PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wahl musikinstrument und entscheidung



augenweide
16.02.2011, 11:55
.

Thora*
16.02.2011, 12:18
mhm, ich glaub da wärs ganz gut, wenn du uns sagst, was du lernen willst...?

augenweide
16.02.2011, 12:26
.

belly flop
16.02.2011, 12:40
ich würd klarinette lernen wegen klezmer. aber das sag ich mit 8 jahren querflötenunterricht im hintergrund. mir gefällt das mittlerweile einfach nicht mehr so besonders.

Thora*
16.02.2011, 12:41
mhm, bei holzbläsern kenn ich mich leider nicht so gut aus.
ich fand ja querflöte immer toll vom klang her und so, aber ausprobiert hab ich's nie. und klarinette, an die hätt ich einfach garnicht gedacht. also ich würd querflöte nehmen, aber es ist keine vernunftsbegründete entscheidung. :-)

vielleicht hilfts ja auch, wenn du dir ein paar werke für die beiden instrumente anhörst? dann merkst du ja, welcher klang dir besser gefällt.

kannst du dir ein instrument ausborgen? dann is es nicht SO schlimm, wenn du es irgendwann doch nicht mag. wenn du es hingegen kaufen musst, doch eher.

Thora*
16.02.2011, 12:41
ich würd klarinette lernen wegen klezmer. aber das sag ich mit 8 jahren querflötenunterricht im hintergrund. mir gefällt das mittlerweile einfach nicht mehr so besonders.

ja, klezmer is toll. da geh ich nächstes monat wieder mal in ein konzert. :lof:

Filmriss
16.02.2011, 12:56
In welcher Musikrichtung willst du denn gerne Sachen spielen können? Ich find das zB auch recht wichtig. Ich hab damals 3 Jahre lang Klarinette in dem Jazzorchester von meiner Musikschule gespielt und dafür wars ne gute Wahl, bei ner Querflöte würde ich jetzt aus halbwissen eher Sachen im klassischen Bereich sehen.

Mirounga
16.02.2011, 14:12
Ich kann da Filmriss nur zustimmen, ich würde mir auch überlegen, in welche Musikrichtung ich gehen will. Alle Querflötenspieler, die ich kannte, haben klassische Sachen gespielt, die Klarinettenspieler eher Jazzigeres. Du könntest natürlich auch die erste sein, die mit anderer Querflötenmusik ganz groß rauskommt ;)
(vielleicht gibt's das aber auch schon, ich kenne mich damit nicht so gut aus)

Inaktiver User
16.02.2011, 23:58
das kann ich so unterschreiben.

ich spiele seit 15 jahren querflöte, und hab mir in letzter zeit oft gewünscht, dass ich damals klarinette angefangen hätte.

ich finde querflöte nach einer zeit auch von der haltung her sehr anstrengend, daran muss man auch denken. wenn man im orchester spielt, ist es außerdem super nervig im sitzen und mit jemandem daneben, man kommt sich immer in die quere... da beneide ich immer die klarinettenspieler

augenweide
17.02.2011, 13:08
y

Inaktiver User
17.02.2011, 13:17
ja, genau das hätte ich auch gesagt:

würde ich jetzt seit 15 jahren klarinette spielen, würde ich wahrscheinlich sagen: ach, hättest du doch mal lieber querflöte gemacht, das instrument ist so hübsch wenn es glänzt und man muss nicht immer an einem blättchen rumnuckeln ;) ;) haha
irgendwann will man ja immer das, was man nicht hat.
wie mit gelockten und glatten haaren ;)

wegen der haltung: klar, es ist nicht schlimm und man gewöhnt sich dran. ich hab früher auch viel mehr gespielt als heute und heute fällt es mir mehr auf, vielleicht einfach, weil ich nicht mehr so trainiert bin. aber dass einem nach langem spielen der rechte arm schneller lahm wird als bei klarinette ist wohl einfach so. bei querflöte sieht es dann auch einfach nicht so hübsch aus, wenn man beim spielen so zusammensackt.

du musst glaube ich einfach nach deinem bauchgefühl gehen. wie wäre dein gefühl, wenn jetzt jemand sagt: du musst klarinette machen. würdest du dann denken "ach mist..hm, eigentlich doch lieber querflöte?" ;)
ansonsten würde ich nach so objektiven kriterien entscheiden wie: welcher lehrer ist sympathischer, was ist günstiger?

augenweide
17.02.2011, 13:42
y

augenweide
17.02.2011, 13:45
y

augenweide
17.02.2011, 13:47
y

augenweide
17.02.2011, 13:49
y

Inaktiver User
17.02.2011, 13:57
also ehrlich gesagt lese ich zwischen den zeilen raus, dass eher flöte passen würde :-)

über den ton würde ich mir nicht so die gedanken machen bzw. das nicht nur daran festmachen. gerade bei der querflöte hängt so viel von der technik ab und das lernt man dann schon mit der zeit. ich habe mit 12 jahren angefangen das zu lernen und am anfang kam nur viel heiße luft, aber früher oder später hat jeder einen guten ton hinbekommen.
was meinst du denn mit den löchern und klappen bei der querflöte? hast du auf einer gespielt, wo die klappen löcher hatten? ich würde dir auf jeden fall raten, eine mit geschlossenen klappen zu kaufen, das ist doch viel viel viel einfacher zu spielen und sofern du keine profi-flötistin werden willst, hat das sicherlich auch keine auswirkungen im klang.
schwierig ist das mit den klappen wirklich nicht, und wenn du schon mal blockflöte gespielt hast, ist das super, der großteil der griffe im unteren bereich der tonleiter sind ja fast gleich. fast noch einfacher eigentlich, wenn man bei f-dur einfach die b-klappe gedrückt halten muss und beim gis dann nur die gis-klappe drücken muss, bei dis die dis-klappe etc. das ist ganz einfach, und die töne kommen ja nach und nach dazu. am anfang muss man sich sicher nicht gleich alle halbtöne merken.

was mich bei der klarinette noch stört ist, dass sie ja einen ton tiefer klingt, als notiert wird.. wenn man mit anderen zusammenspielt kann das als anfänger dann eventuell schwierig werden. hängt aber auch von deinen vorkenntnisse ab ;)

das mit der unkompliziertheit der flöte kann ich so unterschreiben, das ist wirklich ein riesiger vorteil. und in den orchestern, in denen ich gespielt hab, wurden die flötenspieler immer beneidet, wenn man mit einem koffer weniger auf den orchesterfreizeiten aufgekreuzt ist.

Inaktiver User
17.02.2011, 14:00
hermine, hast du denn noch unterricht und spielst du auch noch in einem orchester?

ich fand es ja übrigens was die haltung betrifft besonders in der linken schulter super anstrengend und ich konnte das nicht lange oben halten. aber verändert sich auch sicher wieder.

ich hatte ca. 10 jahre unterricht und habe auch immer in zwei orchestern gespielt (nichts professionelles.. nur just for fun)
jetzt spiele ich noch ca. einmal im monat im orchester, wenn sie hilfe brauchen.

ja, die haltung ist auch anstrengend, aber man gewöhnt sich dran. wie gesagt, früher hatte ich damit keine probleme. wenn ich jetzt die flöte noch einmal im monat raushole, dann merke ich es nach 1,5 stunden doch auch irgendwann in der schulter. man muss sich darauf konzentrieren, sich gerade zu halten, dann ist es eigentlich kein problem. erst recht nicht, wenn man im stehen spielt, dann geht es gut. das würde ich dir am anfang auch raten, immer im stehen spielen.
im orchester kann man das nur nicht so umsetzen

Inaktiver User
17.02.2011, 14:02
ja, die objektiven kriterien:

würde ich jetzt flöte nehmen, müsste ich halt nochmal den lehrer wechseln, was auch wieder etwas blöd ist, weil ich mit diesem ja schonmal ganz gut klarkomm. andererseits wäre das auch kein argument, wenn man wirklich was anderes machen will.

kosten: bei beidem wohl relativ gleich, wenn ich das so überblicken kann. instrument würde ich sowieso erstmal leihen. bei flöte müsste ich halt keine blätter kaufen, aber so sehr geht das auch nicht ins geld. man spart sich nur das gefriemel und den "ärger".

und zur entscheidung: klarinette erscheint mir wie gesagt im moment irgendwie vernünftiger und realistischer, flöte ein wenig toller und großartiger, auch auch irgendwie illusorischer..

wieso ist denn flöte illusorischer? ;) das finde ich irgendwie niedlich. ich empfinde querflöte eher als ein einsteigerinstrument für kleine mädchen, wahrscheinlich weil ich es selbst schon so früh gemacht hab.
aber umso toller, wenn jemand später auch noch damit anfängt

augenweide
17.02.2011, 14:07
y

Inaktiver User
17.02.2011, 14:11
ja, dann wird es eine mit geschlossenen klappen gewesen sein, sonst hättest du das schon gemerkt

geschlossene klappen (http://www.viento-querfloeten.de/pix/5762_geschl_Klappen_ws.JPG)
offene klappen (http://www.musik-anzeigen.com/export/2b748b6c6b642e220aa4d08cbe186.jpg)

das ist aber wirklich nur in der allerersten zeit maximal etwas verwirrend. das hat man ganz schnell drauf und es geht in fleisch und blut über. wenn ich die flöte in die hand nehme, dann muss ich gar nicht gucken, wo meine finger liegen, das fühlt man irgendwann ;)

augenweide
17.02.2011, 14:17
y

augenweide
17.02.2011, 14:21
y

augenweide
17.02.2011, 14:26
y

Filmriss
17.02.2011, 14:36
Ich find das ganze Thema echt schwierig, weil du irgendwie nach Kriterien aussuchst, die für mich nie eine Rolle gespielt haben, ich finds sehr interessant zu sehen wie man sich da unterscheiden kann.
Ich hab meine Instrumentenwahl eigentlich immer aus dem Bauch heraus getroffen, beziehungsweise durch rumprobieren verfeinert. Bis auf die Klarinettensache, als ich damit angefangen hab war ich 6 und die Wahl war ziemlich beeinflusst durch die Eltern, was wohl auch der Grund dafür ist, dass ich damit asolut nichts mehr am Hut hab.

Ich würd mir an deiner Stelle nicht so viele Gedanken über Ton und Handling machen, weil das eine Sache ist, die sich mit der Zeit eh verändert/verbessert. Versuch rauszufinden was sich für dich am besten anfühlt, also womit du dich einfach wohler fühlst. Denk nicht so rational :o

Inaktiver User
17.02.2011, 14:37
hm.. die entscheidung kann dir einfach keiner abnehmen ;)
vielleicht nimmst du nochmal eine probestunde, bei dem querflötenlehrer, auch um zu sehen, ob er dir sympathisch ist?
wie gesagt, dem klang würde ich im moment noch nicht so viel bedeutung beimessen, der verändert sich sicherlich noch. und du lernst ja auch noch verschiedene techniken. bei der querflöte ist es ja z.b. so, dass einige töne gleich gegriffen werden, aber durch verschiedene techniken kommen dann verschiedene töne heraus (immer eine okatve unterschied). weiß gar nicht, ob es das bei der klarinette auch so gibt.

als filigran empfinde ich die querflöte gar nicht :) aber das mag daran liegen, dass ich es einfach schon kann. am anfang hielt ich sie auch immer vorsichtig in den händen, bis ich dann irgendwann gemerkt hab, dass man darauf rumhämmern kann wie man will und nichts passiert..


ja, ich übe eigentlich kaum noch, nur vor einer probe mit dem orchester vielleicht mal ganz kurz, aber es werden dort auch nicht so anspruchsvolle stücke gespielt.
ich hab während meiner schulzeit wirklich viel gespielt und hatte auch musik-lk z.b. zu der zeit war ich echt ganz gut. jetzt bin ich aus der übung, aber die griffe usw. vergisst man nicht

Inaktiver User
17.02.2011, 14:41
ja, filmriss genau. du sagst es einfach kürzer ;)

ich hab mir da auch nie so die gedanken drüber gemacht. ok, ich war auch 12...
bei mir war es die klassische sopranflöte-altflöte-querflöte-karriere.. ich hab halt die großen tollen mädchen aus der oberstufe im orchester mit ihren querflöten gesehen und wollte das auch.


mittlerweile würde ich gerne geige spielen wollen. weiß auch gar nciht warum. glaube, ich wenn mehr geld hab, werd ich mir auch eine kaufen und unterricht nehmen. finde das so toll, dass man so schnell darauf spielen kann, bei blasinstrumenten kommt man mit der puste irgendwann einfach nicht mehr hinterher

augenweide
17.02.2011, 14:41
y

Mirounga
23.02.2011, 18:37
Und, bist du zu einer Entscheidung gekommen? :)
Wie alt bist du eigentlich? Ich überlege nämlich, auch nochmal ein Instrument zu lernen, fühle mich manchmal nur "zu alt dafür". Ich weiß, dass das eigentlich Quatsch ist, man lernt zwar nicht mehr so schnell wie als Kind, aber es kommt ja eigentlich auch eher auf die Freude an der Sache an. Ich kenne aber z.B. niemanden mit Mitte 20, der nochmal anfängt ein Instrument zu lernen.

Filmriss
25.02.2011, 21:10
Also ich kenn da eigentlich recht viele. Find ich auch immer schön wenn ich das mitbekomme, ich hasse diesen Schlag von Leuten der mit Anfang 20 rumjammert, dass er es so bereut nie ein Instrument gelernt zu haben und jetzt wäre es ja wohl zu spät dafür. Bäh.

augenweide
26.02.2011, 00:16
y

Inaktiver User
26.02.2011, 00:17
juhu flöte, find ich cool! viel viel viel spaß! :-)
wenn du fragen hast, meld dich einfach!

augenweide
26.02.2011, 00:25
y

Inaktiver User
26.02.2011, 00:28
das klappt schon, ruf doch selbst nächste woche nochmal an und mach druck.

ach, wenn ich hoffentlich bald einen job finde und viel geld verdienen und dann nochmal ein bisschn freizeit habe, möchte ich glaube ich gerne geige lernen

Filmriss
26.02.2011, 10:12
Glückwunsch zur Entscheidung und viel Spaß beim flöten :)

augenweide
26.02.2011, 11:44
y

augenweide
01.04.2011, 16:55
y