Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. Urgestein

    User Info Menu

    Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Was habt ihr während eurer Doktorarbeit (oder einfach einer sehr langen und umfangreichen schriftlichen Arbeit) mit der Literatur gemacht? Ich finde, im Laufe der Zeit sammeln sich unglaublich viele Artikel und Bücher an, die man braucht. Habt ihr das gekauft und euch ins Regal gestellt oder kopiert oder eingescannt? Ich weiß, es gibt auch citavi, aber ich brauche zumindest oft so einen "Gesamtzusammenhang" des Buches und nicht nur ein "kurzes knackiges Zitat", das man bei citavi speichern würde. Habt ihr im Nachhinein eher gedacht, dass ihr zu viel Literatur kopiert/ gekauft habt oder zu wenig?
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Ich arbeite zwar nicht wissenschaftlich. Aber ich muss immer alles haben. Also habe ich hier fünf Bananenkartons an Büchern, Zeitschriften usw. zu meinem Thema. Das hilft aber total oft auch bei anderen Sachen.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  3. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Ich habe unfassbar viel eingescannt. Eigentlich habe ich Literatur immer lieber im Papierformat, aber das lässt sich ja leider nicht immer machen. Fachliteratur kaufen würde mich zumindest sehr schnell in den Ruin treiben. Ab und zu gibt's mal so einen Glückstreffer bei booklooker oder ebay, aber das sind echt Ausnahmen. Wenn ich könnte wie ich wollte hätte ich alles als Buch hier rumstehen. So leihe ich eben aus, und wenn das Bücher zu etwas abseitigen Themen sind, die sonst keiner haben will, geht das mit verlängern und wiederausleihen ewig, also fast so als hätte man die Bücher gekauft.
    Und sonst eben alles einscannen. Dazu kommen die ganzen Artikel, die es sowieso nur online gibt, das ist dann auch eine ganze Menge.
    Ich würde, wenn es irgendwie machbar ist, immer dem komplette Artikel, bzw. das ganze Buch greifbar haben wollen, und nicht nur einen Auszug, von dem ich irgendwann mal dachte, dass ich nur den brauchen würde. Passiert so oft, dass man später doch noch mehr Kontext braucht, und dann ist es einfach doppelte Arbeit das nochmal rauszusuchen.
    Und zuviel Literatur hat man irgendwann so oder so. Das liegt in der Natur der Sache.
    i expect to find him laughing

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Ich arbeite zwar nicht wissenschaftlich. Aber ich muss immer alles haben. Also habe ich hier fünf Bananenkartons an Büchern, Zeitschriften usw. zu meinem Thema. Das hilft aber total oft auch bei anderen Sachen.
    Das ist super! Aber dann kann man wirklich nur an einem Ort arbeiten, nicht auch in der Bibliothek und schon gar nicht im Zug, Café etc.
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  5. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Zitat Zitat von rubysoho Beitrag anzeigen
    Ich habe unfassbar viel eingescannt. Eigentlich habe ich Literatur immer lieber im Papierformat, aber das lässt sich ja leider nicht immer machen. Fachliteratur kaufen würde mich zumindest sehr schnell in den Ruin treiben. Ab und zu gibt's mal so einen Glückstreffer bei booklooker oder ebay, aber das sind echt Ausnahmen. Wenn ich könnte wie ich wollte hätte ich alles als Buch hier rumstehen.
    Ich auch... also ich würde auch am liebsten alles im Buchformat kaufen (auch, weil Bücher im Allgemeinen viel handlicher sind als so große DINA4 Ordner/Mappen), kann mir das aber nicht leisten...
    Zitat Zitat von rubysoho
    So leihe ich eben aus, und wenn das Bücher zu etwas abseitigen Themen sind, die sonst keiner haben will, geht das mit verlängern und wiederausleihen ewig, also fast so als hätte man die Bücher gekauft.
    Das ist super! Ich habe das früher auch gemacht, als ich noch an einer eher kleinen Uni studiert habe. Jetzt bin ich aber in Berlin und benutze die Stabi und hier werden sogar die Bücher zu meinem eher exotischen Thema ausgeliehen...
    Zitat Zitat von rubysoho
    Und sonst eben alles einscannen. Dazu kommen die ganzen Artikel, die es sowieso nur online gibt, das ist dann auch eine ganze Menge.
    Ich würde, wenn es irgendwie machbar ist, immer dem komplette Artikel, bzw. das ganze Buch greifbar haben wollen, und nicht nur einen Auszug, von dem ich irgendwann mal dachte, dass ich nur den brauchen würde. Passiert so oft, dass man später doch noch mehr Kontext braucht, und dann ist es einfach doppelte Arbeit das nochmal rauszusuchen.
    Okay, ich sehe schon, dass ich auch so viel wie möglich zum Scannen übergehen werde...
    Zitat Zitat von rubysoho
    Und zuviel Literatur hat man irgendwann so oder so. Das liegt in der Natur der Sache.
    Ja, in der Tat... und manches scheint auch erst interessant zu sein und stellt sich dann später als doch nicht so relevant raus. Also ich bin noch nicht in der Endphase der Diss, kann aber schon jetzt einige Artikel wegwerfen, die ich mal euphorisch gelesen habe, die aber doch zu weit weg vom Thema führen...
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Ich habe keine Diss geschrieben, nur eine sehr umfangreiche und spezielle Magisterarbeit und habe unglaublich viel kopiert. Auch deshalb, weil ich nicht in der Stadt geschrieben habe, wo es die Literatur in der Bibliothek gab, also ausleihen in großem Stil wäre schwierig geworden. Viel waren auch einzelne Artikel in Sammelbänden und Zeitschriften, die kriegt man z.T. gar nicht ausgeliehen, oder man schleppt viel zu viel Gewicht mit sich rum.

    Kaufen wäre bekloppt gewesen, ich will ds Zeug gar nicht für immer haben, und das war schon auch sehr spezielle und auch ältere Literatur, die bekommt man nicht so einfach.

    Ich habe dann mit den Papierstapeln gearbeitet, da konnte ich gut markieren, unterstreichen, reinschreiben und so. Zum lesen kann man die Papiere ja schon auch mitnehmen und im Zug oder im Café arbeiten. Man braucht ja nicht zu jedem Zeitpunkt ALLES.

    Zu viel war es bei mir nicht, ich habe alles gebraucht. Aber als ich es letztens mal weggeschmissen habe, war ich schon beeindruckt, was für ein MENGE Papier das war. Trotz kleiner kopieren und Vorder-/Rückseite. Ich hatte auch sehr viele Quellen, die ich ausgewertet habe.

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Doktorarbeit/ längere Arbeit und Literatur

    Zitat Zitat von Whassup Beitrag anzeigen
    Ich habe keine Diss geschrieben, nur eine sehr umfangreiche und spezielle Magisterarbeit und habe unglaublich viel kopiert. Auch deshalb, weil ich nicht in der Stadt geschrieben habe, wo es die Literatur in der Bibliothek gab, also ausleihen in großem Stil wäre schwierig geworden. Viel waren auch einzelne Artikel in Sammelbänden und Zeitschriften, die kriegt man z.T. gar nicht ausgeliehen, oder man schleppt viel zu viel Gewicht mit sich rum.

    Kaufen wäre bekloppt gewesen, ich will ds Zeug gar nicht für immer haben, und das war schon auch sehr spezielle und auch ältere Literatur, die bekommt man nicht so einfach.

    Ich habe dann mit den Papierstapeln gearbeitet, da konnte ich gut markieren, unterstreichen, reinschreiben und so. Zum lesen kann man die Papiere ja schon auch mitnehmen und im Zug oder im Café arbeiten. Man braucht ja nicht zu jedem Zeitpunkt ALLES.

    Zu viel war es bei mir nicht, ich habe alles gebraucht. Aber als ich es letztens mal weggeschmissen habe, war ich schon beeindruckt, was für ein MENGE Papier das war. Trotz kleiner kopieren und Vorder-/Rückseite. Ich hatte auch sehr viele Quellen, die ich ausgewertet habe.
    Das klingt total spannend! Was war denn dein Thema, für das man so spezielle und ältere Literatur braucht?
    כל המקומות שבהם היית
    עולמות שראית וגילית
    כל השאלות שבדרך שאלת
    לפעמים לא העזת לגלות

    אורות מהבהבים
    בשתי שניות
    חולפים חיי אל מול עיני
    קולות מזמן אחר
    הלב אומר להתעורר מהר

    אורות - אברהם טל

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •