PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studentenwohnheime



Inaktiver User
10.01.2009, 01:29
Kann man da wirklich gut wohnen? Oder ist das nicht zum aushalten? Oder ist das in jedem Wohnheim anders?

Wer wohnt in einem Wohnheim? Könnt ihr mir was berichten? :rose2:

Wolkenlos
10.01.2009, 01:32
in jedem anders.

Inaktiver User
10.01.2009, 01:58
Wohnst du in einem Wohnheim?

Wolkenlos
10.01.2009, 01:59
ja, in meinem dritten ;-)

Inaktiver User
10.01.2009, 02:06
Und da ist es jetzt endlich gut?

Wolkenlos
10.01.2009, 10:00
die anderen waren auch ok, hatte andere gründe, dass ich umgezogen bin.

cosita
10.01.2009, 11:04
ja, das ist wirklich in jedem anders. ich wohne seit 2 jahren in einem und es ist sehr nett, na gut, ein bisschen ferienlagerfeeling kommt immer noch manchmal auf, aber im großen und ganzen ist es eine günstige und bequeme lösung für mich.
überlegst du, in eines zu ziehen? was sind denn deine zweifel? du musst dir die wohnheime am besten mal angucken, sei es im internet oder vor ort, da gibt es wirklich enorme unterschiede.

kaugummi
10.01.2009, 11:30
ich werde im August auch in ein Wohnheim einziehen!!

HerrinDesFeuers
10.01.2009, 13:02
Ich wohne seit 3 Jahren im Wohnheim und liiiiiebe es dort! Deshalb geh ich auch bei meinem Auslandspraktikum wieder in eines.

Inaktiver User
10.01.2009, 14:32
Habt ihr denn Einzelzimmer? Also, solche Appartements?

Wolkenlos
10.01.2009, 14:36
nein.

Inaktiver User
10.01.2009, 15:01
Ich hab im letzten Wohnheim in ner Sechser-WG gewohnt, das war total in Ordnung. Jetzt wohn ich mit ner Freundin in ner Zweier-WG in nem anderen Wohnheim, noch besser. : )

Grundsätzlich kommt das natürlich sehr aufs Wohnheim und die Leute an, die mit dir da wohnen - ich halte es für ne gute Möglichkeit, günstig zu wohnen.

durga
10.01.2009, 15:17
Habt ihr denn Einzelzimmer? Also, solche Appartements?

Wat denn nu? Das sind zwei verschiedene Sachen. In den Appartements, die ich kenne, sind das zwei Einzelzimmer mit gemeinsamen sonstigen Gedöns oder Einzelappartements (meist sauteuer), außerdem gibt es größere WGs mit Einzelzimmern und auch welche mit Doppelzimmern.

Ich wohn in ner AchterWG (Einzelzimmer), seit vier Jahren, ruhiges Wohnheim -> man kann vernünftig lernen usw., meistens unkomplizierte nette Mädels in der WG (gibt auch gemischte WGs), preisgünstig, wenig Organisationsaufwand, ich geh hier nicht weg :D:D

Es gibt hier aber auch notorische Partywohnheime, da wär ich nicht länger als ein Semester geblieben.

Burgfräulein
10.01.2009, 17:02
in jedem anders.
bei mir ist's ganz okay. ich habe ein einzelappartment. ist günstig. ich muss nur 5 minuten zur uni laufen. meine nachbarn bzw. mitbewohner sind nett.

kann mich also nicht beschweren. klar gibt es schöneres, aber als student ist das schon ganz okay. *find

Inaktiver User
11.01.2009, 00:51
nein.

Du bist so gesprächig. :wolke:


Wat denn nu? Das sind zwei verschiedene Sachen.

Ich meinte Einzelappartements. :D

Hm, ich glaube, für mich kommt nur sowas in Frage. Also, ich will möglichst günstig wohnen, aber nicht mehr in was WG-ähnliches oder so ziehen. Ich will meine Ruhe im Bad und in der Küche/Kochecke. Vielleicht bewerbe ich mich doch mal drauf...

Laurita
11.01.2009, 20:20
Hab ein Semester in einem gewohnt, möbliertes Einzelappartment mit Kochnische und Nasszelle (auf kein Badezimmer, das ich bisher gesehen hab, hat dieser Begriff besser gepasst :D). Warum ich dann ausgezogen bin? Hab mich ziemlich isoliert gefühlt, und mir hat ehrlich gesagt ein gewissen "Luxus" gefehlt, z.B. koche ich gerne, und diese 2 Herdplatten ohne Backofen, Arbeitsfläche etc., wo ich dann das Gemüse auf meinem Schreibtisch schnippeln musste, war irgendwie nichts für mich. In der WG hab ich zwar 100€ mehr bezahlt, hatte dafür aber nen Garten, ein Zimmer, was so groß wie meine ganze vorherige Wohnung war ;), richtiges Badezimmer mit Badewanne, große Küche mit allem Schnick-Schnack, ne tolle Hausgemeinschaft... Das war mir jeden Euro wert!

Jewel18
11.01.2009, 21:23
Also ich wohne seit diesem Semester in einem Studentenwohnheim und mir gefällt es echt gut dort. Ist aber auch noch alles ziemlich neu, da es erst zwei Jahre alt ist. Wohne in einem Einzelappartement, ne WG könnte ich mir persönlich weniger vorstellen.

Nekrose
11.01.2009, 22:05
Ich hab ein Semester im Wohnheim gelebt und im Großen und Ganzen war es in Ordnung. Es war für mich eine kostengünstige Art zu wohnen und erstmal am Studienort Fuß zu fassen.

Allerdings hab ich mich zunehmend unwohler gefühlt - Gemeinschaftsküche, Gemeinschaftsbad, alles nicht so mein Ding.

Es gab teilweise Ungezieferbefall in der Küche, manchmal brachte länger niemand den Müll raus (und irgendwann sieht man nicht mehr ein der Depp zu sein, der das immer macht), verschimmeltes Geschirr, das da teilweise wochenlang stand, Schimmel im Bad, weil die Kunst des Lüftens für einige zu hoch war... Immer Stress um die Waschmaschinen. Stinkende schmutzige Toiletten, eine gestresste Putzfrau, die ihren Job nur halbherzig erledigt hat...

Wenn ich daran zurückdenke, bin ich jetzt umso zufriedener mit meiner wundervollen Wohnung, die ich mir mit meiner besten Freundin teile :lof: Die Wohnung kostet mich natürlich mehr, klar, aber das ist mir mein Wohlgefühl echt wert. Wenn meine Freundin fertig ist mit ihrem Studium werde ich hier auch allein drin bleiben, wieder ins Wohnheim zu ziehen kommt gar nicht in Frage.

Ach ja, ich hatte ein Einzelzimmer :-) Die Leute waren echt nett, keine Frage, aber trotzdem hat eben jeder ein anderes Sauberkeitsempfinden und ich bin was mein Empfinden angeht, teilweise echt strapaziert worden.

Wolkenlos
11.01.2009, 22:26
Du bist so gesprächig. :wolke:

**dann stell doch einfach mal genauere fragen....?!



Ich meinte Einzelappartements. :D

Hm, ich glaube, für mich kommt nur sowas in Frage. Also, ich will möglichst günstig wohnen, aber nicht mehr in was WG-ähnliches oder so ziehen. Ich will meine Ruhe im Bad und in der Küche/Kochecke. Vielleicht bewerbe ich mich doch mal drauf...

.

Vans
11.01.2009, 22:36
Wohne in einem Studentenwohnheim in einem Einzelappartement. Bin auch eher jemand, der seine Ruhe braucht und ich hätte es komisch gefunden, auf einmal Bad und so mit Leuten zu teilen, die ich vorher noch nie gesehen hab. Nachteil bei mir ist, dass ich hier im Haus bisher nur eine Person richtig kennengelernt habe (das muss aber nicht an den Einzelappartements liegen sondern kann auch mit meiner Schüchternheit zu tun haben ;) )

Inaktiver User
11.01.2009, 23:11
ich habe auch ein einzelapartment in einem studentenwohnheim, seit dreieinhalb jahren. während des auslandssemesters hab ich mir auchmal ein zimmer mit wem anders geteilt, das zugehörige bad war gemeinschaftsbad für vier leute, dazu noch eine küche pro etage.

die wg während des auslandssemsters war o.k., die ruhe beim alleinewohnen (und dann v. a. beim lernen...) ist mir aber wesentlich lieber. muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden.

und bei den wohnheimen gibt es wohl tatsächlich große unterschiede... so pauschal wird das keiner sagen können.

Inaktiver User
12.01.2009, 09:35
Hm, aber wie ich das hier so lese, ist es ja wohl ein Versuch wert. Falls es doch nichts für mich ist, könnte ich mich ja immer noch nach was anderem umschauen... Der Kostenfaktor ist halt wirklich unschlagbar.

Die Frage ist halt nur noch, wie begehrt die Zimmer sind.

Inaktiver User
12.01.2009, 09:42
ich wohn in nem wohnheim für verhältnismäßig echt wenig geld.
und dafür hab ich ein zimmer für mich + kochnische und eigenem bad.

es ist zwar recht klein sodass ich leider auch nicht mein schönes großes bett mitnehmen konnte,was mir hier doch am meisten fehlt aber es ist ausreichend.

Inaktiver User
12.01.2009, 11:14
Ich wohne auch in einem Wohnheim und finde es wirklich in Ordnung. In meinem ersten Semester hatte ich zwar ein Doppelzimmer, was ein wenig anstrengend war, weil man einfach nie alleine sein konnte. Aber seit dem zweiten Semester habe ich ein Zimmer nur für mich mit Kochnische und Bad.
Der Vorteil eines Wohnheimes ist halt auch, dass man sich zurückziehen kann, wenn man in Ruhe gelassen werden möchte, aber gleichzeitig auch genug Leute um einen herum sind, mit denen man sozial sein kann.

Außerdem habe ich hier auch meinen Freund kennengelernt.

vanille
12.01.2009, 13:01
Es gibt mit sicherheit schöne wohnheime, ich hab keines erwischt leider ;)

habe ein einzelappartement (gibt nichts anderes hier), mit bad und kochnische, alles ganz neu gemacht, das is ganz nett. allerdings is das wohnheim riesig, es gibt keine gemeinschaftsräume (für 300(!) leute genau eine große küche (die mit kaution und miete erstmal gebucht werden muss), ne kleine heimbar, fernsehzimmer etc.), aber da "trifft" man sich natürlich nicht, sondern verabredet sich, um da zusammen was zu kochen etc. ist schonmal scheiße. auf den fluren ist es echt anonym, also ich kenne zwar insgesamt viele leute im wohnheim mittlerweile, da ich mit meinem flur aber nur einen gelben sack und den immer kaputten aufzug teile, kenne ich die kaum, sind auch nicht so kommunikativ die meisten. durchs fenster ziehts und die miete ist teurer als in ner vernünftigen wg mitten in der stadt. außerdem wollten sie vor hundert jahren mal fertig renoviert haben, und es klopft und bohrt immer noch.
also ich hab kein bock mehr, ich zieh aufs nächste semester in ne wg, spare ne menge geld und tu mir den stress nich mehr an ;)

(achte unbedingt drauf, dass es gemeinschaftsräume pro flur gibt, wenn du ein einzelappartment willst.. ne küche, n wohnzimmer, das du immer betreten kannst. sonst ist es recht nervig.)

vanille
12.01.2009, 13:03
..was natürlich jetz ganz schön war: man trifft halt doch ne große ladung leute im wohnheim erstmal. in ner wg stell ich mir schon vor, dass es sich eher auf die mitbewohner und leute ausm eigenen studienfach begrenzt.

melody.
12.01.2009, 13:35
ich wohn auch in einem wohnheim, ich hab ein einzelzimmer mit eigenem bad
die küche muss ich mir halt mir 10 anderen teilen und dementsprechend sieht sie halt aus:durchgeknallt:
eigentlich gefällt es mir aber ganz gut, es ist ein eher kleines wohnheim und man kennt die meisten vom sehen; seine zimmernachbarn etwas besser
allerdings ist es ziemlich hellhörig, also wenn ich mich für das privatleben meiner nachbarn interessieren würde, könnte ich ohne probleme telefonate mitanhören

melody.
12.01.2009, 13:36
..was natürlich jetz ganz schön war: man trifft halt doch ne große ladung leute im wohnheim erstmal. in ner wg stell ich mir schon vor, dass es sich eher auf die mitbewohner und leute ausm eigenen studienfach begrenzt.

das stimmt, es wird in meinem wohnheim manchmal auch etwas organisiert, dvd-abende... und es gibt eine wohnheimsbar
also man kann so schon noch andere leute, außer denen in den studienfächern kennenlernen

kilauea
12.01.2009, 15:14
hab jetzt nicht alles gelesen...

ich wohn im wohnheim und find's ganz supertoll hier. =) bad hat jeder selber, küche wird geteilt - man hat also ein gewisses mindestmaß an sozialen kontakten, wenn man keine lust auf gesellschaft hat, kann man sich aber auch gut abschotten. und inzwischen wohnen so viele freunde von mir hier, dass es echt toll ist. und es ist alles noch relativ neu.
und ja, es ist definitiv von wohnheim zu wohnheim verschieden. ich kenne leute, die total gern in ihrem wohnen und welche, die aus anderen sobald es ging wieder ausgezogen sind.
anschauen, leute befragen, ausprobieren. :)

Inaktiver User
13.01.2009, 10:18
anschauen, leute befragen, ausprobieren. :)

Ja, so ungefähr werde ich es halten. :D

Ich habe mir jetzt schonmal Wohnheims-Internetseiten angeschaut von Städten, die eventuell für mich in Frage kämen. Ich glaube im Moment, dass 'n Wohnheimszimmer perfekt wäre. Die Miete ist nicht so teuer, die Einrichtung nicht sehr problematisch, man kann seine Ruhe haben, aber auch Kontakt. Und ich will ja wochenends oft heimfahren...

Ich danke euch für eure Antworten. :rose2:

kaugummi
13.01.2009, 20:06
In welcher Stadt suchst du denn ein Zimmer??

Inaktiver User
13.01.2009, 22:15
Hehe, ich habe ja noch keinen Studienplatz. Aber bewerben möchte ich mich in Köln und Bonn - also in einer der beiden Städte dann.

sparklehorse
13.01.2009, 23:25
in bonn sind wohnheimsplätze ziemlich begehrt, soweit ich weiß.

in endenich wird aber grade ein großes neues gebaut, das dürfte nächstes semester fertig werden.

und da gibts auch immer sondervergaben von wohnheimszimmern, für die man sich nicht bewerben muss. nur früh da sein und dann halt sofort sagen, wenn man ein zimmer nimmt.

Inaktiver User
14.01.2009, 19:10
Oh, Endenich wäre ja gar nicht so schlecht... Studierst du auch in Bonn?

Wolkenlos
14.01.2009, 19:23
zu bonn kann ich einiges beitragen ;-)

aber sowohl bonn als auch köln sind aufgrund der höhe der sonstigen mieten sehr sehr begehrt.

die neuen in bonn sind aber auch sehr teuer, da zahlt man dann fast 300 euro pro zimmer.

Inaktiver User
14.01.2009, 23:46
Hui, echt? Wie groß sind denn wohl die Chancen auf ein Wohnheimzimmer?

Und weißt du, wenn ich mich jetzt bewerbe und kein Zimmer bekomme, kann ich mich dann im nächsten Semester wieder bewerben?

Ich kann mir vorstellen, dass der Run im Köln/Bonner-Raum groß ist. Obwohl, in Bonn kann man ja noch Glück haben mit Ein-Zimmer-Wohnungen, ne?

Wolkenlos
15.01.2009, 00:51
Kann man nicht pauschal sagen. Es gibt ein Losverfahren, d.h. bei ner guten Losnummer bekommt man wohl was, sonst eher nichts (oder nur ein nicht so beliebtes). Und klar, wenn Du kein Zimmer bekommst, kannst Du Dich auch nochmal bewerben....mein Zimmer wird zum 1.April frei :) Aber unter der Hand Zimmer vergeben, funktioniert hier leider nicht.

sparklehorse
15.01.2009, 09:39
ja, ich bin aus bonn..
wohnst du nicht auch hier?

aber mit wohnheimen kenn ich mich nicht aus, ich krieg das nur von freunden ab und zu mit eben.

die zimmer im anderen endenicher wohnheim kosten aber wirklich relativ viel mittlerweile, das wird auch immer mal wieder erhöht. und man darf auch nur eine begrenzte zeit im wohnheim wohnen. 7 oder 8 semester meine ich.

ich hatte mich als ich nach bonn gezogen bin mehr so aus verzweiflung noch für ein wohnheimzimmer beworben, letzten endes kam dann im dezember eine positive meldung, naja..
da hatte ich dann schon lange ne wohnung natürlich.

aber wie gesagt, es gibt auch sondervergaben. und es gibt in bonn auch so ca. 3 günstige wohnungen, auf jeden fall aushang an der uni machen und bei wg-gesucht usw. schauen (da gibts auch wohnungen, nicht nur wgs).

Inaktiver User
15.01.2009, 23:13
Ich habe mal in Bonn gearbeitet und fast hätte ich eine sehr schöne 1-Zimmer-Wohnung in der Nordstadt (Adolfstraße) von einer ehemaligen Kollegin übernehmen können. Da hat die Warmmiete nur 230 Euro gekostet. Toll war die Wohnung.

Aber dann habe ich auch die Stelle gewechselt und bin umgezogen in eine andere Stadt. Verdammt. Es tut mir jetzt noch leid darum.

Mal sehen, noch habe ich ja gar keinen Studienplatz bzw. werde mich wohl erst für's Wintersemester bewerben. Aber in WGs möchte ich eigentlich sehr ungern ziehen, da habe ich schlechte Erfahrungen gemacht...

sparklehorse
15.01.2009, 23:41
in der adolfstraße kenn ich auch jemanden. :)

ach, aber wenn man bisschen die augen offenhält, findet man grade in der altstadt doch noch bezahlbare sachen. wir haben auch mal auf 49 qm für 320 warm gewohnt..

Inaktiver User
17.01.2009, 23:23
Oh, und ihr seid dort weggezogen? Hm.

Naja, zur Not könnte ich nach Bonn für eine Zeit lang auch noch pendeln. Mal sehen.

Was studierst du denn, wenn ich fragen darf?

sparklehorse
18.01.2009, 10:42
ja, weil die wohnung wahnsinnig klein war. 49 qm ist ja okay, je nach schnitt, aber das bad war ziemlich groß, dafür die anderen zimmer sehr klein, die küche war im flur..und es war sehr dunkel.

pharmazie studier ich.

Inaktiver User
18.01.2009, 21:09
Achso, okay. Verständlich. Hm.

Oh, eine Freundin von mir studiert jetzt auch Pharmazie, seit Herbst. Ist ja wirklich heftig, wieviel Zeit sie in der Uni verbringt. Nichts von wegen lockerem Studentenleben. :rose:

Danke jedenfalls für deine Auskünfte.