PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : pfarrer muss im iran sterben, weil er christ ist



hühnersuppe
24.02.2012, 20:20
auch hier noch mal (http://www.bild.de/politik/ausland/christenverfolgung/junger-pfarrer-wird-im-iran-hingreichtet-weil-er-christ-ist-22791678.bild.html)

ich bin schockiert :(

Inaktiver User
24.02.2012, 21:05
was erwartest du von nem muslimisch geprägten land?

hühnersuppe
24.02.2012, 21:19
tja, gute frage... aber ich hatte trotzdem irgendwie die hoffnung, dass es für die familie gut ausgeht.

außerdem denk ich die ganze zeit, man muss doch sonst noch irgendwas machen können, außer die petition zu unterschreiben. die frage ist, ob es was bringen wird, tatsächlich bei der botschaft anzurufen, wie es auf der seite (http://openpetition.de/petition/blog/freiheit-fuer-iranischen-pastor-youcef-nadarkhani) steht. aber besser als nichts?! es ist echt unglaublich in der heutigen zeit.

ich find es total stark von dem mann, dass ihn nichts von seinem glauben abbringen kann, nicht mal das todesurteil!

ohlserv
24.02.2012, 21:39
ich find es total stark von dem mann, dass ihn nichts von seinem glauben abbringen kann, nicht mal das todesurteil!

ich finde es behindert wegen ein paar ausgedachten geschichten zu sterben. klar ist es noch behinderter wegen denselben ausgedachten geschichten zu töten, aber wenn ich weiss, dass die so drauf sind sag ich halt offiziell allah4the win und schober mit heimlich einen auf jesus.

Inaktiver User
24.02.2012, 21:54
pardon? schon mal mit nüchternem blick betrachtet, was passiert, wenn die sharia politikgrundlage ist? war SO klar, dass jetzt die politisch korrekte "du böser islamophobiker"-keule kommt :augenroll:
und nein, bewusst muslimisch geprägtes land und nicht iran. wäre in deutschland genauso, wenn der islam staatsreligion wäre. weil der islam politik, ... nie über sich stellen würde.

Inaktiver User
24.02.2012, 21:58
islam ≠ sharia

nicht jedes islamische land ist so plemplem.

nenn mir ausnahmen. und bitte keine, wo muslime in der minderheit sind. sondern von den ländern, die muslimisch geprägt sind.

Inaktiver User
24.02.2012, 22:06
wurst, mal ehrlich, schau dir doch nur mal an, was jetzt in den ganzen ländern passiert, die vom arabischen frühling erfasst wurden. anschaulicher geht's doch nicht

Inaktiver User
24.02.2012, 22:24
.

azeri
24.02.2012, 23:52
ja, das ist so halbwissender george w. bush populismus.

Insbesondere wenn man Iran mit Ägypten und Libyen gleichsetzt. Is ja auch alles der gleiche Islam..

Kadniskuh
25.02.2012, 00:18
was erwartest du von nem muslimisch geprägten land?

gott bist du bescheuert

im namen des christentums wurde früher noch schlimmeres getan, das hat nix mit der RELIGION zu tun sondern damit, dass die da rückständig sind.

selbstverstänlich gibt es auch aufgeklärte moslems die im hier und heute angekommen sind.

du tust ja grade als sei intoleranz im islam per se verankert.
auch nicht mehr als im christentum.

Inaktiver User
25.02.2012, 00:22
gott bist du bescheuert

du bist bescheuert, weil du nicht differenzieren kannst. wo hab ich gesagt dass der islam per se undemokratisch sei? ich habe nur darauf hingewiesen, dass alle länder die muslimisch geprägt sind, demokratie ablehnen - was aber nicht daran liegt, dass der islam scheiße ist, sondern daran, dass der islam eben noch viel durchmachen muss, was das christentum durchgemacht hat

Inaktiver User
25.02.2012, 00:26
wieso? (dachtet ihr ich käme hier mit pi-niveau an? :suspekt:)

edit: ok, stimmt. so wie ich es formuliert habe, ist die erste assoziation, dass ich dem islam ablehnend gegenüber stehe.

noir
25.02.2012, 09:07
ich habe nur darauf hingewiesen, dass alle länder die muslimisch geprägt sind, demokratie ablehnen

und nicht mal das stimmt, denn die türkei und albanien (du sprachst ja schließlich von ländern, in denen die mehrheit der bevölkerung muslimisch sind) sind laizistisch.

hühnersuppe
25.02.2012, 09:24
@ohlserv: ich denk einfach, der christliche glaube ist die überzeugung dieses mannes. ich wäre wahrscheinlich in seiner situation (folter, haft der frau, tabletten, aussicht auf todesstrafe) nicht so standhaft!!!!

soweit ich weiß, gibt es bei den muslimen den gottesstaat, im christentum aber nicht?

Pausenaufsicht
25.02.2012, 09:33
@ohlserv: ich denk einfach, der christliche glaube ist die überzeugung dieses mannes. ich wäre wahrscheinlich in seiner situation (folter, haft der frau, tabletten, aussicht auf todesstrafe) nicht so standhaft!!!!

soweit ich weiß, gibt es bei den muslimen den gottesstaat, im christentum aber nicht?

Das, was du standhaft nennst, nenne ich dumm. Geprägt mit dem Wunsch, ein wenig Ruhm und Märtyrerpathos mitzubekommen

hühnersuppe
25.02.2012, 10:05
was hätte er denn davon als toter mann? und woher hätte er vorher wissen können, dass sein fall im gegensatz zu vielen anderen fällen bekannt werden würde? glaubst du wirklich, ein familienvater verlässt freiwillig auf diese voraussehbare und tragische weise frau und leibliche kinder, die mit ihm durch so viel leid gehen müssen? es macht mich wirklich traurig und wütend zugleich, so etwas lesen zu müssen. da soll jemand wegen seiner religion hingerichtet werden und es wird ihm unterstellt, er würde sich das so wünschen! :suspekt:

Pausenaufsicht
25.02.2012, 10:36
auf jeden Fall ist es ziemlich dumm, für den Glauben an einen imaginären Freund den Tod in Kauf zu nehmen

Kadniskuh
25.02.2012, 10:50
dass der islam eben noch viel durchmachen muss, was das christentum durchgemacht hat

das ist ads was ICH gesagt habe, DU hast vorher gesagt man könne ja nichts anderes erwarten von einem islamisch geprägten land.

im übrigen, schonmal was von der türkei gehört?

Luetjen
27.02.2012, 14:15
:suspekt:

Ach bitte. Welches muslimisch geprägte Land ist Minderheiten gegenüber denn bitte tolerant? In Libyen wurden gerade erst von einem Mob über tausend christliche Gräber geschändet, aber Heja Arabischer Frühling!

Luetjen
27.02.2012, 14:23
und nicht mal das stimmt, denn die türkei und albanien (du sprachst ja schließlich von ländern, in denen die mehrheit der bevölkerung muslimisch sind) sind laizistisch.

Oh welch hervorragende Gegenbeispiele. Gerade die Türkei, wo in den letzten Jahrzehnten das Christentum so gut wie ausgestorben (oder sollte ich ausgerottet und vertrieben sagen) ist, regelmäßig Kirchen in Flammen aufgehen und man auch schon mit den Armeniern Völkermord auf dem Kerbholz hat. Gerade bekämpft man ja noch die systematische Folter und unterdrückt die Kurden. Da ist es nur recht, dass sich Erdogan (laut Wikileaks) ausschließlich über islamistische Quellen informiert.

Aber danke für Deinen Beitrag.

Elefantenfuß
27.02.2012, 18:56
.

noir
27.02.2012, 21:31
Oh welch hervorragende Gegenbeispiele. Gerade die Türkei, wo in den letzten Jahrzehnten das Christentum so gut wie ausgestorben (oder sollte ich ausgerottet und vertrieben sagen) ist, regelmäßig Kirchen in Flammen aufgehen und man auch schon mit den Armeniern Völkermord auf dem Kerbholz hat. Gerade bekämpft man ja noch die systematische Folter und unterdrückt die Kurden. Da ist es nur recht, dass sich Erdogan (laut Wikileaks) ausschließlich über islamistische Quellen informiert.

Aber danke für Deinen Beitrag.

weißt du überhaupt, worauf ich mich da beziehe? anscheinend nicht. es geht um fressejetzts aussage, dass alle muslimisch geprägten länder demokratie ablehnten. aber hauptsache rumpolemisieren.

Inaktiver User
27.02.2012, 21:35
weißt du überhaupt, worauf ich mich da beziehe? anscheinend nicht. es geht um fressejetzts aussage, dass alle muslimisch geprägten länder demokratie ablehnten. aber hauptsache rumpolemisieren.

nun ja. das eine bedingt das andere: demokratie heißt gleiche rechte und chancen für alle. wenn in einem land minderheiten unterdrückt werden (auf nem anderen level als jetzt jemanden politisch unkorrekt als schwarzen zu beleidigen nennen, sag ich mal) und das teilweise rechtlich abgesegnet, geduldet wird bzw. wenig gegen gemacht wird ist das keine demokratie in meinen augen. soviel zur definition

Luetjen
27.02.2012, 21:42
weißt du überhaupt, worauf ich mich da beziehe? anscheinend nicht. es geht um fressejetzts aussage, dass alle muslimisch geprägten länder demokratie ablehnten. aber hauptsache rumpolemisieren.

Nette Definition von Demokratie, dass Du da hast.

Elefantenfuß
27.02.2012, 21:48
.

Inaktiver User
27.02.2012, 21:56
Schade.. ich dachte bisher immer, ich lebe in einer Demokratie.

bist du zu dum um zu lesen? ich helfe dir: das in den klammern lesen. :rose2:
wenn hier kirchen oder moscheen brennen würden, wäre remmidemmi - zurecht
gott ey ich hasse es wenn man einfach nur die fresse aufreisst um eine ach so lustige bemerkung abzugeben a la hihihi wie doof du bist bevorman nachdenkt bzw hier musstest du nur mal lesen

außerdem ist türkei keine demokratie strenggenommen, aber ich hab kein bock mehr hier wirddoch echt alles sofort in die rechte ecke gedrängt was nicht eurer waldorfethik entspricht
hass

Luetjen
27.02.2012, 22:14
und ich füge noch hinzu: der Schluffi-Puffschwanzsozialisation und Opfermentalität.

Inaktiver User
27.02.2012, 22:26
und ich füge noch hinzu: der Schluffi-Puffschwanzsozialisation und Opfermentalität.

:durchgeknallt: äh, nein.
missbrauch meine meinung bitte nicht für deine politische gesinnung (die ist eine katastrophe, dogmatisch und xenophob) und behalt die sexuell konnotierten altmännersprüche für dich. du bist in meinen augen ein sehr ein unsympathischer mensch.

Luetjen
27.02.2012, 22:49
:durchgeknallt: äh, nein.
missbrauch meine meinung bitte nicht für deine politische gesinnung (die ist eine katastrophe, dogmatisch und xenophob) und behalt die sexuell konnotierten altmännersprüche für dich. du bist in meinen augen ein sehr ein unsympathischer mensch.

Ich „missbrauche” Deine Meinung ganz sicher nicht. Ich vertrete meine Meinung, die sich zufälligerweise in dem Punkt mit Deiner deckt. Deswegen würde ich mir an Deiner Stelle auch mal zwei-drei Gedanken darüber anwärmen, dass wenn Du meine Meinung als „Katastrophe” bezeichnest und fremdenfeindlich, was das für Deine bedeutet. : D
Meine Meinung ist auch keine Katastrophe, noch xenophob, aber mit Sicherheit dogmatisch aus Prinzip, Erfahrung und Logik.
Außerdem ist es ja genau das: Mal wieder wird hier die Nazikeule rausgeholt (für was eigentlich?). Und ich klopp so viele „sexistische” „Altmännersprüche” 'raus wie ich möchte.

Inaktiver User
27.02.2012, 22:56
Ich „missbrauche” Deine Meinung ganz sicher nicht. Ich vertrete meine Meinung, die sich zufälligerweise in dem Punkt mit Deiner deckt. Deswegen würde ich mir an Deiner Stelle auch mal zwei-drei Gedanken darüber anwärmen, dass wenn Du meine Meinung als „Katastrophe” bezeichnest und fremdenfeindlich, was das für Deine bedeutet. : D
Meine Meinung ist auch keine Katastrophe, noch xenophob, aber mit Sicherheit dogmatisch aus Prinzip, Erfahrung und Logik.
Außerdem ist es ja genau das: Mal wieder wird hier die Nazikeule rausgeholt (für was eigentlich?). Und ich klopp so viele „sexistische” „Altmännersprüche” 'raus wie ich möchte.

Nein, unsere Meinungen decken sich hier nicht. Ich lese nämlich zB heraus, dass du NICHT der Ansicht bist, eine Religion könnte sich weiterentwickeln wie es das Christentum gemacht hat (siehe deine Stellungnahme zur Kuh) etc. Und dass deine politische Gesinnung 'n Witz und flach ist, entnehme ich deinen anderen Beiträgen - nicht denen ausschließlich in diesem Thread.
Oh Gott, dieses pseudorespektvolle wohlwollende Großschreiben von Du (macht niemand mehr), wie du mich und andere mit Fingerspitzen anfasst aka Aussagen in Gänsefüßchen setzt, ... ich schäme mich laufend fremd für deine Beiträge, echt. Man merkt, dass hier jemand schreibt, der Lena Meyer-Landrut für ihre Andersartigkeit abfeiert und das intellektuelle innenleben einer kartoffel hat. Und WO habe ich die "Nazikeule" (lololo) rausgeholt? Hier lieferst du mal wieder vorgefertigte Antworten auf Angriffe, die nie stattfanden ..wie deine Idole.
und jetzt werd ich sicher nicht mehr drauf eingehen, was du schreibst. Mir war es nur wichtig, mich von dir abzugrenzen. Du widerst mich einfach an in deiner Beschränktheit in Hinsicht auf (emotionale übrigens ganz besonders) Intelligenz.

ohlserv
27.02.2012, 23:12
@ohlserv: ich denk einfach, der christliche glaube ist die überzeugung dieses mannes. ich wäre wahrscheinlich in seiner situation (folter, haft der frau, tabletten, aussicht auf todesstrafe) nicht so standhaft!!!!

soweit ich weiß, gibt es bei den muslimen den gottesstaat, im christentum aber nicht?

naja wenn ich weiss, dass die typen scheisse aggro sind und kleinholz aus mir machen wenn sie sehen dass ich dem jesuskind huldige dann nehme ich meine frau und meinen rosenkranz und sehe zu dass ich weg von den brüdern komme bevor ich einen auf priester mache.

im iran den christenpfaffen zu geben ist circa genauso schlau wie als schwarzer auf ein landser konzert zu gehen. ohne frage iss beides schlimm für die betroffene person aber man könnte auch sagen: selbst dran schuld.

Luetjen
27.02.2012, 23:14
Nein, unsere Meinungen decken sich hier nicht. Ich lese nämlich zB heraus, dass du NICHT der Ansicht bist, eine Religion könnte sich weiterentwickeln wie es das Christentum gemacht hat (siehe deine Stellungnahme zur Kuh) etc. Und dass deine politische Gesinnung 'n Witz und flach ist, entnehme ich deinen anderen Beiträgen - nicht denen ausschließlich in diesem Thread.
Oh Gott, dieses pseudorespektvolle wohlwollende Großschreiben von Du (macht niemand mehr), wie du mich und andere mit Fingerspitzen anfasst aka Aussagen in Gänsefüßchen setzt, ... ich schäme mich laufend fremd für deine Beiträge, echt. Man merkt, dass hier jemand schreibt, der Lena Meyer-Landrut für ihre Andersartigkeit abfeiert und das intellektuelle innenleben einer kartoffel hat. Und WO habe ich die "Nazikeule" (lololo) rausgeholt? Hier lieferst du mal wieder vorgefertigte Antworten auf Angriffe, die nie stattfanden ..wie deine Idole.
und jetzt werd ich sicher nicht mehr drauf eingehen, was du schreibst. Mir war es nur wichtig, mich von dir abzugrenzen. Du widerst mich einfach an in deiner Beschränktheit in Hinsicht auf (emotionale übrigens ganz besonders) Intelligenz.

Alter Schwede, ich lache und bin gleichzeitig schockiert über die Verleumdungsdichte, die sich aus Unwahrheiten, Mutmaßungen, Unterstellungen und wüsten Beleidigungen zusammensetzt. :D
Das erfordert mir eine ganz andere Art des Respekts ab, den ich gar nicht durch Groß- und Kleinschreibung, die „so keiner mehr macht” würdigen kann.

In Dir steckt ein ganz kleiner Wonneproppen, der ganz lieb gehabt werden möchte. <3

Inaktiver User
28.02.2012, 01:07
.

Inaktiver User
28.02.2012, 01:11
jetzt haste ihn aber geoutet, ada :troesten:

Luetjen
28.02.2012, 08:30
boah luetjen, unabhängig von dieser diskussion: spars dir doch einfach mal. vllt stößt dein gesabbel bei politically incorrect auf mehr begeisterung...

Ach ich bitte Dich, Du bist doch froh, dass Du hier verbal auf ein Feindbild einprügeln kannst. Sei es Dir gegönnt und in ein paar Jahren, wenn Du etwas weiter bist, reden wir vielleicht noch mal. Nur eine Bitte: wenn ich Dich nicht „vollsabbeln” soll, dann zeig Manieren und unterlass es Deinerseits.

Elefantenfuß
28.02.2012, 11:51
.

Inaktiver User
28.02.2012, 17:22
Nur für den Fall, dass du dich auch auf mich beziehst: ich hatte nicht die Türkei gemeint, sondern Indonesien.

Nee, hab mich nicht auf dich bezogen.

Trottel
28.02.2012, 19:49
ich finde es behindert wegen ein paar ausgedachten geschichten zu sterben. klar ist es noch behinderter wegen denselben ausgedachten geschichten zu töten, aber wenn ich weiss, dass die so drauf sind sag ich halt offiziell allah4the win und schober mit heimlich einen auf jesus.

Und was ist, wenn es keine ausgedachten Geschichten sind? Was ist, wenn es Jesus wirklich gibt und Jesus nun bei ihm ist? Ich verstehe, daß das für Dich schwer nachzuvollziehen ist, wenn Du keinen Glauben hast und Gott/Jesus kein realer Bestandteil Deines Lebens ist. Dann muß das natürlich dumm und behindert für Dich sein.

Es ist übringens nicht der erste Christ, der sein Leben läßt. In Rom wurden sie den Löwen zum Fraß vorgeworfen. Und es wird auch nicht der letzte Christ sein. Vielleicht sagen Dir die Namen Maximiliam Kolbe und Dietrich Bonhoeffer oder auch Hans und Sophie Scholl etwas. Die konnten aufgrund ihrer christlichen Überzeugung nicht bei Nazideutschland mitmachen. Die haben sich dagegen verwehrt, gespeert, widerstanden. Die hätten ja auch so tuen können als ob. Haben sie aber nicht.

Vielleicht hilft Dir diese Gedankenbrücke etwas, um zu verstehen, daß es Menschen gibt, die ihre Überzeugung, ihren Glauben nicht hergeben, weil sie dann nicht mehr viel hätten. Wir werden nämlich mit dem Tode alles hier auf Erden verlieren. Aber unseren Glauben - falls man einen hat - den nimmt man mit. Der durchbricht die Mauer des Todes und geht in die Ewigkeit über.

hühnersuppe
28.02.2012, 21:51
trottel, wenn man es hier könnte, würde ich bei deinem beitrag "gefällt mir" anklicken.

Luetjen
28.02.2012, 22:08
...

hühnersuppe
28.02.2012, 22:42
...

wo ist dein problem? bei den anderen blöd rübergekommen und nun musst du es an mir auslassen?? :troesten:

Luetjen
28.02.2012, 22:55
wo ist dein problem? bei den anderen blöd rübergekommen und nun musst du es an mir auslassen?? :troesten:

...

hühnersuppe
28.02.2012, 23:02
das kannst du halten wie du willst. nur, weil ich den beitrag von jemandem gut finde und es "wage", ihm das auch zu sagen, muss ich mich nicht von dir beleidigen lassen. *ignore

Pausenaufsicht
29.02.2012, 10:30
Und was ist, wenn es keine ausgedachten Geschichten sind? Was ist, wenn es Jesus wirklich gibt und Jesus nun bei ihm ist? Ich verstehe, daß das für Dich schwer nachzuvollziehen ist, wenn Du keinen Glauben hast und Gott/Jesus kein realer Bestandteil Deines Lebens ist. Dann muß das natürlich dumm und behindert für Dich sein.

Es ist übringens nicht der erste Christ, der sein Leben läßt. In Rom wurden sie den Löwen zum Fraß vorgeworfen. Und es wird auch nicht der letzte Christ sein. Vielleicht sagen Dir die Namen Maximiliam Kolbe und Dietrich Bonhoeffer oder auch Hans und Sophie Scholl etwas. Die konnten aufgrund ihrer christlichen Überzeugung nicht bei Nazideutschland mitmachen. Die haben sich dagegen verwehrt, gespeert, widerstanden. Die hätten ja auch so tuen können als ob. Haben sie aber nicht.

Vielleicht hilft Dir diese Gedankenbrücke etwas, um zu verstehen, daß es Menschen gibt, die ihre Überzeugung, ihren Glauben nicht hergeben, weil sie dann nicht mehr viel hätten. Wir werden nämlich mit dem Tode alles hier auf Erden verlieren. Aber unseren Glauben - falls man einen hat - den nimmt man mit. Der durchbricht die Mauer des Todes und geht in die Ewigkeit über.

und was ist, wenn doch Allah der einzig wahre Gott ist? Dann wäre das Vorgehen der Iraner ja nur richtig und auch wichtig für das Wohlergehen der Menschheit? oder wenn Iuppiter bzw Zeus der wahre Gott wäre, dann hätten die Römer ja auch richtig gehandelt.

Oder was ist, wenn das Fliegende Spaghettimonster der einzig wahre Gott ist? Dann biste nach dem Tod aber ganz schön angeschissen und die Jahrtausende christlichen und islamischen Terrors waren vollkommen umsonst

Natürlich sind alle Varianten natürlich sehr unwahrscheinlich. Am wahrscheinlichsten ist es wohl, dass nach dem Tod alles vorbei ist und das ganze Himmels- und Jungfrauengeschwafel war vollkommen umsonst

Inaktiver User
29.02.2012, 12:08
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:17
boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst. auf welchem "so disst man gläubige"-vhs seminar wurde euch dieses angebliche totschlag-argument eigentlich beigebracht? :augenroll: es sind halt verschiedene sichtweisen, verschiedene methoden und religiöse herangehesnweisen, aber der kern ist der selbe, was also auch keine ausschließen würde im zweifelsfall.

tut mir leid, solange so ziemlich alle Religions-Oberhäupter auf die Verschiedenheit ihrer Götter bestehen, kann ich mich ja wohl auch darauf berufen. Und man kann Thor, Teutates oder Zeus ganz sicher nicht mit den Gottesphantasien der Christen oder Juden vergleichen

Und nein, es existiert keine einzige Gottheit, lediglich der Wunsch nach einer perfekten, allmächtigen Vaterfigur

Inaktiver User
29.02.2012, 12:19
.

hühnersuppe
29.02.2012, 12:24
na ja, soweit ich weiß, ist das nicht alles ein- und derselbe gott. christen glauben ja z.b. an den dreieinigen gott (vater, sohn und hl. geist zugleich), während das im islam ganz anders ist. deren gott wird ganz anders beschrieben. manches schließt sich schon gegenseitig aus. ich glaube sogar, auch jesus kommt im islam mal vor, aber als "normaler" mann... also, das würde ja schon nicht gehen, dass alles der gleiche gott sein soll, aber das eine mal ist er gottes sohn und bestandteil der dreieinigkeit, das andere mal nicht. zielt nicht der islam auch auf was ganz anderes ab, eben den gottesstaat? den gibt es im christentum nicht. aber ich würd auch gerne mal dazu einen theologen hören, der sich damit auskennt. ich will hier auch nichts verbreiten, das gar nicht stimmt.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:25
Im Gegensatz zu Gott hat Marx aber wirklich existiert und seine Existenz kann belegt werden und ausserdem hat er selbst etwas geschaffen, das man tatsächlich auf ihn zurückverfolgen kann.

Gott ist halt nur eine Erfindung von verschiedenen seltsamen, ängstlichen und hasserfüllten Menschen und ich finde es ziemlich vermessen von dir, wenn du behauptest, du hättest die göttliche Weisheit mir Löffeln gefressen und dass der papst und Mohammed und die obersten Rhabbiner ja alle keine Ahnung von Gott hätten, nur weil dein imaginärer Freund anders ist als deren imaginärer Freund

Diese Gott/Allah Ähnlichkeit bzw die Gleichbenutzung der Bezeichnungen ist doch nur linguistischer Natur. Wir sagen ja auch, dass Odin ein Gott ist, aber wenn man in der christlich geprägten Welt von "Gott" spricht, meint man eben den christlichen Gott, spricht ein Muslim von Gott, meint er Allah und spricht ein Pastafari von Gott, meint er das fliegende Spaghettimonster. Ein Wort - hunderte Bedeutungen

Inaktiver User
29.02.2012, 12:29
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:33
pausenaufsicht: hä was ist dein problem, das sag ich doch gerade NICHT? :suspekt: rhabbiner laufen nicht rum und sagen, der christliche gott wär ne erfindung, die sagen vllt, die christen hätten gott nen sohn angehängt. aber dann bleibt es doch immer noch die selbe ursprungsgottheit?

So ganz stimmt das halt nicht - zumindest von der christlichen Warte aus betrachtet. Den (katholischen) Christen nach ist Jesus auch göttlich und wesenseins mit dem Gottvater (Bekenntnis von Nicäa). Wenn die Juden/Rhabbiner also den christlichen Gott akzeptieren würden, müssten sie auch Jesus als Gott anerkennen

Wenn du allerdings mit Ursprungsgottheit diese Form des Wunschdenkens meinst, die zB von Freud oder Jung beschrieben wird, geb ich dir natürlich recht

hühnersuppe
29.02.2012, 12:33
aber der pfarrer glaubt halt dran. soll er dafür sterben. klar find ich das bescheuert. aber in seine logik passt es doch: kommt halt jetzt in den himmel.

find ich jetzt aber ziemlich "minimalistisch" gedacht. dass das alles ohne leid abgeht, glaube ich nicht - und war auch nicht bei jesus der fall (nur, weil du von seiner "logik" sprichst... demnach müsste ja alles nach der christlichen lehre ablaufen).

Inaktiver User
29.02.2012, 12:43
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:48
Ok auch noch einma für dich: Wenn man die Dreifaltigkeit und jesus nicht anerkennt, erkennt man auch den christlichen Gott nicht an

Ist dir mal aufgefallen, das sich der begriff "Christentum" von dem Namen "Jesus Christus" ableitet?

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:54
Und auch noch einmal: es gibt keinen einzigen Gott. Wir können uns aber darauf einigen, dass die Christen einiges von den Juden geklaut haben, als sie ihren imaginären Freund geschaffen haben

Inaktiver User
29.02.2012, 12:56
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 12:59
Für die Christen kann man aber jesus nicht von Gott trennen, also wenn man jesus nicht als gott bzw "eins mit gott" anerkennt, erkennt man den christlichen Gott auch nicht an

Inaktiver User
29.02.2012, 13:07
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 13:10
Ist dir das jetz völlig neu, wenn ich dir sage, dass die Christen, bzw die Kirchen schon immer alles gedreht, gewendet und interpretiert haben, wie es ihnen grade passt? Selbstverständlich finden Christen auch im AT ausreichend Stellen, die sie als Dreifaltigkeit bzw Vorläufer der Dreifaltigkeit interpretieren können (Dreifaltigkeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Trinit%C3%A4t#Alttestamentliche_Motive))

Luetjen
29.02.2012, 15:58
boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst. auf welchem "so disst man gläubige"-vhs seminar wurde euch dieses angebliche totschlag-argument eigentlich beigebracht? :augenroll: es sind halt verschiedene sichtweisen, verschiedene methoden und religiöse herangehesnweisen, aber der kern ist der selbe, was also auch keine ausschließen würde im zweifelsfall.

lol

Inaktiver User
29.02.2012, 16:01
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 16:05
naja, "ausreichend stellen" können das ja nicht sein, wenn selbst wikipedia nur drei sätze dazu sagen kann. aber klar, im zweifelsfall aufs ursprungsargument "religion ist eh dumm" zurückkehren und die argumentationslage ist klar... :augenroll:

was kann ich denn dafür, wenn die kirche solche Vorlagen liefert?!? Mir persönlich ist das auch ziemlich egal, weil das eh alles völliger Unsinn ist, aber wenn die Katholen so argumentieren, dann ist das halt solange gültig, bis das Unfehlbarkeitsdogma aufgehoben wird

Inaktiver User
29.02.2012, 17:21
:augenroll:

natürlich gibt es nur einen gott.
und frag mal in der synagoge nach: für juden ist christus nichts weiter als ein rabbiner, er hat die schrift ausgelegt. für christen ist er teil der göttlichen dreifaltigkeit und somit auch göttlich, da hast du recht. doch kein jude/christ käme auf die idee zu behaupten, bei dem einen gott handele es sich um einen ganz anderen gott. und langsam kommen auch immer mehr moslems auf den trichter.

ich finds lustig, wie atheisten sich immer daran aufgeilen, wie pöse religionen sind. dabei sind religionen der grund, warum wir überhaupt jetzt dort sind, wo wir sind und uns nicht die köpfe einschlagen. die zehn gebote waren das allererste ich nenns mal rechtssystem und sowas wie die ersten gesetze für ein menschenwürdiges, faires miteinander. ohne religion gäbe es keine aufklärung (die aber nicht gegen religion per se war, sondern eher gegen den missbrauch, dem die reigion immer mehr unterlag, zB durch die kirche) usw.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 17:35
ich bin kein Atheist, ich bin Pastafarian und finde es lustig (eigentlich eher peinlich), dass sich Christen (und Muslime) so sehr als Heilsbringer und Gutmenschen darstellen, obwohl die 3 großen Religionen seit Jahrtausenden für Kriege, Armut und Hass verantwortlich sind

Im Übrigen gab es schon lange vor den 10 Geboten Rechtsschriften (wie den Codex Ur-Nammu)

Wie kommst du denn darauf, dass es ohne Kirche keine Aufklärung gegeben hätte? Weil die Menschen das kirchlich dominierte MA so schlimm fanden, dass sie da unbedingt rauswollten?

Inaktiver User
29.02.2012, 17:56
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:07
oh wow, weil es eine kirchlische Schule ohne Züchtigung gab, sind die ganzen kirchlichen Schulen, an denen körperliche Züchtigungen bis in die 1990er an der tagesordnung waren, nicht mehr relevant oder wie?

Und dank hitler gibt's Autobahnen

Trottel
29.02.2012, 18:10
und was ist, wenn doch Allah der einzig wahre Gott ist? Dann wäre das Vorgehen der Iraner ja nur richtig und auch wichtig für das Wohlergehen der Menschheit? oder wenn Iuppiter bzw Zeus der wahre Gott wäre, dann hätten die Römer ja auch richtig gehandelt.

Oder was ist, wenn das Fliegende Spaghettimonster der einzig wahre Gott ist? Dann biste nach dem Tod aber ganz schön angeschissen und die Jahrtausende christlichen und islamischen Terrors waren vollkommen umsonst

Natürlich sind alle Varianten natürlich sehr unwahrscheinlich. Am wahrscheinlichsten ist es wohl, dass nach dem Tod alles vorbei ist und das ganze Himmels- und Jungfrauengeschwafel war vollkommen umsonst

Mir ging es erstmal darum, daß Glaube/Überzeugungen von ohlserv als ausgedachte Geschichten abgetan wurden. Das kann man aber nicht verallgemeinern. Jeder für sich kann sagen, er glaube, das sind alles ausgedachten Geschichten. Denn es kann ja jeder glauben, was er will, aber das war es auch schon.

Was Du jetzt anfängst ist ein anderes Thema. Ist Glauben Wirklichkeit oder Spinnerei? Gibt es unter den Spinnereien Spinnertum, was nicht ganz so spinnert ist usw. Ich weiß nicht, ob ich so eine Diskussion momentan führen möchte. Die habe ich hier vor etwas längerer Zeit schon oft geführt und die artet immer aus. Das ist anstrengend und am Ende würden wir sowieso auf unseren Standpunkten verharren. Zumal ich keine Lust drauf haben, wenn Du mit "Jahrtausende christlichen ... Terrors" daher kommst. Wieviele tausende von Jahren hat das Christentum denn terrorisiert? Da würden wir von Hölzchen auf Stöckchen kommen ...

Mal sehen, vielleicht mache ich das ja mal wieder.

Trottel
29.02.2012, 18:11
trottel, wenn man es hier könnte, würde ich bei deinem beitrag "gefällt mir" anklicken.

Och, so eine Zeile ist doch viel schöner als ein Button. :-)

Trottel
29.02.2012, 18:14
boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst. auf welchem "so disst man gläubige"-vhs seminar wurde euch dieses angebliche totschlag-argument eigentlich beigebracht? :augenroll: es sind halt verschiedene sichtweisen, verschiedene methoden und religiöse herangehesnweisen, aber der kern ist der selbe, was also auch keine ausschließen würde im zweifelsfall.

Die verschiedenen Religionen sind aber schon sehr unterschiedlich. Das Judentum, Christentum und der Islam gelten zwar als ähnlich und werden als Abrahamitsche bezeichnet, weil sie sich alle auf Abraham (im Islam Ibrahim) beziehen, aber die Erlösungeswege und die Inhalte sind fundamental verschieden und damit auch das Gottesbild.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:17
Mir ging es erstmal darum, daß Glaube/Überzeugungen von ohlserv als ausgedachte Geschichten abgetan wurden. Das kann man aber nicht verallgemeinern. Jeder für sich kann sagen, er glaube, das sind alles ausgedachten Geschichten. Denn es kann ja jeder glauben, was er will, aber das war es auch schon.

Natürlich sind das größtenteils ausgedachte Geschichten. Oder bist du ernsthaft der Meinung, dass die Erde vor 10000 Jahren erschaffen wurde und die Dinosaurierskelette in der Erde verbuddelt wurden, um unseren Glauben zu testen?

Inaktiver User
29.02.2012, 18:19
.

Kaesetoertchen
29.02.2012, 18:21
Ich finde ja witzig, dass die Pausenaufsicht, den Muslimen intoleranz vorwirft und sich dann selbst genauso intolerant und unreflektiert verhält... :suspekt:
(schon mal von diesen Irrsinnig witzigen Zeilen gehört: du solltest Gleiches nicht mit Gleichem vergelten.. :-) :grantler: Es werfe der den ersten Stein, der ohne Sünde ist...)

Alle Gläubigen sind hasserfüllt? Ah ok, werf sie doch alle in einen Topf, das macht das Leben so schön einfach. Es sind ja auch alle Deutschen Nazis, Humorlos und haben dicke Bierbäuche.

Und es gibt also keinen Gott. Schön und gut, deine Meinung. Wenn schon dann solltest du schreiben "Meiner Meinung nach gibt es keinen Gott oder einfach nur ich glaube nicht an Gott". das mag für dich Kleinkarriert sein, aber deine Posts klingen schon ziemlich danach, als würdest du deine Meinung über die der anderen Stellen. Damit schafft man nur neue Probleme und Konflikte, aber zu einem Lösungsweg kommt man damit nicht.

Inaktiver User
29.02.2012, 18:22
.

Trottel
29.02.2012, 18:24
Im Gegensatz zu Gott hat Marx aber wirklich existiert und seine Existenz kann belegt werden und ausserdem hat er selbst etwas geschaffen, das man tatsächlich auf ihn zurückverfolgen kann.

In Jesus Christus hat sich Gott den Menschen offenbart, denn er hat sich selbst als Gott bezeichnet. Das ist nun erstmal eine Behauptung und damit kommen wir wieder ins Reich des Glaubens. Aber dieser Jesus hat das Christentum geschaffen, das gibt es nämlich und damit weit mehr als Marx. Vielleicht reden in 50 Jahren nur noch Historiker vom Kommunismus?


Gott ist halt nur eine Erfindung von verschiedenen seltsamen, ängstlichen und hasserfüllten Menschen und ich finde es ziemlich vermessen von dir, wenn du behauptest, du hättest die göttliche Weisheit mir Löffeln gefressen und dass der papst und Mohammed und die obersten Rhabbiner ja alle keine Ahnung von Gott hätten, nur weil dein imaginärer Freund anders ist als deren imaginärer Freund

Ja, ich weiß nicht, ob der Satz von Dir nicht eher eine Erfindung ist, genauso wie der jahrtausendlange christliche Terror, denn ich gehe mal davon aus, und ich hoffe, ich lehne mich damit nicht zu weit aus dem Fenster, daß Du die "Erfinder des Christentums" nicht persönlich kanntest und deshalb überhaupt nichts darüber wissen kanst ob sie seltsame, ängstliche haßerfüllte Menschen waren.

Trottel
29.02.2012, 18:29
ich bin kein Atheist, ich bin Pastafarian und finde es lustig (eigentlich eher peinlich), dass sich Christen (und Muslime) so sehr als Heilsbringer und Gutmenschen darstellen, obwohl die 3 großen Religionen seit Jahrtausenden für Kriege, Armut und Hass verantwortlich sind


Christen stellen sich nicht als Heilsbringer dar, sondern weisen auf Jesus. Das ist nämlich der Heilsbringer. Vielleicht solltest Du Dich erstmal mit den Christen und dem Christentum befassen.

Tja, Krieg, Armut und Haß, jahrtausende lang. Weißt Du eigentlich wer mit Waisenhäuser, Schulen für arme Kinder, Kindergärten, Krankenhäuser, Armenhäuser, Suppenküche etc. angefangen hat?

Trottel
29.02.2012, 18:31
jaa nichts als kriege, armut und hass :augenroll: - da du ja irgendwas mit lehramt machst, pausenaufsicht: die erste schule in deutschland, die bewusst auf erziehung ohne züchtigung gesetzt hat und auch für mittellose besuchbar war, war ne pietistische einrichtung und dem gründer (http://de.wikipedia.org/wiki/Franckesche_Stiftungen) verdanken wir unser heutiges schulsystem.


Ah, ich sehe gerade, daß mein Beitrag überflüsig war.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:31
eine schule? der hat das konzept der schulen wie wir sie heute kennen ins leben gerufen. dass irgendwelche ordensschwestern in kinderheimen schwarze pädagogik ausgeübt haben (neben tausend anderen lehrern die unreligiöserweise das selbe getan haben :augenroll:) ist doch ne ganz andere geschichte und eher der zeit als eine der religion.
mal abgesehen davon, dass kirchliche kindergärten und schulen bis heute so ausgesprochen gut sind, dass selbst nichtreligiöse auf der warteliste stehen... aber die korrelation von der vermittlung von werten bzw dem hohen pädagogischen niveau dieser einrichtungen und ihrem kirchlichen background ist bestimmt nur zufall, haha.

ich gehe davon aus, dass wir ein ähnliches Schulsystem ohne diesen ganzen kirchlichen Einfluss schon viel früher hätten haben können. Immerhin hatten die antiken Römer und Griechen auch Schulen, die sich früher oder später (vermutlich sehr viel früher als unter dem Kreuz) auch den breiten Massen geöffnet und hingehend reformiert hätten

Hätte, wäre und wenn bringt aber leider nicht viel, wir können eigentlich nur die Tatsachen analysieren und da sehe ich halt, dass die Kirche die Menschheit über Jahrhunderte hinweg dumm gehalten hat, Bildung nur einer kleinen elitären Minderheit hat zukommen lassen

Ich glaub, die angebliche Überlegenheit von kirchlichen Kindergärten und schulen ist eher eine weltliche sache: die überlegene Christenheit will seine Kinder doch nicht mit asozialen Hartzern und Muselmanen auf eine Schule gehen lassen. Und dass eine christliche Schule mit engagierten Eltern und deutschen Edelkindern dann wiederrum bessere Schüler und einen guten Ruf hervorbring ist eher ein Teufelskreis, mit dem die Kirche bzw die christliche Erziehung an sich nicht viel zu tun haben

Trottel
29.02.2012, 18:33
Natürlich sind das größtenteils ausgedachte Geschichten. Oder bist du ernsthaft der Meinung, dass die Erde vor 10000 Jahren erschaffen wurde und die Dinosaurierskelette in der Erde verbuddelt wurden, um unseren Glauben zu testen?

Natürlich ist, wenn Du aufs Klo mußt, aber nicht daß es ausgedachte Geschichten sind. Schöpfung - Evolution ist auch ein komplexes Thema. Ich kann Dir nur kurz dazu sagen, daß ich kein Vertreter der Kurzzeitschöpfung bin. Von daher gehst Du da bei mir ins Leere.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:35
Christen stellen sich nicht als Heilsbringer dar, sondern weisen auf Jesus. Das ist nämlich der Heilsbringer. Vielleicht solltest Du Dich erstmal mit den Christen und dem Christentum befassen.

Tja, Krieg, Armut und Haß, jahrtausende lang. Weißt Du eigentlich wer mit Waisenhäuser, Schulen für arme Kinder, Kindergärten, Krankenhäuser, Armenhäuser, Suppenküche etc. angefangen hat?

ach herrje, als hätte es vor den Christen keine Schulen und Krankenhäuser gegeben. Und die Geschichte der ersten Kindergärten find ich jetzt auch nicht besonders christlich, da haben Einzelpersonen einfach eine durch die Landflucht bedingte Notwendigkeit gesehen. Und wenn ich mich recht erinner, wurden Kindergärtern auch schon wegen atheistischer Tendenzen verboten ;-)

Inaktiver User
29.02.2012, 18:37
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:39
Der Kreationismus ist eine in den USA weit verbreitete Theorie. Sind das keine Christen? Der Grundgedanke, das Ganze wörtlich und nicht metaphorisch zu betrachten, kam nicht von den bösen Atheisten sondern von den Christen selbst

Inaktiver User
29.02.2012, 18:45
.

Trottel
29.02.2012, 18:48
das NT entfernt das christentum halt von der message des talmud und des korans, aber fundamentale (= grundlegende) unterschiede sind da eben gerade keine wenn der grund ähnlich ist.

Also gerade was den Erlösungsweg betrifft, wie der Mensch zu Gott kommt, unter welchen Bedingungen Gott die Menschen annimmt, gibt es fundamentale Unterschiede. Das sind vollkommen verschiedene Wege, die sich auch ausschließen.

noir
29.02.2012, 18:49
boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst. auf welchem "so disst man gläubige"-vhs seminar wurde euch dieses angebliche totschlag-argument eigentlich beigebracht? :augenroll: es sind halt verschiedene sichtweisen, verschiedene methoden und religiöse herangehesnweisen, aber der kern ist der selbe, was also auch keine ausschließen würde im zweifelsfall.

ich frage mich auch, warum die leute nicht kapieren, dass es sich bei den drei großen buchreligionen um ein und denselben gott handelt. man sollte sich schon etwas informieren, bevor man schwätzt. gott = allah = jhwh. der heißt in den unterschiedlich sprachen halt anders.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:51
ein paar? In den USA glauben fast 50% der Menschen eher an den Kreatiinismus als an die Evolution.... Das sind mehr als nur ein paar....

Von mir aus musst du das nicht als Argumente gegen Religion sehen. Ich kann aber halt diese ganzen Pro-Religionsargumente nicht nachvollziehen bzw größtenteils sogar widerlegen. Das Hauptargument gegen Religionen ist für mich halt, dass es durch Religionen seit Jahrtausenden nur Kriege und Hass zwischen den Menschen gibt (Ja, ich weiss, dass bei vielen Kriegen die religion nur ein vorgeschobenes Argument war, aber mit diesen vorgeschobenen Argumenten konnte man eben die dumme Masse ans Gewehr locken)

Pausenaufsicht
29.02.2012, 18:53
ich frage mich auch, warum die leute nicht kapieren, dass es sich bei den drei großen buchreligionen um ein und denselben gott handelt. man sollte sich schon etwas informieren, bevor man schwätzt. gott = allah = jhwh. der heißt in den unterschiedlich sprachen halt anders.

da verweise ich jetzt mal auf die Posts von Trottel, der das ja recht schlüßig erklärt:


Die verschiedenen Religionen sind aber schon sehr unterschiedlich. Das Judentum, Christentum und der Islam gelten zwar als ähnlich und werden als Abrahamitsche bezeichnet, weil sie sich alle auf Abraham (im Islam Ibrahim) beziehen, aber die Erlösungeswege und die Inhalte sind fundamental verschieden und damit auch das Gottesbild.


Also gerade was den Erlösungsweg betrifft, wie der Mensch zu Gott kommt, unter welchen Bedingungen Gott die Menschen annimmt, gibt es fundamentale Unterschiede. Das sind vollkommen verschiedene Wege, die sich auch ausschließen.

Inaktiver User
29.02.2012, 18:54
.

Inaktiver User
29.02.2012, 18:56
.

Trottel
29.02.2012, 18:57
Hätte, wäre und wenn bringt aber leider nicht viel, wir können eigentlich nur die Tatsachen analysieren und da sehe ich halt, dass die Kirche die Menschheit über Jahrhunderte hinweg dumm gehalten hat, Bildung nur einer kleinen elitären Minderheit hat zukommen lassen


So langsam kann ich das nicht mehr ernst nehmen, was Du da schreibst. Jahrhundertelang hat sich kaum jemand für Bildung interessiert. Nur die Klöster hatten es mit Büchern, Schrift, Bibliotheken etc. und daraus hat sich dann so langsam die Wissenschaft herausgebildet.

Google doch mal "klöster wissenschaft" und dann können wir vielleicht weiter machen.

Trottel
29.02.2012, 18:58
ach herrje, als hätte es vor den Christen keine Schulen und Krankenhäuser gegeben. Und die Geschichte der ersten Kindergärten find ich jetzt auch nicht besonders christlich, da haben Einzelpersonen einfach eine durch die Landflucht bedingte Notwendigkeit gesehen. Und wenn ich mich recht erinner, wurden Kindergärtern auch schon wegen atheistischer Tendenzen verboten ;-)

Fragt sich nur für wen. Für Reiche schon, aber wer hat sich um die Armen gekümmert? Obwohl es Schulen in dem Sinne nicht gab, die Reichen wurden ja meist privat unterrichtet.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 19:01
So langsam kann ich das nicht mehr ernst nehmen, was Du da schreibst. Jahrhundertelang hat sich kaum jemand für Bildung interessiert. Nur die Klöster hatten es mit Büchern, Schrift, Bibliotheken etc. und daraus hat sich dann so langsam die Wissenschaft herausgebildet.

Google doch mal "klöster wissenschaft" und dann können wir vielleicht weiter machen.

Und warum hat sich niemand dafür interessiert? Weil den dummen Bauern jeden Sonntag in der Kirche eingetrichtert wurde, dass das Ständesystem gottgegeben ist und dass es für die keinen Sinn macht, etwas zu lernen. Und zu dem hat sich die Kirche schwer darum bemüht, dass niemand aus dem unermesslichen Wissensschatz der Araber oder Juden etwas lernen durfte. Und auch christlichen Wisenschaftlern gegenüber war die Kirche alles andere als aufgeschlossen gegenüber. Google doch mal nach Kopernikus oder DaVinci oder Galileo Galilei

noir
29.02.2012, 19:08
da verweise ich jetzt mal auf die Posts von Trottel, der das ja recht schlüßig erklärt:

dass die herangehensweisen und viele glaubensinhalte unterschiedlich sind, ist klar. sonst gäbe es keine drei buchreligionen, sondern nur eine. es geht darum, dass gott (der "vater" in der christentlichen dreifaltigkeit) ein und derselbe ist. was juden und moslems lediglich ablehnen, ist, dass jesus gottes sohn und maria die gottesmutter ist und die vorstellung vom heiligen geist - zumindest als göttliches (die personen kommen aber vor, jesus ist im judentum ein rabbiner und im islam ein prophet). aber es heißt nicht umsonst, jesus sei der sohn gottes. ja welchen gottes denn? sein eigener sohn?

aber es wurde ja schon alles so gesagt.

Trottel
29.02.2012, 19:13
trottel: zum beispiel? gerade diesen "leistungs"apsekt, den der islam im gegensatz zum christentum aufweist und der vom westen oft auf dschihad und kriegertum für den glauben heruntergebrochen wird als bedingung um in den himmel zu kommen, gibt es eben im AT auch. klar, im neuen testament geht es gott nur um vergebung, frieden, bekennung zu jesus christus usw aber das gottesbild im AT ist eben lang nicht so barmherzig wie das neuere.

Jetzt wird es etwas kompliziert. Der Gott des NT ist natürlich der gleiche wie im AT. Im AT hingegen ist er meist (nicht immer) fern. Der Mensch hatte keine Möglichkeit von sich aus zu Gott zu kommen, weil er sündenbehaftet war. Nun, an der Sündenbehaftung hat sich nichts geändert. Aber über den stellvertretenden Opfertod von Jesus Christus können Christen sich die Sünden vergeben lassen, werden somit vor Gott sündenfrei und haben Zugang zu Gott.
Was soll nun das AT? Es gehört zum Heilsplan Gottes. Gott gibt dem Menschen die Möglichkeit (ich verkürze das jetzt mal) sich aus eigener Kraft Gott zu nahen. Er muß nur sündenfrei bleiben. Und damit ist es ausgeschlossen, weil das keiner schafft. Das hat Gott nicht für sich sondern für uns gemacht, sondern für uns. Gott wußte da eh schon. (-> Galater 3,24) Dennoch haben immer wieder Menschen des AT einen gnädigen Gott gesucht und auch gefunden. (siehe König David) Und daß der Weg letztendlich nur über die Gnade geht, das steht auch schon im AT. Bekanntester Text dazu ist Jesaja 53. Hier mal ein paar Verse.

Doch der Herr fand Gefallen an seinem zerschlagenen (Knecht), / er rettete den, der sein Leben als Sühnopfer hingab. Er wird Nachkommen sehen und lange leben. / Der Plan des Herrn wird durch ihn gelingen. Nachdem er so vieles ertrug, erblickt er das Licht. / Er sättigt sich an Erkenntnis. Mein Knecht, der gerechte, macht die vielen gerecht; / er lädt ihre Schuld auf sich. Deshalb gebe ich ihm seinen Anteil unter den Großen / und mit den Mächtigen teilt er die Beute, weil er sein Leben dem Tod preisgab / und sich unter die Verbrecher rechnen ließ. Denn er trug die Sünden von vielen / und trat für die Schuldigen ein. (Jesaja 53, 10-12)

Ich muß jetzt auch gleich weg.

Trottel
29.02.2012, 19:16
Und warum hat sich niemand dafür interessiert? Weil den dummen Bauern jeden Sonntag in der Kirche eingetrichtert wurde, dass das Ständesystem gottgegeben ist und dass es für die keinen Sinn macht, etwas zu lernen. Und zu dem hat sich die Kirche schwer darum bemüht, dass niemand aus dem unermesslichen Wissensschatz der Araber oder Juden etwas lernen durfte. Und auch christlichen Wisenschaftlern gegenüber war die Kirche alles andere als aufgeschlossen gegenüber. Google doch mal nach Kopernikus oder DaVinci oder Galileo Galilei


Nein, es hat sich niemand dafür interessiert. Auch die Adligen nicht. Bücher und lesen war pfui

Inaktiver User
29.02.2012, 19:18
.

Trottel
29.02.2012, 19:22
auf den unterschied dieses alttestamentlichen gottesbildes und dem des korans bist du jetzt nicht eingegangen, aber gut, belassen wir das, ich glaub wir kommen uns da nicht näher. :-)

Damit kenne ich mich auch nicht so gut aus. Ich habe mir von einem ehemaligen Moslem sagen lassen, daß ein Muslim gottergeben leben will, ihm zu gefallen, aber er letztendlich nicht weiß, ob Gott mit ihm zufrieden ist und er in die Ewigkeit eingeht. Da habe ich als Christ einen ganz anderen Zugang zu Gott, für mich ist er nämlich der himmlische Vater und ich bin sein Kind.

Inaktiver User
29.02.2012, 19:25
.

Pausenaufsicht
29.02.2012, 23:31
Fragt sich nur für wen. Für Reiche schon, aber wer hat sich um die Armen gekümmert? Obwohl es Schulen in dem Sinne nicht gab, die Reichen wurden ja meist privat unterrichtet.

ach bitte, kirchliche Bildung und kirchliches gesundheitssystem war lange genug nur der Elite offen und die Heiler fürs einfache Volk (Hebammen und Bader) wurden oft und lange genug als Hexen verbrannt

Pausenaufsicht
29.02.2012, 23:37
Nein, es hat sich niemand dafür interessiert. Auch die Adligen nicht. Bücher und lesen war pfui

ja natürlich interessiert sich niemand für Bildung, wenn ihm ständig eingetrichtert wird, dass man damit nix anfangen kann und dass die Stellung in der Gesellschaft von Gott so gewollt und in Stein gemeisselt ist. Das Interesse an Bildung wuchs erst, als auch die Möglichkeit bestand, aus seinem Stand aufsteigen zu können

Inaktiver User
01.03.2012, 00:25
aber wer hat sich um die Armen gekümmert?

im beschissenen deutschland mit seinem beschissenen christdemokratisch geprägten subsidiaritätsprinzip sind das in erster linie wohl die angehörigen, die das tun MÜSSEN. hat man solche nicht, kann man sich von den kirchlichen "hilfs"einrichtungen demütigen lassen.

Luetjen
01.03.2012, 00:29
im beschissenen deutschland mit seinem beschissenen christdemokratisch geprägten subsidiaritätsprinzip sind das in erster linie wohl die angehörigen, die das tun MÜSSEN. hat man solche nicht, kann man sich von den kirchlichen "hilfs"einrichtungen demütigen lassen.

:D Sich von den Hilfseinrichtungen demütigen lassen.

Splendid!

Inaktiver User
01.03.2012, 00:38
mutter theresa war ja zb auch alles andere als barmherzig

Luetjen
01.03.2012, 00:39
mutter theresa war ja zb auch alles andere als barmherzig

Und Tore hat sie auch kaum geschossen!

Trottel
04.03.2012, 19:55
aber genau das, was du beschrieben hast ist zum beispiel auch merkmal des calvinismus. gott ist überallem und die wege des herren sind unergründlich und auch wenn man der frommste aller frommen ist hat man keine gewissheit in den himmel zu kommen, da der mensch die "auswahlkriterien" von gott nicht erahnen kann und sich von den maßstäben, die gott an die menschheit legt, gar kein bild machen kann - so "über allem" schwebt gott. deswegen gibt man sein bestes, kann seinen lebtag lang aber nur hoffen mit dem besten das richtige zu tun.

Im Calvinismus gibt es auch die Prädestinationslehre. Gott hat die Gläubigen schon ausgewählt und wer nicht dazu gehört kommt eh nicht hin. Seltsamerweise missionieren die Calvinisten, weil sie meinen, die Auserwählten müssen ja trotzdem mit Gott in Kontakt kommen.

Mir ist das schleierhaft, wie man zu solch einer Lehre kommt. Es gibt zwar Bibelstellen, die von Auserwählten handelt, aber das kann auch ganz anders gemeint sein. Stattdessen möchte Gott, daß jeder Mensch zu ihm kommt - wiewohl es nur wenige tun. Aber das ist jedenfalls die Absicht Gottes. Und wer Jesus annimmt, der ist auch gerettet. Die Sache ist vollkommen klar und da gibt es Bibelstellen zu hauf. Wer Gottes Gnade durch den Tod und die Auferstehung von Jesus im Glauben annimmt, dem werden die Sünden vergeben und er somit gerettet. Hier noch eine Bibelstellen, wo Gottes Absicht ausgedrückt wird.

"So ermahne ich nun, daß man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen für alle Menschen darbringe, für Könige und alle, die in hervorragender Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit; denn solches ist gut und angenehm vor Gott unsrem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen." (1. Timotheus 2,1-4)

Inaktiver User
04.03.2012, 20:05
.

Hulk
04.03.2012, 20:33
Es gibt drei Arten, Religion zu verteidigen:

1. Religion ist wahr.
oder
2. Religion ist nützlich (man beachte die Unabhängigkeit von 1)
oder
3. Atheismus ist auch nur eine Religion.

zu 1:
Religionen sind unterschiedlich! Jeder, der behauptet, dass sie alle dasselbe wollen, hat einfach nicht genug Wissen darüber, was die Dogmen der verschiedenen Religionen sind und wie die praktischen Verhaltensregeln dieser Religionen aussehen.

Das kann man ignorieren und irgendwelche Gemeinsamkeiten hervorheben, aber alles was man damit tut, ist die Aspekte, die einem gerade in den Kram passen, hervorzuheben und "unangenehme" Aspekte zu verdrängen.

Sie alle können also nicht wahr sein. D.h. zumindest manche liegen falsch. Jetzt müssen wir nur noch rausfinden, welche wahr und welche falsch sind. Oder sind vielleicht alle falsch?


zu 2:
Irrelevant.
Religion könnte das Nützlichste auf der Welt sein. Das würde rein gar nichts über ihren Wahrheitsgehalt aussagen.

Beispiel: Wenn ich in eine Grundschule gehe und den Kindern erzähle, dass täglich mind. eine Stunde zu lesen dafür sorgt, dass sie und ihre Familie seltener krank werden, wäre das sicher nützlich - zumindest einige Kinder würden mehr lesen. Wäre es auch wahr?


zu 3:
Religionen erwarten, dass man bestimmte Aussagen glaubt, ohne auch nur den Hauch eines Beweises für die Richtigkeit dieser Aussagen zu haben.

Atheismus speist sich aus dem Skeptizismus. Also der Haltung, dass ohne hinreichende Beweise nichts geglaubt werden sollte. Ohne Beweise, glaube ich nicht an Gott, Einhörner, den Weihnachtsmann und den Mann im Mond.

Und witzigerweise sind auch Gläubige in ihrem täglichen Leben Skeptiker. Sie wenden diese Haltung nur nicht auf die Religion an.

Beispiel: Wenn ich zu einem Christen gehe und sage, "gib mir 10000 Euro, ich gebe sie dir mit 40% Zinsen in einem Monat zurück", wird er mich auslachen, oder zumindest Beweise dafür verlangen. Was ja auch nur normal und vernünftig ist - außer es geht um religiöse Aussagen. Da ist der Glaube aus irgeneinem Grund DIE Tugend überhaupt. Aber wie sollte es auch anders sein? Schließlich sieht jeder normale Mensch, dass so etwas wie ein Gott in keinster Weise im täglichen Leben zu erkennen ist. Da bleibt außer Glauben nicht viel übrig.

Inaktiver User
05.03.2012, 00:07
.

Hulk
05.03.2012, 07:36
boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst. auf welchem "so disst man gläubige"-vhs seminar wurde euch dieses angebliche totschlag-argument eigentlich beigebracht? :augenroll: es sind halt verschiedene sichtweisen, verschiedene methoden und religiöse herangehesnweisen, aber der kern ist der selbe, was also auch keine ausschließen würde im zweifelsfall.

Der Koran zum Verhältnis zwischen Moslems und Juden/Christen
Koran - Sure 5 (51)
Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde (aber nicht mit euch). Wenn einer von euch sich ihnen anschließt, gehört er zu ihnen (und nicht mehr zu der Gemeinschaft der Gläubigen). Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht. (http://www.koransuren.de/koran/sure5.html)


Das Neue Testament zur "Gleichwertigkeit" aller Religionen
Neues Testament - Johannesevangelium 14 (6)
Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/johannes/14/#6)


Das Neue Testament über Menschen, die Christus nicht als den Messias anerkennen (also auch Juden)
Neues Testament - Johannesevangelium 8 (42 - 45)
Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt. Warum kennet ihr denn meine Sprache nicht? Denn ihr könnt ja mein Wort nicht hören. Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben. Ich aber, weil ich die Wahrheit sage, so glaubet ihr mir nicht. (http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/johannes/8/#42)


Wenn es sich hier wirklich überall um denselben Gott handelt, ist er schizophren.

Inaktiver User
05.03.2012, 09:35
.

Pausenaufsicht
05.03.2012, 12:42
wer nicht sieht, dass ich die ganze zeit vom AT spreche, kann nicht lesen.
und nochmal: der gott ist der selbe. und keins deiner zitate bestreitet das?! die jesus-existenz ist der unterschied, aber warum jesus ungleich gott wurde hier schon zigmal erklärt.

wenn alle 3 großen Buchreligionen ein- und denselben Gott anbeten, dann sind doch die Anhänger von 1 bis 3 Religionen nach dem Tod ziemlich verarscht, oder?

2 von 3 Religionen leben ja sozusagen nach den falschen Regeln für dein Leben im Paradies nach dem Tod.

Also wenn ich gläubiger Christ wäre und die Juden und Moslems meinen Gott anbeten würden, dann erschiene es mir sinnvoll, besser mal kein Schweinefleisch zu essen

Inaktiver User
05.03.2012, 12:59
.

Hulk
05.03.2012, 15:09
Ada, ich habe ein paar Fragen dazu, wie du dir Gott vorstellst.

1. Ist Gott allmächtig?
2. Ist Gott allwissend?
3. Interessiert sich Gott überhaupt für seine Schöpfung?
4. Greift Gott in die Welt ein? Bewirkt er etwas in der Schöpfung, was über Naturgesetze hinausgeht?
5. Offenbart sich Gott den Menschen irgendwie? Sagt er ihnen, was er von ihnen erwartet?
6. Welchen Einfluss hatte Gott auf die Niederschrift der "heiligen Bücher" der Religionen?

Inaktiver User
05.03.2012, 17:28
.

Hulk
05.03.2012, 17:35
ich glaube an gott, das beantwortet doch alle deine fragen gleichermaßen.

Nein, das beantwortet keine einzige meiner Fragen.
Aber es ist mir klar, warum du nicht konkret werden willst. Denn dann würdest du dir selbst eingestehen müssen, dass das alles keinen Sinn macht.


was ich hier schreibe wird dich nicht umstimmen, genauso wie ich nicht vom glauben abfalle nur weil du von wahrheitsgehalt sprichst.

Wenn du noch nicht mal in der Lage bist, zu definieren, was du eigentlich glaubst, erübrigt sich jede Diskussion.

Wünsche dir auch weiterhin viel Spaß mit deinen diffusen, undefinierten Vorstellungen.

Inaktiver User
05.03.2012, 17:54
.

Hulk
05.03.2012, 18:22
Entweder du beziehst Stellung zu dem, was deine Diskussionspartner fragen - dann kann man darüber reden.

Oder du hast nur ein Sammelsurium an potentiell möglichen bzw. denkbaren Ansätzen im Hinterkopf ohne dich selbst für irgendeinen Ansatz zu entscheiden. Und dann kann man nicht mit dir darüber diskutieren, weil du jederzeit auf einen anderen Ansatz ausweichen kannst. Und am Ende weiß niemand, was du eigentlich willst - und du selbst auch nicht. Das ist genau die Situation in diesem Thread (wie auch in jedem anderen zu diesem Thema). Alles was du weißt, ist ein mageres: "ich glaube an Gott". Tut mir leid, aber das reicht nicht. Wenn ich sage: "Ich glaube Commerzbank-Aktien sind eine gute Investition" würde dir das auch nicht reichen, wenn du an Möglichkeiten interessiert bist, dein Geld anzulegen.

Religiöse Menschen sind überraschend schlecht darin, Religion argumenativ zu verteidigen. Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass sie nicht auf Grund von Argumenten religiös wurden, sondern letztendlich auf Grund von Wunschdenken, welches dann mit hanebüchenen Indizien "untermauert" wird. Und Wunschdenken macht sich nicht gut als Argument.

Inaktiver User
05.03.2012, 18:27
.

Hulk
05.03.2012, 18:30
FÜR MICH MACHT ES SINN. aber halt als geschlossenes system. aber das kann ich genauso wenig in kurzfassung erklären wie ein spdler nem außerirdischen, der nicht weiß was politik ist, erklären könnte, warum er spd wählt.
Erstens könnte ein überzeugter SPDler sehr wohl einem Außerirdischen erklären, warum er SPD wählt. Er müsste vorher nur die westliche Demokratie erklären und die Ursprünge sowie Ziele der SPD.


und wie gesagt: keine deiner fragen hat auch nur irgendwas mit dem thema zu tun. erklär du mir ALLES ÜBER POLITIK und dein gesamtes politikverständnis und ich setz mich hin und erklär dir mein gottesbild, aber so ganz sicher nicht.
Warum sollte ich dir alles über Politik erklären? Stelle mir konkrete, allgemeine Fragen zum Thema Politik und ich werde nach bestem Wissen und Gewissen antworten - solange du nur nach meiner Meinung fragst und es nicht allzu kompliziert wird (Politik ist nicht unbedingt eines meiner Hauptinteressen). Ich habe dich nach deiner Meinung gefragt, nicht nach dem aktuellen Forschungsstand.

Hulk
05.03.2012, 18:32
bitte: Theodizee (http://de.wikipedia.org/wiki/Theodizee-Frage)
Und? Was von diesen Erklärungen ist dein Standpunkt? Sofern du überhaupt einen hast.

Inaktiver User
05.03.2012, 18:34
.

Hulk
05.03.2012, 18:37
"ist gott allmächtig?" ist ungefähr so konkret und präzise wie "warum braucht der mensch politik?"
"warum braucht der mensch politik?"

Um das gemeinschaftliche Leben so zu organisieren, dass nicht einfach das Recht des Stärkeren und allgemeines Chaos herrscht.

"ist gott allmächtig?" ist sogar noch einfacher. Es ist eine ja / nein Frage.

Inaktiver User
05.03.2012, 18:40
.

Inaktiver User
05.03.2012, 18:42
.

Inaktiver User
05.03.2012, 18:45
.

Hulk
05.03.2012, 18:46
dass man keinen bock hat unnötigerweise rumzulabern heißt nicht, dass man keinen standpunkt hat.

Alles, was du tun musst, ist einen Unterpunkt des Theodizee-Artikels als deine Meinung dazu angeben.

"Ich halte es mit Hegel - Punkt 2.3.1"
Fertig!

Aber ich wette, deine Vorstellungen dazu sind noch viel komplizierter und schwieriger als die Hegels oder Leibnitzs, so dass du dich einfach außerstande siehst, sie außerhalb einer Promotionsarbeit darzustellen, nicht wahr?

Inaktiver User
05.03.2012, 18:52
.

Hulk
05.03.2012, 18:56
alles ja nein antworten, ist klar, haha:
Ist Gott allmächtig? - Serie "Was muss ich wissen was kann ich | Religionen | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/religionen/1270216/)
dazu ist doch echt alles gesagt.
Hahahaha, comedy-gold. Ich habe mal mit dem ersten Link angefangen.

Also was uns Professor Peter Bubmann hier sagt ist:
Gott ist nicht allmächtig bzw. er tut nur gerade so als wäre er nicht allmächtig :D

"ich glaube an Gott, den aus Liebe zeitweilig Ohnmächtigen, aber Machtvollen"
Hahaha.
Wie weit ist man eigentlich bereit zu gehen, um seine brökelnden Wunschvorstellungen irgendwie am Leben zu erhalten?

Hulk
05.03.2012, 19:02
ich halte es mit "Das Übel als unerkennbarer Wille des Gottes der Bibel"
Mit anderen Worten: Gottes Handlungsweise ist für Menschen absolut unverständlich. Es sind keine Muster erkennbar, er ist nicht berechenbar und nicht beeinflussbar.

Da würde ich mitgehen. Von da ist der Weg zum Agnostizismus auch nicht weit.

Wenn hinter Gottes Handeln keine erkennbaren Muster stecken, wo ist der Unterschied zwischen Gott und Zufall?

Hulk
05.03.2012, 19:30
alles ja nein antworten, ist klar, haha:
Psychologie, Religion & Glauben (http://www.dittmar-online.net/religion/theodizee.html)
dazu ist doch echt alles gesagt.

Das übrigens ist ein ziemlich großartiger Artikel. Kann ich nur weiterempfehlen.

Acrylium
05.03.2012, 22:35
Ah ja, also ist jeder, der die Ermordung eines christlichen Pfarrers ablehnt, ein intoleranter Nazi? Ist das nicht paradox?

ohlserv
06.03.2012, 06:46
Vielleicht hilft Dir diese Gedankenbrücke etwas, um zu verstehen, daß es Menschen gibt, die ihre Überzeugung, ihren Glauben nicht hergeben, weil sie dann nicht mehr viel hätten. Wir werden nämlich mit dem Tode alles hier auf Erden verlieren. Aber unseren Glauben - falls man einen hat - den nimmt man mit. Der durchbricht die Mauer des Todes und geht in die Ewigkeit über.

wieso sollte grade etwas, was letztlich nur darauf beruht, dass dein gehirn arbeitet den totalausfall eben dessen überstehen?

vielleicht hilft dir ja diese realitätsbrücke etwas:

wenn du schläfst oder ohnmächtiug bist oder sonstwas dann GLAUBST du nichts mehr. sachen wie religiöser glaube befinden sich in den "oberen layern" unseres bewusstseins und die sind so fragil dass sie als erstes kaputtgehen bei diversen krankheiten, vergiftungen oder unfällen.

viele religionen bedienen sich auch diverser drogen damit die party mit dem götterglaube besser rüberkommt. ich weiss ihr christenmenschen setzt da eher auf idoktrination und strafe wenn einer dem jesuskind nicht ergeben sein will.

ändert aber alles nix dadran dass es weder euren gott noch irgendeinen anderen gibt und dieses berufen auf den glauben einfach das stoische wiederholen von uralten märchen ist.

wenn man dafür bereit ist zu sterben oder andere zu töten hat das vielleicht für dich eine gewisse logik - für mich ist es einfach nur affig.

Acrylium
06.03.2012, 08:48
Wäre es nicht auch hilfreich deutsche Pfarrer töten, um die Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Muslimen zu fördern? Das wäre doch ein toller Schritt für mehr Integration und Toleranz!

ohlserv
06.03.2012, 09:58
Weißt Du eigentlich wer mit Waisenhäuser, Schulen für arme Kinder, Kindergärten, Krankenhäuser, Armenhäuser, Suppenküche etc. angefangen hat?

das ist dann immer so mein lieblingsargument bei der sache. es mag ja sein dass ihr das alles glaubt und durch euren glauben auch zu hilfsbereiteren menschen geworden seid.

aber du willst mir doch nicht erzählen dass der klerus nich in den letzten 2000 jahren einen gigantischen reichtum von seinen schäfchen eingesammelt hat?

die ganzen prunkbauten und gigantischen immobilen und sachvermögen der kath. kirche wurden mit sicherheit nicht dadurch erwirtschaftet weil man so bamherzig von der kanzel predigt. die wissen schon seit jahrhunderten wie man den leuten mit der angst vor dem tod und anderen geschichten einen taler entlocken kann. dass man den armen und waisen dann ein paar krumen hinwirft ist prima fürs image - aber du glaubst doch nicht ernsthaft dass die kirche eine non profit operation ist.

Inaktiver User
06.03.2012, 15:59
Wäre es nicht auch hilfreich deutsche Pfarrer töten, um die Toleranz unserer Gesellschaft gegenüber Muslimen zu fördern? Das wäre doch ein toller Schritt für mehr Integration und Toleranz!

:lof:

Hulk
06.03.2012, 16:05
...
ändert aber alles nix dadran dass es weder euren gott noch irgendeinen anderen gibt ...

Das allerdings, kannst du nicht wissen.

Es könnte durchaus einen "Gott" geben, im Sinne eines mehrdimensionalen "Wesens", welches vielleicht sogar irgendwie an der Entstehung des Raum-Zeit-Universums beteiligt sein könnte.

Was es aber sicher nicht gibt, ist der Gott der Religionen. Einer, der im Austausch mit den Menschen steht, Gebete beantwortet, Wunder wirkt, etc.

Wenn es einen Gott geben sollte, hat er nichts mit den "vermenschlichten" Göttern der Religionen gemein. Er wirkt in keinster Weise auf die Welt ein und hält sich so gut versteckt, dass es unmöglich ist, auch nur einen Hinweis auf seine Existenz zu bekommen. Und bei so einem Gott läuft alles darauf hinaus, dass es keinen Unterschied macht, ob es ihn gibt oder nicht.

Inaktiver User
06.03.2012, 16:10
.

ohlserv
06.03.2012, 16:21
Das allerdings, kannst du nicht wissen.

Es könnte durchaus einen "Gott" geben, im Sinne eines mehrdimensionalen "Wesens", welches vielleicht sogar irgendwie an der Entstehung des Raum-Zeit-Universums beteiligt sein könnte.

Was es aber sicher nicht gibt, ist der Gott der Religionen. Einer, der im Austausch mit den Menschen steht, Gebete beantwortet, Wunder wirkt, etc.

Wenn es einen Gott geben sollte, hat er nichts mit den "vermenschlichten" Göttern der Religionen gemein. Er wirkt in keinster Weise auf die Welt ein und hält sich so gut versteckt, dass es unmöglich ist, auch nur einen Hinweis auf seine Existenz zu bekommen. Und bei so einem Gott läuft alles darauf hinaus, dass es keinen Unterschied macht, ob es ihn gibt oder nicht.

das meinte ich ja damit. es gibt weder den christlichen gott noch den muslimischen noch den bung bunga blitz und donnergott aus der frühgeschichte.

ob und was es da draussen gibt weiss ich nicht und darüber kann man bestenfalls spekulieren, aber nicht sein leben dannach ausrichenten oder es sogar opfern.

Hulk
06.03.2012, 23:30
natürlich gibts nen gott, der WIRKT. oder glaubst du, jeanne d'arc war nur aus ner psychose heraus zu solchen ungewöhnlichen taten fähig? und die geschichte ist voll mit solchen beispielen.

Jeanne d’Arc als Gottesbeweis ... oh mann! Visionen sind kein Gottesbeweis.

Selbst authentische Wunder oder Zauberei wären keine Gottesbeweise. Es könnte durchaus sein, dass Menschen verborgene bzw. nicht allgemein bekannte Fähigkeiten haben, aber von diesen lässt sich noch lange nicht ein Gott oder Gottes Wirken ableiten.

siehe: 2. Buch Mose 7 (8-13)
Und der HERR sprach zu Mose und Aaron: Wenn Pharao zu euch sagen wird: Beweist eure Wunder, so sollst du zu Aaron sagen: Nimm deinen Stab und wirf ihn vor Pharao, daß er zur Schlange werde. Da gingen Mose und Aaron hinein zu Pharao und taten, wie ihnen der HERR geboten hatte. Und Aaron warf seinen Stab vor Pharao und vor seinen Knechten, und er ward zur Schlange. Da forderte Pharao die Weisen und Zauberer; und die ägyptischen Zauberer taten auch also mit ihrem Beschwören: ein jeglicher warf seinen Stab von sich, da wurden Schlangen daraus; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe. Also ward das Herz Pharaos verstockt, und er hörte sie nicht, wie denn der HERR geredet hatte. (http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/2_mose/7/)

Die ägyptischen Zauberer werden Gott ja wohl nicht auf ihrer Seite gehabt haben, oder? Moses Gott ist einfach nur ein besserer Magier. :D

Inaktiver User
07.03.2012, 01:06
.

ohlserv
07.03.2012, 08:01
also auf religiöse visionen aus dem mittelalter würde ich nicht viel geben. dass einem da der herr erscheint liegt mit hoher wahrscheinlichkeit daran dass einem die syphilis im endstadium das hirn ein bissl weich gemacht hat oder man hat (illegaler weise) einen köstlichen tee aus fliegenden pilzen genossen oder man ist einfach undiagnosdiziert shizophren.

evtl. hats auch ein braver kirchenschreiberling erfunden nachdem du ins gras gebissen hast um den nachfolgenden generationen zu zeigen dass deine performance für das jesuskind auf direktbestellung von oben geschah.

was die katholische kirche da an "zeichen" von gott in ihrem fundus hat ist genauso ein mumbo jumbo wie ihn irgendwelche vodoo priester aus haiti auf lager haben. madonnenerscheinungen, blut weinende statuen etc. wenn ihr ach so tololer gott nicht mehr draufhat als das kann man glaube ich zu 99.99% davon ausgehen dass er und sein sohn nix weiter als ein märchen sind was sich im laufe der jahrhunderte zu einer art "opium fürs volk" gemausert hat um den leuten die zu faul oder zu dumm zum nachdenken über das universum sind eine krücke zu geben um durch ihre existenz zu humpeln.
manche von denen (wie der herr pfarrer aus dem iran) verstolpern sich halt und werden von der konkurrenz mit deren krücken totgeschlagen...

Hulk
07.03.2012, 12:00
du hast mich doch 2 seiten vorher noch gefragt "5. Offenbart sich Gott den Menschen irgendwie? Sagt er ihnen, was er von ihnen erwartet?" und ich antworte drauf mit nem konkreten beispiel und es ist dir auch nicht recht - wie gut, dass ich mir dir restlichen antworten gespart hab :schlafen:

Dann lass uns mal gebührend auf dein "konkretes Beispiel" eingehen: Was genau an Jeanne d’Arc beweist die Existenz von irgendeinem Gott?

Ein paar Anregungen zu dem Thema: Warum wirkt Gott immer so, dass sein Wirken auch anders erklärt werden könnte? Warum ist es nie zweifelsfrei Gott, sondern so, dass auch andere Erklärungen ebenso gut in Betracht kommen? (nicht zuletzt, die bereits von dir erwähnte psychische Störung). Warum war den zeitgenössischen Theologen die Heiligkeit der Jeanne d’Arc nicht offensichtlich? Warum ergriff Gott Partei für die Franzosen im Hundertjährigen Krieg? Warum kann man in den Krieg ziehen und trotzdem als Heilige verehrt werden?

Jetzt warte ich nur noch auf: "Gottes Wege sind unergründlich" oder irgendwas auf dieser Schiene.

Und zum Abschluss noch ein Bonmot von Jeanne persönlich:

"Ich hielt die Standarde beim Angriff in der Hand, um sicher zu sein, niemanden zu töten. Ich habe niemals einen Menschen getötet."
Schön für sie. Sie hat nur andere Menschen dazu inspiriert zu töten. Wie christlich von ihr.

außerdem: was ohlserv sagte
außerdem: anschauliche Grafik zur Macht Gottes (http://img809.imageshack.us/img809/780/1301124140934.jpg)

Simon79
07.03.2012, 20:12
Ein Gläubiger kann Dir immer eine antwort geben, die die Fakten umgeht. Ich denke, Gott ist halt Glaubenssache. Ob es ihn wirklich gibt oder nicht, ist keine Frage der Fakten. Das Konzept scheint nur zu funktionieren, wenn man glaubt. Der eine tut es und der andere lässt es - beide Sichtweisen haben eine Daseinsberechtigung.

Trottel
11.03.2012, 17:13
wenn du schläfst oder ohnmächtiug bist oder sonstwas dann GLAUBST du nichts mehr. sachen wie religiöser glaube befinden sich in den "oberen layern" unseres bewusstseins und die sind so fragil dass sie als erstes kaputtgehen bei diversen krankheiten, vergiftungen oder unfällen.

Alle Vorgänge sind naturwissenschaftlich beschreibbar, es gibt nichts außerhalb davon. Nennt man auch Reduktionismus. Bringt aber auch nicht weiter. Beispielsweise weil Wissenschaft immer vorbehaltlich ist, neue Erkenntnisse können ein neues Weltbild zur Folge haben. Auch ist es nicht möglich alle Vorgänge der Welt damit zu erklären. Willst Du mit den Methoden der Physik Friedensforschung betreiben?

Und dann ist das auch nur ein erklärender Vorgang, was Du da versuchst. Nehmen wir an, Du befaßt Dich mit dem Phänomen der Sprache. Du erforscht die Lautbildung in den Stimmorgangen, den Mund, den Lippen etc. Dann schneidest Du jemand die Zunge heraus und weil er dann nicht mehr sprechen kann, meinst Du es gibt keine Sprache und Unterhaltung mehr. Das ist natürlich Blödsinn. Und genauswo ist es Blödsinn den Glauben aufs Gehirn zu reduzieren. Es erklärt immer noch nicht die Frage, warum wir das können und warum wir das tun.


viele religionen bedienen sich auch diverser drogen damit die party mit dem götterglaube besser rüberkommt. ich weiss ihr christenmenschen setzt da eher auf idoktrination und strafe wenn einer dem jesuskind nicht ergeben sein will.

Ja, Religion sind entweder extatische drogendurchwirkte Parties oder Strafen. Was meinte ich eingangs? Du wärest ein Reduktionist?


ändert aber alles nix dadran dass es weder euren gott noch irgendeinen anderen gibt und dieses berufen auf den glauben einfach das stoische wiederholen von uralten märchen ist.

Also, daß der Glaube erfunden und ein Märchen sein soll etc. das höre ich nun wirklich zum allerersten Mal. Das ist ja ganz was Neues.
Ich frage mich wer hier immer ganz stoisch die haltlosen Behauptungen wie ein Mantra gleich ständig wiederholt.

Trottel
11.03.2012, 17:17
das ist dann immer so mein lieblingsargument bei der sache. es mag ja sein dass ihr das alles glaubt und durch euren glauben auch zu hilfsbereiteren menschen geworden seid.

aber du willst mir doch nicht erzählen dass der klerus nich in den letzten 2000 jahren einen gigantischen reichtum von seinen schäfchen eingesammelt hat?

die ganzen prunkbauten und gigantischen immobilen und sachvermögen der kath. kirche wurden mit sicherheit nicht dadurch erwirtschaftet weil man so bamherzig von der kanzel predigt. die wissen schon seit jahrhunderten wie man den leuten mit der angst vor dem tod und anderen geschichten einen taler entlocken kann. dass man den armen und waisen dann ein paar krumen hinwirft ist prima fürs image - aber du glaubst doch nicht ernsthaft dass die kirche eine non profit operation ist.

Ich will Dir erzählen, daß im Christentum oft nur das schlechte ausgewählt wird und all die guten Sachen werden einfach unterm Teppich gekehrt. Und die guten Sachen überwiegen bei weitem, aber davon wissen die meisten nichts mehr, weil sie es nicht wissen wollen.

Trottel
11.03.2012, 17:18
Ein Gläubiger kann Dir immer eine antwort geben, die die Fakten umgeht. Ich denke, Gott ist halt Glaubenssache. Ob es ihn wirklich gibt oder nicht, ist keine Frage der Fakten. Das Konzept scheint nur zu funktionieren, wenn man glaubt. Der eine tut es und der andere lässt es - beide Sichtweisen haben eine Daseinsberechtigung.

Was denn für Fakten? Das Gott nicht aus Luft besteht?

Trottel
11.03.2012, 17:23
das meinte ich ja damit. es gibt weder den christlichen gott noch den muslimischen noch den bung bunga blitz und donnergott aus der frühgeschichte.

ob und was es da draussen gibt weiss ich nicht und darüber kann man bestenfalls spekulieren, aber nicht sein leben dannach ausrichenten oder es sogar opfern.

Eben, weil Du es nicht weißt, kann es möglich sein. Versuch doch nicht immer Deine Weltanschauung als objektives Faktum darzustellen. Das ist auch nur eine Meinung unter vielen.

ohlserv
11.03.2012, 22:10
Ich will Dir erzählen, daß im Christentum oft nur das schlechte ausgewählt wird und all die guten Sachen werden einfach unterm Teppich gekehrt. Und die guten Sachen überwiegen bei weitem, aber davon wissen die meisten nichts mehr, weil sie es nicht wissen wollen.

na warum erleuchtest du uns dann nicht mal was das christentum denn so unglaublich tolles mit sich gebracht hat?

Hulk
11.03.2012, 22:58
Trottel, hast du irgendwas anderes zu sagen außer: "Meine Religion muss keinen Sinn ergeben, oder erklärbar sein - glauben kann man auch so."

Es ist immer dasselbe mit religiösen Menschen. Erst versuchen sie einen von der Wahrheit ihrer Religion zu überzeugen. Wenn das auf rationale Gegenargumente stößt, kommen sie mit der angeblichen Nützlichkeit der Religion. Wenn auch das scheitert, bleibt nur ein beleidigtes: "Religion kann man nicht erklären. Muss man auch nicht - man muss glauben."

Vielleicht solltet ihr ehrlicherweise jede Diskussion zu diesem Thema einfach mit diesen Sätzen eröffnen:

"Das, woran ich glaube, hat keinen Bezug zur realen Welt und lässt sich deshalb nicht rational verteidigen. Aber ich glaube daran, weil mir das ein schönes Gefühl gibt." - Würde beiden Seiten vieles ersparen.

ohlserv
12.03.2012, 10:03
Eben, weil Du es nicht weißt, kann es möglich sein. Versuch doch nicht immer Deine Weltanschauung als objektives Faktum darzustellen. Das ist auch nur eine Meinung unter vielen.

achso. dann solltest du evtl. genauso verfahren und deinen christusglauben als meinung und nicht als wahrheit sehen.

das einzige was ich sage ist dass es mehr als unwahrscheinlich ist dass eine von menschen ersonnene religion die realität abbildet, sei es jetzt jesus buddha zeus oder jupiter ...

ich wäre auch nich bereit jemandem für diese meinung den kopf einzudreschen, und sollte mir das einer androhen würde ich meine meinung da auch nicht bis zum letzten verteidigen wie der herr pfarrer aus dem iran. und da lag ja der eigentliche knackpunkt....

CareyMulligan
12.03.2012, 11:59
[QUOTE=Hulk;1070859253
Was es aber sicher nicht gibt, ist der Gott der Religionen. Einer, der im Austausch mit den Menschen steht, Gebete beantwortet, Wunder wirkt, etc. [/QUOTE]

tja für mich kann ich eben auch sagen das es genau diesen Gott doch gibt, weil ich es erlebt habe. Gut jetzt sagst du das ist ein Hirngespinst und das kann ja alles frei erfunden sein.
Doch der beste Weg ist doch das ausprobieren und nicht das theologische wissen über etwas, was man noch nie praktiziert oder kennen gelernt hat.

Hulk
12.03.2012, 15:54
tja für mich kann ich eben auch sagen das es genau diesen Gott doch gibt, weil ich es erlebt habe. Gut jetzt sagst du das ist ein Hirngespinst und das kann ja alles frei erfunden sein.
Dieses "für mich" ist der beste Beweis dafür, dass es sich um irgendwelche verschwommenen und nicht mitteilbaren "Zeichen" handelt, die jeder andere Mensch als Zufall interpretiert hätte. Aber weil du daran glauben willst, tust du das auch.

Banales Beispiel:
Wenn man in der Kälte auf den Bus wartet und der kommt schnell, ist es für einen normalen Menschen ein Zufall (weil der Bus manchmal eben auch nicht schnell kommt). Für einen religiösen Menschen ist es Gott, der einem hilft (und die Fälle, in denen der Bus nicht schnell kommt, werden ignoriert). Das kann man auf alle möglichen anderen Bereiche des Lebens ausweiten.

Ein Familienmitglied ist krank. Der religiöse Mensch betet für den Kranken.
1. Option: Der Kranke wird gesund. --> Schlussfolgerung: Gott hat mein Gebet erhört.
2. Option: Der Kranke stirbt. --> Schlussfolgerung: Es war für ihn an der Zeit. Gott hat ihn zu sich geholt und mein Glaube hat mir sehr in der schweren Zeit danach geholfen.

Egal, was passiert: Der Glaube ist immun gegen Realität. Sechs Millionen Juden sind im Holocaust umgekommen. Bringt das einen gläubigen Juden etwa dazu, an der Auserwähltheit seines Volkes zu zweifeln? Natürlich nicht. Vielmehr wird die Tatsache, dass überhaupt Juden überlebt haben, als Gottes Verdienst angesehen.


Doch der beste Weg ist doch das ausprobieren und nicht das theologische wissen über etwas, was man noch nie praktiziert oder kennen gelernt hat.
Und wie kommst du darauf, dass ich das nicht ausprobiert habe? Einige Jahre meines Lebens war ich auf demselben Standpunkt wie du oder andere Leute hier im Thread. Und im Nachhinein sehe ich das einfach als perfiden Trick, den die Religionen mit der menschlichen Natur spielen. Wer hätte denn nicht gern einen Freund, der immer für einen da ist, immer zuhört wenn man ihn braucht, alles weiß und außerdem noch alles mögliche bewirken kann?

Eine der grundlegendsten menschlichen Erfahrungen ist die des Verlusts und der damit verbundene Schmerz. Und da kommen die Religionen und sagen: "Hey, wir haben hier etwas, was du nie verlieren kannst. Selbst nach dem Tod bleibt dir das erhalten." Alles, was wirklich effektiv an Religionen ist, nutzt menschliche Schwächen aus.

Trottel
12.03.2012, 20:30
na warum erleuchtest du uns dann nicht mal was das christentum denn so unglaublich tolles mit sich gebracht hat?

Das haben wir schon ein paar Seiten vorher beschrieben. Krankenhäuser, Altenheime, Waisenhäuser, rotes Kreuz, Schulen für Arme, Armenhäuser, Suppenküchen, Alkoholikerheim etc. da hat sich kaum jemand drum gekümmert. Nur die Christen haben sich derer angenommen.

Und dann darfst Du Dir mal unsere Gesellschaft und unsere Gesetzgebung anschauen und nicht meinen, das Gute wäre alles so aus dem Nichts entstanden. Das Christentum hat einen erheblichen Einfluß darauf. Aber das verschwindet jetzt langsam immer mehr.

Trottel
12.03.2012, 20:37
Trottel, hast du irgendwas anderes zu sagen außer: "Meine Religion muss keinen Sinn ergeben, oder erklärbar sein - glauben kann man auch so."

Es ist immer dasselbe mit religiösen Menschen. Erst versuchen sie einen von der Wahrheit ihrer Religion zu überzeugen. Wenn das auf rationale Gegenargumente stößt, kommen sie mit der angeblichen Nützlichkeit der Religion. Wenn auch das scheitert, bleibt nur ein beleidigtes: "Religion kann man nicht erklären. Muss man auch nicht - man muss glauben."

Vielleicht solltet ihr ehrlicherweise jede Diskussion zu diesem Thema einfach mit diesen Sätzen eröffnen:

"Das, woran ich glaube, hat keinen Bezug zur realen Welt und lässt sich deshalb nicht rational verteidigen. Aber ich glaube daran, weil mir das ein schönes Gefühl gibt." - Würde beiden Seiten vieles ersparen.

Was Du da schreibst, damit kann ich überhaupt nichts anfangen. Den Schuh, den Du mir da verpassen willst, den ziehe ich nicht an. Gott kann nicht bewiesen oder widerlegt werden, aber das hat nichts mit den guten Gründen für den Glauben zu tun. Ich weiß überhaupt nicht, wie Du dazu kommst.

Glaube ist nur ein Gefühl, das wirst Du noch niemals von mir irgendwo gelesen haben. Also, unterstelle mir nicht irgendwelche Sachen, die mein Thema nicht sind. Darauf gehe ich nicht ein.

Trottel
12.03.2012, 20:46
achso. dann solltest du evtl. genauso verfahren und deinen christusglauben als meinung und nicht als wahrheit sehen.

das einzige was ich sage ist dass es mehr als unwahrscheinlich ist dass eine von menschen ersonnene religion die realität abbildet, sei es jetzt jesus buddha zeus oder jupiter ...

ich wäre auch nich bereit jemandem für diese meinung den kopf einzudreschen, und sollte mir das einer androhen würde ich meine meinung da auch nicht bis zum letzten verteidigen wie der herr pfarrer aus dem iran. und da lag ja der eigentliche knackpunkt....

Mein Christusglaube ist für mich selbstverständlich Wahrheit, objektiv betrachtet aber nur eine Meinung.

Da fängt es schon an. "eine von menschen ersonnene religion". Das weißt Du doch gar nicht. Und was verstehst Du unter Realität? Wenn Leute in eine Kirche gehen und beten, dann ist das Realität. Das ist keine Einbildung.

Dann läßt Du Dich halt nicht für Deine Überzeugung umbringen. Das ist Deine Sache. Aber wenn andere dazu bereit sind, dann mußt Du diese nicht für bescheuert halten. Auf welcher Grundlage denn? Weil Du die Wahrheit kennst und die anderen blind durch die Gegend rumlaufen?

Trottel
12.03.2012, 20:54
Und wie kommst du darauf, dass ich das nicht ausprobiert habe? Einige Jahre meines Lebens war ich auf demselben Standpunkt wie du oder andere Leute hier im Thread. Und im Nachhinein sehe ich das einfach als perfiden Trick, den die Religionen mit der menschlichen Natur spielen. Wer hätte denn nicht gern einen Freund, der immer für einen da ist, immer zuhört wenn man ihn braucht, alles weiß und außerdem noch alles mögliche bewirken kann?

Eine der grundlegendsten menschlichen Erfahrungen ist die des Verlusts und der damit verbundene Schmerz. Und da kommen die Religionen und sagen: "Hey, wir haben hier etwas, was du nie verlieren kannst. Selbst nach dem Tod bleibt dir das erhalten." Alles, was wirklich effektiv an Religionen ist, nutzt menschliche Schwächen aus.

Macht schon Sinn, was Du da schreibst. Allerdings nimmst Du Dinge für selbstverständlich, die gar nicht selbstverständlich sind. Warum sehnen wir uns denn nach so etwas wie Gott? Warum können wir davon überhaupt eine Ahnung haben? Warum können wir Menschen glauben? Möglichkeit eins ist, Gott hat das so in uns angelegt, damit wir ihn suchen. Möglichkeit zwei ist, es ist eine Laune der Natur, ohne jeglichen Sinn und Zweck. Wobei das, was so gerne als primitive Spinnerei abgetan wird, alles andere als primitiv ist. Eigentlich ist das überhaupt nicht zu erklären, warum wir überhaupt zur Transzendenz fähig sind.

ohlserv
12.03.2012, 21:35
Da fängt es schon an. "eine von menschen ersonnene religion". Das weißt Du doch gar nicht. Und was verstehst Du unter Realität? Wenn Leute in eine Kirche gehen und beten, dann ist das Realität. Das ist keine Einbildung.

also die religionen wurden nicht von menschen ersonnen? oder nur die anderen und das christentum ist real und von "gott" gesendet worden?

also die ganzen asiaten die auf ihren gong hauen und einen fetten glatzkopf anbeten haben sich das ausgedacht, aber ihr mit eurem kreuz und gottes sohn seid euch 100% sicher dass das alles richtig ist...

weil beides kann ja nicht stimmen.

wieauchimmer
13.03.2012, 12:49
natürlich gibts nen gott, der WIRKT. oder glaubst du, jeanne d'arc war nur aus ner psychose heraus zu solchen ungewöhnlichen taten fähig? und die geschichte ist voll mit solchen beispielen.
Dein Ernst? :D Bisher war ich mir nicht sicher, aber du bist ja wirklich ein bisschen durchgeknallt.


Alles, was wirklich effektiv an Religionen ist, nutzt menschliche Schwächen aus.
!
Und klar kann man das für etwas" Gutes" nutzen, das wiegt die Gefahren imo aber nicht auf. Abgesehen davon, dass es nicht zu meinem favorisierten Menschenbild passt.

Inaktiver User
13.03.2012, 16:14
.

.cat.
14.03.2012, 00:28
eigentlich wollte ich mich aus der diskussion raushalten, weil sie so ot ist, aber was solls ;)


boah warum rafft ihr atheisten es eigentlich nicht: allah, gott, jehova usw sind alles EIN UND DERSELBE GOTT. wenn gott, allah, jehova usw existieren gibt es nicht den "ätschbätsch! dein gott war der falsche!" moment, sondern eine GOTTHEIT existiert, nenn sie wie du willst.
sind deiner ansicht nach hinduistische gottheiten auch alle dasselbe wie der christliche gott?
und falls ja: ist jede von denen für sich genommen das gleiche wie gott oder sind alle zusammen gott? und was ist mit den religionen, die keinen gott bzw. götter haben - was ist da dasselbe wie gott?
und falls nein: dann gibt es ihn doch, den "dein gott war der falsche"-moment, oder? und du würdest vermutlich solange dieser moment noch nicht da ist sagen, dass du recht hast und die hindus unrecht, oder? wie kommt es dann deiner ansicht nach, dass die hindus das vermutlich umgekehrt sehen? sind die alle total dämlich oder woran liegt es?

außerdem: wie kommt es deiner ansicht nach, dass die meisten religiösen menschen "zufällig" der religion anhängen, die in ihrem umfeld (eltern, soziale schicht, gesellschaft) am häufigsten vertreten ist? darf man daraus schließen, dass gott deutsche lieber hat als z.b. inder oder die indigene bevölkerung der meisten regionen, weil hier (also in deutschland) die leute die richtige religion haben und somit jedes kind, das hier geboren wird, eine größere chance hat, auch mal der richtigen anzugehören, als jedes kind, das z.b. in indien geboren wird? oder sind deutsche erleuchteter und haben einen besseren zugang zu gott, sodass sie alle unabhängig voneinander selbstständig erkennen, wer der richtige gott ist, während in anderen kulturen alle verblendet sind und deshalb nicht zu gott finden?

das sind ernstgemeinte fragen, übrigens, falls man das nicht raushört. mich würde wirklich interessieren, was du dazu sagst.



haha oh mann. lies mal ihre biographie und dann sag mir nochmal ich wär duchgeknallt :augenroll: ist ja auch voll normal, dass arme mädchen (!!) aus frankreich ihr land befreien...
das stimmt schon (also dass ihre geschichte ungewöhnlich ist), aber wo ist da die grenze? welche nicht-normale sache ist von gott gemacht und welche nicht? hitlers geschichte ist z.b. auch nicht "voll normal", heißt das, was er getan hat, war das werk gottes?
und was ist mit grundsätzlich schrecklichen sachen, die passieren? viele davon sind ja auch weit weg davon, normal zu sein - sind die auch ein werk gottes? sind ausnahmslos alle dinge, die nicht normal sind direkt von gott gemacht? und falls nein: woher weißt DU, was von gott gewirkt ist und was nicht?

Inaktiver User
14.03.2012, 00:44
.

Inaktiver User
14.03.2012, 00:47
.

.cat.
14.03.2012, 01:21
und deine zweite frage ist echt mal dum und pseudo-reflektiert. genauso gut könntest du fragen wiiie es denn kommt, dass leute in europa romanische und germanische sprachen sprechen und nicht hindu oder arabisch :augenroll:
deine antwort ist dum. wenn ich behaupten würde, dass eine spezielle sprachfamilie richtig ist und alle anderen falsch, dann wäre es sehr wohl eine berechtigte frage, wie es kommt, dass in manchen gegenden alle die richtige sprache sprechen und in anderen alle die falsche. DU bist doch diejenige, die manche religionen richtig findet und andere falsch. und ich frage mich halt, wie es dieser ansicht nach zustande kommt, dass in manchen gegenden der welt alle an den richtigen gott glauben und in anderen alle an den falschen. aus meiner sicht ist religiöse zugehörigkeit selbstverständlich kultur, aber aus deiner ist es doch eher erleuchtung oder wie auch immer du es nennen willst, oder? und dann ist es halt eine interessante frage, warum in europa die menschen erleuchtung erfahren und in asien nicht bzw. warum sich gott denen nicht so zeigt, dass sie auch eine chance hätten, an ihn zu glauben. denn wie soll ein kleines nepalesisches kind, das nie vom christentum gehört hat, von selbst darauf kommen, dass das aber halt die richtige religion ist? das ist ja von vornherein zum leben als sünder verdammt. außer eben gott offenbart sich ihm. wenn er das halt aber nicht tut, frage ich ja lediglich warum. ich kann auch anders fragen: kommt das nepalesische kind dann in die hölle für das, was es falsch gemacht hat oder kommt es trotzdem in den himmel, weil es das alles ja nicht besser wusste?


und ok haha, der ansatz mit hitler ist noch dümer. also bitte. klar, es war gottes plan das gottgesandte volk zu killen :augenroll:, auf so ne these muss man erst mal kommen, haha - ich hab doch nie behauptet, dass ALLES unnormale von gott stammt? ich bezog mich auf nnormal-positives, zu dem menschen nicht ohne weiteres im stande wären. (der erfolg von hitler hingegen ist historisch und psychologisch einwandfrei erklärbar und nun wirklich kein "wunder")
lies doch bitte, was ich geschrieben habe. ich habe weder je behauptet dass hitlers taten ein werk gottes waren, noch dass alles unnormale von gott stammt. ich habe dich gefragt, ob das deiner ansicht nach zutrifft.
und ich frage jetzt nochmal was: du sagst, normal-positives, zu dem menschen nicht ohne weiteres im stande wären, kommt von gott. was ist mir negativem, zu dem menschen nicht ohne weiteres im stande wären? warum kommt das nicht von gott? und: wo ziehst du die grenze? was sind dinge, zu denen menschen nicht im stande wären, wie sind die definiert? woher weißt du so genau, dass sache x von gott kommt und sache y nicht?


und weil du ja schon unter beweis gestellt hast wie unglaublich kritisch und hinterfragend du bist, kommt jetzt mit sicherheit gleich die "höhö, wenn es gott gibt, warum gibt es dann krieg?" frage. menschen haben nen freien willen, gott kann menschen inspirieren und ihnen den weg leiten, aber er nimmt menschen keine entscheidungen oder taten ab und lässt sie fremdbestimmt walten. wenn menschen aus habgier krieg führen, ist das nicht gottes werk.
die frage hätte ich im leben nicht gestellt, weil ich sie vollkommen idiotisch finde. was ich gefragt hättes, ist:
es gibt menschen, die gute dinge tun und sagen, gott hat sie geleitet oder ihnen das aufgetragen. unter anhängern der jeweiligen religion herrscht dann oft einigkeit darüber, dass diese person die wahrheit sagt und das gute ein werk gottes ist.
es gibt menschen, die schreckliche dinge tun und sagen, gott hat sie geleitet oder ihnen das aufgetragen. dann aber ist das urteil üblicherweise, dass diejenigen sich das einbilden und verblendet sind und das ganze natürlich nicht ein werk gottes ist. meine frage ist: woher nehmt "ihr" diese sicherheit? ist das nicht ziemlich überheblich, als mensch beurteilen zu wollen, wo gott gewirkt hat und wo nicht?

.cat.
14.03.2012, 01:26
könnt ihr es jetzt nicht einfach mal gut sein lassen? was habt ihr davon, holt ihr euch einen auf die blöden naiven gläubigen runter und feiert eure abgeklärtheit? hier ist kein christ auch nur im entferntesten missionarisch geworden aber ihr veranstaltet hier über 9 seiten das, was ihr am christentum ja soo furchtbar findet.
ich hol mir auf nichts einen runter. ich finde es sehr interessant, von jemand gläubigem dinge beantwortet zu bekommen, die ich mich frage und mir eben nicht selbst beantworten kann. ich verstehe ganz ehrlich nicht wirklich, warum du das als angriff betrachtest (klar, das "dum" ist ein angriff, wenn du so willst, aber nicht auf deine religiosität, sondern auf den dämlichen vergleich zwischen verschiedenen religionen, die du als "richtig" bzw. "falsch" kategorisierst, und verschiedenen sprachen, die niemand hier als "richtig" oder "falsch" einstuft).

Inaktiver User
14.03.2012, 01:27
.

.cat.
14.03.2012, 01:34
ok, dann hatte ich dich falsch verstanden. du schriebst, jeanne d'arc sei gleichsam ein beweis für das wirken gottes. das klang für mich, als seist du von der existenz "deines" gottes überzeugt. was ja die gleichzeitige existenz sämtlicher anderer gottheiten/naturgeister/etc. ausschließt (außer man geht davon aus, dass alles parallel existiert und jeder dann in die form des paradieses kommt, an die er glaubt. aber das - korrigiere mich - entspricht ja nicht der christlichen vorstellung). demnach hieltest du das christentum für die richtige religion und wärest der ansicht, dass hindus an das falsche glauben. wenn das nicht so ist, was glaubst du dann? ziehst du dann in erwägung, dass alles, woran du glaubst nicht existent ist und angehörige einer andere religion "recht" haben?

Inaktiver User
14.03.2012, 01:36
.

Inaktiver User
14.03.2012, 01:51
.

.cat.
14.03.2012, 02:06
ah, ok. das verstehe ich. aber wieso hältst du dann atheismus für falsch? oder tust du das gar nicht? atheisten können ja auch an einem übergeordneten sinn festhalten und eine moralische lebensführung haben.
und da bin ich auch gleich bei meiner zweiten frage: wie definiert sich eine moralische lebensführung? in manchen religionen sind ja dinge erwünscht, die in anderen geradezu als sünde gelten. ich meine mich zu erinnern (aber vielleicht täusche ich mich), dass du hier im forum schon mehr als einmal der tatsache ausdruck verliehen hast, dass sexuelle orientierungen, die von heterosexualität abweichen, einerseits und geschlechtsangleichungen andererseits aus deiner religiösen sicht als negativ zu beurteilen sind. wie passt das zusammen? homosexuelle können auch moralisch leben und an übergeordnetem sinn festhalten. außer eben du fällst das urteil, dass homosexualität unmoralisch ist. wenn du das einfach so findest, ist das die eine sache, aber wenn du das religiös begründest, eine andere, denn dann implizierst du ja, dass religionen, die das anders sehen, unrecht haben.
wenn man wirklich religionen nur als systeme betrachtet, die zu einer moralischen lebensführung und dem festhalten an einem übergeordneten sinn, anregen und alle diese systeme zudem als gleichwertig ansieht, dann müsste es doch völlig unerheblich sein, welchem man angehört und dementsprechend, an welche regeln man sich hält (womöglich gibt es regeln, die sämtliche menschen als moralisch richtig ansehen, die wären dann eine ausnahme).

um bei deinem sprache-schrift-beispiel zu bleiben: ne, ich käme natürlich nie auf die idee zu sagen, arabisch sei schlecht, weil es keine gemeinsamkeit zum deutschen gibt, aber ich käme eben auch nie auf die idee zu sagen, einzelne arabische buchstaben oder wörter seien schlecht und falsch und verurteilenswert.

Inaktiver User
14.03.2012, 02:24
.

Inaktiver User
23.03.2012, 07:39
ich bin die erste die jubelt wenn die muslimbrüderschaft keine fans mehr hat, aber den islam mit der sharia gleichzusetzen ist einfach nicht richtig.

Islam >>>>> Religion
Scharia >>>> das dazu passende Gesetz


Besser so?

Trottel
30.03.2012, 16:10
Heute (Freitag, 30. März 2012, 21:30 bis 22:00 Uhr) kommt auf NDR eine Sendung über das Thema.

Die Reportage | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - Die Reportage (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/reportage531-epgdetail_sid-1141372.html)

hollaback
02.04.2012, 10:01
ich finde es behindert wegen ein paar ausgedachten geschichten zu sterben. klar ist es noch behinderter wegen denselben ausgedachten geschichten zu töten, aber wenn ich weiss, dass die so drauf sind sag ich halt offiziell allah4the win und schober mit heimlich einen auf jesus.

*komplettzustimm*
Wie Nietzsche im Zarathustra schreibt: "Und wenn einer durchs Feuer geht für seine Lehre, - was beweist dies! Mehr ist's wahrlich, dass aus eignem Brande die eigne Lehre kommt!"

bitterschokolad
08.12.2012, 22:34
Wenn man den suggestiven Medien glaubt, könnte man aber anders als der Realität entspricht (http://www.zeit.de/gesellschaft/2012-12/missbrauch-katholische-kirche-studie) denken..

:wolverine: