PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Noch ein Semester länger studieren?



Lively
15.01.2009, 15:13
Hm, ich bin gerade am Hin- und Herüberlegen.

Ich bin jetzt im 7. Fachsemester meines Diplomstudiengangs, allerdings schon im 11. Hochschulsemester (wegen Studiumswechsel und Auslands-/Praktikumssemestern). Ich schieb seit November meine Diplomarbeit vor mir her und kann mich nicht aufraffen, damit anzufangen. Der Plan war mal, bis Mitte/Ende Mai 2009 damit fertig zu werden und mich dann auf die letzten Prüfungen im September 2009 vorzubereiten.

Nun wird es wohl Juli, bis die Dipl.-Arbeit fertig ist, und die Vorbereitungszeit für die letzten Prüfungen verkürzt sich also ganz ordentlich. Außerdem werden Englischprüfungen einen wichtigen Teil der Klausuren und mündlichen Prüfungen ausmachen. Ich hab mein Englisch in den letzten Jahren (!) sehr vernachlässigt und es würde mir sicher guttun, nochmal ein paar Monate ins Ausland zu gehen, und meine Sprachkenntnisse aufzupolieren. Organisatorisch und finanziell spräche nichts dagegen.

Andererseits hab ich eigentlich keine Lust, noch länger als bis Oktober hier zu sein. (Allein schon, weil der Winter hier immer soooo trist ist.) Ich werde dann seit 5 Jahren in dieser Stadt sein, seit 5 Jahren Student an dieser Uni, und ich brauch langsam echt was Neues. Meine Freunde gehen so langsam auch alle weg von hier, alles löst sich auf, und ich hab das Gefühl, dass es auch für mich an der Zeit wäre, aufzubrechen. Ich will arbeiten, und mein Leben so langsam in Richtung Familienplanung lenken. Und ich brauch definitiv einen Orstwechsel - einen dauerhaften, nicht immer dieses Hin- und Herhüpfen von Stadt zu Stadt, von Land zu Land.

Rational weiß ich, dass es auf ein Semester mehr oder weniger nun auch nicht mehr ankommt, aber so rein vom Gefühl her, kommt es mir vor wie eine Ewigkeit.

Was würdet ihr tun?

Lucaa
15.01.2009, 15:19
ich kenn das problem. allerdings wollte ich einfach möglichst schnell fertig werden. auch, weil ich die uni nicht mochte.

aber weißt du, so rückblickend bin ich ganz froh, dass ich mir die zeit genommen hab zum lernen. die paar tristen monate vergisst man schnell, nachteile hast du ja auch nicht, wenn du noch etwas länger bleibst. aber wenn dir dann hinterher einfach ein paar pünktchen bei der note fehlen oder die sprachpraxis, ist das glaub ich ärgerlicher.

Inaktiver User
15.01.2009, 16:16
ich stand jetzt auch vor der entscheidung, ein semester mehr lernen oder nur sehr wenig zeit vor den prüfungen haben. war dann beim prof und habe mich eingehend beraten lassen - jetzt werde ich das semester länger noch machen, auch wenn die situation bei mir eindeutig so ist wie bei dir...
ich würde die prüfung an deiner stelle nur durchziehen, wenn die note nicht so wichtig ist. ansonsten würde ich lieber noch die englischkenntnisse aufpolieren und ordentlich lernen.

Lively
15.01.2009, 21:06
Die Sache ist: ein ganzes Semester ist eigentlich schon wieder zu viel, um sich vorzubereiten, die schwierigsten Prüfungen hab ich schon hinter mir und die noch kommen, sind nicht sooo anspruchsvoll. Außer, dass gutes Englisch halt hilfreich wäre. Hm.

Ich weiß auch nicht so recht, wo ich mich beraten lassen soll, "den Prof", der da zu ständig sein könnte, gibt es nicht...

Inaktiver User
15.01.2009, 21:28
Dann würd ich nicht verlängern.

Ich bin/war in einer ähnlichen Situation. Nach einem Studienfachwechsel (nach 4 Semestern) hab ich das Studium ziemlich rasch durchgezogen. Ging sehr gut bis jetzt, aber für die Abschlussprüfungen hätte es vielleicht schon etwas mehr Zeit sein können. (Insgesamt 2,5 Monate zum Lernen hatte ich.)
Allerdings haben es viele andere auch schon so gemacht und ob ich dann wirklich besser gewesen wäre, wenn ich erst im Sommer anstatt jetzt dann an die Prüfungen wäre, ist eine andere Frage.

Inaktiver User
15.01.2009, 22:11
ach so, ich dachte, das beträfe noch alle prüfungen. mmh, dann würde ich es in deinem fall nicht machen, sondern mich mal richtig, richtig auf den hosenboden setzen (inkl. bymverbot ;)) und es durchziehen, damit du danach aufatmen und dich neu orientieren kannst :rose2:

Lively
15.01.2009, 23:53
Ich bin immer noch hin- und hergerissen. Ich weiß halt, dass ich ne super Prüfung schreiben könnte, wenn mein Englisch auf dem Niveau wäre, auf dem es mal war, und dass ich da mit ein bisschen Praxis leicht wieder hinkommen könnte. Aber wo die Praxis hernehmen? In den Sprachkursen an der Uni lerne ich nicht viel dazu, und sie bringen auch nichts, um Fehler auszumerzen, also bleibt eigentlich nur ein Auslandsaufenthalt. Und wenn es ein lohnender sein soll, wird die Zeit mit den Prüfungen ziemlich knapp - oder zu lang :wolke:

Ich mach normal kein Geschiss um Noten, aber ich weiß halt, dass ich Englisch besser kann als jetzt gerade, und es würde mich echt wurmen, nur eine mittelmäßige Prüfung abzulegen, in einem Fach, in dem ich mal richtig gut war.

In 5 Jahren, wahrscheinlich sogar schon früher, werd ich denken "wie albern von mir", aber im Moment wurmt mich das echt.

jewa
16.01.2009, 12:48
wie wichtig sind denn noten bei deinem fach? wenns bei dir mehr auf die praxis ankommt, dann würde ich den abschluss vorziehen und eben jetzt richtig gas geben. du könntest ja vielleicht nach dem abschluss nochmal ins ausland für ein praktikum oder einen master, wenn du dein englisch nochmal aufbessern willst.

achso und generell wegen der lernzeit: bei mir ist es so, je mehr zeit ich habe, desto länger brauche ich auch. ich brauche einfach ein gewisses torschlusspanik-gefühl, um richtig durchstarten zu können. hab mir extra für meinen abschluss ein semester mehr genommen, was sich aber leider überhaupt nicht bezahlt gemacht hat.

Lively
16.01.2009, 22:12
Ich kann's schlecht einschätzen, wie wichtig Noten sind. Aber angeblich finden 98 Prozent der Absolventen direkt nach dem Studium einen Job, von daher brauch ich mir wohl keine Sorgen machen ;) Es geht mehr um meine eigene Eitelkeit. Bei uns schließen bestimmt 60 Prozent mit 1-Komma ab, und ich wär da gern dabei irgendwie - da packt mich gerade zum ersten Mal dummer Notenehrgeiz.

Mira00
25.01.2009, 17:52
Ich an deiner Stelle würde definitiv kein Semester länger machen. Du sagst ja selber, du willst es eigentlich gar nicht, hast so keine Lust auf einen Winter mehr in der Stadt usw. . Und wenn es dann nur um das Englisch geht, ist das doch auch wirklich nicht nötig. Sonst lies halt mal ein englisches Buch und schau etwas CNN oder sonst was und zur Not ist dein Englisch halt etwas schlechter, aber das heißt ja nicht, dass deshalb die Note und alles total schlecht wird. Erst recht wenn du sagst es finden fast alle Absolventen einen Job... . Du würdest dann praktisch nur wegen etwas Eitelkeit dich ein Semester lang nach einem anderen Ort und dem Ende des Studiums sehnen - ich glaube das ist es nicht wert.