PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie plant ihr Wanderurlaube?



Bibliophilia
10.03.2013, 15:48
Vor allem: Wie findet ihr gute / für euch passende Wanderwege?

Ich möchte gerne raus in die Natur an Wochenenden. Ich kenne auch DIE Wanderwege, die immer mal wieder als die schönsten ausgezeichnet und empfohlen werden.
Aber wenn es dann an die konkrete Planung geht, bekomme ich Kopfschmerzen.

Meist sind das dann Streckenwanderwege und ich weiß nicht genau wie man gut hinkommt und von einem anderen Ort wieder wegkommt. (Das macht die Anreise mit dem Auto ja schwierig. und Wandergebiete werden ja auch nicht wirklich zuverlässig von der Bahn angefahren).
Rundwanderwege wären ideal. Aber entweder finde ich nur dreistündige Spaziergänge oder eben wieder Wege, die direkt eine Woche dauern.
Dazu kommt die Qualität der Wege. Ich habe mal spaßeshalber bei mir in der Gegend nach Wegen gesucht und das waren dann "Rundwanderwege" um irgendwelche Seen rum, die schon in der Kindheit als Sonntagsspaziergang langweilig waren.

Übernachtungen sind dann das Zweite. Ich liebe Wandern in Skandinavien, weil man dort einfach sein Zelt aufstellen kann, wo man müde wird. Das ist hier ja anders.
Und die Übernachtungsmöglichkeiten, die ausgeschrieben sind, scheinen immer eher für das wohlsituierte Rentnerklübchen gemacht zu sein. Natürlich ist übernachten auf einem Weingut am Rotweinwanderweg toll. Aber ich hätte eben einfach nur gerne ein Bett und ein Frühstück und nicht irgendwas was zwar 5x so toll, aber dann auch 10x so teuer ist.

Habt ihr irgendwelche Empfehlungen was Bücher angeht, in denen vielleicht schöne kurze Wandertrips vorgestellt werden, oder könnt aus eigener Erfahrung sprechen?
Gehe ich das ganze vielleicht falsch an und sollte anders planen oder suchen?

Deutschland wäre gut. Ich wander zwar auch gerne europaweit, aber dann eben länger als nur zwei, drei Tage.

Inaktiver User
10.03.2013, 16:29
Schau mal hier auf der Seite Wege - Touren - TIS Oesterreichischer Alpenverein (http://www.alpenverein.at/portal/berg-aktiv/wege-touren/index.php)
Rechts unten sind massenhaft Links zu Seiten mit Tourenbeschreibungen. Anfahrt wird eigentlich auch immer beschrieben.

Und hier gibts auch mehrere autofreie Touren: Alpenverein Salzburg - Wandern (http://www.alpenverein-salzburg.at/Touren-autofrei/Wandern)

Inaktiver User
10.03.2013, 16:31
Ansonsten gibts doch auch für jedes Feriengebiet Wanderführer.

Bibliophilia
11.03.2013, 12:24
Danke für die Seite.
Die hilft mir zumindest für längere Touren schon mal weiter.

Auf gut Glück Wanderführer bestellen, weil vielleicht was fürs Wochenende dabei sein könnte, wollte ich gerne vermeiden.

gewitter
11.03.2013, 12:29
ich hab das mit dem zelt aufstellen (ok meistens minus zelt, sondern nur schlafsack/isomatte) auch schon oft in deutschland gemacht. immer ohne probleme.

Bällabee
11.03.2013, 13:05
ich hab das mit dem zelt aufstellen (ok meistens minus zelt, sondern nur schlafsack/isomatte) auch schon oft in deutschland gemacht. immer ohne probleme.

ja, du musst dir nur ein etwas abgelegenes plätzchen suchen. und vielleicht vorher mal im internet gucken. in manchen nationalparks sind die da schon eher hinterher. aber da findet man eigtl immer ganz gut tipps im internet.

Inaktiver User
11.03.2013, 13:53
Unterkünfte kann man am besten über die Fremdenverkehrsvereine der Orte finden, teilweise geht es via Internet, manchmal nur per Papierkatalog,

Zur Auswahl der Region kannst du ja auch einfach mal auf die Karte schauen und dann "Wandern+Ort/Region" googeln. Für 2 Tage bieten Sie für mich eher so Rundwege an, also im Ort X wohnen und Samstag eine Runde nach Norden und am Sonntag eine Runde nach Süden laufen.
Wanderkarten gibt es für jede Region, notfalls die vom ADFC. Die Herbergseltern sind idR auch gute Tipgeber. Und mit Karte+GPS braucht ihr ja nicht zwingend toll ausgeschilderte Wege. Du hast ja auch schon wildere Erfahrungen gemacht. Und falls ihr euch mal in D verlauft, fahrt ihr mit dem Taxi zur Pension zurück.

Benny
11.03.2013, 14:08
In den Alpen sehr gerne mit den Büchern dieser Reihe (gibt es vergleichbar auch für andere Gebiete):

http://www.amazon.de/H%C3%BCttentreks-sch%C3%B6nsten-Mehrtages-Wanderungen-H%C3%BCtte-Ostalpen/dp/3765455016/ref=pd_sim_sbs_b_1/277-7871714-1496200

Sehr gute Beschreibungen, gute Charakterisierung der jeweiligen Touren, von 2-3 Tagen angefangen bis hin zu 10, 12, 14 Tagen ist alles dabei. Und auch die Schwierigkeiten sind meiner Erfahrung nach realistisch und ehrlich. Sowoh die konditionellen als auch die technischen.
Ich bin allerdings auch beim Wandern kein Camper und Zelter. Es gibt ja aber in allen Teilen der Alpen immer irgendwelche Schutzhütten, Alpenvereinshütten oder auch mal private Rifugios.

In deutschen Mittelgebirgen gehe ich einfach mit einer guten 25.000er Karte los und lasse mich treiben. Wenn man Hochgebirgserfahrungen hat, kann einem da ja eigentlich nichts groß passieren, notfalls muss man halt abends mal zwei oder drei Stunden länger laufen bis man bei einer Unterkunft angekommen ist.

Wenn Du konkrete Gebiete nennst die dich interessieren, kann ich vielleicht auch noch detailliertere Tips geben.

Primadonna
13.03.2013, 00:46
wir machen das noch nicht so lange und sind bisher mit ner mischung aus empfehlung von freunden (oder eher familie: ältere verwandte), wanderführern und internet (da vor allem regionale wandervereine) gut zurecht gekommen.
wir hatten jetzt immer einen festen standort und (tages)touren von da aus geplant. auch weil wir einen hund haben und ich dem nicht zumuten will, sich ständig an neue unterkünfte zu gewöhnen. der soll die sicherheit haben, abends zu wissen, wo sein körbchen steht. und ich finde das eigentlich auch nicht schlecht. ;)
es wird aber von hotels oder wandervereinen auch ein gepäcktransfer angeboten. die fahren dir dann morgens dein gepäck zum nächsten gebuchten hotel und du wanderst die strecke. ich hab das noch nie in anspruch genommen, aber schon oft gehört/gelesen.
und bei streckenwanderwegen steht ansonsten im (guten) wanderführer ja auch gleich dabei, mit welchem zug/bus du wieder zurück kommst.
im schwarzwald (wahrscheinlich auch woanders, aber ich kenn es eben von da) gibt es einen wanderbus eigens zu diesem zweck. trampen könnte man sonst ja auch noch.
bei den hotels habe ich selbst gerne zwar einen gewissen komfort und zahle auch ruhig mal etwas mehr, aber es gibt echt überall auch günstige pensionen, die deinen anforderungen (bett, frühstück) genügen.
mein onkel macht das immer so, dass er vorher gar nix bucht und sich dann im ort eine ganz einfache pension sucht. solche sind dann oft gar nicht im internet vertreten, aber geben tut es sie. :D
man findet da aber auch empfehlungen bei den wandervereinen oder im führer.

Inaktiver User
13.03.2013, 13:41
Danke für die Seite.
Die hilft mir zumindest für längere Touren schon mal weiter.

Auf gut Glück Wanderführer bestellen, weil vielleicht was fürs Wochenende dabei sein könnte, wollte ich gerne vermeiden.

Hast du schon mal bei euch in der Stadtbibliothek geschaut? Meine ist mit regionalen Wanderführern, Radkarten etc. eigentlich recht gut ausgestattet.

Inaktiver User
18.03.2013, 08:57
Noch ein genereller Tip:

Lieber morgens zum Startpunkt fahren als abends zum letzten Bus hetzen müssen!

eudaimon1a
24.07.2013, 16:28
Wir fahren oft zum Wandern in den Harz. Da wir in der Nähe von Hannover wohnen, ist es das nächstgelegene Wandergebiet und mit viel Fantasie erinnert der Harz fast ein wenig an Skandinavien.

Allerdings unternehmen wir nur Tageswanderungen, zelten in der freien Natur wäre mir zu kalt. Stattdessen nehmen wir uns ein Hotel als Ausgangspunkt für unseren Tagestouren. Bin froh, wenn ich abends eine warme Mahlzeit, eine saubere Dusche und ein kuscheliges Bett habe, zum Beispiel in [...]diesem Hotel[...] ;-)