PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "du studierst doch schon so lange"...



Inaktiver User
30.03.2009, 14:21
"warum willst du denn jetzt NOCH ein jahr praktisches dazwischen machen?!"




was antwortet ihr auf solche pöbeleien? :wirr:





in meinem fall ist es einfach so, dass ich nicht 24/7 lernen und wissen ausspucken kann, viel zu wenig bedenkzeit für alles während des bachelors hatte, was später angeht, und gern vor dem master, der auf jeden fall noch folgen soll, ein jahr praktikum machen will. da ich sowieso in den kuturellen bereich gehen will, ist sowas sowieso sinnvoll, aber auf einmal hauen mir alle mein alter um die ohren und das nervtmich grade ziemlich an.
muss ich mich rechtfertigen?

ich habe neben der nützlichen erfahreung, die man ja auch nur durch ausprobieren erlangen kann, nebenbei noch das gefühl, dass ich, wenn ich nicht etwas "richtiges" mache, einfach irgendwann umfalle vor arbeit. zumal in diesem sommer die ba-arbeit folgen soll..
findet ihr das legitim? oder seht ihr eher die gefahr, dass es mir an der uni später schwerer fallen wird, wenn ich erstmal "draußen" war?

neonblond
30.03.2009, 14:26
...damit ich danach gleich in rente gehen kann :danke1: geht bei mir mittlerweile links rein und rechts raus, ich weiß schon, warum ich mir zeit gelassen hab, was geht das außenstehende an?

gerade zwischen bachelor und master ist die perfekte zeit für ein praktikum, und in den kulturbereich kommt man eh schwer ohne praxiserfahrung...machen!

Inaktiver User
30.03.2009, 14:32
danke für deine meinung. :rose2:
ich bin gerade zuhause und fang übermorgen mein xtes pflichtpraktikum an. da kann man sich solchen diskussionen schwer entziehen. :augenroll:

immerhin, mutti hatte mich schon mit 21 bekommen. und den festen job auch. :augenroll: da kann man dem kind wohl schwerr beim "herumtingeln" zusehen..

Baddy
30.03.2009, 22:23
darf ich fragen wie alt du bist?

anet
31.03.2009, 09:34
na wenns zum stuidum gehört "das gehört halt zu meinem studium". wenn nicht dann trotzdem "praktika gehören im studium dazu." ;) oder sowas. horizonterweiterung. praktische erfahrung sammeln. später kann man halt nicht überall mal reinschnuppern. ich find das sehr positiv und würde mir da nicht reinreden lassen.

Lucaa
31.03.2009, 09:41
ich musste mir mal von meiner 16jährigen nachbarin anhören, dass sie ja schnell studieren möchte, um nicht so zu enden wie ich :durchgeknallt:.
ich hatte mit 27 einen magister und nen mba in der tasche, ich wüsste nicht, wofür ich mich rechtfertigen müsste.

das kommt gern von leuten, die selbst nie studiert haben. von daher kannst du das ruhigen gewissens unter geschwätz verbuchen :rose2:

Inaktiver User
31.03.2009, 11:02
ich muss sagen, dass mich leute auch nerven, die mit fast 30 immernoch nicht zu potte gekommen sind. praktikum und erfahrung hin oder her... man kann auch einfach mal was durchziehen...so und jetzt steinigt mich von mir aus

Lucaa
31.03.2009, 11:35
aber das ist ist doch blöd. wenn man sich erst spät dazu entscheidet, doch noch zu studieren, ist es eben so.
ich muss sagen, ich hab mehr respekt vor leuten wie dieser einen frau, die mal bei wwm war und sich vom hauptschulabschluss zum medizinstudium hochgearbeitet hat, als vor leuten, die möglichst schnell arbeiten wollen. und die ist eben 40, bis sie fertig ist.

ach und übrigens: ich war auch 27 und habe ALLES durchgezogen. ohne urlaubssemester, ohne studiumsabbruch, ohne wartezeiten vor und zwischen meine studiengängen.

Topolina
31.03.2009, 11:40
ich muss sagen, dass mich leute auch nerven, die mit fast 30 immernoch nicht zu potte gekommen sind. praktikum und erfahrung hin oder her... man kann auch einfach mal was durchziehen...so und jetzt steinigt mich von mir aus

Praktika WÄHREND des Studium sind heutzutage Voraussetzung um NACH dem Studium nen Job zu bekommen. Wenn man sofort nach dem Abi zu studieren anfängt, nen Bachelor und nen Master macht und dann noch ein Jahr Praktikum einschiebt (so war das mit dem zweigliedrigen system eigentlich auch vorgesehen), ist man halt locker 26 danach. Und hat schon so einiges durchgezogen, würde ich mal sagen ;)

Inaktiver User
31.03.2009, 13:30
Praktika WÄHREND des Studium sind heutzutage Voraussetzung um NACH dem Studium nen Job zu bekommen. Wenn man sofort nach dem Abi zu studieren anfängt, nen Bachelor und nen Master macht und dann noch ein Jahr Praktikum einschiebt (so war das mit dem zweigliedrigen system eigentlich auch vorgesehen), ist man halt locker 26 danach. Und hat schon so einiges durchgezogen, würde ich mal sagen ;)

26 ist dann sogar noch verhältnismäßig jung. wenn dem studium dann noch eine praktische ausbildung/lehre vorgeschaltet wurde, kommen locker gleich nochmal 2-3 jahre drauf.

ich bin auch nicht dafür, ziellos x verschiedene praktika zu machen, aber so ganz ohne geht es bei den heutigen arbeitsmarktbedingungen einfach nicht.

shoegirl
31.03.2009, 13:43
Also so lange du nicht irgendwie lieber 6 Monate ausschläfst und deshalb nicht zur Uni gehst, sondern in deine Zukunft investierst, sollten dir solche Sprüche am Ar*** vorbei gehen. Ein Studium ist oft so theoretisch, dass Pratika einfach nötig sind. Eine gute Freundin arbeitet als Prof an einer Uni. Sie hat mir schon oft gesagt, dass bei ihr diejenigen mehr Chancen haben, die auch praktische Erfahrung gesammelt haben, selbst wenn ihr Uniabschluss ein wenig schlechter ist als von jemand anderen, der jedoch nie ein Praktikum gemacht hat.

Ein gutes Student ist meiner Meinung nach jemand, der geschickt die Theorie und Praxis bereits im Studium verbinden kann. Und wer sehr jung von der Uni kommt, wird auf dem Arbeitsmarkt sowieso meist nicht erstgenommen.

Inaktiver User
31.03.2009, 13:46
Also so lange du nicht irgendwie lieber 6 Monate ausschläfst und deshalb nicht zur Uni gehst, sondern in deine Zukunft investierst, sollten dir solche Sprüche am Ar*** vorbei gehen. Ein Studium ist oft so theoretisch, dass Pratika einfach nötig sind. Eine gute Freundin arbeitet als Prof an einer Uni. Sie hat mir schon oft gesagt, dass bei ihr diejenigen mehr Chancen haben, die auch praktische Erfahrung gesammelt haben, selbst wenn ihr Uniabschluss ein wenig schlechter ist als von jemand anderen, der jedoch nie ein Praktikum gemacht hat.

die praxis in positionen außerhalb der hochschule ist inzwischen sogar einstellungsvoraussetzung für viele akademische positionen selbst. (je nach fach, in vielen stellenanzeigen nachzulesen.)

Mohrrübe
31.03.2009, 14:52
Mein Gott es ist doch dein Leben. lass die anderen doch reden, kann doch jeder machen wie er will!!!

Ich würde das einfach versuchen zu ignorieren. Schade um die kostbare Lebenszeit die man vergeudet sich über andere aufzuregen!

Inaktiver User
31.03.2009, 17:15
ach so, ich bin 24. mit meinem ba gab es ein paar probleme, ich haber nach 2 semestern ein fach gewechselt und dadurch quasi ein jahr "verloren". noch dazu hat sich meine uni so ein tolles system ausgedacht (und mittlerweile wieder abgeschafft), bei dem man mit dem zweiten fach sowieso erst später anfängt. :augenroll:

aber ich bin auch eher der typ, etwas so schnell wie möglich zu ende bringen will, einfach, weil ich auch kein sehr geduldiger mensch bin. ich bin durchaus arbeitswillig, ein monatelanges herumliegen würd ich gar nicht aushalten.
ob das jetzt in jedem bereich so stimmt, dass man als junger absolvent nicht so ernst genommen wird, weiß ich nicht. ich halte eine erfahrung mehr aber nicht für schlecht.
wenn ich mit master und allem drumund dran fertig bin, werde ich gerade 28 jahre alt geworden sein. :o
eine unilarriere will ich aber eigentlich nicht machen.
es hat ja nichts mit "nicht zu potte kommen" zu tun. ein bekannter von mir ist auch schon 32 und hat in seinem leben nahc dem abi noch nie etwas wirklich durchgezogen. alle paar semester wechselt er fächer, den abschluss oder sonstwas. so bin ich ja nicht. ich versuche, die richtige "linie" für mich zu finden, und ich finde, mit solchen "projekten" kann man gut ein gegühl für die rihtige richtung kriegen.

LaMara
31.03.2009, 18:08
Ich find das auch voll ok, da noch ein Praktikum dazwischen zu schieben.

Du kannst es ja ganz einfach damit begründen, dass sich das in Deinem Lebenslauf gut macht oder dass Du ein bisschen praktische Erfahrung sammeln willst, als Ausgleich zum Studium. Aber eigentlich brauchst Du Dich ja dafür gar nicht zu rechtfertigen. :mrnerd:

Ich bin Ende 20, bin jetzt im Abschlussjahr. Manchmal nervt's mich selber, dass viele andere Studis, die so weit sind wie ich, 2, 3 Jahre jünger sind. Aber naja, hat sich halt so ergeben.

Inaktiver User
04.04.2009, 21:22
meine eltern sind da leider auch nicht so absolut begeistert von. und die finanzieren mich momentan eben auch vollständig, wegen des fachwechsels ist damals mein bafög weggefallen etc..
jaja, ich weiß, mit einem nebenjob geht das auch alles. die situation an sich nervt mich halt.. nun ja. mal sehen.
ich warte auf die vielen briefe der stellen, an denen ich mich beworben habe, und entscheide dann, was passiert.. :musik:

ultimatepink
06.04.2009, 23:08
Mit einem Nebenjob dauert es erfahrungsgemäß noch länger, als wenn du "deinen Eltern noch ein Weilchen auf der Tasche liegst." Und 26 finde ich auch nicht sooo steilalt. Und überdies geht das in erster Linie Dich was an, ich würde die anderen reden lassen oder einen lockeren Spruch bringen.

Inaktiver User
07.04.2009, 09:05
Mit einem Nebenjob dauert es erfahrungsgemäß noch länger, als wenn du "deinen Eltern noch ein Weilchen auf der Tasche liegst." Und 26 finde ich auch nicht sooo steilalt. Und überdies geht das in erster Linie Dich was an, ich würde die anderen reden lassen oder einen lockeren Spruch bringen.
Also ich brauch durch meine Nebenjobs kein bisschen länger. Und wenn man voll durch die Eltern finanziert wird, kann ich es auch absolut verstehen, wenn die irgendwann Druck machen.
@Threaderstellerin: Wenn deine Eltern auch nicht so begeistert von der Praktikumsidee sind, dann kündige ihnen doch schon mal an, dass du dir auf jeden Fall nach dem Praktikum (währenddessen geht ja vermutlich schlecht) einen Nebenjob suchen wirst, sodass sie dir nicht mehr so viel zahlen müssen. Dann kannst du dich wenigstens ein Stück weit unabhängiger machen.

Lucaa
07.04.2009, 11:13
wenn ich mit master und allem drumund dran fertig bin, werde ich gerade 28 jahre alt geworden sein. :o
.

ich kanns nur immer wieder sagen. das war vor ein paar jahren noch völlig normal.
diese hudelei und mit 24 fertig sein müssen ist ein begleitphänomen der bacheloreinführung.

Inaktiver User
07.04.2009, 11:22
ich kanns nur immer wieder sagen. das war vor ein paar jahren noch völlig normal.
diese hudelei und mit 24 fertig sein müssen ist ein begleitphänomen der bacheloreinführung.
Das beruhigt mich. :)

Bin ja durch nenn Fachwechsel auch bisschen später dran, auch wenn ich recht zügig studiert hab.

jewa
07.04.2009, 11:46
ja stimmt. mein bruder ist jahrgang 74 und da war es völlig normal mit ende 20 fertig zu werden. selbst die "streber" waren kaum schneller.

mann muss natürlich auch dazu sagen, dass die leute etwas später angefangen haben zu studieren. (fast) überall gabs 13 schuljahre, zivi und bundeswehr waren standard (nicht wie heute, wo nur noch - keine ahnung - ein viertel eines jahrgangs eingezogen wird) und es war auch noch durchaus üblich eine kaufmännische ausbildung vor das studium zu schieben. bis man dann angefangen hat zu studieren, war man bereits zwischen 21 und 23.

bei den mädels (und das war auch noch bei mir so) war es auch normal nach dem abi nicht direkt zu studieren, sondern erstmal eine ausbildung zu machen, aupair-jahr, work and travel, praktika, fsj- wie auch immer. ich würde grob schätzen, dass vielleicht ein viertel meines abijahrgangs sofort angefangen hat mit studieren. die anderen eben nicht.

neonblond
07.04.2009, 15:38
ich kanns nur immer wieder sagen. das war vor ein paar jahren noch völlig normal.
diese hudelei und mit 24 fertig sein müssen ist ein begleitphänomen der bacheloreinführung.

!!


nur weil die wirtschaft billige junge (noch stark formbare) absolventen will, muss man sich den schuh noch lange ncht anziehen.

Amylen
07.04.2009, 16:49
Das kann ich auch nur unterstreichen! Ich sag meinen jungen Kommilitoninnen immer, dass sie sich Zeit lassen sollen an der Uni. Schließlich kommt diese Zeit auch nicht wieder. Man kann so viele Bildungsangebote so leicht wahrnehmen und auch mal nach rechts und links schauen! Später macht man das ja nicht mehr! Und was genau hat man eigentlich selbst dann davon, so früh fertig zu werden? Da fragt in der Wirtschaft ja keiner nach. Für die ist die Uni auch nur ne Ausbildungsstätte keine Bildungsstätte. Das ist echt traurig!

Inaktiver User
12.04.2009, 22:32
was mir zu der thematik noch einfällt: gestern hatten wir familien-osterfeier und natürlich haben mich alle zu dem thema ausgefragt. der knaller war aber mein großvater (generell ein eher eigentümlicher mann, der sich selbst am liebsten reden hört, immer recht haben will etc.), der das gespräch mit mir mit folgendem satz begann: "in deinem alter hatte deine großmutter schon eine ausbildung hinter sich und DREI kinder!" :augenroll: :augenroll: :augenroll:




;)

Inaktiver User
13.04.2009, 13:32
das kommt gern von leuten, die selbst nie studiert haben. von daher kannst du das ruhigen gewissens unter geschwätz verbuchen :rose2:

seh ich auch so.

sowas muss ich mir häufig auch nur von menschen anhören, die mit 16 die schule abgeschlossen haben seitdem arbeiten.

tigress
15.04.2009, 09:29
ich kanns nur immer wieder sagen. das war vor ein paar jahren noch völlig normal.
diese hudelei und mit 24 fertig sein müssen ist ein begleitphänomen der bacheloreinführung.

mein vater hatte mit 23 seinen dipl. ing. und seine mitstudenten waren nicht viel älter...daher würde er auch nicht verstehen, wenn ich für mein studium die regelstudienzeit überschreiten würde..naja, gut, er hat auch nicht in deutschland studiert..ich habe das gefühl hier lässt man sich eher etwas zeit.

Lucaa
15.04.2009, 09:32
mein vater hatte mit 23 seinen dipl. ing. und seine mitstudenten waren nicht viel älter...daher würde er auch nicht verstehen, wenn ich für mein studium die regelstudienzeit überschreiten würde..naja, gut, er hat auch nicht in deutschland studiert..ich habe das gefühl hier lässt man sich eher etwas zeit.

das ist trotzdem nicht die regel gewesen, als es noch keinen bachelor und gedöns in d gab. irgendeiner findet sich immer, der quasi schon vor dem abitur mit dem studium fertig war ;). darum gehts ja aber nicht.

Inaktiver User
15.04.2009, 14:56
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gueltig.

Topolina
15.04.2009, 16:44
Naja, also mit Bachelor und Master müsste man ja eigentlich eher noch 2 Semester länger studieren, als wenn man auf Diplom oder Magister studiert? Ich kenne viele Diplomer, die mit 23/24 fertig geworden sind, inklusive Praktika und mehrerer Auslandsaufenthalte. Bei mir wird's einschließlich Praxissemester 25, und das auch nur, weil ich nach dem Abi ein Jahr was anderes gemacht habe. Mir persönlich reichen 5 Jahre Studium dann auch mal, ich will langsam auch gern auf eigenen Füßen stehen.

Lucaa
15.04.2009, 16:51
Naja, also mit Bachelor und Master müsste man ja eigentlich eher noch 2 Semester länger studieren, als wenn man auf Diplom oder Magister studiert?

warum?
bachelor und master machen es viel einfacher, in der regelstudienzeit fertig zu werden.
an der uni war bei mir z.b. regelstudienzeit 9 semester. das hat niemand geschafft. nicht mal ich und ich hab echt nur das nötigste belegt. durchschnitt war 14,8.

jewa
15.04.2009, 17:08
Naja, also mit Bachelor und Master müsste man ja eigentlich eher noch 2 Semester länger studieren, als wenn man auf Diplom oder Magister studiert? Ich kenne viele Diplomer, die mit 23/24 fertig geworden sind, inklusive Praktika und mehrerer Auslandsaufenthalte. Bei mir wird's einschließlich Praxissemester 25, und das auch nur, weil ich nach dem Abi ein Jahr was anderes gemacht habe. Mir persönlich reichen 5 Jahre Studium dann auch mal, ich will langsam auch gern auf eigenen Füßen stehen.

die schnellsten magister-leute, die ich kenne, haben 5 jahre gebraucht. die meisten aber 6 bis 7 jahre. davon waren vielleicht ein bis zwei semester etwas vertrödelt, im sinne von nicht 100 prozentig ausgefüllt. der rest der zeit war schon sehr sinnvoll ausgefüllt. die durchschnittliche studiendauer meines studiengangs liegt sogar bei 15 semestern.

aber ich weiß auch, dass es studiengänge gibt, die darauf angelegt sind, dass man das ganze deutlich schneller studieren kann. aber ich finde, es ist einfach schlecht vergleichbar.

Topolina
15.04.2009, 17:13
warum?
bachelor und master machen es viel einfacher, in der regelstudienzeit fertig zu werden.
an der uni war bei mir z.b. regelstudienzeit 9 semester. das hat niemand geschafft. nicht mal ich und ich hab echt nur das nötigste belegt. durchschnitt war 14,8.
Ich bin von der Regelstudienzeit ausgegangen.
Aber gerade Diplomstudiengänge sind ja oft nicht weniger strukturiert als Bachelor, so dass die schon in der Regelstudienzeit schaffen könnte. Mein Bachelor war ungefähr so verschult wie mein abgebrochener Magister, es kam also darauf an, sich selbst einigermaßen zu organisieren. Viele haben das halt nicht so gut gekonnt oder gewollt, aber es war auf jeden Fall machbar.

Klar, was anderes ist es, wenn man an einer Uni studiert, die schlecht ausgestattet ist und viel zu wenige Seminarplätze anbietet. Aber das ist mit Bachelor leider nicht viel anders geworden.
Schön wärs, wenn es überall so wäre wie hier, wo einem alles vorgegeben und organisiert wird ;) Nach dem Chaos in meinem Erststudium genieße ich das jetzt richtig.

magda
15.04.2009, 19:03
Schön wärs, wenn es überall so wäre wie hier, wo einem alles vorgegeben und organisiert wird ;)
Grauenvolle Vorstellung.

Lucaa
17.04.2009, 08:59
Grauenvolle Vorstellung.


dann hast du wohl noch nie an einer uni studiert, an der dir das bafög gestrichen wird, wenn du nach 5 semestern die zp nicht hast, das aber gar nicht schaffen kannst, weil die seminare überbelegt sind und du semesterlang warten musst, bis du nen platz kriegst. und dann vielleicht nicht mal in deinem wunschthema.

topolina: ja, ich fand das auch entspannend. aber nur, weil ich weiß, wie es anders sein kann. die 7.-semester bwl (diplom) waren schon recht unselbstständig, fand ich.

Inaktiver User
18.04.2009, 00:41
dann hast du wohl noch nie an einer uni studiert, an der dir das bafög gestrichen wird, wenn du nach 5 semestern die zp nicht hast, das aber gar nicht schaffen kannst, weil die seminare überbelegt sind und du semesterlang warten musst, bis du nen platz kriegst. und dann vielleicht nicht mal in deinem wunschthema.

meine uni macht sowas auch gern. :rotwein:

magda
18.04.2009, 10:43
Grauenvolle Vorstellungdann hast du wohl noch nie an einer uni studiert, an der dir das bafög gestrichen wird, wenn du nach 5 semestern die zp nicht hast, das aber gar nicht schaffen kannst, weil die seminare überbelegt sind und du semesterlang warten musst, bis du nen platz kriegst. und dann vielleicht nicht mal in deinem wunschthema.
Nein. Aber ich bekomm grundsätzlich kein Bafög, muss mir nebenbei das Studium selbst finanzieren und dennoch in überfüllten Seminarräumen sitzen.
Dennoch möchte ich das definitiv nicht gegen ein völlig starres, vororganisiertes Studium eintauschen.

Topolina
19.04.2009, 22:34
Grauenvolle Vorstellung.
Also, ein Mindestmaß an Organisiertheit ist schon ganz nett.
Ich war davor im Pilotsemester eines binationalen Studiengangs, praktisch als Versuchskabinchen für dessen Realisierbarkeit, inklusive Nahkampf mit deutschen und ausländischen Studiengangsleitern, Auslandsämtern und Rektoren sowie scheinbar unüberwindbaren bürokratischen Hürden.
Nach einer bereits erprobten und umsetzbaren Studienordnung zu studieren, wo man nicht alles von vorn bis hinten selbst organisieren und genehmigen lassen und Kämpfe austragen muss ist jetzt ein Traum für mich :)
Ich meinte mit vorgegeben nicht, dass man sich nicht selbst Vorlesungen und Seminare aussuchen kann, sondern dass der Rahmen für das Studium schon einigermaßen da ist.

Fellfrosch
20.04.2009, 03:39
ich sehe nicht, was die troedelei bringen soll.

Man verkürzt den stressigen Teil zwischen Studium und Rente. :D

Inaktiver User
20.04.2009, 23:26
Man verkürzt den stressigen Teil zwischen Studium und Rente. :D
:mrnerd: immer eine gute möglichkeit.

Ideen aus Beton
21.04.2009, 11:12
Man verkürzt den stressigen Teil zwischen Studium und Rente. :D :lof: