PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Professionelle Berufs-/Ausbildungsberatung



cookie
09.01.2009, 18:04
Hat jemand von Euch Erfahrung mit "Job Coaching"?
Also mit professioneller (und natürlich auch Geld kostender) Beratung in Ausbildungs- und Berufsfragen?

Ich bin ja leider schon seit einiger Zeit arbeitslos, auch deshalb, weil ich einfach nicht in der Lage bin, in meinem erlernten Beruf zu arbeiten (zumindest nicht unter den Bedingungen, die da grad herrschen).

Ich habe jetzt im Internet und in den Gelben Seiten nach "Coaching" bzw. "Job Coaching" gesucht.
Bin in meiner Stadt auch fündig geworden; zumindest stehen unter dem Suchwort ein paar Leute drin, darunter auch eine "Agentur/Firma/wie-nennt-man-das?", die eine Website hat. Da habe ich mich informiert, eigentlich sehr angesprochen gefühlt und denen anonym eine Anfrage mit einer kurzem Schilderung meines beruflichen Werdegangs und aktuellen Problems geschickt.
Heute kam die Antwort; ich sollte eine der Mitarbeiterinnen (auf dem Handy!!!) zurückrufen. Habe ich aus lauter Verzweiflung auch getan (ich greife grad nach jedem Strohhalm).
Das Gespräch dauerte etwa 7 Minuten.
Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, daß diese Frau auf mich einging. Sie spulte das Programm der "Firma" ab, obwohl ich sie mehrmals unterbrach und sagte, daß ich das alles schon fast wortwörtlich auch auf der Website gelesen habe.
Immer wieder habe ich die heikle Frage nach den Kosten eingeschoben, die dann nach 6 min endlich beantwortet wurde: 1150 € plus MWst. :eek:
In die Schweigepause hinein, die dann durch meine Sprachlosigkeit entstand, erklärte sie mir ihr "Raten-Zahlungsmodell".
Als ich dann sagte, daß ich mir nicht sicher bin, ob das Angebot a) das richtige für mich ist und ich b) nicht wüßte, ob ich das zahlen kann, und es gewagt habe, zu fragen, ob sie denn andere Möglichkeiten wüßte, wie man mir helfen könnte, bot mir die Frau ihre Dienste als Psychotherapeutin an ("mein Stundensatz beträgt x Euro"), natürlich nicht über die Krankenkasse abrechenbar.
Liege ich jetzt arg falsch, wenn ich vom Gefühl her sage, daß das das falsche für mich ist? Daß diese "Firma" die Not anderer Leute ausnutzt?

Hat es überhaupt noch Sinn, auch noch mit den anderen möglichen "Coaches" Kontakt aufzunehmen?

Weiß jemand eine andere Möglichkeit, wie ich Hilfe bekommen kann?

(Im Lauf der letzten Woche habe ich übrigens die ganzen Stellen aus der "Rat & Hilfe"-Sparte der hiesigen Tageszeitung abtelefoniert. Stichwort Lebens- und Sozialberatung. Diakonie, Kirche etc. Niemand wollte mir einen Termin geben; mein Problem sei zu komplex für ihr Angebot.
Bei 3 Therapeuten stehe ich auf der Warteliste - das erste Erstgespräch habe ich im Oktober!)