+ Antworten
Seite 183 von 184 ErsteErste ... 83133173181182183184 LetzteLetzte
Ergebnis 3.641 bis 3.660 von 3663
  1. Senior Member Avatar von Feli Filu
    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    6.217

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Das mit den Versprechungen, die nicht eingehalten werden, ist leider völlig Usus geworden - vor allem in chirurgischen Fächern kommt mir vor. Was ich so aus dem Kollegen-/Bekannten-/Freundeskreis mitkriege, das lässt einem echt teilweise die Haare zu Berge stehen. Das ist so traurig, weil es gibt eigentlich echt viel motivierte Jungmediziner, die durch solche Arbeitsbedingungen nur frustriert werden.
    Drück fest die Daumen, dass Du bald ne bessere Stelle findest!!
    Remember .... to love means to live!

  2. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Danke Dir! Ich hoffe auch, dass 2017 mein Jahr wird.

    Ich kann schon verstehen, warum viele Mediziner der Chirurgie den Rücken kehren. Wenn ich mir nur überlege, wie gewisse Oberärzte mit uns reden... Man sollte nicht meinen, dass hier erwachsene Menschen zusammen arbeiten.

    Im Moment trauere ich ja immer noch einer bestimmten Stelle nach, auf die ich mich beworben hatte. Ich habe dort im Studium gejobbt, und es hat mir sehr gut gefallen. Leider hatten die seit Herbst 2015 bisher keine freie Stelle mehr. Das wäre echt so das Highlight, wenn es dort an der Klinik klappen würde.
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

  3. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Zitat Zitat von Feli Filu Beitrag anzeigen
    Das mit den Versprechungen, die nicht eingehalten werden, ist leider völlig Usus geworden - vor allem in chirurgischen Fächern kommt mir vor. Was ich so aus dem Kollegen-/Bekannten-/Freundeskreis mitkriege, das lässt einem echt teilweise die Haare zu Berge stehen. Das ist so traurig, weil es gibt eigentlich echt viel motivierte Jungmediziner, die durch solche Arbeitsbedingungen nur frustriert werden.
    Drück fest die Daumen, dass Du bald ne bessere Stelle findest!!
    Wir werden ja im Studium zwangsläufig und auch nicht zu Unrecht zu einer ziemlich ausgeprägten Frustrationstoleranz erzogen, auf nem hohen Niveau, aber auch die, die in der Schule immer glatt auf Eins standen, müssen sich vielfach auf die neue Maxime "Vier gewinnt" einstellen. Nach sechs Jahren ist man dann gut auf Einstecken, durchbeißen, Fehler bei sich suchen, besser werden, denn sonst sterben Menschen getrimmt.
    Irgendwann muss der Punkt erreicht sein, wo selbst deutsche Ärzt_innen mal miteinander offen solidarisch sind und politisch aktiv werden und sich gegen das System stellen. Solange wir uns nicht wehren, wird man es mit uns machen, warum auch nicht. Also, ist Scheiße, klar, aber praktisch, anders als theoretisch natürlich, gibt es ja einfach keinerlei Grund, von den Entscheidungsträger_innen im Gesundheitssystem ganzheitliches Denken, Weitsicht, Respekt vor dem Arbeitsrecht oder eine menschliche Einstellung zu denjenigen, die die Arbeit machen, und den Patient_innen, die von ausgelaugtem Personal behandelt werden, zu erwarten.

    Ist das in Österreich anders? Kann mich da gar nicht aus...

    Eve, was waren das denn für Versprechungen? Wahrscheinlich keine, die irgendwo schriftlich fixiert sind, oder?
    Drück Dir jedenfalls die Daumen, dass Du dieses Jahr eine gute Stelle findest!
    Geändert von durga (11.12.2016 um 13:07 Uhr)

  4. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Na, war so einiges... Was mir am wichtigsten war, und weshalb ich dann auch zugesagt habe, war: viel in den OP kommen und SELBST operieren.

    Ich mag jetzt hier nicht so ins Detail gehen. Mehr gerne per PM!

    Hast Du Dich schon irgendwo beworben, Durga?
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

  5. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Ich glaub, wenn die heute ca 45jährigen in den Ruhestand gehen, werden wir einen massiven Einbruch an Kompetenz und Qualität haben, weil einfach keine Sau mehr Zeit hat, uns was beizubringen. Assistieren und zumachen reicht halt nicht und in nicht-operativen Fächern bzw. außerhalb vom OP SIEHT man ja Fachärzt_innen/Oberärzt_innen kaum überhaupt mal, so dass der Transfer einfach nicht stattfinden kann.

    Mit wieviel Vorlauf hast Du Dich beworben? Ich bin ja erst in einem Jahr approbiert und werd dann erstmal die Diss fertigmachem, wofür mein Doktorvater mir eine Stelle versprochen hat, also in der Klinik werd ich erst in knapp zwei Jahren anfangen, das ist wohl noch etwas zu lange hin, oder? Mindestens die PJ-Beurteilung aus dem Wahlfach sollte man ja vielleicht schon haben, oder? Und n gutes Jahr vorher kommt mir trotzdem sehr viel vor. Eine Freundin von mir hat ne Stelle an ner anderen Uni ein Dreivierteljahr vor Arbeitsbeginn festgemacht, da war sie ja auch noch im PJ, aber hatte ihr Wahltertial schon. Ich weiß gar nicht mehr, ab wann die ausgeschrieben war, also ob ab sofort oder eh auch erst später. Meine Wunschklinik ist sehr groß und hat aktuell mehrere Ausschreibungen (schon seit einem Jahr)... Zumindest auf ihrer Wunschliste haben sie auch ne Examensnote, die ich ja jetzt noch nicht haben kann und halt auch die mindestens eingereichte Diss. Vor Einreichung würd ich mich wohl schon bewerben, wenn ich Vollzeit Forschung mach, heißt das ja schon, dass mein Chef mich für fähig genug hält, dass dann mit gutem Ergebnis abzuschließen.
    Geändert von durga (11.12.2016 um 15:30 Uhr)

  6. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Ich würde- nach meiner Erfahrung- sagen: 1 Jahr vorher. Bei mir ging's (trotz Nachhaken) teilweise eeeewig, bis was zurückkam.

    Und zum Thema Ausschreibungen: Wenn die schon ewig im Netz sind, ist da meiner Meinung nach was faul. Da gibt's dann wahrscheinlich einen guten Grund, warum sich niemand findet... Ansonsten sind die meisten Jobs eh nicht ausgeschrieben. Man kann ja mal vorher anrufen und dann eine Bewerbung losschicken.
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

  7. Urgestein Avatar von pantoffelheldin
    Registriert seit
    15.02.2006
    Beiträge
    9.736

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Ich habe schon im PJ bei Kongressen, telefonisch oder persönlich bei Kliniken angefragt und um ein "Informationsgespräch" gebeten - und dann kannst du ja auch fragen, bis wann du dich bewerben solltest (sofern es dann noch in Frage kommt), ob freie Stellen in Ausssicht sind etc. Ich würde nicht nach Ausschreibungen gehen - die sind oft veraltet bzw. viele Kliniken schreiben ihre Stellen gar nicht offiziell aus.

  8. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    OK, danke für die Tips Ich werd dann mal im/nach dem Wahltertial (zweites) meine Fühler ausstrecken, das ist dann immer noch deutlich ein Jahr bevor ich anfangen werde, klinisch zu arbeiten.

  9. Senior Member Avatar von Kiya
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    6.000

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    sofern es nicht die Großstadt (alles über 300.000) sein muss, reicht ein halbes Jahr. Die Erfahrungen meines Freundes zeigen, dass man auch an einen Krankenhaus in einer Kleinstadt (90.000 Einwohner) und Versorgungszentrum für (500.000) mit allen Fachrichtungen und Einrichtungen die es so braucht (die haben lediglich kein Transplantationszentrum) so gut ausgebildet wird, wie an einer Uniklinik. Er hat in seiner Bewerbungsphase nur Zusagen gehabt und konnte sich die Klinik/Stadt aussuchen.
    Ich verstehe ja, dass das Leben in einer Großstadt aufregender ist aber bis zum Facharzt sind es 5 Jahre die man auch in einer günstig gelegenen Kleinstadt (1h bis zu zwei Großstädten) aushalten kann.
    Wer allerdings nebenbei forschen will ist natürlich auf eine Uniklinik angewiesen.

  10. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Eben drum, und mein Forschungsinteresse wird in Deutschland nur an einer Uni einigermaßen vernünftig verfolgt, damit bin ich ziemlich festgelegt. Wobei Uni auch nicht gleich Uni ist, an meiner laufen die Leute in vielen Fächern eher weg, was ich ihnen auch nicht verdenken kann, also da kann man sofort was kriegen.

  11. Senior Member Avatar von Kiya
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    6.000

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Willst du gleichzeitig als Arzt arbeiten oder nur Forschung machen?

  12. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Als Arzt wohl nicht... Ärztin und Forschung. Wollte ich "nur" forschen, hätt ich nicht Medizin studiert. Glaub ich.

  13. Senior Member Avatar von Kiya
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    6.000

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Das wird hart in Deutschland. Ich nehme an, du willst dann nur Teilzeit arbeiten und den Rest forschen? Hast du schon einmal daran gedacht ins Ausland zu gehen?

    Ich kenne leider ein paar Ärzte bei denen das in Deutschland nicht geklappt hat. Derr eine ging auf dem Papier nur Teilzeit als Arzt arbeiten, war dann aber trotzdem 40h damit beschäftigt und die restlichen 50% Forschung durfte er dann Abends oder am Wochenende machen.

    Deutsche Kliniken sind chronisch unterbesetzt, auch die Unikliniken. Das liegt aber nicht an den zu geringen Bewerbern sondern an den Personalschlüsseln. Meine Erfahrungen im Bekanntenkreis zeigen, dass irgendwie für zusätzliche Oberärzte oder Chefärzte immer Geld da ist, aber bei Assistenzärzten nie, die aber in den meisten Kliniken die ganze Arbeit machen.

  14. Urgestein Avatar von durga
    Registriert seit
    01.01.2004
    Beiträge
    9.557

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Warum nimmst Du das an? Das ist mir alles bewusst, bin ja nicht mehr 14 und ich geister ja auch schon n paar Jahre in deutschen Unikliniken rum (und im Freundeskreis sind einige schon so zehn Jahre da beschäftigt, also in manche hab ich dezenten Einblick in die Realität der Assistenz). Ist mir auch klar, dass ich am ehesten erstmal eine 100% "ärztliche Versorgung und Mitarbeit in Forschung und Lehre"-Stelle haben werde und Forschung davon ein kleiner Teil sein wird und man selbstverständlich mehr als 100% arbeitet. Meine Beobachtungen zeigen, dass sich die konkrete Ausgestaltung, wenn man wirklich forschen will, sehr stark am konkreten Projekt und dessen Leiter_in hängt.
    Ist mir aber auch nicht unrecht, erstmal deutlich mehr Klinik als Forschung zu machen, ich will ja schon irgendwie auch zu Recht Fachärztin werden und hab auch Bock auf Behandeln. Dann hat man auch ne andere Basis für die Forschung.

    Im Ausland seh ich mich auf Dauer nicht und wenn dann nur für begrenzte Zeit und nur zum Forschen, weil ich etwa in den USA und Kanada ja gar nicht einfach so praktizieren dürfte ohne nochmal fett Examen und eigentlich auch residency und state board zu machen, und inhaltlich für mich interessante Länder deutlich weniger Geld haben als Deutschland, so das Gehälter für staatliches Gesundheits- und Universitätssystem sich da im Bereich von 10-20% unserer hiesigen Gehälter bewegen. Zwischen hart und hart gibt es da ein paar Unterschiede. Und Psychiatrie hat zum Praktizieren ja auch noch mal andere kulturelle Hürden als viele anderen.

  15. Senior Member Avatar von Kiya
    Registriert seit
    05.01.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    6.000

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Ich nahm es an, weil alle die ich kenne, so ein Modell hatten, die waren allerdings im Bereich Innere Medizin.

    Mit dem Ausland hast du Recht, die Hürden sind da leider auch hoch, wenn man ärztlich tätig sein will.

  16. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Mal noch eine Frage in die Runde:

    Wie oft würdet Ihr bei Eurer Wunschstelle nachhaken, wann wieder was frei wird stellenmässig, ohne dass man total nervig und penetrant rüberkommt? Habt Ihr da Erfahrungswerte?
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

  17. Foreninventar Avatar von freefish
    Registriert seit
    04.02.2003
    Beiträge
    40.611

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Ich würd mal sagen, wenn man die Leute eh schon kennt, dann ist es nützlich, sich mindestens 1mal pro Quartal in Erinnerung zu bringen. Evtl. kann man ja auch gezielt zu Fortbildungen der Abteilung gehen, um die Leute zu sehen. Es nutzt einfach, möglichst oft gesehen zu werden. Und es nutzt auch, immer wieder sein Interesse zu bekunden. Nerven wird man damit höchstens, wenn man nicht kapiert, daß die einen eh nie einstellen würden.

  18. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Danke Dir! Das Schwierige ist eben, dass ich- wie gesagt- nicht total nervig rüberkommen will, andererseits aber auch nicht (mehr) in der Stadt bin, wo ich mich gerne bewerben möchte.

    Wie läuft's bei Dir so im neuen(?) Job? Bist Du jetzt zufriedener?
    Geändert von *Eve* (18.12.2016 um 20:17 Uhr)
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

  19. Foreninventar Avatar von freefish
    Registriert seit
    04.02.2003
    Beiträge
    40.611

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Aber kannst du da nicht trotzdem Kontakt zu Leuten halten, die du da noch kennst? Hattest du da nicht mal gearbeitet / famuliert oder so? Gibt doch immer wieder so halboffizielle Gelegenheiten, wo man hingehen kann und die Leute sich freuen, einen zu sehen. Ich geh z.B. jedes Jahr aufs jährliche Grillfest vom Studienzentrum, weil ich gerne da bin und mir nicht sicher bin, ob sich da nicht mal was für mich Interessantes ergeben könnte, und halte auch sonst viele Kontakte. Allein durch sowas habe ich auch meinen aktuellen Job bekommen.

    Ich habe seit Juli einen sehr entspannten, abwechslungsreichen und positiv gestimmten Job mit eigenem Büro, lauter sympathischen Kollegen und meistens freundlichen Kunden Leider befristet bis Anfang des kommenden Jahres und wird (wegen fehlendem Bedarf) voraussichtlich nicht verlängert. Aber als FA brauch ich mich ja zum Glück nie mehr für die Patientenversorgung prostituieren, selbst wenn es wider Erwarten nicht langfristig mit einem ganz medizinfernen Job klappen sollte. Schade nur um die viel zu vielen verschwendeten Jahre (Studium + FA-Ausbildung), die es bis dahin gebraucht hat. Insbesondere die vielen verschwendeten Nächte.
    Geändert von freefish (19.12.2016 um 01:49 Uhr)

  20. V.I.P. Avatar von *Eve*
    Registriert seit
    12.02.2003
    Beiträge
    17.897

    AW: Hallo ihr Medizinstudenten :)

    Das klingt doch toll. Freut mich für Dich!

    Ich bin echt mal gespannt, wohin es mich 2017 verschlägt...

    Kontakt halte ich bisher durch Fortbildungen und ab und zu Anrufe. Naja, mal schauen, was es bringt. Wenn es nicht klappt, dann soll es wohl einfach so sein- dieser Meinung bin ich mittlerweile. Auch wenn ich daran sicher zu kauen haben werde.
    Herzrasen kann man nicht mähen.

    "Gestört und vorbelastet, dunkel und verdreht..."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •