PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bachelorarbeit in Unternehmen schreiben



Baddy
30.03.2009, 22:50
Hat das mal jemand hier gemacht?

Wie genau kann man sich das vorstellen? Für mich hört sich das ganz interessant an, da ich wahrscheinlich nicht an der Universität bleiben möchte.
Ein Unternehmen bei dem ich das mit Sicherheit machen könnte, hätte ich auch - die Frage ist nur, wie das genau "funktioniert".

Leider konnte ich bisher eher wenige Erfahrungsberichte finden. :rose2:

*Krümel
30.03.2009, 23:25
Meinst du jetzt, das du die Bachelorarbeit mitm Praxissemester verbindest?! Oder einfach nur für ein Unternehmen "irgendwas relevantes" untersuchst?

Wir müssen jeweils eine Bachelorarbeit im 4. und im 5. Semester schreiben, das 6. ist erst Praxissemester...

ich könnte mal nen Kommilitone fragen von mir, er hat gemeint er macht im Sommer ein Praktika bei einem Unternehmen und da auch seine Bachelorarbeit darüber oder irgendwie so....

Baddy
30.03.2009, 23:39
letzteres.
ein Praxissemester habe ich gar nicht...

Aurora
31.03.2009, 07:45
ich kann nur was zur diplomarbeit im unternehmen sagen.

kommt sicher auf das unternehmen und v.a. auch auf den lehrstuhl an, der dich dann betreut. ob das gut unter einen hut zu bringen ist. teilweise gibt es da echt probleme, weil das, was das unternehmen will nicht mit den anforderungen überein geht, die der lehrstuhl so hat. hängt sicher auch vom fach ab, welche kriterien da angelegt werden.

ich studier ja psychologie und jeder von dem ich weiß, dass er in der arbeits- und organisationspsychologie diplomarbeit geschrieben hat, war mehr oder minder verzweifelt. dort ist es auch nicht unüblich, schon mal 2 jahre (!!) an seiner diplomarbeit zu schreiben, obwohl ein semester vorgesehen ist (im durchschnitt braucht man eher so 1,5-2 semester, wir müssen aber auch empirisch arbeiten und das größte problem ist häufig die stichprobe und erhebung)

am besten ist es sicher, wenn du dich erst mal bei potentiellen betreuern erkundigst, wie deren anforderungen so sind und dann, vielleicht auch zusammen mit dem unternehmen, überlegst, was dein thema sein könnte und noch mal rücksprache mit dem betreuer hälst. und evtl. im hinterkopf hast, was der zweitbetreuer (bei uns ist das der a&o prof und der ist.... naja.) so für ein mensch ist. ;)

wenn das bei dir in deinem fach eher unproblematisch zu sein scheint, warum nicht?

Inaktiver User
31.03.2009, 10:10
Das mach ich grad. Hab einen Vertrag für 3 Monate und untersuch da jetzt ein Thema für die Firma.

Hab vorher auch mein Praxissemester da gemacht, das war aber nicht Voraussetzung. Mit der Betreuung ist das auch kein Problem, ist in meinem Studiengang der Normalfall, die Arbeit in nem Unternehmen zu schreiben (aber keine Pflicht).

Ideen aus Beton
31.03.2009, 12:18
Ich kann dir das nur aus UN-Sicht (E-Mail-Marketing) schildern,
bei uns gibt es eine Liste mit festen Themen, die uns interessieren wuerden, allerdings sind wir fuer Themen, die gut zu uns passen, ziemlich offen. Am Anfang steht das uebliche Vorstellungsgespraech, bei dem das genaue Thema sowieso zweitrangig ist, und bei dem erstmal ueberprueft wird, ob der Bewerber passt. Dann gibts ein zweites Gespraech speziell fuer das Thema.

Baddy
01.04.2009, 00:31
Aurora,
gut, bei mir hat das ganze noch ein bisschen zeit - so dringend ist es noch nicht. daher habe ich mich auch noch nicht mit potentiellen betreuern beratschlagt, sondern wollte erstmal sehen wie das ganze irgendwie funktioniert oder funktionieren könnte/sollte.

ob das bei meinem fach unproblematisch ist, weiß ich nicht. ich könnte in philosophie schreiben, allerdings eventuell auch in wirtschaft... bei letzterem steht aber nicht fest, ob das vom studiengang her wirklich machbar ist.


solar eclipse / ideen aus beton
ich kann mir ehrlichgesagt noch nicht so viel vorstellen unter dem gesamten aspekt. bisher habe ich nur "normale hausarbeiten" geschrieben... was wahrscheinlich wieder etwas völlig anderes ist, als wenn man das unternehmen miteinbeziehen muss.
ist es so, dass man sich ein thema sucht - entweder mit hilfe des unternehmens oder man findet selbst eines, welches das unternehmen interessant findet - und die fragestellung auf das unternehmen anwendet?
ich habe heute ein interessantes thema gelesen über mobbing (im modul personalmanagement). das heißt, wenn ich jetzt grob gesagt so ein thema nehmen würde, würde ich dann eben unter anderem noch untersuchen wie das thema direkt auf das unternehmen anzuwenden ist, wie es dort aussieht, fragebögen erstellen o.ä. etc. - habe ich das richtig verstanden oder bin ich da auf einer falschen fährte?

Aurora
01.04.2009, 09:25
hm. also wir schreiben keine hausarbeiten. also keine ahnung :D

muss die arbeit empirisch sein oder kann sie auch theoretisch sein?

und wenn empirisch, reicht es, wenn sie deskriptiv ist? weil dann könntest du das thema schreiben und bringst dazu die erhobenen daten mit ein. so als quelle sozusagen.
ansonsten könntest du z.b. untersuchen, ob es dort das problem mobbing gibt und noch andere faktoren erheben und dann kannst du schauen mit welchen faktoren das mobbing zusammenhängt, welche die abteilung/arbeitsgruppe/... von denen unterscheidet in denen es keine mobbingfälle gibt. oder persönlichkeitsunterschiede. da ist aber (konkret bei dem thema) die schwierigkeit darin, ein unternehmen zu finden, dass sowas gern untersucht haben möchte und in dem es auch mobbingfälle gibt. das thema wäre also eine konkrete fragestellung, die du aus der theorie ableitest und dann mittels erhebung überprüfst. (so ist es bei uns. aber vllt sind die generellen anforderungen bei dir trotzdem andere.)

schau am besten mal in die prüfungs- oder studienordnung. da müsste drin stehen, wie so eine arbeit sein soll. :-)

Lucaa
01.04.2009, 09:56
wenn man im unternehmen schreibt, macht es schon sinn, sie empirisch zu gestalten. soll dem unternehmen ja auch was bringen.

ich hab das auch gemacht, aber mein verlauf war eher untypisch. normalerweise sollte es so sein, dass du dort einen betreuer hast, dem du über die schulter schauen, fragen stellen kannst usw. der dir das unternehmen nahe bringt und den aktuellen stand deines zu untersuchenden gebiets.
diplomleute (oder in deinem fall bachelor) betreuen die ja nicht zum spaß, das ist ne menge mehrarbeit. schon allein deswegen sollte unterm strich auch was für die firma rausspringen. verbesserungsvorschläge von abläufen, vielleicht ein zukünftiger fähiger mitarbeiter.

mein tipp: machs nicht so wie ich und lass dich nicht ausnutzen. ich habe ohne vergütung vollzeit gearbeitet, meine ansprechpartner haben nur mit den augen gerollt, wenn ich fragen hatte und auch sonst stand ich so ziemlich allein da.

Baddy
01.04.2009, 10:43
das mit dem mobbing war jetzt nur mal ein beispiel weil ich das gerade gestern an der uni als aushang gesehen hatte. meine arbeit ist ja noch etwas hin.

das mit studienordnung ist leichter gesagt als getan - ich kenne das gute stück zwar eigentlich schon auswendig, aber da steht leider gar nichts dazu. aber das ist nichts neues und gar nicht mehr eigenartig, unsere uni und unser studiengang ist insgesamt etwas...ähm.... durcheinander.

Das einzige was über die Thesis in der Verordnung steht ist, dass sie der Schwerpunktsetzung dient - ach komm :D

ich wollte einfach mal sehen, was andere dazu sagen...damit ich mich schonmal ein bisschen darauf einstellen kann ob und wie...und wenn es soweit ist, was ich dann mit potentiellen betreuern bereden kann.

Lucaa
01.04.2009, 11:16
es wird schwierig sein, dem unternehmen eine eigene idee unterzujubeln. vor allem deswegen, weil man normalerweise keinen einblick in interne abläufe hat und nicht sagen kann, wo es defizite gibt.
kommt natürlich auch auf dein fach an, was sich da anbietet. am einfachsten ist es immer in bwl- oder technischen bereichen, weil es da meistens optimierungsbedarf gibt und die firmen von selbst wissen, was sie brauchen.
bei sozialen fächern o.ä. gestaltet sich das glaub ich schon schwieriger.

TheGirl
01.04.2009, 21:39
alle, die in einem Unternehmen geschrieben haben: habt ihr denn dort teilzeit gearbeitet oder hattet ihr wirklich nur wegen der schriftlichen Arbeit kontakt?

Inaktiver User
01.04.2009, 22:53
alle, die in einem Unternehmen geschrieben haben: habt ihr denn dort teilzeit gearbeitet oder hattet ihr wirklich nur wegen der schriftlichen Arbeit kontakt?
Ich hab da nen ganz normalen Platz im Büro und mach teilweise auch mal was für die anderen Redakteure. Aber die meiste Zeit schreib ich an meiner Arbeit. Hab auch einen "Diplomandenvertrag", der ist zwar ohne zeitliche Vorgabe, wie viele Stunden ich da sein muss, aber ich geh fast jeden Tag hin und hab nen ganz normalen Arbeitstag.

Lucaa
02.04.2009, 09:33
alle, die in einem Unternehmen geschrieben haben: habt ihr denn dort teilzeit gearbeitet oder hattet ihr wirklich nur wegen der schriftlichen Arbeit kontakt?

nur wegen der arbeit. also, ich hab vorher nicht dort gearbeitet. während der arbeit aber dann vollzeit.

TheGirl
02.04.2009, 11:56
hm okay...
aber es würde sicher auch gehen, dass man einfach eine theorie oder irgendwas an einem unternehmen anwendet, obwohl man dort gar nicht angestellt ist? oder ist das bei euch nicht üblich...

Aurora
02.04.2009, 11:59
irgendeine art von vertrag brauchst du sicher.

engl
02.04.2009, 14:25
also der ex macht so ein duales studium bei der telekom, d.h. er war eh in jeden semesterferien und in 2 praxissemestern dort (immer gleiche abteilung). bachelorarbeit ist dann auch dort.
er hat eben die ganze zeit vorher an der entwicklung von so nem system (also er studiert informatik) gearbeitet, und jetzt schreibt er einfach daran weiter. also das thema ist halt irgendwie "Entwicklung des bla bla bla Systems", eben informatikbezogen.
Und er ist da weiterhin Vollzeit und entwickelt eben nicht nur noch, sondern schreibt dort auch an seiner Arbeit.

bei uns ist ne bachelorarbeit im unternehmen auch eher standard (fh), man geht dann meistens zu dem unternehmen, wo man auch praxissemester gemacht hat und schreibt normalerweise dann auch zu dem thema, mit dem man sich schon im praxissemester beschäftigt hat. das ist eben insofern praktisch, dass man ja auch schon erkenntnisse von vorher verwerten kann und mehr oder minder gleich mit dem schreiben anfangen kann.

Lucaa
03.04.2009, 07:40
hm okay...
aber es würde sicher auch gehen, dass man einfach eine theorie oder irgendwas an einem unternehmen anwendet, obwohl man dort gar nicht angestellt ist? oder ist das bei euch nicht üblich...

ich frag mich grade, auf was du hinaus willst ;).
du willst nicht dort arbeiten?

du musst dich aber zwangsweise mit dem unternehmen auseinandersetzen. schließlich brauchst du ja interne informationen. und die bekommst du nur, wenn das unternehmen zusagt, dass du das machen kannst. dann müssen sie wie gesagt jemanden abstellen, der dir fragen beantwortet usw. das kostet zeit. und ggf. auch geld. deswegen macht das unternehmen das in der regel nur, wenn es einen nutzen davon hat. und dazu musst du schon direkt mit ihnen zusammenarbeiten.

TheGirl
03.04.2009, 11:13
ich frag mich grade, auf was du hinaus willst ;).


sorry, kanns gerade irgendwie nicht verständlich formulieren. ;)

also, noch ein versuch... nur weil ich einen teil der arbeit über eine firma schreiben möchte, muss ich ja (meiner meinung nach) nicht gleich dort arbeiten? man kann ja z.B. trotzdem mitarbeiter-befragungen machen oder die verantwortlichen "interviewen" oder was auch immer...

*victoria*
03.04.2009, 12:36
also bei mir wars so, wie du es schreibst. Ich bin nur für Interviews oder andere Meetings hingefahren und hab dort keine andere Arbeit ausgeführt. Das war auch vorher so abgestimmt, u.a. weil auch eine räumliche Distanz zwischen mir und dem Unternehmen liegt und ich sonst hätte umziehen müssen. Ich hatte aber einen einfacheren Stand dort, weil das das 2. Projekt war, was ich für die gemacht hab.Ich stelle es mir sonst u.u. schwierig vor, weil man seine Ansprechpartner eventuell gar nicht kennt und immer so extern bleibt die ganze Zeit.

Lucaa
04.04.2009, 08:29
sorry, kanns gerade irgendwie nicht verständlich formulieren. ;)

also, noch ein versuch... nur weil ich einen teil der arbeit über eine firma schreiben möchte, muss ich ja (meiner meinung nach) nicht gleich dort arbeiten? man kann ja z.B. trotzdem mitarbeiter-befragungen machen oder die verantwortlichen "interviewen" oder was auch immer...

aber wieso willst du denn nicht dort arbeiten? :D

ja, das geht schon. allerdings musst du trotzdem jemanden haben,der dir unterlagen überlässt, für fragen da ist usw. befragungen allein reichen meiner meinung nach nicht aus, um einen fundierten einblick in ein unternehmen zu bekommen. deine zeit ist ja auch begrenzt.

Inaktiver User
04.04.2009, 10:08
Übrigens müsste ich theoretisch auch nicht da arbeiten, hab ja keine feste Stundenzahl oder so, aber es stimmt schon, was Lucaa sagt. ;)

TheGirl
04.04.2009, 12:08
aber wieso willst du denn nicht dort arbeiten? :D



naja, ich seh z.B. gar nie bachelorarbeits-stellen ausgeschrieben...

Inaktiver User
04.04.2009, 14:13
naja, ich seh z.B. gar nie bachelorarbeits-stellen ausgeschrieben...
Meine Stelle war auch nicht ausgeschrieben. Fragen! :)

Lucaa
04.04.2009, 16:16
naja, ich seh z.B. gar nie bachelorarbeits-stellen ausgeschrieben...

diplomstellen gibts doch en masse. die haben sich vielleicht noch nicht so auf den bachelor eingestellt.

rockin' freeena
05.04.2009, 15:06
diplomstellen gibts doch en masse. die haben sich vielleicht noch nicht so auf den bachelor eingestellt.

die meisten firmen machen da keinen unterschied. oder sie raffens erst gar net, wo der unterschied liegt. wenn ich dran denk, wie oft ich erklären musste, was ein bachelor ist!
und wie oft ich als diplomandin bezeichnet wurde...
als die meisten leute es dann geschnallt haben, war ich dann die "bachelorette"! auch sehr toll! :D

TheGirl
05.04.2009, 15:07
diplomstellen gibts doch en masse.

dann schau ich wohl an der falschen stelle...

rockin' freeena
05.04.2009, 15:24
Hat das mal jemand hier gemacht?

jepp, ich hab das gemacht. berufspraktische phase (10 wochen) und bachelorarbeit (10 wochen) im bereich ingenieurwissenschaften. also knappes halbes jahr in einer firma.
hab für beide zeiträume ein thema bekommen, das ich bearbeiten sollte. am anfang hats mich genervt, dass ich jedem hinterherrennen musste, um infos zu bekommen, was bisher zu diesem thema gemacht wurde, weil ich im grunde quereingestiegen bin. zweiter schritt war, mir gedanken zu machen, wie ich das thema verbessern könnte und diese ideen auch auszuführen.
dritter schritt war letztendlich, dass ich diejenige war, die ständig angesprochen wurde, wenns um ergebnisse, prüfungen oder sonstwas ging. bei mir lag also die schnittstelle, da ich durch das hinterhergerenne von zuständigen leuten einen besseren überblick hatte. da kann man sich nen guten grundstein für die evtl anschließende übernahme legen (falls diese übernahme nicht gerade wegen der wirtschaftskrise scheitert!).
da das thema nicht nur in eine richtung ging, hatte ich mit verschiedenen leuten und abteilungen zu tun. das fand ich sehr gut. und obwohl ich eigentlich nur als "praktikant" zählte (obwohl man innerhalb weniger wochen mit ablegen der prüfung ein ingenieur ist), hatte ich doch einiges an mitspracherecht und auf meine meinung wurde gezählt. (musste ich mir aber erst erkämpfen, weil frau in männerdomäne.)

allgemein zu dem thema kann ich noch sagen, dass es sich immer lohnt, während der semesterferien irgendwo zu arbeiten, wo man sich vorstellen kann, auch nach dem studium arbeiten zu wollen.
in der firma, in der ich bpp gemacht habe und bachelorarbeit geschrieben habe, hatte ich ein halbes jahr vorher nen ferienjob gemacht und das sozusagen schon mal in die wege geleitet. ne bewerbung extra tippen musste ich also nicht.
die vier wochen vor beginn von bpp und bachelorarbeit hab ich nochmal vier wochen nen ferienjob in der gleichen firma ausgeübt, um nicht direkt "ins kalte wasser" zu springen. ich kannte also meine ansprechpartner schon länger und das hat die sache um einiges vereinfacht.
also nicht nur gammeln in den ferien, sondern auch etwas an die zeit nach dem studium denken. kann ich nur empfehlen.

rockin' freeena
05.04.2009, 15:28
dann schau ich wohl an der falschen stelle...

da ich grad auf der suche nach ner festanstellung bin, kenne ich mit diversen jobbörsen aus: monster.de, stepstone.de, jobsafari.de, jobpilot, jobpirate... gibts da nix für dich?
einfach mal googlen. kommt aber wahrscheinlich auch drauf an, was du suchst. ich hab hunderttausende praktikumsstellen bzw. diplom/bachelorarbeiten gefunden.

Baddy
05.04.2009, 16:10
gammeln? ferien?
ich glaube ich studiere das falsche ;)


danke für deine infos!

rockin' freeena
05.04.2009, 19:20
gammeln? ferien?
ich glaube ich studiere das falsche ;)


danke für deine infos!

ich hab auch das falsche studiert! ;)
aber na ja, hab auch viel dabei gelernt...

TheGirl
06.04.2009, 08:27
da ich grad auf der suche nach ner festanstellung bin, kenne ich mit diversen jobbörsen aus: monster.de, stepstone.de, jobsafari.de, jobpilot, jobpirate... gibts da nix für dich?
einfach mal googlen. kommt aber wahrscheinlich auch drauf an, was du suchst. ich hab hunderttausende praktikumsstellen bzw. diplom/bachelorarbeiten gefunden.

naja, ich studiere in der schweiz. vielleicht läufts hier ein wenig anders mit den diplomarbeitsstellen. keine ahnung.

rockin' freeena
06.04.2009, 15:06
naja, ich studiere in der schweiz. vielleicht läufts hier ein wenig anders mit den diplomarbeitsstellen. keine ahnung.

ach so... ja da kenne ich mich leider nicht so aus.. ;)
am besten rufst du bei ausgewählten firmen einfach mal an. da wirst du bestimmt gleich auch ne antwort bekommen, ob sie diplomanden nehmen oder nicht.