PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mündliche Prüfung



Gelbes Auto
07.10.2015, 16:22
Mein Studienabschluss besteht (nur) aus einer mündlichen Prüfung, keine schriftliche. Und ich hatte noch nie ne mündliche :(
1 h, 5 Gebiete.

Erzählt mal von Strategien, was kam gut an, was hat euch geholfen?
Eher viel labern und ggf unterbrochen werden oder kurz und knapp antworten?

Ich möchte alles hören!

Helft mir mal bitte ein bisschen, ich hab Angst :(

Gretchen1984
07.10.2015, 16:48
Also meine Prüfung in Litwiss. lief auch eine Stunde und hat meine gesamte Abschlussnote bestimmt (allerdings hatte ich nur drei Themen), von daher kann ich den Bammel verstehen.

Was mir geholfen hat: Nicht nur stur lernen, sondern auch immer wieder mich hinsetzen und das gelernte vor mich hin monologisieren, als hätte mir gerade jemand Fragen gestellt. Das vor allem damit ich einige Standard-Formulierungen eingeübt habe, die ich einfach abspulen konnte. Mir geht es häufig so, dass ich zwar das Wissen im Kopf habe, es aber in einer Stresssituation nicht sofort klar wiedergeben kann und dann vor lauter Aufregung in meinem Kopf alles durcheinander geht. Und ja, ich würde so lange reden, wie du sinnvolle Beiträge liefern kannst. Du wirst dann schon zur Not unterbrochen. Außerdem sich nicht irritieren lassen, wenn eine Frage gestellt wird, auf die du die Antwort deiner Meinung nach schon (in einem anderen Kontext) gegeben hast.

Coll
07.10.2015, 17:00
Ich hatte schon viiiele mündliche Prüfungen.

Was hilft:
Reden, reden, reden! Ich hab mir immer Menschen gesucht, denen ich den Stoff erzählen konnte. Notfalls tut es auch ein Kuscheltier, aber das stellt natürlich keine klugen Nachfragen.
Ich hab es immer auch absichtlich Fachfremden erzählt, wenn die irgendwas überhaupt nicht verstehen konnten, selbst wenn ich versucht habe es zu erklären, wusste ich, dass ich da nochmal ran muss.

In den meisten mündlichen kam es gut an, wenn ich erstmal erzählt habe. Wenn man erstmal redet, aber aufmerksam dafür bleibt, wenn der Prüfer einhaken möchte, war das meistens richtig. Also erstmal immer raushauen was man weiß, aber die Signale des Prüfers beachten.
Manche wollen auch stärker lenken, dann wird es eher ein Frage-Antwort-Spiel, das heißt aber nicht, dass es darum schlechter ist.
Ganz wichtig: Wenn die Prüferin was fragt, was du wirklich nicht weißt, nicht rumraten! Lieber sagen: "Das kann ich Ihnen nicht beantworten, ich habe mich aber stattdessen ausführlich mit XY beschäftigt." Gute Prüfer steigen auf solche Angebote ein. Ansonsten: Cool bleiben, freundlich bleiben, und auf die eigene gute Vorbereitung vertrauen! Versuchen, in die Prüfung zu gehen mit dem Gefühl "Endlich darf ich zeigen was ich kann, und die Leute hier nehmen sich sogar extra die Zeit für mich, um sich das alles anzuhören!"
Ich pimpe mich vorher noch mit Musik, Macklemore, Queen und sowas, aber das ist so mein persönliches DIng ;)
Viel Erfolg! DU schaffst das!:rose2:

nirtak
07.10.2015, 17:01
meine strategie war immer lange und ausführlich zu antworten bis ich quasi unterbrochen werde, damit sie wissen dass ich mich mit dem thema intensiv beschäftigt habe und mir auch um die eigentliche frage drum herum viel einfällt

so kann man sich gegebenfalls auch von der eigentlichen frage wegreden, wenn einem dazu nicht so viel einfällt und die meisten sind trotzdem zufrieden wenn sie merken dass man sonst viel weiß

Ion
07.10.2015, 17:22
Kann ich alles so bestätigen, nur das hier würde mich als Prüferin nerven:


"Das kann ich Ihnen nicht beantworten, ich habe mich aber stattdessen ausführlich mit XY beschäftigt." Gute Prüfer steigen auf solche Angebote ein.

Weil das hab ich ja dann nicht gefragt und wirkt auf mich immer so als Ausrede. Ich finde es dann besser, nur den ersten Teil zu sagen, also nur sagen, dass man das leider nicht beantworten kann. Dann wird der/die Prüfer/in entweder versuchen, die Hilfestellung zu geben, oder aber das Thema wechseln.
Alternativ finde ich es in solchen Situationen hilfreich zu sagen: das weiß ich nicht, aber ich könnte mir aus demunddem Zusammenhang ableiten, dass es soundso sein könnte. Dann zeigt man zwar, dass man es nicht weiß, aber immerhin kann man logisches Denken demonstrieren. Und wenn man Glück hat, stimmt es ja auch ;)

Ansonsten: Positiv denken! Ich habe mündliche Prüfungen im Nachhinein immer als einfacher empfunden als schriftliche. Man kann nachhaken, wenn man was nicht verstanden hat, man bekommt oft Tipps, wenn man mal hakt. Und ich glaub, viele (also ich auf jeden Fall) bereiten sich auch besser vor, weil man das Gefühl hat, sich im schlechten Fall vor einer echten Person zu blamieren und nicht "nur" eine Papierleiche einer Klausur zu sein.

sora
07.10.2015, 17:59
klingt vielleicht blöd, aber was, glaube ich, die note durchaus beeinflussen kann:

nett sein, freundlich sein, aber erwachsen und kompetent auftreten (nicht auf niedliches mädchen machen).

anständig anziehen, aber nicht ZU schick (also nicht im kostüm).

begeisterung fürs thema zeigen.

falls du den prüfer nicht kennst, vorher mal persönlich in der sprechstunde vorstellen (so oder so musst du ja vermutlich die themen besprechen?).

Gelbes Auto
08.10.2015, 04:43
Uh, über Klamotten etc habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht.
Also Kostüm kommt gar nicht in Frage :D aber hm.. Bluse, OK. Blazer? Und unten? Ich trage oft Strumpfhose, h&m-Wurstpellenrock und Stiefel. Lieber relativ dunkle Jeans und Pumps?
Ich müsste übrigens einen schal tragen um eine sehr auffällige Narbe zu verdecken. Ja / nein Empfehlungen?

Es sind zwei Prüfer (nach Themen zugeordnet) plus Vorsitzender, den ich nicht kenne und der sich aber meist auch noch mit ein, zwei Fragen einschaltet.
Jedenfalls, meine zwei gewählten könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie sehr ernst, drückt sich gewählt aus. Er verdammt salopp, direkt und polemisierend. Die Kombi bereitet mir gerade Kopfzerbrechen und macht Angst den richtigen ton nicht zu treffen :-/

Empfehlungen bzgl Mimik/Gestik?

Wenn ihr unterbrochen werdet, versucht ihr den Satz noch halbwegs sinnvoll innerhalb 10-15 sec zu beenden oder seid ihr sofort still?

sora
08.10.2015, 07:35
Lieber relativ dunkle Jeans und Pumps?

Ja, oder vielleicht Jeans in einer anderen Farbe als blau? Nicht, dass da einer sehr alte Schule ist und sich über Jeans aufregt.


Ich müsste übrigens einen schal tragen um eine sehr auffällige Narbe zu verdecken. Ja / nein Empfehlungen?
vielleicht eher ein (nicht mega voluminöses) Tuch als Schal. Nicht verdecken kann, denke ich, zu Nachfragen führen - wenn dir das.Thema an sich nichts ausmacht, kann das ein Vorteil sein, weil es dir Gelegenheit gibt, dich über etwas zu unterhalten, in dem du dich sicher fühlst.



Empfehlungen bzgl Mimik/Gestik? kannst du das in einer Prüfungssituation so bewusst kontrollieren? :D


Wenn ihr unterbrochen werdet, versucht ihr den Satz noch halbwegs sinnvoll innerhalb 10-15 sec zu beenden oder seid ihr sofort still?eher sofort still.

Gelbes Auto
08.10.2015, 12:46
Ja, oder vielleicht Jeans in einer anderen Farbe als blau? Nicht, dass da einer sehr alte Schule ist und sich über Jeans aufregt.


vielleicht eher ein (nicht mega voluminöses) Tuch als Schal. Nicht verdecken kann, denke ich, zu Nachfragen führen - wenn dir das.Thema an sich nichts ausmacht, kann das ein Vorteil sein, weil es dir Gelegenheit gibt, dich über etwas zu unterhalten, in dem du dich sicher fühlst.

kannst du das in einer Prüfungssituation so bewusst kontrollieren? :D

eher sofort still.

Argh, ich hab nur ne verwaschene nicht-blaue Jeans ;')

Naja, ich habe eben selbst am Schreibtisch gemerkt, dass ich wohl mit sehr viel Gestik erkläre. Zusätzlich reagiere ich mimisch oft extrem, bzw kann das nur schlecht verdecken. Jetzt ist halt die Frage, inwiefern es sich lohnt/wichtig ist, sich da bewusst drauf zu konzentrieren, da gemäßigt zu sein. Mich lenkt das ja dann ab. Oder ob es auch okay ist, die scheiß drauf-schiene zu fahren, so bin ich halt.

Ah und ich manchmal so ne dumme Art von Echo, dass ich zB auch sag "ahhhh, gute Frage, also...". Ich meine das total ernst und ehrlich, das ist weder zum Zeit gewinnen noch kokettieren oder sonst was.
Drauf achten, dass ich das vermeide??

Gelbes Auto
08.10.2015, 12:48
Achso, danke an alle hier übrigens mal noch, ihr helft mir sehr!

Kann vielleicht noch jemand was zu den Übergängen von Thema zu Thema sagen? Wie läuft das ab?

dzairia
08.10.2015, 15:37
Ich hatte bei meinen mündlichen ne Stoffhose, einfarbiges T-Shirt und einen schwarzen Cardigan an, ich kenne aber genug Leute, die auch einfach in Jeans und T-Shirt gekommen sind.

Was den Übergang von Thema zu Thema angeht haben bei mir immer die Prüfer einfach irgendwann gesagt, dass wir jetzt zum nächsten wechseln.

Ich kann mich den anderen nur anschließen, erzähl jemand das Thema, am besten jemand fachfremden, da wird dann klar, was nicht logisch ist in deiner Darstellung (falls da was nicht logisch sein sollte). Ich würde ehrlich gesagt versuchen, gar nicht so sehr über Gestik und Mimik nachzudenken - wenn du in der Prüfung bist solltest du dich lieber aufs Thema konzentrieren, als darauf, wie du rüberkommst. Versteht man, was ich meine? Also ich glaube es besteht dann halt einfach die Gefahr, dass du dich zu sehr auf dein Auftreten konzentrierst und den Inhalt vergisst.

Mich hat übrigens in einer meiner mündlichen in Soziologie die Einstiegsfrage voll aus dem Konzept gebracht. Ich war glaub ich ziemlich gut vorbereitet (ging um eine Theorie eines Autors) und da voll drinnen, und dann fragt mich die Professorin, wer die Person denn so sei. Es war glaub ich nett gemeint als sanfte Einstiegsfrage, aber mich hat das in dem Moment völlig aus dem Konzept gebracht. Das hat sie zum Glück schnell gemerkt und wir sind nach 30 Sekunden aufs richtige Thema eingegangen.

Gelbes Auto
08.10.2015, 22:46
Ich hatte bei meinen mündlichen ne Stoffhose, einfarbiges T-Shirt und einen schwarzen Cardigan an, ich kenne aber genug Leute, die auch einfach in Jeans und T-Shirt gekommen sind.

Was den Übergang von Thema zu Thema angeht haben bei mir immer die Prüfer einfach irgendwann gesagt, dass wir jetzt zum nächsten wechseln.

Ich kann mich den anderen nur anschließen, erzähl jemand das Thema, am besten jemand fachfremden, da wird dann klar, was nicht logisch ist in deiner Darstellung (falls da was nicht logisch sein sollte). Ich würde ehrlich gesagt versuchen, gar nicht so sehr über Gestik und Mimik nachzudenken - wenn du in der Prüfung bist solltest du dich lieber aufs Thema konzentrieren, als darauf, wie du rüberkommst. Versteht man, was ich meine? Also ich glaube es besteht dann halt einfach die Gefahr, dass du dich zu sehr auf dein Auftreten konzentrierst und den Inhalt vergisst.

Mich hat übrigens in einer meiner mündlichen in Soziologie die Einstiegsfrage voll aus dem Konzept gebracht. Ich war glaub ich ziemlich gut vorbereitet (ging um eine Theorie eines Autors) und da voll drinnen, und dann fragt mich die Professorin, wer die Person denn so sei. Es war glaub ich nett gemeint als sanfte Einstiegsfrage, aber mich hat das in dem Moment völlig aus dem Konzept gebracht. Das hat sie zum Glück schnell gemerkt und wir sind nach 30 Sekunden aufs richtige Thema eingegangen.

Danke!
Ja also mir ist schon klar, dass ich mich davon nicht zu sehr ablenken lassen sollte, aber wollte eben abchecken, ob es da so richtige No-gos gibt, bei denen es sich trotz allem lohnt, das zumindest im Hinterkopf zu haben. :rose2: