Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 109
  1. Addict

    User Info Menu

    Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Habt ihr aus der bisherigen Corona-Zeit Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Also sowas wie beispielsweise:
    - aufgrund geschlossener Freizeitangebote, Kulturangebote etc. gemerkt haben, dass man viel mehr Stubenhockerin oder Rausgehbegeisterte ist und sich demnach viel besser oder schlechter mit der Situation arrangiert als man selber von sich gedacht hätte
    - aufgrund der Einkaufseinschränkungen gemerkt, dass man eigentlich doch gar nicht so viel haben will und braucht, wie man immer dachte oder umgekehrt
    - jetzt, wo man je nach eigener Situation ggf. mehr aufeinander hockt, gemerkt, dass man die Partnerin oder den Partner doch viel blöder oder viel toller findet, als man zuvor dachte und ggf. entsprechende Konsequenzen ziehen
    - ein ganz neues Hobby für sich entdeckt haben
    - gemerkt haben, dass die eigene Arbeit einem viel wichtiger oder viel unwichtiger ist, als man zuvor dachte und ggf. entsprechende Konsequenzen ziehen
    - in Zeiten von eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten die eigenen Freundschaften und ihre (Nicht)Beständigkeit überdenken und ggf. aufräumen oder intensivieren

    Und so weiter und so fort. Gibt es da etwas Spannendes bei euch?

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    - ich bin sehr dankbar für unser Großstadtrandleben: viel Platz, nette Nachbarn zum Quatschen und generell ist es schön mal viel zeit für den Garten zu haben
    - Shoppingmäßig bin ich immer schon im Corona-Modus, ich war nie gern "Shoppen" und vermisse da nicht viel ;-). Aber Kinderkleider muss man manchmal kaufen, weils Kind rauswächst und es ist ein bissl nervig zuzuschauen wie das Kind wegen Saisonwechsel in "Steve Urcle" Hosen rumlaufen muss
    - der Job ist sowas von unwichtig: ich kann mich eigentlich den ganzen Tag mit mir, dem Kind und seinen Aufgaben sowie ein bissl Home Office über Wasser halten. Ich muss dafür echt nicht vor die Tür
    - Aber so ohne Freunde und Aktivitäten die uns alle Spaß machen (Klettern, Schwimmen...) ist das Leben schon recht dröge. Man hält es aus, aber jahrelang möchte ich so nicht leben

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich habe gemerkt, dass ich wohl noch unsozialer bin als sowieso schon
    Mangels Freizeitalternativen und natürlich wegen des "schönen" Wetters ist im Park um die Ecke soo viel los und ich bin soo genervt von der bloßen Existenz jeder Einzelnen. Kann dann noch ein händchenhaltendes Pärchen nicht mal zwei Sekunden hintereinander laufen oder dotzt mich wieder ein Kind mit Laufrad fast um, denke ich über einen Umzug von der Großstadt aufs Land nach
    Die letzten Tage habe ich mich samt Hund teilweise in etwas abgelegenere Spaziergegenden verirrt und es war herrlich! Wiesen, Wald, einsame Flussläufe, kaum Menschen und himmlische Ruhe! Die Corona-Menschenaufläufe haben mich darin bestätigt: Ich sollte keine Kosten und Mühen scheuen, um in meiner Draußenfreizeit möglichst oft dahin zu fliehen, wo ich einfach nur meine Ruhe habe

  4. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich bin sehr froh, dass ich nur eine Minute von Wald und Wiesen weg wohne und hier immer spazieren oder joggen gehen kann was ich will.
    Und ich habe es noch nie so sehr gehasst, dass ein Teil meiner Familie im Ausland lebt.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich habe festgestellt, dass der Friedhof hier in der Nähe ein wundervoller Ort für Spaziergänge ist und dass dort recht viele berühmte Personen liegen.

  6. Addict

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Wie wohl sich meine Kinder offenbar auch ohne Kindergarten fühlen ist mir aufgefallen. Hätte ich beim 6Jährigen nie gedacht, vor allem, weil er wegen Krankheit schon vor Corona 5 Wochen in Quarantäne daheim war.
    Das lässt mich ein weeenig an unserem normalen Alltag mit langer Betreuung zweifeln.
    Aber ist nicht gut änderbar.

    Außerdem hab ich gemerkt, wie ich mich auf "Zwangssituationen" einlassen kann, weil muss halt einfach. Und dass ich mein sonst schon häufiges Hadern und Nörgeln tatsächlich abstellen kann und der Alltag dadurch momentan wirklich oft schön ist, trotz der besch... und anstrengenden Situation.
    let the good times roll.

  7. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    - Ich lerne gerade im Job öfter nein zu sagen und mich mehr durchzusetzen. Seitdem wir im Homeoffice sind und auch sonst nichts mehr los ist, ist unter meinen Kollegen so ein Wettbewerb ausgebrochen, wer am meisten arbeitet und dabei am kreativsten neue Sachen entwickelt. Außerdem will ständig irgendwer eine Videokonferenz machen. Dem entziehe ich mich inzwischen, weil mir meine Freizeit und gute Work-Life-Balance schon immer wichtig war und jetzt fast noch wichtiger geworden ist. Meinen normalen Job machen und dabei einigermaßen klarkommen reicht im Moment vollkommen. Außerdem bekommen wir im Homeoffice eh keine Überstunden angerechnet.

    - Bewegung und Sport und eins meiner Hobbys in dem Zusammenhang ist mir wichtiger als ich bisher gedacht hatte.

    - Letztens schon woanders geschrieben: Ich kann mir gut vorstellen in die Nachbarstadt zu ziehen. Ich hätte gerne eine größere, ruhigere Wohnung, das ist hier in der Stadt aber nicht möglich. Und so generell fehlen mir draußen Plätze, wo ich wirklich gerne hingehe und mich wohlfühle.
    Geändert von SisterDew (18.04.2020 um 11:36 Uhr)
    "Man meldet sich zum Tanzkurs an, und wer wieder nicht auftaucht, ist Gott. Oder halt nur symbolisch. Super."

  8. Fresher

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich glaube, es wird der Trend zur Verstädterung etwas gestoppt durch Corona.

  9. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich habe gemerkt dass ich doch wirklich richtig introvertiert bin.
    Meine Arbeit fehlt mir sehr, aber Kontakt zu anderen gar nicht. Für mich, ganz persönlich und losgelöst von meinem system, brauche ich scheinbar sehr lange keine menschen. (Ich lebe allerdings nicht allein)

  10. Addict

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ich merke einfach nur noch mehr, dass ich wirklich wirklich keine Ordnung halten kann, auch wenn ich den ganzen Tag zuhause bin und alle Zeit der Welt dafür hätte
    Sakamoto: hat eventuell eine exhibitionistische Ader
    Oh don't even get me started! I keep watchin' that show and I'm waitin' for the darn dragon to show up and, and kick everyone's butt! But all I get is wiener, wiener, wiener. It's not all gay wiener, but when they DO show a straight guy's wiener, it's all soft and floppy. Even though he just got done humpin' a pretty girl! Why is that? Because a soft wiener isn't threatening, just like a gay wiener.

    HEATHCLIIIIIIFFFF~

  11. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Zitat Zitat von Sakamoto Beitrag anzeigen
    Ich merke einfach nur noch mehr, dass ich wirklich wirklich keine Ordnung halten kann, auch wenn ich den ganzen Tag zuhause bin und alle Zeit der Welt dafür hätte
    Haha, ja.

    Ansonsten hat sich nur bestätigt, was ich schon wusste: Ich bin schrecklich, wenn es um schriftliche Kommunikation geht. Treffen und reden ist so viel einfacher für mich. Es stresst mich mega, dass ich jetzt mit so vielen Leuten schreiben muss, um in Kontakt zu bleiben. Könnte natürlich auch anrufen, aber das ist auch nicht das Gleiche und kostet noch mehr Überwindung...

    Die interessanteste Erkenntnis ist eigentlich, wie viel Geld ich sonst unterwegs für Essen & Trinken ausgebe und wie gut man auf Vorrat einkaufen kann. Hab sonst alle paar Tage eingekauft und bin etwas überrascht, dass ich jetzt, wo ich paar Vorräte hab, echt selten eigentlich nachkaufen muss.

  12. Member

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Das mit dem Geld für Essen&Trinken und dem Einkaufen geht mir auch so!

    Ansonsten: Ich bin auf keinen Fall der 100% Home office Typ, ideal für mich ist, einmal die Woche zB am Mittwoch ein Tag zuhause mit Home office. Sonst bin ich schon gerne ( v.a. mit funktionierender Technik...) im Büro. Bisher konnte ich auch kaum HO machen, weil zu viel Ort gemacht werden musste.

    Und ich merke wie gut ich die viel leereren Öffis finde, viel weniger unangenehme Gerüche oÄ.

  13. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Mich stressen Videoanrufen mehr als ich dachte. Mit meiner Famillie kein Thema, aber alle Freunde wollen jetzt (zum Teil zu viert) Videocalls machen und das nervt mich zum Teil sogar....

  14. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Keine neuen Erkenntnisse, die Ausprägungen werden nur sichtbar.

    Mir war schon immer klar, dass ich nicht dafür geschaffen bin, alleine zuhause aufm Sofa zu sitzen und dass Vorfreude auf Ereignisse, und seien sie noch so unbedeutend, mich am Laufen hält. Es stellt sich gerade heraus, dass das eeeeetwas ausgeprägter ist, als vermutet, und dass es mir mit einem Sommer ohne Pläne tatsächlich gar nicht gut geht.

    Und ich telefoniere nach wie vor nur mit 2 Menschen freiwillig, bei allen anderen kann ich mich nicht aufraffen. Auch das ist nicht neu, aber man sollte meinen, dass es nach 5 Wochen Isolation ein Leichtes wäre. Dem ist nicht so Aber Kontakt halten an sich ist überhaupt kein Problem, das klappt nach wie vor wunderbar.

  15. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Ja, ich wusste auch vorher schon dass ich dringend Kontakt zu anderen Menschen brauche, aber nicht so gern telefoniere und das für mich auch kein Ersatz ist. Konnte mich trotzdem schon zu ein paar (Video)Telefonaten mit Freundinnen aufraffen, teils auch in der Gruppe, finde ich aber sehr unbefriedigend.
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  16. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Zitat Zitat von ana. Beitrag anzeigen
    Für mich, ganz persönlich und losgelöst von meinem system, brauche ich scheinbar sehr lange keine menschen. (Ich lebe allerdings nicht allein)
    Hier genauso. Das wusste ich vorher schon, aber es ist mir nochmal mehr klargeworden, als ich am Anfang der Beschränkungen extreme Erleichterung gespürt hab, als mir klargeworden ist, dass ich jetzt erstmal ganz lange nicht nur selbst niemanden besuchen muss (das ist für mich eh immer stressig), sondern mich auch nicht verpflichtet fühlen muss, Leute zu uns einzuladen. Und mir ist noch deutlicher klargeworden, zu wem ich auch ohne mehr oder weniger regelmäßige Treffen eine enge Beziehung hab und zu wem nicht.

    Weniger über mich selbst und mehr über das Leben an sich: es geht viel mehr von zuhause aus und online als immer behauptet wird und ich werde da in Zukunft deutlich hartnäckiger sein.
    „Sie schauen mich grad an als bräuchte ich eine Farbberatung, aber ich bin ganz zufrieden mit schwarz!“

    Borte bra, men hjemme best.

  17. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Zitat Zitat von das hotel Beitrag anzeigen

    Ansonsten hat sich nur bestätigt, was ich schon wusste: Ich bin schrecklich, wenn es um schriftliche Kommunikation geht. Treffen und reden ist so viel einfacher für mich. Es stresst mich mega, dass ich jetzt mit so vielen Leuten schreiben muss, um in Kontakt zu bleiben. Könnte natürlich auch anrufen, aber das ist auch nicht das Gleiche und kostet noch mehr Überwindung...

    Die interessanteste Erkenntnis ist eigentlich, wie viel Geld ich sonst unterwegs für Essen & Trinken ausgebe und wie gut man auf Vorrat einkaufen kann. Hab sonst alle paar Tage eingekauft und bin etwas überrascht, dass ich jetzt, wo ich paar Vorräte hab, echt selten eigentlich nachkaufen muss.
    Mir gehts bei beidem genauso. Ich merke zunehmend mehr, dass mir das schon vor Corona auf die Nerven ging, zu schreiben und zu telefonieren. Also mit seeehr wenigen Menschen kann ich das wirklich genießen. Bei allen anderen ist es für mich eher mittel zum Zweck, um halt wieder echte Verabredungen auszumachen u./o. um sie halt als Freunde nicht zu verlieren, wenn ich weiß, dass denen das halt sehr viel bedeutet, zwischen den Treffen auch mal so zu kommunizieren.

    Beim Einkaufen: da hab ich vorher oft jeden Tag eingekauft und halt immer nur ein Minibisschen. Als dann Corona kam dachte ich, dass es der Horror wird, jetzt nur noch einmal pro Woche einkaufen zu gehen und mir wirklich vorher einen Zettel zu schreiben, aber ich merke, dass es überraschend gut funktioniert und überlege ernsthaft, das auch nach Corona so beizubehalten. Ich merke, wie viel Zeit das vorher gefressen hat und, dass es einfach noch eine weitere anstrengende Überlegung jeden Tag war, zu entscheiden, ob ich jetzt noch schnell in diesen und jenen Laden husche, um irgendwelche Kleinigkeiten, auf die ich Lust hab, zu holen.

    Was zu einem weiteren Punkt führt: mit einem wöchtentlichen Einkauf, kaufe ich wesentlich weniger Junkfood. Einfach, weil ich (ohne Auto), dann so schon an meine Kapazitätsgrenzen komme und es jedes Mal ein riesen Geschleppe ist. Die Überlegung "Möchte ich noch diese Limo und diese Schokolade?" erübrigt sich sehr schnell, wenn schon die entscheidenden Grundnahrungsmittel kaum in den Rucksack passen. Dadurch hatte ich jetzt auch zwei Wochen, in denen ich so gut wie gar keinen Zucker zu mir genommen habe, was ich sonst nie so lange geschafft habe Jetzt zu Ostern habe ich mir dann mal zur Feier des Tages wieder Süßkram geholt und hab dann im Kontrast zu den zwei Wochen mal richtig gemerkt, wie unwohl ich mich danach oft eigentlich fühle und, dass mein Körper das in den Mengen gar nicht mehr so verträgt. Das ist also auch eine wichtige Erkenntnis und ich habe vor, meinen Junkfood-Konsum weiterhin, reduziert zu halten.

    Ach und ich hab noch mehr gemerkt, wie wichtig es ist, Dinge, die man immer mal schon machen wollte, einfach möglichst bald zu tun, weil man nie weiß, wie lange sie noch möglich sind. Also das dachte ich auch vor Corona immer, aber jetzt sehe ich mich da nochmal deutlich bestätigt und motiviert und bin z.B. sooo froh über jede Reise, die ich gemacht habe, solange ich es finanziell und zeitlich noch gradeso irgendwie reinquetschen konnte.

    Ah und ich merke auch, dass ich am WE irgendwie mal "ausgehen" wirklich mag. Also mal ins Kino gehen, tanzen gehen etc. Ich kann mich zwar oft schwer dazu aufraffen, aber wenn ich es dann einmal mache, bringt es mir viel Freude und gehört jetzt mit zu den Dingen, die ich am meisten vermisse.

    Uuuund noch eine Erktenntnis: schon minimaler Körperkontakt macht eine Welt von Unterschieden. Ich war vor Corona oft schon genervt, weil ich nicht die Menge von Körperkontakt habe, die ich gern hätte (aka niemand zum Kuscheln da, weil alle Freund/innen mit denen das möglich war, weggezogen, aus den Augen verloren oder mittlerweile nicht mehr der Typ für rein freundschaftliches Kuscheln) und dachte oft "Ja toll, alles was ich hab sind halt Umarmungen, zwei dreimal pro Woche, wenn ich jemanden treffe. Das macht gefühlt gar nichts aus". Jetzt, wo nichtmal mehr das möglich ist, merk ich aber, dass das wohl was ausgemacht hat und vermisse sie so arg. Ich werd sowas simples wie Umarmungen und andere kleine körperliche Gesten nach Corona wohl deutlich bewusster zu schätzen wissen.
    Geändert von Bergkind (18.04.2020 um 13:19 Uhr)
    “As far as I can make out, edgy occurs when middlebrow, middle-aged profiteers are looking to suck the energy — not to mention the spending money — out of the ‘youth culture.’ So they come up with this fake concept of seeming to be dangerous when every move they make is the result of market research and a corporate master plan.”
    — Daria

  18. Addict

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    - dass wir irgendwann eine Wohnung mit sehr dicken Wänden brauchen, weil es für mich super wichtig ist, mich zurückziehen zu können. Komm grad nur wegen meiner Noise-Cancelling-Kopfhörer und Oropax klar. (Die Wohnung ist toll gelegen und sehr günstig, sonst wären wir vielleicht eh schon weg)

    - dass Grünpflanzen Spaß machen können.

    - dass der Mann, den ich eigentlich im Juni hätte heiraten sollen, mich von allen Menschen auf der Welt noch am wenigsten nervt

    - dass meine Strategien, um meine Angststörung im Zaum zu halten, gut funktionieren. Das ist die wichtigste Erkenntnis bisher!

  19. Member

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    - Ich hätte gerne neben der Wohnung in der Stadt noch ein Haus auf dem Land, so weit weg von allem wie es geht, und ich würde mir gerne meine Zeit zwischen beidem aufteilen
    - Mein Freund ist toll
    - Für mich hängen Menschen und Aktivitäten sehr eng zusammen, es gibt einige, mit denen ich jetzt den Kontakt halte, bei anderen erscheint es mir gar nicht so wichtig, mich zu melden, wenn der Kontext, ich dem ich sie sehe, nicht da ist. Ein Freund mit dem ich sonst immer zum Sport gehe z.B. Wir gehen danach meistens noch was essen oder trinken und sitzen ewig rum und quatschen und das vermisse ich auch total und würde ganz gerne wissen, wie es ihm geht, aber ihn anzurufen erscheint mir vollkommen absurd und ich habe gar keine Lust auf ein Telefonat, dann warte ich lieber, bis das mit dem Sport irgendwann geht und dann holen wir alles nach.

  20. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Habt ihr Corona Erkenntnisse für euer Leben gewonnen?

    Zitat Zitat von Bergkind Beitrag anzeigen
    Mir gehts bei beidem genauso. Ich merke zunehmend mehr, dass mir das schon vor Corona auf die Nerven ging, zu schreiben und zu telefonieren. Also mit seeehr wenigen Menschen kann ich das wirklich genießen. Bei allen anderen ist es für mich eher mittel zum Zweck, um halt wieder echte Verabredungen auszumachen u./o. um sie halt als Freunde nicht zu verlieren, wenn ich weiß, dass denen das halt sehr viel bedeutet, zwischen den Treffen auch mal so zu kommunizieren.

    Beim Einkaufen: da hab ich vorher oft jeden Tag eingekauft und halt immer nur ein Minibisschen. Als dann Corona kam dachte ich, dass es der Horror wird, jetzt nur noch einmal pro Woche einkaufen zu gehen und mir wirklich vorher einen Zettel zu schreiben, aber ich merke, dass es überraschend gut funktioniert und überlege ernsthaft, das auch nach Corona so beizubehalten. Ich merke, wie viel Zeit das vorher gefressen hat und, dass es einfach noch eine weitere anstrengende Überlegung jeden Tag war, zu entscheiden, ob ich jetzt noch schnell in diesen und jenen Laden husche, um irgendwelche Kleinigkeiten, auf die ich Lust hab, zu holen.

    Ach und ich hab noch mehr gemerkt, wie wichtig es ist, Dinge, die man immer mal schon machen wollte, einfach möglichst bald zu tun, weil man nie weiß, wie lange sie noch möglich sind. Also das dachte ich auch vor Corona immer, aber jetzt sehe ich mich da nochmal deutlich bestätigt und motiviert und bin z.B. sooo froh über jede Reise, die ich gemacht habe, solange ich es finanziell und zeitlich noch gradeso irgendwie reinquetschen konnte.

    Uuuund noch eine Erktenntnis: schon minimaler Körperkontakt macht eine Welt von Unterschieden. Ich war vor Corona oft schon genervt, weil ich nicht die Menge von Körperkontakt habe, die ich gern hätte (aka niemand zum Kuscheln da, weil alle Freund/innen mit denen das möglich war, weggezogen, aus den Augen verloren oder mittlerweile nicht mehr der Typ für rein freundschaftliches Kuscheln) und dachte oft "Ja toll, alles was ich hab sind halt Umarmungen, zwei dreimal pro Woche, wenn ich jemanden treffe. Das macht gefühlt gar nichts aus". Jetzt, wo nichtmal mehr das möglich ist, merk ich aber, dass das wohl was ausgemacht hat und vermisse sie so arg. Ich werd sowas simples wie Umarmungen und andere kleine körperliche Gesten nach Corona wohl deutlich bewusster zu schätzen wissen.
    Jaaa zu allem, wir scheinen ähnlich zu ticken.

    Ich vermisse Umarmungen und reale menschliche Nähe total. So eine Umarmung bringt einen einfach näher. Ich bin letztens mit einem Bekannten, den ich gerne in Zukunft zu meinen Freunden zählen möchte, spazieren gegangen und die Verabschiedung war awkward und seltsam, weil man sich EIGENTLICH umarmt hätte in so einer Situation, quasi um zu bestärken, dass es voll nett war und man sich gern hat. Aber dann standen wir nur dumm voreinander rum und wussten nicht, was sagen und tun.

    Ich esse auch weniger Süßkram, weil ich sowieso mir schon lange abgewöhnt hab, mir sowas für zuhause zu kaufen, da ich immer alles sofort aufesse, egal wie groß die Packung ist. Bisher wurde ich dafür aber immer im Büro versorgt... Das fällt ja nun weg.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •