PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Burka in Europa



Inaktiver User
21.06.2009, 13:50
In Frankreich denkt man nun über ein Verbot dieser Burka nach.

Und ich hoffe, der Tag kommt, wo diese Burka weltweit geächtet ist.


Dabei geht es um Burkas, die die Trägerin von Kopf bis Fuß verhüllen und sogar die Augen mit einem Gitter verdecken, und um sogenannte Nikabs, die die Augen freilassen. «Sollte es sich zeigen, dass das Tragen der Burkas unfreiwillig ist, dann wird das Parlament natürlich die Konsequenzen ziehen», sagte Regierungssprecher Luc Chatel am Freitag im Fernsehen.

Unter dem Eindruck einer zunehmenden Verbreitung der Burkas und Nikabs haben rund 60 Abgeordnete vorgeschlagen, das Phänomen und die Motivation ihrer Trägerinnen untersuchen zu lassen. Die Regierung ist in der Frage gespalten. Auch die Muslimorganisationen sind sich uneins.

Die für die Einwandererviertel zuständige Staatssekretärin Fadela Amara forderte ein Totalverbot der «Särge der Freiheit», wie sie die Burkas nannte. Ihre Trägerinnen würden unterdrückt von «männlicher Vorherrschaft» und «Indoktrination». Amara wurde in Frankreich als Tochter eines algerischen Bauarbeiters geboren. Der in Marrakesch in Marokko geborene Minister für Einwanderung und Nationale Identität, Eric Besson, hält es dagegen «nicht für opportun, die Polemik über die religiösen Symbole neu zu entfachen». Das Gesetz reiche; man solle das «gefundene Gleichgewicht nicht gefährden».



Paris erwägt Burka-Verbot für Musliminnen (http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=21575400)

Inaktiver User
21.06.2009, 17:45
Ich finde es schwierig nachzuweisen, dass die Burka oder der Nikab unfreiwillig getragen werden. Und da es sich ja hier um ein Gesetzesprojekt handelt, muss es eben genau nachgewiesen werden können. Und ob Verbote wirklich was an der Gesamtsituationen der Frauen ändern? Vielleicht dürfen sie dann nicht mehr das Haus verlassen? :durchgeknallt:

Ich fand es schon grenzwertig wie Frankreich mit dem Schleier in der öffentlichen Schule umgegangen ist. Alle Kopfbedeckungen oder Kleidungsstücke, die eine religiöse Bedeutung haben (Kippa, Schleier, großer Kreuzanhänger), dürfen dort nicht mehr getragen werden. Klar, Frankreich ist ein laizistischer Staat, aber Schüler sind keine Beamten und müssten eigentlich mehr Recht auf freie Religionsausübung haben.

Andererseits sind zumindestens Bemühungen für eine Verbesserung für die Situation der Frauen da, nur die Lösungsansätze sind eher naja. Mal sehen, was passiert. Ich denke mal nicht viel: Sommerloch eben.

vanilla87
21.06.2009, 17:45
Und ich hoffe, der Tag kommt, wo diese Burka weltweit geächtet ist.

:suspekt:

Weil?

Inaktiver User
21.06.2009, 18:20
Du bist für die Burka? Findest du sie OK?

vanilla87
21.06.2009, 18:42
Du bist für die Burka? Findest du sie OK?

Äh, ich würde niemals eine tragen würden, aber ich finde es ok, wenn eine Frau freiwillig eine Burka trägt. Warum sollte das weltweit geächtet werden?

Natürlich werden auch Frauen dazu gezwungen eine Burka zu tragen, aber mit so einem Gesetz hindert man die, die das freiwillig tun, an der Ausübung ihrer Religion.

Inaktiver User
21.06.2009, 18:55
Die Burka ist nicht Teil einer Religion.

Nirgendwo im Koran ist sie vorgeschrieben.

Die Burka ist Teil einer Macho-Kultur - oder besser Unkultur - in der die Frau der Besitz des Mannes ist, als wäre sie eine Sache.

vanilla87
21.06.2009, 19:02
Die Burka ist nicht Teil einer Religion.

Nirgendwo im Koran ist sie vorgeschrieben.

Die Burka ist Teil einer Macho-Kultur - oder besser Unkultur - in der die Frau der Besitz des Mannes ist, als wäre sie eine Sache.

Ja, so siehst DU das, aber das ist ja bekanntlich Interpretationssache.

Es gibt nunmal durchaus Frauen, die der Meinung sind, dass die Burka bzw. der Nikab zu ihrer Religion gehören und ihn freiwillig tragen. Die Stelle ist im Koran einfach nicht eindeutig. Darüber habe ich schon mit so vielen Muslimen diskutiert und es wird halt immer verschieden interpretiert. Manche sehen das Kopftuch als "Pflicht", manche den Nikab und wieder andere sind auch der Meinung, dass der Koran nichts davon vorschreibt.

Inaktiver User
21.06.2009, 19:20
Ja, so siehst DU das ...



Na, dann hoffe ich mal, nicht nur ich sehe das so. :-)

Oder ist hier ein Burka-Fan-Club? :cool:

vanilla87
21.06.2009, 19:59
Na, dann hoffe ich mal, nicht nur ich sehe das so. :-)

Oder ist hier ein Burka-Fan-Club? :cool:

Hä? Ich habe doch ausdrücklich gesagt, dass ich nicht FÜR Burka bin.

Ich finde nur, dass man das Tragen eines Kleidungsstück, was für jemanden eine religöse Bedeutung hat, prinzipiell nicht verbieten sollte.

Inaktiver User
21.06.2009, 22:01
Genau das ist das Problem. Wenn Frauen schon in einer Gegend oder einer Familie leben, in der das Burka-Tragen bei den meisten Frauen der Normalfall ist, dann ist es auch wahrscheinlich, dass sie nie in der Schule waren und die gegebene Ordnung in Frage stellen. Für sie ist es also "normal" die Burka zu tragen. Ist das jetzt freiwillig oder nicht?

Und die Einstellung der Männer kann nicht dadurch geändert werden, dass Burka/Nikab verboten werden. Im schlimmsten Fall können die Frauen nicht mehr das Haus verlassen.

Wenn man alles so leicht verbieten könnte, gäbe es wohl weder Krieg, noch Gewalt oder Diebstahl.

S.Less
22.06.2009, 14:10
mir ist völlig egal was wo vorgeschrieben ist oder nicht, solange jemand etwas freiwillig trägt oder macht und niemand anderen damit schaden zufügt sollen die leute machen was sie wollen. von daher finde ich jegliches pauschale verbot von kopftüchern, burkas völlig falsch.

der staat sollte sich drum kümmern das niemanden schaden zugefügt wird und sich ansonsten aus dem leben der menschen raushalten.

man sollte sich bei solchen forderungen immer auch ansehen von wem sie kommen. jemanden mit sehr negativen erfahrungen und/oder einer generell negativen einstellung gegenüber allen moslems ist wohl kaum objektivität zu unterstellen beispielsweise.

die lautesten stimmen pro verbot islamischer zeichen (egal ob nun religiös oder kulturell geprägt) kommen sowohl in politik als auch in foren etc üblicherweise von denen die den islam an sich ablehnen. denen geht es gar nicht um den schutz von frauen sondern um ein "Zurückdrängen" des islam, ein möglichst häufiges "Auswischen".

davon abgesehen schützt man frauen die wirklich zum tragen von irgendwas das man verbieten will gezwungen werden nicht durch das verbot; das verbot bewirkt vermutlich viel eher sehr häufig, dass sie danach gar nicht mehr zugang zu unserer gesellschaft erhalten und nur noch zuhause "gehalten" werden.

dasselbe geschieht ja in den ländern in denen kopftücher in bildungseinrichtungen verboten sind. die frauen wo das tragen des kopftuchs eher freiwillig ist bzw von den männern ihrer familie nicht als ganz so wichtig empfunden wird, die legen es halt zeitweilig ab. aber alle die regelrecht dazu gezwungen werden, daheim nen ultrareligiösen vater/mann haben, die gehen dann eben gar nicht zur universität, haben gar keine möglichkeit mehr irgendwie bildung zu erlangen, kontakt zu anderen herzustellen, zu sehen das es auch anders geht als bei ihnen zuhause.

wer sagt muslimas werden zu kopftüchern, burkas etc pp gezwungen sollte nicht die frauen bestrafen sondern diejenigen die sie zwingen. das tut aber gar keiner.

man muß sich doch mal überlegen wie unglaubwürdig sich ein politiker eigentlich macht der sagt "die frauen werden alle von ihren unterdrückt und gezwungen und haste nicht alles gesehen" aber als konsequenz den frauen per gesetz vorschreibt was sie sich anziehen dürfen und die männer nichtmal anpackt. da geht es doch gar nicht um die unterdrückung an sich, die geht doch nach aussagen derjenigen die solche gesetze erlassen / unterstützen, von den männern bzw dem glauben aus. aber eingeschränkt werden die die sowieso schon die opfer sind. das ist doch bescheuert. wie soll sich eine frau bitte fühlen die zur burka gezwungen wird und der der staat und die gesellschaft dann sagt "wir wollen dich so nicht"? ihr meint doch nicht ernsthaft die geht dann zu denen die sie zwingen und sagt "die mögen mich nicht, darf ich bitte ohne burka raus?"?

sowas ist schlichtweg schikane und geht an jedwedem freiheitlichen menschenbild völlig vorbei.

und vor allem: wenn man wirklich denkt alle frauen die burka, kopftuch etc tragen werden zu sonstwas gezwungen und dann aber in der konsequenz das tragen an sich verbietet, dann sagt man doch ganz laut und deutlich: ich weiß euch gehts scheisse, ihr werdet unterdrückt, gezwungen, verkauft und sonstwas, aber wir wollen das einfach nicht sehen, was ihr daheim macht ist uns egal, aber zeigt es uns halt einfach nicht.

verbietet man auch opfern von gewalt das "tragen" sichtbarer wunden/narben? nein. man sagt aber "diese frauen die eine burka tragen sind ein opfer, sie dürfen keine burka tragen mehr". als ob sie dann keine opfer mehr wären :-/. nein, es geht einfach darum sowas nicht sehen zu wollen.

Inaktiver User
22.06.2009, 14:31
Sehr gut geschrieben, S.Less. Dem kann ich grad nichts mehr hinzufügen.

*ViveLaFrance*
09.07.2009, 17:51
Also für mich ist ganz klar: die Burka ist ein Zeichen von Unterdrückung und auch von der theoretischen niedereren Stellung der Frau. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, warum eine Frau freiwillig so etwas tragen sollte!
Allerdings halte ich es für sehr problematisch, vor allem in Frankreich, wo das Prinzip der "laicité" gilt, das Tragen der Burka per Gesetz zu verbieten, denn eigentlich kann jeder auf der Straße tragen, was er will, auch Zeichen religiöser Zugehörigkeit - nur in schulischen/öffentlichen Einrichtungen eben nicht. Ein gesetzliches Verbot würde an diesem Prinzip stark rütteln!

Inaktiver User
09.07.2009, 22:59
Sehr gut geschrieben, S.Less. Dem kann ich grad nichts mehr hinzufügen.

Diesem ... ist schon noch einiges hinzuzufügen:




Also für mich ist ganz klar: die Burka ist ein Zeichen von Unterdrückung und auch von der theoretischen niedereren Stellung der Frau. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, warum eine Frau freiwillig so etwas tragen sollte!

sparklehorse
10.07.2009, 10:14
wie alt bist du? 14?

und hast du dich nicht mal über die diskussionskultur hier beschwert? warum wirst du dann gleich beleidigend, wenn jemand mal nicht deiner meinung ist?

Inaktiver User
10.07.2009, 12:05
wie alt bist du?



Das ist doch egal. :cool:

Die Burka ist ein perverser Verstoß gegen die Menschenrechte, ganz egal, wie alt die Frau ist, die darunter steckt. :D:mrnerd:

Seltsam, dass manche europäische Frauen solch eine Perversität verteidigen können - aber dann wild aufschreien, wenn jemand das Binnen-I bei EinwohnerInnen usw. nicht gebraucht.

Das ist dann ein elementarer Verstoß gegen die Menschenrechte für sie.

*Stirne tipp*

sparklehorse
10.07.2009, 12:33
ja genau, das generische maskulinum ist ein großes problem. :augenroll:

Inaktiver User
10.07.2009, 17:09
das generische maskulinum ist ein großes problem. :augenroll:

Sach ich toch! :D

Gutato
10.07.2009, 17:14
idiot *abstempel*

venea
10.07.2009, 17:19
Klar, Frankreich ist ein laizistischer Staat, aber Schüler sind keine Beamten und müssten eigentlich mehr Recht auf freie Religionsausübung haben.

um mal ganz prkatische probleme in den raum zu stellen: wie siehst du die situation der lehrer? ich stelle es mir schwierig vor, mimik eines schülers nicht lesen zu können oder hinter dem vorhang das genuschel zu verstehen. von der problematik muslimische mädchen und sportunterricht mal ganz abgesehen.

Inaktiver User
10.07.2009, 22:35
Was hat die Burka mit Religion zu tun?

Antwort: NICHTS.

Was hat die Burka mit vorsintflutlicher Unterdrückung der Frau zu tun?

Antwort: ALLES.

Was sind westliche Frauen, die diese Burka verteidigen?

Antwort: *zensiert*

Tigerente99
11.07.2009, 00:01
Danke für diese überaus fundierte Argumentation. Ich glaub, du hast mich überzeugt.

S.Less
11.07.2009, 01:18
ich finds auch schrecklich wenn jemand etwas anzieht das mir nicht gefällt. seid mal alle froh das ich keine gesetze machen darf ihr legginsträgerinnen!

Inaktiver User
11.07.2009, 05:40
Ich glaub, du hast mich überzeugt.

Na, wurde ja auch langsam Zeit! :D

...

Inaktiver User
11.07.2009, 05:43
ich finds auch schrecklich wenn jemand etwas anzieht das mir nicht gefällt. seid mal alle froh das ich keine gesetze machen darf ihr legginsträgerinnen!

Wenn du meinst, das sei eine Sache des "Gefallens", hast du NULL kapiert.

Die Burka ist nicht eine Frage der Mode ... und so.

...

S.Less
11.07.2009, 19:25
du verstehst nichts.

es gibt sicherlich viele frauen weltweit die gezwungen werden eine burka zu tragen. aber auch nur eine einzige ausnahme, nur eine einzige frau, reicht, um ein verbot der burka als unrecht erkennen zu lassen. und diese ausnahmen gibt es zur genüge.

zumal bei den frauen die zur burka gezwungen werden nicht die burka das menschenverachtende ist sondern der zwang. die burka ist nur symptom des zwangs. du verbietest das was dir optisch nicht gefällt aber nicht die seelischen grausamkeiten die frauen erleiden müssen die zu einer burka gezwungen werden; denn eine burka ist da mit größter sicherheit noch das geringste unter dem sie leiden müssen.

der rest stört dich aber nicht, für dich ist die burka "menschenverachtend".

bei deinem überaus genialen kausalitätsdenken müsste man auch uniformen als kriegstreiberisch erachten und unterhosen als ausgeburt des teufels; welcher mörder trägt schon keine unterhose?!

Fellfrosch
11.07.2009, 19:48
ich finds auch schrecklich wenn jemand etwas anzieht das mir nicht gefällt. seid mal alle froh das ich keine gesetze machen darf ihr legginsträgerinnen!

Endlich sind wir mal einer Meinung. :D

Und mit dem Post über mir bin ich auch einer Meinung.

ichs
12.07.2009, 12:11
ich finde das ist eh so ne luft-diskussion. ich hab ja keine ahnung wie das in frankreich ist, aber in deutschland hab ich noch nie in meinem leben ne frau mit burka gesehen.


nur weil etwas im koran nicht vorgeschrieben ist, bedeutet das übrigens nicht, dass es nicht teil von religion sein kann.

sparklehorse
12.07.2009, 13:34
ich finde das ist eh so ne luft-diskussion. ich hab ja keine ahnung wie das in frankreich ist, aber in deutschland hab ich noch nie in meinem leben ne frau mit burka gesehen.

hier gibt es einige in der stadt..

letztens hab ich auch eine mit ihrem ehemann beim schuhe-kaufen gesehen und sie haben, achtung! deutsch :O gesprochen und ich hatte nicht das gefühl, dass sie sich irgendwie unterdrückt fühlt. im gegensatz..sie hat ihm die schuhe ausgesucht :D

madamemonnier
12.07.2009, 14:51
.

ichs
12.07.2009, 17:13
hier gibt es einige in der stadt..

letztens hab ich auch eine mit ihrem ehemann beim schuhe-kaufen gesehen und sie haben, achtung! deutsch :O gesprochen und ich hatte nicht das gefühl, dass sie sich irgendwie unterdrückt fühlt. im gegensatz..sie hat ihm die schuhe ausgesucht :D


also ich hab in berlin und hamburg gewohnt die letzten jahre, mit sicherheit die städte (v.a. hh) mit den meisten afghanen - und nur die tragen ja burka- in dland und hab da nie jemanden gesehen.
eine burka sieht übrigens so aus:
http://picture.yatego.com/images/42e7774e343631.0/Afghanistan_Burka_schleier_Burqua__BURQA.jpg

alles andere ist ggf. auch ein gesichtsschleier aber keine burka.

S.Less
12.07.2009, 17:26
es gibt verschiedene möglichkeiten wie eine burka aussehen kann (die gibts nämlich nicht nur in afghanistan); augen und nase frei oder aber gitter vorm gesicht. und zumindest ersteres hab ich auch schon mehrfach gesehen in deutschland.

zudem ist es übrigens tatsächlich so, dass selbst frauen die aus afghanistan kommen sich hier nicht immer 100% so kleiden wie es in ihrem heimatland üblich ist, erstaunlich!

sparklehorse
12.07.2009, 17:42
also ich hab in berlin und hamburg gewohnt die letzten jahre, mit sicherheit die städte (v.a. hh) mit den meisten afghanen - und nur die tragen ja burka- in dland und hab da nie jemanden gesehen.
eine burka sieht übrigens so aus:
http://picture.yatego.com/images/42e7774e343631.0/Afghanistan_Burka_schleier_Burqua__BURQA.jpg

alles andere ist ggf. auch ein gesichtsschleier aber keine burka.

ich weiß wie burkas aussehen..
hier gibts auch immer mal wieder berichte in der lokalpresse über schülerinnen mit burkas. das ist hier schon ein recht großes thema.
wie gesagt: ich hab schon mehrmals leute damit auf der straße gesehen.
meistens mit augen frei und dann so ein "steg" zwischen den augen..
nase bedeckt.

Fellfrosch
12.07.2009, 21:34
meistens mit augen frei und dann so ein "steg" zwischen den augen.. nase bedeckt.

Sowas sehe ich in München auch 1-2x pro Jahr. So selten ist das jetzt wirklich nicht.

ichs
12.07.2009, 23:15
das sind aber alle keine burkas. soweit ich weiß werden burkas außer in afghanistan nur in pakistan getragen -allerdings da auch meist von pashtunen.

S.Less
12.07.2009, 23:23
also eigentlich ist es so, dass eine burka die komplettkleidung am stück ist. burkas können einen eingebauten gesichtsschleier (der hat nen eigenen namen und mit der burka nichts zu tun weils den auch bei anderen gewändtern genau so gibt) haben oder aber so gelegt werden, dass oberhalb der nase "frei" ist.

sparklehorse
12.07.2009, 23:26
das sind aber alle keine burkas. soweit ich weiß werden burkas außer in afghanistan nur in pakistan getragen -allerdings da auch meist von pashtunen.

ist das nicht wurscht, wie es sich genau nennt? die frauen sind bis auf die augen komplett verhüllt. darum gehts doch und nicht darum, welche farbe jetzt das stück stoff hat :P

ichs
13.07.2009, 10:17
also ich hab mal ne burka angehabt und da war das gesichtsgitte integriert und das ist meines wissens auch essentieller bestandteil der burka zumindest in afghanistan, also diese runde kappe an der dann der gesichtsschleier hängt. das unterscheidet sich schon erheblich von anderen gesichtsschleiern wie dem niqab. die unterscheidung ist auch wichtig, weil beide arten von schleiern völlig andere politische und kulturelle konnotationen haben. der niqab etwa ist ursprünglich eine beduinische form (für frauen und männer) der gesichtsbedeckung, der sich zuerst unter den osmanen und dann später mit dem wachsenden einfluss des wahabitischen islams über die arab halbinsel hinaus verbreitet hat.
die burka hingegen ist ein vorislamischer schleier, der die trägerin bei überfällen vor verschleppung schützen sollte und der erst unter den taliban so politisiert wurde.

ich denke, diese hintergründe zu kennen ist wichtig um zu entscheiden, wie man damit umgehen soll. grundsätzlich würde ich immer sagen, in einer demokratie soll jeder tragen was er will, so lange es nicht das wohl anderer beinträchtigt. dass arbeitgeber einschränkungen machen können, wenn durch die kleidung die ausübung eines bestimmten berufes unmöglich wird schließt das nicht aus. untrragbar finde ich es lediglich wenn man es verbietet wie das kopftuch als tragen religiöser symbole, dann aber gleichzeitig so ein verbot nur auf muslime bezieht und nicht auf christen und/oder juden (d.h. wenn eine muslima nicht mit kopftuch kommen darf, eine orthodoxe jüdin oder eine christliche nonne aber schon).
bei schülerinnen finde ich es schon schwieriger. da würde ich sagen, die lehrperson kann ihren auftrag nicht richtig erfüllen, wenn das gesicht des schülers nicht sichtbar ist. der rest wäre mir egal.

Inaktiver User
14.07.2009, 12:17
du verstehst nichts.



Das ist absolut korrekt.

Ich verstehe wirklich nicht, wie westliche Frauem so tief sinken können, dass sie diese menschenverachtende Burka verteidigen können.

S.Less
14.07.2009, 14:05
es ist auch schwer etwas zu verstehen wenn man zu argumentation und auseinandersetzung schlichtweg nicht gewillt oder gar fähig ist; dir unterstelle ich mal letzteres.

eine frau bin ich übrigens ebensowenig wie du.

Inaktiver User
14.07.2009, 19:34
Frauen, die in Saudi-Arabien, Afghanistan, usw. die Burka tragen müssen, verdienen unser Mitgefühl und unser Mitleid.

Frauen, die in Europa aus freien Stücken diese menschenverachtende Burka tragen, verdienen als Feinde der Menschenwürde nur tiefste Verachtung.

Und alle männlichen Befürworter der Burka ebenso.

Tigerente99
14.07.2009, 19:38
Frauen, die in Europa aus freien Stücken diese menschenverachtende Burka tragen, verdienen als Feinde der Menschenwürde nur tiefste Verachtung.
:suspekt: Meinst du das ernst jetzt oder willst du nur provozieren?

painaulait
14.07.2009, 20:10
wie alt bist du?



würde mich auch interessieren..

Inaktiver User
14.07.2009, 20:14
:suspekt: Meinst du das ernst jetzt ....



Aba sischa dat! :D

Inaktiver User
14.07.2009, 20:16
würde mich auch interessieren..

120 Jahre. Äääährlich! :rose2:

ichs
14.07.2009, 22:33
Frauen, die in Saudi-Arabien, .

in saudi atrabien wird eh keine burka getragen wie oben dargelegt.

menschen wie du fühlen sich in totalitären staaten meist recht wohl - vielleicht magst du ja doch nach saudi arabien ziehen.

Inaktiver User
15.07.2009, 03:53
Burka-Träger und Befürworter der Burka fühlen sich in totalitären Staaten meist recht wohl - vielleicht mögt ihr Freunde der Burka ja doch nach Saudi Arabien ziehen? :cool:

sparklehorse
15.07.2009, 08:55
Burka-Träger und Befürworter der Burka fühlen sich in totalitären Staaten meist recht wohl - vielleicht mögt ihr Freunde der Burka ja doch nach Saudi Arabien ziehen? :cool:

nochmal für langsam denkende: niemand hier im thread ist befürworter der burka. sondern einfach nur befürworter der entscheidungsfreiheit.

Inaktiver User
15.07.2009, 09:11
befürworter der entscheidungsfreiheit.

Sicher befürwortest du dann auch die "Entscheidungsfreiheit" der indischen Frauen, die sich verbrennen ließen:






Sati (Sanskrit, f., सती, satī, wörtl.: „die Seiende“, Frau, die den richtigen, mutigen Weg wählt) ist die rituelle Verbrennung von Frauen in einigen indischen Religionsgemeinschaften. Nach dem Tod des Mannes konnte es geschehen, dass seine Witwe bei der Verbrennung des Leichnams ebenfalls auf dem Scheiterhaufen verbrannte (Witwenfolge). Dieses geschah aus religiöser Überzeugung oder aus sozialem Druck. Frauen, die Sati begingen, wurden in hohen Ehren gehalten und teilweise göttlich verehrt, ihre Familie gewann hohes Ansehen. Ursprünglich opferten sich auf diese Weise Frauen der im Kampf gefallenen Männer aus Fürstenfamilien, möglicherweise, um nicht den Feinden in die Hände zu fallen. Diese Sitte, zunächst als Selbstopfer gedacht, wurde jedoch im Laufe der Zeit in vielen Bevölkerungskreisen eingeforderte Praxis. Besonders häufig war die Witwenverbrennung bei den Kshatriya-Kasten, wie z. B. den Rajputs in Nordindien, wo sie bis heute vereinzelt vorkommt. Ein bekannter Fall ist die 1987 verbrannte 18-jährige Roop Kanwar.



Sati ? Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Sati)


Die Engländer haben diesen schönen alten Brauch dann plump und diktatorisch verboten.

Einfach keine Achtung vor einer fremden Kultur, diese pöööösen Westler.

Die deutschen Feministinnen sind sicher heute noch darüber empört, dass diese englischen Männer den Willen der indischen Frauen so gefühllos missachtet haben.

*down*

sparklehorse
15.07.2009, 09:30
wenn sich leute gerne verbrennen, aufhängen, erschießen, zu tode saufen wollen...wie will man ihnen das verbieten?

und warum?

und was hat das mit der burka zu tun?
deine fähigkeit, diskussionen zu führen ist echt sogar hier im forum ein beispiel der ....

Inaktiver User
15.07.2009, 10:51
und was hat das mit der burka zu tun?


Denk halt einfach mal drüber nach. :D

Ich kann nicht jedem ... immer auf die Sprünge helfen. :cool:

S.Less
15.07.2009, 11:43
ich würd dich echt gern beleidigen aber mir fällt nichtmal was ein was auf dich passt.

vanilla87
15.07.2009, 16:50
Warum geht ihr denn auf die Beiträge überhaupt noch ein, wenn doch eindeutig ist, dass diese nur provozieren sollen? :rose2:

Carlotta die Fee
15.07.2009, 20:52
Die deutschen Feministinnen sind sicher heute noch darüber empört, dass diese englischen Männer den Willen der indischen Frauen so gefühllos missachtet haben.



Was mit deutschen Feministinnen ist, weiß ich nicht. Was Suttee betrifft, das ist heute hauptsächlich bekannt, weil die Briten ihr Unterfangen damals als Zivilisierungsmission gerechtfertigt und Suttee von der geographischen Verbreitung und der Anzahl der Fälle dermaßen aufgeblasen haben. Das ist ein typischer Mythos, wie immer mit einem wahren Kern und vielen kreativen Ausschmückungen drumherum, um sich auf die gute Seite der Macht stellen zu können. Schlechtes Beispiel für deine Argumentation, try again.

Fellfrosch
15.07.2009, 23:00
Ich liebe das Forum einfach. Egal welchen Blödsinn man redet, es gibt immer jemanden der sich auf diesem Gebiet auskennt und das sofort widerlegen kann. :D

Inaktiver User
18.07.2009, 20:45
Was mit deutschen Feministinnen ist, weiß ich nicht. Was Suttee betrifft, das ist heute hauptsächlich bekannt, weil die Briten ihr Unterfangen damals als Zivilisierungsmission gerechtfertigt und Suttee von der geographischen Verbreitung und der Anzahl der Fälle dermaßen aufgeblasen haben. Das ist ein typischer Mythos, wie immer mit einem wahren Kern und vielen kreativen Ausschmückungen drumherum, um sich auf die gute Seite der Macht stellen zu können. Schlechtes Beispiel für deine Argumentation, try again.

Ich bin sicher, du findest auch an den genitalen Verstümmelungen junger Mädchen im Sudan usw ...noch was kulturell Wertvolles.

Und würdest dich einem Verbot dieser Verstümmelungen energisch widersetzen.

...

Fellfrosch
18.07.2009, 22:30
...

Ich finde es lustig wie schnell Du die Rollen wechselst um zumindest in deiner ... erscheinen die Du trotzdem bist. :rose2:

Inaktiver User
19.07.2009, 03:18
According to French President Nicolas Sarkozy, the burqa is a “moving prison.” French-Muslim Minister of Cities, Fadela Amara, views it as “a coffin that kills individual liberties,” and as proof of the “political exploitation of Islam.”



Chesler Chronicles Should America Ban the Burqa? (http://pajamasmedia.com/phyllischesler/2009/07/02/should-america-ban-the-burqa/2/)

Ja, diese Burka ist ein wandelndes Gefängnis - und ein Sarg der persönlichen Freiheit.

Wer sooooo tief sinkt, diese Perversität zu verteidigen, sollte selber lebenslang eine Burka tragen müssen.

KloHans
19.07.2009, 13:43
...

Inaktiver User
19.07.2009, 20:03
...



...

Linde
19.07.2009, 20:20
...

...

KloHans
19.07.2009, 20:47
...

Miami Vice
20.07.2009, 00:39
...

S.Less
20.07.2009, 01:13
...

Miami Vice
20.07.2009, 01:35
...

Miami Vice
20.07.2009, 02:10
nagut

selber gegengecheckt laut wikipedia hast du recht

6% moslems in europa

muss die islamisierung halt noch ein bissel warten ...


wobei ich vom GEFÜHL her auf mehr getippt hätte ...

Inaktiver User
12.08.2009, 12:09
Zum Islam konvertieren - und Burka tragen - sind zweierlei Dinge.

Der Islam fordert keine Burka.

Die Burka ist eine vor-islamische Monstrosität - und von den Taliban dann in Afganistan verpflichtend gemacht worden.

Europäerinnen, die hier eine Burka tragen, sind also nicht einfach zum Islam konvertiert, sondern billigen mit ihren Auftreten die Taliban.

Und brauchen wir solch einen Taliban-Islamismus hier?

Inaktiver User
12.08.2009, 21:47
...

Inaktiver User
12.08.2009, 22:40
...

MädchenMitPlan
19.08.2009, 10:11
nee wieso? ich fänd das völlig in ordnung und eine begründete forderung.










;)

Inaktiver User
22.08.2009, 03:32
Presseportal: Leipziger Volkszeitung - LVZ: Zentralrat der Ex-Muslime warnt vor Zulassung des Burkini (http://www.presseportal.de/pm/6351/1460656/leipziger_volkszeitung)




Das fehlende Interesse wundert Ex-Muslima Ahadi nicht. Die meisten islamischen Frauen würden auch weiterhin lieber im konventionellen Badeanzug Schwimmen gehen. "Leider dient aber der Burkini einigen radikalen islamischen Organisationen als willkommenes Symbol, um ein politisches Schauspiel zu inszenieren. Diese Entmündigung von Frauen hat aber in einer aufgeklärten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts nichts zu suchen", so Ahadi weiter.


So ist es.

Und: Hat man zu diesem Thema jemals ein Wort von radikalen deutschen Feministinnen gehört?

Ich glaube nicht.

Die feiern den "Burkini" wohl auch noch als Zeichen der "Frauenbefreiung".

Inaktiver User
30.09.2009, 11:07
Ein interesanter Artikel zum Thema:




Frauen mit Burka sollen Arbeitslosengeld verlieren


In den Niederlanden sollen mit der Burka verschleierte Frauen das Recht auf finanzielle Unterstützung bei Arbeitslosigkeit verlieren. Einen entsprechenden Vorschlag unterbreitete der Amsterdamer Bürgermeister. Wer wegen der Burka keine Arbeit fände, solle keine Anspruch auf Arbeitslosenhilfe haben, so Job Cohen.


Niederlande: Frauen mit Burka sollen Arbeitslosengeld verlieren - Nachrichten Politik - Ausland - WELT ONLINE (http://www.welt.de/politik/ausland/article4667784/Frauen-mit-Burka-sollen-Arbeitslosengeld-verlieren.html?page=3#article_readcomments)

Was meint ihr dazu?

Und schaut euch mal das Bild im Link an.

Solch ein Straßenbild wünsche ich mir nicht für meine Stadt - oder irgend eine andere Stadt ....

fashion girl
05.10.2009, 19:12
ich finde deine argumentation richtig, concord. ein kleidungsstueck, dass einer frau ihr gesicht nimmt und sie an der kommunikation hindert, ist eine monstroesitaet, und etwas, was in europa nicht toleriert werden sollte. bei uns ist das eben nicht so, dass frauen auf solche weise unterdrueckt werden, und wenn es denjenigen nicht passt, dann sollen sie in ein land auswandern, das solche undinge akzeptiert. aber wer will schon in afghanistan leben?

Tigerente99
05.10.2009, 19:58
bei uns ist das eben nicht so, dass frauen auf solche weise unterdrueckt werden, und wenn es denjenigen nicht passt, dann sollen sie in ein land auswandern, das solche undinge akzeptiert.
Das geht nicht. Sie werden ja unterdrückt.

Inaktiver User
05.10.2009, 22:24
Dann sollen sie halt ihre Unterdrücker mitnehmen.

S.Less
05.10.2009, 22:44
"die werden unmenschlich behandelt, schmeisst sie raus"

geil!

Inaktiver User
05.10.2009, 22:55
die werden unmenschlich behandelt ...

Na endlich siehste ein, dass die Burka unmenschlich ist.

...

Inaktiver User
01.07.2014, 15:04
Es gibt Neues zur Sache!

Der Gerichtshof für Menschenrechte das das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklärt.

Und das ist auch gut so.

karinachen
28.07.2014, 13:07
Hallo,

nun eine Burka per Gesetz zu verbieten ist genauso wie einen Bikini zu verbieten, man sollte es nicht tun, den Gesetze die in das Privatleben und die Religion hineinreichen sind nicht gut gut. der Staat hat im Privatleben und in der Religion nur dann was zu suchen wenn andere Menschen, also die Gesellschaft zu schützen sind. Von einer Burka geht keine Bedrohung aus, auch wenn sie dazu genutzt werden kann.


Ja die Burka ist eine kulturelle Auslegung des Verhüllungsgebot im Koran und man kann ja sehen, dass die unterschiedlichen Staaten dieses Gebot unterschiedlich auslegen.

Ja es ist ein Zeichen der Unterdrückung, aber die Ursache der Unterdrückung liegt ja nicht in der Burka, sie ist nur ein Symbol, was bringt es ein Symbol zu verbieten, gar nichts. Wenn man den Frauen die Unterdrückt werden (und auch im Hardliner ultrareligiösen Christentum ist die Frau noch weit entfernt von einer Gleichberechtigung) helfen will, dann muss man die Gesellschaft verändern.

Warum ziehen sich so viele Menschen zurück in eine so extreme Form der Religion, weil sie keine Alternativen haben, weil sie arm sind, weil sie keine Chancen auf Bildung haben, weil sie keine Chancen haben.

Gruß

Inaktiver User
29.07.2014, 17:26
nun eine Burka per Gesetz zu verbieten ist genauso wie einen Bikini zu verbieten



Ich sehe da durchaus Unterschiede.

Aber ich will mich nicht ewig wiederholen.

Lavine
06.08.2014, 21:36
Ich finde das Burka-Verbot sehr positiv und wünsche es mir auch für Deutschland.

Zum Einen weil eine Burka absolut integrationshemmend ist, niemand stellt eine Frau ein, die sich komplett verhüllt. Es ist ein Zeichen für fehlenden Integrationswillen. Ich möchte auch nicht mit Menschen in Stoffgefängnissen reden oder von diesen bedient werden.

Zudem kann man mit einer Burka ungehindert Straftaten begehen, weil man verhüllt ist. Wenn sich jemand vor der Bank das Gesicht verhüllt, würden bei jedem Menschen Alarmglocken klingeln. Aber die Burka"frauen" (Frauen in Anführungsstrichen, weil ja genausogut ein Mann drunterstecken kann) laufen den ganzen Tag mit verhülltem Gesicht herum. Anhand Überwachungskameras hat man keine Chance auch nur ansatzweise einen Täter ermitteln oder identifizieren zu können.

...

Lucy9292
07.08.2014, 07:30
Ich bin grundsätzlich auch absolut gegen jede Form von Burka (...).
Wenn jene Menschen so absolut zu ihrem Glauben stehen - dann betrachten sie doch ihr Leben als schicksalbestimmt. Somit gibt es keinerlei sachliche Begründung, ihr eigenes Land zu verlassen. Indem sie aber "fliehen" - widersprechen sie ihrem angeblich vorbestimmten Schicksal. Damit entfällt meiner Meinung nach aber auch sofort - UNS solche Kultur aufzuzwingen. Auch ich würde keinem komplett unter Tüchern verhüllten Menschen trauen ... und wer gar heute noch seine eigenen Kinder derart erziehen will - der gehört hier nicht her. Gerne können sie ihre Kultur daheim leben - aber bitte nicht um jeden Preis und ohne jedes "Entgegenkommen" d.h. Akzeptanz der hiesigen "Regeln" in z.B. Schulen. Das ist für mich sowas wie Nötigung ...

Wobei ich dennoch vorsichtig etwas einschränken muss. In unserem Ort gab es einst einen wirklich vorbildlichen Döner-Verkäufer (mittlerweile gehört der Laden einem Friseur ... Deutsche) - der seine Mutter aus dem Heimatland nachholte. Sie half im Laden aus, war zuverlässig, sauber, stets freundlich - udn trug dennoch die komplette schwarze Verschleierung und sehr oft auch noch Handschuhe. Jeder kannte sie. Von daher ... Und dann verschwand die gesamte Familie von einem Tag auf den anderen und niemand weiß, was aus ihnen geworden ist. Vielleicht gingen sie zurück in ihre frühere Heimat ...

knallgraues
07.08.2014, 15:50
Ich finde das Burka-Verbot sehr positiv und wünsche es mir auch für Deutschland.

Zum Einen weil eine Burka absolut integrationshemmend ist, niemand stellt eine Frau ein, die sich komplett verhüllt. Es ist ein Zeichen für fehlenden Integrationswillen. Ich möchte auch nicht mit Menschen in Stoffgefängnissen reden oder von diesen bedient werden.

Zudem kann man mit einer Burka ungehindert Straftaten begehen, weil man verhüllt ist. Wenn sich jemand vor der Bank das Gesicht verhüllt, würden bei jedem Menschen Alarmglocken klingeln. Aber die Burka"frauen" (Frauen in Anführungsstrichen, weil ja genausogut ein Mann drunterstecken kann) laufen den ganzen Tag mit verhülltem Gesicht herum. Anhand Überwachungskameras hat man keine Chance auch nur ansatzweise einen Täter ermitteln oder identifizieren zu können.

...

boah, ist das widerlich.

coshima
07.08.2014, 21:13
ich hab nicht den ganzen thread gelesen, aber ich bin etwas äh. verwirrt oder geschockt oder ich weiß auch nicht so recht was ich von all dem hier halten soll. total vieles klingt nach rechtem gewäsch (allein manche formulierungen) unter dem deckmantel eines 'burkaverbots'.

SPACEMACHINE
07.08.2014, 23:19
hahaha ja, auf jeden fall.
vor allem kann hier nicht mal irgendwer burka, tschador, niqab, hijab und abaya auseinanderhalten

Inaktiver User
08.08.2014, 00:56
Wobei ich dennoch vorsichtig etwas einschränken muss. In unserem Ort gab es einst einen wirklich vorbildlichen Döner-Verkäufer (mittlerweile gehört der Laden einem Friseur ... Deutsche) - der seine Mutter aus dem Heimatland nachholte. Sie half im Laden aus, war zuverlässig, sauber, stets freundlich - udn trug dennoch die komplette schwarze Verschleierung und sehr oft auch noch Handschuhe. Jeder kannte sie. Von daher ... Und dann verschwand die gesamte Familie von einem Tag auf den anderen und niemand weiß, was aus ihnen geworden ist. Vielleicht gingen sie zurück in ihre frühere Heimat ...
:uebel:

knallgraues
08.08.2014, 02:12
sauber und vorbildlich :mrnerd:

Lucy9292
08.08.2014, 08:21
:uebel:

Ok - ich war ungeschickt. Schlechte Formulierung gewählt und trotzdem viel Text getippt gehabt ... sorry.
Ich meine dieses "sauber" anders als es herkömmlich verwendet wird. Im Laden nebenan ist ein Pizzadienst - dort trägt zwar niemand dunkle Kleidung oder ist verhüllt - aber das geschäft ist einfach eklig. Und mehrmals hatte ich nach dem Kauf dort Stunden später Ausschlag am Mund. Bis ich per Zufall durch die nicht ganz geschlossene Tür einmal sah - wie der "Zubereiter" auf meine bestellten Pizzabrötchen spuckte (irgendjemand sagte damals, die meisten dortigen Angestellten stammen aus Indien oder den benachbarten Ländern dort) ... weiße Plaste-Schürze und Einmal-OP-Handschuhe (wie oft gewechselt?) hin wie her - dann doch lieber beim Dönermenschen und seiner tief schwar verschleierten Mutter gekauft ... DerLaden war stets sauber, und am Essen mäkeln musste auch niemand. Im Gegenteil - die Beiden waren überall wirklich beliebt.

viole(n)t eyes
08.08.2014, 09:09
Ich meine dieses "sauber" anders als es herkömmlich verwendet wird.
Ja, das ist ja das Problem daran.
Die herkömmliche Verwendung von "sauber" bezieht sich nämlich auf Kontexte, die NICHTS mit der Herkunft von iregndwem zu schaffen haben. Mit deiner Rechtfertigung bestätigst du einfach nur, wie idiotisch deine Argumentation ist.

Im Laden nebenan ist ein Pizzadienst - dort trägt zwar niemand dunkle Kleidung oder ist verhüllt - aber das geschäft ist einfach eklig. Und mehrmals hatte ich nach dem Kauf dort Stunden später Ausschlag am Mund. Bis ich per Zufall durch die nicht ganz geschlossene Tür einmal sah - wie der "Zubereiter" auf meine bestellten Pizzabrötchen spuckte (irgendjemand sagte damals, die meisten dortigen Angestellten stammen aus Indien oder den benachbarten Ländern dort) ... weiße Plaste-Schürze und Einmal-OP-Handschuhe (wie oft gewechselt?) hin wie her - dann doch lieber beim Dönermenschen und seiner tief schwar verschleierten Mutter gekauft ... DerLaden war stets sauber, und am Essen mäkeln musste auch niemand. Im Gegenteil - die Beiden waren überall wirklich beliebt.
Was hat dieser Sauberkeitskram mit der Burka, der Herkunft, irgendwas .. zu tun?
Du stellst doch nur heraus, dass diese Leute "sauber" waren, OBWOHL sie Ausländer sind. Und genau das ist doch einfach nur monströs bescheuert und widerlich.

Lucy9292
08.08.2014, 11:31
Du stellst doch nur heraus, dass diese Leute "sauber" waren, OBWOHL sie Ausländer sind. Und genau das ist doch einfach nur monströs bescheuert und widerlich.

Ich dachte, ich habe mich endlich klar ausgedrückt.
Auch Dir sollten diese Vorurteile bekannt sein - zumindest behauptest Du sowas in der Art.
Meine Intuiton war es eben - solche Vorurteile zu widerlegen an einem Beispiel.
So "unheimlich und hilterwäldlerisch und abgegrenzt" viele Deutsche diese Menschen finden (und dennoch gerne Döner ....essen wollen mit oder ohne Knoblauch) - so falsch sind pauschale Unterstellungen. So wie Döner nicht automatisch Burka heißen darf. Die arabische Küche besteht aus völlig anderen Delikatessen als ausgerechnet deutsche Fleischabfälle am Spieß auf Fladenbrot.

Und zweitens war meine Argumentation obendrein (am Anfang meine ersten Antwort) - dass ich es durchaus akzeptiere und damit leben kann - wenn "ältere Eltern" den hier lebenden (und arbeitenden!) Kindern nachkommen und solche "Kleidung" strikt beibehalten --- ich es aber nicht für richtig finde, wenn es auch junge Leute tun oder gar die eigenen Kinder hier in Deutschland so erziehen.

Ich halte das nicht für kontrovers. Ich will Schubkastendenken entwirren ...

...

Gast-Kollegen hier - aus dem Iran. Junge Frauen unter Kopftuch. Kopftuch, nicht Burka!
Es ist herrlich, sie lachen zu sehen. Trotz eng geschlossenen (farbigen) Blusen und lanärmliger Kleidung selbst im Hochsommer. Das ist der gewaltige Unterschied zur Burka.

Dann finde meine Worte halt widerlich. Wenns Dir hilft. Ich respektiere Kulturen. Solange diese auch mich respektieren. Aber ich muss mich nicht vor pubertären Halbstarken (Anm.: Deutschen mit deutschen Eltern) beugen ...egal ob in Jeans oder mit Burka. Einst färbte man sich die Haare grün und zog sich riesige Ringe durch die Nase ... Ziel war immer das deutliche Zeigen "ich bin gegen Euch Andere und ich bin besser!".

Inaktiver User
08.08.2014, 12:55
...
wtf?!



Ok - ich war ungeschickt. Schlechte Formulierung gewählt und trotzdem viel Text getippt gehabt ... sorry.
Ich meine dieses "sauber" anders als es herkömmlich verwendet wird. Im Laden nebenan ist ein Pizzadienst - dort trägt zwar niemand dunkle Kleidung oder ist verhüllt - aber das geschäft ist einfach eklig. Und mehrmals hatte ich nach dem Kauf dort Stunden später Ausschlag am Mund. Bis ich per Zufall durch die nicht ganz geschlossene Tür einmal sah - wie der "Zubereiter" auf meine bestellten Pizzabrötchen spuckte (irgendjemand sagte damals, die meisten dortigen Angestellten stammen aus Indien oder den benachbarten Ländern dort) ... weiße Plaste-Schürze und Einmal-OP-Handschuhe (wie oft gewechselt?) hin wie her - dann doch lieber beim Dönermenschen und seiner tief schwar verschleierten Mutter gekauft ... DerLaden war stets sauber, und am Essen mäkeln musste auch niemand. Im Gegenteil - die Beiden waren überall wirklich beliebt.

irgendwie kann ich die verstehen. :D

KloHans
08.08.2014, 13:08
ich habe meine meinung dazu in den letzten jahren grundlegend geändert.

die burka ist menschenverachtung und im speziellen natürlich frauenverachtung pur. es kann hierfür keine toleranz geben. im gegenteil, der staat und die gesellschaft müssen alles dafür tun, so viel aufklärung wie möglich zu leisten und archaische bräuche bekämpfen, wo es nur geht. dabei ist es vollkommen irrelevant, ob die dahintersteckende religion nun islam, christentum oder sonstwie heißt.

wer nur ein kleines bisschen von psychologie und biologie versteht, muss automatisch anerkennen, dass die hälfte der population in stoffsäcke zu zwängen (siehe afghanistan) objektiv ein verbrechen ist. dieses verbrechen sollten wir hier nicht adeln. daher lautet mein fazit: burka auf freiwilliger basis in deutschland muss selbstverständlich erlaubt sein (alles andere ist nicht mit dem grundgesetz vereinbar), aber es muss auch klar sein, dass daraus direkt eine gesellschaftliche ächtung erfolgt, so traurig es für die betroffenen frauen auch sein mag und so sehr ich mich auch dagegen sträube, aber gegen religiösen und mittelalterlichen wahn hilft toleranz nicht weiter.

luxuspanda
09.08.2014, 00:48
Ich bin grundsätzlich auch absolut gegen jede Form von Burka (...).
Wenn jene Menschen so absolut zu ihrem Glauben stehen - dann betrachten sie doch ihr Leben als schicksalbestimmt. Somit gibt es keinerlei sachliche Begründung, ihr eigenes Land zu verlassen. Indem sie aber "fliehen" - widersprechen sie ihrem angeblich vorbestimmten Schicksal. Damit entfällt meiner Meinung nach aber auch sofort - UNS solche Kultur aufzuzwingen. Auch ich würde keinem komplett unter Tüchern verhüllten Menschen trauen ... und wer gar heute noch seine eigenen Kinder derart erziehen will - der gehört hier nicht her. Wohin gehen denn die deutschen Konvertitinnen dann?

chiasmaa
10.08.2014, 18:23
... was bist du denn für eine paranoide, selbstgerechte person ey! als würde irgendjemand grundlos seine heimat verlassen. und warum viele hier her wollen, kann ich dir sagen: weil "wir" in einer wohlstandsgesellschaft wohnen, die so gut abgeschirmt ist von vielen problemen der welt, dass man eigentlich nur kotzen sollte.
wenn du jemandem zum vorwurf machst, dass er ein leben in diesem wohlstand anstrebt, bist du ziemlich arrogant. deine anmerkung bzgl. der möglicherweise durch burkaträgerinnen intendierten "provokation" der "HIESIGEN KULTUR" halte in in dem kontext für überaus lächerlich/paranoid.

Hawaii
10.08.2014, 18:36
Die eine Hälfte von dem, was Lucy da schreibt, verstehe ich nicht, die andere finde ich einfach nur dumm, unreflektiert, wirr, arrogant und selbstgerecht.

Moe.
10.08.2014, 18:39
Die eine Hälfte von dem, was Lucy da schreibt, verstehe ich nicht, die andere finde ich einfach nur dumm, unreflektiert, wirr, arrogant und selbstgerecht.

!

Lucy9292
11.08.2014, 07:46
Wohin gehen denn die deutschen Konvertitinnen dann?

Tja. Das wäre die Frage. Wieso wollen die partout nicht z.B. nach Saudi Arabien ... Weil sie dort zwar alle gemeinsam stolz in Burka laufen könnten, ohne dafür schief angeschaut zu werden. Zugleich aber hätten die deutlich weniger zu melden und ganz schön ruhig zu werden. DAS aber wär ja auch nicht gewollt. Dann besser hier bleiben und dennoch Deutschland und Europa als "minderwertig" betrachten.

luxuspanda
11.08.2014, 10:01
Äh. Lol?

Moe.
11.08.2014, 10:05
Ich find das nicht zum Lachen, mir kommt da eher mein Frühstückskäsebrot hoch.

ana.
11.08.2014, 10:08
Die eine Hälfte von dem, was Lucy da schreibt, verstehe ich nicht, die andere finde ich einfach nur dumm, unreflektiert, wirr, arrogant und selbstgerecht.

.

luxuspanda
11.08.2014, 10:09
Übersprungshandlung :mrnerd:

Zum Glück hab ich eh nix vernünftiges erwartet...

Lucy9292
11.08.2014, 10:14
...

luxuspanda
11.08.2014, 10:21
Alter Falter. Ich möchte auch in so ner einfachen Welt leben.

Man glaubt immer gar nicht, dass es solche Leute noch gibt, und dann kriechen sie im Internet aus ihrem Löchern :(

Inaktiver User
11.08.2014, 10:36
Man glaubt immer gar nicht, dass es solche Leute noch gibt, und dann kriechen sie im Internet aus ihrem Löchern :(
.

aurélie**
11.08.2014, 10:43
ich hab nichts verstanden :( der text hat für mich keinen zusammenhang und kein satzkonstrukt.
aber anscheinend stand eh nichts wichtiges darin :D

Inaktiver User
11.08.2014, 10:48
...

Ein Maschinengewehr in der rechten Hand, während sie mit der linken Hand masturbiert.

ana.
11.08.2014, 10:56
ich hab nichts verstanden :( der text hat für mich keinen zusammenhang und kein satzkonstrukt.
aber anscheinend stand eh nichts wichtiges darin :D

ich find die posts aber hichgradig faszinierend :D

lassie_singers
11.08.2014, 11:32
...

welche länder sind das denn bitte so? :auswander:

ana.
11.08.2014, 11:34
Tja. Das wäre die Frage. Wieso wollen die partout nicht z.B. nach Saudi Arabien ... Weil sie dort zwar alle gemeinsam stolz in Burka laufen könnten, ohne dafür schief angeschaut zu werden. Zugleich aber hätten die deutlich weniger zu melden und ganz schön ruhig zu werden. DAS aber wär ja auch nicht gewollt. Dann besser hier bleiben und dennoch Deutschland und Europa als "minderwertig" betrachten.
.

Lucy9292
11.08.2014, 15:32
...

KloHans
11.08.2014, 16:11
lucy, du fokussierst dich in deinem viel zu langen beitrag darauf, was dir persönlich nicht gefällt und wie andere menschen sich zu verhalten haben, sofern sie nicht ausgegrenzt werden wollen. einem teil davon könnte man ja zustimmen, aber im großen und ganzen kann sich hier in deutschland gedeckt durch das grundgesetz jeder bewegen, wie er will. es ist vollkommen egal, ob derjenige sich damit ausgrenzt oder nicht, es muss erlaubt bleiben.

mir geht es eher darum, die burka zu bekämpfen, weil sie ein instrument einer mittelalterlichen und auf lügen von unsicheren männern basierenden ideologie ist. jeder hier kann erkennen, dass in afghanistan millionen von frauen zu diesem unsinn gezwungen werden. jeder hier weiß genau, dass dies nicht immer auf freiwilliger basis geschieht (spekulationen über die genauen prozentzahlen sind an dieser stelle sinnlos). warum also das ganze verteidigen? recht auf freie meinungsäußerung und den gebrauch von religiösen symbolen? ok, muss ich tolerieren.

respekt vor unterdrückung und mittelalterlichem hinterwäldlertum? auf gar keinen fall. bitte verwechselt das eine nicht mit dem anderen. man kann für religionsfreiheit und toleranz einstehen und gleichzeitig gegen etwas sein, was so eindeutig die menschen- und frauenverachtung symbolisiert wie die burka.

Inaktiver User
11.08.2014, 16:18
was schmeißt du eigentlich für dinge in einen topf?!
dieser "bürger aus jerusalem" war dann wohl anscheinend jude? was hat das denn bitte mit der burka in europa zu tun?

luxuspanda
11.08.2014, 16:40
Durch ihn hat sie Ägypter kennengelernt und Muslime und jetzt weiß sie Bescheid.

ana.
11.08.2014, 17:05
ahhhhh was stand im letzten lucy beitrag? :popcorn:

luxuspanda
11.08.2014, 17:12
Sie hat jemanden aus Jerusalem kennengelernt, der araberfeindlich war, dann hat sie nen billigen Flug zu ihm bekommen - allerdings nicht wirklich zu ihm nach Jerusalem, sondern nach Ägypten, darüber ist die Beziehung dann zerbrochen und sie hat angefangen, sich mit Arabern auseinanderzusetzen.
Außerdem hatte sie zwei Schülerinnen mi Kopftuch.

Und mit Burka kann man nicht autofahren.

Moe.
11.08.2014, 17:19
Sie ist nach Ägypten geflogen und hats nicht gemerkt? Passiert mir auch dauernd.

luxuspanda
11.08.2014, 17:31
doch doch, es war halt billiger, nach Ägypten zu fliegen als nach Jerusalem...

Maxiums
22.09.2014, 20:01
Geächtet ist ein hartes Wort. Wer eine Burka tragen möchte der soll das tun. Einen zwang halte ich für verwerflich und falsch.

Inaktiver User
30.09.2014, 21:26
respekt vor unterdrückung und mittelalterlichem hinterwäldlertum? auf gar keinen fall. bitte verwechselt das eine nicht mit dem anderen. man kann für religionsfreiheit und toleranz einstehen und gleichzeitig gegen etwas sein, was so eindeutig die menschen- und frauenverachtung symbolisiert wie die burka.

Korrekt!

Diese Burka verdient keinen Respekt.

Die Burka ist ein Symbol von Unterdrückung und Intoleranz.

Und es gilt der Satz: Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz.

Inaktiver User
30.09.2014, 21:29
Geächtet ist ein hartes Wort. Wer eine Burka tragen möchte der soll das tun. Einen zwang halte ich für verwerflich und falsch.

Soso?

Und ich halte die Burka für verwerflich und falsch.

SPACEMACHINE
30.09.2014, 21:31
...

Inaktiver User
01.10.2014, 08:46
Am besten ist es so:

Keine Burka in Europa - und auch sonstwo nicht.

viole(n)t eyes
01.10.2014, 08:57
...

Inaktiver User
01.10.2014, 10:09
[...]

:lof:

knallgraues
01.10.2014, 20:46
oah man, was stand da?

luxuspanda
01.10.2014, 20:50
Dass Concord weggehen soll.

Was heutzutage schon alles als Provokation zählt...

Lavine
20.10.2014, 12:29
Am besten ist es so:

Keine Burka in Europa - und auch sonstwo nicht.
In Europa will ich das auch nicht, aber in ihren eigenen Ländern können sie von mir aus den ganzen Tag in Burka, Niqab, Hidschab etc. rumlaufen, das hat mich nicht zu interessieren.

Die Burka ist Ausdruck eines radikalen Islams, den ich mit seinen sämtlichen Facetten (Unterdrückung von Frauen, Homosexuellen, Minderwertigkeit von Ungläubigen, Todesstrafe bei Abfall vom Glauben, etc.) nicht hier in Europa haben will. Man kann sich auch zu Tode tolerieren.

Aber dieses Forum hier ist voll von weltfremden, linken Bymsen, die noch nie in einem Brennpunktviertel waren und höchstens auf der Uni mit Studenten mit Migrationshintergrund aus islamischen Ländern zu tun haben, die logischerweise keine Integrationsprobleme haben, sonst wären sie ja nicht auf der Uni.

Gottseidank werden wir ja alle irgendwann erwachsen und die Realität holt uns ein ;)

luxuspanda
20.10.2014, 12:50
alter, ey, wieso hab ich den Thread denn noch im Abo :durchgeknallt:

KloHans
20.10.2014, 14:58
Aber dieses Forum hier ist voll von weltfremden, linken Bymsen, die noch nie in einem Brennpunktviertel waren und höchstens auf der Uni mit Studenten mit Migrationshintergrund aus islamischen Ländern zu tun haben, die logischerweise keine Integrationsprobleme haben, sonst wären sie ja nicht auf der Uni.



gegen die burka zu sein ist eine sache, der ich mich anschließen kann.

es so darzustellen, als wären "brennpunktviertel" in deutschen städten gang und gäbe und als könnte man sich in diesen gegenden nicht mehr auf die straße trauen oder als wären sämtliche einwanderer aus islamischen ländern automatisch problemfälle, ist hingegen höchst fragwürdig und eher ein problem für leute, die sich schon beim anblick schwarzer haare ins hemd machen (xenophob anyone?).
kannst ja mal googeln nach iranischen und irakischen einwanderern hier in deutschland. die machen häufiger ihr abitur und studieren häufiger als die deutschen. sind sie deshalb klüger oder besser als die deutschen? wohl kaum, es handelt sich nur zu einem recht großen teil um die nachkommen von verhältnismäßig gebildeten leuten, die nach deutschland fliehen mussten. dementsprechend wurde auch viel wert auf die bildung dieser nachkommen gelegt. das pauschale schwadronieren über "islamische länder" und den "muslimischen kulturkreis" regt mich daher immer etwas auf.

zum glück gibt es noch weltgewandte, erwachsene bymsen wie dich, die uns hier aufklären über die realität in deutschland. in welchen "brennpunktvierteln" sollte ich mich besser nicht aufhalten? ich wohne in berlin, gib mir mal bitte einen tip, wo ich jederzeit abgestochen werden könnte, du scheinst dich ja sehr gut auszukennen :)

Lavine
21.10.2014, 09:42
Dass gerade aus Afghanistan und Iran viele gebildete junge Männer zu uns kommen, weiß ich selbst. Komischerweise haben die dann meist nicht mehr soviel mit ihrer Religion am Hut, sie läuft allenfalls am Rande mit, vergleichbar mit deutschen "Christen", die an Ostern und Weihnachten mal in die Kirche gehen und das war es dann auch schon. Eine solche Glaubensausübung stellt in der Regel auch kein Problem dar.

Schwierig wird es immer dann, wenn jemand seinen Glauben über alles andere stellt und das sind heutzutage vermehrt Muslime und nicht Christen, wie die Realität zeigt. Und da der Islam allerlei Zündstoff bietet (Sicher sind dir die Tötungsaufrufe gegen Ungläubige im Koran bekannt), führt das zu den Problemen, die wir momentan nun mal vermehrt mit Muslimen haben, nicht mit anderen Religionsgemeinschaften.

Und ja, es gibt auch in Deutschland Viertel, in denen sich die Polizei Angriffen ausgesetzt sieht. Ich weiß das z. b. von einem Berliner Polizisten, der mir sagte, dass sie in bestimmte Gegenden nur noch mit massiver Verstärkung oder gar nicht reingehen.

Davon abgesehen wäre natürlich der Prozentsatz der gebildeten Muslime interessant, die hier zu uns kommen - vermute allerdings, dass das die allerwenigsten sind.

Ich weiß nicht, ob du jetzt so tun willst, als wären muslimische Viertel ganz und gar problemlos - meinst du, da wohnen lauter afghanische und iranische Studenten? Schau dir mal Berichte über Rosengaard in Malmö an oder die französischen Banlieus. Warum passiert sowas in islamischen Vierteln, nicht in italienischen oder asiatischen Vierteln?

Reporter im Banlieu: "Die ticken nicht mehr so wie wir" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/reporter-im-banlieu-die-ticken-nicht-mehr-so-wie-wir-a-396401.html)

Discopumper
21.10.2014, 10:28
...

Schwierig wird es immer dann, wenn jemand seinen Glauben über alles andere stellt und das sind heutzutage vermehrt Muslime und nicht Christen, wie die Realität zeigt. Und da der Islam allerlei Zündstoff bietet (Sicher sind dir die Tötungsaufrufe gegen Ungläubige im Koran bekannt), führt das zu den Problemen, die wir momentan nun mal vermehrt mit Muslimen haben, nicht mit anderen Religionsgemeinschaften.

...[/url]

das trifft in Europa überwiegend auf (manche) Muslime zu, aber in den USA werden extremistische Christen auch immer stärker und setzen ihre Interessen in den höchstenen Ebenen durch. Und das finde ich ebenso erschreckend

KloHans
21.10.2014, 15:03
Warum passiert sowas in islamischen Vierteln, nicht in italienischen oder asiatischen Vierteln?


weil die deutschen einwanderer aus islamischen ländern in der summe verhältnismäßig ungebildeten schichten angehören. ich bin wahrlich kein freund von religion und schon gar kein freund des islam, aber es ist unsinn, die religion alleine oder die kulturellen gegebenheiten der ursprungsregion für alle probleme verantwortlich zu machen.

wieso gibt es in den u.s.a. probleme mit schwarzen und latinos? in japan mit filipinos, im iran mit den afghanen etc. pp? kann es sein, dass die unteren bildungsschichten grundsätzlich schwierigkeiten haben mit der teilhabe und das unabhängig vom aufnahmeland? wie kommst du darauf, dass ein analphabet aus vietnam es hier wesentlich leichter hätte als ein analphabet aus anatolien? und gibt es einen echten nachweis dafür, dass der akademiker aus dem muslimischen raum es hier messbar schwieriger hat als der akademiker aus mexiko oder australien? das wären für mich interessante fragen. dass menschen ohne den geringsten hauch von sprachkenntnissen oder bildung es in dieser gesellschaft nicht weit bringen, ist doch nichts neues oder interessantes. wer bezweifelt das denn ernsthaft? also bitte keine strohmänner aufbauen.

ansonsten bin ich nachwievor davon überzeugt, dass es diese problemviertel in der von dir beschriebenen form nicht gibt. ich kann mich in berlin in jedem einzelnen bezirk bewegen, wie ich möchte. wenn mir etwas passieren sollte, dann wohl im zuge der gängigen kriminalitätsrate und nicht deshalb, weil es sich um ein problemviertel gehandelt hat.
habe ich das außerdem richtig verstanden, dass du deine aussage bzgl. berlin gänzlich auf einen dir bekannten polizisten stützt?

voodoo-schmudu
23.10.2014, 19:16
ansonsten bin ich nachwievor davon überzeugt, dass es diese problemviertel in der von dir beschriebenen form nicht gibt. ich kann mich in berlin in jedem einzelnen bezirk bewegen, wie ich möchte.

Du kannst Dich also nach wie vor in jedem Problemviertel bewegen. Wie kommt es dann, dass die mittlerweile verstorbene Berliner Richterin Kirsten Heisig in ihrem Buch "Das Ende der Geduld" beschreibt, dass sich in bestimmten Vierteln der Stadt nicht einmal die Polizei mehr hin traut, weil diese von libanesischen Gangs kontrolliert werden?

KloHans
23.10.2014, 21:27
keine ahnung, sag du es mir. vielleicht möchte sie die auflage ihres buches steigern? wer könnte es ihr verübeln, sie will schließlich geld machen und mit langweiligen und unkontroversen "thesen" macht man nunmal kein geld.

außerdem lache ich als berliner über den begriff problemviertel. meistens kommt dann sowas wie "kreuzberg" oder "wedding". als wären diese beiden bezirke auch nur im ansatz so etwas wie eine nogo-area und dann soll das auch noch für polizisten gelten, weil angeblich libanesengangs die straße beherrschen? ich bitte dich.

du kannst das ja gerne glauben, ich werd dich sicher nicht vom gegenteil überzeugen können.

voodoo-schmudu
23.10.2014, 22:28
Dann stimmt es also auch nicht, dass deutsche Kids in der Berliner Grundschule ihr Vesper und ihr Kleingeld freiwillig an die Kinder von libanesischen Clans abtreten?

KloHans
23.10.2014, 23:47
deine lächerliche frage impliziert, dass deutsche kids praktisch permanent und an jeder berliner grundschule ihr kleingeld an kinder libanesischer clans abtreten müssen. geh mal lieber wieder zurück auf pi-news.net, hier wirst du nicht allzuviele gleichgesinnte finden.

außerdem sagt wikipedia zu vesper:

Vesper (Liturgie), kirchliches Abendgebet
Sizilianische Vesper, Volksaufstand im 13. Jahrhundert
Vesper von Ephesos, Massaker an Römern und Italikern in Kleinasien 88 v. Chr.
die oder süddeutsch auch das Vesper, eine Zwischenmahlzeit oder ein Abendessen
Vesper (Cocktail) aus dem Buch Casino Royale
Vesper (Pflanzengattung), eine nordamerikanische Pflanzengattung aus der Familie der Doldengewächse (Apiaceae)

keine ahnung, was du mir sagen willst, aber du brauchst es mir auch gar nicht zu erklären, habe keine lust mehr mir dir zu reden.

voodoo-schmudu
23.10.2014, 23:56
Ob ich hier Gleichgesinnte finde, muss mir ein Stranger mit gerade mal 61 Beiträgen nicht erklären. Ich habe schon sehr viele von Deiner Sorte kommen und gehen sehen und prophezeie Dir, dass Du nicht mehr als 300 Beiträge schaffst mit Deiner Art.

Meine "lächerliche" Frage bezog sich auf den "lächerlichen" Beitrag einer Berliner Jugendrichterin in einem Sachbuch, das sich gut verkaufte. Wenn Du ständig in Deinem Kiez unterwegs bist, hast Du sicherlich Möglichkeiten, den Leuten genauer auf die Finger zu schauen. Aber ich würde das nicht so einfach abtun. Am Ende bist Du selbst ein Salafist und ich rede mir hier nur den Mund fusslig.

KloHans
24.10.2014, 00:18
wenn deine anderen über 20.000 beiträge auch von solch unterirdischem niveau sind, dann gute nacht. ich wüsste auch nicht, was die anzahl meiner beiträge mit diesem thema zu tun haben sollte, aber das könntest du mir sicher selbst nicht plausibel darlegen, ohne dich vollkommen lächerlich zu machen.

die gute frau heisig hat eine bestimmte auffassung zum thema und du bist offenbar gewillt, ihre meinung zu teilen. von mir aus, ich kann dich ja nicht aufhalten. bedeutet das also, dass du davon ausgehst, diese "praxis" wäre an berliner schulen gang und gäbe?
außerdem scheinst du der meinung zu sein, ich würde das ganze einfach so abtun, d.h. du implizierst, dass es sich hier um ein problem größeren ausmaßes handelt und um ein problem, das offenbar ein klares system hat. du bzw. frau heisig müsstet demnach dann sicherlich belastbare zahlen und statistiken zur hand haben, was diese vorkommnisse betrifft. darf ich die mal sehen bzw. kannst du die mal posten? es gibt sehr viele offen zugängliche (polizei)statistiken. wie regelmäßig und vor allem wie flächendeckend findet denn diese erpressung an berliner grundschulen statt?

dazu würde mich interessieren, was du aus einer solchen statistik, sofern sie denn für dich spräche, abzuleiten gedenken würdest?

voodoo-schmudu
24.10.2014, 16:05
Du bist nicht interessant

KloHans
24.10.2014, 20:16
dachte ich mir schon. blödsinn behaupten kann jeder, aber dazu stehen tun dann nur noch die wenigsten.

Discopumper
26.10.2014, 11:24
nicht jede gegend ist für jeden eine no-go area. als israeli/jude hat man es wohl in berlin-neukölln ziemlich schwer und als "ausländer, dem man dies ansieht" in ziemlich vielen ländlichen gegenden ostdeutschlands

KloHans
26.10.2014, 12:38
ich möchte dazu nur anmerken, dass viele teile von wedding, neukölln und kreuzberg als gewaltig hip gelten. dort ziehen große mengen an neuberlinern freiwillig hin und nicht nach steglitz, charlottenburg, zehlendorf oder nach reinickendorf.

das liegt zum einen an den günstigeren mieten und zum anderen daran, dass diese problemviertelgeschichten massiv übertrieben sind.

Masterlike
15.08.2016, 16:49
Aus meiner Sicht sollte der Staat niemandem vorschreiben, wie er sich zu bekleiden hat.

ChrisB
17.08.2016, 15:20
hi,

cih mein die burka ist nur ein produkt der fanatie - ich mein im koran steht keine direkte zeile darüber das frauen sich komplett verhüllen.

aber ich denke, solange jeden glaubensrichtung frei und falsch interpretiert wird - bleibt auch die burka bestehen.

ich glaube man brauch nicht zu sagen das wir froh sein können, das wir westlich aufgewachsen sind und emanzipation herrscht

grüße

KatiK89
25.10.2016, 00:17
Einerseits sollte jeder glauben und anziehen dürfen was er will, aber wenn ich eine Burka oder generell Vollverschleierung sehe, zieht sich bei mir schon alles zusammen. Ich mein, die Männer verschleiern sich schließlich auch nicht und ich glaub einfach nicht, dass das besonders viele von den Frauen freiwillig tun.
Wenn man Religionen doch einfach nur abschaffen könnte. :D

LazyLinda
14.11.2016, 14:13
Wenn jemand ein Burka freiwillig trägt ist das völlig in Ordnung. Aber in einer Kultur wie der deutschen finde ich sowas unangebracht, denn Frauen sollten so wie Männer auch behandelt werden. Wenn sie herkommen nach Deutschland darf hier niemand unterdrückt werden.

Mango-Lassi
15.11.2016, 13:06
Bei mir zieht sich da auch alles zusammen. Ich mag das gar nicht. Irgendwie verbinde ich damit was Unheimliches und Gefahr.

Oppa
24.01.2017, 18:39
Denke fast, dass sich darum zu viele Gedanken gemach werden. Ich meine wie viele Frauen in Deutschland tragen schon eine Burka. Die Zahl ist verschwindet gering und trotzdem wird da so ein Aufriss drum gemacht.

Miranda1
25.08.2018, 15:01
Wenn in Deutschland das tragen einer Burka verboten wird,
dann ist das ein Verstoß gegen die persönliche (Bekleidungs-)Freiheit.
Genauso wenn es verboten ist im "Adam u. Evas-Kostüm" herumzulaufen. - So ist das ein Verstoß gegen die: Persönliche Freiheit !

Es steht dann im Widerspruch zu unserem Staatsaushängeschild: Einigkeit und Recht und Freiheit
es müßte dann so heißen: Einigkeit und Recht und beschränkte Freiheit