PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Musikwissenschaft und kein Klavier...



Inaktiver User
09.04.2009, 08:32
...ja. ich geb ja zu, ich weiß wirklich gar nicht, was ich will (da leider viel zu viele interessen), aber ich will mich wenigstens mal richtig informieren. letztes jahr hab ich das ja nicht gemacht, deswegen bin ich ja jetzt überhaupt in der situation... :durchgeknallt:

was ich ja wirklich immer schon gerne gemacht habe, auch aktiv, ist musik. und ich fände es auch furchtbar interessant, (wie die 10.000 anderen sachen ja auch :durchgeknallt:) im bereich musikverlage/musikjournalismus etc. tätig zu sein.

Jetzt hab ich gesehen, dass man an einigen Unis im Zweifach-Bachelor (der ja für sowas prinzipiell ganz interessant wäre) Musikwissenschaften als Haupt- oder Nebenfach machen kann, ohne dass es dafür Zugangsbeschränkungen gibt. Also weder NC, noch Aufnahmeprüfung etc.
Ich spiele zwar ein Melodieinstrument und bin auch musiktheoretisch recht fit, auch was Tonsatz etc. angeht, spiele aber kein Klavier und glaube auch nicht (mangels Klavier an sich), dass ich es in absehbarer Zeit lernen werde/kann.
Wäre Musikwissenschaften da überhaupt irgendwie zu schaffen? Also geht das, ist das irgendwie machbar, wenn man eben nicht Klavier spielt? Oder sollte ich zumindest den Gedanken ganz ganz schnell wieder verwerfen (was auch hilfreich wäre, bei meiner Lage)?

chaos.
09.04.2009, 11:37
ich würd klavierunterricht nehmen und dann gucken, was dieser lehrer dir sagt. bin überzeugt davon, dass dus lernen kannst, wenn du es studieren willst ... was würdest du denn als hauptfach nehmen wollen?
ich hab das auch lang überlegt/überleg immer noch, das zu machen ... übrigens gibts in karlsruhe nen studiengang musikjournalismus!

Inaktiver User
09.04.2009, 11:51
Die Sache ist halt die: nimm mal Klavierunterricht ohne ein Klavier... Und auch die 1000€ für ein E-Piano kann ihc halt nicht mal eben so hinblättern. Daran scheitert es vor allen Dingen :/

chaos.
09.04.2009, 12:00
och das ist doof ... wohnst du nicht auch in der nähe von ffm? dann kannste meine ausweiskarte haben und mit mir üben morgens :D

Inaktiver User
09.04.2009, 12:34
Ich wohn in MA und zur Zeit studiere/arbeite ich ja noch das, was ich jetz die ganze Zeit schon mache, da is das mit dem üben bissl schlecht :D

Inaktiver User
09.04.2009, 12:35
...ja. ich geb ja zu, ich weiß wirklich gar nicht, was ich will (da leider viel zu viele interessen), aber ich will mich wenigstens mal richtig informieren. letztes jahr hab ich das ja nicht gemacht, deswegen bin ich ja jetzt überhaupt in der situation... :durchgeknallt:

was ich ja wirklich immer schon gerne gemacht habe, auch aktiv, ist musik. und ich fände es auch furchtbar interessant, (wie die 10.000 anderen sachen ja auch :durchgeknallt:) im bereich musikverlage/musikjournalismus etc. tätig zu sein.

Jetzt hab ich gesehen, dass man an einigen Unis im Zweifach-Bachelor (der ja für sowas prinzipiell ganz interessant wäre) Musikwissenschaften als Haupt- oder Nebenfach machen kann, ohne dass es dafür Zugangsbeschränkungen gibt. Also weder NC, noch Aufnahmeprüfung etc.
Ich spiele zwar ein Melodieinstrument und bin auch musiktheoretisch recht fit, auch was Tonsatz etc. angeht, spiele aber kein Klavier und glaube auch nicht (mangels Klavier an sich), dass ich es in absehbarer Zeit lernen werde/kann.
Wäre Musikwissenschaften da überhaupt irgendwie zu schaffen? Also geht das, ist das irgendwie machbar, wenn man eben nicht Klavier spielt? Oder sollte ich zumindest den Gedanken ganz ganz schnell wieder verwerfen (was auch hilfreich wäre, bei meiner Lage)?

du musst nicht unbedingt ein instrument, bzw. klavier im speziellen, spielen können, um musikwissenschaften zu studieren. klar, es erleichtert vieles, aber wenn es wirklich notwendig wäre, würde es auch eine eignungsprüfung geben.
und auch tonsatz-technisch wird auch nicht so viel verlangt.

Lucaa
09.04.2009, 12:39
e-piano gibts auch günstiger. thomann, keine 400 euro.

ich frage mich nur, ob es "ausreicht", kurz vor einem studium, in dem ein instrument verlangt wird, ein ebensolches zu lernen. da muss man doch ziemlich fit sein, denke ich.

Inaktiver User
09.04.2009, 12:46
e-piano gibts auch günstiger. thomann, keine 400 euro.

ich frage mich nur, ob es "ausreicht", kurz vor einem studium, in dem ein instrument verlangt wird, ein ebensolches zu lernen. da muss man doch ziemlich fit sein, denke ich.

Es wird ja eben nicht verlangt.
Also nicht explizit, was die Anforderungen angeht und es steht im Plan auch nichts von Instrumentalunterricht etc.
Aber ich habe die Vermutung, dass es halt einfach erwartet wird, dass man Klavier (also jetzt im Speziellen wirklich nur Klavier) spielt und mal schnell daheim eine Kadenz spielen und nicht nur aufschreiben kann.

Ungefähr so, wie du ja auch ohne NC einfach Mathe studieren kannst. Trotzdem erwartet da jeder von dir, dass du logisch denken und rechnen kannst.

Inaktiver User
09.04.2009, 23:49
ich kenne viele, die musikwissenschaften ohne klavierkenntnisse studiert haben. die konnten natürlich die tastatur und auch einige einfache stücke, akkorde etc., aber nicht so, dass man von "klavier spielen" reden könnte. klaviere gibts auch oft in der uni, bei uns z.b. für einen gewissen betrag pro semester und freien überäumen..

*Eve*
10.04.2009, 20:58
In den Studentenwohnheimen gibt´s auch oft Übungsräume mit Klavier...

Lively
15.04.2009, 12:49
Mein Exfreund studiert Musikwissenschaften und der hat nur ganz rudimentäre Klavierkenntnisse. Er kann maximal den Flohwalzer spielen und hat auch kein Klavier zu Hause. Sein Instrument ist das Cello. Und der hat eigentlich keine größeren Probleme deswegen im Studium.

sparklehorse
15.04.2009, 14:39
äh, musikwissenschaft ist doch ein rein theoretisches studium, dafür muss man nicht mal noten lesen können (also es wäre schon besser, aber man kann das notfalls auch noch währenddessen lernen)..

und ein instrument lernt man da auch nicht. bzw. braucht man nicht. wobei ich nicht glaube, dass irgendjemand das studiert, ohne selbst mal aktiv musik gemacht zu haben. aber ich kenn auch leute, die das studieren und "nur" mit dem pc musik machen zum beispiel..

das ganze zeug mit intervallen kadenzen blablub ist zumindest hier nur ein einziges semester ein fach. der rest ist viel theoretischer.
aber an anderen unis ist das auch wieder ganz anders aufgebaut, insofern würde ich mich vielleicht auch einfach mal an die fachschaft wenden oder die fachstudienberatung und nachfragen, was da die voraussetzungen sind..

sparklehorse
15.04.2009, 14:39
e-piano gibts auch günstiger. thomann, keine 400 euro.

ich frage mich nur, ob es "ausreicht", kurz vor einem studium, in dem ein instrument verlangt wird, ein ebensolches zu lernen. da muss man doch ziemlich fit sein, denke ich.

musikwissenschaft ist kein musikstudium..

Topolina
15.04.2009, 17:27
.

sparklehorse
15.04.2009, 17:29
naja, aber notenlesen selbst beibringen geht ja flott.

mein freund studiert das ja auch und er hat eben gitarre gespielt und sich dann alles mit den gitarrenbünden hergeleitet, weil ihm das einfacher fällt z.b.

aber in hd ist das studium schon komplett anders aufgebaut, das stimmt schon. hier ist es ziemlich modern, da ist wenig von diesem klassischen kram dabei.

edit: huch?

Topolina
15.04.2009, 18:10
edit: huch?
Sorry, ich hab erst geschrieben und dann dein Post ganz gelesen. Und am Ende fand ich mein Post dann überflüssig, weil du ja in deinem eigentlich schon alles gesagt hattest und ich dem im Prinzip ja auch zustimme;)

Ideen aus Beton
15.04.2009, 18:23
ich glaube du solltest dich wirklich an der uni informieren, in mainz hast du damals fuers magisterhauptfach noch klavierkenntnisse gebraucht, da musstest du fuer die zwischenpruefung naemlich irgendwas im generalbass vorspielen.

Inaktiver User
15.04.2009, 19:10
sparklehorse: ich hab ja schon musikalische vorbildung, spiele ein Instrument und habe auch Musiktheorie soweit drauf - ich hatte halt nur Angst, dass es am Klavier scheitern könnte.

Als Hauptfach würde ich es ohnehin nicht wählen, eher als 60CP-Zweitfach.

sparklehorse
15.04.2009, 22:20
ja, ich weiß ja. du spielst klarinette :)

ich denke nicht, dass du dir da sorgen machen musst.
wie gesagt: mein freund spielt gitarre, hatte da noch nie unterricht, hat klavier nur mal als kind gelernt und fast komplett vergessen..
er hat es auch im nebenfach studiert und war der beste in seinem semester, insofern..

aber frag einfach mal an den unis nach, die in frage kommen, würde ich sagen..