PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie lange braucht ihr für eure Hausarbeiten?



Inaktiver User
24.03.2009, 14:08
also wieviel Zeit für wieviele Seiten? Grob geschätzt? Ich sitze gerade an einer die 20 Seiten lang werden soll und habe nur noch eine Woche..habe jetzt 5 Seiten :uebel:

Inaktiver User
24.03.2009, 17:36
wenn du gut eingelesen bist und flott im schreiben, dann sollte das noch machbar sein.
ich hab für meine immer länger eingeplant, aber ich bin auch niemand, der gerne auf den letzten drücker abgibt. und ich überarbeite auch gern nochmal, der sorgfalt halber, bzw. lasse mir deshalb gern etwas mehr zeit.

Anathema
24.03.2009, 19:21
bei mir kommt es sehr auf meine Motivation an.....ich habe auch schon mal ne Hauarbeit über 15 Seiten an 2 Tagen geschrieben......für die gleiche Länge aber auch schon über 2 Wochen gebraucht

Unschuldslamm
24.03.2009, 20:52
Ich hab noch 6 Tage Zeit und habe erst 2 von 15 Seiten. Normalerweise brauche ich mit Vorbereitung etwa nen Monat, aber das muss jetzt alles etwas geraffter ablaufen :uebel: ;)

Inaktiver User
24.03.2009, 21:25
Ich hab noch 6 Tage Zeit und habe erst 2 von 15 Seiten. Normalerweise brauche ich mit Vorbereitung etwa nen Monat, aber das muss jetzt alles etwas geraffter ablaufen :uebel: ;)


mir gehts genauso. 2 von 15. und ich kann mich nicht mal jetzt dazu aufraffen etwas zu schreiben. morgen:rotwein:
wird schon klappen.

Carlotta die Fee
25.03.2009, 06:11
muss 10 seiten diesen samstag abgeben, und 10 am montag. habe bisher 0 und 0, aber es sollen auch keine meisterwerke werden. rechne pro arbeit zwei tage ein. habe auch schon mal 15-20 seite in 2 tagen produziert. auf der anderen seite gebe ich mir wenn es mir wichtig ist und spaß macht manchmal aber auch richtig mühe und arbeite über 1-2 monate kontinuierlich an etwas. kommt halt auf die situation drauf an.

yuna-lesca
25.03.2009, 08:46
Wir müssen unsere immer drei Wochen nach Vorlesungsende abgeben, da wir dann aber auch noch immer Klausuren schreiben hab ich meist so eineinhalb max zwei Wochen Zeit mit lesen und schreiben. Hat bisher immer gereicht um was abzugeben. Mal sehen ob es dieses Semester gereicht hat.

LaMara
25.03.2009, 09:29
Ich brauch normalerweise an einer Seminararbeit über 20 Seiten mit einlesen und schreiben ungefähr einen Monat, hab's aber auch schon in erheblich weniger Zeit geschafft, als ich unter Zeitdruck war. Damals 15 Seiten inklusive einlesen in weniger als einer Woche. Da hab ich aber auch wirklich nix anderes nebenbei gemacht.

Langspielplatte
25.03.2009, 09:39
Ich kann nur unter Druck gut arbeiten, laufe da dann aber oft wirklich zu Höchstleistungen auf und habe schon mal 2,5 Arbeiten (je 12-13 Seiten) in 6 Tagen geschrieben. Aber ok, Spaß macht das nicht. :durchgeknallt:

Inaktiver User
25.03.2009, 09:53
Ein Monat ist angenehm, aber es geht auch in weniger Zeit. Es kommt halt drauf an. Meistens hab ich das obligatorische Referat zu einem ähnlichen Thema gehalten und war damit schon etwas eingelesen.

Bei uns mussten es immer etwa 20 Seiten sein. Ich schreib etwa 1-2 Seiten pro Tag, d.h. in zwei Wochen wird es sehr knapp.

Ideen aus Beton
25.03.2009, 15:08
kommt aufs thema an, ich hab jetzt noch einen tag für 10 seiten und weiss, dass ich das schaffe, und ich hab erst gestern mit der literaturrecherche angefangen. das ist aber auch ein sehr ausgelutschtes thema, bei dem ich von vornerein schon weiss, wie das fazit lauten soll.

ist das nur eine literaturarbeit, bei dem du den bisherigen stand zusammenfasst und neu analysierst oder hast du noch einen empirischen teil drin? wenn du dich ranhältst, ist das bestimmt noch zu schaffen :-)

Poker
27.03.2009, 22:00
Ich muss bis Montag noch 5 Seiten schreiben, hab mich schon eingelesen ist nichts großartiges das Thema hatten wir schon in einer Vorlesung. Trotzdem krieg ich grad etwas Panik.:durchgeknallt: Und eigentlich darf man Literatur aus dem Semesterapparat nicht ausleihen aber genau die Bücher die ich brauche sind WEG.:wirr: :aggro2:

Meine Facharbeit hab ich in vier Tagen geschrieben, zehn Seiten auf englisch. Gab sogar noch eine 4+ dafür :party:

Zoor
28.03.2009, 00:04
.

kirschchen
28.03.2009, 15:58
das hängt sehr vom thema ab und davon, wie vorbereitet ich bin (zum beispiel durch referat zum gleichen thema, da ist dann ja die literaturgrundlage schon vorher gelegt).
in meinem einen fach brauche ich für eine 20-seiten-arbeit so vier wochen, wenn ich sehr konsequent dran bleibe, da ist aber auch immer viel zu lesen und wenn man was empirisches macht, kommt ja immer mal was dazwischen. im anderen fach für den gleichen umfang eher zwei wochen, aber da gibts auch weniger zu sagen normalerweise.
allgemein brauch ich die meiste zeit aber immer zum lesen und exzerpieren. schreiben kann ich so ein ding auch mal in zwei oder drei tagen, das ist nie das problem.

Waermflasche
28.03.2009, 19:24
*

Inaktiver User
29.03.2009, 10:22
ca. eine Woche zum lesen und eine Woche zum schreiben

opheliac
29.03.2009, 12:07
kommt drauf an, wenn man mit dem thema vorher noch nix zu tun hatte würde ich mir für 15-20 seiten schon zwei wochen zeit nehmen. ich hab aber auch mal fast 20 seiten an einem wochenende geschrieben, weil ich den abgabetermin vergessen hatte, es geht also alles.
jetzt gerade schreibe ich zusammen mit ner kommilitonon eine hausarbeit, es müssen mindestens 15 seiten sein und jeder schreibt wohl circa 8. davon hab ich gestern 5 seiten geschrieben und gleich mach ich den rest. über das thema hab ich allerdings auch schon ein referat gehalten, da würde ich schon 10 seiten in 2 tagen schaffen.

ich denke, die 15 seiten in einer woche sind gut zu schaffen, wenn du dich ranhältst.

Zoor
29.03.2009, 14:57
.

Inaktiver User
29.03.2009, 15:06
An die, die ihre Arbeiten in einer Woche schreiben: Wo kriegt ihr eine ordentliche Recherche in der Zeit hin? Für mich geht dafür schon irre viel Zeit dafür drauf. Oder wie viele Quellen verwendet ihr so normalerweise?

vielleicht ist der umfang geringer, das literaturfundament ist schon vorher gelegt (durch entsprechendes ausführlicheres referat etwa), oder auch der persönliche anspruch ist einfach etwas niedriger?

ich hab nie ganz so lang wie du gebraucht (2 monate finde ich schon wirklich viel), aber mit so 4 bis 6 wochen konnte man je nach umfang, anspruch und themenstellung pro arbeit schon rechnen (inkl. recherche).

Liara
29.03.2009, 16:50
wieviel ich brauchen würde, wenn ich mir das selbst so einteilen könnte, kann ich gar nicht genau sagen. ich hab halt immer einen zeitlichen rahmen, in dem ich meine sachen schaffen muss. z.b. diese semesterferien: 10 wochen frei --> 5 hausarbeiten zu schreiben --> im durchschnitt zwei wochen für jede (sind immer so 15 bis 20 seiten). damit fühl ich mich meist nicht wohl, weil ich nicht das gefühl hab, wirklich im thema drin zu stecken, und ich würd mir gern mehr zeit einplanen, geht aber nicht.

Ideen aus Beton
29.03.2009, 19:25
An die, die ihre Arbeiten in einer Woche schreiben: Wo kriegt ihr eine ordentliche Recherche in der Zeit hin? Für mich geht dafür schon irre viel Zeit dafür drauf. Oder wie viele Quellen verwendet ihr so normalerweise?
ich lese ziemlich schnell und habe am recherchieren (und lesen) den meisten spass, daher geht mir das ziemlich leicht von der hand - das laeuft ja bei jedem anders ab. ich habe daher auch immer ziemlich viele quellen. wie lange brauchst du denn fuer die recherche sonst?

Zoor
29.03.2009, 20:32
.

Zoor
29.03.2009, 20:34
.

Ideen aus Beton
29.03.2009, 20:44
>Und Spaß hat meiner Meinung nach nichts mit der Geschwindigkeit zu tun, in der man etwas macht.<
Noe, aber mit der Motivation, mit der man dabei ist und sich fuer ne laengere Mehrfeldsuche o.ae., bei der man unbedingt noch was zu Aspekt X finden moechte, begeistern kann. Und ich kenne nicht wenige Leute, die absolut keinen Spass am Recherchieren haben und das nach kurzer Zeit einfach frustriert "Ich find einfach nichts" hinwerfen. Da zieht sich das dann :D

Fuer wieviele Seiten benutzt du denn 80 Quellen? Oder sind das deine Suchergebnisse, die du erst mal querliest?

Inaktiver User
29.03.2009, 20:52
Schnell lesen kann ich ebenfalls, zumal ich Texte meist eher scanne/skimme. Und Spaß hat meiner Meinung nach nichts mit der Geschwindigkeit zu tun, in der man etwas macht.
Wie lang ich für die Recherche genau brauche, weiss ich gar nicht, weil ich teils parallel schreibe bzw. viele Folgerecherchen im Laufe der Arbeit mache.
Bei manchen Arbeiten komme ich halt auf 80 Quellen oder mehr, was zwangsläufig Zeit frisst.

80 quellen? :suspekt: nur für eine hausarbeit (und selbst wenn es hauptseminar-level ist)?
soviel hatte ich in der diplomarbeit (okay, etwas mehr noch, aber so grob...).
du scheinst ja wirklich ein ganz fleißiger zu sein. ;D

Inaktiver User
30.03.2009, 09:35
*hust* 80 Quellen werde ich nach momentanem Stand nicht mal in meiner Abschlussarbeit haben!

Zoor
30.03.2009, 11:38
.

Inaktiver User
30.03.2009, 11:53
Jo, ich red nur von Hauptseminaren. So unüblich ist es bei uns aber gar nicht. Im letzten Semester war ich in einem Hauptseminar, bei dem 45-50 Quellen schon von Prüferseite aus unterste Grenze waren.
In meiner Bachelorarbeit waren es glaub ich 120 Quellen, wobei in diesem Fall nicht alles wissenschaftlich war, sondern bestimmt so 20-30 Gerichtsurteile und Zeitungsartikel.
Ich weiss nicht, ob es bei mir bisher nur an den Themen lag, aber ich hab regelmäßig sehr viele Quellen gehabt. Obwohl... bei meiner letzten Arbeit waren es glaub ich nur ~50 Quellen. Müsst ich nochmal nachgucken. :)

ich halte das ehrlich gesagt schon für sehr außergewöhnlich. mir war bis jetzt auch kein prof bekannt, der 45-50 quellen allein schon als "untergrenze" bei hausarbeiten setzt (... auch dann nicht, wenn es hauptseminarlevel ist). ist das erste mal, dass ich das höre (bzw. lese ;)).
allerdings hab ich auch noch nie mit gerichtsurteilen und co gearbeitet... weiß nicht, wie schnell man die sachen da zusammenhat.
hättest du das hier bei uns gemacht (in wiwi), dann hätte man dir das ding - je nach fachgebiet - in 9 von 10 fällen wahrscheinlich zurückgegeben mit "schließen sie's weg und geben sie's in einem jahr als diplomarbeit nochmal ab". :D
die zeit für so umfangreiche recherche hätte man bei uns in den diplomstudiengängen gar nicht. hätte ich das im anderen studierten hauptfach (philologie) gemacht, dann hätte sich der betreffende prof sehr wahrscheinlich nicht mehr eingekriegt. 15-25 quellen für eine HA waren/sind da völlig ausreichend und sogar gut bis fleißig, je nach thema. und das ist auch nicht wenig arbeit.

Zoor
30.03.2009, 14:32
.

Inaktiver User
30.03.2009, 15:01
Als Faustregel galt bei betreffendem Seminar, dass man auf die gesamte Arbeit hochgerechnet 2-3 Quellen je Textseite haben sollte. Bei 22 Seiten kommt man da locker auf 45-50 Quellen als untere Grenze. In Kombination mit der Einstellung des Profs, dass eine 1,0 eine Note ist, die nicht existiert, macht das Schreiben da gleich doppelt so viel Spaß. :suspekt:
Ist aber schon frustrierend, solche Entwicklungen mitzubekommen... Die Notenanforderungen bei uns werden Jahr für Jahr weiter angezogen, wodurch die Studenten teils noch unzufriedener werden, was sich dann wiederum auf die Rankingergebnisse niederschlägt. Leider ist es immer noch zu einigen Personalern nicht durchgedrungen, dass diese Rankingergebnisse keinerlei echte Aussagekraft über die Lehrqualität oder Anforderungen bieten.

Die Zeit fehlt mir eigentlich auch für solche Seminare, aber ich komme eben nicht drum herum. Klar, bestehen könnte man auch, wenn man sich am Minimum orientiert, allerdings möchte ich mich nicht mit mittelmäßigen bis schlechten Noten zufrieden geben.
ich glaub, ich hab die ganze Zeit falsch verstanden, was du meintest. Also bei 2-3 Quellen pro Textseite sind das doch nicht immer neue oder? Ich dachte es ginge um das Quellen-/Literaturverzeichnis am Ende...

Inaktiver User
30.03.2009, 15:38
ich glaub, ich hab die ganze Zeit falsch verstanden, was du meintest. Also bei 2-3 Quellen pro Textseite sind das doch nicht immer neue oder? Ich dachte es ginge um das Quellen-/Literaturverzeichnis am Ende...

das dachte ich auch (und denk ich eigentlich immer noch).
zoor, klärst du uns mal bitte auf? ;D

nussi
30.03.2009, 17:41
ich habe heute den absoluten (persönlichen) rekord aufgestellt und 20 seiten in 2 Tagen geschrieben. Allerdings war da vorher schon alles recherchiert und ausgewertet. War n HS Linguistik, ein kurzer (5 Seiten) Theorieteil mit insgesamt 8 Quellen und dann der Rest Anwendung an drei Fallbeispielen mit abschliessendem Vergleich. Die Theorie durfte ich mit einer Freundin zusammen arbeiten, die 8 Quellen haben sich also quasi nochmal zwischen uns aufgeteilt, nur schreiben mussten wir getrennt. Die eine Anwendung hab ich auch im Semester schon präsentiert. Die ganze Schreibarbeit lief dann am Wochenende, weil ich vorher echt auf keinen grünen Zweig kam. Aber wie gesagt... nur geschrieben....

~snow06~
30.03.2009, 23:53
wie lange braucht ihr für eure Hausarbeiten?
Lange. Wenn ich unter Stress bin, schreibe ich stilistisch unschön bis vollkommen unverständlich.

Zoor
31.03.2009, 17:49
.