Antworten
Seite 1208 von 1261 ErsteErste ... 2087081108115811981206120712081209121012181258 ... LetzteLetzte
Ergebnis 24.141 bis 24.160 von 25201

Thema: Corona-Virus

  1. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Ich glaube, das ist auch regional sehr unterschiedlich. SH hat ja die höchste Imofquote bei Jugendlichen und ich kenne tatsächlich viele, die auf die Impfung für Kinder warten. Nicht alle, aber gefühlt 70-80%.
    Das ist spannend, ich wohne auch in SH und kenne niemanden, der auf die Impfung für sein Kita Kind wartet. Hier sind die Inzidenzen aber auch niedrig (aktuell <20) und Maskenpflicht gibt es auch nicht mehr oft (war ganz überrascht, als ich ins Schwimmbad bin und es einfach war wie früher). In meinem Umfeld sind aber tatsächlich fast alle Erwachsenen geimpft.

  2. Member

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Echt krass , wie unterschiedlich das ist. Ja, Erwachsene sind hier auch fast alle geimpft und in meiner weiterführenden Schule auch mehr als die Hälfte der Schüler. Ich rede allerdings von Grundschulkinder, von denen ich weiß, dass die Eltern sich die Impfung wünschen. Zu Kitaeltern hab ich nicht mehr viel Kontakt, seid beide Kids in der Schule sind. Vielleicht macht das den Unterschied, denn die Zulassung der Impfung ab 5 Jahren ist ja absehbar.

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    So ist es auch in meinem Umfeld.

    Ich kenne exakt niemand, der seine Kinder <12 impfen lassen möchte. Die meisten wollen auch ihre älteren Kinder nicht impfen lassen. Wäre interessant, ob es da Umfragen gibt zum Thema.
    Bei mir im Umfeld genauso. Sorgen macht sich niemand von den Eltern, höchstens darum, dass man ganz ungünstig in Quarantäne landet, aber nicht wegen der Infektion an sich. Und impfen lassen will hier niemand sein Kind, auch nicht die, die sich selbst wirklich um die Impfung gerissen haben. Eine Freundin hadert noch, eine andere wird sich nicht dagegen sperren, sollte das Kind es sich ausdrücklich wünschen, aber wirklich drauf warten tut hier keiner.
    Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt!

  4. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Bei mir im Umfeld ist es auch so, dass die Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Auch nicht die Eltern, die selbst auf ihre Impfung hingefiebert haben bzw deren Kinder sonst alle gängigen Impfungen haben. Es gibt wohl ein paar, die es den Kinder auf deren ausdrücklichen Wunsch und einfacher Logistik (zB Impfung in der Schule durch Schularzt) erlauben werden. Aber aktiv die Impfung in Angriff nehmen werden keine davon.

  5. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Nach aktuellem Stand würden wir unser 3jähriges Kind auch nicht impfen lassen.

  6. Member

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Wir würden beide Kinder (6 und 4) impfen lassen.

  7. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von Heyho Beitrag anzeigen
    Gar keine Maskenpflicht mehr, auch nicht auf den Fluren?
    Nein im.Büro is seit Mai keine maskenpflicht mehr im Büro.
    Wir sind alle geimpft aber es ist mir doch zu heikel.

    Was mich viel mehr nervt ist dass alle krank zur Arbeit kommen. Hier geht Erkältung krass rum grade und auch darauf habe ich null Bock.
    und Limonadenbaum..dann bist du eben meine Südseepalme

  8. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Ich sehe beim Thema impfen von Kindern die Folge von sehr viel (auch von hohen Stellen verkauftem) Unwissen bezüglich gesicherten und potentiellen Folgen einer Infektion. Die stiko hat da echt viel Mist gebaut in ihrer Kommunikation, und viele Politiker*innen nehmen das dankbar auf, weil es ihnen gut in den Kram passt, keine Rücksicht mehr auf die Coronabefindlichkeiten von Kindern mehr nehmen zu müssen.
    Wer sich nicht selber informiert über aktuelle Studienergebnisse, bekommt im Schnitt vermittelt, dass Corona für nicht vorerkrankte Kinder easy-peasy ist.

    Dabei führt seit der Dominanz von Delta schon 1% der Erkrankungen bei Kindern zu einer Hospitalisierung - verglichen mit den Werten der Erwachsenen ist das wenig, aber verglichen mit der Hospitalisierungsquote der anderen Kinderkrankheiten, gegen die Kinder standardmäßig geimpft werden, ist das total viel!

    Das Risiko für PIMS liegt je nach Quelle zwischen 1:1000 und 1:5000 nach einer (egal wie mild akut-verlaufener) Coronainfektion von Kindern. (Erinnert ihr euch noch daran, dass es riesiges Entsetzen gab, dass nach AZ ein Risiko von 1:100. 000 o.ä. bestand, eine SVT zu bekommen? Viiiiiel zu unsicher! Aber Faktor 100 häufigeres PIMS-Gefahr ist plötzlich voll okay! Ca. 50% der betroffenen Kinder liegen wochenlang auf der Intensivstation, einige % (hab 7 im Kopf, find es aber gerade nirgendwo) haben dauerhafte Schäden danach).

    Ungefähr 1,5 bis 7 % der Kinder erkranken an Long-Covid und sind mehr als 6 Monate nach der Infektion immer noch beeinträchtigt (auch hier unabhängig von der Schwere/Milde des akuten Verlaufs, oft fängt LC erst Wochen nach "Genesung" an und wird deshalb teils auch als post-covid bezeichnet). Das Virus ist neurotrop und befällt u.a. die Nervenzellen im Gehirn (auch für leichte Verläufe in PET-CT-Aufnahmen nachgewiesen). Es wurden Strukturen festgestellt, die von Alzheimer- und Parkinsonerkrankten bekannt sind. Auch nach leichten Verläufen ist durch die Entzündung der Gefäße die Entstehung von Mikrothromben entdeckt worden, welche diverse Organe schädigen können.
    In Israel stellt man gerade einen Wahnsinnsrun mit monatelangen Wartelisten auf spezialisierte kinder-LongCovid-Kliniken fest (die btw auch in Schweden großen Zulauf haben). Teilweise nach über 6 noch Konzentrations- und kognitive Probleme.

    Außerdem ist jetzt aufgefallen, dass Kinder nach Coronainfektion offenbar häufiger Diabetes typ I bekommen (Zusammenhang plausibel, da auch Zellen der Bauchspeicheldrüse Rezeptoren haben, über die das Coronavirus in die Zellen eindringt).

    Und ob mögliche Langzeitfolgen auftreten (wie SSPE so 5-10 Jahre nach manchen kindlichen maserninfektionen, oder Unfruchtbarkeit von Männern, die als Kinder mumps bekommen haben), weiß man naturgemäß auch noch nichts - bei den nachgewiesenen Veränderungen auch bei milden Verläufen erscheint es aber durchaus als möglich.

    Mir ist es schleierhaft, wie man bei dem Gesamtbild die Sinnhaftigkeit einer Impfung anzweifeln kann. Okayyyyy, sie bringt ein sehr geringes Risiko einher Myokarditis mit sich (ca. 6x geringer als das Myokarditisrisiko nach der infektion selbst). Wenn man davon ausgeht, dass sich alle ohne Impfung definitiv infizieren werden, also jetzt auch kein schlüssiges Argument.

    Ach ja, und natürlich nicht zu vergessen bezüglich Vorerkrankungen:
    a) viele Vorerkrankungen sind den Betroffenen überhaupt nicht bewusst. Kann sein, dass das eigene Kind eine relevante Vorerkrankung hat, ohne dass das bekannt ist.
    b) ist es nicht total arschig anderen vorerkrankten Kindern herüber, die ja nun auch deutlich erhöhte Risiken für einen schweren Verlauf haben, deren sozialen Ausschluss einfach zu akzeptieren bzw das erhöhte Gesundheitsrisiko? "Die sollen sich halt selbst schützen" bedeutet halt bei vielen keine soziale Teilhabe (wie Präsenzunterricht), weil nicht alle selbst geimpft werden können, weil die Impfung bei immunsupprimierten Menschen nicht/schlecht wirkt und weil es impfdurchbrüche gibt. Geimpfte haben ein ca. auf 1/10 reduziertes Infektionsrisiko und sind deutlich kürzer ansteckend - auch ohne sterile Immunität nach Impfung gibt es also einen sehr deutlichen Anteil an Herdenimmunität.
    Geändert von narzisse (17.10.2021 um 09:44 Uhr)

  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Danke, narzisse! Ich hab mir deinen Beitrag mal gescreenshotet.
    Und ja, man weiß oft nichts von der Vorerkrankrung seines Kindes. Auch bei uns wurde das nur zufällig rausgefunden. Und er lebt -bis jetzt- ganz normal damit.

    So im normalen Alltag weiß ich es auch nicht, ob jemand der Eltern die ich kenne sehnlichst wartet oder es egal ist. Wir haben nicht darüber gesprochen.
    Manchmal in der Nacht denk ich, ich sollte lieber fliehen vor dir, solang ich es noch kann
    Doch rufst du nach mir, bin ich bereit dir blind zu folgen, selbst zur Hölle würd ich fahren mit dir
    Manchmal in der Nacht gäb ich mein Leben her, für einen Augenblick, in dem ich ganz dir gehör
    Manchmal in der Nacht möcht ich so sein, wie du mich haben willst und wenn ich mich selber zerstör
    Ich hör eine Stimme, die mich ruft, ich spür eine Sehnsucht, die mich sucht

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Ja, die Kommunikation bei Kindern und Schwangeren ist gruselig. In der breiten Masse ist überhaupt nicht bekannt, wie gefährlich es werden kann.
    Und dann wird bei beiden Gruppen eben die späte Stiko-Empfehlung als „na so wichtig ist es wohl nicht“ ausgelegt.

    Und alle wollen Langzeitstudien. Dabei ist es ja eben gerade eher das Problem, dass noch gar nicht klar ist, ob man dann durch die Corona-Infektion später andere Folgeschäden hat (da hast du ja auch einiges aufgezählt, @narzisse).

    Ich höre im Umkreis auch eher, dass niemand Kinder unter 12 impfen lassen möchte (stand jetzt) und auch bei über 12, selbst bei der Exposition in der Schule haben einige sehr lange überlegt, wegen der „Nebenwirkungen“. Weil ja Covid in keinem Fall für die 12-Jährigen gefährlich wird ().
    I love the way you love
    But I hate the way
    I'm supposed to love you back

  11. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    #Diabetes-Abschnitt aktualisiert

  12. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    Ich sehe beim Thema impfen von Kindern die Folge von sehr viel (auch von hohen Stellen verkauftem) Unwissen bezüglich gesicherten und potentiellen Folgen einer Infektion. Die stiko hat da echt viel Mist gebaut in ihrer Kommunikation, und viele Politiker*innen nehmen das dankbar auf, weil es ihnen gut in den Kram passt, keine Rücksicht mehr auf die Coronabefindlichkeiten von Kindern mehr nehmen zu müssen.
    Wer sich nicht selber informiert über aktuelle Studienergebnisse, bekommt im Schnitt vermittelt, dass Corona für nicht vorerkrankte Kinder easy-peasy ist.

    Dabei führt seit der Dominanz von Delta schon 1% der Erkrankungen bei Kindern zu einer Hospitalisierung - verglichen mit den Werten der Erwachsenen ist das wenig, aber verglichen mit der Hospitalisierungsquote der anderen Kinderkrankheiten, gegen die Kinder standardmäßig geimpft werden, ist das total viel!

    Das Risiko für PIMS liegt je nach Quelle zwischen 1:1000 und 1:5000 nach einer (egal wie mild akut-verlaufener) Coronainfektion von Kindern. (Erinnert ihr euch noch daran, dass es riesiges Entsetzen gab, dass nach AZ ein Risiko von 1:100. 000 o.ä. bestand, eine SVT zu bekommen? Viiiiiel zu unsicher! Aber Faktor 100 häufigeres PIMS-Gefahr ist plötzlich voll okay! Ca. 50% der betroffenen Kinder liegen wochenlang auf der Intensivstation, einige % (hab 7 im Kopf, find es aber gerade nirgendwo) haben dauerhafte Schäden danach).

    Ungefähr 1,5 bis 7 % der Kinder erkranken an Long-Covid und sind mehr als 6 Monate nach der Infektion immer noch beeinträchtigt (auch hier unabhängig von der Schwere/Milde des akuten Verlaufs, oft fängt LC erst Wochen nach "Genesung" an und wird deshalb teils auch als post-covid bezeichnet). Das Virus ist neurotrop und befällt u.a. die Nervenzellen im Gehirn (auch für leichte Verläufe in PET-CT-Aufnahmen nachgewiesen). Es wurden Strukturen festgestellt, die von Alzheimer- und Parkinsonerkrankten bekannt sind. Auch nach leichten Verläufen ist durch die Entzündung der Gefäße die Entstehung von Mikrothromben entdeckt worden, welche diverse Organe schädigen können.
    In Israel stellt man gerade einen Wahnsinnsrun mit monatelangen Wartelisten auf spezialisierte kinder-LongCovid-Kliniken fest (die btw auch in Schweden großen Zulauf haben). Teilweise nach über 6 noch Konzentrations- und kognitive Probleme.

    Außerdem ist jetzt aufgefallen, dass Kinder nach Coronainfektion offenbar häufiger Diabetes typ I bekommen (Zusammenhang plausibel, da auch Zellen der Bauchspeicheldrüse Rezeptoren haben, über die das Coronavirus in die Zellen eindringt).

    Und ob mögliche Langzeitfolgen auftreten (wie SSPE so 5-10 Jahre nach manchen kindlichen maserninfektionen, oder Unfruchtbarkeit von Männern, die als Kinder mumps bekommen haben), weiß man naturgemäß auch noch nichts - bei den nachgewiesenen Veränderungen auch bei milden Verläufen erscheint es aber durchaus als möglich.

    Mir ist es schleierhaft, wie man bei dem Gesamtbild die Sinnhaftigkeit einer Impfung anzweifeln kann. Okayyyyy, sie bringt ein sehr geringes Risiko einher Myokarditis mit sich (ca. 6x geringer als das Myokarditisrisiko nach der infektion selbst). Wenn man davon ausgeht, dass sich alle ohne Impfung definitiv infizieren werden, also jetzt auch kein schlüssiges Argument.

    Ach ja, und natürlich nicht zu vergessen bezüglich Vorerkrankungen:
    a) viele Vorerkrankungen sind den Betroffenen überhaupt nicht bewusst. Kann sein, dass das eigene Kind eine relevante Vorerkrankung hat, ohne dass das bekannt ist.
    b) ist es nicht total arschig anderen vorerkrankten Kindern herüber, die ja nun auch deutlich erhöhte Risiken für einen schweren Verlauf haben, deren sozialen Ausschluss einfach zu akzeptieren bzw das erhöhte Gesundheitsrisiko? "Die sollen sich halt selbst schützen" bedeutet halt bei vielen keine soziale Teilhabe (wie Präsenzunterricht), weil nicht alle selbst geimpft werden können, weil die Impfung bei immunsupprimierten Menschen nicht/schlecht wirkt und weil es impfdurchbrüche gibt. Geimpfte haben ein ca. auf 1/10 reduziertes Infektionsrisiko und sind deutlich kürzer ansteckend - auch ohne sterile Immunität nach Impfung gibt es also einen sehr deutlichen Anteil an Herdenimmunität.
    DANKE!!!

    dein beitrag ist so gut.

    ich finde das total gefährlich, dass bei kindern und der impfung so ein larifari herrscht. wir haben nächste woche die nächste u vom kleinen und ich werde definitiv abklopfen, wie unser arzt das handhaben wird. eigentlich gehe ich davon aus, dass sie auch ohne stiko-empfehlung impfen werden. haben sie bei ü12 auch, aber ich will es sicher wissen und uns auf eine liste setzen lassen, wenn nötig. mittlerweile denke ich tatsächlich darüber nach, mal nach offlabel zu suchen.

    und ob man sich mit kindern einschränkt: wir definitiv. wir gehen nicht essen, machen eigentlich keine ausflüge mit sachen, die deinen sind. im urlaub waren wir jetzt in zwei museen und zwei mal drinnen essen. wir haben ewig überlegt, ob wir das machen können. aber wir waren in italien und da waren die zahlen besser und zumindestens in der gegend, wo wir waren, haben sich echt alle sehr gut ab die regeln gehalten. wir fahren keine bahn mit den kindern, nur sehr selten öffentliche. einkaufen mit kind machen wir auch sehr, sehr selten. würde der große zu einem kindergeburtstag in einem indoorspielplatz eingeladen werden, würden wir ihn mit extrem schweren herzen nicht gehen lassen. er darf zum schwimmkurs, aber nur weil der sehr klein ist, es immer die gleichen leute sind und bei den erwachsenen 2g gilt.

    also ja, wir schränken uns sehr ein und mir geht das gewaltig auf die nerven. aber mit kind mit vorerkrankung zuhause geht es eben nicht anders.
    We are the angry mob
    We read the papers every day
    We like who we like, we hate who we hate
    But we’re also easily swayed.

  13. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Sehr interessanter Beitrag, Narzisse! Danke.

    Mich überrascht gerade negativ, dass in Israel viele Kinder Long Covid haben, da war die Bevölkerung doch rasch durchgeimpft, hätte da mehr Schutz für die Kinder erwartet.
    Anscheinend sinkt schon nach ca. 4-6 Monaten das Antikörperlevel so stark, dass die Impfung nur noch schwere Verläufe, aber nicht mehr die Infektion selbst verhindert. Inzwischen gilt im Israel nur noch als geimpft, wer eine boosterimpfung bekommen hat, wenn die 2. Impfung schon länger als 6 Monate her ist.

  14. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Ich brauche bitte mal eure Denkhilfe.
    Mein Sohn ist bis 22. in Quarantäne, Kitakind in seiner Gruppe war positiv. Nun könnten wir Dienstag (19.) nach 7 Tagen ja freitesten mittels Schnelltest hier im Testzentrum um die Ecke. Er hat null Symptome. Was würde im schlimmsten Fall passieren, wenn er dort doch positiv ist und der PCR dann auch? Also die Ansteckung muss ja dann auch schon am 11. oder 12. passiert sein, aber ich müsste ja mit in Quarantäne, kann das wer ausrechnen und sollte ich das riskieren?
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  15. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Wenn jemand symptomfrei ist, endet die Quarantäne 14 Tage nach dem Testergebnis, meine ich
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  16. Inaktiver User

    AW: Corona-Virus

    uns hat genau das damals in quarantäne gebracht. wobei am ende bei der berechnung auf minimale kopfschmerzen und müdigkeit in den tage. davor abgestellt wurde. bei drei tagen würde ich daher überlegen, ob mir das das wert ist. andererseits bin ich froh, dass die erkrankung damals erkannt wurde. gerade weil wir uns sicher gefühlt haben, da sie ja so lange keinen kontakt zur außenwelt hatten. wenn es dir hilft, wenn er wieder in die kita kann, würde ich es riskieren. wenn es eh egal ist eher noch aussitzen, aber auch keine anderen ohne test treffen.,

  17. Inaktiver User

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von Ally Mc Beal Beitrag anzeigen
    Wenn jemand symptomfrei ist, endet die Quarantäne 14 Tage nach dem Testergebnis, meine ich
    unsere freunde mussten sich freitesten. erst als der pcr unauffällig war, endete die quarantäne.

  18. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    unsere freunde mussten sich freitesten. erst als der pcr unauffällig war, endete die quarantäne.
    Ui, das wusste ich nicht.
    «Le monde est irréel, sauf quand il est chiant.»

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona-Virus

    Ojemine, dann mache ich vorher von uns allen Schnelltests zu Hause und riskiere es erst bei 3x negativ. Es ist jetzt schon die absolute Hölle Danke euch!!!
    Confusion
    Solution
    Conclusion
    Resolution


  20. Inaktiver User

    AW: Corona-Virus

    gute nerven. wahrscheinlich kann man es nur ‚falsch‘ machen. ich bin aber auch weiterhin froh, wenn ein test negativ ist. da ich ja damals gar nicht damit gerechnet hatte, dass sie positiv sein könnten, ist viel vertrauen, dass es gut gehen könnte, seitdem dahin.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •