PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich hab wohl falsch studiert ...



White Lilly
13.04.2009, 14:57
.

lassie_singers
13.04.2009, 14:58
was hast du denn studiert? :rose:

White Lilly
13.04.2009, 15:03
.

rockin' freeena
13.04.2009, 20:57
seit wann bewirbst du dich denn?
kopf hoch... manchmal braucht man geduld!

Asterisque
13.04.2009, 21:04
Initiativbewerbungen?

Ich kenne eine Firma, die im Bereich von pharma-beratungen etc. ständig expandiert. Da gibt es ua Leute, die speziell Bodenkunde und -untersuchungen machen. Hab grad mal nachgeschaut, offiziell suchen sie aktuell nur Leute mit mindestens zweijähriger Erfahrung.

White Lilly
13.04.2009, 23:05
.

Inaktiver User
13.04.2009, 23:10
Initiativbewerbungen hab ich besonders am Anfang verschickt. Da kamen u.a. nur Absagen, ein paar Bewerbungen stehen noch aus ... klar, das bedeutet ja nichts, es können ja auch Zusagen bzw. wenigstens Vorstellungsgespräche daraus werden, aber phasenweise (okay, eigentlich immer) bin ich so down deswegen.

das gefühlsmäßige auf und ab ist aber mehr oder weniger normal, während der bewerbungsphase. das geht vielen so (mich eingeschlossen). wie viele bewerbungen hast du denn insgesamt schon verschickt?


Ich notier mir immer, wo ich was hingeschickt habe und welche Unternehmen eventuell in Fragen kommen könnten.

das würde ich allein deshalb schon tun, weil du dir vom arbeitsamt pro bewerbung eine pauschale von 5 euro erstatten lassen kannst (vorausgesetzt, du bist arbeitssuchend gemeldet). ich habe denen beim letzten antrag auch wieder die übersichtsliste geschickt, plus die einzelnen nachweise (eingangsbestätigungen, etc.).

Asterisque
13.04.2009, 23:22
ich schick dir gleich mal eine pn... ist aber am arsch der welt ehrlich gesagt

Kiya
14.04.2009, 12:11
Oh je ich ahne böses für mich in einem Jahr mit geographie.
Mir fallken ein: Umweltbehörden, alles wa smit Umwelt zu tun hat, geologie, Vermessung, Bauämter, Nationalparks, Versicherungen (Münchner Rück)
Bessere Chancen hast du abe rleide rnur im Ausland. Deutschland scheint keine Geowissenschaftler zu brauchen :-(

Inaktiver User
14.04.2009, 14:17
forschungsinstitute haben auch noch sehr oft interessante stellenausschreibungen (ist mir aufgefallen, in letzter zeit). der bereich klimaschutz ist ja zur zeit sehr aktuell, da werden viele naturwissenschaftler gesucht, und da ist auch hin und wieder was für geowissenschaftler dabei. (ist zumindest mein eindruck nach mehreren monaten lektüre des stellenteils der "zeit".)

edit:
vielleicht ist ja auch das (http://www.wilabonn.de/index_535.htm?h401) hier noch interessant für dich.

Inaktiver User
14.04.2009, 14:45
Na, schau an. War heute beim Kreiswehrersatzamt, Zeugnisse beglaubigen lassen und hab da was für Geowissenschaften gesehen. Welch Zufall :D

Wär das was für Dich? Immerhin verbeamtet mit A13, glaub ich und in Zivil: klick mich (http://ziv.bundeswehr-karriere.de/C1257093002CA3B5/CurrentBaseLink/W26JUGKK860DEVVDE)

Ansonsten nicht unterkriegen lassen von Absagen. Die bekommt jeder von uns, bzw. wird jeder von uns bekommen. Auch und gerade bei Initiativbewerbungen.

Meldest Du Dich denn bei Absagen und fragst nach, woran es gelegen hat? Das ist gar nicht so unüblich und die allermeisten geben auch Auskunft, warum die ganz konkret kein Interesse hatten...

Inaktiver User
14.04.2009, 14:57
Meldest Du Dich denn bei Absagen und fragst nach, woran es gelegen hat? Das ist gar nicht so unüblich und die allermeisten geben auch Auskunft, warum die ganz konkret kein Interesse hatten...

ich hab die erfahrung gemacht, dass die unternehmen/arbeitgeber entsprechende informationen oft nur ungern rausgeben, bzw. sich da eher sehr bedeckt halten. die haben z. t. einfach sehr angst, dass man ihnen dann irgendwas ankreiden könnte (... seit es dieses agg gibt). der betreffende abgewiesene kandidat könnte sich ja diskriminiert fühlen und klagen. da wird beim entsprechenden feedback dann oft sehr abwiegelnd und möglichst "neutral" formuliert.

aber prinzipiell hast du natürlich recht, wenn man die chance haben will zu wissen, woran es gehakt hat, dann sollte man es versuchen und nachfragen.

Zoor
14.04.2009, 16:45
.

Inaktiver User
14.04.2009, 20:24
academics.de finde ich auch hilfreich (weiß ja nicht, über welche jobportale du suchst...).

hier mal ein beispiel:
klick (http://www.academics.de/jobs/wissenschaftliche_n_mitarbeiter_in_35688.html)

White Lilly
14.04.2009, 20:46
.

Inaktiver User
14.04.2009, 20:54
würde dich sowas (http://www.uni-kassel.de/pvabt3/stellen/extern/11740.ghk) evtl. auch interessieren?
von der art gab es in den letzten monaten relativ viele stellen, war mein eindruck. (das ist jetzt ein angebot meiner uni, frist läuft leider schon morgen aus - ich hab's einfach mal beispielhafterweise verlinkt.)

(ich verlinke nur deshalb gerade soviel, weil ich selbst gerade suche - da kann ich auch nebenbei noch mitgucken. :D)

StreichBär
15.04.2009, 19:05
http://www.geothermie-zentrum.de

ichs
16.04.2009, 11:00
kommts nicht eher so ein bißchen drauf an, auf was du genau lust hast als job bzw. wofür du praktika etc. gemacht hast? sich einfach mal querbeet zu bewerben bringt logischerweise eher frust.

White Lilly
16.04.2009, 13:18
.

ichs
16.04.2009, 13:38
na aber geoinfo bei der bw ist ja wahrscheinlich doch jetzt auch eine spezifische art von job (karten erstellen?), könntest du nicht schauen, welche anderen arbeitgeber ein ähnliches tätigkeitsfeld anbieten?

Inaktiver User
16.04.2009, 13:38
kommts nicht eher so ein bißchen drauf an, auf was du genau lust hast als job bzw. wofür du praktika etc. gemacht hast? sich einfach mal querbeet zu bewerben bringt logischerweise eher frust.

naja, klar kann (und soll) man prioritäten setzen beim bewerben, und das augenmerk besonders auf stellen richten, auf die man besonders lust hätte. aber ich finde eigentlich, lilly hat das sehr gut begründet in ihrer antwort... das begrenzen auf allein diese stellen kann man sich in zeiten schwieriger arbeitsmärkte einfach kaum leisten. da muss man dann schon gucken, was es sonst noch gibt.

White Lilly
21.04.2009, 18:03
.

Inaktiver User
21.04.2009, 18:15
es gibt aber (gerade jetzt zur zeit, bzw. seit einigen monaten) verhältnismäßig viele, bei denen es "nicht sofort klappt". die wenigen, die trotzdem sehr schnell was finden, sind entweder einfach ungewöhnlich gut, hatten/haben einfach glück, die richtigen kontakte, vitamin b, waren zufällig zur rechten zeit am rechten platz (... eines von allem oder auch alles zusammen).
kein grund, den kopf jetzt hängen zu lassen. :rose2: dass der kommilitone so schnell was gefunden hat, sollte vielleicht eher dir selbst auch mut machen, dass du auch bald was findest.

White Lilly
21.04.2009, 18:24
.

Amylen
21.04.2009, 20:54
Wo beim RWE ist denn dein Freund? Mein Freund hatte sich auch dort beworben. Hat aber bisher nix gehört.

White Lilly
21.04.2009, 21:49
.

Schnelmi
26.04.2009, 04:36
ich bin in einem ähnlichen feld (umweltwissenschaften, mit marinem schwerpunkt und spezialisierung auf geochemie) und wenn ich mir so die stellenbörse der agentur für arbeit ansehe, siehts echt dunkel aus :wolke: (ich brauch "erst" ab herbst, weil ich im sommer die DA abgeb dann). die 6, 7 stellen, die so ausgeschrieben sind, sind meistens in ganz anderen schwerpunkten :wolke:

White Lilly
30.04.2009, 10:50
.

White Lilly
30.04.2009, 11:02
*doppelt*

wolfgang
30.04.2009, 23:13
Das mit den Schwerpunkten war/ist ja auch mein Problem! Ich bin ja schon soweit, dass ich mich sogar auf die anderen Schwerpunkte bewerbe, einfach ... ja, weil ich mir nicht sagen mag, dass ich nicht alles versucht habe. Nach was genau suchst du denn? Umweltwissenschaftler/in? Naturwissenschaftler/in?

Hmm. Das Problem ist halt, wenn die Leut die Wahl haben, ist's schlecht. Hast Du Dich mal in der Fachschaft umgehört, wo die Leute was gekriegt haben? Leute die Diplomarbeiten betreuen wissen meistens auch ganz gern wo's denn hinterher hingeht und können eventuell auch einen Überblick geben, wo die eigenen Leute was geworden sind.

Ansonsten ist cool bleiben glaubich wichtig. Und das kann man auch üben.

White Lilly
01.05.2009, 15:49
.

wolfgang
03.05.2009, 16:53
Wolfgang, unsere "Studienabteilung" (es gibt innerhalb des Studiengangs unterschiedliche Lehrstühle (Exogene Geologie und Sedimentologie *meine*, Endogene Geologie und Strukturgeologie, Biogeochemie, ...)) gibt es nur den einen Professor, der meine Bachelor- und Masterarbeit betreut hat. Eine Doktorin, die jedes Mal die Co-Korrektorin ist und eine Hand voll Doktoranden. Ich habe mich mit dem Prof des öfteren unterhalten, wohin es die Leute verschlagen hat ... der Großteil hat eben den Doktor drangehängt, was für mich allerdings nicht in Frage kommt. Es sei denn, das Thema an sich interessiert mich brennend. Die anderen haben (teilweise dann nach dem Doktor) sich selbständig gemacht, sind mitunter bei den Energie-/Rohstoffunternehmen gelandet (RWE, Eon, Wintershall, Shell etc.) oder halt international unterwegs.
Na, da bieten sich ja eventuell Möglichkeiten. Lass Dir doch Adressen geben, es sei denn, Du bist mit den Leuten im Clinch ;).

Betreut der Professor selbst? Bei uns lief das eigentlich immer so, dass die Doktoranden die Diplomanden "zugeschanzt" bekamen und dann einen Großteil der Betreuung übernahmen. Durch die altersmäßig größere Nähe gab's dann auch mehr Unterhaltungen darüber, was hinterher passiert.

White Lilly
03.05.2009, 18:20
.

wolfgang
04.05.2009, 08:21
@ Wolfgang: Ich habe schon eMail-Adressen von Alumni eingesammelt und werde die mal fleißig mit Fragen löchern ;)

Der Prof hat selbst betreut, ja. Allerdings war es des öfteren so, dass er eben unangekündigt für eine gewisse Zeit (einmal sogar für 2 Monate am Stück) weg war und da eine Doktorandin auch mit dem Tsunami-Thema beschäftigt war, bin ich dann bei Fragen zu ihr gegangen. Sie war quasi meine "Master-Mama" :D
Und ich nehm an, mit der MaMama hast Du auch über das Thema geredet ;) .

White Lilly
04.05.2009, 10:00
Natürlich! Im letzten Jahr waren wir (d.h. die MaMama, der Prof und ich) auf einem Kongress in Italien ... da waren nur Tsunami-Leute vertreten, aus aller Welt, ich habe da auch ein paar Kontakte geknüpft, allerdings scheint es momentan auf Grund der Krise überall schwer zu sein.

Weiter nach Jobs suchen und sich selbst Daumen drücken ... das werd ich weiterhin tun.