PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Scientology-CHRONIK des BÖSEN



bayanon
22.09.2011, 15:06
Hier dokomentieren wir in loser Folge die schlimmsten Verfehlungen
dieser Organisation, damit endlich der Irrtum ausgeräumt
wird, Scientology wäre harmlos!

Wir berichten vom schweren Leid der Scientology-Opfer:

Paulette Cooper,
Scientology schickte sie ins Gefängnis!
Ihr "Vergehen":
Ein Buch über die Organisation.

Nachdem der übliche Terror gegen Kritiker sie
nicht einschüchtern konnte, beschloss die
Organisation, "entweder Irrenhaus oder Gefängnis
für Paulette Cooper"

"(...) 1971 veröffentlichte die New Yorker Schriftstellerin Paulette Cooper das Buch
" The Scandal of Scientology"

Die Sekte reagierte mit einer bis ins letzte ausgetüftelten
Kampagne aus Prozessen,
Diebstahl, Rufmord und falschen Beschuldigungen.
Die Autorin bekam telefonische Morddrohungen.
Das Ziel der Kampagne war nach später aufgefundenen Unterlagen der Sekte,
"P. C. in ein Irrenhaus oder ins Gefängnis zu bringen".
(...)

Am schlimmsten war, sagt Paulette Cooper,
daß ein Agent der Scientology Briefpapier von ihr stahl
und damit Bombendrohungen fälschte, die er ihr unterschob.

Sie wurde vor einem Bundesgericht angeklagt.
Zwei Jahre lang machte sie die Hölle durch,
bis das Verfahren schließlich eingestellt wurde."

Quelle:
Ingo Heinemann: Scientology-Kritik (http://www.ingo-heinemann.de/Das-Beste80.htm#Paulette)

Aus Paulette Coopers Tagebuch:
"(...)
Im Sommer 1968 versuchte ein ehemaliger Freund, der nach meiner
Trennung von ihm Scientologe wurde, mich zum Beitritt zu bewegen.
Ich besuchte einen Wochenendkurs und entschied,
die Sache weiter zu untersuchen.

Ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt bereits als eine mutige Schriftstellerin etabliert
indem ich mich erfolgreich während einer Woche als blinder Passagier auf einem
Ozeandampfer versteckte.

Aber ich hatte keine Ahnung auf was ich mich da einliess.
Die meisten Leute hatten Angst mit mir darüber zu reden,
einige erzählten von Todesdrohungen, Belästigungen usw.,
und schriftliche Unterlagen waren aus den Bibliotheken vollständig verschwunden.
(...)
Im Dezember 1969 publizierte ich in England
meinen ersten Artikel über Scientology.
Und im gleichen Monat erhielt ich auch meine erste Todesdrohung.

Während dem ich 1969/70 "The Scandal of Scientology"
schrieb wusste ich, dass ich damit später Probleme bekommen würde.
Scientology bot mir auch an, mir das Schreiben eines anderen Buches
zu ermöglichen, das viel Geld einbringen könnte,
falls ich auf dieses verzichten würde; mit anderen Worten versuchten sie,
mich zu kaufen.
Aber ich wusste, dass alles was ich in dem Buch mitteilte richtig war
-- und immer noch ist -- und dass sie im Zugszwang waren
um nicht blossgestellt zu werden.

(...)
Aber trotz diesem nach aussen mutigen Auftreten wurde ich
1970 und 1971 schon etwas beängstigt und besorgt,
da doch schon einige Belästigungen erfolgten
(Verfolgung, Telefonanrufe, Bespitzelung durch Scientology,
verleumderische Erklärungen, vier leichtfertige Klagen usw.).
Als ich 1972 die Überreste einer Telefonabhöreinrichtung fand,
verklagte ich sie in New York -- in der falschen Annahme,
dass sie mich dann in Ruhe lassen würden.
(...)

Es war im Sommer 1972
-- einige Monate nach meiner Klage gegen sie -- als sie das erste
Mal entschieden mich fälschlich zu bezichtigen.
(Ich erkannte dies Jahre später aus ihren eigenen Papieren,
die 1977 vom FBI beschlagnahmt wurden
und die von nun an als 'Washingtoner Dokumente' erwähnt werden).
Ihr Ziel war die Zerstörung meiner Glaubwürdigweit durch den Versuch
mich zu institutionalisieren (was sie damit zu erreichen hofften,
mich entweder als geisteskrank erscheinen zu lassen oder
später als sich 1976 jemand für mich ausgab und sich öffentlich als
geisteskrank in Szene setzte), oder mich einsperren zu lassen,
was offenbar auch meine Glaubwürdigkeit zerstören
und meine Aktivitäten einschränken sollte.
(...)

Gefälschte Bombendrohung

Mitte Februar bekam ich eine Vorladung, vor dem Gericht zu erscheinen.
(...)
Vor dem Gericht sagte Gordon zu meiner Verblüffung,
dass ich der Grund der Ermittlungen war.
Und ich fiel beinahe tot um als er mir erklärte,
dass ich 15 Jahre bekommen könnte
falls ich schuldig gesprochen würde.
Ich denke, dass dies der Moment war an dem mein Alptraum tatsächlich begann.
(John Gordon war der stellvertretende Staatsanwalt.)
(...)

Den ganzen Nachmittag [an der Gerichtsverhandlung] versuchte ich verzweifelt,
jede Frage so wahrheitsgetreu wie ich konnte zu beantworten.
(...)

Ich wurde gefragt, ob ich das Briefpapier schon gesehen habe (nein),
ob ich es berührt habe (nein), beschrieben habe (nein),
irgendeine Idee habe, wer darauf schrieb (Meisler) usw.
Ich beantwortete während Stunden alle Fragen wahrheitsgetreu
und verweigerte keine Auskunft.

Aber ich wusste, dass ich trotzdem in Schwierigkeiten war, als Gordon
[der stellvertretende Staatsanwalt in diesem Verfahren]
mich später nach meiner Sozialversicherungsnummer fragte,
ob ich unter Drogen stehe, ob ich verstehe, was sich hier abspiele usw.
Dann beugte er sich vor und fragte so etwas wie
"nun gut, können sie erklären wie
ihre Fingerabdrücke auf den zweiten Brief kamen?
(...)

Äusserlich erschien ich zwar noch gefasst,
aber darauf war ich vollständig unvorbereitet,
und ich hatte wirklich keine Erklärung.

(Obschon ich später wünschte, ich hätte gesagt, dass in der Kriminalistik
ein Fingerabdruck auf einem Stück Papier nicht mit einem Fingerabdruck
auf einem Piano verglichen werden darf.
Ein Stück Papier kann leicht umhergetragen werden und somit
Fingerabdrücke enthalten, bevor jemand etwas darauf schreibt.)
(...)

An diesem Abend war ich trotz dem Desaster an dem Tag sehr erleichtert,
überzeugt alles würde gut werden, da ich so offensichtlich die Wahrheit sagte.

Darum war ich am nächsten Tag entsetzt und wie gelähmt, als Gorden zu
Jay [meinem Hauptanwalt] sagte, er denke dass ich lüge
und ich wegen Meineid wie auch für das Senden
der beiden Bombendrohungen angeklagt werde.
(...)

Ich rief meine (Adoptiv) Eltern an und erzählte meinem Vater traurig
was sich ereignet hatte (dass ich angeklagt werden sollte, wenn ich nicht die
Bombendrohungen zugeben würde, die gar nicht von mir stammten) und was
der Staat von mir verlangte.
(Sagen sie doch 'ich habe sie geschickt', erklären sie sich schuldig.)

Dad versicherte mir, dass er mir jede finanzielle oder moralische Unterstützung
leisten werde unabhängig davon, ob ich es getan hätte oder nicht.
"Aber nur aus Neugier," fragte er: "hast du es getan?"

Ich antwortete:
"Dad, ich habe dich in der Vergangenheit über einige Dinge belogen,
wie etwa um welche Zeit ich in einigen Nächten tatsächlich nach Hause kam.
Aber diese Angelegenheit ist zu wichtig und
ich werde dir gegenüber nicht lügen. Ich war es nicht."

Mein Dad sagte darauf:
"Mom und ich lassen nicht zu, dass du vor Gericht einen Meineid leistest
und ein von dir nicht begangenes Vergehen zugibst, nur um uns Geld zu sparen.
Und wenn wir für deine Verteidigung
unser Haus verkaufen müssen, dann tun wir es".
Ich begann zu weinen, auch Dad versuchte seine Tränen zurückzuhalten und
Paula Tyler, die beim Anruf mit dabei war, weinte ebenfalls.
(...)

Am 9. Mai 1973 wurde ich in drei Punkten angeklagt, zweimal für das Senden
der zwei Bombendrohungen per Post und einmal wegen Meineid,
weil ich stets verneinte dies getan zu haben (und stets erklärte,
dass Meisler (der NY Scientologe, der für PR
und meine Handhabung verantwortlich war)
diese Briefe sich selbst geschickt hatte).

Jeder Anklagepunkt konnte zu 5 Jahren (insgesamt 15 Jahre)
und einer Geldbusse von $5'000 ($15'000) führen.

Ich werde die schreckliche Demütigung meiner Anklage am 19. Mai
(nachdem ich auf "nicht schuldig" plädierte) nie vergessen,
als ich in diesem grossen Gerichtsaal wie eine der vielen Kriminellen stand
und dann hinunter geführt wurde, an allen anderen Gefangenen vorbei,
um mich zu fotografieren,
mir die Fingerabdrücke zu nehmen und mich zu inhaftieren."

Quelle:
Belästigungen 1 (http://www.pewid.ch/dia/diary1.html)

Monika27
26.09.2011, 17:12
hatte den Tag Werbung von denen im Briefkasten. Gott da wurde ja einem so schon schlecht. versteh nicht das die leute das nicht merken. gab auch ARD mal nen Mittwochsfilm zu dem thema fand den echt gut

meierpeter68
15.10.2011, 22:14
Ich denke, die werden besonders anfälligen Seelen leicht habhaft, die in irgendeiner Form von Lebenskrise stecken. Als logisch denkendem Menschen würde es mir nicht im Traum einfallen, die Ufer zu wechseln!
...

bayanon
03.02.2012, 11:03
Hat sich erledigt.

Eliza Day
12.02.2012, 21:31
Links darf man nicht postenTja, G+J ist ja auch so ne Scientologen-Firma, die dich unterdrücken will :rose:

Luetjen
18.02.2012, 19:56
warum sollte man links nicht posten dürfen?

bayanon
28.02.2012, 16:45
@ Luetjen
hier darf man erst nach dem 10. Beitrag Links posten.

Hochrangiger Aussteiger bestätigt: Scientology plant Manipulation europäischer Politik!

In Deutschland will Scientology die wirklich wichtige und sinnvolle
Beobachtung durch den Verfassungsschutz sowie kritische Berichte
beeinflussen.

Allgemein wollen sie die politische Stimmung zu ihren Gunsten beeinflussen.
Das würde vielleicht dazu führen, dass Scientology als Religion anerkannt wird,
was das Vorgehen gegen diese menschenverachtende Organisation erschweren würde.

Die Beobachtung des Verfassungsschutzes ist unverzichtbar
denn sie verhindert Unrecht, wie die
massive Verfolgung von Kritikern und Aussteigern.


"Geheimpapier: Scientology will Einfluss auf Bundes- und Landespolitiker gewinnen.

Ein hochrangiger Aussteiger aus der "Scientology-Organisation" (SO) hat aktuell ein geheimes Strategiepapier des SO-Nachrichtendienstes "Office of Special Affairs" (OSA) im Internet veröffentlicht.

Das sogenannte "Programm" aus dem Jahr 2007 zielt darauf ab,
unter dem Vorwand des Minderheitenschutzes und der Religionsfreiheit
Einfluss auf Politiker in verschiedenen europäischen Staaten zu gewinnen.

Hierfür bediente sich die SO eines vordergründig unabhängigen Instituts.
Das OSA-Papier dürfte nach wie vor aktuell sein und erscheint
als typisches Beispiel für die taktische Vorgehensweise der SO,
sich der Hilfe von "Frontgruppen" zu bedienen,
die scheinbar nichts mit Scientology zu tun haben. (...)
Scientology legt hier in seltener Deutlichkeit offen,
dass die Organisation Einfluss auf Politiker erlangen will.

Und es entlarvt erneut die taktische Vorgehensweise der SO,
die latent mit einem (berechtigt) schlechten Ruf zu kämpfen hat.
Oft werden Werbeversuche der Organisation aus genau diesem Grund sofort abgeblockt.
Um trotzdem "andocken" zu können, benutzt die SO deshalb folgende Taktik:
Man nehme eine hartnäckig auftretende Institution,
die scheinbar nichts mit Scientology zu tun hat
und sich angeblich hehren Zielen verpflichtet - etwa Menschenrechten und Religionsfreiheit -,
verzichte zunächst konsequent auf das Wort "Scientology"
und versuche auf diese Weise, erste Kontakte zu knüpfen.

Das veröffentlichte Strategiepapier offenbart nunmehr,
dass Scientology hierfür das private "Institute on Religion & Public Policy" (IRPP)
in Alexandria bei Washington, D.C. benutzt hat.
Dessen Leiter wurde demnach für seine Dienste von der SO bezahlt.

In dem Schriftstück wird formuliert, dass das Institut
"machtvolle" Verbindungen schaffen und "Meinungsführer als Verbündete"
in Frankreich, Deutschland, Belgien und Polen gewinnen solle,
um die Interessen der SO "zu schützen und zu fördern".

[Hier und nachfolgend: Arbeitsübersetzung.]
Das Institut sollte in Deutschland Kontakte zu
Regierungsvertretern bei Bund und Ländern knüpfen
, um bezüglich der SO einen "grundlegenden Politikwechsel" zu bewirken.

Ebenso solle der Kontakt zu Funktionsträgern der Amtskirchen gesucht werden,
"welche in der Position sind, die Politik zu beeinflussen".

Für Deutschland zielten die Pläne konkret darauf ab,
Einfluss auf die Beobachtung durch den Verfassungsschutz und
auf kritische Medienberichte zu nehmen.

Die Anweisungen beschreiben beispielhaft die Vorgehensweise:
Der Institutsleiter sollte sich möglichst der Unterstützung
von US-Politikern im Senat und im Repräsentantenhaus versichern,
um bei Kontaktaufnahmen dem Ansinnen,
"repressive Maßnahmen gegen Minderheitsreligionen zu beenden",
Nachdruck zu verleihen.
Die Anweisungen betonen ein nachdrückliches Auftreten und den Aufbau längerfristiger Kontakte.(...)"
Februar 2012

Quelle:Landesamt für Verfassungsschutz, Baden-Württemberg

Luetjen
28.02.2012, 17:06
@ Luetjen
hier darf man erst nach dem 10. Beitrag Links posten.

Hochrangiger Aussteiger bestätigt: Scientology plant Manipulation europäischer Politik!

In Deutschland will Scientology die wirklich wichtige und sinnvolle
Beobachtung durch den Verfassungsschutz sowie kritische Berichte
beeinflussen.

Allgemein wollen sie die politische Stimmung zu ihren Gunsten beeinflussen.
Das würde vielleicht dazu führen, dass Scientology als Religion anerkannt wird,
was das Vorgehen gegen diese menschenverachtende Organisation erschweren würde.

Die Beobachtung des Verfassungsschutzes ist unverzichtbar
denn sie verhindert Unrecht, wie die
massive Verfolgung von Kritikern und Aussteigern.


Februar 2012

Quelle:Landesamt für Verfassungsschutz, Baden-Württemberg


Kannst Du das eventuell verlinken?

bayanon
29.02.2012, 15:51
Wenn es klappt:

Geheimpapier: Scientology will Einfluss auf Bundes- und Landespolitiker gewinnen (http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1091:geheimpapier-scientology-will-einfluss-auf-bundes-und-landespolitiker-gewinnen&catid=201:meldung&Itemid=327)

Luetjen
29.02.2012, 16:06
Wenn es klappt:

Geheimpapier: Scientology will Einfluss auf Bundes- und Landespolitiker gewinnen (http://www.verfassungsschutz-bw.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1091:geheimpapier-scientology-will-einfluss-auf-bundes-und-landespolitiker-gewinnen&catid=201:meldung&Itemid=327)

Dank Dir!

bayanon
06.03.2012, 16:31
Scientology traktierte sie mit einer "Therapie" bis sie qualvoll starb.
17 Tage lang musste sie schweres Leid ertragen:
Ihr wurden Medikamente eingeflößt, sie wurde ans Bett gefesselt, gedemütigt,
und sie bekam tagelang keine Flüssigkeit.

Lisa Mc Pherson-Todesursache:Scientology « bayanon (http://bayanon.wordpress.com/2011/11/07/lisa-mc-pherson/)

Schrottkiste
14.03.2012, 04:59
Es ist schon erstaunlich, in den USA gehoert Scientology zu den etablierten Kirchen und erhaelt sogar staatliche Hilfen. Das ist in meinen Augen schon paradox wenn man mal durch die Fassade dieser Sekte schaut.

romahr
16.03.2012, 14:13
Klar ist es erschreckend von solchen Dingen zu erfahren. Generell gehen die Dinge hierzulande aber ihren Gang ohne von Scientology beeinflusst zu werden. Gesellschaftliche Probleme haben andere Ursachen als die bloße Präsenz einer Organisation deren Legitimität natürlich bezweifelt werden darf, die aber nichtsdesotrotz nicht Schuld ist an den Missständen die es auf der Welt gibt sondern viel mehr von ihnen profitiert.

bayanon
20.04.2012, 15:12
"Krieg gegen Kritiker"

Vermutlich der Stress kostete den erst 65 Jährigen, bis dahin kerngesunden
Priester und Sektenbeauftragten Antonios Alevizopoulus das Leben.

Er wurde jahrelang von Scientology-Agenten bespitzelt.

Außer ihm wurden noch weitere 2500 Menschen, Personen des öffentlichen Lebens teilweise rund um die Uhr bespitzelt.
Grund: Der größenwahnsinnige Plan der Organisation gleich 5 Staaten
auf einmal zu unterjochen.

“Krieg gegen Kritiker” « bayanon (http://bayanon.wordpress.com/2011/11/07/krieg-gegen-kritiker/)
-----------------------------------------------

Verlorene Kinder

Das Leid der unschuldigsten Opfer der Organisation.
Sie haben keine Wahl, ihre Eltern trafen die falsche Entscheidung.

Schon ins Unheil hineingeboren erwartet sie ein Leben ohne Liebe
und schwerste Zwangsarbeit.

Diesen Text haben wir schon in vielen Foren verbreitet.
Darum nur zur Vollständigkeit unserer Chronik dieser Link:

Verlorene Kinder « bayanon (http://bayanon.wordpress.com/2011/11/07/verlorene-kinder/)

Robertos
27.04.2012, 09:41
Hallo Monika,

Scientologen sind die Vertreter der Machtbesessenen, da müsste jeder alles wissen!
Alle Religionen erfand man, um die dumme Masse zu beherrschen.

Gruß Robertos

bayanon
03.05.2012, 15:29
Hier mussten Mitglieder schwerste Zwangsarbeit unter
unmenschlichen Bedingungen leisten.

Ihre "Vergehen" z.B:
wirkliche Erleuchtung, nämlich Zweifel an Hubbards Irrlehre.

Happy Valley ist inzwischen geschlossen, aber ganz bestimmt nicht aus Einsicht,
denn diese Lager gibt es immer noch, sogar in Europa.

Auch skandalös: Der Versuch der Scientology-Organisation
Berichte über Happy Valley durch massive Bedrohung der
dort recherchierenden Fernsehjournalisten zu unterdrücken.

Happy Valley-Das Tal der Unglücklichen « bayanon (http://bayanon.wordpress.com/2011/11/07/happy-valley-das-tal-der-unglucklichen/)

Kim2
03.05.2012, 17:29
definitiv komsiche Leute

bayanon
21.05.2012, 14:43
Mehr als 12 Frauen wurden von Scientology zur Abtreibung gezwungen.
Sie waren Mitarbeiter der Elite-Organisation Sea-Org.

Für Scientology gelten Kinder als Belastung, weil sie ihre Eltern
zu sehr von der Arbeit für die Organisation ablenken.

Scientology verachtet alles was ablenkt denn es stört die
Expansion ihrer "Religion"

Auf dem Altar dieser "Religion" wurden mehr als 12 werdende
Leben geopfert.

Werdendes Leben-Scientology geopfert « bayanon (http://bayanon.wordpress.com/2011/11/07/werdendes-leben-scientology-geopfert/)

Eliza Day
21.05.2012, 19:03
is werbung hier im forum nicht voll teuer?

S.Less
22.05.2012, 20:40
und dann auch noch mit so schlechten artikeln. bei sea org darf man weder heiraten noch wird wohl ne 16 jährige da in der zentralen organisationseinheit arbeiten.

hopelesss
26.07.2012, 23:38
die scientology sekte sind in meinen augen nichts weiter als hochgradige betrüger die menschen mit keinem bezug zur realität das geld abzocken aber dummheit tut auch irgendwie weh... kann echt net verstehen wie man darauf reinfallen kann. und irgendwie finden nur scientologen selbst ihre "religion" gut und fühlen sich befreit is klar ne :suspekt::suspekt:

Eveline25
03.08.2012, 14:55
Es ist zwar schon eine Weile her, aber ich hab mal - kann sein dass es Focus oder Spiegel war - einen bericht gesehen, wo ein ehemalig-hochrangiger Aussteiger die Machtstruktur innerhalb von Scientology erklärt hat. Da hat er auch Tom Cruise als Propagandaminister tituliert. Angeblich gibt es 15 (?) Stufen und Cruise soll irgendwie auf Stufe 2 sein.. ziemlich abgefahren find ich das! Und - irgendwer auf Seite 1 hats geschrieben - find ichs auch Krass, dass sowas eine anerkannte Kirche ist!

Malena90
24.09.2012, 11:12
Die Scientology-Sekte besteht nur aus Betrügern, die ihre Anhänger ausnutzen will. Ich habe mal im Ethik-Unterricht darüber geredet und unsere Lehrerin sagte uns dass man bei denen besonders aufpassen soll.

Finchen80
08.10.2012, 10:38
Für uns ist das total abgefahren wir in Deutschland genießen ja auch eine gut Bildung besonders im Vergleich zu den USA. Es ist vöölig normal das die dort fruchtbaren Boden haben für solch einen Mist. Da drüben gibts ja alles.