Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Liebe Bymsen,

    hier sind so viele erfahrende Studierende, bzw. ehemalige Studierende, so dass ich euch um Rat fragen möchte.

    Ich muss, um mein Studium abzuschließen, noch einige Hausarbeiten und natürlich die Bachelorarbeit schreiben. Nun ist leider einige Zeit vergangen, an der ich aktiv war, habe in der Schwangerschaft 2018 das letzte Seminar besucht, dann kam Elternzeit 1,5 Jahre und pünktlich zum Start letztes Jahr im März kam Corona.

    Ohne nun zu sehr ins Detail gehen zu wollen (es sind einfach sehr private Dinge), war es mir nicht wirklich möglich, bisher eine der erforderlichen Hausarbeiten zu schreiben. Ich bin größtenteils alleinerziehend, die Eingewöhnung war schwierig usw.

    Nun möchte ich aber unbedingt das zu Ende bringen, weil es sonst alles für die Katz war. Ich müsste dazu mit einigen eben Kontakt aufnehmen und die Themen der Hausarbeiten besprechen. Ich bin mir mittlerweile fast gar nicht mehr sicher, ob das nach so langer Zeit noch geht und wie ehrlich ich dann den jeweiligen Professor:innen und Dozent:innen sein sollte. Ich möchte auch ungern da auf die Tränendrüse drücken.

    Ich tue mich generell so schwer, solche Dinge überhaupt anzugehen (sicher auch mit ein Grunddafür, dass es gerade so stockt) und weiss gerade gar nicht, wie ich am besten vorgehen sollte.

    Ich kann ja auch schlecht alle gleichzeitig anschreiben, da ich ja nicht sofort alle Hausarbeiten schreiben werde, aber noch länger zu warten, halte ich auch nicht für gut.

    Habt ihr einen Tipp? Ratschlag...?

    Gibt es hier noch welche, die auch noch einige Dinge zu erledigen haben und vielleicht interessiert an einer Gruppe wären? Oder sind alle Bymmies schon fertig mit studieren?

    Bitte nicht zitieren. Danke!
    Und endlich unendlich.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Mutter werden und Corona sind doch gute Gründe, die Sachen verkomplizieren. Und ja, das kann man auch ein bisschen emotionalisieren. Und das auch strategisch. Also sich Aspekte davon aussuchen, die allgemein verständlich sind und die dann vielleicht größer machen, als sie eigentlich sind.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  3. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    ich bin selbst dozentin und man denkt ja oft, man wäre so ein krasser einzelfall und die einzige person, die da jetzt ankreucht, und ich kann dir schonmal sagen, dass das für fast alle dozent*innen vermutlich völliger normaler alltag ist, dass jemand nach längerer zeit wieder aus seinem loch kommt (so quasi ) um dann das studium zuende zumachen. also erstmal, mach dir keinen kopf
    ich würde mir eine liste machen mit dem was noch aussteht und dann erstmal checken, welche dozent*innen sind noch da. profs sind meist länger da, aber wimis haben aufgrund der stellensituation oftmals viele wechsel. jetzt hängt es von der uni ab, ob du den schein noch machen kannst. bei uns war es so, dass du das durftest, aber kein anrecht hattest, die modulabschlussprüfung bei dem*der dozent*in zu machen, bei der du auch das seminar absolviert hattest.

    ich würde so vorgehen: stelle alle scheine auf, die du noch brauchst. überleg dir einen ablauf, was du in welcher reihenfolge angehst (würde zuerst zur motivation was kurzes angehen ) und schreib dann der studienberatung des fachs, ob sie dir beim vorgehen helfen könntest/strukturieren. die kennen oftmals die kolleg*innen ganz gut und auch fälle, die länger ausgesetzt haben, und können dir nochmal tips geben/realistischen zeitplan entwerfen. danach schreibst du die ersten 3 personen auf der liste an und kündigst die seminararbeit an. ohne gewähr, aber bei mir in sowi geh das so. alternativ kannst du acuh der fachschaft schreiben, falls niemand die studienberatung macht. oder du schreibst die dozent*innen gleich selbst an. ich würde ohne viel drama das genauso darstellen wie es ist. elternzeit, alleinerziehend corona, längere pause als geplant, aber jetzt hochmotiviert das studium zu ende zu bringen. allzu emotional wäre ich nicht, das musst du auch nicht.
    Crying was useless now.
    The only time crying ever did any good
    was when there was a man around from
    whom you wished favors.
    (Scarlett O'Hara)


  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Zitat Zitat von gewitter Beitrag anzeigen
    Mutter werden und Corona sind doch gute Gründe, die Sachen verkomplizieren. Und ja, das kann man auch ein bisschen emotionalisieren. Und das auch strategisch. Also sich Aspekte davon aussuchen, die allgemein verständlich sind und die dann vielleicht größer machen, als sie eigentlich sind.
    Ich frag mich halt nur, inwieweit die sich dann so ein Gejammer anhören wollen..und eher denken "Mädel, nun stell dich nicht so an."

    Danke für deine Antwort!
    Und endlich unendlich.

  5. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Zitat Zitat von Ideen aus Beton Beitrag anzeigen
    ich bin selbst dozentin und man denkt ja oft, man wäre so ein krasser einzelfall und die einzige person, die da jetzt ankreucht, und ich kann dir schonmal sagen, dass das für fast alle dozent*innen vermutlich völliger normaler alltag ist, dass jemand nach längerer zeit wieder aus seinem loch kommt (so quasi ) um dann das studium zuende zumachen. also erstmal, mach dir keinen kopf
    ich würde mir eine liste machen mit dem was noch aussteht und dann erstmal checken, welche dozent*innen sind noch da. profs sind meist länger da, aber wimis haben aufgrund der stellensituation oftmals viele wechsel. jetzt hängt es von der uni ab, ob du den schein noch machen kannst. bei uns war es so, dass du das durftest, aber kein anrecht hattest, die modulabschlussprüfung bei dem*der dozent*in zu machen, bei der du auch das seminar absolviert hattest.

    ich würde so vorgehen: stelle alle scheine auf, die du noch brauchst. überleg dir einen ablauf, was du in welcher reihenfolge angehst (würde zuerst zur motivation was kurzes angehen ) und schreib dann der studienberatung des fachs, ob sie dir beim vorgehen helfen könntest/strukturieren. die kennen oftmals die kolleg*innen ganz gut und auch fälle, die länger ausgesetzt haben, und können dir nochmal tips geben/realistischen zeitplan entwerfen. danach schreibst du die ersten 3 personen auf der liste an und kündigst die seminararbeit an. ohne gewähr, aber bei mir in sowi geh das so. alternativ kannst du acuh der fachschaft schreiben, falls niemand die studienberatung macht. oder du schreibst die dozent*innen gleich selbst an. ich würde ohne viel drama das genauso darstellen wie es ist. elternzeit, alleinerziehend corona, längere pause als geplant, aber jetzt hochmotiviert das studium zu ende zu bringen. allzu emotional wäre ich nicht, das musst du auch nicht.
    Ah, das ist ja voll lieb von dir, dass du dir Zeit genommen hast für deine Antwort!
    Zum ersten Absatz: Ich hab eher zwei Gedanken...nämlich, dass die solche Mails täglich dutzende bekommen und einfach keine Lust haben mehr sowas zu lesen. (siehe meine Antwort an gewitter). Und: "Äh, bitte? Nach all den Jahren kommen sie jetzt an damit?"

    Naja, aber es gibt ja nur aufgeben oder eben doch noch den Abschluss machen und ersteres ist einfach keine Option.

    Danke fürs Mut machen und auch für den kleinen Fahrplan, wie ich da beginnen kann.
    Und endlich unendlich.

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Zitat Zitat von florence55 Beitrag anzeigen
    Ich frag mich halt nur, inwieweit die sich dann so ein Gejammer anhören wollen..und eher denken "Mädel, nun stell dich nicht so an."

    Danke für deine Antwort!
    Naja. Und trotzdem haben die wenigsten eine sadistische Freude daran eine Alleinerziehende abzusägen. Ob sie die Augen rollen oder nicht, ist eigentlich nicht so wichtig.
    Ich hab recht viele DozentInnen/ProfInnen im (erweiterten) Freundeskreis und ja: die hören sowas insbesondere jetzt nach/während COVID sehr sehr häufig. Aber es löst eher Empathie aus. Weil ‚nicht gut klarkommen‘ kennen die doch auch.
    Geändert von gewitter (02.02.2021 um 22:46 Uhr)

  7. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Danke, gewitter..!
    Und endlich unendlich.

  8. Addict

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Zumal es dir auch egal sein kann, was sie wirklich denken.

    Ich hatte einen Prof, der mit sehr harten Deadlines gearbeitet hat. Danach wurde grundsätzlich nichts mehr angenommen. Ich hatte auch einen ziemlichen Hänger (Schreibhemmung; Seminare selbst und Referate waren immer top, aber ich habe es einfach nicht zu Papier gekriegt). Da bin ich persönlich mal in die Sprechstunde und habe einen Seelenstriptease hingelegt, allerdings ohne Tränendrüse - ich hab ziemlich neutral dargelegt, wo mein Problem liegt und ihn um Hilfe gebeten. Er hat dann angeboten, dass ich die HA nachschreiben darf, allerdings auch hier mit sehr harten Deadlines: Ein Kapitel pro Woche per Mail. Und die ganze Arbeit dann zu einem festen Termin. Wenn ich nicht pünktlich liefere, bin ich sofort raus. Was soll ich sagen, es hat so funktioniert. Ich hab dann bei ihm auch meine Abschlussarbeit geschrieben.

    Fazit: Es geht mehr als man denkt. Voraussetzung ist aber, dass du das auch wirklich willst und es einen Plan gibt. Rumheulen und dann nicht in die Pötte kommen, ist das, was niemand will und wirklich nervt. Klar darlegen, wo es hakt und dann mit Plan an die Sache rangehen, damit hat normalerweise keiner ein Problem.

    Ich würde mir deshalb erstmal überlegen, was du in welcher Zeit wirklich leisten kannst, dann einen Prof raussuchen, dem sachlich die Lage schildern und dann die Arbeit schreiben, wenn sie akzeptiert wird.
    Und danach dasselbe Spiel von vorn. Alle gleichzeitig anschreiben wird wohl nur in Überforderung enden. Lieber Schritt für Schritt.
    Don’t believe everything you think.

  9. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Zu deinen zwei Interpretationen:
    Zum ersten Absatz: Ich hab eher zwei Gedanken...nämlich, dass die solche Mails täglich dutzende bekommen und einfach keine Lust haben mehr sowas zu lesen. (siehe meine Antwort an gewitter). Und: "Äh, bitte? Nach all den Jahren kommen sie jetzt an damit?"
    > Das ist ihr Job sowas zu lesen ) Und die meisten Dozent*innen haben selbst gerade auch so viel zu handeln, dass sie dafür meist Verständnis haben. Vlt hilft dir das ja als mentale Unterstützung.
    > Wie gesagt, das ist nicht so selten, als dass das totale Verwunderung auslöst!
    Crying was useless now.
    The only time crying ever did any good
    was when there was a man around from
    whom you wished favors.
    (Scarlett O'Hara)


  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Geht das denn überhaupt? Also musst du nicht Seminar und Hausarbeit zusammen machen? Und Deadlines legt ja auch nicht der prof fest, sondern das ptüfungssmt.
    Ich will dir nicht die Motivation nehmen, aber das würde ich beachten. Ich würde morgen gleich nachfragen bei der ersten Hausarbeit!

    Ist wohl an jeder uni + Fakulzät anders, aber bei mir war es so , dass man pro Seminar und Hausarbeit einen wiederholungsversuch hatte, wenn man es da nicht geschafft hat, musste man im übernächsten Seminar das Seminar neu machen, mit einem anderen Thema. Also angenommen, das SoSe hatte am 15.9. Hausarbeitabgabe. Man hat ein Attest oder schafft es nicht, dann man kann es nach dem Wiso, sagen wir am, 10.3, einreichen. Schafft man es da auch nicht, muss man ein neues Seminar machen mit anderem Thema.

    Meine uni war aber im bym Vergleich immer streng.

  11. Addict

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Wurde velleicht schon gefrag/gesagt, am Handy sehe ich immer nicht richtig durch.
    Warst Du in der Zeit immer im Urlaubssemster? Oder durchgehend immatrikuliert und geschoben?

  12. Member

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Ich würde auf jeden Fall auch alle Möglichkeiten nutzen, die dich weiterbringen.
    Was die Dozent*innen denken könnten, kann dir ja eigentlich egal sein, solange du mit deinem Ziel weiterkommst.

    In der letzten Instanz (wenn du mit Nachfragen nicht weiterkommst) kannst du auch einen Härtefallantrag stellen. Mit Schwangerschaft / Alleinerziehendenstatus kommst du damit sicher weiter.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Ich kann mich Ideen aus Beton komplett anschließen und auch aus Dozentinnensicht bestätigen, dass das echt nicht selten vorkommt. Bei mir melden sich wirklich immer mal wieder Studierende, von denen ich 2-3 Jahre nichts gehört habe. Ich muss (eigentlich auch: will) da eigentlich gar keine emotionalen Details hören, mir reicht ein "Die letzten Jahre hatte ich privat andere Baustellen, ich will jetzt aber X beenden. Geht das?". Ich finde das eigentlich immer eher positiv, also zumindest deutlich besser, als das Studium gar nicht abzuschließen.

    Und es gibt eine Abschlussarbeiten-Gruppe, da geht aber leider nicht viel (ich bin für mein Hobby-Nebenbeistudium beigetreten, und es wäre immer noch aktuell , also komm gerne dazu).

    If it's not forever, if it's just tonight
    Oh, it's still the greatest, the greatest, the greatest



  14. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Wie ehrlich gegenüber Professor:innen/ Dozent:innen?

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich höchstwahrscheinlich kein Dozent irgendwelche Gedanken darüber macht, warum du jetzt noch Hausarbeiten nachreichen willst und was du wohl der Zwischenzeit so gemacht hast.
    Okay, 2018 ist nicht ganz letzte Woche, aber ich gehe jede Wette ein, dass da regelmäßig Anfragen von Leuten eintrudeln, die noch deutlich länger in der Versenkung verschwunden waren.
    Falls du das Bedürfnis hast, dich dafür irgendwie zu rechtfertigen, sind Kinder und Corona einfach überzeugende Argumente.
    Ich würde die entsprechenden Dozenten einfach anschreiben und nachfragen, ob es noch möglich ist, zum Seminar yxz aus Semester abc eine Hausarbeit nachzureichen. Und dass du dann gerne ein Thema absprechen würdest.
    Du kannst ja schreiben, dass sich dein Studium aus persönlich Gründen in die Länge gezogen hat, aber normalerweise interressiert das gar keinen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •