PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : doppelabschluss staatsexamen und magister - wozu ist das gut?



Inaktiver User
06.04.2009, 00:36
wenn man für das lehramt an gymnasien eingeschrieben ist, also mindestens zwei fächer vertieft studiert und somit auf magisterniveau - welchen vorteil hat es dann, in den selben fächern auch noch einen magister zu machen?

was kann ich mit einem staatsexamen als abschluss nicht machen, was ich aber mit einem magister machen kann?

zählt mir mal vorteile auf bitte.

venea
06.04.2009, 08:24
vorteil würde ich es nicht nennen. der nutzen eines zusätzlichen magisters besteht einfach darin, dass du dir zwei buchstaben hinter deinen namen malen darfst. es macht nur dann sinn, wenn du eine karriere (auch) im ausland planst, da kann man mit dem magister mehr anfangen als mit einem staatsexamen, für deutschland ist es aber völlig egal.

[es gibt allerdings menschen mit einer menge an halbwissen hier im forum, die die auffassung vertreten, dass du, wenn du nur ein staatsexamen machts, nie studiert hast, weil ein staatsexamen (egal ob lehramt, medizin oder jura) so gut wie nix ist.]

Inaktiver User
06.04.2009, 11:15
vorteil würde ich es nicht nennen. der nutzen eines zusätzlichen magisters besteht einfach darin, dass du dir zwei buchstaben hinter deinen namen malen darfst. es macht nur dann sinn, wenn du eine karriere (auch) im ausland planst, da kann man mit dem magister mehr anfangen als mit einem staatsexamen, für deutschland ist es aber völlig egal.

[es gibt allerdings menschen mit einer menge an halbwissen hier im forum, die die auffassung vertreten, dass du, wenn du nur ein staatsexamen machts, nie studiert hast, weil ein staatsexamen (egal ob lehramt, medizin oder jura) so gut wie nix ist.]
mit einem staatsexamen kann ich nicht im ausland arbeiten/studieren?
auch ein magister ist ja mit einem master nicht unbedingt vergleichbar.

venea
06.04.2009, 11:26
ich hab nicht gesagt, dass du damit im ausland nicht arbeiten kannst :verwirrt: arbeiten kann man auch ohne schulabschluss. es geht um die formale anerkennung bzw. übersetzung des abschlusses und da ist es i.a. mit einem magister leichter, weil es so etwas wie staatsexamina nicht überall gibt.

wie kommst du darauf, dass ein magister nicht mit einem master vergleichbar ist?

Inaktiver User
06.04.2009, 11:33
ich hab nicht gesagt, dass du damit im ausland nicht arbeiten kannst :verwirrt: arbeiten kann man auch ohne schulabschluss. es geht um die formale anerkennung bzw. übersetzung des abschlusses und da ist es i.a. mit einem magister leichter, weil es so etwas wie staatsexamina nicht überall gibt.

wie kommst du darauf, dass ein magister nicht mit einem master vergleichbar ist?
sorry, ich hab mich missverständlich ausgedrückt, natürlich meinte ich damit, ob das staatsexamen anerkannt wird, wenn ich im ausland mich auf stellen bewerbe, die einen master verlangen. dass ich auch ganz und gar ohne abschluss in paris bei h&m arbeiten kann, ist klar.

das meinte ich auch mit der vergleichbarkeit: wenn ich mich irgendwo bewerbe (uni/job), wo ein master als voraussetzung verlangt wird, kann ich mich doch sicher auch mit dem magister nicht ganz selbstverständlich bewerben, sondern muss vorher anfragen, ob der überhaupt als vergleichbar anerkannt wird. oder?

venea
06.04.2009, 11:38
das problem könnte darin liegen, dass du ohnehin ne amtlich anerkannte üerbsetzung deines abschluszeugnisses brauchst. ein bekannter von mir darf so was machen und der hat mir mal erklärt, dass er magister problemlos als master deklarieren kann, das bei staatsexamina aber nicht so wäre.

grundsätzlich ist aber die frage davon abhängig, was du wo machen willst. in vielen ländern ist man bei weitem nicht so formal-korrekt wie in deutschland. in gb kannst du aber z.b. mit einem staatsexamen aus deutschland problemlos den vorbereitungsdienst für das dortige lehramt machen.

Inaktiver User
06.04.2009, 11:41
das problem könnte darin liegen, dass du ohnehin ne amtlich anerkannte üerbsetzung deines abschluszeugnisses brauchst. ein bekannter von mir darf so was machen und der hat mir mal erklärt, dass er magister problemlos als master deklarieren kann, das bei staatsexamina aber nicht so wäre.


ah. das ist doch mal was.
ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass man sowohl beim staatsexamen als auch beim magister erklären muss, was der abschluss darstellt und welche voraussetzungen man dafür erbringen musste.

meine frage ist im prinzip: wenn ich jetzt schon merke, dass das mit dem lehramt auf dauer nichts sein könnte, sollte ich dann lieber versuchen, parallel einen magister zu machen, oder gibt es quasi nichts, was ich nur mit magister machen kann, mit staatsexamen aber nicht?

JunilovesJanuar
10.04.2009, 11:12
ich hab mir das auch mal überlegt und mich auch mit ein paar dozenten unterhalten.
einer meinte, er hätte das doppelstudium auch gemacht und ausser mehr arbeit, mehr prüfungen etc hätte es ihm nichts gebracht, weil er mit einem staatsexamen auch an der uni arbeiten könnte. er hat mir abgeraten, weil er meinte, ein staatsexamen sei mindestens gleichwertig, seiner meinung nach sogar besser.

wenn man sich in der freien wirtschaft bewirbt, dürfte es in D keine probleme geben, da hier eh die meisten wissen, dass sich magister und ein vertieftes studium nicht sehr unterscheiden, ausser dass du beim stex noch mehr von deinem zweiten fach dabei hast.

ich kenn ein paar, die nen doppelten abschluss machen um sich möglichst viele möglichkeiten offen zu halten (eben wegen bewerbung im ausland etc). Wenn man seine beiden stex fächer geschickt kombiniert, kommt das im ende auf einen schein mehr raus, den man machen muss (so wäre das zumindest bei meiner fächerkombi) und die magisterarbeit kann man sich auch als zulassungsarbeit anrechnen lassen (oder anders herum? naja, auf jeden fall "nur" eine abschlussarbeit! reicht ja auch) und am ende dann eben die magisterprüfungen, die dazu kommen. aber da kann man die schwerpunkte ja evtl auch so legen dass sie sich mit den stex inhalten überschneiden.