PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : BA-Arbeit- innovativ??!



Inaktiver User
17.01.2009, 21:47
ist jetzt bestimmt eine blöde frage, aber wie ist das eigentlich mit der bachelor-arbeit, darf man nur über was schreiben, worüber sonst noch niemand geschrieben hat?
also muss das ein total innovatives thema sein oder kann es was sein, worüber schon jemand was wissenschaftliches geschrieben hat?
ich habe ein thema gefunden, das ich sehr interessant finde, aber woran wird dann das festgemacht, ob man darüber schreiben darf?
hm.

yuna-lesca
17.01.2009, 21:54
Oh das würde mich auch interessieren.

Inaktiver User
17.01.2009, 21:55
es ist bei mir nicht akut, ich bin ja erst im 2. :D und habe daher keine ahnung, aber ich habe eben ein thema, das ich sehr spannend finde, aber irgendwie wurde doch zu jedem thema schonmal was geschrieben, oder?

yuna-lesca
17.01.2009, 21:56
Ach je, ich bin im fünften Semester und hab mir bisher noch keine Gedanken gemacht. Sehr löblich von dir.

Inaktiver User
17.01.2009, 22:07
naja, muss. ich werde im 5. nur noch die ba-arbeit schreiben und bin nach dem 4. mit meinen kursen fertig. da kann man sich ende des 2. mal gedanken machen :-)

The Big Blue
17.01.2009, 23:53
Kommt immer drauf an (was sagt denn die Prüfungsordnung?). Ich kenn Leute, die 1/3 Eigenanteil in ihre Diplomarbeit einbringen mussten. Aber für eine BA-Arbeit muss man das Rad nicht neu erfinden. Auf welchen Quellen soll denn eine Arbeit basieren, wenn es dazu noch nichts gibt?

vanilla87
18.01.2009, 00:16
Naja, da die Bachelorarbeit ja meistens in einer viel kürzeren Zeit geschrieben wird (bei mir sind es 6 Wochen), kann man natürlich nicht erwarten, dass da was großartig neues bei raus kommt. Allerdings ist das soweit ich weiß auch bei der Masterarbei nicht vorgeschrieben.

Inaktiver User
18.01.2009, 00:26
hmm das wäre ja schonmal ganz gut :)

cinnamongirl
18.01.2009, 11:41
Kommt immer drauf an (was sagt denn die Prüfungsordnung?). Ich kenn Leute, die 1/3 Eigenanteil in ihre Diplomarbeit einbringen mussten. Aber für eine BA-Arbeit muss man das Rad nicht neu erfinden. Auf welchen Quellen soll denn eine Arbeit basieren, wenn es dazu noch nichts gibt?

Bei uns war das von Prof zu Prof unterschiedlich. Mein Betreuer war aber der selben Meinung, denn auch 40 Seiten kann man nicht das Rad neu erfinden. Ich hatte 50/50.

Wolkenlos
18.01.2009, 15:26
wenn es imme was total innovatives sein müsst, gäbe es ja bald keine themen mehr ;-) natürlich nicht. du schreibst ja keine doktorarbeit. ich habe mich mit meine abschlussarbeit so verrückt gemacht, weil ich dachte, es müsste was ganz TOLLES NEUES sein, das ist quatsch. jeder behandelt ein thema ja unter einem bestimmten blickwinkel, d.h. es fließt automatisch was "eigenes" mit ein. du sollst ja "nur" wissenschaftlich arbeiten und nicht den forschungsstand weiter voranbringen.

Zoor
18.01.2009, 16:01
.

geheimnisvoll
19.01.2009, 10:06
mir hat mal ein prof gesagt, dass erst die habilitation, manchmal auch schon die doktorarbeit, was komplett neues behandeln sollte.

Sethos
20.01.2009, 18:18
Kommt drauf an. Einige unserer BAs umfassten 100-150 Seiten, und da wurden schon neue Aspekte behandelt. Aber nicht mit einer Promotion o. ä. zu vergleichen.