PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : JURA / REP eine frage.



Inaktiver User
04.04.2009, 13:16
... wieviel % von dem examensstoff musstet ihr im rep "neu" erlernen, also wovon ihr vorher noch so gar keine ahnung hattet. was is denn da so "normal"? bzw. welchen themengebiete waren das bei euch?

danke :-)

Nutellacrepe
04.04.2009, 13:30
du meinst jetzt im rep neu lernen und nicht, wie du geschrieben hast, im ref, also referendariat, oder?

also ich würde grob schätzen, dass ich ein viertel bis ein drittel der rechtsgebiete noch nie gehört hatte (europarecht, familienrecht, zpo I und II, stpo usw, halt die nebengebiete).
"normal" gibt es da wohl nicht. es gibt wahrscheinlich menschen, die in alle vorlesungen gerannt sind (allerdings nach meiner erfahrung soclhe, die dann später gar nicht ins rep gehen), und es gibt welche, die noch weniger vorher wussten.
ich denke, ich hatte eignetlich noch recht große lücken vorher - zumindest dafür, dass ich direkt danach ins examen wollte.
aber grds würde ich zu frühzeitigem rep raten!

Asterisque
04.04.2009, 14:58
Also ähm... ich hab letztendlich alles nochmal neu gelernt. zB in Strafrecht wusste ich sehr viel, aber Definitionen wusste ich gar nicht mehr. Ich hab einige Sachen einfach nochmal anders gelernt, mit mehr Struktur. Während ich da früher eben so ein grobes Wissen hatte und mir in der Klausur irgendwie im alles im Kopf zusammengesucht hab, hab ich seit dem Rep einige Prüfungsskizzen so fest im Kopf verankert, dass ich sie ohne einmal nachzudenken komplett runterschreiben kann (zB alles was mit Versuch zu tun hat).
Da musste ich also eigentlich nicht alles erst lernen, hab es aber getan.

In Zivilrecht wusste ich recht viel, aber viele Streitstände waren mir gar nicht bekannt. Und vor allem fehlten mir sehr oft die Zusammenhänge. Das Erkennen dieser Zusammenhänge kam aber nicht durch Lernen sondern durch die Mitarbeit im Rep.
Aber Handelsrecht, Arbeitsrecht, ZPO I und II konnte ich vorher noch gar nicht.

Und ich kann behaupten, dass ich in ÖRecht maximal 10% vom Examensstoff konnte. Im ersten Semester hab ich damals Grundrechte, Staatsorga und allg. Staatslehre (war bei mir noch Pflichtfach) gemacht und danach nie wieder eine ÖR-Vorlesung besucht. In VerwR AT war ich glaube ich zweimal und habe entnervt aufgegeben. Die große ÖR-Übung habe ich mit sehr viel Glück und ohne jegliche Ahnung bestanden.

Inaktiver User
04.04.2009, 16:17
oh ihr beruhigt mich wirklich!

also ich bin grad im 5. (und werde ab dem 7. rep machen und dann wohl 2 jahre) und hab festgestellt, dass ich zwar die kleinen scheine und die zp auch mit recht viel glück schnell bestanden hab aber sonst noch nicht wirklich viel ahnung von jura habe :\

und da ziemlich viele meiner kommillitonen in fast alle angebotenen vorlesungen gehen und ich von fam.recht zbsp absolut gar keine ahnung habe, hatte ich bisher so ein mega schlechtes gewissen :\