bei meinen Kollegen auch.

Fellfrosch
07.01.2009, 20:03
Ich fand meine Diplomarbeit in Word ziemlich entspannt. Ich habe immer mal wieder zur Kontrolle PDFs erzeugt und die dann auch problemlos drucken können. Wenn ich aber Kollegen gesehen habe, die ohne Sinn und Verstand mit Word hantieren und sich später über komische Effekte bei der Formatierung wundern ist mir schon klar, wie es zu solchen Totalabstürzen kommen kann. Da ist natürlich am Ende immer Word schuld...

wolfgang
07.01.2009, 20:09
Ich fand meine Diplomarbeit in Word ziemlich entspannt. Ich habe immer mal wieder zur Kontrolle PDFs erzeugt und die dann auch problemlos drucken können. Wenn ich aber Kollegen gesehen habe, die ohne Sinn und Verstand mit Word hantieren und sich später über komische Effekte bei der Formatierung wundern ist mir schon klar, wie es zu solchen Totalabstürzen kommen kann. Da ist natürlich am Ende immer Word schuld...
Ich halte 5% mehr für Word intellektuell durchaus gewachsen :D

5% mehr
07.01.2009, 20:16
Ich halte 5% mehr für Word intellektuell durchaus gewachsen :D

Danke :'). Der alte Laptop trug sicher eine Mitschuld, aber die komischen Autoformatvorlagen, die sich automatisch immer wieder einschalteten, mag ich ihm nicht anlasten.

Tinelli
07.01.2009, 20:33
2005/6, war aber schon eine ältere Version, glaube ich, und mein alter Laptop lahmte auch schon ziemlich, allerdings hatte ich auch 120 Seiten mit vielen(!) Bildern, Tabellen und Formeln. Die Formatierung hinzubekommen war gruselig und es hat sich alle halbe Stunde aufgehängt...

Also mir wurden am Wochenende von Arbeiten mit mind. 120 Seiten und bis zu 80 Bildern (+ noch ungezählte Tabellen) erzählt und das ging wohl problemlos mit den aktuellen Word-Versionen.
Keine Ahnung, ich sehs ja bald.

Tinelli
07.01.2009, 20:34
Hm, Autoformatvorlagen? Ich hab EINE Formatvorlage für meine Arbeit jetzt und die nutze ich nur dafür.
Selbst wenn sich da irgendwie eine andere Formatvorlage reinmogeln sollte, könnte ich das problemlos wieder auf die zurücksetzen.

wolfgang
07.01.2009, 20:34
Also mir wurden am Wochenende von Arbeiten mit mind. 120 Seiten und bis zu 80 Bildern (+ noch ungezählte Tabellen) erzählt und das ging wohl problemlos mit den aktuellen Word-Versionen.
Keine Ahnung, ich sehs ja bald.
Ich bin gespannt auf die Rückmeldung.

wolfgang
07.01.2009, 20:35
Danke :'). Der alte Laptop trug sicher eine Mitschuld, aber die komischen Autoformatvorlagen, die sich automatisch immer wieder einschalteten, mag ich ihm nicht anlasten.
Naja, wenn so eine Kiste am Rande vom OutOfMemory ist, dann kann da schon mal was schiefgehen. Das ist nicht so wirklich das, was man als Erstes testet.

Fellfrosch
10.01.2009, 18:08
Ich halte 5% mehr für Word intellektuell durchaus gewachsen :D

Ich auch.

Und ich wollte auch eher sagen, dass viele die Schuld an Abstürzen sofort bei Word suchen und deshalb weniger kritisch die eigene Arbeit betrachten. Es ist aber schon so, dass man als Anwender sehr viel tun kann um die Stabilität von Word zu verbessern und dann sind Arbeiten um die hundert Seiten auch problemlos möglich.

Delisha
13.01.2009, 13:26
Ich hab meine Arbeit mit Latex geschrieben und war damit sehr glücklich.
Ich hab das (http://www.dml.drzoom.ch/diplomarbeit_mit_latex_v1.10.pdf) als Anfang benutzt und hatte zum Glück nen Freund, der Ahnung davon hatte und mir immer mal geholfen hatte. Das mit dem zitieren fand ich so vieel einfacher.
Mein Vater hats aber auch schon geschafft ein über 300 Seiten Dokument ordentlich mit Open Office zu formatieren, scheint also auch möglich zu sein, wenn man da genug Ahnung und Motivation hat. Ich selber hatte da immer schon bei 10 Seiten Stress, weil es meine Formatierungen durcheinandergeworfen hat.