PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wiedereinstieg klavierspielen tipps



Ribena
07.02.2010, 20:26
liebe pianistinnen und pianisten...

also ich hab bis vor 4 jahren 12jahre lang klavier gespielt. ich war zugegebenermassen nicht eine sehr fleissige klavierschülerin, aber ich habs trotzdem weitergezogen...ich hab eigentlich ein recht gutes gehör für melodien, was mich trotz faulheit beim notelesen irgendwie weiterbrachte...

in den letzten jahren wo ich in den unterricht ging spielte ich vor allem debussy (kathedrale, pas dans la neige und noch paar andere), was ich sehr mochte. ich hab jetzt wieder voll die sehnsucht zurück ans klavier zu sitzen...ich brauch aber ein ziel. ich mag nicht einfach meine alten noten versuchen "wiederzubeleben".

ich hatte seit dem 10. schuljahr keinen allgemeinen musikunterricht im sinne von musiktheorie und so...dabeii würde ich so gerne lernen so ans klavier sitzen können und was drauflosspielen...

besteht eine realistische chance dass ich mir so jazzstandards zeug selbst beibringen kann sodass ich mal was jazziges/ poppiges selbst spielen könnte oderso?

und sonst empfehungen für noten die nicht ganz balal klingen aber für mich machbar wären??

crazy mary
09.02.2010, 00:01
also, nach dem, was du so berichtest, hast du bisher nur erfahrungen im klassischen bereich gemacht, möchtest aber künftig jenseits der noten improvisieren.

das stelle ich mir nicht einfach vor, zumal dein letzter unterricht ja vier jahre zurückliegt. vielleicht wäre es fürs erste besser, zum bekannten zurückzukehren, sprich z. b. ein paar debussy-stücke auszupacken (aus 'children's corner' zum beispiel, oder die beiden arabesques). debussy bildet ja dann auch eine tolle brücke zu der musik, die du eigentlich spielen möchtest. ich würde mir dann so nach und nach ein kleines repertoire an stücken bauen, welches du immer gut runterspielen kannst und das dann auch, um es nicht zu eintönig zu gestalten, andere komponisten berücksichtigt -- z. b. etwas aus j. s. bachs wohltemperiertem klavier. das macht dich dann erstmal wieder mit dem instrument vertraut. (und wenn du da größere ambitionen bzgl. deiner fingerfertigkeiten hättest, wären die obligatorischen czerny- oder hanon-übungen was. aber danach klingt es ja erstmal nicht.)

wenn du dann in richtung jazzmusik möchtest, sind handbücher wie dieses hier (http://www.amazon.de/Jazz-Piano-Standardwerk-Harmonien-Technik-Improvisation/dp/3795758181/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1265666136&sr=8-1) sicherlich hilfreich. es gibt auch spezielle jazz-harmonielehren, die du dir vielleicht aber erst dann anschauen solltest, wenn du deine kenntnisse bezüglich klassischer harmonielehre aufgefrischt hast. da wäre z. b. dieses buch (http://www.amazon.de/Harmonielehre-im-Selbststudium-Thomas-Kr%C3%A4mer/dp/376510261X/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1265666311&sr=1-2) ganz okay. ist zwar anfangs etwas trocken, aber die kenntnis darüber, wie akkorde aufgebaut sind und wie sie funktionieren, hilft dir sicherlich auch dabei, einfache pop-songs zu spielen.

Ribena
10.02.2010, 22:59
hey vielen dank! ich glaub ich geh mal das zweite buch im laden anschauen...genau sowas brauche ich nämlich, da mir ein grundlegendes verständis ztl. fehlt und ich halt nur immer alles runtergespielt hatte... :rose2:merci!

finessa
13.02.2010, 11:30
Viel Spaß macht es sowas (http://www.amazon.de/Boogie-Blues-Methode-Piano-Inkl/dp/3795751179/ref=sr_1_3?ie=UTF8&s=books&qid=1266053391&sr=8-3) zu spielen, das Buch ist auch leicht und sehr gut zu bearbeiten. Danach kannst du es mal mit Stride Piano (http://www.amazon.de/Stride-Piano-Klavier-Leonard-Keyboard/dp/0634046632/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1266053269&sr=8-1) versuchen, das find ich persönlich aber dann schon recht anspruchsvoll.