PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum werden Bank-Manager für ihre Unfähigkeit immer noch belohnt?



Inaktiver User
24.06.2009, 15:28
Sie musste Einbußen in Milliardenhöhe verkraften und sitzt auf einem Berg riskanter Wertpapiere, für die die Stuttgarter Regierung bei einem Ausfall mit 12 Mrd. Euro einstehen müsste. Trotzdem wies die Landesbank Baden-Württemberg laut Pressebericht Sonderzahlungen für ihre Mitarbeiter an. Profitieren soll davon vor allem die Führung des Instituts.



FTD.de - Trotz Milliardenverlusten: Landesbank zahlt Managern Boni - Finanzdienstleister (http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Trotz-Milliardenverlusten-Landesbank-zahlt-Managern-Boni/531192.html)

Sie haben Milliarden-Verluste verschuldet.

Und sind mit Steuer-Geldern gerettet worden.

Und nun werden diese Manager-Typen wieder mal mit Millionen belohnt.

Nur ein Beispiel für viele.

Wie geht das?

Inaktiver User
29.06.2009, 14:11
Letztes Kapitel im Verfahren gegen den größten Betrüger in der Geschichte der Wall Street: An diesem Montag wird das Strafmaß gegen Bernard Madoff verkündet. Die Anklage fordert 150 Jahre Haft - doch den meisten seiner ruinierten Opfer ist selbst das zu wenig.



Milliardenbetrug: Für Madoff schlägt die Stunde der Abrechnung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,633061,00.html)

Mir sind in diesem Falle 150 Jahre auch zu wenig.

Und ich meine, manch ein deutsche Bank-Manager sollte auch 150 Jahre Gefängnis kriegen - statt auch noch Bonuszahlungen für seine kriminelle Raffgier und Unfähigkeit zu erhalten.

75 B
29.06.2009, 14:27
Nicht die Manager sind mit Steuer-Geldern gerettet worden, sondern die Banken. Das ist schon ein Unterschied.

Fellfrosch
29.06.2009, 14:33
Und ich meine, manch ein deutsche Bank-Manager sollte auch 150 Jahre Gefängnis kriegen - statt auch noch Bonuszahlungen für seine kriminelle Raffgier und Unfähigkeit zu erhalten.

Du findest also alle Leute sollten mit ihrem Privatvermögen für ihre beruflichen Entscheidungen einstehen und dürfen bei Fehlern eingesperrt werden?

Was arbeitest Du denn?

75 B
29.06.2009, 14:44
Studentin wahrscheinlich

Fellfrosch
29.06.2009, 14:57
Ich finde ja die Begeisterung andere für Fehler im Job zu bestrafen sinkt ganz enorm wenn man selbst schon einen Vertrag vorgelegt bekommt in dem man mit etwa 30% vom Jahresgehalt für Fehler haften soll.

75 B
29.06.2009, 15:34
Für Fehler im Job haftet jeder in gewissem Rahmen, und an oberes Management kann man da meiner Meinung nach auf jeden Fall höhere (Haftungs-)Maßstäbe anlegen als an eine Kassiererin oder eine Putzfrau. Tatsache ist aber, daß gerade in den von Concord verlinkten Artikeln tatsächlich beschrieben wird, daß das obere Management auch haften mußte: Die sind nämlich von jetzt auf gleich gefeuert und ersetzt worden. Die in den Artikeln angesprochenen Bonus-Zahlungen haben die Leute erhalten, die aufgrund der Krise Mehrarbeit leisten mußten (und wahrscheinlich lieber mit Frau und Kind am Baggersee gesessen hätten).

Auch im zweiten Artikel wird davon gesprochen, daß der Verantwortliche nicht etwa sein Geld auf den Cayman-Inseln verprasst, sondern damit rechnen muß, bis ans Ende seiner Tage in Haft zu sitzen.

Also einfach alles nur dummes Geschwätz einer (Lehramts-?)Studentin.

Topolina
29.06.2009, 23:33
Auch im zweiten Artikel wird davon gesprochen, daß der Verantwortliche nicht etwa sein Geld auf den Cayman-Inseln verprasst, sondern damit rechnen muß, bis ans Ende seiner Tage in Haft zu sitzen.


Naja, also Madoff war nicht einfach ein Banker, der sich verspekuliert hat, sondern ein Betrüger. Das ist schon nochmal ganz was anderes.

Inaktiver User
02.07.2009, 09:27
Du findest also alle Leute sollten mit ihrem Privatvermögen für ihre beruflichen Entscheidungen einstehen und dürfen bei Fehlern eingesperrt werden?

Du redest Twatsch.

Es geht hier nicht um Fehler.

Es geht um vorsätzlichen Betrug.

Kennst du denn den Fall Madoff überhaupt?

Ich glaube nicht.

Und:

Woher kommt deine merkwürdige Beigeisterung für diese Verbrecher?

Inaktiver User
02.07.2009, 15:09
Studentin wahrscheinlich

In diesem Thread scheinen ja vor allem Bank-Lehrlinge zu schreiben.

Die von Madoff und Consorten noch nie was gehört haben.

Wenn euer Horizont im heimischen Deutschland auffhört, dann hier eine Nachricht aus Deutschland:



Untreue-Vorwurf: Ex-Chef der Mittelstandsbank IKB angeklagt - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE (http://www.welt.de/wirtschaft/article4037449/Ex-Chef-der-Mittelstandsbank-IKB-angeklagt.html)

Solche Leute scheinen ja euer Vorbild zu sein.

Fellfrosch
02.07.2009, 17:01
Ich verstehe den Zusammenhang nicht ganz. Madoff kommt in den Knast und den anderen Betrügern geht es nicht besser. Wer wird für Betrug denn belohnt?

Brausefrosch
02.07.2009, 17:12
na "diese manager-typen" und "consorten" doch : p

Inaktiver User
02.07.2009, 18:10
und den anderen Betrügern geht es nicht besser.

Eben nicht.

Vielen dieser betrügerischen Managern geht es ausgezeichnet.

Fellfrosch
02.07.2009, 18:40
Sprich dich aus. Wen meinst Du denn im speziellen? Oder soll das nur eine blöde Hetze gegen Leute sein die mehr Geld haben als Du?

Fellfrosch
02.07.2009, 18:41
na "diese manager-typen" und "consorten" doch : p

Achso, DIE sind gemeint. Da verstehe ich auch nicht warum man die nicht alle gleich nach dem VWL Studium einsperrt. :D

Topolina
02.07.2009, 20:14
Eben nicht.

Vielen dieser betrügerischen Managern geht es ausgezeichnet.

Du wirfst hier ziemlich viel durcheinander, das ist dir schon klar? ;) Gehts dir jetzt eigentlich um die übliche Managerschelte, um gescheiterte Banker oder um wirkliche Betrüger?

Haruchika
02.07.2009, 22:39
Madoff hatte ein Schneeballsystem. Und das ist Betrug und kann nicht funktionieren.

Inaktiver User
02.07.2009, 23:58
Und nun werden diese Manager-Typen wieder mal mit Millionen belohnt.

Wie geht das?

Wie das geht? Ganz einfach weil sie können...

Verstrickungen und Interessenskollisionen zwischen Politik und Wirtschaft. Und ein Wahlvolk, bei dem immer noch zu viele Schafe ihren Metzger fleissig weiter wählen, oder resignieren.

Inaktiver User
03.07.2009, 05:36
Verstrickungen und Interessenskollisionen zwischen Politik und Wirtschaft. Und ein Wahlvolk, bei dem immer noch zu viele Schafe ihren Metzger fleissig weiter wählen, oder resignieren.

Ich fürchte, so ist es ....

polizeiobst
03.07.2009, 07:15
FTD.de - Trotz Milliardenverlusten: Landesbank zahlt Managern Boni - Finanzdienstleister (http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Trotz-Milliardenverlusten-Landesbank-zahlt-Managern-Boni/531192.html)

Sie haben Milliarden-Verluste verschuldet.

Und sind mit Steuer-Geldern gerettet worden.

Und nun werden diese Manager-Typen wieder mal mit Millionen belohnt.

Nur ein Beispiel für viele.

Wie geht das?


Die LBBW ist sowieso ein spezieller Fall...
Da wundert mich garnichts mehr. Das der Jaschinski gehen musste war der größte Fehler. Dafür jetzt schön teuer den Herrn aus Berlin einkaufen und ungerechtfertigte Boni verteilen.
Oettinger halt :/

Inaktiver User
31.08.2009, 15:07
Die LBBW ist sowieso ein spezieller Fall...


Und haust auch in einem speziellen Gebäude.

In einem richtigen Palast.

Die haben einfach zuviel Geld, wenn die es so verschleudern können.

S.Less
31.08.2009, 18:45
und willst du jetzt noch irgendwann klarstellen ob du nun von banken sprichst die legal arbeiten und politikern die ebenso legal unterstützt (gewählt) werden oder von realen betrügern?

Inaktiver User
18.12.2009, 21:18
Nicht die Manager sind mit Steuer-Geldern gerettet worden, sondern die Banken. Das ist schon ein Unterschied.

Nein, es ist kein Unterschied.

Denn diese geretteten Banken werden von Managern geleitet, die sich nun wieder fröhlich selbst bedienen.

Ein Skandal.

Aber hier posten wohl zu viele BWL-Stiudenten, die das gut finden.

In der Hoffnung, später selber mal tüchtig absahnen zu können.


:D

damals05
18.12.2009, 21:48
[...]