PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : " Du bist rassistisch"



Wunderland666
17.03.2017, 23:00
Hi, Leute
Ich wollte euch mal fragen ob jemand von euch mit dem Satz "Du bist rassistisch" konfrontiert wurde. Wie seid ihr damit umgegangen, was habt ihr gemacht? Wart ihr erstaunt und sogar wegen der Anschuldigung sauer geworden? Danke im Vorraus :)

*lalune*
18.04.2017, 21:42
Was hast du denn vorher gesagt?

Lupine
19.04.2017, 12:34
Nein. Aber ich habe schon mehrfach Menschen (etwas diplomatischer) klar gemacht, dass ihre Aussagen rassistisch sind. Und die waren dann ganz entsetzt, denn sie sind ja keine Rassisten....ABER...
...die Afrikaner sollen einfach weniger Kinder kriegen....
...Wirtschaftsflüchtlinge gehören hier nicht her...
...irgendwann muss doch auch mal Schluss sein mit dem ganzen 3. Reich-Zeug...
und ähnliches :wirr: :uebel:

Butterbrötchen*
19.04.2017, 12:49
Wenn mir jemand sowas sagt, versuch ich es nachzuvollziehen und mich kritisch zu hinterfragen. Ich weiß gar nicht, ob mir das schon mal jemand gesagt hat, ich geh aber mit mir selbst schon immer ins Gericht, wenn ich rassistische Gedanken habe.

dzairia
19.04.2017, 12:53
Ja, weil ich mit so einem Touri-Abzocker in Marrakesch nicht diskutieren wollte. Ich habe ihn ignoriert und bin weitergegangen. Aber das fällt wahrscheinlich nicht in die Kategoerie, die du suchst, oder?

hipsterbart01
20.04.2017, 14:34
Hi, Leute
Ich wollte euch mal fragen ob jemand von euch mit dem Satz "Du bist rassistisch" konfrontiert wurde.

Ist mir noch nie passiert.

SarahYasemin
20.04.2017, 14:40
Nein. Passiert mir nicht.

sportgirl
02.05.2017, 19:27
Ist mir selbst auch noch nicht passiert aber denke heute wird das ja schon oft mal gesagt wenn du nur mal etwas kritisch betrachtest.

Rosaline
03.05.2017, 09:21
Nein ist mir auch noch nicht passiert. Ich probiere an meiner Zivilcourage zu Arbeiten und auch die Menschen auf rassistische Aussagen anzusprechen und ihnen klar zu machen, dass dies Schmarrn ist. Es gibt z.B. auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung dazu gute Argumentationshilfen...

Ich würde mich und meine Gedankenwelt jedenfalls hinterfragen, wenn mir sowas gesagt wird. Es stößt einen vollkommen zurecht vor den Kopf!

Sorglos
04.05.2017, 15:44
Ich würde mich und meine Gedankenwelt jedenfalls hinterfragen, wenn mir sowas gesagt wird. Es stößt einen vollkommen zurecht vor den Kopf!
Nicht immer.
Ich hab eine Kundin, die immer einen Saustall hinterlässt und auch mal in Kisten mehr reinpackt, als nominell auf der Kiste steht. Letztens hab ich was gesagt und da wurde sie gleich wütend und beschuldigte mich als Rassisten.
Bei sowas würde ich mich Null hinterfragen, weil ich bei weißen, deutschen Kartoffeln genauso handeln würde.

bertablock
22.05.2017, 14:48
ich finde das ein schwieriges thema, denn zum einen sind wir alle nicht frei von vorurteilen, sosehr wir uns auch bemühen, zum anderen kann der rassimus-vorwurf eben auch so eingesetzt werden, wie Sorglos es beschreibt. dann wird jemand des rassismus bezichtigt, wenn es eigentlich um eine sachfrage geht. so kann die eigentliche diskussion im keim erstickt werden. in so einem fall ist es echt schwierig, da ein solcher vorwurf ja echt schwer wiegt.
ich bin höchstens mal "aus jux" mit dem vorwurf konfrontiert worde, da konnte man eben solche argumentationsstrukturen ganz gut ausprobieren und analysieren.

Patrick
26.05.2017, 15:01
Ist mir selbst auch noch nicht passiert aber denke heute wird das ja schon oft mal gesagt wenn du nur mal etwas kritisch betrachtest.

Das ist die große Gefahr, dass man sich auf Grund solcher Aussagen "wird ja heute schnell gesagt" nicht mehr selbst hinterfragt. Wenn Dich jemand als rassistisch bezeichnet, sollte man tatsächlich kurz inne halten und seine letzte Aussage / Tat hinterfragen, denn schließlich war sie wohl abstoßend genug, dass man jemand anderem mit seinem Verhalten auf den Schlips getreten ist. Das ist nie schön. So weißt Du zumindest in Zukunft zu verhindern, dass sich andere von Dir nicht ungerecht behandelt fühlen. Manchmal sind das Kleinigkeiten: Ich habe z. B. einmal auf Grund meines etwas höheren Durchschnittsalters gegenüber meiner Kollegen pantomimisch kurz angedeutet, also würde ich auf Krücken gehen, weil ich schon so alt bin. Später habe ich erfahren, dass eine Kollegin einen behinderten Mann hat und meinen Humor deswegen nicht teilen konnte, sie sich sogar ein wenig verletzt fühlte. Das ist zwar nicht rassistisch, aber eben doch nicht einfühlsam genug von mir gewesen.

Auf der anderen Seite muss man sagen, dass der Begriff "rassistisch" tatsächlich fälschlicherweise oft genutzt wird, manchmal eben als Synonym für "Ausgrenzung" anderer, das kann z. B. Sexismus sein, wenn abschätzig über das andere Geschlecht gesprochen wird ("Sex" in diesem Fall auf das Geschlecht und nicht auf Geschlechtsverkehr bezogen) oder Speziesismus.

Wichtig ist allein, dass man sich hinterfragt und wenn man selber nicht auf den Grund kommt, den Kollegen oder die Kollegin fragt, wie sie das gemeint haben könnte. Manchmal ist man einfach auch tatsächlich auf Grund falscher Informationen "rassistisch", wenn man etwas wiedergibt, was man irgendwo falsch aufgefasst hat (was z. B. in der Flüchtlingskrise zur Zeit aufgrund unterschiedlicher Informationen sehr häufig passiert).

Banane123
01.06.2017, 09:38
"Ich bin ja kein rassist....ABER....". Wie oft ich diesen Satz schon gehört hab :D Das traurige ist aber tatsächlich, dass ich diesen Satz leider vermehrt von Ost-deutschen Mitbürgern höre, die sich im nächsten Satz dann wieder meilenweit von AfD und Pegida distanzieren -.-