PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : althaus tritt zurück



augenweide
03.09.2009, 17:16
und nun?
was meint ihr?

Lively
03.09.2009, 17:18
Wie, wovon kann der denn zurücktreten? MP ist er ja eh nicht mehr.

Sorglos
03.09.2009, 17:22
Wie, wovon kann der denn zurücktreten? MP ist er ja eh nicht mehr.

Sicher ist er das. Mit einer Landtagswahl wird er doch nicht automatisch seines Postens enthoben, oder?

Lively
03.09.2009, 17:25
Sicher ist er das. Mit einer Landtagswahl wird er doch nicht automatisch seines Postens enthoben, oder?

Das weiß ich nicht so genau, aber irgendwann jetzt müsste seine Amtszeit ja eh enden, von daher find ich das ein bisschen albern... Ich mein: ein Rücktritt nachdem die Wahlergebnisse gezeigt haben, dass ein (großer) Teil seiner früheren Wähler sich von ihm abgewandt hat, das ist doch kein aufrichtiger Rücktritt :suspekt:

augenweide
03.09.2009, 17:26
hm? war das jetzt ironie? ;)
wenn nein - der ist von seinem posten als ministerpräsident und vorsitzender der cdu thüringen zurückgetreten.

augenweide
03.09.2009, 17:27
es geht doch darum, ob er noch spitzenkandidat im falle von koalitionsverhandlungen mit der spd ist oder nicht - und dann ggf. wieder ministerpräsident. also damit jetzt nicht mehr. er hat aber eine zweite amtszeit angestrebt und mp war er ja immer noch.

Lively
03.09.2009, 17:30
Hm, ja unter dem Gesichtspunkt spielt es natürlich eine Rolle. Aber ich hab eben kurz bei Spiegel Online nachgelesen. Also wie das verkauft wird... so hoch dramatisch. Ich mein, sehr viele Wähler wollten ihn ja sowieso nicht mehr als MP, wie es aussieht, da kann man sich schon fragen, ob es noch aufrichtig gewesen wäre, wenn er das Amt nochmal angetreten hätte.

augenweide
03.09.2009, 17:37
naja, es spielt in jeder hinsicht eine rolle :D er war ja 10 jahre lang der einflussreichste cdu-mann in thüringen, hat mit der cdu allein regiert und war auch einer der größten unterstützer von angela merkel. durch die wahlniederlage war er ja nicht automatisch "abgewählt". wenn es hier eine schwarz-rote koalition gibt, dann wäre er nach dem bisherigen stand der dinge auch mp geblieben. die thüringen-cdu hat ohne ihn ein personal- und leitfigurenproblem. das existierte allerdings auch schon vor der wahl im geringeren maße, als er in die kritik kam, und gerade deshalb standen bisher alle wie ne eins hinter ihm. und er war hier das "feindbild" nr. 1 von rot und rot, das "system althaus" eben, das es so jetzt nicht mehr gibt.


ich wollte hier aber meinungen hören, was jetzt kommt :D

meiner meinung nach ist nach wie vor alles noch offen. auch wenn er damit hürden gegenüber der spd aus dem weg geräumt hat und matschie damit einen großen gefallen getan hat. denn der hat nun auch größere druckmittel gegenüber den linken.

augenweide
03.09.2009, 17:39
dass es konsequent war, nun zurückzutreten, ist natürlich richtig. ich fands dennoch etwas überraschend, denn für ihn wars am montag ja noch nicht selbstverständlich. ich dachte, der vertraut auf die zu großen differenzen zwischen rot und rot und sitzt das aus.

Lively
03.09.2009, 17:43
Tja, was jetzt kommt: keine Ahnung. Ehrlich gesagt kenne ich mich dafür mit den politischen Verhältnissen in Thüringen auch zu wenig aus. Was ich mich halt schon die ganze Zeit frage, auch wenn das eher in die Klatschspalten gehört: welche Rolle spielt der Unfall? Auf mich wirkte der Althaus die letzten Monate schon recht erschöpft. Deswegen wundert mich der Rücktritt jetzt auch nicht so richtig, ich würde fast vermuten, dass es zu einem guten Teil persönliche/gesundheitliche Gründe hat.

Sorglos
03.09.2009, 17:45
vermutlich will er ein heidesimonisches Debakel vermeiden. :D

Lively
03.09.2009, 17:49
vermutlich will er ein heidesimonisches Debakel vermeiden. :D

Das wäre ja dann sehr weise von ihm :D

augenweide
03.09.2009, 17:50
nee, gesundheitliche gründe glaub ich nich.
bei umfragen vor der wahl hat wohl auch die deutliche mehrheit angegeben, dass der unfall keine entscheidung auf die wahlentscheidung hat.
der witz war ja auch, dass es allein althaus selbst war, der in den letzten monaten über seinen unfall geredet hat :D

augenweide
03.09.2009, 17:52
vermutlich will er ein heidesimonisches Debakel vermeiden. :D

das waren doch ganz andere verhältnisse, sie hatte ja nur ne ganz knappe mehrheit und es war nicht zu erwarten, dass spd-abgeordnete NACH koalitionsverhandlungen gegen althaus gestimmt hätten.
die beiden parteien hätten sich aber vorher gar nicht geeinigt, weil die spd/matschie ja schon vor der wahl althaus angegriffen hat und keine chance sah, mit ihm zu regieren.

Lively
03.09.2009, 18:44
nee, gesundheitliche gründe glaub ich nich.
bei umfragen vor der wahl hat wohl auch die deutliche mehrheit angegeben, dass der unfall keine entscheidung auf die wahlentscheidung hat.
der witz war ja auch, dass es allein althaus selbst war, der in den letzten monaten über seinen unfall geredet hat :D

Bei den Verletzungen, die der hatte, wundert es mich, dass er überhaupt wieder so fit ist und in den Politikbetrieb zurückgekehrt ist. Von den körperlichen Verletzungen abgesehen wird er sicher auch psychisch einiges davon getragen haben, immerhin ist bei dem Unfall jemand gestorben (die Frage nach der Schuld lasse ich mal weg) und er selber hätte auch sterben können. Mir kann keiner erzählen, dass er noch derselbe Mensch ist wie vorher. Daher der Gedanke, ob das eine Rolle spielen könnte.

Lively
03.09.2009, 18:46
das waren doch ganz andere verhältnisse, sie hatte ja nur ne ganz knappe mehrheit und es war nicht zu erwarten, dass spd-abgeordnete NACH koalitionsverhandlungen gegen althaus gestimmt hätten.
die beiden parteien hätten sich aber vorher gar nicht geeinigt, weil die spd/matschie ja schon vor der wahl althaus angegriffen hat und keine chance sah, mit ihm zu regieren.

Das legt ja dann den Gedanken nahe, dass der Rücktritt eine Möglichkeit ist, rot-rot-grün zu verhindern. Die SPD will nicht oder nur unterSchmerzen mit der CDU koalieren, so lange Althaus an deren Spitze steht und MP wird - also macht man es ihr leichter, ja zu schwarz-rot zu sagen, indem Althaus geht und sie dann eben mit seinem Nachfolger leben müssen.

Das wär allerdings schon ganz schön krass...

Inaktiver User
04.09.2009, 12:57
und nun?
was meint ihr?



Christine Lieberknecht wäre eine gute Nachfolgerin. :-)

augenweide
04.09.2009, 13:25
ja, das wär schön, aber unglaublich, eine frau an der spitze der cdu als ministerpräsidentin :-)

Inaktiver User
04.09.2009, 14:27
Bei den Verletzungen, die der hatte, wundert es mich, dass er überhaupt wieder so fit ist und in den Politikbetrieb zurückgekehrt ist. Von den körperlichen Verletzungen abgesehen wird er sicher auch psychisch einiges davon getragen haben, immerhin ist bei dem Unfall jemand gestorben (die Frage nach der Schuld lasse ich mal weg) und er selber hätte auch sterben können. Mir kann keiner erzählen, dass er noch derselbe Mensch ist wie vorher. Daher der Gedanke, ob das eine Rolle spielen könnte.

das glaube ich auch. er hat auch bei den auftritten im fernsehen rund um die wahl teilweise einen fast apathischen eindruck hinterlassen. vielleicht fehlt da kraft.

aber den rücktritt finde ich dennoch sehr interessant und bin gespannt, welche rolle die linke letztendlich spielen wird.

augenweide
04.09.2009, 15:12
hm, so leicht geistesabwesend und schlaftablettig wirkte der vorher aber auch schon :D also in der hinsicht ist mir kaum ein unterschied aufgefallen, auch wenn sich natürlich die frage aufdrängt, wie jemand mit schädelbruch einen ganzen wahlkampf schadlos überstehen soll. hm.

heute also verhandlungen mit den linken. man darf gespannt sein ;)

Lively
04.09.2009, 17:20
Ja, eben. Und mit den psychischen Folgen wird man doch wahrscheinlich auch nicht in ein paar Wochen fertig.

Davon abgesehen finde ich es immer bedenklich, wenn politische Entscheidungen so sehr von einer Person abhängig gemacht werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für die thüringer CDU so einen großen Umbruch bedeutet, dass ihr Chef weg ist. Natürlich fehlt da eine besondere Führungspersönlichkeit mit einem eigenen Stil, aber es gibt ja in seinem direkten Umfeld offensichtlich auch andere (mehr oder weniger) fähige Partei- und Landespolitiker (Vorstände, Minister, usw.).

augenweide
04.09.2009, 18:36
doch, es gibt eine ziemliche personallücke jetzt. es stehen zwar die beiden frauen zur diskussion, aber die kennen die meisten wähler bisher gar nicht. der wahlkampf war wirklich absolut auf althaus zugeschnitten...noch viel extremer als der bundestagswahlkampf auf merkel. die wahlplakate waren sehr lustig: da (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,grossbild-358619-303972,00.html)
wie er mit der hand aus dem bild ragt *g*

im letzten november wurde er noch auf dem parteitag mit 100% als vorsitzender wiedergewählt, das zeigt ja auch, dass es bis dato anscheinend keine wirkliche alternative gab.

Sorglos
04.09.2009, 21:31
Von mir aus können die ruhig mal rot-rot-grün mit Ramelow probieren. Was gibt's da schon groß zu verlieren?

Lively
05.09.2009, 00:07
Also die SZ kannte heute gleich vier Kronprinzen und -prinzessinnen... Aber mein eigentlicher Punkt ist: wird jemand neues an der Spitze der thüringer CDU wirklich so viel anders machen als Althaus? Wenn der so wichtig war, dann sind das doch eh alles mehr oder weniger seine Gefolgsleute, die werden doch nicht auf ein Mal eine ganz andere Linie fahren. Und wenn doch, wiederhole ich mich gerne nochmal: ich find's bedenklich, wenn politische Entscheidungen so sehr von einer Person abhängen oder abhängig gemacht werden. Auch vor dem Hintergrund, dass die SPD sich schon im Wahlkampf so auf Althaus eingeschossen hat.

augenweide
05.09.2009, 09:09
klar, bedenklich ist das auf jeden fall.

augenweide
05.09.2009, 09:10
Von mir aus können die ruhig mal rot-rot-grün mit Ramelow probieren. Was gibt's da schon groß zu verlieren?

ramelow als mp fänd ich ganz, ganz furchtbar :durchgeknallt:

Lively
05.09.2009, 11:24
Zum Ramelow weiß ich jetzt nicht viel zu sagen, aber ich versteh auch immer nicht, warum immer alle so bemüht sind, sich möglichst deutlich von der Linkspartei abzugrenzen. Ich hab das Gefühl, dass das sehr oft noch über die politischen Differenzen hinaus geht, und dass viele einfach immer noch nicht akzeptieren können, dass es bei uns jetzt ein Fünf-Parteien-System gibt, und dass man die Linke nicht wegdiskutieren kann. Wahrscheinlich haben sich manche noch nicht mal ans Vier-Parteien-System gewöhnt :D

augenweide
05.09.2009, 22:42
ein ministerpräsident muss eine regierung v.a. führen können und das heißt ja auch verschiedenste ansichten innerhalb der koalition zu einem konsens zu führen und unter einen hut zu bringen. das trau ich ramelow einfach überhaupt nicht zu, der ist viel zu radikal und hat es sich schon vor der wahl mit allen verscherzt. (mir persönlich ist er außerdem absolut unsympathisch, noch mehr als westerwelle..., aber das spielt ja keine rolle hier ;)) daher geht es zum einen besonders um seine person. mit einem anderen kandidaten ließe sich sicher einfacher leben und koalieren.

und zum anderen ist die linke ja in sich sehr gespalten, eine nicht kleine gruppe will ja gar nicht selbst regieren, sondern prinzipiell nur fundamentalopposition sein/bleiben. ich kann mir nicht vorstellen, dass sich sich so effektiv arbeiten/regieren lässt und das war laut spd und grüne der hauptgrund, sich schon vor der wahl in thüringen gegen einen linken mp auszusprechen, also geht es schon auch um die linkspartei an sich.

bfhpierce
06.09.2009, 11:56
tja, ich bin Optimist und hoffe nach Althaus' Rücktritt erst recht auf rot-rot-grün. Allein schon dafür, das Matschie endlich mal erkennt wo er und die SPD in Thüringen stehen. Ehrlich gesagt bin ich immer wieder erstaunt wie optimistisch der sich und die SPD sieht. Und das als gerade einmal dritt"stärkste" Partei in Thüringen. Realistisch gesehen wird die SPD bei der nächsten Landtagswahl um die 10 Prozent kämpfen müssen.

Bodo Ramelow ist für mich persönlich auch nicht grad der größte Sympathieträger. Das ändert aber nichts daran, das er die Linke offensichtlich gut vereint, fundamental-oppositioneller Flügel hin oder her. Find ich übrigens interessant, das die Linke immer wegen alter Kommunisten und SEDler angegriffen wird. Die ganzen alten Nazis in der CDU sieht dagegen kaum einer.

Und die Frage nach der neuen Spitze der Thüringer CDU läßt sich auch nicht so leicht klären. Mohring ist zu unbeliebt, Lieberknecht hat für viele CDUler einen zu guten Draht zur SPD und Diezel - na ja...
Wer ist denn laut SZ der vierte Kronprinz/die vierte Kronprinzessin?

jacksgirl
07.09.2009, 16:47
tja, ich bin Optimist und hoffe nach Althaus' Rücktritt erst recht auf rot-rot-grün. Allein schon dafür, das Matschie endlich mal erkennt wo er und die SPD in Thüringen stehen.

das wird nicht passieren. ich glaub, der matschie leidet in dem bereich echt unter völliger fehlwahrnehmung. und ich glaube, der denkt wirklich, die SPD könne kraft ihrer wassersuppe ja mal so ziemlich alles vom möglichen koalitionspartner verlangen, egal, wer's am ende wird.


Realistisch gesehen wird die SPD bei der nächsten Landtagswahl um die 10 Prozent kämpfen müssen.

seh ich auch so.


Bodo Ramelow ist für mich persönlich auch nicht grad der größte Sympathieträger. Das ändert aber nichts daran, das er die Linke offensichtlich gut vereint, fundamental-oppositioneller Flügel hin oder her.

ramelow selbst hat schon fallenlassen, er könne sich auch eine frau als ministerpräsidentin vorstellen... leider fällt mir da keine ein, die's machen könnte :durchgeknallt: na gut, birgit klaubert vielleicht, aber die hat nicht nur freunde in der partei. auf ina leukefeld könnten sich hier alle einigen, aber die zerreißen sie uns selbst als staatssekretärin noch in der luft *seufz


Find ich übrigens interessant, das die Linke immer wegen alter Kommunisten und SEDler angegriffen wird. Die ganzen alten Nazis in der CDU sieht dagegen kaum einer.

oder die ganzen großen widerständler, die in der blockflöten-CDU die faust in der tasche geballt haben und nach außen hin die großen vorkämpfer für den sozialismus DDRscher prägung waren... herr althaus vorneweg.


Und die Frage nach der neuen Spitze der Thüringer CDU läßt sich auch nicht so leicht klären. Mohring ist zu unbeliebt

als parteivorsitzenden könnte ich mir den aber vorstellen. ist doch super, wenn man da einen hat, der den politischen gegner wegbeißt und als MP dann jemanden, der ihn zurückpfeifen kann.

Thora*
07.09.2009, 16:54
ich denke, es wird ne schwarz-rote regierung. dass die linke in die regierung kommt, soweit ist das bundesland noch nicht. ich glaube nicht, dass eine frau den althaus beerben wird, da mag diese noch so gut/beliebt sein. und wenn, dann sind sie wohl schon sehr verzweifelt. :-/

jacksgirl
07.09.2009, 16:58
ich glaub auch an schwarz-rot, auch wenn die SPD es eigentlich besser wissen müsste. aber gut, wenn sie unbedingt das projekt 10% fahren wollen...

augenweide
07.09.2009, 18:11
das mit den 10% ist doch blödsinn. wer sagt das?

jacksgirl
07.09.2009, 18:16
da kannste aber drauf wetten. in eine schwarz-rote koalition zu gehen ist massive wählerverarsche und auch wirklich einfach mal nicht gewollt von den wählern. und wenn sie das jetzt machen, verspielen sie jeglichen bonus, den sie je hatten. ich kann mir nicht vorstellen, dass thüringer wähler so dermaßen vergesslich sind, dass das in 5 jahren nicht wieder zur sprache kommen wird... und ich denke, die entscheidung wird erst nach der bundestagswahl fallen, weil die ganz genau wissen, dass das auch die ergebnisse für den bundestag drücken wird.

augenweide
07.09.2009, 18:24
ähm, eine weitere versprechung war aber auch, ramelow nicht zum mp zu machen. da sind nämlich auch sehr viele spd-wähler gegen.
und davon, die ministerpräsidentenwahl im landtag erst nach der bundestagswahl zu veranstalten, versprechen sich wohl alle parteien was.

jacksgirl
07.09.2009, 20:19
ähm, eine weitere versprechung war aber auch, ramelow nicht zum mp zu machen. da sind nämlich auch sehr viele spd-wähler gegen.

was ja auch nur wieder zeigt, dass die thüringer SPD irgendwie... orientierungsschwierigkeiten hat.

Thora*
07.09.2009, 21:01
ja, anscheinend. jetzt will er doch weitermachen, hab ich grad auf sueddeutsche.de gesehen.

augenweide
07.09.2009, 21:16
was ja auch nur wieder zeigt, dass die thüringer SPD irgendwie... orientierungsschwierigkeiten hat.

die anderen parteien aber nicht minder. und die linken sowieso nicht.

Seerose
08.09.2009, 12:18
Haha Orientierungsschwierigkeiten. Althaus und der Rücktritt vom Rücktritt, es ist einfach unglaublich. Ich bin sehr gespannt was das noch wird.

Lively
08.09.2009, 13:32
Die ganzen alten Nazis in der CDU sieht dagegen kaum einer.



Weil die inzwischen fast alle tot sind. Nenn mir eine aktuelle Führungspersönlichkeit in der CDU, die alt genug ist, um aktives, überzeugtes NSDAP-Mitglied gewesen zu sein.

Davon abgesehen war das Thema "Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit von Führungspersönlichkeiten in der Bundesrepublik" neben diversen anderen Punkten schon vor über 30 Jahren Anlass für massive Studentenproteste in Deutschland. Schon mal davon gehört?

statenhotel
08.09.2009, 13:42
Weil die inzwischen fast alle tot sind. Nenn mir eine aktuelle Führungspersönlichkeit in der CDU, die alt genug ist, um aktives, überzeugtes NSDAP-Mitglied gewesen zu sein.

Davon abgesehen war das Thema "Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit von Führungspersönlichkeiten in der Bundesrepublik" neben diversen anderen Punkten schon vor über 30 Jahren Anlass für massive Studentenproteste in Deutschland. Schon mal davon gehört?

Ja, aber trotzdem wird Filbinger (CDU) bei seiner Beerdigung noch als Gegner des Nazi- Regimes gelobt! Da sieht man doch wie diese Proteste bei Oettinger (CDU) angekommen sind!

bfhpierce
08.09.2009, 16:02
Weil die inzwischen fast alle tot sind. Nenn mir eine aktuelle Führungspersönlichkeit in der CDU, die alt genug ist, um aktives, überzeugtes NSDAP-Mitglied gewesen zu sein.

Na gut, bei der Aktualität geb ich mich geschlagen. Ändert aber nichts an der Tatsache das nach 45 erstaunlich viele ehemalige NSDAP Mitglieder ein lauschiges Plätzchen gefunden haben. Siehe hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_t%C3%A4tig _waren)


Davon abgesehen war das Thema "Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit von Führungspersönlichkeiten in der Bundesrepublik" neben diversen anderen Punkten schon vor über 30 Jahren Anlass für massive Studentenproteste in Deutschland. Schon mal davon gehört?

Aha, und die Studentenproteste vor 30 Jahren überzeugen dich heute davon, das die Vorgeschichte von Führungspersönlichkeiten keine Rolle spielt? Dann wäre das auch wieder ein Argument gegen die ständigen Attacken gegen die Linken, die in ihren Reihen SEDler und Kommunisten haben.

bfhpierce
08.09.2009, 16:10
das mit den 10% ist doch blödsinn. wer sagt das?

Sagen tuts niemand, aber denken tuns alle. Die SPD in Thüringen macht sich einfach nicht klar, wo sie steht. Und das seit Jahren. Wie jacksgirl schon geschrieben hat: der thüringer Wähler ist nicht blöd, der merkt sich wenn er verarscht wird. Heißt im Klartext: Für die SPD gibt es keine Chance in naher Zukunft, zumindest nicht in Thüringen. Bei rot-rot wird Matschie nicht MP, dafür Ramelow - Wahlversprechen gebrochen. Und Schwarz-rot is ja nun echt Wählerverarsche erster Klasse.

Lively
08.09.2009, 17:40
Aha, und die Studentenproteste vor 30 Jahren überzeugen dich heute davon, das die Vorgeschichte von Führungspersönlichkeiten keine Rolle spielt? Dann wäre das auch wieder ein Argument gegen die ständigen Attacken gegen die Linken, die in ihren Reihen SEDler und Kommunisten haben.

Das denkst du dir jetzt dazu, das habe ich nie behauptet. Ganz im Gegenteil, ich bin durchaus dafür, dass die Linke mit ihrer SED-Vergangenheit aufräumt und die anderen Parteien sich genau so mit der Vergangenheit ihrer Mitglieder in beiden deutschen Diktaturen auseinandersetzen. Ich wollte mit dem Beitrag lediglich darauf hinweisen, dass es die Diskussion zum Thema NSDAP-Vergangenheit schon seit mehreren Jahrzehnten eröffnet ist. Wie lebendig sie gestaltet wird, ist eine andere Frage. Über die wollte ich hier aber bewusst nicht streiten, weil man, egal, was man sagt, gleich erstmal angemacht wird.

Lively
08.09.2009, 17:41
Ja, aber trotzdem wird Filbinger (CDU) bei seiner Beerdigung noch als Gegner des Nazi- Regimes gelobt! Da sieht man doch wie diese Proteste bei Oettinger (CDU) angekommen sind!

Wie gesagt: ich wollte nicht darauf hinaus, dass das Thema damit erledigt ist, sondern nur verdeutlichen, dass es schon seit einer ganzen Weile Gegenstand öffentlicher Diskussionen ist. Mal mehr, mal weniger, im Moment wohl eher gar nicht. Was ich sehr schade finde.

bfhpierce
09.09.2009, 12:15
Das denkst du dir jetzt dazu, das habe ich nie behauptet. Ganz im Gegenteil, ich bin durchaus dafür, dass die Linke mit ihrer SED-Vergangenheit aufräumt und die anderen Parteien sich genau so mit der Vergangenheit ihrer Mitglieder in beiden deutschen Diktaturen auseinandersetzen. Ich wollte mit dem Beitrag lediglich darauf hinweisen, dass es die Diskussion zum Thema NSDAP-Vergangenheit schon seit mehreren Jahrzehnten eröffnet ist. Wie lebendig sie gestaltet wird, ist eine andere Frage. Über die wollte ich hier aber bewusst nicht streiten, weil man, egal, was man sagt, gleich erstmal angemacht wird.

Na dann sind wir ja einer Meinung. Ich hatte nur deinen Post so verstanden, dass mit den Studentenprotesten vor 30 Jahren das Thema ein für alle mal vom Tisch wäre. Mein Fehler

Seerose
09.09.2009, 12:38
Sagen tuts niemand, aber denken tuns alle. Die SPD in Thüringen macht sich einfach nicht klar, wo sie steht. Und das seit Jahren. Wie jacksgirl schon geschrieben hat: der thüringer Wähler ist nicht blöd, der merkt sich wenn er verarscht wird. Heißt im Klartext: Für die SPD gibt es keine Chance in naher Zukunft, zumindest nicht in Thüringen. Bei rot-rot wird Matschie nicht MP, dafür Ramelow - Wahlversprechen gebrochen. Und Schwarz-rot is ja nun echt Wählerverarsche erster Klasse.

Ich stimme uneingeschränkt zu.