PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zensus 2011



lelesse
15.11.2010, 18:27
Lasst und mal darüber reden.

Sind das jetzt nur Stichproben? Werden da x % der Stadtbevölkerung besucht und Daten aufgenommen?

Macht da vielleicht sogar jemand mit und mag was erzählen?

lelesse
15.11.2010, 18:31
Ich verstehe zum Beispiel nicht, wie man dadurch erreichen will, eine genaue Angabe über die deutsche Bevölkerung herauszubekommen.

Inaktiver User
15.11.2010, 18:34
Laut der Homepage werden ja ca. 10% der Bevölkerung befragt.
Ich seh sowas schon kritisch... also, dass man Auskunft geben muss.
Und ich glaube, dass es da viele Betrüger geben wird, die das irgendwie ausnutzen / sich für Mitarbeiter ausgeben etc.

lelesse
15.11.2010, 18:46
Das ist echt, woran ich noch zweifle. Ich werde da wohl mitmachen als Interviewer, aber ich stell mir das auch schwierig vor.
Ich weiß nicht, zu welchen Uhrzeiten das stattfinden soll, aber außer den Leuten anzubieten, bei der Stadt anzurufen und sich zu vergewissern, weiß ich nicht, wie ich die dazu bringen soll, mir auch zu antworten (bzw. mich evtl. in die Wohnung zu lassen?).

Soweit ich das bis jetzt weiß, geht man auch alleine los. Find ich auch etwas.. naja.

Inaktiver User
15.11.2010, 18:57
Das find ich halt schwer, weil im Prinzip kann sich dann doch jeder was ausdrucken und sagen, er ist ein Interviewer? Und wenn man dann immer bei der Stadt anrufen muss, ist das ja echt kompliziert.

Ich musste für die Uni mal bei einer Umfrage mitmachen und Fragebögen verteilen an Adressen, die zugewisen wurden und die persönlich abgeben. Das war das ätzendste, was ich jemals machen musste - 70% der Leute sind unfreundlich und haben keinen Bock und machen dich dumm an, weil du ihre Adresse gekauft hast oder dir nen richtigen Job suchen sollst...

kaffeetante
15.11.2010, 19:50
Ich verstehe zum Beispiel nicht, wie man dadurch erreichen will, eine genaue Angabe über die deutsche Bevölkerung herauszubekommen.

Naja, das ist eine einfache statistische Methode, die gesicherte Informationen gibt. 10% sind da eine Richtmenge und bei so vielen Menschen sind Abweichungen nicht mehr relevant. Hat was mit der Standardabweichung usw. zu tun (soweit das mein Laien-Mathematikwissen zulässt ;) ).

Ganz allgemein finde ich diese Volkszählung mehr als grenzwertig. Siehe hier: Zensus 2011 : netzpolitik.org (http://www.netzpolitik.org/2010/zensus-2011/)
Mal ganz abgesehen davon, dass Glaubensrichtung/Weltanschauung PRIVAT ist!

kirschchen
15.11.2010, 19:51
Lasst und mal darüber reden.

Sind das jetzt nur Stichproben? Werden da x % der Stadtbevölkerung besucht und Daten aufgenommen?

Macht da vielleicht sogar jemand mit und mag was erzählen?

ja. das ist nur eine stichprobe. aber halt eine große.
um die fehler beim schließen auf die grundgesamtheit zu minimieren werden eben 10% der bevölkerung verpflichtend befragt, damit nicht nur diejenigen teilnehmen, die sowieso bei umfragen mitmachen und es weniger systematische ausfälle gibt.
da auch interviewern, die "nur" von umfrageinstituten kommen, die tür aufgemacht wird, glaube ich, dass das nicht das größte problem ist. schwieriger dürfte die erreichbarkeit sein, wenn man eben wirklich alle befragen muss.

kirschchen
15.11.2010, 19:53
Naja, das ist eine einfache statistische Methode, die gesicherte Informationen gibt. 10% sind da eine Richtmenge und bei so vielen Menschen sind Abweichungen nicht mehr relevant. Hat was mit der Standardabweichung usw. zu tun (soweit das mein Laien-Mathematikwissen zulässt ;) ).

Ganz allgemein finde ich diese Volkszählung mehr als grenzwertig. Siehe hier: Zensus 2011 : netzpolitik.org (http://www.netzpolitik.org/2010/zensus-2011/)
Mal ganz abgesehen davon, dass Glaubensrichtung/Weltanschauung PRIVAT ist!

das mit der standardabweichung etc. ist schon richtig. dafür ist aber weniger entscheidend der anteil der befragten als die anzahl. schon bei 1000 befragten ist die sehr gering, quasi unabhängig davon, ob du für alle deutschen oder alle us-amerikaner eine aussage treffen wollen würdest.

lelesse
15.11.2010, 20:18
Mal ganz abgesehen davon, dass Glaubensrichtung/Weltanschauung PRIVAT ist!

so genau weiß ich noch gar nicht bescheid, man fragt also auch nach der religion?

naja, wenn man seinen wohnsitz in einer stadt anmeldet, gibt man das auch an, braucht man eben für die lohnsteuer(karte)

kirschchen
15.11.2010, 20:54
man wird ja nicht gezwungen jede frage zu beantworten. aber wenn man kirchensteuer zahlt seine religion nicht anzugeben, ist ja beispielsweise auch ein bisschen absurd...

Mohrrübe
16.11.2010, 08:51
Ich hab neulich den Fragebogen zugeschickt bekommen wegen der Wohneigentumsbefragung und den MUSS ich ausfüllen. Nervt micht echt!

Nachtkerze
16.11.2010, 09:03
Ich hab neulich den Fragebogen zugeschickt bekommen wegen der Wohneigentumsbefragung und den MUSS ich ausfüllen. Nervt micht echt!
ist der sehr umfangreich?
ich habe nämlich von der hausverwaltung (eigentumswohnung) vor ein paar wochen nur so einen kurzen fragebogen mit vielleicht 5 fragen bekommen und dazu das angebot, den zensus von denen abwickeln zu lassen. da habe ich drauf verzichtet, weil ich dachte, für das geld kann ich die kreuzchen auch gut selbst machen.

Mohrrübe
16.11.2010, 09:36
Das war erstmal der Vorab-Bogen, weil die ihre Datenbasis erstmal überprüfen wollten. Ich hab erstmal die Adresse korrigieren müssen, offensichtlich haben die die Daten nicht vom Einwohnermeldeamt. ALso das waren nur 3 Seiten, ich hab ihn online ausgefüllt, und das war erstmal nicht viel. Aber was noch kommt, weiss ich nicht.

kenPlanvongarnüx
16.11.2010, 22:07
Ich hab neulich den Fragebogen zugeschickt bekommen wegen der Wohneigentumsbefragung und den MUSS ich ausfüllen. Nervt micht echt!
was passiert, wenn man es einfach nicht macht?

kaffeetante
17.11.2010, 10:35
was passiert, wenn man es einfach nicht macht?

Dann kann Dir ein Bußgeld von 5000€ drohen :durchgeknallt: .

Mohrrübe
17.11.2010, 10:40
genau, dann kriegste ein Bußgeld. Da standen auch immer überall die Paragraphen dazu und die schüchtern mich immer ein! So schlimm wars auch nicht :-(. Mich wunderte nur, was die für Daten da hatten, also aus dem Melderegister waren die definitiv nicht, wurden bestimmt teuer von irgendeinem Datendienst eingekauft ;-)

lelesse
17.11.2010, 15:42
was für daten denn?

Mohrrübe
17.11.2010, 18:24
Da gings erstmal nur um Adressdaten. Die waren bei mir aber alle falsch! Und ich hab das alles seit mind. 5 Jahren ordentlich gemeldet.

kenPlanvongarnüx
17.11.2010, 18:57
Dann kann Dir ein Bußgeld von 5000€ drohen :durchgeknallt: .
boah was für nazis

kaffeetante
17.11.2010, 20:25
boah was für nazis

Deshalb ist die einzig wirksame Möglichkeit, das ganze irgendwie zu boykottieren: Falsche Angaben machen wo es nur geht. Für mich ist das Argument der Optimierung der Infrastruktur nur vorgeschoben. Diese Datensammelwut geht mir echt auf den Zeiger!
Gegen den Verkauf der Daten durch das Einwohnermeldeamt kann man schriftlich Einspruch erheben, habe ich hier in Sachsen gemacht. Einfach mal googeln, da findet man eine Menge :mrnerd: .

Mohrrübe
18.11.2010, 07:39
Aber genau das ist ja der springende Punkt: Ich bin ordnungsgemäß beim Einwohnermeldeamt gemeldet und die Daten waren dennoch falsch. Deshalb habe ich die Annahme dass die die Daten von 3. Seite gekauft haben! Wahrscheinlich dürfen Sie aus Datenschutzgründen eben nicht auf die Daten des Einwohnermeldeamtes zurückgreifen.

kafkaesque
18.11.2010, 21:25
Aber genau das ist ja der springende Punkt: Ich bin ordnungsgemäß beim Einwohnermeldeamt gemeldet und die Daten waren dennoch falsch. Deshalb habe ich die Annahme dass die die Daten von 3. Seite gekauft haben! Wahrscheinlich dürfen Sie aus Datenschutzgründen eben nicht auf die Daten des Einwohnermeldeamtes zurückgreifen.

you wish.

das einwohnermeldeamt darf - sofern du noch nicht widersprochen hast - deine daten sogar an konzerne verkaufen, die dir werbung schicken wollen.

dies war ein kostenloser auskunftsservice Ihrer piratenpartei ;). (http://www.optoutday.de/)

Mohrrübe
18.11.2010, 22:31
Lies bitte nochmal: Ich wundere mich WARUM sie die Daten NICHT vom EWM haben. Dort bin ich korrekt gemeldet, auf der Zensus Liste stehen falsche. Ergo die Daten kommen NICHT vom EWM.

kenPlanvongarnüx
18.11.2010, 22:37
aber das sollte dennoch kein problem sein:

Wahrscheinlich dürfen Sie aus Datenschutzgründen eben nicht auf die Daten des Einwohnermeldeamtes zurückgreifen.

nanana
18.11.2010, 23:27
Hier findest Du die Antwort:
Zensus 2011: Woher kennen die Statistischen Ämter der Länder die Anschriften der Wohnungseigentümer? (http://www.zensus2011.de/faq-detail/woher-kennen-die-statistischen-aemter-der-laender-die-anschriften-der-wohnungseigentuemer.html)

"Die Statistischen Ämter der Länder recherchieren seit April 2009 die Namen und Anschriften der Wohnungs- oder Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer nach den Vorgaben des § 10 Zensusvorbereitungsgesetz. Hierfür werden mehrere Quellen verwendet: Die für die Grundsteuer, die für die Führung der Grundbücher und die für die Führung der Liegenschaftskataster jeweils in den einzelnen Bundesländern zuständigen Stellen sowie die Finanzbehörden und die Versorgungs- und Entsorgungsbetriebe sind verpflichtet, ihre Anschriftenbestände an das statistische Amt des jeweiligen Landes zu übermitteln. Sie liefern die erforderlichen Daten einmal mit dem Stichtag 1. April 2009 sowie zu einer späteren Aktualisierung des Anschriften- und Gebäuderegisters in dem vom Zensusvorbereitungsgesetz vorgeschriebenen Umfang."


Die Personen, die befragt werden werden über das Einwohnermeldeamt gezogen.

Und die Daten werden übrigens natürlich anonym verwendet. Es gibt also keine Möglichkeit auf Euch persönlich aus den Daten zurückzuschließen. etc.

kafkaesque
19.11.2010, 00:58
Lies bitte nochmal: Ich wundere mich WARUM sie die Daten NICHT vom EWM haben. Dort bin ich korrekt gemeldet, auf der Zensus Liste stehen falsche. Ergo die Daten kommen NICHT vom EWM.

Ja, das hab ich schon verstanden. Aber deine Vermutung, dass das mit dem Datenschutz zusammenhinge, ist falsch, weil der Datenschutz traurigerweise Null ist - die dürfen deine Daten sogar an McDonalds gegen Geld verkaufen.

Mohrrübe
19.11.2010, 07:47
Ja, das mit dem Datenschutz ist mir schon klar dass die das dürfen. Mich wundert eben nur, dass sie falsche Daten von mir haben. Denn an allen o.g. Stellen stehen die richtigen. Der Energieversorger etc. haben alle die richtigen Daten!

Inaktiver User
07.01.2011, 11:41
Lasst und mal darüber reden.


OK.

Ich hab nix gegen solche Volxzählungen.

Vestehe die Hysterie deswegen nie.

translucent
07.01.2011, 13:05
Ich hab neulich den Fragebogen zugeschickt bekommen wegen der Wohneigentumsbefragung und den MUSS ich ausfüllen. Nervt micht echt!

Mich auch. Vor allen Dingen finde ich es reichlich unverschämt, was die so zum Teil wissen wollen. Inwiefern ist denn meine Religion oder mein Arbeitgeber irgendwie relevant? Ich habs jetzt auch noch nicht ausgefüllt, den Brief hab ich sowieso irgendwo verbummelt. Sollen sie halt nochmal einen schicken. *schulterzuck*

Mohrrübe
07.01.2011, 18:51
Also Religion und Arbeitgeber wurde bei mir nicht gefragt. Da ging es wirklich nur um Adressdaten. Oder ist das jetzt schon Runde 2?

translucent
07.01.2011, 19:35
Ich glaube nicht, dass es schon Runde 2 war. Bei meinem Fragebogen hätte man das - soweit ich mich erinnere - angeben sollen. Und egal welche Runde das ist...irgendwie frag ich mich, warum ich diese Infos rausrücken sollte? :durchgeknallt: Ich werde wohl etwas Phantasie entwickeln was das angeht...

lelesse
08.01.2011, 01:40
schickt ihr das jetzt zurück oder müsst ihr warten, bis jemand vorbeikommt, um die einzusammeln?

kaffeetante
08.01.2011, 09:44
Ich habe mir den Fragebogen mal genauer angeschaut und ich finde ihn mehr als bedenklich. Für mich sieht es eher so aus, als würde er der Schwarzarbeitsbekämpfung dienen und einen Querschnitt der Religionen in Deutschland erstellen wollen. Außerdem finde ich es ziemlich unverschämt, dass ich den sch*** Bogen auf meine Kosten zurückschicken muss. Also falls ich so einen Fragebogen bekommen sollte, werde ich auch weitestgehend Phantasieantworten einsetzen.

Mohrrübe
08.01.2011, 11:11
ALso ich glaube wir haben völlig verschiedene bekommen. Ich hatte einen, den ich sogar online ausfüllen konnte und der war wirklich nur bezüglich Wohneigentum, Arbeitgeber und so wurde überhaupt nicht gefragt. Da stand so eine ID drauf und mit der konnte ich mich einfach online einloggen.