PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was stört euch in der Politik am meisten?



Marissa39
24.05.2013, 12:04
Hi,
wenn ich mir die Frage stelle, stört mich am meisten das "Nichtstun" in der Regierung: Es wird zu wenig gegen die Korruption, gegen Geldwäsche oder Menschenrechtsverletzungen unternommen. Die TZahl der Verbrecher steigt, wir werden als Steueroasen gesehen und alle lachen uns aus. Gibt es etwas, was euch besonders in der Politik stört oder interessiert ihr euch gar nicht für die Politik? Schönes Wochenende!

bieneSa
24.05.2013, 16:05
Mich stört, dass bei Grundlegenden Dingen alle die Schei**e erzählen.
Mich stört, dass alle gegen Krieg sind und die Politiker dies einfach ignorieren.
Mich stört, dass ich nur alle 4 Jahre als winzige Stimme indirekt Einfluss auf Gesetze habe.

kaffeetante
24.05.2013, 19:56
.

Bine
25.05.2013, 14:35
Mich stört am meisten, dass sie vor der Wahl erzählen können was sie wollen und danach straffrei machen können was sie wollen bzw. die versprechungen nicht einlösen müssen. Man kauft eig. IMMER die Katze im Sack.

Peter222
26.05.2013, 20:08
Könntest du vielleicht etwas näher begründen, warum die Politiker uns alle für Idioten halten? Ich habe noch keinen Politiker getroffen, der seine Wähler alle für Idioten hält. Was passt dir denn nicht?

Jenja
31.05.2013, 08:45
Könntest du vielleicht etwas näher begründen, warum die Politiker uns alle für Idioten halten? Ich habe noch keinen Politiker getroffen, der seine Wähler alle für Idioten hält. Was passt dir denn nicht?

Meinst du die Frage ernst? Antwort unter anderem siehe Biene ...

Peter222
31.05.2013, 12:56
Natürlich meine ich die Frage ernst.

Bine
31.05.2013, 15:17
Könntest du vielleicht etwas näher begründen, warum die Politiker uns alle für Idioten halten? Ich habe noch keinen Politiker getroffen, der seine Wähler alle für Idioten hält. Was passt dir denn nicht?

wohl noch nie einen Politiker getroffen! :D

Peter222
01.06.2013, 13:14
Jede Menge. Ortsbürgermeister, Verbandsbürgermeister, Landräte, MDBs, LDBs, einen Minister, Kreisvorsitzende, Landesvorsitzende.

Reicht das?

Peter222
01.06.2013, 13:22
Politik ist doch kein Unternehmen, wo einer kommandiert und alle folgen müssen. Politik ist Ausgleich von Interessen verschiedener Gruppen, ist Kampf um die Macht, ist Sorge für die eigene Klientel, die mich wählt, ist Verantwortung für bestimmte Dinge, ist auch oft brutaler Kampf, ist sich Beschimpfenlassen von Leuten, die keine Ahnung von der Materie haben, etc.

Alles, was in der Politik geschieht, geht durch das Medium "Macht". Und alles wird durch dieses kommunikative und soziale Medium geformt. Wenn man das nicht versteht, versteht man Politik nicht.

Bine
01.06.2013, 13:51
ey, wo ist meine Beleidigung von vorhin hin?

kaffeetante
01.06.2013, 14:06
.

Peter222
04.06.2013, 11:04
nein, dafür hat sie ihre Ministerialräte und Mitarbeiter.

Es geht in der Politik nicht um Fachwissen, sondern um die Macht, dieses Fachwissen politisch umzusetzen.

Ich war während meiner Studienzeit politisch sehr aktiv, habe da viele Politiker kennengelernt, die Familie meiner Frau hat auch schon Politiker gestellt. Mein bester Freund, etwas älter als ich, hat Politikwissenschaft studiert und ist in der grossen Politikberatung gelandet. Er kennt Merkel und einige andere Minister persönlich. Da bekommt man schon so manches mit.

Aber du hast meine Frage nicht beantwortet!

crolie
04.06.2013, 11:43
Neoliberalismus

und

"wir-sind-wieder-wer"

caroa
04.06.2013, 17:47
Die Haltung der Nichtwähler!

Im September bleiben wieder 30% aller Wahlberechtigten zu Hause und beschweren sich, dass sich nie was ändert.

Nichtwähler oder Ungültigwähler nehme ich nicht ernst. Der Wahlzettel ist lang genug. Und Protest ist nur dann wirksam, wenn man einer Partei eine Stimme gibt, alles andere ist stillschweigendes akzeptieren von Zuständen. Ich wähle im September ne Partei, die bislang nicht im Bundestag ist.

Pausenaufsicht
04.06.2013, 17:51
nein, dafür hat sie ihre Ministerialräte und Mitarbeiter.

Es geht in der Politik nicht um Fachwissen, sondern um die Macht, dieses Fachwissen politisch umzusetzen.

....

also man hat in der Politik keine Ahnung von seinem Ressort und muss diese Ahnungslosigkeit durchsetzen? Echt ne tolle Sache. Kannst du zur Aufzählung "was mich an der Politik stört" dazuzählen

kaffeetante
04.06.2013, 17:51
.

Pausenaufsicht
04.06.2013, 17:54
Die Haltung der Nichtwähler!

Im September bleiben wieder 30% aller Wahlberechtigten zu Hause und beschweren sich, dass sich nie was ändert.

Nichtwähler oder Ungültigwähler nehme ich nicht ernst. Der Wahlzettel ist lang genug. Und Protest ist nur dann wirksam, wenn man einer Partei eine Stimme gibt, alles andere ist stillschweigendes akzeptieren von Zuständen. Ich wähle im September ne Partei, die bislang nicht im Bundestag ist.

bis vor Kurzem gab es diese Auswahl an "Protestparteien", die man mit nem halbwegs guten Gewissen wählen kann, einfach nicht. Da gab es Die Linke und die NPD. Für die meisten Politikverdrossenen, die die etablierten Parteien zwar verachten, aber dennoch Demokraten sind, ist das ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera

Peter222
05.06.2013, 12:39
Aufgabe einer Ministerin oder eines Ministers ist es, im Rahmen der Koalitionsvereinbarungen bestimmte Gesetze politisch durchzubringen oder Maßnahmen gegen oder für bestimmte gesellschaftliche Gruppen zu veranlassen. Das Operationelle überläßt er oder sie den Fachleuten.

Ähnlich wie der Vorstandsvorsitzende eines DAX-Konzerns ist es an ihm oder ihr, die strategische Weichen zu stellen, nicht das Klein-Klein. Dafür hat er seine Leute.

Der Vergleich hinkt sehr, ich weiss, weil der Vorstandsvorsitzende nur einen kleinen Ausschnitt der Welt innehat und zudem auch durchregieren kann. Das kann selbst Angela Merkel nicht, obwohl sie mehr Macht hat wie ein Vorstandsvorsitzender.

Merkel ist Physikerin von Beruf, musste sich aber in der Euro-Krise als Finanzchefin halten. Hätten wir die Kanzlerin auswechseln sollen, weil sie von europäischer Währungspolitik kaum Ahnung hat?

Peter222
05.06.2013, 12:42
@Pausenaufsicht

Gegen was protestieren?

Wie definierst du denn Demokratie? Du bezeichnest dich als Demokratin. Aber gegen was bist du denn in dieser Position?

Pausenaufsicht
05.06.2013, 13:43
@Pausenaufsicht

Gegen was protestieren?

Wie definierst du denn Demokratie? Du bezeichnest dich als Demokratin. Aber gegen was bist du denn in dieser Position?

wo genau bezeichne ich mich als Demokratin?

Ich bin dagegen, dass Politiker_innen Milliarden verschwenden dürfen, ohne, dass ihnen irgendwelche Konsequenzen drohen, dass unsere Politiker Soldaten in einen Krieg schicken, der von der mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wird, dass unsere Politiker_innen Gesetze beschliessen, die nachweislich 99% aller Bürger_innen nur schaden (und nur den Konzernen nutzen), dass Milliarden für die Bankenrettung ausgegeben wird, aber Hartz4 Empfänger zu Zwangsarbeit gezwungen werden, dass Steuersünder und Raubmordkopierer härter bestraft werden als Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder (und Politiker, die Steuermilliarden verschwenden), dass es salonfähig geworden ist, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Hungerlöhnen beschäftigen und dass das auch noch vom Staat subventioniert wird

und am meisten stört mich, dass Politiker noch auf Honorarbasis für andere Geldgeber arbeiten dürfen (die teilweise den Interessen ihrer richtigen Arbeitgeber widersprechen)

Pausenaufsicht
05.06.2013, 13:44
....
Merkel ist Physikerin von Beruf, musste sich aber in der Euro-Krise als Finanzchefin halten. Hätten wir die Kanzlerin auswechseln sollen, weil sie von europäischer Währungspolitik kaum Ahnung hat?

die Merkel hätte sich und die Abgeordneten, die über die Euro-rettungsschirme abgestimmt haben, einmal von kompetenten Fachleuten beraten lassen sollen. Und vielleicht sogar einmal die Meinung der Menschen einholen sollen, deren Geld sie da großzügig verteilt.

Bine
05.06.2013, 14:05
dass Steuersünder und Raubmordkopierer härter bestraft werden als Mörder, Vergewaltiger und Kinderschänder
:D

Peter222
06.06.2013, 11:03
Das ist ja alles schön und gut, und ich denke, in abstracto wird dir da jeder zustimmen.

Schwierig wird es erst, wenn es um die konkrete Umsetzung geht.

Politiker verschwenden Milliarden. Das ist so eine BZ-Schlagzeile. Über 90% der Staatsausgaben sind durch Gesetze festgelegt und können nicht so einfach verändert werden. Das kann bekanntermaßer nur der Bundestag. Natürlich gibt es Fehlallokationen im öffentlichen Bereich, aber wo gibt es die denn nicht?
Bei Unternehmen ist das doch oft genau das gleiche Spiel. Nenne mir doch bitte eine öffentliche Milliardenverschwendung von Politikern, die würde mich wirklich einmal interessieren.

Weisst du, wie hoch die Subventionen der Unternehmen in Deutschland sind? Da werden Milliarden verschwendet, und kein FDP´ler protestiert dagegen. Klar, es ist auch ihre Klientel. Aber da werden sie verschwendet. Frage einmal den BDU oder den Industrie-und Handelsverein. Da wirst du auf eine Mauer des Schweigens stoßen. Ich hatte einmal ein Gespräch mit einem MDB, wo ich genau das ansprach. Leider liegt in seinem Wahlkreis ein sehr grosses Unternehmen, was jede Menge Subventionen erhält. Die Antwort kannst du dir denken.

Politik hat auch sehr viel mit der Frage zu tun: Wer kriegt wann, was und wieviel.

yanissa
06.06.2013, 12:10
Lobbyisten bestimmen,was läuft. Teilweise beauftragen Regierungsvertreter gar private Rechtsanwaltskanzlein damit,Gesetzestexte zu schreiben. Schwer,dass noch als Demokratie zu bezeichnen...

Pausenaufsicht
06.06.2013, 12:10
Die Milliardenverschwendung läuft ja in der Realität eher so ab: Bspw kommt die Bahn AG und sagt "Wir bauen den Stuttgarter bahnhof um, das kostet 4,3 Milliarden €, davon bezahlt der Staat/Land/Kommune soundso viel". Die Politiker sagen dann für diese 4,3 Milliarden bzw den statlichen Anteil zu. Und 12 Monate später, sagt die Bahn "Ach herrje, kostet doch 1,1 Milliarden mehr, warum das auf einmal 25% mehr kostet... achja, da ham wir uns verrechnet" Jeder normale Unternehmer, der sich einfach mal so um 25% verrechnet, wär ganz schnell weg vom Fenster (später wurden da ja nochmal 1,2 Milliarden dazugerechnet, die aber irgendwie doch keine Projektkosten waren, sondern sonstiges: das is ja wie, wenn eine Disco mit freiem Eintritt lockt, aber dann 50€ haben will, damit du wieder raus darfst.

Und sobald die Politiker dann sagen "ja geht klar, wir machen die 1,1 Milliarden Mehrkosten auch noch mit" haste deine öffentliche Milliardenverschwendung

Natürlich kann man da jetzt spitzfindig sagen, dass da ja in diesem Beispiel die bahn AG verschwendet hat, aber das Prinzip funktioniert nur, weil jeder genau weiß, dass die Politik ja doch alle "Fehlkalkulationen" (ein Schelm, wer da an Vorsatz und Betrug denken könnte) absegnet und die Lüge weiter an die Bevölkerung gibt

yanissa
06.06.2013, 12:18
Die Milliardenverschwendung läuft ja in der Realität eher so ab: Bspw kommt die Bahn AG und sagt "Wir bauen den Stuttgarter bahnhof um, das kostet 4,3 Milliarden €, davon bezahlt der Staat/Land/Kommune soundso viel". Die Politiker sagen dann für diese 4,3 Milliarden bzw den statlichen Anteil zu. Und 12 Monate später, sagt die Bahn "Ach herrje, kostet doch 1,1 Milliarden mehr, warum das auf einmal 25% mehr kostet... achja, da ham wir uns verrechnet"

Normalerweise werden in Verträgen auch Vertragsstrafen festgelegt.

LoopyDo
10.06.2013, 15:59
Normalerweise werden in Verträgen auch Vertragsstrafen festgelegt.
Die dann immernoch kleiner sind als der Betrag, den es dann letzendlich zusätzlich kostet. :-D

Antoniaz
12.06.2013, 21:36
Mich stört ihre Inkompetenz.

wolverine
13.06.2013, 02:43
Dass Blödheit und Unwissenheit teilweise geradezu kultiviert wird.

Peter222
13.06.2013, 08:49
Die guten alten Vorurteile werden weiterhin gepflegt.

Politiker brauchen kein Detailwissen, dafür haben sie ihre Stäbe und Ministerien, die ihnen das liefern. Es geht um die grosse Strategie, nicht um Klein-Klein. Natürlich müssen sie Bescheid wissen, aber nicht über die Probleme von Hintertupfingen.

Einer meiner Freunde, ich sagte es schon, ist in der hohen Politikberatung, vor allem Aussenpolitik und Aussenwirtschaftspolitik. Er erzählt mir ziemlich viel darüber.

Und dann nehmen wir doch einmal ein Beispiel: Wie soll sich Deutschland aussenpolitisch zu dem zunehmenden Nahostkonflikt mit Syrien und Iran auf der einen Seite, Israel und den arabischen Länder auf der anderen Seite verhalten? Die USA fallen zunehmend aus, da Obama keinen weiteren Krieg mehr führen kann. DAS ist Politik. Und wer trifft dann die Entscheidungen auf welcher Grundlage? Natürlich dumme und ignorante Politiker(Ironie aus).

Katarzena
13.06.2013, 14:42
Da gibt es einiges, aber nicht das Schlimmste.
Die kleptokratischen Amigos in der CDU/CSU, die brachiale Deutschen- und Männerfeindlichkeit der Grünen, dass die SPD die wahre konservative Partei ist und es nicht auf die Latte bekommt jemals mit Ausnahme Brandts sozialdemokratische Politik zu machen, die weltfremde FDP, die den Schuss nicht hört, wenn er durch deren Kopf geht, die Fundis bei der Linken.

Ich wähle dieses Jahr AfD und mir ist völlig schnuppe, wer oder warum das jemand für dämlich/utopisch oder sonstwas hält. Mir geht der etablierte, alternativlose Politikbetrieb auf den Sack.

Pausenaufsicht
13.06.2013, 16:01
Die guten alten Vorurteile werden weiterhin gepflegt.

Politiker brauchen kein Detailwissen, dafür haben sie ihre Stäbe und Ministerien, die ihnen das liefern. Es geht um die grosse Strategie, nicht um Klein-Klein. Natürlich müssen sie Bescheid wissen, aber nicht über die Probleme von Hintertupfingen.

Einer meiner Freunde, ich sagte es schon, ist in der hohen Politikberatung, vor allem Aussenpolitik und Aussenwirtschaftspolitik. Er erzählt mir ziemlich viel darüber.

Und dann nehmen wir doch einmal ein Beispiel: Wie soll sich Deutschland aussenpolitisch zu dem zunehmenden Nahostkonflikt mit Syrien und Iran auf der einen Seite, Israel und den arabischen Länder auf der anderen Seite verhalten? Die USA fallen zunehmend aus, da Obama keinen weiteren Krieg mehr führen kann. DAS ist Politik. Und wer trifft dann die Entscheidungen auf welcher Grundlage? Natürlich dumme und ignorante Politiker(Ironie aus).

die guten alten Vorurteile werden halt auch leider jeden Tag auf's Neue bestätigt. Niemand erwartet, dass ein Politiker jedes kleine Detail kennt, aber ich erwarte schon, dass ein Politiker zum einen auf seinem Ressort über ein gewisses Fachwissen verfügt und sich in wichtige Themen einarbeitet und ausserdem, dass ein Politiker bei wichtigen Abstimmungen sich zumindest ein Basiswissen aneignet und über die wichtigsten Eckpunkte informiert.

Fragst du dich ernsthaft, wie sich D zu den nahostproblemen positionieren soll? Stellst du es echt in Frage, dass D sich da auf die Seite der Demokratien/demokratischen Bewegungen stellt?

Peter222
14.06.2013, 07:29
Ich habe die Nahostpolitik einfach als Beispiel genommen, gerade weil ich auch ziemlich viel darüber weiss.

Es geht um den Einfluss des Iran über die Hisbollah in Syrien, die Haltung Moskaus zum Syrienkonflikt, die zunehmend islamistischen Tendenzen in Syrien, den Einfluss Saudiarabiens in Syrien etc. Und nun möchte ich gerne wissen, wieso Politiker im AA ignorant und dumm sind. Ich hätte gerne ein konkretes Beispiel und kein Geschimpfe ohne den blassesten Schimmer. Die Demokratiebewegung im nahen Osten kannst du vergessen. Das ist keine politische Strategie. In der Türkei sieht es wieder anders aus. Aber die Türkei hat auch eine lange säkulare Tradition.

Pausenaufsicht
14.06.2013, 08:37
Ich habe die Nahostpolitik einfach als Beispiel genommen, gerade weil ich auch ziemlich viel darüber weiss.

Es geht um den Einfluss des Iran über die Hisbollah in Syrien, die Haltung Moskaus zum Syrienkonflikt, die zunehmend islamistischen Tendenzen in Syrien, den Einfluss Saudiarabiens in Syrien etc. Und nun möchte ich gerne wissen, wieso Politiker im AA ignorant und dumm sind. Ich hätte gerne ein konkretes Beispiel und kein Geschimpfe ohne den blassesten Schimmer. Die Demokratiebewegung im nahen Osten kannst du vergessen. Das ist keine politische Strategie. In der Türkei sieht es wieder anders aus. Aber die Türkei hat auch eine lange säkulare Tradition.

Ich geb dir sogar mal 2 Beispiele: 1. Deutsche Soldaten in Aghanistan obwohl a) die dt Bevlkerung diesen Milit. Einsatz entschieden ablehnt, b) dieser Einsatz so sinnlos ist wie der Afghanistankrieg der UdSSR und c) das dt Militär unser Ansehen in der Zielgruppe durch Bombardierungen von Lastern bei Kunduz nicht grade gestärkt wird.

2. Kein oder von mir auch auch zu wenig Eingreifen (im Sinne von humanitärer Hilfe) in wirklichen Krisengebieten, wie aktuell in Syrien oder vor kurzen in Lybien. Dort hätte die Bevölkerung wirklich den Schutz und die Unterstützung Deutschlands brauchen können.

Pausenaufsicht
17.06.2013, 09:05
was mich noch stört: Man rettet Banken, nicht Menschen

Attac: Großteil der Griechenland-Milliarden ging an Banken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/attac-grossteil-der-griechenland-milliarden-ging-an-banken-a-906065.html)

jumpolo
17.06.2013, 14:50
Mich stört am meisten, dass es nicht genug "menschliche" Politiker gibt und auch nie geben wird. Immer werden Politiker zu sehr an das eigene Wohl denken und dadurch früher oder später Geld in die eigene Tasche schieben wollen.

Peter222
18.06.2013, 10:15
Jeder Berufstätige denkt an sein eigenes Wohl, und jeder versucht, mehr zu verdienen. Pölitiker sind da keine Ausnahme, und Heilige sind es auch nicht. Die würden in der Politik nicht weit kommen.

Afghanistan war ein Bündnisfall und Deutschland musste reagieren, da es einen gültigen Natovertrag gab. Du kannst aus internationalen Verträgen nicht so einfach aussteigen. Amerika hat selbst den Abzug schon festgelegt. Willst du eine Volksabstimmung über Afghanistan? Das gäbe ein Chaos in der Aussenpolitik.Politiker müssen oft auch gegen die Meinung der Mehrheit handeln, siehe Adenauer, Schmidt und Schröder.

Und Syrien ist ein Sonderfall. Man bräuchte mindestens 200 000 gut bewaffnete und ausgebildete Soldaten, um Syrien zu befrieden. Und die müssten dann wie in Afghanistan Jahre bleiben. Dann erst könnte man humanitäre Hilfe leisten. Das Völkerrecht sieht das auch jetzt schon vor, aber welcher Arzt und welche Krankenschwester will sich schon dem Beschuss der verschiedenen Milizen aussetzen.

Und wenn ich so an die Taliban 2002 denke, nun ja, ich bin sicher, dass viele Afghanen den Einsatz von Militär begrüsst haben. Junge Mädchen zum Beispiel.

Leute, informiert euch doch einmal erst, bevor ihr schimpft.

Peter222
18.06.2013, 10:16
sorry, Tippfehler. Es heisst natürlich "Politiker"

Pausenaufsicht
18.06.2013, 16:14
Glaubst du echt, dass Afghanistan ein Bündnisfall war? Mir ist schon klar, dass es formaljuristisch einer war (Papier ist aber gedukdig), aber ganz ehrlich: War das ein Bündnisfall? War dieser eine Terroranschlag wirklich eine Kriegserklärung an die Nato?

Und inwiefern lassen sich die deutschen Einsätze (in Afghanistan) mit den 2+4 Verträgen in Einklang bringen? Zur Erinnerung: Artikel 2 | bpb (http://www.bpb.de/nachschlagen/gesetze/zwei-plus-vier-vertrag/44114/artikel-2). Wie lässt sich das mit der gezieltem Bombardierung von Zivilisten in Einkklang bringen? Wie lassen sich solche militärische Einsätze mit dem 2+4 Vertrag in Einklang bringen?

Und Syrien braucht auch keinen solchen Einsatz mit 200.000 Soldaten Syrien braucht(e) humanitäre Hilfe, die von Blauhelmtruppen gesichert wird

Katarzena
18.06.2013, 20:41
Mir ist heute noch etwas eingefallen, dass ich wirklich verabscheuenswürdig in der hiesigen Politik finde: Die Beziehung von Bund - Ländern - Kommunen.
Die Scheiße fällt hier ganz klar von oben nach unten und keine Sau juckt es.

Auf Bundesebene beschließt man einklagbare Betreuung, zu zahlen ist das aber von den Kommunen, die natürlich keine Bezuschussung bekommen.

Oder ganz aktuell: Die Schäden für die diesjährige Flut wird auf zehn Millarden Euro geschätzt. Der Bund stellt acht Millarden zur Verfügung und spricht von einem guten Angebot.

Ich wünschte, die Länder, aber auch die Kommunen hätten viel mehr politische/n Einfluss und Macht. Mir ist schon klar, dass es dann schwerer wird eine neue Autobahn zu bauen, aber das wäre ich bereit in Kauf zu nehmen.

Peter222
20.06.2013, 10:03
Was du formaljuristisch nennst, ist die Grundlage der Politik. Wie willst du denn politische Entscheidungen in allgemein akzeptierte Regelungen bringen ausser in juristischer Form?

Was du "formaljuristisch" nennst, ist die Grundlage der Verfassung und des Gesellschaftsvertrages, der auf "juristischen Formeln" beruht.

Russland und China haben keinerlei Interesse, dass der Syrienkonflikt zu Ende geht. Das ist Politik und kein Völkerrecht. Und beide Mächte lehnen ein UNO-Mandat für Syrien ab, denn sie hätten dabei nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren.

Politik ist Kampf um die Macht.

Was sollen denn die UNO tun? Wenn sie kein Mandat haben? Die können keine Blauhelme schicken ohne Mandat. Und das Mandat bekommen sie von den Staaten.

Manchmal sehne ich mich nach den Kolonialmächten, dem englischen Empire zurück. Da hätte der britische Premiere mit Syrien gesprochen, und damit wäre die Sache erledigt gewesen und 10 000 Opfer gerettet worden.

Pausenaufsicht
20.06.2013, 11:36
Formaljuristisch ist halt ein ziemlich widerlicher Begriff. Formaljuristisch waren auch die Schüsse an der Berliner Mauer legal. Es gibt aber moralische Instanzen, die man auch als Bewertungskriterien heranziehen kann, um zu entscheiden, ob man politische Handlungen gutheißen kann oder nicht

Wenn für dich mit "formaljuristisch in Ordnung" alles legitmiert und OK ist, hat sich eine Diskussion da ja eh erledigt. Für mich ist Politik/politisches Handeln immer auch normativ (zu betrachten) und nicht nur deskriptiv

Peter222
20.06.2013, 12:02
Jesus Christus, du gehst weit in in die Grundlagen der Rechtsphilosophie.

Soll ich jetzt ein Seminar darüber machen? Was du ansprichst, ist der Konflikt zwischen Naturrecht und positivem Recht und dem Verhältnis zur Politik. Darüber gibt es meterweise Regale in den Universitätsbibliotheken.

In Kurzfassung: Naturrecht bricht nur positives Recht in absoluten Aussnahmesituationen, siehe NS-
Staat. Bezeichnenderweise gab es soetwas nie in der DDR, UDSSR, und in der VR China. Da gibt es so etwas auch heute noch nicht.

Da kann es heute passieren, dass ein Bauer sich beim Bürgermeister beschwert, weil Abwässer in den Bach eingeleitet werden, womit er seine Felder bewässert. Und dann ist der Bauer eine Woche später tot. Das positive Recht, der Rechtsstaat hätte ihm geholfen.

Meinst du das?

Pausenaufsicht
20.06.2013, 15:31
Jesus Christus, du gehst weit in in die Grundlagen der Rechtsphilosophie.

Soll ich jetzt ein Seminar darüber machen? Was du ansprichst, ist der Konflikt zwischen Naturrecht und positivem Recht und dem Verhältnis zur Politik. Darüber gibt es meterweise Regale in den Universitätsbibliotheken.

In Kurzfassung: Naturrecht bricht nur positives Recht in absoluten Aussnahmesituationen, siehe NS-
Staat. Bezeichnenderweise gab es soetwas nie in der DDR, UDSSR, und in der VR China. Da gibt es so etwas auch heute noch nicht.

Da kann es heute passieren, dass ein Bauer sich beim Bürgermeister beschwert, weil Abwässer in den Bach eingeleitet werden, womit er seine Felder bewässert. Und dann ist der Bauer eine Woche später tot. Das positive Recht, der Rechtsstaat hätte ihm geholfen.

Meinst du das?

Nein, ich meine, dass nicht alles was (geschriebenes) Recht ist, auch gerecht und richtig ist und dass immer nur die Gesetze gerade aktuell sind, die man brauchen kann, um seinen Willen durchzusetzen. Zur Not werden dafür auch mal neue Gesetze geschaffen

so verstösst bspw der Afghanistan Einsatz der Bundeswehrgegen die 2+4 Verträge. Juckt das jemanden? Nein, es werden einfach neue Regeln geschaffen und die alten ignoriert. Wenn die Mächtigen neue Gesetze machen können und Regeln ändern und abschaffen, wie es ihnen gerade passt, leben wir nicht in einer rechtstaatlichen Ordnung, sondern in Anarchie

Peter222
01.07.2013, 10:26
das ist ja auch völlig richtig. Die Verhältnisse ändern sich, die Gesetze auch, denn die sind auf die Verhältnisse bezogen.

Und natürlich versucht jede Regierung, die Gesetze für ihr Handeln zu schaffen, denn sonst kann sie ja nicht handeln.

Anscheinend ist Afghanistan ein Problemfall für dich. Ich finde das auch völlig daneben, was da passiert, aber es gibt wie gesagt auch internationale Verträge, an die die Regierungen sich zu halten haben.

Aber wenn ich ehrlich bin, weiss ich da auch keinen Ausweg. Ausser dem Abzug, und der wird kommen.

Was danach passiert, wissen die Götter.

lorele
29.07.2013, 18:10
Am meisten stört mich die Gewissheit, dass ein Politiker ohne viel zu tun , ausgesorgt hat. Das ist doch unfair, nur weil Sie einmal in ein Parlament gewählt worden sind, haben Sie ungemein hohe Rente und müssen sich keine Gedanken mehr machen :wirr: Ich muss hart arbeiten für mein Geld! Ja das muss ich! lg

Peter222
30.07.2013, 10:52
Dann nehmen wir doch ein aktuelles Beispiel.

Der Oberbürgermeister, der die Love-Parade offiziell genehmigt hat, hätte eigentlich zurücktreten müssen. ABER: Wenn er das getan hätte, hätte er keinerlei Versorgungsbezüge mehr gehabt, keinerlei Einkommen, nichts mehr! Seine Kinder, und die hat er, wären innerhalb eines Jahres auf Hartz4 gewesen. Er hätte sein Haus verkaufen müssen etc,etc.

Hättest du das in der Situation getan?

Ich glaube nicht.

Peter222
30.07.2013, 10:57
Das haben unsere Manager in der Wirtschaft zu verantworten.

Der Siemens-Chef wird gerade vom Aufsichtsrat verabschiedet. Das Problem ist auch die Abfindung.

Millionen. Damit kann ein Politiker nicht konkurrieren.

Löscher wird ein Leben lang jeden Monat eine 6stellige Summe erhalten, obwohl er nichts auf die Reihe bekommen hat.

Das ist Kapitalismus pur. Wer hat, dem wird gegeben.

wechselwirkung
03.08.2013, 22:57
am meisten stören mich verbale ausrutscher und niveaulosigkeit. also wirklich diese menschlichen abgründe, wenn sich 6 oder 8 politiker in einer talkshow ständig ins wort fallen und unter der gürtellinie argumentieren. außerdem nervt mich, dass es ständig laut wird. ich hab das eine totale ablehnung dagegen, weil es auf mich immer extrem hilflos und erbärmlich wirkt. oder auch am rednerpult, wenn die immer so rumbrüllen, als ginge es anders nicht...solche leute kann ich gar nicht mehr ernst nehmen.
wer bei nem interview zu nem passanten sagt "kannst du mal dein maul halten" oder "bring mir mal ne flasche bier" oder sowas...tut mir wirklich leid, aber das ist deren arbeit. bei einer normalen arbeit in einer gehobenen position würde sich niemand trauen sich so zu benehmen.
oder wenn so diskutiert wird über ein thema und dann sagt irgendwer total aus dem zusammenhang gerissen "ach, sie müssen es ja wissen. sie haben ja braune schuhe zu ner schwarzen hose an, mit ihnen diskutiert ich gar nicht mehr". das beispiel hab ich mir ausgedacht aber oft ist es doch so oder so ähnlich. nie im leben würde man sich bei einem anderen job trauen sowas von sich zu geben und jemanden so abfällig behandeln, ob man nun einer meinung ist oder nicht.

vermutlich mag ich zb angela merkel auch vor allen dingen wegen ihrer beherrschtheit. für mich ist sie ein erstmal in sich ruhender mensch, dem ich verbale entgleisungen nicht zutraue und das, obwohl gerade sie permanent welche einstecken muss (ich mein wirklich entgleisungen und beleidigungen in bezug auf ihr äußeres, eben auch und gerade von politikern, national und international gleichermaßen). das ist in erster linie gar keine politische ansicht, sondern hat wirklich etwas mit der persönlichkeit zu tun. wer sich nicht benehmen kann, dem traue ich erstmal überhaupt nichts zu. das ist so eine grundvoraussetzung, die mir häufig in der politik fehlt.

Pausenaufsicht
04.08.2013, 10:44
die Merkel ruht nicht, die Merkel macht einfach nix. Die sitzt alles aus und bringt auch zur NSA Affäre nix anderes zu Stande als ein paar Allgemeinplätzchen zu äussern und die Schuld einem ihrer Untergebenen nach dem anderen zuzuschieben. Und alle, die ihr gefählich werden könnten, werden auch kaltgestellt.

Ich mag das zwar auch nicht, wenn die Politikerinnen und Politiker derart unprofessionell Handeln und unter der Gürtellinie streiten, aber Merkels Stil find ich einfach nur widerlich

Pispers hat zu Merkel auch viele schöne Gedanken
Volker Pispers über Merkels Politikstil - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=uzsSGvKZf-c)

wechselwirkung
04.08.2013, 20:36
siehst du, du hast nicht verstanden worum es mir geht. als würde ich jetzt über merkel diskutieren wollen oder als ginge es mir um das, was sie politisch tut oder nicht tut.

Pausenaufsicht
04.08.2013, 21:18
ich hab verstanden, worum es dir geht, nur ist diese Beherrschtheit, die du so toll findest, nix anderes als Taktik und Kalkül. Ja, das kann man als schöne Züge in einer Persönlichkeit ansehen, muss man aber nicht

Maik0211
14.08.2013, 14:24
Hi,
wenn ich mir die Frage stelle, stört mich am meisten das "Nichtstun" in der Regierung: Es wird zu wenig gegen die Korruption, gegen Geldwäsche oder Menschenrechtsverletzungen unternommen. Die TZahl der Verbrecher steigt, wir werden als Steueroasen gesehen und alle lachen uns aus. Gibt es etwas, was euch besonders in der Politik stört oder interessiert ihr euch gar nicht für die Politik? Schönes Wochenende!

Hallo,

die Regierung tut schon das beste was die können. Es sind aber zu viele und deshalb sieht das aus als würden die nichts tun. Wenn die Anzahl der Verbrecher steigt dann kann die Regierung auch nichts für. Deshalb sage ich mal dass die Anzahl immer steigern wird.

Annikastina
11.09.2013, 16:37
Dass sie in 99,9 % der Fälle nicht das halten, was sie versprechen!

Peter222
12.09.2013, 10:57
Natürlich nicht. Du willst gewählt werden. Dann musst du lügen und versprechen. Dann wählen dich die Leute.

Wenn du das nicht tust, wählen dich die Leute nicht, sondern deinen Konkurrenten, der alles verspricht, aber nichts einhält.

Also, was tust du?

Der normale Bürger will die Wahrheit doch gar nicht wissen und verstehen will er sie auch nicht.

Churchill hat einmal gesagt: " Das beste Argument gegen die Demokratie ist, wenn du dich 5 Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler unterhältst".

Welcher normale Wähler versteht denn die Euro-Krise? Den Syrien-Konflikt? Den Rohstoffkrieg mit China?

Fellfrosch
13.09.2013, 13:09
Natürlich nicht. Du willst gewählt werden. Dann musst du lügen und versprechen. Dann wählen dich die Leute.

Wenn du das nicht tust, wählen dich die Leute nicht, sondern deinen Konkurrenten, der alles verspricht, aber nichts einhält.

Also, was tust du?

Der normale Bürger will die Wahrheit doch gar nicht wissen und verstehen will er sie auch nicht.

Churchill hat einmal gesagt: " Das beste Argument gegen die Demokratie ist, wenn du dich 5 Minuten mit einem durchschnittlichen Wähler unterhältst".

Welcher normale Wähler versteht denn die Euro-Krise? Den Syrien-Konflikt? Den Rohstoffkrieg mit China?

Verstehst Du es? Bist Du ein normaler Wähler? Und was die EU angeht. Und wäre es nicht die Aufgabe der Politik ihre Handlungen zu erklären und nachvollziehbar zu agieren?

Bine
13.09.2013, 17:03
Welcher normale Wähler versteht denn die Euro-Krise? Den Syrien-Konflikt? Den Rohstoffkrieg mit China?

hahaha, als wenn 95 % der Politiker das verstehen würden

Peter222
14.09.2013, 12:58
Da hast du recht, aber das ist ja auch nicht der Sinn von Politik. Glaubst du ehrlich, dass Merkel diese Komplexität versteht? Dafür hat sie ihre Fachleute, und einige der besten Intelligenzen arbeiten im Bundeskanzleramt. Ich habe einen von denen kennengelernt, über meinen Vater, und war sehr beeindruckt. Irgendjemand muss einfach die Entscheidungen fällen, und dafür ist die Politik zuständig.

Nudan
17.09.2013, 11:34
Die Zwangsabgabe der GEZ ist undemokratisch. Aber wir wissen ja, für welche Partei ARD und ZDF bei der Wahl stimmen.

Ninachen
17.09.2013, 15:32
Hallo Mädels.
Mich stört vor allem das es nach der Wahl im Grunde genauso weitergeht wie vorher!
Es wird alles versprochen, und kaum ist der letzte Wahlzettel ausgezählt und es geht genauso weiter wie vorher.

Ist doch alles verarsche. Von wegen deine Stimmer zählt.

Marianne_Leitne
19.09.2013, 12:25
Jede Stimmt zählt! Wer nicht wählen geht ist selbst schuld. Muss dann auch nicht meckern das es ihm nicht gefällt. UND es ist keinem verboten sich politisch zu engagieren.

Was mir nicht gefällt sind die Grünen. Führen sich auf wie die Oberleherer.

Inaktiver User
21.09.2013, 09:53
Natürlich nicht. Du willst gewählt werden. Dann musst du lügen und versprechen. Dann wählen dich die Leute.

Wenn du das nicht tust, wählen dich die Leute nicht, sondern deinen Konkurrenten, der alles verspricht, aber nichts einhält.
... Drum heißt es:
"Jedes Volk hat die Regierung
die es verdient." ...

Peter222
21.09.2013, 12:14
ist übrigens auch von Churchill

LisaK
21.10.2013, 15:09
Mich stört an der Politik, dass alles ein abgekartetes Spielchen zu sein scheint, indem wir kein wirkliches Mitspracherecht haben, uns alle vier Jahre aber so ein Recht suggeriert wird, indem wir wählen gehen dürfen und es sich doch nichts ändert.

Mich stört, dass die Wahlen nicht von der eigentlichen Politik und den langfristigen Zielen der Parteien, sondern von PR-Abteilungen und den Medien entschieden werden. Der beste Wahlspruch, der Politiker, der sich am "skandalfreisten" gibt und Sympathiepunkte bei dem Rededuell holt, entscheiden die Wahl.

Mich stört, dass die Politik nicht wirklich ihrer eigentlichen Aufgabe nachgehen kann, weil sie einfach nur von der Industrie und ihren finanziellen Interessen gelenkt wird. Da erhält die CDU eine kleine Spende von 690.000€ und prompt stellt sich Frau Merkel gegen die neue CO2-Richtlinie, die für schadstoffärmere Fahrzeuge sorgen soll. Lobbyismus, Korruption und Käuflichkeit der Politiker, aber auch die Ignoranz des Großteils des Volkes, das sind einige von vielen Sachen die mich an der Politik so stören.

conny_muc
21.10.2013, 18:28
Mich stört an der Politik, dass alles ein abgekartetes Spielchen zu sein scheint, indem wir kein wirkliches Mitspracherecht haben, uns alle vier Jahre aber so ein Recht suggeriert wird, indem wir wählen gehen dürfen und es sich doch nichts ändert.

Mich stört, dass die Wahlen nicht von der eigentlichen Politik und den langfristigen Zielen der Parteien, sondern von PR-Abteilungen und den Medien entschieden werden. Der beste Wahlspruch, der Politiker, der sich am "skandalfreisten" gibt und Sympathiepunkte bei dem Rededuell holt, entscheiden die Wahl.

Mich stört, dass die Politik nicht wirklich ihrer eigentlichen Aufgabe nachgehen kann, weil sie einfach nur von der Industrie und ihren finanziellen Interessen gelenkt wird. Da erhält die CDU eine kleine Spende von 690.000€ und prompt stellt sich Frau Merkel gegen die neue CO2-Richtlinie, die für schadstoffärmere Fahrzeuge sorgen soll. Lobbyismus, Korruption und Käuflichkeit der Politiker, aber auch die Ignoranz des Großteils des Volkes, das sind einige von vielen Sachen die mich an der Politik so stören.

ja genau so sehe ich das auch. das bmw beispiel macht das doch wieder überdeutlich, wie korrupt unsere politiker sind

Julia119
23.10.2013, 19:31
Die zur Schau gestellte Korruption und die Firmen die dahinter stehen

Laura90
05.11.2013, 12:01
Hat jemand die Tage auf N24 oder im Spiegel Online die Eilmeldung bezüglich der in Deutschland von den Amerikanern stationierten Atomwaffen gelesen?

Unsere Regierung sagt ganz groß, dass wir keine atomaren chemischen oder biologischen Waffen besitzen, und was ist das dann?
Bomben von den USA in der Eifel lagern?

Oder ist das nur ein Märchen?

Benho
05.11.2013, 13:43
Mich stört am meisten das immer nur bis zur nächsten Wahl gedacht wird, langfristige Aktionen bzw. Planung ist dadurch kaum möglich. Dies ist einerseits sicher den Politikern geschuldet, andererseits aber sicherlich auch unserem Wahlsystem. Denn wer nicht gewählt wird, kann nichts ausrichten. Außerdem stört mich das viel zu viele zu wenig Ahnung haben, was die Politiker denn eigentlich gerade wieder mal machen und was dahinter steckt. Ein vielseitiger Informationskanal wäre da mal was tolles (schon klar die Presse), aber da informieren sich die einzelnen Bürger halt teils viel zu wenig. Ist wohl aber beides nichts was man mal eben von heute auf Morgen ändern kann.

Fellfrosch
05.11.2013, 13:46
Das die Politiker die Fähigkeit verloren haben dem Volk ihre Handlungen zu erklären. Die EU ist da das beste Beispiel. . Die Idee ist so gut, aber man entwickelt das im stillen Kämmerlein weiter und vergisst es den Menschen zu erklären. Das so etwas irgendwann Probleme gibt ist ja dann auch klar.

Lucy9292
05.11.2013, 14:54
Mich stört deren kollektive Arroganz, Selbstherrlichkeit und Verlogenheit.
Völlig egal, was das eigene "Volk" möchte und braucht. Egal obs um Steuergelder, NSA oder Snowden geht - um nur die am meisten derzeit verwendeten Begriffe zu erwähnen ... Es ist doch völlig egal, wer da regiert, Die machen doch allesamt ihr eigenes Ding und oberste Priorität hat die USA (und teils Israel) und die eigene Tasche.

~snow06~
09.11.2013, 14:37
Dass es in Deutschland immer noch keine Doppel- und Mehrfachstaatsangehörigkeit gibt außer in Ausnahmefällen. Das Konzept, dass man nur eine Staatsangehörigkeit haben soll und damit in gewisser Weise ja auch zwischen Identitäten wählen muss, halte ich für überholt.

MarenSchatz
11.11.2013, 19:54
Mich stört einfach, dass viel gelabert wird, aber nichts passiert. Ich glaube, das ist ein grundsätzliches Demokratieproblem (nicht dass ich auf Monarchie oder so was stehe), aber bei uns wird alles zerredet. Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners eben. Nichts passt zusammen und am Ende kommt nichts rum. Frage mich ob wir dieses Jahr noch eine Regierung hinkriegen.

LenaMausP
20.12.2013, 10:12
Ich kann das Gelabber, der Politiker auch nicht mehr hören. Eigentlich wollte ich dieses Jahr gar nicht wählen gehen, doch dann habe ich mich doch noch überzeugen lassen und bin hin. und was ist passiert: eine große Koalition, die ich mir nicht gewünscht habe :(.

Zudem finde ich es traurig, dass Versprechungen gemacht wurden, wie "keine PKW-Maut" oder "kein Mindestlohn" und jetzt kommt es doch!

Mandy83
13.03.2014, 10:47
Es richtet sich alles nach Großkonzernen. Die Politiker sagen nur das was wir hören wollen jedoch wirkliche Probleme die schon seit Jahren da sind, sind auch heute immer noch da.
Uns wird einfach eingeredet, dass wir es nicht selber lösen können und unbedingt jmd. wählen der es für uns machen kann/soll.

Lara79
13.03.2014, 11:42
dass sie offenbar auch in Deutschland immer korrupter wird. In den USA ist es sogar schon so weit, dass es Rechtswissenschaftler gibt, die den zahlungskräftigen "Sponsoren" (z.B. im Wahlkampf) bereits mindestens genauso viel Macht nachsagen wie der gemeinen Bevölkerung - und das in einer westlichen "Demokratie"...

Karinchen88
13.03.2014, 14:17
Ich finde diese Intransparent richtig schlimm! Dass Menschen die Versuchen sowas aufzudecken wie Julien Assange zuunrecht von unseren Achso demokratischen Staaten verfolgt wird weil er unabhängig von Vorkommnissen Berichtet hat, die manchen nicht gepasst haben-

petraberg
19.03.2014, 09:26
dass man so wenig davon mitbekommt, was die eigentlich die ganze Zeit über machen.. Also wo werden wie Entscheidungen getroffen. Transparenz!!

Lucy9292
26.03.2014, 08:05
Doppelzüngigkeit, Verlogenheit, Klüngelei und gezielte Meinungsmache dafür oder gegen jemanden/etwas. Und niemand wagt aufzumucken und niemand muss sich je wirklich entschuldigen.
Je teurer die Anzüge, so schmutziger die Geschäfte, je niedriger Bestrafung bei Aufdeckung ... intern und weltweit.

Sabinchen07
01.04.2014, 12:10
Die fehlende informationspolitik. Ich bin der Meinung wenn mal uns sachlich über gewisse Entscheidungen informieren und Gegenargumente/Pro Argumente darlegen würde (auch vielleicht die Entscheidungsfindung offenlegen würde) dann könnte man viel Unmut und Misstrauen beseitigen. So zum Beispiel in Sachen Eurorettung oder Freihandelsabkommen USA..Aber so hat jeder, mich eingeschlossen, das Gefühl verarscht zu werden. Ich will ja schließlich dass in meinem interessen gehandelt wird.

lilalisa
09.04.2014, 17:28
Die Parteien wollen zwar gewählt werden, doch sie interessieren sich nicht für den Wähler. Das ist wohl das was am meisten stört.

Mond
16.04.2014, 18:07
Das die Politiker alles versprechen, aber nichts halten.

silvias
24.06.2014, 02:32
Nicht wirklich für ihr Volk da, eigentlich wird nur dagegen gearbeitet und unnütze Wahlgeschenke verteilt.

Schoel
24.06.2014, 11:23
Nicht wirklich für ihr Volk da, eigentlich wird nur dagegen gearbeitet und unnütze Wahlgeschenke verteilt.

So etwas nennt sich Wahlkampf. Die Opposition in generell gegen alles, was die aktuelle Regierung gerade tut. Und man selbst würde im Falle eines Wahlgewinns in der kommenden Legislaturperiode natürlich alles besser machen und das Volk würde auf Wolke 7 schweben.
So einfach ist es natürlich nicht, doch was sollen sie denn sagen? "Die Regierung macht super Arbeit, wählt die wieder!", oder: "Regierung baut zwar ne Menge Mist, wir würdens aber auch nicht besser machen"?

Das die meisten Wahlversprechen nicht zu halten sind, sollte eigentlich jedem auffallen. Ich wähle daher auch nie nach Versprechungen, sondern nach der ungefähren Richtung, die eingeschlagen werden soll. ;)

Marieke85
26.06.2014, 13:50
Mich stört am meisten, dass bei vielen staatlichen Projekten irgendwelche viel zu niedrig angesetzten Kostenveranschläge sich während eines Baus verzehnfachen. Das ist doch nicht normal.... Bsp. Elbphilamonie, Berliner Flughafen, Stuttgarter Bahnhof...

Ich meine da werden teuere Ingenieure beauftragt und die "verrechnen" sich um ein paar viele Millionen -.-!

Das ist doch nicht normal...

Schoel
26.06.2014, 16:00
Mich stört am meisten, dass bei vielen staatlichen Projekten irgendwelche viel zu niedrig angesetzten Kostenveranschläge sich während eines Baus verzehnfachen. Das ist doch nicht normal.... Bsp. Elbphilamonie, Berliner Flughafen, Stuttgarter Bahnhof...

Ich meine da werden teuere Ingenieure beauftragt und die "verrechnen" sich um ein paar viele Millionen -.-!

Das ist doch nicht normal...

Einfach Dummheit. Bei der Kanzler-Ubahn hat man auch erst während des Bohrens bemerkt, dass unter der Straße Sand und keine Erde liegt. Mit nem einfach Bodenscann hätte man sich Millionen von Euros sparen können. Aber so etwas ist anscheinnd zu viel verlangt. Denn dort wurde im wahrsten Sinne des Wortes auf Sand gebaut.

Maxiums
22.09.2014, 20:03
Das die zur Zeit gemachte Politik falsch ist. Damit meine ich nicht die Richtung sondern das diese nur auf Lügen und Betrug der Menschen beruht.

Ronny
20.10.2014, 09:34
...dass man sowieso nie weiß, wem man denn glauben kann. Da die Medien einem regelmäßig was vormachen und auch verschwörungstheoretiker teils alles glauben was so im Internet steht, weiß man doch garnicht wo hin.

gitte
06.05.2015, 14:10
Dass sich viele wie ein Fähnchen im Wind drehen stört mich sehr. Diese ganze Verlogenheit, Unehrlichkeit und auch Parteidisziplin.

orchids_play
08.05.2015, 21:59
Dass Politiker immer wieder lügen und in den meisten Fällen keine Konsequenzen fürchten müssen! Das ist einfach ungerecht!!

gitte
30.05.2015, 16:00
Dieses gekünstelte Reden ohne etwas zu sagen.

wunderbar2015
30.05.2015, 23:10
Mich stört die seltsame Prioritätensetzung.

Da wird monatelang über eine PKW-Maut, die wirklich kein halbwegs mitdenkender Mensch auf der Welt braucht, bei den wirklich wichtigen Themen wird aber so getan, als gäbe es überhaupt kein Problem.

Wichtig wäre z.B. die Frage, wie das eigentlich aussehen soll, wenn die meisten, die hier im Forum mitschreiben, zwar fleißig Beiträge in die Rentenversicherung einzahlen, in 30 oder 40 Jahren aber bestenfalls ein paar hundert Euro, die dann dank Inflation nach heutigem Maßstab 100-200 € wert sind, bekommen werden.

antono
05.06.2015, 15:04
Erika Steinbach stört mich am meisten, egal was sie sagt

emmilia
29.06.2015, 10:01
Das die Politik nicht wirklich das macht was die Bürger wollen, sondern was sie gut finden.

goldtaler
22.07.2015, 00:45
Eindeutig der Lobbyismus !

Teandreas
18.12.2015, 17:11
Politik = Eines denken, zweites sagen, drittes tun.
...dropping bombs for peace :-)

Warum sollte das jemanden aufregen?
Das ist genau so wie wenn jemanden aufregt, dass ein Künstler irgendwie falsch seine Farben mischt oder mit dem Pinsel schwingt.

Snikers
29.01.2016, 07:27
Mich stören die Politiker in der Politik.

Ann-Rose
29.01.2016, 15:40
mich stört, dass wir von der Politik manipuliert werden. Mich stört die Meinungsmache.

hartte
08.02.2016, 16:19
Ich finde die Berichterstattung am schlimmsten. Diese endlose Rumgemeckere. Ich finde, man muss Leistung auchmal respektieren und ich weiß, wie unpopulär das ist, aber Politiker ist ein harter, schlechtbezahlter Job mit mind. 60 Stunden/Woche. Das muss man auch mal anerkennen.

Mango-Lassi
20.02.2016, 16:26
Naja wenn ich mir den Bundestag mal so anschaue, wenn da was abgestimmt wird, ist meisten nur ein Drittel da. Und mit knapp 10.000 € Diät im Monat lässt es sich glaub ich auch gut leben von unseren Steuergeldern. Also Anerkennung habe ich wenn dann für Bäcker, die uns das Brot backen oder Bauern die das Getreide auf dem Feld bestellen.

Anna218
05.04.2016, 19:40
...

SarahYasemin
05.04.2016, 19:44
:aluhut:

1future
12.04.2016, 22:50
Sie quatschen immer, aber es passiert nichts effektives.
Der Wähler ist gegen xy, aber trotzdem wählen die Politiker dafür. Ich finde nicht dass sie ihren Wahlkreis und das wofür sie oft im Wahlkampf standen, dann am Ende auch vertreten.

Masterlike
15.08.2016, 16:47
Ich würde mir wünschen, dass Politiker häufiger Klartext reden.

ChrisB
15.08.2016, 17:07
Die amerikanisierung Deutschlands!

Merkel steckt knöcheltief im .... von Obama. Nicht weil die beiden sich gut verstehen oder weil Deutschland davon Vorteile hätte, eher ist es so das wir immer noch besetzt sind.

Was keiner Glauben will!

:mrnerd:
Ich sehe es so, als damals die Einigung Deutschlands war gewährte es der Russe auf der Annahme hin. Das die Nato den Ostsektor nicht für sich beansprucht. Immerhin taten sie das auch 5 Jahre nicht - bis sie Polen in die Nato holten. Als engen Partner der Nato versteht sich.

Auch hat Russland seine Streitkräfte komplett aus Deutschland abgezogen. Was der AMMI bis heute nicht getan hat (siehe Rammstein).

Der vorangeführte Text erklärt übrigens auch, die eigens herbei geführte "ukrainekrise". Durch die Nato hervorgerufen.

Der Vorsatz, so wurde es in unseren "ehrlichen" deutschen Medien verbreitet, war der Frieden in der Ukraine. Aber der eigentliche Grund war das Gas, an das Ammi und EU wollten.

Noch ein Grund warum Russland nun mit der Türkei und China eng zusammen arbeitet.

Es wurde auch die Frage gestellt, warum die Eliten den Krieg bevorzugen obwohl das Volk dagegen ist. (sie sind ja unsere Volksvertreter).

Dazu kann ich nur sagen einem Land oder einer Union nützt es nicht, wenn frieden herrscht. ein krieg entsteht dann, wenn es einem Land wirtschaftlich nicht gut geht, da kommt wieder Amerika ins spiel.

Wie alle leben in einer Plutokratie, denn eine Demokratie würden wir alle nicht verkraften, keiner von uns. Die Eliten stellen eine "schein Demokratie her" die in Wiklichkeit keine echte "ursprungsdemokratie" ist.

Denn, wenn das Volk wirklich entscheidet, so wie es bei den Briten der Fall gewesen ist, würden alle länder dieser welt, die vorgeben eine Demokratie zu sein, in Anarchie verfallen.

Die Frage müsste eher lauten, was stört mich an Amerika und den Weg wie sie Ihre Politik machen wollen!

Amerika ist zum :uebel:

Mango-Lassi
15.11.2016, 13:08
Aktuell stört mich, dass die sich wieder ihren Bundespräsidenten aussuchen. Mitsprache = null. Ich kann den Steinmeier überhaupt nicht ab und den Gauck mochte ich auch nicht.

Lumina
18.11.2016, 17:03
im Moment verstören mich die Ergebnisse der USA- Präsidenten Wahl ganz extrem! Da verliert man doch glatt den Glauben an die Menschheit :dum: bin mal gespannt wie es mit Mister T so weitergeht

Tammilo
13.12.2016, 10:15
Mich stört am meisten, dass wahrscheinlich die allermeisten Leute, die hier gegen irgendwas meckern, absolut nichts dagegen tun :)

FitnessLady
14.12.2016, 20:10
Mich stört am meisten, dass wahrscheinlich die allermeisten Leute, die hier gegen irgendwas meckern, absolut nichts dagegen tun :)

Der Job als Politiker ist echt nicht Leicht die Tage ^^

fridafreudeeier
20.12.2016, 12:45
was haltet ihr von merkels ansprache nach den schrecklichen ereignissen? finde ihre ruhige art genau richtig jetzt in diesen turbulenten zeiten

Tedi
20.01.2017, 12:09
Ja, denke ich auch, es bringt nichts durchzudrehen und Panik zu machen. Die Probleme sind nur langfristig zu lösen und so sollte man sie auch behandeln.

mandy972
20.01.2017, 23:50
Kein Politiker wird unser Leben besser machen.
Die meisten Probleme sind Hausgemacht

Oppa
24.01.2017, 18:37
Mich stört am meisten, dass viele Politiker sehr kurzfristig handeln. Da wirklich langfristig gute Entscheidungen einen nicht populär für die Wiederwahl machen.

Helena08
03.02.2017, 03:19
Mich stört am meisten, dass bestimmte politische Akteure nicht an dem Wohl der Menschen arbeiten, sondern an ihre eigene Interessen und wirtschaftliche Vorteile.

Es geht nicht darum, etwas Gutes zu tun, es geht darum nach 5 Jahren wieder neu gewählt zu werden. Politiker interessieren sich für kurzfristige Entscheidungen und Verbesserungen, die das Leben unserer Kinder nicht besser machen könnten- Es ist egal, was in 10 Jahren passiert, dann wird eh jemand anderer dafür zuständig!... Demagogie. Und noch dazu kommen zahlreiche wirtschaftliche Akteuere, NGOs und Medienakteuren, die das ganze Bild noch komplizierter und komplexer machen. Die Medien arbeiten mit Stereotypen, es sollte immer ein Böser und ein Guter im Vordergrund stehen und das Rest wird einfach ausgeblendet... In Wirklichkeit ist es aber nicht so einfach, wie es präsentiert wird und es stehen viele Akteure dahinter.

Angelique
03.02.2017, 19:11
Mich stört am meisten, dass bestimmte politische Akteure nicht an dem Wohl der Menschen arbeiten, sondern an ihre eigene Interessen und wirtschaftliche Vorteile.

Es geht nicht darum, etwas Gutes zu tun, es geht darum nach 5 Jahren wieder neu gewählt zu werden. Politiker interessieren sich für kurzfristige Entscheidungen und Verbesserungen, die das Leben unserer Kinder nicht besser machen könnten- Es ist egal, was in 10 Jahren passiert, dann wird eh jemand anderer dafür zuständig!... Demagogie. Und noch dazu kommen zahlreiche wirtschaftliche Akteuere, NGOs und Medienakteuren, die das ganze Bild noch komplizierter und komplexer machen. Die Medien arbeiten mit Stereotypen, es sollte immer ein Böser und ein Guter im Vordergrund stehen und das Rest wird einfach ausgeblendet... In Wirklichkeit ist es aber nicht so einfach, wie es präsentiert wird und es stehen viele Akteure dahinter.

Tja, um eine stärkere Orientierung am Gemeinwohl abseits von parteipolitischen und wirtschaftlichen Interessen zu fördern,kann ein Arschtritt für das etablierte Machtoligopol nicht schaden.Also sollte man AfD wählen, das ist zur Zeit alternativlos.

SarahYasemin
03.02.2017, 19:42
Kannst du Nazi-Tante dich nicht einfach in ein andere Forum verpissen?

Angelique
03.02.2017, 20:27
Kannst du Nazi-Tante dich nicht einfach in ein andere Forum verpissen?

Nö, wieso sollte ich ? Nur weil Du PC-Tussi das willst?

HCI
06.03.2017, 02:27
Das Kreti und Pleti einfach so abstimmen dürfen.
Beim Auto fahren oder Boot fahren muß man vorher auch mit Prüfung nachweisen, das man weis und versteht, wie es läuft.

Miranda1
25.08.2018, 15:47
Jede bessere Firma fragt ihre Kunden (oder gibt ihnen die Möhlichkeit) die Firma zu bewerten,
sie hört auf die Antwort, wie der Kunde mit ihr zufrieden ist.

Die Firma "Bundestag" macht das nicht!
weil sie meint sie hat ein Dogma, nach dem sich Alle zu richten haben (dabei produzieren sie nur unvollkommene/ fehlerhafte Gesetze)

Die Frau Merkel nennt sich "christlich", hat aber gar keine Ahnung was das ist!
(sie verwechseln christlich mit: kirchlich)

Was mich am meisten stört in der Politik:
das Drumherumgerede (ohne klare Aussagen zu machen)
Lügen, und legaler Betrug sind an der Tagesordnung, sowie Unterdrückung und Gewalt

__________________________________________________ _________________________________

Die deutsche Regierung will Gewalt bekämpfen
(aber wie soll das bitteschön funktionieren wenn man selbst der größte Gewalttäter ist!??)

SarahYasemin
25.08.2018, 16:52
Krasses Scheiss, die Bewertung heißt „Wählen“ - schon mal in der Aluhut Blase gehört?

Miranda1
25.08.2018, 18:24
die Bewertung heißt „Wählen“
Ja das ist ja der Wahn, wenn ich alle paar Jahre mal ein Kreuzchen machen darf.

Und was ist wenn mir gar keine der angebotenen Parteien zusagt?

ZwergSusi
03.10.2018, 22:55
Naja es gibt zwei Ansichten von Wählen:
Die erste wäre: man wählt, so wie du eben meinst, jene Partei, die einem zusagt bzw. die die eigenen Interessen vertritt. Das ist meiner Meinung nach auch die richtige Art und Weise und eigentlich auch der Grund, warum es Demokratie überhaupt gibt.

Die zweite wäre, laut meines Uni Professors (er Politologe aus Ö), dass man NICHT jene Partei wählt, die einem zusagt und die die eigenen Interessen vertritt, sondern dass man taktisch wählen muss und jene Partei wählen muss, die einem in der Zukunft die besten Vorteile bringt. Oder, wenn es viele schlechte Parteien sind, dass man das kleinste Übel wählt. Finde ich selbst nicht gut, aber ich kann die Sicht auch verstehen.

Also um deine Frage zu beantworten, enn dir keine der angebotenen Parteien zusagt, wäre das Wählen des kleinsten Übels am sinnvollsten.(In Theorie)

Zwysby
16.10.2018, 12:29
Welcher Uni Professor sagt denn sowas?
Mit meiner Wahl kann ich die Richtung einer Partei ja nicht bestimmen. Wie man sieht sagt man ja im Wahlkampf vielen, wenn es dann zu Regierungsverhandlungen geht, kann es schnell in die andere Richtung gehen. Also selbst wenn ich darauf hoffe, in Zukunft einen Vorteil aus meiner Wahl zu ziehen, kann mir das niemand garantieren.
Man muss halt auch einsehen, dass man mit seiner Meinung vielleicht nicht die allgemein gültige und vorherrschende Meinung hat. Heißt aber noch lange nicht, dass die deshalb schlecht sein muss und es sich nicht auszahlt dafür einzutreten und in letzter Instanz auch dafür zu wählen.