PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : seid ihr eher herdentiere oder lonesome cowboys?



Inaktiver User
29.12.2008, 21:52
sagt mal.
mir macht das nämlich gerade kopfzerbrechen.ich hab angst ne schlechte freundin zu sein,weil ich mich so oft zurück ziehe. und außerdem hab ich angst,dass ich immer mehr den bezug zu allen verliere...

sagt mal. seid ihr gern und viel allein. und könnt ihr euch super mit euch selbst beschäftigen?

habt ihr DIE beste freundin oder DEN besten freund.der euch unfassbar gut kennt. die/der schon immer da war und auch immer da sein wird und ihr diesbezüglich auch keinerlei bedenken habt?

ist womöglich euer partner der wichtigste mensch für euch und steht über allem und vernachlässigt ihr deswegen auch alle anderen?

oder habt ihr die mega-clique über die ja sowieso nichts geht und jedes wochenende macht ihr gemeinsam einen club unsicher?

redet mit mir :rose2:

ringelpietz.
29.12.2008, 22:02
sagt mal. seid ihr gern und viel allein. und könnt ihr euch super mit euch selbst beschäftigen?
# ich bin schon gern mal allein. früher sehr gern und viel. inzwischen bin ich lieber in gesellschaft. einen ganzen tag allein sein, mag ich nicht, da fällt mir die decke auf den kopf. ich kann mich schon gut mit mir selbst beschäftigen und finde das auch mal ganz erholsam. aber prinzipiell liebe ich eher den austausch, das beisammensein und das zusammen-erleben :-)

habt ihr DIE beste freundin oder DEN besten freund.der euch unfassbar gut kennt. die/der schon immer da war und auch immer da sein wird und ihr diesbezüglich auch keinerlei bedenken habt?
# ich habe eine freundin, die ich kenne, seit wir 2 sind und immer sehr, sehr dicke waren und alles mögliche miteinander durchgestanden haben. ich sage jetzt nicht "beste" freundin, aber sie ist ohne zweifel ein mensch, auf den ich immer zählen kann und von dem ich 100%ig weiß, dass wir ein leben lang kontakt haben werden. aber ich habe mehrere freunde, bei denen ich davon eigentlich überzeugt bin.

ist womöglich euer partner der wichtigste mensch für euch und steht über allem und vernachlässigt ihr deswegen auch alle anderen?
# nein. aber dazu kenne ich ihn auch zu kurz. und ich bin prinzipiell befürworter vom pflegen von freundschaften unabhängig von beziehungen.

oder habt ihr die mega-clique über die ja sowieso nichts geht und jedes wochenende macht ihr gemeinsam einen club unsicher?
# ich hab' schon freundeskreise. aber keine "mega-clique"...alle kennen sich unter einander, aber da gibt es wieder einzelne kreise quasi.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:03
ihr müsste jetzt aber kein frage-antwort-ding daraus machen. das waren nur ansätze von mir.:D

einfach drauflos schreiben.

chaolita
29.12.2008, 22:04
.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:12
Ich bin überhaupt kein Herdentier, gerne alleine und werd absolut ungemütlich, wenn ich das länger nicht kann. Ich ertrag nur ganz wenige Menschen uneingeschränkt um mich. Die dann aber wirklich ohne irgendeine Einschränkung. Beim Rest verlier ich nach ein paar Stunden schon die Lust und werd sehr pampig.

Und ja, man verliert schon den Bezug zu einigen Leuten - gut, ich wohn jetzt 1000km von der Heimat weg, von daher ist das ein bisschen relativ...
Aber ich mag mich nicht mehr aus Höflichkeit, der alten Zeiten Willen oder Langweile mit Leuten befassen, die ich nicht mag. Und tu es auch nicht mehr.

Ich hab einige langjährige Freundschaften und vor allem einen besten Freund seit vielen Jahren, mit dem der Kontakt besser, enger, ehrlicher und ungezwungener nicht sein könnte.

Und ich gehör nicht zu den Menschen, die meinen, Partner kommen und gehen und Freunde und bla. Mein Freund hat eine besondere Stellung, an die keiner rankommt. Sie ist einfach auch völlig anders.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:15
Also ich hab mich immer eher so als lonesome cowboy empfunden, in der Pubertät äh unfreiwillig, und dann war das eben so Highschool-mäßig, dass ich mich mit den anderen Freaks zusammengetan hab und wir waren so ein kleiner Freundeskreis mit "beste Freundin" und so auch und aus der Not heraus haben wir halt so (ah nee, war auch irgendwann ernst dann) getan, als wären wir was besseres und brauchen die Freunschaft der anderen (Masse) nicht, und naja, letzendlich konnte ich in der Schule mit den Freaks eh mehr anfangen, so.

Dann hat sich das irgendwann von diesem Schulding gelöst und wir hatten ne große "Clique"/Ausgehleute in wechselnder Zusammensetzung, großer Bekanntenkreis usw. und trotzdem immer noch "beste Freundin"/"Wir erzählen und alles und üben Zungenkuss"/Kicher-Damentoiletten-Alarm. Bis ca. 20.

In der Uni-Stadt dann hatte ich auch eher ne feste Clique aus Jungs mit denen ich immer was gemacht hab, dazu diverse Liebschaften, Affären + dazugehörige Freundeskreise, aber die wussten natürlich nicht viel bis nichts voneinander, deswegen, ja genau, verschiedene, getrennte Freundeskreise eben. Da wurde aus der besten Freundin von damals ne Fernbeziehung und das wurde dann über die Jahre weniger häufig, dass wir uns angerufen haben, also nicht mehr jeden Tag. Also so bis 23 hatte eher Männerfreunde und war eher bei mir selbst mit dem "Alles-Erzählen" und dann kamen so wechselnde enge Freundinnen (auch Mitbewohnerin), mit denen ich superviel ausgegangen bin und auch wieder so Kicheralarm und blabla.

Jetzt hab ich...hm...verschiedene Einzelbekanntschaften, Einzelfreunde und so ca. zwei, drei voneinander getrennte Freundeskreise. Aber bin auch gerne und viel allein, mach mehr mit mir selbst aus, muss nicht immer alles durchhecheln mit jemand, weiß aber "da sind meine Leute" und mach auch sehr viel mit dem Freund. Also, ich seh schon jeden Tag Freunde von mir, in der Unibibliothek oder eben WG und den Freund auch sehr oft, empfinde ich aber als unabhängiger von so Mädchenfreundschaften, wo man alles begackert und zusammen entscheidet und immer alles noch mal von der Liebsten abnicken lässt. Ich denke, wenn ich jemand mag, bin ich sehr eng und loyal und alles, aber BIS das so ist, dauert es bei mir bzw. ich lehne Leute, die mir nicht passen, schon recht deutlich ab und bin dann echt nicht höflich oder nachsichtig oder irgendwas.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:15
gut. kommt dann aber nicht gleichzeitig die angst auf: was ist wenn das wegbricht? was ist wenn diese person aus meinem leben wegbricht,einafch weil die beziehung nicht mehr funktioniert oder...was auch immer?

bereut man dann nicht zwangsläufig,dass man die anderen so vernachlässigt hat oder eben lieber sich zurück gezogen hat,einfach wiel man zu dem zeitpunkt kein interesse hatte?

Svetti
29.12.2008, 22:20
ich mach auch viel unfreiwillig alleine,aber ich bin viiiiiiiel lieber in Gesellschaft.
Ich würd sagen,das ich durchaus ein Gemeinschaftstyp bin, ich bin sehr,sehr gerne mit anderen Leuten zusammen.
Allein,weiß nicht,da komm ich mir immer dumm,traurig,alleine und verlassen vor.
Lieber mit anderen=)!
Ich hab eine sehr,sehr gute Freundin, die ich auch als meine beste Freundin bezeichnen würde.
Sie wohnt leider ca. 50 km entfernt,deswegen sehen wir uns meistens nur in den Ferien (diese Ferien vorraussichtlich gar nicht,leider.......)und wenn wir zusammen sind,ist das immer so was besonders.
Wir verstehen uns so gut, und ich lieb sie echt über alles.
Manchmal vermiss ich sie so sehr,weil man einfach nicht nen Kaffee oder so trinken gehen kann,sondern weil sie einfach so weit weg ist, voll blöd eigentlich.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:22
gut. kommt dann aber nicht gleichzeitig die angst auf: was ist wenn das wegbricht? was ist wenn diese person aus meinem leben wegbricht,einafch weil die beziehung nicht mehr funktioniert oder...was auch immer?

bereut man dann nicht zwangsläufig,dass man die anderen so vernachlässigt hat oder eben lieber sich zurück gezogen hat,einfach wiel man zu dem zeitpunkt kein interesse hatte?

Wie gesagt, es gibt mir gar nicht, intensiver Zeit mit Leuten zu verbringen, die ich nicht mag. Dass man mal abends mit denen auf einer Party quatscht oder so, davon redet ja keiner.

Aber ich brauch mir keine Leute "sicherheitshalber" warmhalten, die ich auch dann nicht sehen oder sprechen wollen würde, wenn angenommen die mir wichtigen wegbrechen würde. Dafür bin ich auch zu direkt - ich könnte das nicht mal mehr "überspielen". Es nervt mich total innerlich und gibt mir nichts. Das ist auch gar nicht böse gemeint.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:25
Ich denke, man muss ja nicht immer in die stumpfsinnige Studentendisko mitgehen um zu zeigen, dass man noch Interesse am andern hat und sich "kümmert". Solche Ausgehsachen sind ja nicht selten Zweckgemeinschaften. Und dann gehts ja auch eher um Qualität als um Quantität. :augenroll: Also was hab ich von vier Mal sinnlos durchgefeierten Nächten die Woche, wenn man da nicht redet und sich nicht richtig mit dem andern auseinandersetzt? Dann doch lieber einmal die Woche ein Telefonat, in dem was Gemeinsames entsteht.

Ich hab auch Freundinnen, da gibts vllt. im Jahr fünf Telefonate und ein Geschenk zum Geburstag, aber trotzdem merke ich, am Geschenk zum Beispiel, dass mich da jemand kennt und mag und es ist auch intensiv - und man kann immer wieder dran anknüpfen.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:25
<-- lonesome cow :ups1:

also ich kann eigentlich alles was mir spaß macht auch alleine machen, ich bin froh dass ich niemanden brauche nur um irgendwas zu machen, so wies ja viele tun, so nach dem motto "ja also die xy find ich ja jetz net so prickelnd aber alleine ins kino gehn kann ich nicht" :augenroll:

also wenn ich leute sehn will dann weil ich die sehn will und net wegen was andrem und das kommt dann halt eventuell auch net jeden tag vor.

zwar würd ich eigentlich schon gern mehr leute kennen und denk oft dass es ja toll wär mit soner clique und so... aber ich glaub in wirklichkeit bin ich da auch einfach nicht der typ dazu.

The Big Blue
29.12.2008, 22:33
Mal so, mal so. Ich kann da keine eindeutige Tendenz ausmachen. Manchmal brauch ich auch wirklich Momente nur für mich, auch ohne meinen Mann. Wenn ich dann keine Auszeit nehme, werd ich ziemlich gereizt.

Waverley
29.12.2008, 22:34
ich bin ein als herdentier getarnter einsiedler. meine neue mitbewohnerin, mit der ich schon seit 6 jahren befreundet bin, war sehr überrascht, wie oft ich mich in meinem zimmer verkrieche. ohne das geh ich ein. ich hasse es, wenn ich gezwungen bin, immer in gesellschaft zu sein. also so zeltlager und so kram früher, das war echt grenzwertig nach ein paar tagen. ich sitz dann da (auch bei urlauben mit freunden) und träum davon, in meinem bett zu liegen und einen film zu schauen. :D
aber ich bin trotzdem ein sehr umgänglicher mensch und hab relativ viele freunde und brauche die auch sehr. und mache auch viel mit ihnen. aber so 2 abende die woche mindestens muss ich alleine zuhause sein. oft auch 6 abende die woche. so lange ich weiß ich könnte was machen, ist alles okay. im auslandssemester war es am anfang aber echt scheiße, weil ich keinen kannte und gezwungenermaßen allein zuhause saß, da war das nur schrecklich und einsam.
ich hab oft das gefühl, ich "höre" mich selbst nur, wenn ich allein bin. wenn ich das eben ein paar tage nicht kann, dann werd ich komisch und verdreht.

Regenwurm
29.12.2008, 22:34
ich bin wirklich ungerne längere Zeit alleine. Also so 2 Stunden gerne und das brauche ich dann auch, aber danach habe ich immer das Gefühl, dass ich mehr unter Leuten erleben würde als weiterhin allein.

Früher war ich gerne und viel allein, aber das hat sich geändert, hat vllt. mit einer Art Aufholbedürfnis zu tun, da ich wirklich sehr lange Zeit kaum Freunde hatte aus verschiedenen Gründen.

Eine beste Freundin habe ich nicht, hatte ich auch nie.

Mit mir selbst beschäftigen kann ich mich nicht so gut, meine Forumsbeiträge sprechen da glaube ich für sich :P

Inaktiver User
29.12.2008, 22:36
Wenn du nach dem Fall fragst: Ich habe immer nur Pärchenabend gemacht und meine Freunde dafür vernachlässigt. Jetzt nach der Trennung hab ich Angst, dass sie mich nicht zurückwollen., dann: :D

In einem gewissen Maß ist es ja normal, dass man auf einmal wieder mehr Zeit hat für Freunde. Aber wenn ich das Gefühl hätte, da will jemand was mit mir machen (Ausgehen halt), weil er nicht allein sein will und ich habe nicht zufällig Bock auf Zweckgemeinschft, dann könnte ich mich schon kränken, wenn ich mir da (freundschaftstechnisch) mehr erwartet hatte.

Andererseits gibt es durchaus Bekanntschaften, wo ich genau weiß, die wollen sich mich "warmhalten" zwecks Networking. Das ist o-kay.

Aber jetzt irgendwie Angst haben, dass ich niiiee wieder Leute hab?! Man lernt immer neue kennen, und Ausgehen geht auch alleine. Ich brauch schon soziale Kontakte, ist klar, aber ich mach mich nicht abhängig von den-und-den Leuten.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:47
um gottes willen,ich mache mich nicht abhängig von meinen freunden oder irgendwas.

aber immer in meinen single-phasen bemerke ich,wie sehr ich sie eigentlich vermisse.und wie viel spaß wir zusmamen haben.wahrscheinlich sind das aber überwiegend eben wirklich nur so oberflächliche zweck-gemeinschaften,was ja auch okay ist.

so richtig richtig enge freunde.hab ich nur wneige. so 5/6. die seh ich alle 3-4 wochen mal.weil die verteilt irgendwo leben. udn das funktioniert dann auch immer.

aber ich denk eben oft ich bin ein arschloch,weil cih manche leute noicht sehen will oder mich ums verrecken nicht bei ihnen melden will,weil ich weiß,dass es nichts tiefes ist und weil ich weiß,dass ich jetzt lieber allein bin.wenn ich dann wieder was mit ihnen mache darf ich mir sachen anhören wie "oooooh,madame lebt also doch noch""du rufst nie zurück" "du meldest dich nie".

die betonung liegt auf dem wort NI))E...das unterstreichen sie verbal dann immer noch drei mal und dahinter stellen sie 5 Ausrufezeichen.
was soll man dann sagen:"naja,sorry,aber ich find euch zu lahm um zurück zurufen,weil richtige denkanstöße habt ihr mir noch nie gegeben und saufen kann ich auch mit meinen arbeitskollegen?"

Skall
29.12.2008, 22:50
bin schon ganz gerne alleine. besonders am abend, nach einem anstrengenden arbeitstag. gemütlich im bett liegen, was lesen... ich brauch auch meine zeit für mich am pc jeden tag. zum entspannen, ablenken...

aber ein paar mal die woche seh ich auch gern meine freunde. wobei das die letzten 1,2 monate irgendwie weniger geworden. ich weiß gar nicht wieso das so ist... aber es stört mich ein wenig. und ich wäre gern wieder mehr unterwegs. DIE beste freundin hab ich nicht, nein. so unbedingt fehlt mir das nicht, weil ich schon sehr gute freunde habe, denen ich viel bzw. fast alles erzählen kann.

naja ich hab einige etwas losere bekanntschaften. die treff ich alle paar monate mal. es ist jedes mal super nett, aber man schafft es irgendwie nicht sich öfter zu treffen. das ist manchmal etwas schade...

einige richtige clique hab ich nicht, treff mich meistens lieber zu zweit oder zu dritt. aber mit den mädels von meiner arbeit treffen wir uns ab und an (früher 1-2x im monat, mittlerweile leider wesentlich seltener) in größerer runde und das ist jedes mal sehr schön. das vermiss ich grad so ein wenig.

Inaktiver User
29.12.2008, 22:53
Ach Gott, das find ich aber kindisch, dieses "Du meldest dich NIE!" oder "Du bist dran mit zurückrufen!" - soll man sich dann aus schlechtem Gewissen melden?

Gut, ich hab bspw. so einen Ausgehfreund, mit dem war ich eine Zeit lang jede Woche tanzen. Aber Tanzen eben und Feiern und notfalls mal ein Bier und quatschen, aber da fand ich ihn oft weird. Und dann hab ich total lange nicht zurückgerufen, weil ich - ach, ich hatte einfach keinen Bock auf ihn. Wenn jetzt was gewesen wäre, dass er in einem emotionalen Notfall ist und mich irgendwie braucht, dann hätte er sich melden können und ich wäre dagewesen, aber das muss dann eben über "du rufst an!" - "nein, du bist aber dran!" stehen.

Mit Freundschaften ist was wie mit anderen Beziehungen, das kann eben auch mal einseitig sein mit dem Interesse und der eine will vllt. mehr - aber das ist ja kein Grund schlechtes Gewissen zu haben, solange man sich fair benimmt.

misophone
29.12.2008, 23:08
also ich bin ganz gern mal allein, brauch aber trotzdem dann auch wieder austausch mit anderen leuten.

früher war ich ziemlich extrem. entweder ich mochte jemanden zu 100% - dann konnte da auch eine tolle freundschaft entstehen. oder gar nix.

mittlerweile bin ich nicht mehr so radikal, aber ich kann mit solchen oberflächlichen zweckfreundschaften trotzdem nichts anfangen. aber ich hab nichts mehr gegen gute bekanntschaften, die halt keine super engen freunde sind.

ich hatte bisher in meinem leben 2 beste freundinnen. mit der einen hab ich noch immer alle paar monate kontakt, mit der anderen gab es einen riesigen streit und seitdem funkstille.

ich würde aber meinen freund auch als meinen besten freund bezeichnen und er ist definitiv der wichtigste mensch in meinem leben. aber ich vernachlässige wegen ihm nicht andere wichtige menschen, im zweifelsfall geht er aber vor.

eine große clique hatte ich auch mal, aber da hat sich dann gezeigt, dass das scheinbar nur sehr oberflächlich war.. dann kam die radikale phase und den rest kennt ihr ja jetzt. ;)

Inaktiver User
29.12.2008, 23:36
Ach Gott, das find ich aber kindisch, dieses "Du meldest dich NIE!" oder "Du bist dran mit zurückrufen!" - soll man sich dann aus schlechtem Gewissen melden?

Gut, ich hab bspw. so einen Ausgehfreund, mit dem war ich eine Zeit lang jede Woche tanzen. Aber Tanzen eben und Feiern und notfalls mal ein Bier und quatschen, aber da fand ich ihn oft weird. Und dann hab ich total lange nicht zurückgerufen, weil ich - ach, ich hatte einfach keinen Bock auf ihn. Wenn jetzt was gewesen wäre, dass er in einem emotionalen Notfall ist und mich irgendwie braucht, dann hätte er sich melden können und ich wäre dagewesen, aber das muss dann eben über "du rufst an!" - "nein, du bist aber dran!" stehen.

Mit Freundschaften ist was wie mit anderen Beziehungen, das kann eben auch mal einseitig sein mit dem Interesse und der eine will vllt. mehr - aber das ist ja kein Grund schlechtes Gewissen zu haben, solange man sich fair benimmt.

eben.ich finde das auch kindisch.und nervtötend.und vorallem habe ich keine lust mich jedesmal zu rechtfertigen.mach ich ja auch nicht.ich guck dann immer nur zur seite und brummel irgendwas in meinen bart.

aber es gibt zum beispiel eine freundin...heilige scheiße,die ruft mich fast jeden tag an.JEDEN tag. ich werd noch irre. und das shclimmste.sie hat nichts zu sagen.nichts. die gespräche verlaufen immer gleich:

sie: hey babe, wie geht`s?
ich: äh gut. und dir?
sie: auch gut.
ich: mhm....mhm...und was gibt`s?
sie: och nix. wollt nur hören wie es dir geht.
ich: ach so. joa,mir geht`s gut.
sie: schön.


und dann ist

SCHWEIGEN

bis ich dann sag: und sonst so?

oder auch wahlweise: du,ich muss jetzt dann weg,weil dies und das.


ich mag sie ja eigentlich gern.wir kennen uns auch shcon lang udn sie hat nicht veile freunde. aber wieso ruft sie mich an,wenn sie dann nix sagt?


ich bin ein arschloch...oder?:suspekt:

Nekrose
29.12.2008, 23:43
Ich bin ein lonesome cowboy...
Kann mich stundenlang allein beschäftigen und hab absolut kein Problem damit tagelang keine Leute zu sehen. Es gibt viele Menschen, die mir schnell auf die Nerven gehen.

Ich habe wenige gute Freunde, mit denen unternehme ich auch gern mal was aber die jetzt jeden Tag treffen und stundenlang quatschen muss einfach nicht sein.

Allerdings befürchte ich auch so eigenbrödlerisch zu sein, dass für einen Partner niemals Platz da sein wird.

chiasmaa
29.12.2008, 23:52
lonesome cowboy. ich bin ziemlich oft alleine und komm auch gut zurecht.

dauerhaft wirds mir irgendwann auch zu viel, 2 wochen ohne jemanden ist schon hart, da brauche ich dann irgendeinen austausch. aber meistens ist ja alles oberflächlich, da bin ich schnell wieder gesättigt und gern wieder alleine.

als ich meinen freund hatte, war ich allerdings lieber mit ihm zusammen, als allein zu sein. gibt scheinbar doch menschen, die ich ertrage.. da habe ich alle bekanntschaften vernachlässigt, was ich etwas bereue, auch wenn ich die eigentlich kaum mochte.

und als mit dem freund schluss war, wurde das alleinsein eher zur belastung, da ist schon einiges weggebrochen, man hatte sich ja ans zusammensein gewöhnt. aber mittlerweile bin ich wieder der alte einsiedler..

Unschuldslamm
29.12.2008, 23:55
Ich bin Einzelgänger. Ich bin viel und gern allein, kann mich am besten mit mir selbst beschäftigen und kriege ziemliche Probleme, wenn ich zu lange auf anderen Menschen hocke. Erstaunlicherweise haben meine Freunde davor wahnsinnigen Respekt und akzeptieren das. Wenn mich mal jemand anruft, wird zunächst eine einminütige Rechtfertigungsrede runtergeleihert, weswegen man mich nun anruft, gepaart mit mehrfacher Nachfrage, ob man auch wirklich nicht stört. (Das soll sich jetzt nicht so anhören als wären meine Freunde ein Störfaktor für mich ;) ) Mir persönlich ist es auch sehr wichtig, dass man gewisse Eigenheiten unter Freunden akzeptiert und nicht die "Boah, du meldest dich ja nie, so kennt man dich etc."-Keule schwingt. Freundschaften müssen natürlich gepflegt werden, aber ich denke, dass sie auch mal zwei Wochen Funkstille überdauern.

ozelot
30.12.2008, 01:01
ich bin ein steppenwolf und rotte mich gerne mit anderen artgenossen zusammen :mrnerd:

Inaktiver User
30.12.2008, 01:02
Beides irgendwie. Einerseits kann ich mich sehr gut alleine beschäftigen, hab ich kein Problem damit. Ich wars nie anders gewöhnt, weil ich ein Einzelkind bin, vielleicht hat das auch was damit zu tun. Ich find das immer so furchtbar, wenn sich Leute sofort fadisieren und rumjammern, wenn mal keiner für sie Zeit hat, oder deshalb nicht ins Kino gehen oder sonstwas machen weil der Freund oder eine Freundin nicht mitgehen will.
Ich wohn auch alleine und kann gar nicht anders, meine kurze Zeit des Zusammenwohnens (mit einer nun ehemaligen Freundin) hat im Desaster geendet, total zerstritten, nie wieder was miteinander geredet. Ich kann das einfach nicht ab, wenn ich ständig mit jemandem zusammenklebe und mich nie richtig zurückziehen kann. Das Konzept Zusammenwohnen ausserhalb von langjährigen Partnerschaften finde ich generell sehr fragwürdig ;)

Andererseits unternehme ich total gerne Sachen mit Leuten, was trinken gehn, feiern, was zusammen unternehmen find ich total schön und ich bin da auch so gut wie immer dabei, wenn ich gefragt werde. Mach auch selber gern Geburtstagsparties oder lad Leute zum Kochen und gemeinsamen Essen ein, würde also schon sagen, dass ich sehr sozial bin ;)
(Und ich geb zu, mich nervt es teilweise schon wenn Leute so un-unternehmungslustig sind :D Weil ich selbst mit kurzen Unterbrechungen halt immer auf Achse bin, was in Planung habe oder was unternehme, ich kann nicht anders)

Aber wenn halt keiner Zeit oder Lust hat, dann ist das halt so. Deshalb verzicht ich nicht auf einen Kinofilm den ich sehen will oder ein geplantes Hobby.
Und wie gesagt, mir ist es wichtig, mich auch zurückziehen zu können, sprich alleine wohnen.

Dürfte anscheinend total ungewöhnlich sein, (gerade als Frau) so viel selbst bzw aus eigenem Antrieb raus zu unternehmen, ich find das immer recht witzig wenn ich mit so einer Mischung aus Verwundertsein und Respekt angeschaut werd, nur weil ich alleine in Urlaub geflogen bin oder sowas ;-)

Inaktiver User
30.12.2008, 01:18
ich sitz dann da (auch bei urlauben mit freunden) und träum davon, in meinem bett zu liegen und einen film zu schauen. :D

!!

ich bin auch lonesome cowboy&#179;.

ist aber auch klar dass hier niemand in den thread kommt und sich offen als herdentier bezeichnet. ;D

ozelot
30.12.2008, 01:24
ich wär manchmal gern eins ;)
ich meine, wenn man die richtigen leute hat, dann gibt's doch fast nichts schöneres, als mit denen einen abend zu verbringen.

aber bitte selbst dann nicht jeden abend. ich werd sonst echt meschugge oder werde mordlüstern :D

Waverley
30.12.2008, 01:25
ist aber auch klar dass hier niemand in den thread kommt und sich offen als herdentier bezeichnet. ;D
also eine meiner freundinnen sagt das von sich. :D auch dass sie gar nicht alleine sein kann. sie ruft immer an: "duuuuuuu, der freund ist grad arbeiten, kann ich vorbeikommen?". und oft sag ich dann: "ich hab aber grad meinen alleinabend!" und das ist aber zum glück auch okay.
wir passen komischerweise grad deshalb super zusammen.

Inaktiver User
30.12.2008, 01:26
ich wär manchmal gern eins ;)


ja ich wäre manchmal auch gern weniger soziopathisch veranlagt. ;D

Burgfräulein
30.12.2008, 01:43
sagt mal. seid ihr gern und viel allein. und könnt ihr euch super mit euch selbst beschäftigen?

* hmm, ich bin schon manchmal ganz gerne alleine und lese einfach ein buch oder sitze dumm vorm pc rum. aber dann brauche ich auch wieder leute um mich rum.

habt ihr DIE beste freundin oder DEN besten freund.der euch unfassbar gut kennt. die/der schon immer da war und auch immer da sein wird und ihr diesbezüglich auch keinerlei bedenken habt?

* ja, die allerbeste freundin der welt :lof:
schon seit immer eigentlich.

ist womöglich euer partner der wichtigste mensch für euch und steht über allem und vernachlässigt ihr deswegen auch alle anderen?

* einen partner habe ich (z.zt.) nicht

oder habt ihr die mega-clique über die ja sowieso nichts geht und jedes wochenende macht ihr gemeinsam einen club unsicher?

* ich würde sagen, dass ich relativ viele freunde/bekannte habe. mega-clique? naja, gerade durch ende der schulzeit und umzug vieler hat sich das alles ein bisschen verlaufen. :(

Inaktiver User
30.12.2008, 01:45
ich wohne gerne alleine aber treffe schon sehr oft freunde und muss irgendwie immer etwas unternehmen. ich habe zwei alte freundeskreise die ca 9-10 jahre alt sind, darunter meine drei besten freunde und eine weitere clique mit 8,9 anderen leuten. die kennen sich auch alle und sind auch mehr oder weniger miteinander befreundet.

und dann zwei neuere freundeskreise ( umzug ). wieder drei beste freundinnen und eine andere etwas größere clique mit 7,8 leuten. die sind so zwischen 2 1/2 und 1 jahr alt. und davon unabhängig noch viele bekannte zu denen ich sporadisch kontakt habe. ich bin wohl eher herdentier und kann mich schnell auf neue leute einlassen, am besten kennen mich aber natürlich doch die alten freunde und denen vertraue ich auch am meisten. aber es sind alles richtige freunde und ich habe nie das gefühl, dass das irgendwie oberflächliche freundschaften sind. darauf habe ich auch gar keine lust.

ich nehme mir eigentlich immer zeit für meine freunde ohne meinen freund und umgekehrt. ich würde freundschaften niemals nur wegen einer beziehung einschlafen lassen.das geht mal so gar nicht. für mich wäre das auch keine gesunde beziehung. ich bin trotzdem ein eigener mensch mit eignen interessen und eigenen freunden die ich auch mal alleine treffen will. es sind auch zwei grundauf verschiedene dinge...ach

ich kann mich sonst aber auch sehr gut alleine beschäftigen und brauche das manchmal auch. aber ich bin schon gerne unter menschen und gehe gerne weg. und lerne neue leute kennen, auch wenn es nur für 15min ist.

Inaktiver User
30.12.2008, 02:04
sagt mal. seid ihr gern und viel allein. und könnt ihr euch super mit euch selbst beschäftigen?

ja, bin ich äußerst gerne und kann mich gut beschäftigen. mag dann aber auch gern wieder unter viele leute. relativ ausgewogen. aber ich brauche zwischendurch immer zeit für mich und ruhe.


habt ihr DIE beste freundin oder DEN besten freund.der euch unfassbar gut kennt. die/der schon immer da war und auch immer da sein wird und ihr diesbezüglich auch keinerlei bedenken habt?
ja.


ist womöglich euer partner der wichtigste mensch für euch und steht über allem und vernachlässigt ihr deswegen auch alle anderen?
niemals. ich vernachlässige deswegen keinen und finde sowas ganz übel. klar dass man mal was alleine mit dem partner machen will und deswegen mal wo absagt passiert, aber kein dauerzustand, ich bin sehr, sehr freiheitsliebend und jeder muss noch sein leben haben etc.


oder habt ihr die mega-clique über die ja sowieso nichts geht und jedes wochenende macht ihr gemeinsam einen club unsicher?

so in etwas ja.

juni.mond
30.12.2008, 10:52
.

Jemima
30.12.2008, 12:24
.

Inaktiver User
30.12.2008, 12:36
ich bin auch jemand, der sich oft und gerne zurück zieht und sein ding am liebsten alleine oder nur in kleinen gruppen durchzieht, weil ich das gefühl habe, in großen gruppen unterzugehen. ich war in der schule ziemlich lange der außenseiter und irgendwann arrangiert man sich mit der rolle und fängt sogar an es gut zu finden.
früher hat mein verhalten schon fast an einer sozialphobie gegrenzt, ich hab große ansammlungen von menschen immer gehasst und natürlich gemieden, das wurde durch meinen job in ner bar, bei der sich das sowieso nicht vermeiden lässt, dann aber weniger bzw. hat sich aufgelöst.
ich habe ein paar wenige gute freunde, vor denen ich kaum geheimnisse habe, und nicht so den riesigen bekanntenkreis. hin und wioeder denke ich, es könnten etwas mehr sein, aber im großen und ganzen ist es so genau richtig

sommerkind
30.12.2008, 12:50
Ich bin gern allein. Wenn ich nicht so aktive, unternehmungslustige Freunde hätte, würde ich viel mehr Zeit mit mir allein verbringen, ich kann das ziemlich gut, mir tut das gut. Aber wenn sie dann anrufen, unternehme ich sehr gern was. Was ich extremer merke: ich fühle mich zwar in meiner WG wohl, würde aber doch immer das Alleinwohnen vorziehen, allein aus dem Grund, dass ich denke, die Mitbewohner können doch nur öfter Kommunikation wollen als ich und dann hab ich automatisch ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich zurückziehe :suspekt:. Wenn ich allein wohnen würde, würde ich aber trotzdem weggehen und Leute treffen.

Bezüglich bester Freundin. Hab ich in dem Sinne nicht. Ich hab eine Freundin, die ich schon sehr sehr lange kenne, wir sehen uns unglaublich selten und melden uns auch beide nicht so oft, aber ich denke, dass es mit ihr trotzdem noch weiter gutgehen wird. Ich denke, das hat auch was mit persönlichen Entwicklungen zu tun. Das merke ich zB bei anderen Freundinnen, bei denen hab ich ganz bewusst nicht mehr das Bedürfnis mich zu melden, weil ich weiß, dass wir uns nicht mehr so gut verstehen.

mau
30.12.2008, 12:52
.

Cinnamon
30.12.2008, 12:57
kann mich in waverleys aussagen gut reinversetzen. mir gehts auch so. ich hab zwar freunde und auch viele gute bekannte, mit denen ich gerne was mache und bin dann auch teilweise mal tagelang nur unterwegs. aber nach ner gewisse zeit wirds mir dann einfach zu viel und ich will niemanden sehen und nicht mal hören, ich gehe dann nicht mal ans telefon, schreib keine sms zurück oder sowas. am tag drauf gehts dann aber wieder, dann bin ich wieder "regneriert". ich war jetzt in der letzten zeit zweimal tagelang unter leuten bzw mit menschen zusammen, fast ohne privatsphäöre und ich hab mich so gefreut, das dann alleine daheim wieder haben zu können. bin auch den einen abend mal alleine im zimmer geblieben, als ALLE anderen weggegangen sind, danach gings mir dann wieder gut. teilweise fühle ich mich dann zwar trotzdem als außenseiter, aber habs ja selbst so gewählt. und mittlerweile weiss ich auch, dass die leute wert auf meine gesellschaft legen und mich (meistens) mögen, das ging mir früher nicht so. früher war ich der totale einsiedlerkrebs, der gerade mal noch brieffreundschaften hatte und lockere bekannte, aber mehr nicht. da gehts mir jetzt schon besser. aber ein totales herdentier bin ich deshalb trotzdem nicht.
und ich sehe es auch so wie sky: lieber 1x in der woche telefoniert und wirklich ein gutes gespräch geführt, als 5x oberflächliches gelaber gepaart mit suff und komischen anderen menschen. das gibt mir nix, zumindest nicht auf dauer und nicht ernsthaft (als ablenkung wohl schon erstmal.)
ha, sehr konfus, das ^^

Inaktiver User
30.12.2008, 16:45
schiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieb den wal

Inaktiver User
30.12.2008, 19:25
bis auf meinen Freund hab ich keinen mehr.
Es gab ne Zeit früher in der ich viel Zeit für mich selbst gebraucht habe und dadurch hab ich alle Freunde verloren, die letzten haben sich dann verabschiedet als ich mit meinem letzten Freund zusammengekommen bin.
Ich war noch nie so das Gruppentier, aber es tut schon weh wenn man gar keinen mehr hat.

Jemima
30.12.2008, 19:33
.

Inaktiver User
30.12.2008, 20:06
Ich bin lonesome cowboy.

Manchmal brauch ich einfach Zeit für mich,ich genieße das Alleinsein richtig,viele meiner Freunde können das manchmal nicht verstehen,besonders solche nicht,die immer,aber wirklich immer Leute um sich herum haben müssen.
Ich brauch das nicht,ich muss ab und zu allein sein,um wieder wirklich zu mir selbst finden zu können.
Manchmal geht mir auch dieses ganze gekünstelte Auftreten vieler einfach auf die Nerven,nur damit man neue "Freunde" findet,mit denen man eh nur oberflächliche Konversationen führen kann.
Sowas brauch und kann ich nicht.

Das meiste,was ich empfinde und auch die Gründe,wurden hier aber schon genannt.

Zitronenzuckerl
30.12.2008, 20:16
hm, also ich bin sehr sehr gerne unter guten freunden, vor allem am wochenende abends. ich bin auch lieber unter bekannten am wochenende abends, als allein daheim. ich hab da irgendwie einen knall, aber ich kann mich an wenige freitage und samstage dieses jahr erinnern, an denen ich allein daheim war. außer mit dem freund, aber das ist was anderes. mein freund hat einen hohen stellenwert, aber trotzdem vernachlässige ich nicht meine einigen guten freunde, wenn ich mit ihm zusammen bin. das habe ich in meiner ersten beziehung gemacht und werde ich nicht mehr tun. ein bisschen zeit geht natürlich schon weg, aber ich bin auch ab und zu gern alleine (halt nicht abends am wochenende ;)) und da macht das nicht so einen großen unterschied, außerdem haben die meisten auch freunde oder ähnliches. bekannte vernachlässige ich oft und ohne schlechtes gewissen, denen gegenüber fühle ich mich nicht "verpflichtet".
also ich bin jemand, der mal seine ruhe braucht, aber eigentlich immer wieder drauf kommt, dass es doch irgendwie schöner in gesellschaft ist. so ist das.

Anathema
01.01.2009, 17:13
sagt mal.
mir macht das nämlich gerade kopfzerbrechen.ich hab angst ne schlechte freundin zu sein,weil ich mich so oft zurück ziehe. und außerdem hab ich angst,dass ich immer mehr den bezug zu allen verliere...

sagt mal. seid ihr gern und viel allein. und könnt ihr euch super mit euch selbst beschäftigen?

habt ihr DIE beste freundin oder DEN besten freund.der euch unfassbar gut kennt. die/der schon immer da war und auch immer da sein wird und ihr diesbezüglich auch keinerlei bedenken habt?

ist womöglich euer partner der wichtigste mensch für euch und steht über allem und vernachlässigt ihr deswegen auch alle anderen?

oder habt ihr die mega-clique über die ja sowieso nichts geht und jedes wochenende macht ihr gemeinsam einen club unsicher?

redet mit mir :rose2:
Ich bin gerne mal allein........aber inzwischen bin ich lieber unter anderen Menschen. Gehe mir sonst selbst sehr schnell auf die Nerven...
Ich habe einen besten Freund und zwei sehr gute Freundinnen (eine in der Unistadt, eine in der Heimat)...trotzdem erzähle ich den dreien unterschiedliche Sachen und nicht unbedingt alles. Am besten Bescheid weiß wohl mein bester Freund...
Für mich sind Freunde genau so wichtig wie ein Partner....d.h. ich versuche beides irgendwie unter einen Hut zu bekommen...
Ne rießen Clique habe ich nicht.....dafür bin ich inzwischen teil von vielen großen Freundeskreisen...