PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sich politisch engagieren



Wannabebaby
26.05.2015, 21:07
Ich bin ziemlich ernüchtert von der Politik, interessiere mich zwar, aber suche nach einem Weg, politisch etwas zu bewegen, ohne Mitglied in einer doofen Partei werden zu müssen, da mich wirklich keine Partei anspricht. Ich würde gerne da Gefühl haben, ich weiß, wohin mit meiner Meinung, sie wird gehört und ernst genommen. Ich wäre auch gerne kreativer, um mir meinen Rahmen zu gestalten - aber ich bin voll planlos. Habt ihr gute Impulse?

gewitter
26.05.2015, 21:08
such dir ein thema. such dir ne gruppe, die das in deinem sinne vertritt.

Wannabebaby
26.05.2015, 21:10
hm, ich glaube, ein Thema reicht nicht. Ich will bei allen Themen, die aktuell wichtig sind und noch werden, mitmachen.

ichs
26.05.2015, 22:49
zumindest für linke gibt es viele gruppen, die sowas machen, ohne parteien zu sein.
zb: Interventionistische Linke (http://www.interventionistische-linke.org)


wobei ich ja auch immer sagen muss, dass kein parteimitglied 100% mit seiner partei einverstanden ist und so scheiße man auch aspekte von parteien finden mag, in einer parlamentarischen demokratie sind parteien schon der ort, wo man am größten einfluss auf das pol geschehen hat.

durga
26.05.2015, 22:55
...und auch in jeder anderen Gruppe wirst Du ab einer gewissen Größe nicht 100%ig mit allem und jedem einverstanden sein. Ich fahr mit kleinen themengebundenen Gruppen (bisher) ganz gut, aber die ganze Breite kriegt man damit natürlich nicht.

Wannabebaby
27.05.2015, 08:23
vielen lieben dank :)

gitte
30.05.2015, 15:54
Ich hätte damit Probleme. Es gibt soviele Leute, die sich da nach vorne drängeln usw.

Thomas_Reibl
25.02.2016, 18:20
ich ziehe gute Weltliteratur der Tagespresse vor, damit lösen sich viele Probleme :)

Zwysby
26.02.2016, 16:28
Und wie genau hilft das um sich politisch zu engagieren?
Nur Zeitunglesen oder "Weltliteratur" ist ja genau das Gegenteil davon, den Kopf unten halten und alles schlucken was kommt.
Könnte mir vorstellen dazu einen Blog zu machen in den du über alles reden kannst oder du engagierst dich bei einer NGO oder einer Hilfsorganisation.
Viel Einflussmöglichkeiten wirst du da aber auch nicht haben und ich würde da sehr schnell resignieren.

Vanera
01.03.2016, 13:13
Dass es in Parteien in erster Linie nicht um die jeweilige Politik, sondern um die eigene Karriere geht, sollte jedem bekannt sein. Ich würde es wahrscheinlich nicht anders machen

Mango-Lassi
22.03.2016, 19:53
Seh ich ähnlich. Geld vom Steuerzahler abgreifen und dann sich gegenseitig in TV Talkshows ankeifen. Schade, dass wir als Bürger nicht mitentscheiden können. Außer wenn man alle 4 Jahre mal zwei Kreuze macht.

friedrich
16.06.2016, 23:10
Ich bin ziemlich ernüchtert von der Politik, interessiere mich zwar, aber suche nach einem Weg, politisch etwas zu bewegen, ohne Mitglied in einer doofen Partei werden zu müssen, da mich wirklich keine Partei anspricht. Ich würde gerne da Gefühl haben, ich weiß, wohin mit meiner Meinung, sie wird gehört und ernst genommen. Ich wäre auch gerne kreativer, um mir meinen Rahmen zu gestalten - aber ich bin voll planlos. Habt ihr gute Impulse?

Tja, das ist immer so eine Sache.In meiner Jugend war ich in der Friedens- und AntiAkwbewegung engagiert,daraus sind dann die heutigen Kotzgrünen entstanden.Individuelle Präferenzen in kollektive Bewegungen einbringen ist immer schwierig.
ich würde dir raten, in die AfD einzutreten, das ist heute die einzige demokratische Kraft, die nicht von Kapitalinteressen dominiert wird,

GuteMiene
17.06.2016, 16:52
Tja, das ist immer so eine Sache.In meiner Jugend war ich in der Friedens- und AntiAkwbewegung engagiert,daraus sind dann die heutigen Kotzgrünen entstanden.Individuelle Präferenzen in kollektive Bewegungen einbringen ist immer schwierig.
ich würde dir raten, in die AfD einzutreten, das ist heute die einzige demokratische Kraft, die nicht von Kapitalinteressen dominiert wird,

Hau doch einfach dahin ab wo du hergekommen bist und mach deine Kackpropaganda woanders.

friedrich
21.06.2016, 18:09
Hau doch einfach dahin ab wo du hergekommen bist und mach deine Kackpropaganda woanders.
nö.Und versuch mal, ohne Fäkalsprache auszukommen,das macht keinen guten Eindruck.

GuteMiene
21.06.2016, 18:47
nö.Und versuch mal, ohne Fäkalsprache auszukommen,das macht keinen guten Eindruck.
Afd auch nicht.

Masterlike
15.08.2016, 16:46
Aus meiner Sicht kann man sich gut in den Parteiorganisationen vor Ort engagieren.

ChrisB
15.08.2016, 17:32
da hilft nur politik studieren... ich selbst habe es nicht studiert aufgrund dessen, das selbst kleine politiker keine macht haben
bürgermeister etc. werden vom land klein gehalten und das land wird vom bund klein gehalten und der bund von amerika - und amerika von rothschild...

ich bin genauso unzufrieden und sogar sehr sauer über die handlung und entwicklung in der politik (nicht die "flüchtlingskrise") aber ändern können wir nur etwas, wenn wir die banken entmachten