PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie mächtig die Medien tatsächlich sind...



susiklub
05.09.2010, 20:27
-

Inaktiver User
05.09.2010, 20:44
Ich finde auch, dass die Boulevard-Medien bei der Kachelmann-Geschichte extrem übertrieben haben mit ihrer negativen Berichterstattung...
So lange man nicht sicher weiß, dass Kachelmann schuldig ist, und noch kein Urteil gefällt wurde, dürften die Medien ihn mmn nicht als Vergewaltiger hinstellen.

Im übrigen fand ich das ganze Thema SO uninteressant... und immer wieder wurde es neu aufgekocht...

susiklub
05.09.2010, 20:49
-

Inaktiver User
06.09.2010, 19:54
.

susiklub
06.09.2010, 20:09
-

madamemonnier
06.09.2010, 20:20
staatliche nachrichten?

Bällabee
07.09.2010, 08:09
...wird man noch einmal deutlicher nach und wohl auch schon während des Kachelmannprozesses sehen können... Gab es in Deutschland eigentlich schon einmal eine so starke Vorverurteilung seitens der Medien?

andreas türck?

S.Less
07.09.2010, 11:31
welche medien sagen denn eigentlich er wäre schuldig?

also prinzipiell ist die berichterstattung den hype den c-promis drum machen natürlich stark übertrieben, allerdings ist susiklubs intention ja eher das übliche "die bösen MSM" (mainstream medien) gebashe, obwohl diese durchaus sehr differenziert sind und meiner meinung nach gerade kachelmann nicht vorverurteilen

Inaktiver User
07.09.2010, 16:59
naja, streng genommen wird er nicht vorverurteilt. es schreibt ja (so weit ich das mitbekommen habe) keiner "er hat die frau vergewaltigt", sondern "jetzt sprich kachelmanns geliebte: 'er zwang mich mit dem messer zum sex'" oder was weiß ich. die medienleute wissen ja schon, wie sie sowas formulieren müssen, damit es sich im rechtlichen rahmen bewegt.

die wirkung dieser berichterstattung ist natürlich nochmal eine andere sache.

Butterflyy
07.09.2010, 17:23
ich glaube weniger, dass alle ihn vorverurteilen. sie bauschen die sache nur mächtig auf und die ex-geliebten von kachelmann spielen da wunderbar mit. ich verstehe diese frauen eh nicht, die sich in aller öffentlichkeit als opfer darstellen. auch wenn sie viel mist mit ihm erlebt haben (wie sie behaupten), ist es schon mehr als peinlich sich so in die medien zu begeben. kachelmann ist da aber auch nur mäßig zurückhaltender, er hat ja auch schon seine auftritte gehabt.

@susiklub: zu deiner frage: bei nadja benaissa war es ähnlich und ihr fall liegt gar nicht mal so weit zurück.

alice schwarzer ist ja der meinung, fast alle medien seien auf der seite kachelmanns, wollte ich nur mal erwähnen.

Inaktiver User
07.09.2010, 19:24
Spiegel ist auf jeden Fall auf Kachelmanns Seite. Übertriebene Unschuldsvermutung ist auch nicht so prall. :P

Mein Gefühl ist auch, dass in den Medien die Glaubwürdigkeit der Frau viel mehr in Zweifel gezogen wird als die Unschuld Kachelmanns.

Butterflyy
07.09.2010, 19:30
Spiegel ist auf jeden Fall auf Kachelmanns Seite. Übertriebene Unschuldsvermutung ist auch nicht so prall. :P

Mein Gefühl ist auch, dass in den Medien die Glaubwürdigkeit der Frau viel mehr in Zweifel gezogen wird als die Unschuld Kachelmanns.
man kann ja auch leichter ihre aussage in zweifel ziehen als sein einfaches "ich bin unschuldig". aber ich denke, bei vergewaltigungsprozessen ist es meist so, dass das angebliche opfer mehr vorwürfe ertragen muss als der angebliche täter.

S.Less
07.09.2010, 19:44
ich verstehe diese frauen eh nicht, die sich in aller öffentlichkeit als opfer darstellen. auch wenn sie viel mist mit ihm erlebt haben (wie sie behaupten), ist es schon mehr als peinlich sich so in die medien zu begeben. kachelmann ist da aber auch nur mäßig zurückhaltender, er hat ja auch schon seine auftritte gehabt.

warum darf ein opfer sich nicht als opfer "darstellen"? davon ab: vorausgesetzt sie lügen nicht, dann sind sie ja opfer und stellen es nicht nur dar.

außerdem kann man der frau um die es ja eigentlich geht absolut nicht vorwerfen irgendwie in die öffentlichkeit zu drängen.

Inaktiver User
07.09.2010, 20:11
außerdem kann man der frau um die es ja eigentlich geht absolut nicht vorwerfen irgendwie in die öffentlichkeit zu drängen.

Eben. Eher seine anderen Trullas "Er hatte x Jahre eine Beziehung mit mir und heiratete in der Zeit auch seine Frau." drängen sich in die Öffentlichkeit.
Wobei die Umstände seiner Beziehungen mit Sicherheit interessant sind für ein psychologisches Profil.

Inaktiver User
08.09.2010, 06:58
andreas türck?

an die geschichte musste ich auch spontan denken. das wurde auch total breitgetreten. und danach ist er komplett von der medialen bildfläche verschwunden (und wirds vermutlich auch bleiben).

ich verfolge die kachelmann-story zwar zu wenig mit, um sagen zu können, ob er in den medien zu eindeutig als schuldig oder unschuldig hingestellt wird, aber im prinzip spielt das für mich auch keine große rolle. selbst wenn ich alles darüber lesen und sehen und hören würde, könnte ich mir immer noch kein urteil erlauben.

und medien haben nur soviel macht wie man ihnen gewährt. ich finde, man kann die verantwortlichkeit für eine verzerrte meinungsbildung nicht einfach der bunten, der bild-zeitung, oder sonsteinem medium zuschieben, sondern wenn dem rezipienten, der das gedruckte/gesendete quasi unreflektiert als fakt übernimmt.
denn im prinzip ist doch der einzige harte fakt, dass niemand sagen kann, ob der abseits von seinem netter-wettermann-image auch ein vergewaltiger ist oder nicht.

Pausenaufsicht
08.09.2010, 08:01
und medien haben nur soviel macht wie man ihnen gewährt. ich finde, man kann die verantwortlichkeit für eine verzerrte meinungsbildung nicht einfach der bunten, der bild-zeitung, oder sonsteinem medium zuschieben, sondern wenn dem rezipienten, der das gedruckte/gesendete quasi unreflektiert als fakt übernimmt.
denn im prinzip ist doch der einzige harte fakt, dass niemand sagen kann, ob der abseits von seinem netter-wettermann-image auch ein vergewaltiger ist oder nicht.

die menschen sind manipulierbar und lassen sichauch teilweise gerne manipulieren. besonders, wenn es darum geht, mit dem finger auf andere zu zeigen. und wenn sogar menschen wie alice schwarzer, lindenberg, gysi, weizsäcker etc für die bild werben, wird sie von noch mehr menschen unkritisch betrachtet.

der manipulator ist der schuldige, nicht der manipulierte. der erste macht es in vollem bewusstsein und im wissen, was geschieht, der zweite, das opfer kriegt davon meistens nichts mit

Inaktiver User
08.09.2010, 13:49
Der Fall Dominik Brunner (http://www.bildblog.de/20501/st-dominik-von-solln/)

In bestimmten Medien gibt es leider nur Gut und Böse, dazwischen liegt nicht viel Spielraum.

Inaktiver User
08.09.2010, 13:55
die menschen sind manipulierbar und lassen sichauch teilweise gerne manipulieren. besonders, wenn es darum geht, mit dem finger auf andere zu zeigen. und wenn sogar menschen wie alice schwarzer, lindenberg, gysi, weizsäcker etc für die bild werben, wird sie von noch mehr menschen unkritisch betrachtet.

der manipulator ist der schuldige, nicht der manipulierte. der erste macht es in vollem bewusstsein und im wissen, was geschieht, der zweite, das opfer kriegt davon meistens nichts mit

vor allem weil ja auch psychologisch geschickt manipuliert wird. und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man 80 millionen deutsche dazu bewegen sollte, sich nicht massenhaft manipulieren zu lassen. das schafft man bei einem kleinen teil vielleicht, aber nicht bei der breiten masse. und zwar weil sie es nicht wahr haben wollen, weil sie den weg des geringsten widerstands (für den kopf) gehen wollen, weil einfache antworten auf alle fragen dieser welt nunmal, ja, einfacher sind. einteilung in gut und böse und so...

Inaktiver User
08.09.2010, 14:13
Alice Schwarzers Blog (http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/blog/?tx_t3blog_pi1[blogList][showUid]=48&tx_t3blog_pi1[blogList][year]=2010&tx_t3blog_pi1[blogList][month]=09&tx_t3blog_pi1[blogList][day]=03&cHash=08748b07c0)
Besonders interessant sind die Kommentare dazu.
Dass man nicht die Möglichkeit hat, anzumerken, dass ein Angeklagter bis zum Beweis des Gegenteils laut Rechtssystem unschuldig ist, ohne pro Kachelmann oder gegen das mutmaßliche Opfer zu sein. Diese Anmerkung scheint man nicht objektiv äußern zu können. Es gibt nur die, die sexuelle Übergriffe in einer Beziehung leugnen oder ignorieren und die, die für den Vergewaltiger Kachelmann sind.

Butterflyy
08.09.2010, 18:41
warum darf ein opfer sich nicht als opfer "darstellen"? davon ab: vorausgesetzt sie lügen nicht, dann sind sie ja opfer und stellen es nicht nur dar.

außerdem kann man der frau um die es ja eigentlich geht absolut nicht vorwerfen irgendwie in die öffentlichkeit zu drängen.


ich meinte auch nicht die frau, die kachelmann angeklagt hat. ich meinte seine ex-geliebten, die sich in der bunten zu wort gemeldet haben. diese ganze darstellung, auf den fotos waren sie zurechtgemacht wie heilige und engel. sie haben ihre opferrolle so ausgebreitet und das ist etwas, was ich schon schwierig finde.
gut, opfer sind sie wohl gewesen, nach ihrer darstellung, und es ist auch in ordnung zu sagen, dass einem etwas "unschönes" angetan wurde, aber muss man sich so in die opferrolle hineinbegeben und in der öffentlichkeit alles breittretten? abgesehen davon, dass die anklägerin wohl (wenn ihre aussage stimmt) mehr schaden genommen hat als die bunte-trullen.


hat jmd hier gestern im tv 45 min. gesehen? da ging es um den "kachelmann-komplex". hab nur das ende gesehen, aber es ging um den fall kachelmann und wie die medien damit umgehen. war interessant zu hören.

Softball-girl
08.09.2010, 19:55
auch wenn ich persoenlich nicht glaube, dass da was passiert ist:
warum muss sich ein opfer immer als gestortes wesen zurueckziehen? warum darf man sich nicht zeigen?

Butterflyy
09.09.2010, 17:47
es geht mir um das wie. die frau, die kachelmann angeklagt hat, versteckt sich ja nicht, sie zeigt ihn an (wenn den etwas vorgefallen ist) und erscheint vor gericht. das verurteile ich ja nicht, finde ich sogar sehr mutig.
aber die anderen frauen drängen sich in die geschichte rein und sind auf rache, mitleid und publicity aus.

die kampusch z.b. ist ja auch ein opfer und ihr auftreten finde ich auch in ordnung.

susiklub
09.09.2010, 18:50
-

Inaktiver User
09.09.2010, 19:02
In Österreich ist sie verhasst wie nochmal was, weil ihnen ihr Auftreten unglaublich nervig, heuchlerisch, Mitleid heischend, und selbstinszenierend erscheint. Wenn du hier den Namen "Kampusch" fallen lässt, werden manche österreichischen Gesprächspartner sogar so wütend, dass eine Fortsetzung des Gesprächs nicht mehr möglich ist.

Die war 10 Jahre oder so bei nem Perversling im Keller eingesperrt und dann wird sie von den Leuten gehasst weil sie sich eh nicht nett und natürlich benehmen kann? Ist die mangelnde Sozialisation und dass sie sich jetzt erstmal entwickeln kann wie sie will kein Thema?

Inaktiver User
09.09.2010, 19:14
Die war 10 Jahre oder so bei nem Perversling im Keller eingesperrt und dann wird sie von den Leuten gehasst weil sie sich eh nicht nett und natürlich benehmen kann? Ist die mangelnde Sozialisation und dass sie sich jetzt erstmal entwickeln kann wie sie will kein Thema?

ja, echt. erst war sie zehn jahre lang die leibeigene von dem typen, und jetzt soll sie sich bitte so verhalten, wie es irgendwelche fremden leute von ihr erwarten?

S.Less
09.09.2010, 19:24
ja äh, ich kann mir das nicht vorstellen.

susiklub
09.09.2010, 20:46
-

susiklub
09.09.2010, 20:47
-

Inaktiver User
09.09.2010, 20:51
ich glaub's ja, aber es ist halt bescheuert meiner meinung nach.

susiklub
09.09.2010, 20:53
-

Inaktiver User
09.09.2010, 20:54
Ich glaub dir schon, dass das nicht deine Meinung ist und das wirklich so ist.

Aber ich finds eklig. So eine widerliche Verdrängung auf Kosten des Opfers. :P "Ist ja schlimm, dass das passiert ist. Aber irgendwann ist auch mal gut." - aber auf der anderen Seite bestimmt auf die Justiz schimpfen "Täterschutz geht vor Opferschutz in diesem Land! :aggro2:" ...

S.Less
09.09.2010, 21:05
dazu hab ich letztens was von der kampusch gelesen übrigens, sinngemäß meinte sie sie hatte ihre kindheit lang keine möglichkeit sich mitzuteilen und wird da jetzt sicherlich nicht wieder zurückstecken.

Inaktiver User
09.09.2010, 21:07
Nicht nur deiner Meinung nach!
Eventuell liegt es auch einfach daran, dass sich Österreich dafür schämt, immer bloß mit Skandalmeldungen ins europäische Gespräch zu kommen (Kampusch, Fritzl, Rosenkranz, Haider,...).

Eventuell liegts auch daran, dass in Ö das ganze um ein Vielfaches mehr in den Medien war. Die 1000 Interviews, Talkshows, Bücher der ganzen Familie und Co. hat in D doch keiner mitbekommen. Die doch sehr seltsamen Aussagen und Geschehnisse wohl auch nicht.

Sie soll doch bitte gerne machen was sie will. Aber man kann nun auch nicht erwarten, dass man alles furchtbar sympathisch findet, was jemand tut, nur weil dieser Person was sehr Schlimmes passiert ist. Deshalb muss man sie nicht anfeinden...aber jubeln muss man auch nicht. Und vieles kann man wohl auch einfach nicht nachvollziehen.

Ich frag mich, was da bitte Haider oder Rosenkranz damit zu tun haben? Oder was es da für Österreich zu schämen gibt? Ist doch lächerlich...und fern der Mentalität des Landes. Das wäre dann eher der Deutsche Ansatz...

Inaktiver User
09.09.2010, 21:16
Geht man in D immer noch davon aus, dass man erst nach dem Tod von Haider erfahren hätte, dass er gerne mit Jungs spielt? Das war doch in Ö ein offenes Geheimnis. Also was ist denn da der Skandal? Ein besoffener Homo-Rechter fährt in den Tod. Wow.

S.Less
09.09.2010, 21:20
es ist doch ein unterschied ob man etwas nicht sympathisch findet oder jemanden hasst.

und ich wusste nichts privates von haider. es ist mir auch völlig egal ob er schwul war oder nicht. ka was daran jetzt erwähnenswert ist. skandallös aus deutscher sicht waren doch eher seine teils sehr rechten einstellungen, seine dazu widersprüchlichen kontakte zu islamischen diktatoren und seine vermeintlichen / eventuellen schwarzgeldkonten.

susiklub
09.09.2010, 21:24
-

Inaktiver User
09.09.2010, 21:33
Ich bezog mich bei Haider auch nur auf die rechte Einstelluung und seine Schwarzgeldkonten, sowie auf den seltsamen Alkoholtod.

Haider war ein Rechtspopulist. Ein Opportunist. Da hat Deutschland aber auf jeden Fall die rechtere Partei.
Die Schwarzgeldkonten...ach bitte. Da wissen wir aber hoffentlich auch alle, dass das sicher Peanuts sind im Vergleich zu dem, was regelmäßig von einer Lobby zu der einen Partei und von der anderen zur anderen fließt. Das wollen wir sicher gar nicht wissen.
Und der Tod? Wie gesagt: Ein Besoffener fährt in den Graben. Ja.

Also wo da jetzt der Skandal war, ist mir immer noch nicht klar. Und was das mit der Kampusch zu tun hat, noch weniger...aber gut...

Inaktiver User
09.09.2010, 21:34
es ist doch ein unterschied ob man etwas nicht sympathisch findet oder jemanden hasst.

und ich wusste nichts privates von haider. es ist mir auch völlig egal ob er schwul war oder nicht. ka was daran jetzt erwähnenswert ist. skandallös aus deutscher sicht waren doch eher seine teils sehr rechten einstellungen, seine dazu widersprüchlichen kontakte zu islamischen diktatoren und seine vermeintlichen / eventuellen schwarzgeldkonten.

Es wird die auch keiner hassen. Genervt sind die Leute halt und von dem Thema nach 4 Jahren.

Inaktiver User
09.09.2010, 21:39
naja aber kellerwitze über ösis hab ich in den letzten jahren(?) schon öfter gehört...

Ich auch. Und erzählt.
Was genau willst du mir damit sagen?

Wie gesagt: Ein riesiger Mentalitätsunterschied in dem Punkt. Österreicher lachen gern über sich selbst, der ganze Humor ist zynisch und schwarz und funktioniert so.

Deutschland würde das bitterernst nehmen und sich vor Gott und der Welt für alles und jeden schämen, ja. Aber Ö absolut nicht.

Inaktiver User
09.09.2010, 22:48
Na die Belgier- und Kellerwitze gabs doch auch, und gab es da so einen Eklat als das Dutroux-Opfer einen Erlebnisbericht aus der Zeit rausbrachte?

Ich mein klar kann Berichterstattung nerven, aber dass man sich da irgendwie gehässig über eine Person äußert, die unter unmenschlichen Bedingungen aufgewachsen ist, und zu aufgebracht für weitere Gespräche sein kann, das kann ich nicht so ganz einsehen. Und das hat nix mit "Uih man muss der Starken Beifall klatschen!" zu tun.

Und ohne entsprechende Einschaltquoten gäb es wohl kaum so viel Berichterstattung. Das erinnert mich an alle, die sich Anfang September über Lebkuchen und Glühwein in den Regalen aufregen. :fussball:

Butterflyy
11.09.2010, 17:59
interessant, wie man mit einer kleinen bemerkung so eine diskussion einleiten kann:D

choclady
14.09.2010, 16:06
Wie gesagt: Ein riesiger Mentalitätsunterschied in dem Punkt. Österreicher lachen gern über sich selbst, der ganze Humor ist zynisch und schwarz und funktioniert so.


HAHAHA

das hab ich in den 4 jahren dort aber anders erlebt

susiklub
14.09.2010, 16:50
-

Inaktiver User
14.09.2010, 17:10
Ähm ja. Such dir z.B. mal irgendeinen Kabarettisten aus und schau dir an, worüber er sich lustig macht. Dass die Mentalität des Landes oder der Stadt an deutschen Studenten in weiten Teilen vorbeigeht, glaube ich gerne, dann das habe ich noch kaum anders erlebt...

susiklub
14.09.2010, 17:16
-

choclady
14.09.2010, 17:18
grade bei kabarettisten seh ich jetzt keinen grossen unterschied...

und was deinen 2. satz betrifft: ich hatte im studium ausschliesslich oesterreichische freunde (wir waren nur 2 deutsche im studiengang). ich glaub jetzt nicht, dass ich mich der mentalitaet total verschlossen hab.

Inaktiver User
14.09.2010, 17:20
Ein paar Kabarettisten repräsentieren also das Volk? Oh. Aha.

Ähm nein, du hast nicht ganz verstanden, was ich dir vermitteln will: Der Humor, der beim Volk ankommt, repräsentiert dessen Mentalität... :) Und da liegen Welten zwischen diesem deutschen Comedy-Kram und den Sachen aus Österreich von der Ausrichtung her.

Ist auch egal, das ist erstens nicht das Thema und zweitens wage ich zu behaupten, das schon eine Ecke besser beurteilen zu können.

S.Less
14.09.2010, 18:08
in deutschland gibts auch tolle leute wie hagen rether oder pispers mit gut gefüllten hallen usw, trotzdem würden 95% der deutschen dumm bis entrüstet gucken wenn er denen was erzählt. was die masse schaut füllt nämlich arenen und nennt sich mario barth oder so.

gerade politisches kabarett ist doch meist tummelplatz für eine bestimmte schicht die ein wenig anders denkt als der rest der bevölkerung.

Inaktiver User
14.09.2010, 22:04
.

Inaktiver User
15.09.2010, 08:46
1. Deutschlands Kabarettisten ziehen Deutschland ebenfalls durch den Kakao und gelacht wird auch. Nun steht halt nicht jeder auf Kabarett und die meisten lachen leider über einen Langweiler, der aufgewärmte Frauenwitze erzählt.
edit: oh, s.less hatte das schon geschrieben.

2. Wieso darfst Du Dir nach einem halben oder ganzen Jahr oder wie lange Du in Deutschland gelebt hast, auf die Kappe schreiben, die deutsche Seele ergründet zu haben, Choclady darf das aber nach 4 Jahren in Österreich nicht für sich beanspruchen?

Inaktiver User
15.09.2010, 08:51
Wenn man natürlich humoristische Sachen nur im deutschen Privatfernsehen verfolgt, bekommt man nicht mit, dass es ebenfalls Kabarett gibt.

Ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass das gemeine Volk stets kollektiv in schallendes Gelächter ausbricht, wenn der 100. Kellerwitz von einem Ausländer erzählt wird. Sich selbst durch den Kakao ziehen ist immernoch etwas Anderes als wenn das jemand Außenstehendes tut. Ich glaube, gerade bei Deutschen ist man da recht empfindlich.

Inaktiver User
15.09.2010, 18:11
1. Deutschlands Kabarettisten ziehen Deutschland ebenfalls durch den Kakao und gelacht wird auch. Nun steht halt nicht jeder auf Kabarett und die meisten lachen leider über einen Langweiler, der aufgewärmte Frauenwitze erzählt.
edit: oh, s.less hatte das schon geschrieben.



Ist mir bekannt. In Ö gibts sowas wie Mario Barth oder die Schiene "Ich bin lustig, weil ich mir was lustiges anziehe oder ein lustiges Gesicht mache", gar nicht. Da füllen die die Hallen, die in D vielleicht mal um 23:00 im WDR zu sehen sind.



2. Wieso darfst Du Dir nach einem halben oder ganzen Jahr oder wie lange Du in Deutschland gelebt hast, auf die Kappe schreiben, die deutsche Seele ergründet zu haben, Choclady darf das aber nach 4 Jahren in Österreich nicht für sich beanspruchen?

Ähm, ich lebe nun insgesamt fast 4 Jahre in Deutschland. Das ist Punkt 1.

Punkt 2: Hier gehts um Österreich. Ich habe gesagt, wie die österreichische Mentalität da ist. Ich bin aus Österreich und habe 23 Jahre da gelebt. Diese unglaubliche Frechheit nehme ich mir in der Tat raus.

susiklub
15.09.2010, 18:13
-

Inaktiver User
15.09.2010, 18:21
ok, ich dachte, du hättest kurz in deutschland gelebt nur. gut, jetzt bist du genauso lange hier wie choc in ö war.
mir ging es darum, dass du dir herausnimmst, über deutschland genau bescheid zu wissen, während ein deutscher sich deiner meinung nach nicht mit österreich auskennen kann, weil sie zu verbohrt sind (oder was auch immer), um während eines langen aufenthalts da etwas über die österreichische mentalität herausfinden zu können.
also, warum sollte das einem ösi in d besser gelingen als einem deutschen in ö?

Inaktiver User
15.09.2010, 18:21
Frechheit hin oder her - Außenstehende können es teils besser beurteilen, als die Nationalität (um die es geht) selbst.

Na dann...

Inaktiver User
15.09.2010, 18:26
ok, ich dachte, du hättest kurz in deutschland gelebt nur. gut, jetzt bist du genauso lange hier wie choc in ö war.
mir ging es darum, dass du dir herausnimmst, über deutschland genau bescheid zu wissen, während ein deutscher sich deiner meinung nach nicht mit österreich auskennen kann, weil sie zu verbohrt sind (oder was auch immer), um während eines langen aufenthalts da etwas über die österreichische mentalität herausfinden zu können.
also, warum sollte das einem ösi in d besser gelingen als einem deutschen in ö?

Furchtbar spannendes Thema, echt.

Z.B. Weil ich mit sämtlichen deutschen Fernsehsendern aufgewachsen bin und seit 27 Jahren die deutsche Filme, Serien und Comedy-Shows schauen kann. Das wird umgekehrt eher nicht der Fall sein, da bin ich sehr sicher. Davon ab, dass der Standarddeutsche die österr. Kabarettisten nicht mal vom Dialekt her gut versteht, sind die meisten nicht umsonst eben nicht Samstag Abend um 20:15 auf RTL, sondern Cindy aus Marzahn.

Zum Beispiel.

Ich wage es also generell sehr zu bezweifeln, dass die Deutschen so viel von Ö mitkriegen wie umgekehrt. Das ist weder überraschend, noch nötig oder beabsichtigt, aber es ist nun mal so.

susiklub
15.09.2010, 18:30
-

Inaktiver User
15.09.2010, 18:45
In Bayern empfängt man problemlos (egal ob Schüssel oder nicht) ORF1, ORF2 und ATV. Ich bin mit diesen Sendern aufgewachsen, weil es ja sonst nur ARD, ZDF und BR3 gab, und man ja dann doch auch etwas Abwechslung wollte.

Bayerisch und Oberösterreichisch beispielsweise sind sich sehr ähnlich.

In der Region, wo ich herkomme, hört man ausschließlich Ö3 oder FM4.

Und du willst sagen, dass ich - bevor ich nach Ö kam, um hier mein Studium abzuschließen - keine Ahnung von den Gepflogenheiten dieses Landes habe?

Wir sagen zu dir doch auch nicht: Wir sind aber SO und nicht SO. Keiner zerstört hier dein Deutschenbild, du allerdings sprichst uns unseren Eindruck von Österreich ab.

Ist gut. Wie gesagt: Ich finde diese Diskussion witzlos und uninteressant.

Davon ab, dass man vielleicht als Norddeutscher Bayrisch und Oberösterreichisch ähnlich findet...ansonsten hat man ein verdammt schlechtes Ohr.

Und: ORF ist schon seit Jahren in den meisten Teilen Bayerns nicht mehr zu empfangen - zumindest nicht mal einfach so. Ob ein paar Hanseln an der Grenze ORF schauen können oder nicht, ändert nichts an der Tatsache, dass quasi ganz Österreich schon immer die gesamte Palette deutscher Sender empfängt, nun nichts.

susiklub
15.09.2010, 18:55
-

yugo.chic
15.09.2010, 19:15
Eventuell liegt es auch einfach daran, dass sich Österreich dafür schämt, immer bloß mit Skandalmeldungen ins europäische Gespräch zu kommen (Kampusch, Fritzl, Rosenkranz, Haider,...).

So ein Unsinn. Dem Durchschnittsösterreicher geht es schlicht und einfach am Arsch vorbei, was im Ausland so berichtet wird, es gibt hier nicht so einen Komplexreflex wie in Deutschland.

Mir geht die Kampusch auch sowas von auf die Nerven, ich finde nicht, daß man auch Jahre später noch ständig Interviews geben muss, ein Buch veröffentlichen und dann gleichzeitig ständig betonen "OOh ein bißchen Privatsphäre möchte ich mir schon noch erhalten" :suspekt:
Bzw. eigentlich tut sie mir ja leid, denn ihre zahlreichen "Medienberater" verdienen sich an dem Gaffertum der Leute eine goldene Nase.

Zum Thema Kabarett, in Österreich ist das zu 98% politisch und kritisch und wird auch von den öffentlichen Sendern gefördert. Solche in die Fresse-Clowns wie Mario Barth oder diesen Samstag-Nacht "Humor" gibt es hier einfach nicht.

Inaktiver User
15.09.2010, 20:34
Zum Thema Kabarett, in Österreich ist das zu 98% politisch und kritisch und wird auch von den öffentlichen Sendern gefördert. Solche in die Fresse-Clowns wie Mario Barth oder diesen Samstag-Nacht "Humor" gibt es hier einfach nicht.

schauen sich die österreicher sowas denn auch nicht an, wenn es im deutschen fernsehen kommt? vielleicht habt ihr einfach nur keinen eigenen mario barth, weil ihr genauso gut unseren mitbenutzen könnt? (das ist ja ein humor, der nichts landesspezifisches hat, anders als z.b. politisches kaberett.)

choclady
15.09.2010, 22:06
So ein Unsinn. Dem Durchschnittsösterreicher geht es schlicht und einfach am Arsch vorbei, was im Ausland so berichtet wird, es gibt hier nicht so einen Komplexreflex wie in Deutschland.


bullshit, genau das gegenteil ist der fall. oesis sind komplexbehaftet. die masse der oesterreicher denkt, dass man sich z.b. in deutschland staendig gedanken ueber oesterreich macht, witze ueber oesis reisst usw. dabei ist genau das gegenteil der fall. in bayern mag das vielleicht noch zutreffen aber ganz ehrlich: bevor ich damals nach oesterreich gezogen bin, hat niemand in meinem bekanntenkreis irgendwie weiter ueber oesterreich und seine bewohner nachgedacht. und das wort schluchtenscheisser, das deutsche den oesterreichern angeblich so gerne verpassen, kannte ich ueberhaupt nicht, bevor mir von oesis vorgeworfen wurde, wir deutschen wuerden sie ja staendig so nennen und immer verarschen. ah ja :suspekt:

witzig auch, dass sich oesterreich als "die mitte europas" definiert (politisch und geografisch) :danke1: (sowohl im studium als auch im oesterr. fernsehen gelernt)

susiklub
15.09.2010, 22:09
-

yugo.chic
16.09.2010, 01:20
Hahahaha klar, jeder hier macht sich ständig Gedanken über das Image in D :lof::lof: ..und joa dann studiert doch einfach in Deutschland, wenn euch die Lehre hier so schlecht vorkommt :mrnerd: Und dass D hier nicht vorrangig behandelt wird im Studium ist wohl klar, oder glaubst du, man passt sich jetzt an den Massenansturm an? Wie ungerecht, Deutschland wird an der Uni weggelassen *heul*

yugo.chic
16.09.2010, 01:49
witzig auch, dass sich oesterreich als "die mitte europas" definiert (politisch und geografisch) :danke1: (sowohl im studium als auch im oesterr. fernsehen gelernt)

Wo würdest du es denn einordnen, im Westen oder Süden? :D:D
Und natürlich war Ö während des Kalten Krieges ein Brückenkopf zum Osten :suspekt: Hoffentlich hast du nicht Geographie oder Geschichte studiert...

choclady
16.09.2010, 08:20
Hahahaha klar, jeder hier macht sich ständig Gedanken über das Image in D :lof::lof: ..und joa dann studiert doch einfach in Deutschland, wenn euch die Lehre hier so schlecht vorkommt :mrnerd: Und dass D hier nicht vorrangig behandelt wird im Studium ist wohl klar, oder glaubst du, man passt sich jetzt an den Massenansturm an? Wie ungerecht, Deutschland wird an der Uni weggelassen *heul*

ich hab nix davon geschrieben, dass ihr euch "staendig" gedanken um das image in D macht. aber ihr nehmt euch halt ein wenig zu wichtig, was D angeht

aeh, und ich hab nie gesagt, dass mir das studium nicht gefallen hat oder ich da was ueber D lernen wollte, bzw dass D vorrangig behandelt werden sollte. Aber Oesterreich als zentrale wirtschaftsmacht europas darzustellen ist doch ein wenig uebertrieben

Inaktiver User
16.09.2010, 08:27
Haha...das ist hier gerade wie in meiner Anfangszeit in Berlin.

"Der Saturn in Köln hat eine viel größere Plattenauswahl als die, in denen ich bisher in Berlin war."
"Dann geh doch zurück, wenn's Dir hier nicht gefällt!"
:suspekt:

susiklub
16.09.2010, 08:59
-

yugo.chic
16.09.2010, 10:06
ich hab nix davon geschrieben, dass ihr euch "staendig" gedanken um das image in D macht. aber ihr nehmt euch halt ein wenig zu wichtig, was D angeht

aeh, und ich hab nie gesagt, dass mir das studium nicht gefallen hat oder ich da was ueber D lernen wollte, bzw dass D vorrangig behandelt werden sollte. Aber Oesterreich als zentrale wirtschaftsmacht europas darzustellen ist doch ein wenig uebertrieben

Ich glaub du hast das nicht ganz verstanden mit der Zentrale :D
"CEE" ist dir ein Begriff? Das heißt in lang Central and Eastern Europe -> Central = in der Mitte, das ist geographisch gemeint.

choclady
16.09.2010, 10:09
Ich glaub du hast das nicht ganz verstanden mit der Zentrale :D
"CEE" ist dir ein Begriff? Das heißt in lang Central and Eastern Europe -> Central = in der Mitte, das ist geographisch gemeint.

:augenroll:
ich glaub es lohnt sich nciht mit dir weiterzudiskutieren.
stellst du dich absichtlich dumm?
ich glaub ich hab von wirtschaft etwas mehr ahnung als du :fussball:

yugo.chic
16.09.2010, 10:16
:augenroll:
ich glaub es lohnt sich nciht mit dir weiterzudiskutieren.
stellst du dich absichtlich dumm?
ich glaub ich hab von wirtschaft etwas mehr ahnung als du :fussball:
Ach ja? :kuss2: Wieso glaubst du denn das?

Inaktiver User
16.09.2010, 10:18
ich glaub ich hab von wirtschaft etwas mehr ahnung als du :fussball:

Das war jetzt vielleicht ein wenig voreilig... :)

Kindergarten hier. Wirklich.

Die eine redet permanent davon, dass ganz Deutschland sich natürlich super mit Ö auskennt und alles vorher bekannt war, du kommst mit dem genauen Gegenteil um die Ecke, erkannt habt ihr das beide scheinbar noch nicht, weswegen ihr hier meint, eine Einheit gegen die dummen Österreicher zu bilden. Es hat halt auch nicht immer nur Vorteile, wenn ein Land keinen NC hat... ;)

yugo.chic
16.09.2010, 10:23
Das war jetzt vielleicht ein wenig voreilig... :)

Kindergarten hier. Wirklich.

Die eine redet permanent davon, dass ganz Deutschland sich natürlich super mit Ö auskennt und alles vorher bekannt war, du kommst mit dem genauen Gegenteil um die Ecke, erkannt habt ihr das beide scheinbar noch nicht, weswegen ihr hier meint, eine Einheit gegen die dummen Österreicher zu bilden. Es hat halt auch nicht immer nur Vorteile, wenn ein Land keinen NC hat... ;)

Amen.
Ich geh jetzt arbeiten...in die CEE-Zentrale :D

Inaktiver User
16.09.2010, 10:26
Amen.
Ich geh jetzt arbeiten...in die CEE-Zentrale :D

Haha, liebe Grüße in die Zentrale...in knapp 2 Wochen bin ich auch mal wieder im Zentrum der Welt, möchte ich schon fast sagen... :D

yugo.chic
16.09.2010, 10:33
Ja? Lass uns treffen! irgendwo im Zentrum ev.?

Inaktiver User
16.09.2010, 10:39
Machen wir!

Ich schreib dir später eine PM, ich muss mich jetzt auch auf einen Termin vorbereiten...

susiklub
16.09.2010, 13:38
-

Suma
16.09.2010, 14:56
Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass hier jemand sinngemäß sagt, dass man Österreichern gegenüber die Kampusch nicht erwähnen kann ohne dass sie austicken und die Österreicher hier austicken.

Da wir jetzt über die letzten vier Seiten gelernt haben, dass man, zumindest als Deutscher, besser keine Kritik an Österreichern üben sollte, können wir ja mal versuchen den Bogen zum eigentlichen Thema zurückzuschlagen.

Gerade Kampusch und andere Beispiele zeigen doch, dass die Medien sich nicht nur die Täter vornehmen, sondern meistens auch kein Problem haben, die Opfer durch den Dreck zu ziehen. Ob Kachelmann nun schuldig ist oder nicht, aber noch vor dem Prozessbeginn aus psychiatrischen Gutachten Sätze herauszupicken, um die Glaubwürdigkeit des Opfers anzuzweifeln, ist wirklich widerlich.

Bei Türck war das doch damals nicht anders. Erst wurde er mit Dreck beworfen, wo es nur ging und dann dann musste das vermeintliche Opfer herhalten, obwohl bekannt war, dass sie psychische Probleme hat.

melody.
22.09.2010, 17:56
wie ging das denn mit türck aus?

yugo.chic
22.09.2010, 18:13
Gerade Kampusch und andere Beispiele zeigen doch, dass die Medien sich nicht nur die Täter vornehmen, sondern meistens auch kein Problem haben, die Opfer durch den Dreck zu ziehen.

Hauptsache irgendwas posten. Wo wird die Kampusch denn bitte von den "Medien durch den Dreck gezogen"? Das Gegenteil ist doch der Fall, nur sind viele Medienkonsumenten eben mittlerweile genervt.

Bällabee
22.09.2010, 19:22
wie ging das denn mit türck aus?

ich meine anklage fallen gelassen, weil sie gestanden hat, dass das gelogen war.

Inaktiver User
22.09.2010, 20:06
Wenn wir grade von Türk sprechen - das zeigt es ja, seine Unschuld war damit ja relativ bewiesen, aber seine Karriere war zuende.

Waganja
28.09.2010, 10:53
Ist es nicht so, dass die Medien mit ihrer Berichterstattung Geld verdienen wollen/müssen? Dazu brauchen sie Leser / Gucker. Um davon möglichst viele zu bekommen, richten sie den Inhalt ihres Mediums nach dem, was die Masse sehen/hören/lesen will.

Nicht ohne Grund verkauft sich die vierbuchstabige Zeitung so gut, denn dort wird aus jedem Verdacht ein blutiges Drama, weil die Leser gern sowas lesen wollen. :wirr:

Es ist wie beim Bäcker: Kauft man sein Brot nicht mehr, weil es versalzen ist, wird er sich überlegen, ob er nicht ein neues Rezept nimmt.

Im Grunde bestimmen die Verbraucher, was sie vorgesetzt bekommen.

Inaktiver User
28.09.2010, 10:59
Ich denke jedoch, dass die Medien verantwortungsvoll mit der Macht die sie haben, umgehen müssen. Nicht umsonst gibt es den Pressekodex. Lügen (inkl- kleingedruckter Gegendarstellung zw. den Kleinanzeigen), aus der Luft gegriffene Mutmaßungen und Überschreitungen der Privatsphäre gehören da einfach verboten.

Und wenn die Leser noch 1000 mal so gern näher am Leid und Horror dran sein wollen.

Inaktiver User
28.09.2010, 13:08
Ist es nicht so, dass die Medien mit ihrer Berichterstattung Geld verdienen wollen/müssen? Dazu brauchen sie Leser / Gucker. Um davon möglichst viele zu bekommen, richten sie den Inhalt ihres Mediums nach dem, was die Masse sehen/hören/lesen will.

Nicht ohne Grund verkauft sich die vierbuchstabige Zeitung so gut, denn dort wird aus jedem Verdacht ein blutiges Drama, weil die Leser gern sowas lesen wollen. :wirr:

Es ist wie beim Bäcker: Kauft man sein Brot nicht mehr, weil es versalzen ist, wird er sich überlegen, ob er nicht ein neues Rezept nimmt.

Im Grunde bestimmen die Verbraucher, was sie vorgesetzt bekommen.

dieser meinung bin ich auch.

Butterflyy
28.09.2010, 19:18
wer würde sich denn hier bekennen, dass er gerne über leid und horroe liest?

es wird immer behauptet, dass die leser sowas lesen wollen, aber ich habe noch nie jmd getroffen, der das zugibt...

Inaktiver User
28.09.2010, 21:11
wer würde sich denn hier bekennen, dass er gerne über leid und horroe liest?

es wird immer behauptet, dass die leser sowas lesen wollen, aber ich habe noch nie jmd getroffen, der das zugibt...

ich kann mich irren, aber das hängt wohl auch mit dem umfeld zusammen. ich unterstelle dir jetzt mal, einigermaßen intelligente freunde zu haben, aber die breite masse, die halt die kaufkraft bildet, ist eher dumm leider und damit unreflektiert und oft sensationsgeil.

Inaktiver User
28.09.2010, 21:15
ich kann mich irren, aber das hängt wohl auch mit dem umfeld zusammen. ich unterstelle dir jetzt mal, einigermaßen intelligente freunde zu haben, aber die breite masse, die halt die kaufkraft bildet, ist eher dumm leider und damit unreflektiert und oft sensationsgeil.

naja. ich denk mal nicht, dass sich z.b. nur dumme menschen damals für die kampusch-geschichte interessiert haben.

Inaktiver User
28.09.2010, 22:02
nein, das wäre ja auch unsinn.
sich für solche geschichten generell interessieren ist das eine, aber nach allen dreckigen sex- und gewaltdetails geifern ist problematisch.

es wäre ja komisch, wenn man sich für so etwas gar nicht interessieren dürfte. nehmen wir mal die toten von der love parade. natürlich ist das ein thema von interesse, worüber natürlich auch berichtet werden muss. die frage ist nur, ob bilder von den toten gezeigt werden müssen.

wie weit darf man mit berichterstattung gehen?

Inaktiver User
29.09.2010, 08:51
Das hier (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,720190,00.html) ist ein kleines Paradebeispiel.

Gestern habe ich die Meldung über den Erdrutsch gelesen und da stand drin, dass bis zu 300 Häuser verschüttet wurden und man rechne in diesen bis zu 300 Häusern mit wahrscheinlich bis zu 600 Toten und irgendein Politiker sagte "manche sprechen sogar von bis zu 1000 Toten." (Die örtliche Friseurin oder wer?). Da dachte ich mir schon, dass das so wage Angaben sind, die ins blaue hineingesprochen wurde und die Erfahrung zeigt ja, dass in Häusern dann zum Zeitpunkt einer Katastrophe meist nicht so viele Leute drin waren, wie sein könnten und immer dieses "bis zu", das schrie alles schon nach Futter für die Sensationsgeilen. BILD Online schrieb auch direkt von 1000 Toten.
Jetzt sind es noch 4 - VIER!

Inaktiver User
29.09.2010, 09:40
nein, das wäre ja auch unsinn.
sich für solche geschichten generell interessieren ist das eine, aber nach allen dreckigen sex- und gewaltdetails geifern ist problematisch.

es wäre ja komisch, wenn man sich für so etwas gar nicht interessieren dürfte. nehmen wir mal die toten von der love parade. natürlich ist das ein thema von interesse, worüber natürlich auch berichtet werden muss. die frage ist nur, ob bilder von den toten gezeigt werden müssen.

wie weit darf man mit berichterstattung gehen?

ja, es ist eben eine moralische frage, ab ich glaub nicht, dass die so viel mit dummheit oder schlauheit zu tun hat, weil das einfach instinkte anspricht.

das gnu
29.09.2010, 15:30
ja, es ist eben eine moralische frage, ab ich glaub nicht, dass die so viel mit dummheit oder schlauheit zu tun hat, weil das einfach instinkte anspricht.

das glaube ich nicht. klar ist neugierde natürlich, aber ob man jedes pikante details wissen muss bzw. ob diskretion auch ihre berechtigung hat, verstehen kluge besser als dumme. sonst würden ja auch alle die bild lesen.

yugo.chic
29.09.2010, 19:12
sich für solche geschichten generell interessieren ist das eine, aber nach allen dreckigen sex- und gewaltdetails geifern ist problematisch.


Genau. Klar hat mich zb. der Fall Kampusch am Anfang auch geschockt, aber das 100. Interview und die Werbung für ihr Buch (wer kauft das bitte?) hängen mir nur mehr zum Hals raus. Die Fritzls bringen ja auch keine Home-Doku raus :durchgeknallt:

S.Less
05.10.2010, 20:19
Das hier (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,720190,00.html) ist ein kleines Paradebeispiel.

Gestern habe ich die Meldung über den Erdrutsch gelesen und da stand drin, dass bis zu 300 Häuser verschüttet wurden und man rechne in diesen bis zu 300 Häusern mit wahrscheinlich bis zu 600 Toten und irgendein Politiker sagte "manche sprechen sogar von bis zu 1000 Toten." (Die örtliche Friseurin oder wer?). Da dachte ich mir schon, dass das so wage Angaben sind, die ins blaue hineingesprochen wurde und die Erfahrung zeigt ja, dass in Häusern dann zum Zeitpunkt einer Katastrophe meist nicht so viele Leute drin waren, wie sein könnten und immer dieses "bis zu", das schrie alles schon nach Futter für die Sensationsgeilen. BILD Online schrieb auch direkt von 1000 Toten.
Jetzt sind es noch 4 - VIER!
der zuständige oberpolitiker für diese provinz war das mit den 600 toten. da die gegend komplett unzugänglich war und dementsprechend auch keine medien hinkamen haben die erstmal die aussage des zuständigen politikers übernommen. klar machen das manche auch hetzerisch, aber was hat das mit einer medienmacht zu tun?


Genau. Klar hat mich zb. der Fall Kampusch am Anfang auch geschockt, aber das 100. Interview und die Werbung für ihr Buch (wer kauft das bitte?) hängen mir nur mehr zum Hals raus. Die Fritzls bringen ja auch keine Home-Doku raus :durchgeknallt:
"zum hals raushängen" und "home doku" sind was völlig anderes als "interessiert mich nicht". du bist völlig grundlos dagegen, das buch hat dir nichts getan, die kampusch ebensowenig. aber du machst beides übertrieben runter. und sowas bzw menschen wie hängen mir wiederum zum hals raus. und zwar extrem. musst du echt nicht selbst kotzen wenn du liest was du schreibst?

Inaktiver User
06.10.2010, 07:11
achso, nee, das war etwas missverstädnlich. ich bezog mich auf die nebendiskussion dazu, warum reißerische presse funktioniert.

und man hätte ja auch schreiben können, dass es noch unklar ist, ob es opfer gibt und wenn ja, wieviele und dass es bis zu 600 sein könnten. mit der aussage "bis zu 600" ohne weitere erklärung vermittelt man den eindruck, es hätte viele tote gegeben.

es war auch nur ein kleines beispiel, das halt gerade aktuell ist.

yugo.chic
06.10.2010, 08:44
"zum hals raushängen" und "home doku" sind was völlig anderes als "interessiert mich nicht". du bist völlig grundlos dagegen, das buch hat dir nichts getan, die kampusch ebensowenig. aber du machst beides übertrieben runter. und sowas bzw menschen wie hängen mir wiederum zum hals raus. und zwar extrem. musst du echt nicht selbst kotzen wenn du liest was du schreibst?

Falsch, mir wird eher schlecht, wenn du dich wiedermal in eine Diskussion einschaltest, wo du aber mangels Argumentationsfähigkeit nur persönlich werden kannst anstatt das Thema zu diskutieren :troesten: Kennt man ja.

Ich bin auch nicht grundlos dagegen, sondern ich finde, die Medien sollten ihre Kapazitäten für wichtige gesellschaftlich relevante Themen nutzen anstatt die Unterschichten-Unterhaltungsschiene zu fahren und solchen - zweifellos schlimmen - Einzelschicksalen extrem viel Bühne zu bieten. Selbst in "Qualitätsmedien" nimmt das immer mehr zu.

Wenn sie die Öffentlichkeit dazu nutzen würde, zB. generell auf das Thema mißhandelte Kinder aufmerksam zu machen, wäre das ja sinnvoll und toll - sie labert aber NUR über sich selbst. Und dass mich das ewige Kampusch-Thema mit Schlagzeilen wie "Natascha - So war ihr Paris-Trip" persönlich nervt, kommt nur noch dazu.

S.Less
06.10.2010, 09:43
natürlich werde ich persönlich weil ich dich persönlich unausstehlich finde. du wirst doch auch persönlich und erzählst was von wegen das böse opfer hängt dir zum hals raus weil es über sich redet. im gegensatz zu dir greife ich menschen direkt an, du aber haust verbal auf dritte ein die sich hier nichtmal wehren können um etwaige falsche ansichten gerade zu rücken. und das macht dich schlichtweg zu nem völlig unsympathischen kotzbrocken.

yugo.chic
06.10.2010, 10:08
Jaja ist mir sowas von egal, ob du mich sympathisch findest, tschüss :huhu:

Schinderella
11.10.2010, 22:19
war doch bei andreas türk nicht anders: der ist nachweislich unschuldig, aber dafür interessiert sich keine sau.