PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : referenzschreiben



Inaktiver User
12.03.2009, 15:46
ich hätte mal eine frage betreffend die referenzschreiben für bewerbungen, an die, die sich hier damit auskennen:

ich hab von meinem prof eins bekommen... zweimal gefaltet, in einem umschlag versiegelt, mit stempel der uni und unterschrift drauf.
vom career-büro unserer uni wurde mir aber heute gesagt, dass sowas eigentlich nicht üblich ist, dass man das referenzschreiben einfach ungefaltet den übrigen unterlagen beilegt, etc.

wie ist denn das bei euch?
ich bin grad am überlegen, ob ich den umschlag einfach so mit in die mappe quetsche, oder ob ich den prof bitte, mir nochmal ein ungefaltetes exemplar auszuhändigen, mit stempel und unterschrift direkt auf dem schreiben selbst (so wollte es nämlich der career service sehen).

das schreiben ist inhaltlich in ordnung, aber die umschläge sehen irgendwie etwas billig aus... hm. bagatelle, ja, eigentlich. trotzdem.
schnelle meinung?

Blodeuwedd
12.03.2009, 16:15
D.h. Du kennst den Inhalt eh?

Ich hab mal eins bekommen von nem Prof, das war auch in nem zugeklebten A5-Umschlag u.s.w., aber da kannte ich den Inhalt nicht. Ich dachte das gehört so, und ich dürfte das auch nicht wissen. Ich hab´s dann so mitgeschickt und es erst gelesen, als ich meine Unterlagen mit der Absage zurückbekommen hab :( ;)

Also wenn ich Du wäre, würde ich es vermeiden wollen, den Prof NOCHMAL deswegen anzusprechen, mir ist sowas nämlich immer unangenehm :o
Aber Du willst ja die Stelle und möglichst alles perfekt machen. Kannst Du vielleicht nochmal woanders nachfragen, wie das üblich ist, vielleicht irrt sich der Career Service auch?

Lively
12.03.2009, 16:21
Ich würde den Prof um ein neues, ungefaltetes Schreiben bitten. Ein/e ordentlich in die Mappe geheftete/s, ungefaltete/s Zeugnis/Bescheinigung/Referenz/was auch immer sieht einfach viel besser aus, als ein mal so eben dazu gelegter Umschlag.

In der Personalabteilung, in der ich gearbeitet habe, haben wir schon auf solche Sachen geachtet, die einem selber wie eine Bagatelle vorkamen. Beispielsweise, ob auf mehrseitigen Lebensläufen Seitenzahlen standen, ob das Anschreiben unterschrieben war (machen erstaunlich viele Leute nicht), etc.

Einzelne formale Kriterien waren zwar kein Grund, jemanden nicht zum Vorstellungsgespräch einzuladen, aber wenn mehrere Sachen nicht stimmen, wurde das schon negativ gewertet. Allein wegen dieser Erfahrung würde ich auf solche Kleinigkeiten achten. Personaler denken sich manchmal auch komische Sachen aus, die angeblich wichtig sind, die man selber aber nie so bewerten würde. Deswegen würde ich auf Nummer sicher gehen.

Viel Erfolg übrigens!

OT: Ich hab grad fast 4 Stunden an einem Buch gelesen, und nun endlich was gefunden, was einigermaßen zu meiner Hausarbeit passt ;)

Inaktiver User
12.03.2009, 16:27
D.h. Du kennst den Inhalt eh?

Ich hab mal eins bekommen von nem Prof, das war auch in nem zugeklebten A5-Umschlag u.s.w., aber da kannte ich den Inhalt nicht. Ich dachte das gehört so, und ich dürfte das auch nicht wissen. Ich hab´s dann so mitgeschickt und es erst gelesen, als ich meine Unterlagen mit der Absage zurückbekommen hab :( ;)

doch, ich kenne den inhalt, er hat mir nämlich netterweise nochmal ein extra-exemplar zum lesen für mich mit ausgedruckt. allerdings ist "mein" umschlag ein ganz gewöhnlicher und etwas billig ausschauender briefumschlag, 1/3 so groß wie DinA 4.


Also wenn ich Du wäre, würde ich es vermeiden wollen, den Prof NOCHMAL deswegen anzusprechen, mir ist sowas nämlich immer unangenehm :o

so geht's mir eben auch. ;) :o einerseits wäre das für ihn eine sache von wenigen minuten (pc starten, dok nochmal ausdrucken, unterschreiben, an die sek geben, fertig), aber andererseits... naja.
er hat sich voll die mühe gegeben mit dem schreiben (merkt man, wenn man das durchliest) und dann auch noch ein nettes handschriftliches begleitschreiben für mich verfasst. ahem.


Aber Du willst ja die Stelle und möglichst alles perfekt machen. Kannst Du vielleicht nochmal woanders nachfragen, wie das üblich ist, vielleicht irrt sich der Career Service auch?

wüsste jetzt im augenblick nicht, wen ich noch fragen sollte, der sich auskennt... leider.
so dramatisch isses jetzt auch nicht, und alles... ich bin eben nur noch am überlegen, was besser wäre. blöd, dass es von den besagten stellen nur so wenige gibt (akademischer bereich, spezifische fachrichtung), und dass deshalb das einzelne bewerbungsdetail dann u. u. so ins gewicht fällt.

Lively
12.03.2009, 16:38
so dramatisch isses jetzt auch nicht, und alles... ich bin eben nur noch am überlegen, was besser wäre. blöd, dass es von den besagten stellen nur so wenige gibt (akademischer bereich, spezifische fachrichtung), und dass deshalb das einzelne bewerbungsdetail dann u. u. so ins gewicht fällt.

Ich verstehe schon, dass du den Prof damit nicht "belästigen" willst, aber gerade unter diesen Voraussetzungen würde ich schon auf solche Details achten.

Vor allem fänd ich persönlich es komisch, eine Bewerbung auf den Tisch zu bekommen, in der unter anderen ein (geschlossener?) Umschlag mit dabei ist.

Inaktiver User
12.03.2009, 16:44
Ich verstehe schon, dass du den Prof damit nicht "belästigen" willst, aber gerade unter diesen Voraussetzungen würde ich schon auf solche Details achten.

Vor allem fänd ich persönlich es komisch, eine Bewerbung auf den Tisch zu bekommen, in der unter anderen ein (geschlossener?) Umschlag mit dabei ist.

ja, das denke ich eben auch, bzw. das ist auch mein gefühl.
mein prof war im gespräch letzte woche eben der ansicht, die sache mit dem verschlossenen und versiegelten umschlag gehöre sich so (aus den gründen, die blodeuwedd oben genannt hat - das schreiben wird vom prof persönlich an den potentiellen ag gerichtet, und man selber soll wohl erstmal nicht wissen, was drinsteht, oder so ;)).

allerdings ist mein prof auch in einigerlei hinsicht etwas altmodisch (der schreibt überall noch "ß", auch, wo mittlerweile eigtl. längst "ss" hingehören würde)... keine ahnung, was da heutzutage üblich ist (ob nun umschlag oder nicht-umschlag).

ich finde aber auch, rein von der optik her macht sich das ungefaltete und sauber mit in die mappe geheftete schreiben besser.

Delisha
12.03.2009, 16:45
Also auf dem Schreiben an sich ist keine Unterschrift?
Das gefaltet würde ich persönlich jetzt nicht so schlimm finden, meine ganzen Praktikazeugnisse habe ich auch gefaltet bekommen. Aber da so nen Umschlag reinzulegen fänd ich merkwürdig.

Inaktiver User
12.03.2009, 16:47
Viel Erfolg übrigens!

danke. ;)


OT: Ich hab grad fast 4 Stunden an einem Buch gelesen, und nun endlich was gefunden, was einigermaßen zu meiner Hausarbeit passt ;)

ich kann nochmal schauen, ob ich in unserem bibliothekskatalog noch was passendes für dich finde... sachen, die du dann per fernleihe ordern könntest/müsstest, wenn du willst. wenn es bei euch wirklich so wenig gibt...

Inaktiver User
12.03.2009, 16:49
Also auf dem Schreiben an sich ist keine Unterschrift?
Das gefaltet würde ich persönlich jetzt nicht so schlimm finden, meine ganzen Praktikazeugnisse habe ich auch gefaltet bekommen. Aber da so nen Umschlag reinzulegen fänd ich merkwürdig.

doch, die schreiben sind unterschrieben, zusätzlich und eifrigerweise hat er dem umschlag von außen auch nochmal ne unterschrift verpasst (quer über die klebelasche, seine art von "siegel").
ich finde schon, dass die falten etwas störend sind... einmal gefaltet fänd ich nicht so schlimm, aber zweimal find ich schon nicht mehr so super.

Delisha
12.03.2009, 16:51
doch, die schreiben sind unterschrieben, zusätzlich und eifrigerweise hat er dem umschlag von außen auch nochmal ne unterschrift verpasst (quer über die klebelasche, seine art von "siegel").
ich finde schon, dass die falten etwas störend sind... einmal gefaltet fänd ich nicht so schlimm, aber zweimal find ich schon nicht mehr so super.
Sonst hätte ich halt gesagt du packst das Schreiben einfach aus und tust es so dazu.
Ich hab halt nur Online-Bewerbungen gemacht, da hat man die Falten eh nicht so groß gesehen. Aber ich merk langsam, dass ich mir anscheinend recht wenig Gedanken gemacht hab im Gegensatz zu anderen :D

Inaktiver User
12.03.2009, 16:52
Sonst hätte ich halt gesagt du packst das Schreiben einfach aus und tust es so dazu.
Ich hab halt nur Online-Bewerbungen gemacht, da hat man die Falten eh nicht so groß gesehen. Aber ich merk langsam, dass ich mir anscheinend recht wenig Gedanken gemacht hab im Gegensatz zu anderen :D

lol ;)
ja, ich weiß, wer anders würde da jetzt vermutlich gar nicht weiter drüber nachdenken... ich schon, an der stelle, weil es bei diesen bewerbungen einfach auch um soviel geht (s.o.).

auspacken und so mit dazulegen geht nicht, weil auf den schreiben selbst kein stempel mehr drauf ist, und der muss mit dazu... unterschrift alleine reicht nicht, lt. career-büro.

Inaktiver User
12.03.2009, 16:55
Sonst hätte ich halt gesagt du packst das Schreiben einfach aus und tust es so dazu.
Ich hab halt nur Online-Bewerbungen gemacht, da hat man die Falten eh nicht so groß gesehen. Aber ich merk langsam, dass ich mir anscheinend recht wenig Gedanken gemacht hab im Gegensatz zu anderen :D

ich hab teilweise auch zeugnisse mit falten drin, das sieht man den entsprechenden scans/kopien aber kaum bis gar nicht an... da ist das kein problem.

Lively
12.03.2009, 17:49
ich kann nochmal schauen, ob ich in unserem bibliothekskatalog noch was passendes für dich finde... sachen, die du dann per fernleihe ordern könntest/müsstest, wenn du willst. wenn es bei euch wirklich so wenig gibt...

Danke, das ist lieb von dir. Aber du musst echt nicht meine Arbeit machen, du hast bestimmt genug eigene. Ich komme schon irgendwie zurecht :-)

Lively
12.03.2009, 17:52
ja, das denke ich eben auch, bzw. das ist auch mein gefühl.
mein prof war im gespräch letzte woche eben der ansicht, die sache mit dem verschlossenen und versiegelten umschlag gehöre sich so (aus den gründen, die blodeuwedd oben genannt hat - das schreiben wird vom prof persönlich an den potentiellen ag gerichtet, und man selber soll wohl erstmal nicht wissen, was drinsteht, oder so ;)).

allerdings ist mein prof auch in einigerlei hinsicht etwas altmodisch (der schreibt überall noch "ß", auch, wo mittlerweile eigtl. längst "ss" hingehören würde)... keine ahnung, was da heutzutage üblich ist (ob nun umschlag oder nicht-umschlag).

ich finde aber auch, rein von der optik her macht sich das ungefaltete und sauber mit in die mappe geheftete schreiben besser.

Ah, OK, jetzt verstehe ich, worum es geht. Ich stand etwas auf dem Schlauch. Wobei das ein bisschen albern ist, wenn du eh weißt, was drin steht ;)

Also, dann würde ich vielleicht um einen neuen Ausdruck im DIN A 4 Umschlag bitten. Ich würde dann davon ausgehen, dass potentielle Arbeitgeber auch so denken, dass das Empfehlungsschreiben eigentlich nicht an dich gerichtet ist. Dann ist auch der Umschlag nicht mehr komisch *find*

Inaktiver User
13.03.2009, 09:42
Ah, OK, jetzt verstehe ich, worum es geht. Ich stand etwas auf dem Schlauch. Wobei das ein bisschen albern ist, wenn du eh weißt, was drin steht ;)

es könnte auch darum gehen, dass so sichergestellt werden soll, dass man selber oder wer anders nicht mehr an dem schreiben rummanipuliert... keine ahnung.
ich bin immer noch unentschlossen und überlege gerade kaffeetrinkend, was zu tun ist... wenn ich ihn doch noch um einen neuen ausdruck bitte, dann müsste ich das jetzt in den nächsten minuten tun... das sekretariat ist unter der woche immer nur bis mittags besetzt, und er selber dank semesterferien zur zeit auch nur max. 1x die woche im büro. ach, so ne blöde kleinigkeit aber auch...

neonblond
13.03.2009, 09:54
wieder was gelernt, das habe ich ja noch nie gehört, referenzschreiben ungeöffnet weiterzuleiten :verwirrt:
auf jeden fall würde ich grundsätzlich NIE irgendwas einer bewerbung beilegen, was ich nicht selbst gelesen habe.

Delisha
13.03.2009, 10:08
Ich würd nochmal hingehen und fragen. So schlimm ist das für ihn bestimmt auch nicht.

Inaktiver User
13.03.2009, 10:18
wieder was gelernt, das habe ich ja noch nie gehört, referenzschreiben ungeöffnet weiterzuleiten :verwirrt:
auf jeden fall würde ich grundsätzlich NIE irgendwas einer bewerbung beilegen, was ich nicht selbst gelesen habe.

ich auch nicht. :D
aber er lässt die leute wohl generell immer über das drüberlesen, was er wegschickt, habe das auch schon von anderen so mitbekommen. bin da also keine ausnahme.

delisha:
einfach mal so hingehen geht schlecht... bewerbungsschluss läuft nächste woche aus, er hat nur am montag nochmal kurz sprechstunde, und das dok wird er auf seinem heim-, nicht auf seinem büro-pc gespeichert haben. müsste das also jetzt weiter an die sek geben, die ihm die nachricht dann übermittelt, sodass er das am WE noch zu hause erledigen kann...

zu allem übel hab ich jetzt bei den extra-kopien, die er für mich mit gemacht hat, bemerkt, dass die schrift bröckelt... was is das denn für ne druckertinte? :durchgeknallt: verwischt, sobald man einmal mit dem finger drüberstreicht, wie kreide auf ner tafel... und drückt sich damit natürlich auch auf dem drüberliegenden blatt ab. meine fr... :augenroll: warum kann der ganze bewerbungskleinigkeiten-kram nicht endlich mal laufen, und warum muss man sich ständig an solchen kleinigkeiten aufhalten...?

Lively
13.03.2009, 10:23
Dann würde ich ihn jetzt erst recht bitten, das nochmal auszudrucken. Er wird sicher verstehen, dass du gerne ordentliche Bewerbungsunterlagen hättest.

Inaktiver User
13.03.2009, 10:43
Dann würde ich ihn jetzt erst recht bitten, das nochmal auszudrucken. Er wird sicher verstehen, dass du gerne ordentliche Bewerbungsunterlagen hättest.

hm, ja. hab ihm jetzt auch eine entsprechende mail geschickt. wenn er das bis anfang nächster woche allerdings nicht schafft und/oder ihm die nachricht zu spät weitergeleitet wird, dann werd ich wohl die alten schreiben nehmen müssen.
mir is die ganze sache schon unangenehm genug... da gibt er sich solche mühe und verfasst ein so supernettes begleitschreiben dazu, und dann sowas.

über falten- oder nicht-falten und umschlag- oder nicht-umschlag hätte man ja noch streiten bzw. ggf. einfach hinwegsehen können... aber nicht über schmiere und druckerschwärze, in diesem ausmaß.

Zoor
13.03.2009, 10:47
.

Inaktiver User
13.03.2009, 10:50
Gefaltet ist doch vollkommen egal, weil es einfach üblich ist, Dinge zu falten, um sie zu versenden. ;)
Legst du denn ein Original bei? Ich würd in der Regel wohl nur eine Kopie nehmen.

nein, es soll wohl wirklich ein original sein (sagen sowohl prof als auch alumni & career service, also das wird wohl wirklich stimmen ;)). die schreiben sind auch individuell formuliert und an den jeweiligen ag persönlich adressiert.

Lively
13.03.2009, 11:50
über falten- oder nicht-falten und umschlag- oder nicht-umschlag hätte man ja noch streiten bzw. ggf. einfach hinwegsehen können... aber nicht über schmiere und druckerschwärze, in diesem ausmaß.

Ja, sowas ist ärgerlich. Vor allem ist es ja wahrscheinlich nicht das erste Mal, dass er ein Referenzschreiben ausstellt...

Inaktiver User
13.03.2009, 12:13
Ja, sowas ist ärgerlich. Vor allem ist es ja wahrscheinlich nicht das erste Mal, dass er ein Referenzschreiben ausstellt...

ach, so technische sachen können immer passieren, das war ja sehr wahrscheinlich keine absicht seinerseits. zudem hat der ein pensum, unter dem manch anderer wahrscheinlich schon längst zusammengeknickt wäre ;), der hat immer 1011 sachen um den kopf.

eine möglichkeit wäre auch, dass die zweitexemplare für mich auf nem anderen drucker gedruckt worden oder nachträglich noch kopiert worden sind (z. b. im sekretariat), dass die originale in den umschlägen also in ordnung und nur die zweitexemplare so verschmiert sind.
ich fürchte nur, ich werd den jetzt nicht mehr rechtzeitig erreichen, vor montag... und unter der privatnummer anrufen mag ich auch nicht (hatte die im rahmen der DA-betreuung vor längerer zeit mal bekommen).

Delisha
13.03.2009, 13:45
Ich glaube nicht wirklich, dass du Minuspunkte bekommst, wenn du den Briefumschlag reinlegst. Die werden sich ja denken, dass der Prof das so gemacht hat und sich vielleicht mal kurz wundern. Aber es geht ja auch hauptsächlich um den Inhalt. Und wenn sonst alles gut aussieht, dann müsste das ja okay sein.

Inaktiver User
13.03.2009, 14:21
Ich glaube nicht wirklich, dass du Minuspunkte bekommst, wenn du den Briefumschlag reinlegst. Die werden sich ja denken, dass der Prof das so gemacht hat und sich vielleicht mal kurz wundern. Aber es geht ja auch hauptsächlich um den Inhalt. Und wenn sonst alles gut aussieht, dann müsste das ja okay sein.

hast du den abschnitt mit der druckerschwärze vielleicht überlesen...?
hm.

ich denk ohnehin nicht, dass das bis montag jetzt noch alles klappen wird... zu kurzfristig, bei dem seinem terminkalender.
hier ist auch grad noch eine weitere einladung für ein vg nächste woche ins haus geflattert...

Delisha
13.03.2009, 14:38
Das mit dem abfärben war doch aber nur bei deinem Ausdruck? Vielleicht ist der im Brief echt besser?
Ich glaub du musst dir echt nicht soviele Gedanken machen. Die sehen ja, dass der Brief von deinem Prof ist und du kannst ja nichts dafür, was der macht. Deswegen meinte ich ja, wenn der Rest perfekt ist, dann denken die sich halt "Typisch Akademiker" oder sowas und rechnen dir das nicht negativ an.

Inaktiver User
13.03.2009, 14:45
Das mit dem abfärben war doch aber nur bei deinem Ausdruck? Vielleicht ist der im Brief echt besser?

ich hab keine ahnung. die druckertinte auf besagtem ausdruck ist wie schwarzer staub, der nur ein ganz klein bisschen auf dem papier klebt. bei einem wisch ist der sofort weg,... einzelne wörter kann man da schon gar nicht mehr lesen.


Ich glaub du musst dir echt nicht soviele Gedanken machen. Die sehen ja, dass der Brief von deinem Prof ist und du kannst ja nichts dafür, was der macht. Deswegen meinte ich ja, wenn der Rest perfekt ist, dann denken die sich halt "Typisch Akademiker" oder sowas und rechnen dir das nicht negativ an.

das sag ich mir selber auch irgendwo... aber es wär schon ein bisschen sehr blöd, wenn das, was für den obigen ausdruck gilt, auch auf die originale im umschlag zuträfe.
ich stell das jetzt erstmal hintenan... wenn nicht mehr rechtzeitig rückmeldung vom prof kommt, hat es sich eh erstmal erledigt (dann müssen die jetzigen blätter hingeschickt werden, bedenken hin oder her).