PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Busfahrer legt Gebetspause ein



Sorglos
10.02.2010, 09:17
>>>klick<<< (http://magazine.web.de/sidbabhddj.1265789294.4231.3tifxeq1h7.72.aba/de/themen/nachrichten/panorama/9842096-Londoner-Busfahrer-legt-Gebetspause-ein.html) :dum:

Völlig unnötig. Damit verunsichert er nicht nur dutzende Fahrgäste, die vermutlich an einen Terrorakt denken. Er beweist damit auch, dass er sich nicht mit seiner Religion auseinandersetzt. Moslems dürfen Gebete nämlich nachholen.

mrs burns
10.02.2010, 10:24
hahahahaaaaaaaaaa sorry aber ich finde das so superlustig grad:D

Inaktiver User
10.02.2010, 10:53
hahahaaa also da würd ich ausrasten.

(aber warum genau ist das jetzt ein politisches thema, wenn ich fragen darf?)

Sorglos
10.02.2010, 14:16
Tagesgeschehen :mrnerd:

Inaktiver User
10.02.2010, 18:19
ich wusste, dass das jetzt kommt... :-)
aber sei ehrlich, echtes unpolitisches tagesgeschehen postet hier jeder im welt-forum.

Pausenaufsicht
10.02.2010, 18:42
na, wenn Islamismus ma nicht politisch höchst brisantst ist

Sorglos
10.02.2010, 18:45
ich wusste, dass das jetzt kommt... :-)
aber sei ehrlich, echtes unpolitisches tagesgeschehen postet hier jeder im welt-forum.

Ich finde das ist ein - gerade auf die Diskussion über übertriebenes Ausüben des Islam bezogen - durchaus ein politisches Thema. Außerdem schneidet es ja weitläufig noch das Thema Integration an.

In meinen Augen ist der Busfahrer in puncto Integration noch ein paar Ecken hintendran.

Inaktiver User
12.02.2010, 12:18
Hmmh und im Ramadan empfehlen Moslems, die in restaurant oder Lebensmittelladen arbeiten dann tagsüber Wasser und fasten oder wie?

Seltsam, die Geschichte. Umso lustiger wohl, je weniger man selber dabei war.

Sorglos
12.02.2010, 15:35
OMG stell Dir mal vor, Du bestellst ein Schweineschnitzel und der Kellner bringt Dir stattdessen ein Glas Wasser. :D

das hotel
12.02.2010, 17:31
eigentlich ist ja nichtmal wasser tagsüber erlaubt im ramadan. :mrnerd:

Sorglos
12.02.2010, 17:45
Ja. Ebenso Rauchen und Sex. *nichtlustig*
Aber die Moslems, die ich kenne, sind etwas gemäßigter und trinken wnigstens Wasser.

Tigerente99
13.02.2010, 17:41
Der Vergleich hinkt aber ziemlich.

das hotel
14.02.2010, 17:10
Ja. Ebenso Rauchen und Sex. *nichtlustig*
naja, ich find das wasserverbot irgendwie gravierender als das rauchen- und sexverbot. ich hatte mal einen kollegen, der deshalb den ganzen tag total fertig war und nix konnte, weil er halt durst hatte. :suspekt:

SPACEMACHINE
15.02.2010, 13:39
Moslems dürfen Gebete nämlich nachholen.

Das Freitagsgebet nicht und in dem Artikel steht mit keinem Wort, wann das war. Abgesehen davon gibt es genug Orte auf der Welt, in denen der komplette Verkehr freitags um 17 Uhr lahm liegt.

edit: Außerdem heißt es nicht "Moslems"

Sorglos
16.02.2010, 14:36
Das Freitagsgebet nicht und in dem Artikel steht mit keinem Wort, wann das war. Abgesehen davon gibt es genug Orte auf der Welt, in denen der komplette Verkehr freitags um 17 Uhr lahm liegt.
Was schert es die restliche, pardon, westliche Welt, welcher Wochentag das war? Der Busfahrer befindet sich in einem protestantischen Land, also darf er nicht mal eben den Bus zum Beten anhalten.

Dreh doch den Spieß mal um und denk darüber nach:
Angenommen, ich sei ein Busfahrer im schönen Saudi-Arabien und es wäre Freitag zur besten Gebetszeit. Ich würde ebenso angefeindet, wenn alle ihr Gebet machen wollen und ich aber sage "Ätsch ätsch, ich fahre einfach weiter. Mir doch egal". Da wäre das Geschrei groß.

Das Stichwort heißt hier nicht Toleranz, auch nicht Integration, sondern Anpassung. Es gibt einfach Dinge, die man nicht tolerieren muss, und das gehört sicher dazu.




edit: Außerdem heißt es nicht "Moslems"
Doch, auch. :mrnerd:


Mos|lem, der; -s, -s, Muslim, der; -[s], -e u. -s [arab. muslim, eigtl. = der sich ...

blueberryy
17.02.2010, 11:41
die europäische auffassung von anpassung ist gleich = komplette anpassung, denn man weiß, fälle wo eine anpassung erfolgreich ist sind ohne die ablegung der eigenen tradition fast unmöglich.

irgendetwas läuft da schief und vieles klingt unheimlich rassistisch bzw. gehässig. schaut man nach Kanada oder in die USA läuft das dort viel besser bzw. multikulturalismus wird überhaupt anerkannt. die europäische sichtweise grenzt sehr simpel an arroganz & das ist eines der probleme warum hier das nicht funktioniert mit integration/anpassung usw.

ich finde sein verhalten auch falsch, umso mehr unsymphatischer weil er sehr deutlich eine demonstration als hintergedanke hatte und nicht seine religion. aber wenn man denn als Vorbild agieren möchte und die ganze zeit von demokratie, freiheit, toleranz etc schreit sollte man sich an seine vorbildsfunktion halten.
das mit dem spieß umdrehen ist doch ein völlig veraltetes model: wie du mir so ich dir. außerdem sind die gründe/motive für sein verhalten auch auf die jahrelange ablehnung der immigranten(besonders hindus) zurückzuführen ebenso wie der "moderne" fanatismus/terrorismus.

Pausenaufsicht
17.02.2010, 12:17
Haha ja genau, die USA als Beispiel für ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen... :dum:

Sorglos
17.02.2010, 22:02
das mit dem spieß umdrehen ist doch ein völlig veraltetes model: wie du mir so ich dir. außerdem sind die gründe/motive für sein verhalten auch auf die jahrelange ablehnung der immigranten(besonders hindus) zurückzuführen ebenso wie der "moderne" fanatismus/terrorismus.

Oha. Wieso kennst Du seine Motivation und die Presse, respektive der Rest der Welt nicht? :suspekt:

Das mit dem "Spieß umdrehen" sollte nur die Situation verdeutlichen. ich finde nciht, dass man derart vorgehen sollte, dass man Toleranz erst dann gewährt, wenn sie einem selbst widerfährt. Ich finde schon, dass man Toleranz vorleben sollte, aber eben nicht bedingings- und grenzenlos.

blueberryy
17.02.2010, 23:35
Ich denke in den USA oder in Kanada klappt das wesentlich besser als hier.
Gerade weil "Multikulturalismus" dort positiv(zunächst) aufgenommen wurde(bzw. es gibt sogar ein extra Charter in Kanada dafür, Multiculturalism Act) hat es sich auch so entwickelt und sogar eine allgemeingültige nationale Identität zustande gebracht. Wovon hier kaum die Rede sein kann. Aber natürlich gibt es dort "domestic" problems, die etwas anders sind als hier.

Aber mal im Ernst: Hätte ein Hindu Busfahrer(sr für den ausdruck) angehalten vor eine Herde Kühe und wäre ausgestiegen um sie bewundern/whatever, hätte das vielleicht eine amüsante story in der presse präsentiert.
Hätte ein Jüdischer Busfahrer eine ähnliche Situation erzeugt, wäre ebenfalls nicht so schlimm gewesen.
Hättest du das dann hier gepostet?Hätte dich wahrscheinlich nicht gereizt hm?
Aber wenn ein MOSLEM(fast schon ein dreckword heute), der aus dem verdreckten shiceloch middle east kommt so etwas WAAAGT dann ist das katastrophal und füttert die klischees an die sich alle so gerne halten:
Dummer, ungebildeter, dreister, aggressiver Moslem.
In einer Minute ist er am beten, in der nächsten verwandelt er sich zum Selbstmordattentäter.
Das ist das Bild, das heute präsentiert wird. Und das Kommentar der Frau zeigt nur, wie sehr dieses Bild gemocht und gepflegt wird.


Es mag sein, dass ich bzgl. Motive etc. verallgemeinert für ihn dargestellt habe, aber über diese Soziokulturellen(??) Aspekten und Ansichten in England bzgl. Immigration sind doch sehr bekannt.
Und die meisten Engländer sind sich bewusst, dass etwas bei der Integration dieser Gruppe schief gelaufen ist und sie ihren Anteil daran haben.
Aber das will ja keiner wissen, denn allmighty Europe füttert die armen, undankbaren Moslems.
Und Osama Bin Laden wurde immer noch nicht gefangen, obwohl die USA natürlich über alles notwendige verfügt um ihn innerhalb 2 Monate verhaften zu können.
Denn,wen könnte man den sonst als Sündenbock nehmen?


edit
ich wollte mich jetzt hier nicht so auslassen, aber ich möchte das einfach als starken kontrast bringen wenn du die "perspektive" wechseln würdest. Ich finde insgesamt dennoch dass beide seiten schuld tragen an der situation und es definitiv nicht besser dadurch wird, dass eine seite sich immer stur stellt und meint die anderen müssten etwas tun anstatt zu kooperieren.
denn kooperieren tust du nicht indem du hier sitzt und abfällig forderst:
ja der soll sich mal integrieren.

Sorglos
18.02.2010, 17:55
Stimmt. "Der soll sich mal integrieren"; das ist absolut meine Meinung!
Aber wie man oben vielleicht schon rauslesen konnte: Nicht auf Teufel komm raus. Ich finde zum Beispiel absolut vertretbar, wenn neutrale Gebetsräume eingerichtet werden (da können meinetwegen auch die Christen beten)oder wenn in einigen Kantinen kosheres Essen angeboten wird. Das ist alles absolut ok.

Ich muss aber in diesem Land nicht bedingungslos zu allem mit dem Kopf nicken, nur weil jemand andersgläubig oder ausländisch ist und seinen Willen mit der Toleranzkeule durchsetzen will. Irgendwo muss man der Toleranz auch mal eine Grenze setzen und Adaption fordern.

Der - auch von Dir - vielzitierte amerikanisch(-kanadische) "Melting Pot" ist bei näherer Betrachtung nämlich gar keiner, sondern eher eine Art gigantisches Buffet, auf dem die unterschiedlichsten Spezialitäten unzähliger Länder zusammenkommen. Bei näherer Betrachtung haben die USA ebenso viele Probleme mit Ungleichbehandlung und Rassenunruhen. Wenn dort alle so toll integriert wären, gäbe es nämlich kein Little Italy, Chinatown oder Spanish Harlem.

Acrylium
05.03.2010, 13:42
Ich finde dass sich die Leute in Deutschland endlich mehr um die Integration ihrer Muslimischen Mitbürger bemühen sollten. Zur Zeit wird da noch viel zu wenig getan von Deutscher Seite aus. Erst wenn man den Migranten zeigt, dass man sie und ihre Ansichten respektiert, kann man dafür sorgen, dass sie auch in unserer Gesellschaft ankommen. Daher denke ich auch, dass Deutsche besser einen betenden Muslim respektieren sollten anstelle sich über ihn lustig zu machen oder ihn gar zu kritisieren. Deutsche dürften schließlich auch überall beten wann und wo sie wollen wenn sie es für religiös geboten halten.

Sorglos
05.03.2010, 19:02
Ein Christ dürfte also Deiner Meinung nach mal eben den Bus anhalten und beten??? :suspekt:

Acrylium
06.03.2010, 13:09
Wenn es zur Auslebung seiner Religion gehört, was spricht dagegen?

lassie_singers
06.03.2010, 13:23
Wenn es zur Auslebung seiner Religion gehört, was spricht dagegen?

der busfahrplan z.b. :suspekt:

milajessica
07.03.2010, 00:16
Daher denke ich auch, dass Deutsche besser einen betenden Muslim respektieren sollten anstelle sich über ihn lustig zu machen oder ihn gar zu kritisieren.

Die haben sich nun bestimmt nicht über seinen Glauben lustig gemacht oder ihn nicht respektiert. Die wollten einfach nur auf Arbeit oder vllt zu einem Vorstellungsgespräch, zum ersten Arbeitstag, zur letzten mündlichen Prüfung ... wie auch immer. Wenn er seinen Glauben so ernst nimmt, darf es eben in keinem Unternehmen arbeiten, dass einen Fahrplan hat!

JanaWelkens
16.05.2010, 17:04
Ich sehe es auch eher als etwas zum Schmunzeln. Sicher war da keine böse Absicht, aber suspendiert werden sollte er dafür auf alle Fälle.
Wäre ja noch schöner, wenn man Pause machen dürfte wann man will. Ich konnte mich bezüglich des [...] im Netz gratis auf dieser Webseite informieren.



Jana

Randy
23.07.2010, 21:05
Ich finde dass sich die Leute in Deutschland endlich mehr um die Integration ihrer Muslimischen Mitbürger bemühen sollten. Zur Zeit wird da noch viel zu wenig getan von Deutscher Seite aus. Erst wenn man den Migranten zeigt, dass man sie und ihre Ansichten respektiert, kann man dafür sorgen, dass sie auch in unserer Gesellschaft ankommen. Daher denke ich auch, dass Deutsche besser einen betenden Muslim respektieren sollten anstelle sich über ihn lustig zu machen oder ihn gar zu kritisieren. Deutsche dürften schließlich auch überall beten wann und wo sie wollen wenn sie es für religiös geboten halten.

sonst noch sonderwünsche?
die moslems haben sich an die regeln hier zu halten und wenn nicht dann sollen sie eben in die saudische wüste oder nach anatolien gehen wo sie herkommen.
islam hin oder her - da kann ja jeder kommen. ich habe auch keine lust morgen zu arbeiten, der stein in meinem garten hat mir das befohlen. aha.

die deutschen die moslems eher mal in die schranken weisen. es geht hier etwas zu weit mit den freiheiten. pausen für busfahrer, gebetsräume in schulen, moslemische feiertage, scharia in deutschen gerichten usw....

die moslems sollten sich eher mal überlegen sich HIER anzupassen und ihre steinzeitlichen gepflogenheiten abzulegen.
Das problem geht nicht von den deutschen aus, das problem liegt in der fanatischen ideologie des islams.
die deutschen brauchen die moslems nicht mehr respektieren weil die moslems auch die deutschen nicht respektieren. und zwar von seiten der islamischen ideologie.

achja ich bin übrigens selbst nicht deutsch nur mal so zur info

Acrylium
24.07.2010, 01:08
Jetzt mal ohne Scheiß, aber ein friedlich betender Busfahrer ist mir tausendmal lieber als nicht-betende aber gewalttätige Schülerbanden die sich stolz auf den Koran berufen. Man kann's mit der Aufregung über andere Sitten echt auch mal übertreiben.

Ok ok, der Busfahrplan... und der wird tatsächlich durch ein Gebet hier und da noch verschlechtert? Vielleicht betet er ja auch dafür dass all seine Passagiere sicher und pünktlich an ihr Ziel gelangen? ;-)

Ich sag ja nicht dass es nicht schon irgendwie strange wäre, aber das ist doch bei genauerem Hinsehen echt keine Aufregung wert. Darüber kann man schmunzeln und fertig. Es gibt deutlich ernstzunehmendere Probleme mit Moslems als friedlich betende Busfahrer. Der Mann hat einen Job, das allein weißt ihn schon als nicht ganz durchgeknallten Fanatiker aus.

l'impératrice
24.07.2010, 14:59
Jetzt mal ohne Scheiß, aber ein friedlich betender Busfahrer ist mir tausendmal lieber als nicht-betende aber gewalttätige Schülerbanden die sich stolz auf den Koran berufen. Man kann's mit der Aufregung über andere Sitten echt auch mal übertreiben.

Ok ok, der Busfahrplan... und der wird tatsächlich durch ein Gebet hier und da noch verschlechtert? Vielleicht betet er ja auch dafür dass all seine Passagiere sicher und pünktlich an ihr Ziel gelangen? ;-)

Ich sag ja nicht dass es nicht schon irgendwie strange wäre, aber das ist doch bei genauerem Hinsehen echt keine Aufregung wert. Darüber kann man schmunzeln und fertig. Es gibt deutlich ernstzunehmendere Probleme mit Moslems als friedlich betende Busfahrer. Der Mann hat einen Job, das allein weißt ihn schon als nicht ganz durchgeknallten Fanatiker aus.

klar, wenn man auf dem weg zu einer prüfung, einem vorstellungsgespräch oder einem sonstig wichtigen termin ist, kann man darüber nur schmunzeln. super lustige situation.

der mann hat einen job, ja. einen job, bei dem er verantwortung für andere trägt. und seine religionsausübung stellt er über diesen job.

Acrylium
24.07.2010, 17:16
Es ist natürlich ärgerlich, ohne Zweifel. Aber es gibt einfach schlimmere Auswüchse des Islam in unserer Gesellschaft.

l'impératrice
24.07.2010, 17:53
ja,schlimmer gehts immer. aber asozial ist das verhalten trotzdem.

Sorglos
24.07.2010, 18:14
Es ist natürlich ärgerlich, ohne Zweifel. Aber es gibt einfach schlimmere Auswüchse des Islam in unserer Gesellschaft.

Das heißt noch lange nicht, dass man sowas tolerieren muss. Soll er halt in der offiziellen Pause beten.

smo_84
01.08.2010, 18:08
Das ist doch eher lustig.. haben wir schon soviel Angst, dass wir denken jemand ist ein Terrorist, wenn er uns einmal 10 Minuten warten lässt? Man mag das vom für sich selbst doof finden, aber ich es ist noch lange kein Grund unsere Gesellschaft gefährdet zu sehen.

Sorglos
02.08.2010, 09:24
Die Angst ist nicht der Punkt.
Angenommen Du sitzt im Bus und musst einen Zug erwischen. Plötzlich fährt der katholische, deutsche Busfahrer rechts ran, packt ein Mettbrötchen aus und fängt an zu essen. Findest Du das dann auch lustig???

S.Less
02.08.2010, 13:36
sicherlich wird das keiner lustig finden. es wird aber auch keiner denken oh mein gott die bösen katholiken sondern wenn dann höchstens nur wasn das fürn arsch da am steuer.

Sorglos
02.08.2010, 22:34
sicherlich wird das keiner lustig finden. es wird aber auch keiner denken oh mein gott die bösen katholiken sondern wenn dann höchstens nur wasn das fürn arsch da am steuer.

Und genau wenn die Leute DAS denken, ist der Busfahrer perfekt integriert. :mrnerd::D

Nochmal: Mir ist es scheißegal, welche Konfession der Fahrer hat. Der hat den Bus zu fahren anstatt zu beten!!!

S.Less
03.08.2010, 21:45
so meinte ich das :D