PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Regierung- Zufrieden??



Butterflyy
13.10.2009, 17:38
Ich weiß, kommt ein wenig spät, aber ich dachte, mit ein wenig abstand betrachtet sich die Wahl und die neue regierung besser.

was haltet ihr jetzt also von ihr? seid ihr zufrieden mit dem wahlausgang an sich? meint ihr, schwarz-gelb ist das richtige für deutschland?

geheimnisvoll
13.10.2009, 17:45
nein, mit dem wahlausgang bin ich nicht zufrieden. ich habe mir etwas anderes gewünscht. deshalb habe ich oben auch nein angegeben.

ob ich aber zufrieden mit der regierung bin, das kann ich jetzt noch nicht sagen. es ist ja noch nicht einmal ein koalitionsvertrag unterschrieben.

Butterflyy
13.10.2009, 17:55
ob ich aber zufrieden mit der regierung bin, das kann ich jetzt noch nicht sagen. es ist ja noch nicht einmal ein koalitionsvertrag unterschrieben.

aber es zeichnet sich ja jetzt schon eine richtung ab, was die reg möchte. beispeil steuersenkung.

ich bin zum einen total sauer, dass jetzt der ausstieg aus dem atomausstieg kommt. ich wohne direkt bei einem dieser teile, die ständig störfälle haben, aber die reg läst sie weiterlaufen. was wollen sie damit erreichen? sie wissen doch außerdem nicht mehr wohin mit dem atommüll. man denke nur daran, was kurz vor der wahl bekannt wurde: gorleben und das andere lager, wo ständig wasser reinläuft. aber trotzdem wählt man wieder diese leute, die damit unbehelligt weitermachen.

Inaktiver User
20.10.2009, 17:00
was wollen sie damit erreichen?

Den größten wirtschaftlichen und ökologischen Unsinn der Nachkriegsgeschichte aufheben?

geheimnisvoll
20.10.2009, 18:31
aber es zeichnet sich ja jetzt schon eine richtung ab, was die reg möchte. beispeil steuersenkung.

ich wiederhole mich: mit dem wahlausgang bin ich unzufrieden, deshalb habe ich oben "nein" angekreuzt.

natürlich zeichnet sich eine richtung ab und ich kann nicht sagen, dass ich sie befürworte. aber was zum schluss bei dieser regierung rauskommt und ob ich damit zufrieden bin, kann ich noch nicht sagen.
ich bin auch nicht in jubelschreie ausgebrochen, als das familienministerium 2005 an die cdu ging, trotzdem denke ich, dass frau von der leyen in vielen bereichen pionierarbeit geleistet hat.

Lively
20.10.2009, 19:13
Die Regierung ist ja noch gar nicht im Amt, also abwarten.

Ich kann nicht mal sagen, ob ich mit dem Wahlausgang zufrieden bin. Es ist mir fast egal. Ich bin weder CDU- noch FDP-Wähler, ich kann mir aber zur Zeit nicht vorstellen, dass eine wie auch immer geartete Regierung aus dem Lager etwas oder viel weiter links den Job besser machen würde...

Also, ich glaub halt, dass es für die aktuellen Probleme eh keine Patentlösung gibt und dass es eine Regierung immer nur bestimmten Gruppen recht machen kann und andere wiederum "vernachlässigt" werden. Ich bin da ziemlich desillusioniert und erwarte keine großartige Verbesserung in den nächsten vier Jahren. Aber auch keine Verschlechterung. Ich denk halt, die Dinge werden schon irgendwie ihren Lauf nehmen, egal, was die da oben anstellen.

Selbst bei so Themen wie dem bereits angesprochenen Ausstieg vom Ausstieg isses mir inzwischen ziemlic wurscht. Ich hab zugegeben schon Schiss davor, dass in einem Reaktor mal was richtig schief geht, aber gibt's im Moment eine sinnvolle Alternative zur Atomenergie? Mir scheint es nicht so, die regenerativen Verfahren sind halt längst nicht so effizient und teuer und liefern lange nicht so viel Energie. Wenn sich neue Lösungen finden lassen, bin ich dafür, aber so lange sich da nichts abzeichnet bin ich dafür, die sicheren KKW weiterlaufen zu lassen. Eine Lösung für die Ewigkeit sind die auch nicht, aber wenn man mit dem Holzhammer argumentieren will: das war bei der Kohle schon genau so und man hat trotzdem weiter welche gefördert, und am Ende noch ordentlich subventioniert.

Bine
20.10.2009, 19:24
aber es zeichnet sich ja jetzt schon eine richtung ab, was die reg möchte. beispeil steuersenkung.

ich bin zum einen total sauer, dass jetzt der ausstieg aus dem atomausstieg kommt. ich wohne direkt bei einem dieser teile, die ständig störfälle haben, aber die reg läst sie weiterlaufen. was wollen sie damit erreichen? sie wissen doch außerdem nicht mehr wohin mit dem atommüll. man denke nur daran, was kurz vor der wahl bekannt wurde: gorleben und das andere lager, wo ständig wasser reinläuft. aber trotzdem wählt man wieder diese leute, die damit unbehelligt weitermachen.

seit sie bei meinen Eltern im Nachbarort eine riesige (!) Photovoltaikanlage (wie immer man das schreibt) gebaut haben bin ich wieder für Atomkraftwerke.

Butterflyy
23.10.2009, 16:25
seit sie bei meinen Eltern im Nachbarort eine riesige (!) Photovoltaikanlage (wie immer man das schreibt) gebaut haben bin ich wieder für Atomkraftwerke.

warum? zu hässlich??

Bine
23.10.2009, 16:34
häßlich (http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.logic-i.de/GRAFIK/PV%2520Centrala.gif&imgrefurl=http://www.logic-i.de/Inhalte/Solar.html&usg=__JFKa0KuaseXEE9R0f7ywqMc6oxc=&h=300&w=400&sz=73&hl=de&start=153&um=1&tbnid=mjUgCH8hAmvGdM:&tbnh=93&tbnw=124&prev=/images%3Fq%3Dphotovoltaikanlagen%26ndsp%3D20%26hl% 3Dde%26sa%3DN%26start%3D140%26um%3D1) ist gar kein Ausdruck

Spicy McHaggis
23.10.2009, 16:36
Haste denn ma neben nem AKW gewohnt? Ich schon und ich find die auch ziemlich häßlich

Bine
23.10.2009, 16:38
wieviele Photovoltaikfelder ersetzen ein Kernkraftwerk?

Butterflyy
23.10.2009, 16:41
ich finde atomkraftwerke genauso hässlich wie diese solaranlagen. obwohl solaranlagen noch etwas faszinierendes haben, wenn so ein riesiges feld vor einem liegt. dass ist denn schon fast industrie-chic:D

auf häuserdächern finde ich sie tatsächlich ziemlich hässlich, ist für mich aber kein grund, für atomkraft zu sein.

Spicy McHaggis
23.10.2009, 16:42
etwa 93.000 Tote infolge eines Reaktor-Unglücks. Wieviele sterben, wenn ein Photovoltaikfeld kaputt geht?

Spicy McHaggis
23.10.2009, 16:44
wenn der deutsche Staat oder die EU mal so viel Kohle in die Weiterentwicklung von erneuerbaren Energiequellen stecken würde, wie in die Endlagerung und den Transport von Atommüll, hätte man sicher schon Photovoltaik-Anlagen im Hello Kitty Design erschaffen, damit die geschunden Augen von Bine sich bisschen erholen können

Bine
23.10.2009, 17:03
Du wirfst mir Ignoranz vor?

Wie wärs wenn Du im Gegenzug mal an Deiner Toleranz arbeiten würdest?

Spicy McHaggis
23.10.2009, 17:13
Toleranz is so ne Sache. Ignoranz auch. Weischd, ich erwarte mir gegenüber keins von beiden, also muss ich beides auch niemandem entgegenbringen.

Aber um ehrlich zu sein, find ich es auch wieder ziemlich ignorant, AKWs toller zu finden als Photovoltaik-Anlagen, nur weil die net so toll aussehen...
Never judge a book by its cover

Lively
23.10.2009, 18:58
Haha, oh Gott, diese oder jene Art der Energieerzeugung bevorzugen, weil sie ästhetischer ist, sowas bescheuertes... Kraftwerke, egal welche, sollen nicht schön sein, sondern Strom und Wärme liefern.

Bällabee
23.10.2009, 19:44
Haha, oh Gott, diese oder jene Art der Energieerzeugung bevorzugen, weil sie ästhetischer ist, sowas bescheuertes... Kraftwerke, egal welche, sollen nicht schön sein, sondern Strom und Wärme liefern.

stimmt ja gar nicht!!!!!! da merkt man mal, dass du KEINE ahnung hascht!!



:D

:augenroll:

Inaktiver User
24.10.2009, 10:21
wieviele Photovoltaikfelder ersetzen ein Kernkraftwerk?

Es ist derzeit technisch unmöglich, Kernkraft durch Solarenergie zu ersetzen.

Spicy McHaggis
24.10.2009, 17:53
Es ist derzeit technisch unmöglich, Kernkraft durch Solarenergie zu ersetzen.

es gibt durchaus anerkannte und realistische Studien, nach denen wir in 20 bis 30 Jahren in Europa komplett auf erneuerbare Energien umsteigen könnten

Inaktiver User
24.10.2009, 19:59
die gabs vor 30 jahren auch schon...

Spicy McHaggis
24.10.2009, 20:06
Hätte man sie mal besser umgesetzt als in Endlagerung und Aufrüstung zu investieren.

Inaktiver User
24.10.2009, 21:09
War eher ironisch gemeint. Alternativen zu Stein- oder Braunkohle und Kernenergie gibt es nicht. Alles Schätzungen sind reine Spekulation oder Zukunftsträumerei. Kernenergie ist nach wie vor der mit Abstand sauberste und wichtigste Grundlastenergieträger in Deutschland und in anderen Industriestaaten.

Daher ist auch Deutschland einer der ganz wenigen Ausnahmen; andere Industriestaaten setzen ganz selbstverständlich auf Kernenergie.

Mit einem deutschen Alleingang erreicht man übrigens nichts und zwar rein gar nichts. Wenn ich in Deutschland keine Kernkraftwerke bauen oder betreiben darf, baue oder betreibe ich die halt in Frankreich, England, Bulgarien oder Finnland. Deutschland muss bei der Frage der Energieversorgung endlich mal im 21. Jahrhundert ankommen.

ÜBRIGENS: Nichts wird hier durch das erneuerbare Energiengesetz so sehr gepusht wie regenerative energieträger und trotzdem - trotz dieser horrenden Subventionen - läuft da mal gar nix.

Spicy McHaggis
24.10.2009, 21:22
ÜBRIGENS: Nichts wird hier durch das erneuerbare Energiengesetz so sehr gepusht wie regenerative energieträger und trotzdem - trotz dieser horrenden Subventionen - läuft da mal gar nix.

Oh doch... Transport und Endlagerung von Atommüll wird immer noch vom Staat finanziert und nicht von den AKW Betreibern.

Das ist auch ne Form von Subvention und die ist viel gewaltiger als die in erneuerbare Energien.

Zukunftsträumerei? If you're not dreaming, you're only sleeping

Vermutlich isses eher ne Sache von Optimismus und Pessimismus. Ich und viele andere auch glauben eben, dass es möglich ist, auf erneuerbare Energien umzusteigen und viele Studien geben dem recht. Natürlich gibt es auch andere meinungen und andere Studien.

Für mich stellt sich da mehr die Frage, wie die Allgemeinheit denken würden, wenn der AKW Strompreis auch die Transport und Endlagerkosten beinhalten würde

Inaktiver User
24.10.2009, 21:47
Das ist Unsinn. Die Betreiber müssen für die Entsorgung kernenergetischer Abfälle Beiträge gem. dem Verursacherprinzip zahlen.



§ 21b AtG

(1) Zur Deckung des notwendigen Aufwandes für die Planung, den Erwerb von Grundstücken und Rechten, die anlagenbezogene Forschung und Entwicklung, die Erkundung, die Unterhaltung von Grundstücken und Einrichtungen sowie, die Errichtung, die Erweiterung und die Erneuerung von Anlagen des Bundes nach § 9a Abs. 3 werden von demjenigen, dem sich ein Vorteil durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme dieser Anlagen zur geordneten Beseitigung radioaktiver Abfälle nach § 9a Abs. 1 Satz 1 bietet, Beiträge erhoben. Der notwendige Aufwand umfaßt auch den Wert der aus dem Vermögen des Trägers der Anlage bereitgestellten Sachen und Rechte im Zeitpunkt der Bereitstellung.



§ 21 a AtG

(1) Für die Benutzung von Anlagen nach § 9a Abs. 3 [also Endlagern] werden von den Ablieferungspflichtigen Kosten (Gebühren und Auslagen) erhoben. Als Auslagen können auch Vergütungen nach § 21 Abs. 2 und Aufwendungen nach § 21 Abs. 4 erhoben werden. Die allgemeinen gebührenrechtlichen Grundsätze über Entstehung der Gebühr, Gebührengläubiger, Gebührenschuldner, Gebührenentscheidung, Vorschußzahlung, Sicherheitsleistung, Fälligkeit, Säumniszuschlag, Stundung, Niederschlagung, Erlaß, Verjährung, Erstattung und Rechtsbehelfe finden nach Maßgabe der §§ 11, 12, 13 Abs. 2, §§ 14 und 16 bis 22 des Verwaltungskostengesetzes Anwendung, soweit nicht in der Rechtsverordnung nach Absatz 2 Abweichendes bestimmt wird.

Man ist ja von Greenpeace schon viel Unsinn gewöhnt, aber dass die Allgemeinheit für die Entsorgung gerade stehen muss, ist nichts weiter als dumme Propaganda, weil denen in Zeiten des Klimawandels langsam die Argumente ausgehen.

Spicy McHaggis
24.10.2009, 22:00
ich bin noch mehr Propaganda von der Atom-Lobby gewohnt

DasErste.de - Monitor - Atomlüge: Die wahren Kosten der Endlager (http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2009/0723/atom.php5)



Eine neue Studie zu den wahren Kosten des Atomstroms in Deutschland von Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace e.V Deutschland kommt zum Ergebnis, dass die wahren Kosten des Atomstroms bis 2,70 €/kWh betragen müssten
http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=20413


Diese Abhängigkeit von direkter, vor allem aber indirekter staatlicher Leistung gilt immer noch. Ein konkretes Beispiel: In Deutschland dürfen die Atomkonzerne ihre alten Kernkraftwerke betreiben, ohne diese ausreichend gegen einen Super-GAU zu versichern. Die Kosten für einen solchen Unfall liegen nach Schätzungen bei mehreren Tausend Milliarden Euro, ohne das menschliche Leid zu berücksichtigen. Diese Summe ist auf dem Kapitalmarkt nicht versicherbar; die AKW-Betreiber müssen deshalb nur für einen Bruchteil dieses Schadens eine Police abschließen. Für die französischen Atomkraftwerke gibt es eine Schätzung des Öko-Instituts, nach der eine solche Versicherung - gäbe es sie - Atomstrom mehr als doppelt so teuer und damit unwirtschaftlich machen würde.
http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2009/0214/meinung/0020/index.html

Gesetze in Theorie und Praxis halt

Inaktiver User
24.10.2009, 23:05
OMG, schon der Aufmacher zeigt wo die Reise hingeht:D

Aber nun gut, der Reihe nach... Asse ist eine Erprobungslagerstätte, die vom Bund getragen wird. Das hat mit Endlagerung schlichtweg nix zu tun. Eine (von den Kraftwerksbetreibern unterhaltene) Endlagerung wird seit 1998 systematisch verhindert ("Moratorium Gorsleben"). Ich sehe jetzt nicht so den springenden Punkt bei dir. Da kann man auch im Trailer Grünen-Politiker als "Atomenergie-Experten" titulieren, die einfach mal ins Blaue hinein kundtun, dass die Endlagerung vom Steuerzahler getragen wird.

Na, dass Greenpeace meint, Strom aus Kernenergie würde über 2 Euro pro Kilowattstunde kosten, wundert mich nicht. Das sind ja die in meinem Vorpost beschriebenen Schenkelklopfer für die Greenpeace immer wieder gut ist: In der Kalkulation (laut Greenpeace wurde Kernenergie mit 160 Mrd. Euro subventioniert) sind unter anderem die Kosten eines Gaus, sowie die Kosten für fehlenden Wettbewerb im Energiemarkt miteingerechnet.

Letzteres übrigens mit knapp 13 Mrd. Euro. Das muss man sich vor Augen halten: Die Betreiber von Kernkraftwerken sollen in Höhe von 13 Milliarden Euro dafür verantwortlich sein, dass es keinen Wettbewerb im Energiemarkt gibt. Mit anderen Worten: Wir rechnen die Unwirtschaftlichkeit anderer Energieträger einfach mal zuden Kosten der Kernenergie. Macht Sinn, oder?

Mit einiger Phantasie kann man auch noch die Kosten einer Mondlandung oder der Wiedervereinigung mit einrechnen. M.E. spielt sich Greenpeace mit derartig willkürlichen und unseriösen Berechnungen selbst an die Wand.

Wo wir beim nächsten Thema sind: Der Gau, weil der größte anzunehmende Unfall noch nicht reißerisch genug ist: auch gerne Super-Gau oder Mega-Gau, wird mal mit einigen Milliarden, mal mit ein paar Billionen in Rechnung gestellt. Grundlage, sofern man es so nehmen will, ist dabei ein Reaktorunglück, der so in Deutschland nicht hätte passieren können. Da macht man sich es natürlich leicht, einfach mal Tschernobyl zu nehmen, die Kosten hierfür mit irgendeiner Greenpeace-Kennzahl zu multiplizieren, und so auf irgendwelche fiktiven Summen zwischen Milliarden oder Billionen zu kommen. Ich halte das nunmal alles für unseriös (s.o.).

Wenn ich nochmal auf den (etwas tendenziösen Monitor-Bericht) zurückkommen darf: Dort ist ja die Rede, dass die geplante Laufzeitverlängerung den Energieversorgern 100 Milliarden Euro einspielen wird. Wow, derzeit ist noch nicht im geringsten klar, welche Kernkraftwerke für wie lange betrieben werden sollen. Aber gut, dass Monitor besser Bescheid weiß und- hat man es sich von Greenpeace abgeguckt? - pauschal mal 100 Milliarden annimmt. Ist ja auch eine tolle Zahl mit vielen schönen Nullen.

Andere Schätzungen sind da leider nicht so optimistisch :( Derzeit, nach dem Ausstieg, ist geplant, Kernkraftwerke 32 Betriebsjahre zu betreiben. Angesicht von einer Armortisationszeit von - das variiert von Kraftwerk zu Kraftwerk - von etwa 22-28 Jahren, dürften 100 Milliarden "Profit" ein bissel hoch gegriffen sein, oder?

Spicy McHaggis
25.10.2009, 21:17
Greenpeace und Monitor sind für mich eine vertrauenswürdigere Quelle als von der Atomlobby finanzierte Quellen.

Auch wenn die Zahlen von 2€/kWh übertrieben erscheinen, die Berechnungen bleiben dieselben und die Tatsache, dass AKWs unterversichert sind und dass der Kernkraftstrompreis nur dadurch niedrig gehalten werden kann

Haha, jaja Tschernobyl hätte natürlich niemals in Deutschland passieren können... selten so n Schwachsinn gelesen. Ich will jetzt nicht Murphys Gesetz heraufbeschwören, aber nur weil angeblich ein Tschernobyl-Unglück in der damaligen Form in Deutschland nicht passieren konnte oder kann, kann genausogut ein ähnliches schlimmes Unglück hier passieren.

Inaktiver User
25.10.2009, 21:32
Zum Thema Tschernobyl einfach mal hier (http://energie-fakten.de/html/tschernobyl_in_d.html)lesen.

Zum Thema Greenpeace und Glaubwürdigkeit nur und beispielsweise mal die Debatte zu Brent Spar lesen, etwa hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Brent_Spar).

Ich mach mir aber ehrlich gesagt keine allzu großen Hoffnungen bei dir. Wer Fakten ausweicht und sich bei der Energieversorgung lediglich auf seinen Glauben verlässt, irgendwann könnte auf fossile Energieträger verzichtet werden, scheint auch ansonsten beratungsresistent ;)

Spicy McHaggis
25.10.2009, 21:37
OMG du wirst ja immer besser. Deine erste Quelle ist sicherlich DER Gipfel der Glaubwürdigkeit.

Und es is ziemlich armselig, dass du nur auf den genauen Zahlen von greenpeace rumreitest, anstatt mal auf das Hauptargument einzugehen, das auch in hunderten anderen Quellen anzufinden ist, nämlich die Unterversicherungen im Schadensfall.

Und die Sache mit Tschernobyl haste wohl auch net verstanden. Also nochmal: Nur weil Tschernobyl in der Form bei uns angeblich nicht möglich ist, ist doch nicht gleichzeitig jede andere Form von Unglück oder Anschlag ausgeschlossen, oder?

Inaktiver User
25.10.2009, 21:46
Lassen wir es; du bist entweder nicht willens oder aber fähig, sich auf Argumente einzulassen: Das Gesetz stimmt nicht, die Uni Stuttgart ist von der "Atomlobby" gesponsort, hunderte und tausende Quellen und nicht zu vergessen der unmittelbar bevorstehende GAU, der "natürlich" hier alles und jeden vernichten wird und daher den Strompreis drückt. Schönen Abend dir noch!

Spicy McHaggis
25.10.2009, 21:51
Das Gesetz stimmt schon, aber es wird eben nicht zu 100% umgesetzt. Oder wer zahlt die Polieinsätze für Castor Transporte?

Naja dann.. zu behaupten, dass hier in Deutschland niemals irgendwas passieren wird in Sachen Reaktorunfall, rechtfertigt natürlich, sich aus der Diskussion rauszustehlen. Aber schon ok, wenn dir sinnvolle Argumente ausgehen. Es gab übrigens auch hunderte und tausende von Quellen, die uns für as Jahr 2009 ein Wirtschaftswachstum vorausgesagt haben. Und die wenigen Quellen, die gesagt haben, dass der Finanzmarkt ne Seifenblase is, die bald platzen wird, wurden mal milde belächtelt und als Spinner abgetan.
Nein, ich glaube nicht, dass hier in Deutschland ein Gau bevorsteht, trotzdem müssen sich AKW betreiber dagegen versichern

Ich werd ma an die Kanzerlin schreiben, ich will auch keine Haftpflichtversicherung fürs Auto, mir passiert schon sicher nix, ich hab da auch Gutachten und ich bin auch 10 Jahre unfallfrei gefahren

Deine seriöse Quelle..


Seit 1962 war er bei Siemens - KWU (heute AREVA) in Erlangen

da weiss man doch auch, auf welcher Seite er steht und dass seine Veröffentlichungen nichma ansatzweise so seriös sind, wie die von greenpeace

Gutato
26.10.2009, 05:11
viel spaß damit: http://www.youtube.com/watch?v=goRps1l125U

gibts auch als torrent oder dvd

Bart Simpson
31.10.2009, 02:41
CDU und FDP tun dem deutschen Volke weh.

Bällabee
31.10.2009, 07:26
CDU und FDP tun dem deutschen Volke weh.

lass das bloß nicht uschi hören!!!