PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ideen von euch: was könnte passen?!



dBambi
29.01.2009, 12:50
Hallooo zusammen

ich bin im moment ganz dringend auf der Suche nach einem passenden Studium.
Habe letztes WS mit BWL angefangen, womit ich aber total unglücklich bin. Hab mich da so ein bisschen reindrängen lassen. Interessiert hat es mich nie besonders... aber man hat mir Druck gemacht, ich solle so schnell wie möglich mit irgendwas anfangen. Und mit BWL dachte ich mir, dass ich später auf jeden Fall iiirgendeinen Beruf finden würde ;)

Naja, das war dumm und jetzt überlege ich eben, was als nächstes kommen soll. Ich setz mich da selber leider ziemlich unter Druck, weil ich auf keinen Fall ein zweites Mal abbrechen will. Egal was jetzt kommt, ich werd es durchziehen. Also sollte es jetzt etwas sein, das besser passt... ^^

Ich interessiere mich eigentlich für Biologie und würde nach einem Medizinstudium nicht zwangsläufig der "arzt" stehen, würde mich diese Thematik (in der Theorie) total interessieren.
Ich möchte aber auf keinen Fall eine reine Naturwissenschaft studieren und ich denke ich möchte später auch ungern im Labor arbeiten.
Lieber würde ich mit Menschen arbeiten, anstatt mit irgendwelchen Laborutensilien.
Vielleicht würde ein Studium auf Lehramt naheliegen, aber ich spreche nicht besonders gerne vor einem Haufen Menschen, erst recht nicht, wenn es laute Kinder sind, die mir sowieso nicht zuhören wollen winking smiley
Andererseits würde das meinem scheinbar sehr großes Bedürfnis nach Sicherheit nahekommen, weil ich danach ja wüsste, was ich beruflich machen würde und ich als Beamtin ja auch recht gut abgesichert wäre.....

Also hättet ihr zufällig noch ein paar Ideen für mich!? ^^
Das wär toll!

LG

ichs
30.01.2009, 23:31
wenn du gern mit menschen arbeitest, was spricht dann gegen arzt, wenn medizin dich auch interessiert?
und man muss ja auch nicht zwingend arzt werden. neulich hab ich eine getroffen die hat medizin fertig studiert und ist dann auf ne journalistenschule gegangen und ist jetzt so medizinjournalistin.

dBambi
31.01.2009, 01:18
wenn du gern mit menschen arbeitest, was spricht dann gegen arzt, wenn medizin dich auch interessiert?
und man muss ja auch nicht zwingend arzt werden. neulich hab ich eine getroffen die hat medizin fertig studiert und ist dann auf ne journalistenschule gegangen und ist jetzt so medizinjournalistin.

zu schlechtes Abi ;)

karara
31.01.2009, 07:57
Ach gott ich hasse diese Mädels die alle Lehramt studieren, weil da ein konkretes und sicheres Berufsziel hintersteht.:suspekt:
Die sich nicht vorstellen können, dasss es noch andere Studiengänge gibt, außer Lehramt, Jura, Medizin und Bwl... Die so naiv und blind in ihrer heilen Grundschulwelt durchs Leben laufen...
Nichts gegen Dich, aber mir kommen 70 % der Mädchen hier in unserer Stadt an der PH so vor. Ich glaube da studieren die wenigsten Lehramt, weil Sie sich für Kinder oder für die Verbesserung unseres Bildungsystems interessieren...

dBambi
31.01.2009, 13:44
Ach gott ich hasse diese Mädels die alle Lehramt studieren, weil da ein konkretes und sicheres Berufsziel hintersteht.:suspekt:
Die sich nicht vorstellen können, dasss es noch andere Studiengänge gibt, außer Lehramt, Jura, Medizin und Bwl... Die so naiv und blind in ihrer heilen Grundschulwelt durchs Leben laufen...
Nichts gegen Dich, aber mir kommen 70 % der Mädchen hier in unserer Stadt an der PH so vor. Ich glaube da studieren die wenigsten Lehramt, weil Sie sich für Kinder oder für die Verbesserung unseres Bildungsystems interessieren...


Deshalb möcht ich's ja auch lieber nicht machen ;)
Kann deinen Ärger darüber verstehen

Kirschkern
31.01.2009, 15:59
pharmazie *werbungmach* ;)

ultimatepink
31.01.2009, 20:10
pharmazie *werbungmach* ;)
Wenn das Abi für Medizin nicht reicht, glaube ich nicht, dass es mit Pharmazie was anderes ist.
Warum wählst Du nicht deinen Interessen entsprechend,in 5 Jahren, wenn Du dann fertig bist, kann der Arbeitsmarkt ganz anders als heute aussehen. Außerdem hält man meistens ein Studium, das einen nicht interessiert, auch nicht durch.

sparklehorse
31.01.2009, 21:15
Wenn das Abi für Medizin nicht reicht, glaube ich nicht, dass es mit Pharmazie was anderes ist.

mit nem schlechten einserabi hat man in medizin keine chance. pharmazie ist da überhaupt kein problem.

aber abgesehen davon glaub ich nicht, dass pharmazie das richtige ist, wenn man nichts machen will, was ausschließlich naturwissenschaftlich ist.


was ist mit bio + nicht-naturwissenschaftliches nebenfach? das geht an einigen unis, soweit ich weiß.
aber laborarbeit ist das natürlich im studium, da kommt man wahrscheinlich auch bei keinem studium drum herum, was naturwissenschaften beinhaltet.

ernährungswissenschaften vielleicht noch.
oder irgendwas ingenieurwissenschaftliches kombiniert mit bio? aber dafür muss man auch eine hohe frustrationstoleranz haben..

engl
01.02.2009, 02:09
Also, wenn du BWL bzw. VWL jetzt nicht ganz schrecklich findest, könntest du vielleicht sowas wie Gesundheitsökonomie (http://www.uni-bayreuth.de/studium/bachelor/gesundheitsoek/index.html) machen, da hast du dann auch Medizin und Gesundheitswissenschaften. Und vielleicht könntest du dir ja auch irgendwelche Leistungen von BWL anerkennen ;)

Kirschkern
01.02.2009, 10:12
Wenn das Abi für Medizin nicht reicht, glaube ich nicht, dass es mit Pharmazie was anderes ist.

auch wenn sparkle das ja schon gesagt hat- aber ich bin mit 1.9 noch an der uni mit nc 1.0 reingekommen.


und ja, ich weiß, macht eigentlich keinen sinn, wenn man nichts rein naturwissenschaftliches studieren will. der teil überwiegt eben doch sehr. ok :)

Inaktiver User
01.02.2009, 13:01
Wenn Medizin für dich interessant ist, kannst du es ja versuchen. Vielleicht hast du ja im Losverfahren Glück.

Inaktiver User
01.02.2009, 13:07
Vielleicht ist sowas auch interessant für dich: Medizinische Informatik (http://www.hs-heilbronn.de/studiengaenge/mib/index_html/studium). Vorausgesetzt natürlich, du interessierst dich für Informatik.

Oder Agrarwissenschaften (https://www.uni-hohenheim.de/aw-bsc.html).

dBambi
01.02.2009, 13:29
Wenn Medizin für dich interessant ist, kannst du es ja versuchen. Vielleicht hast du ja im Losverfahren Glück.


Naja, ich fänd Medizin eben theoretisch interessant. Aber ich kann mir praktisch eben nicht vorstellen an Menschen "rum zu doktorn" ^^
Deshalb kommt das eigentlich gar nicht in Frage!

ich mein, ich würd gern einfach irgendwas lernen und das Wissen dann anderen weiter geben aber eben nicht als Lehrerin, weil die kleinen Kiddies eben nichts beigebracht haben wollen ^^ (ich weiß ja, wie ich selber war...) und wie gesagt, es macht mich eher nervös vor so vielen Leuten reden zu müssen...

es ist echt ätzend! ich KANN mich einfach für nichts entscheiden!
ich hätte so gern ein Ziel, auf das ich hin arbeiten könnte...
ein Problem ist denke ich aber auch, dass ich allgemein vor einem Studium teilweise Angst hab... ^^ Also, dass ich es nicht schaffen könnte.
Dabei gibt es keinen Grund zu denken, dass ich irgendwas nicht schaffen könnte...

dieses ganze Thema möcht ich echt einfach zu gern abhaken -.-

aber bei jedem Studiengang, von dem ich denke, dass er vllt interessant sein könnte, fällt mir dann doch irgendwas auf, was mich total verunsichert!

aaaah... das Leben ist so kompliziert - oder zumindest mach ich es mir nicht leicht...

sparklehorse
01.02.2009, 13:32
lehrer an einer berufsschule vielleicht? und dann eben irgendwas gesundheitsbezogenes unterrichten, zb. arzthelferinnenkram und so?

aber damit kenn ich mich überhaupt nicht aus.

Inaktiver User
01.02.2009, 13:42
N

ich mein, ich würd gern einfach irgendwas lernen und das Wissen dann anderen weiter geben aber eben nicht als Lehrerin, weil die kleinen Kiddies eben nichts beigebracht haben wollen ^^ (ich weiß ja, wie ich selber war...) und wie gesagt, es macht mich eher nervös vor so vielen Leuten reden zu müssen...


Das ging mir auch so und ich hab mich auch für Naturwissenschaften interessiert. Nach ein paar Semestern Biologie bin ich dann bei Technischer Redaktion (http://www.einstieg.com/infos/berufswahl/berufswelten/medien-journalismus/key/08d4740039/artikel/wie-schreibt-man-gute-betriebsanleitungen-1569/) gelandet. Allerdings in Karlsruhe (http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1036348/index.html). Für mich eine gute Mischung. Ich kann mir z.B. vorstellen später mal bei einer Medizintechnik-Firma zu arbeiten. Entweder HAndbücher schreiben, oder Schulungen halten usw. Nur als Beispiel.
Stimmt schon, das ist furchtbar schwer, wenn man noch keine konkreten Vorstellungen hat. :rose2:

dBambi
02.02.2009, 12:25
Suuuuuper, jetzt war ich eben bei der toooollen Studienberatung hier von der Uni und ich bin kein Stück weiter... -.-
das einzige, womit der Typ wohl recht hat ist, dass ich nicht so sehr auf die Sicherheit achten soll, sondern das machen soll, was mich interessiert....
aber mittlerweile hab ich so viel gegrübelt, dass ich gar nicht mehr weiß, was mich wirklich interessiert!!!! Verrückt, oder!? :(

jules
02.02.2009, 13:12
was richtung ernährungsberaterin (ernährungwissenschaften), das studium ist ziemlich naturwissenschaftl.
oder psychologie und dann in der wirtschaft alle mögl. seminare anbieten
und ca. 1/3 aller Leute, die medizin abfangen, arbeiten am ende nicht als arzt (ich habe es angefangen, weil mich der stoff interessiert, mittlerweile macht mir auch das "rumdocktern" Spaß)

wolfgang
02.02.2009, 20:50
Ich muss sagen, dass ich dieses ganze "mit Menschen arbeiten" gedöns nicht so ganz verstehe.

Wie stellt Ihr Euch denn so einen Job in Forschung und Entwicklung vor? Ich habe Informatik studiert, könnte auch mit Freude den ganzen Tag vor mich hinbasteln. Aber im Moment verbringe ich den halben Tag mit Reden. Sonst weiß ich nicht, was die Leute tun, und die wissen nicht, was ich tu. Und so wird das nix mit dem Team. Also habe ich das Nerdfach Informatik gemacht, aber jemand, der mit Menschen arbeiten und das Team spüren will, würde bei meinem Job trotzdem auf seine Kosten kommen.

wolfgang
02.02.2009, 20:51
Suuuuuper, jetzt war ich eben bei der toooollen Studienberatung hier von der Uni und ich bin kein Stück weiter... -.-
das einzige, womit der Typ wohl recht hat ist, dass ich nicht so sehr auf die Sicherheit achten soll, sondern das machen soll, was mich interessiert....
aber mittlerweile hab ich so viel gegrübelt, dass ich gar nicht mehr weiß, was mich wirklich interessiert!!!! Verrückt, oder!? :(

Du, wenn Du überhaupt nicht weißt, was Dir gefällt, dann bleib doch einfach da wo Du bist. Zuviel Wirtschaftskenntnis kann man eigentlich nicht haben. Denk nebenbei nach, was Du wirklich machen willst, und wenn Du den Eindruck hast, Du weißt es, dann spring. Aber nicht vorher.

dBambi
02.02.2009, 21:19
Du, wenn Du überhaupt nicht weißt, was Dir gefällt, dann bleib doch einfach da wo Du bist. Zuviel Wirtschaftskenntnis kann man eigentlich nicht haben. Denk nebenbei nach, was Du wirklich machen willst, und wenn Du den Eindruck hast, Du weißt es, dann spring. Aber nicht vorher.


zuspät aber danke ^^
bin schon exmatrikuliert

und ich mein mit "mit menschen arbeiten" eher, leute beraten, ihnen helfen, ihnen etwas erklären und lehren ;) o.ä.

wolfgang
02.02.2009, 21:33
zuspät aber danke ^^
bin schon exmatrikuliert

und ich mein mit "mit menschen arbeiten" eher, leute beraten, ihnen helfen, ihnen etwas erklären und lehren ;) o.ä.

Schade. Kannst ja aber auch ein Fernstudium anfangen :) .

Naja, mein Job hier hat auch ne große Beratungskomponente. Vor 10 Jahren war die Beratungskomponente aber naturgemäß noch sehr viel kleiner.

Aber wenn Du gerne lehren willst, dann musst Du auch damit leben vor Leuten zu stehen. Vor die Diplomanden haben die Götter die Übungsleitung gesetzt.

Laxe
02.02.2009, 22:03
Agrar- oder Gartenbauwissenschaften. oder Pflanzenwissenschaften. An der Uni München (keine Ahnung welche von denen) gibts auch noch sowas ähnliches.
Bei Agrar ist es so, dass du Chemie, Physik, Biologie von Pflanzen und Tieren, VWL, BWL, und noch viel mehr hast. Also ziemlich viel drin, hat was mit Biologie zu tun (die Lehramtler Bio sind in manchen Vorlesungen dabei) und du musst nicht im Labor verkümmern. In Berlin ist es allerdings amfangs eigentlich nur Theorie, wenn du Praxis willst, musste vielleicht an ne FH gehen.
Allerdings ist der Studiengang wohl nirgendwo mit so vielen Ökos (im Gegensatz zu Konventionellen, ist nicht abwertend gemeint) wie da.
http://www.agrar.hu-berlin.de/studium/studierende/studgang/baw/

Inaktiver User
02.02.2009, 22:26
Ich muss sagen, dass ich dieses ganze "mit Menschen arbeiten" gedöns nicht so ganz verstehe.

Ich verstehs auch nicht so ganz. Bei mir selber. ;) Ich hab mich im Labor furchtbar unwohl gefühlt, warum auch immer. Jetzt arbeite ich hauptsächlich am PC, das ist viel besser.
Irgendwie komm ich damit besser klar, auch wenn ich hauptsächlich "indirekt" Leuten was beibringe.

wolfgang
02.02.2009, 22:31
Ich verstehs auch nicht so ganz. Bei mir selber. ;) Ich hab mich im Labor furchtbar unwohl gefühlt, warum auch immer. Jetzt arbeite ich hauptsächlich am PC, das ist viel besser.

Klar, es gibt Extremjobs, bei denen man wirklich nicht viel reden kann. Aber ich würde denken, dass man bei den meisten Jobs, für die man studiert haben muss, in relativ breiten grenzen wählen kann, wieviel man mit wievielen anderen Leuten zu tun hat.

Da müssen Jobs, die zwingend Publikumsverkehr nach sich ziehen, nicht unbedingt persönlich einfacher sein. Mit anderen Leuten über ihre Gesundheit reden, ersetzt nicht, ab und zu mal mit einem Kollegen darüber klönen zu können.

Inaktiver User
03.02.2009, 16:35
Klar, es gibt Extremjobs, bei denen man wirklich nicht viel reden kann. Aber ich würde denken, dass man bei den meisten Jobs, für die man studiert haben muss, in relativ breiten grenzen wählen kann, wieviel man mit wievielen anderen Leuten zu tun hat.
.
Das stimmt auf jeden Fall, ich hab auch die "Wahl" vom stillen Kämmerlein bis zu jeden Tag Schulungen halten.
Da müsste für jeden Kommunikationstyp was dabei sein. Man sieht ja häufig auch schon, wie unterschiedlich die Leute in einem Studienfach sind. Und trotzdem findet sich für die meisten was passendes.