Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 145
  1. Regular Client

    User Info Menu

    Corona ernst nehmen

    Wie ist das in Eurem Umfeld so? Hier interessiert sich eigentlich niemand (mehr) dafür.

  2. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Was heißt denn "hier"?

  3. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Hier hängt das sehr stark vom Alter der Leute ab. Die jungen Leute kümmern sich nicht mehr groß drum und feiern sich schon selber total ab, wenn sie die Masken in den Situationen aufhaben, wo das vorgeschrieben ist. Sie machen eigentlich so weiter wie vorher.
    So ab 30 werden die Leute dann etwas vorsichtiger (mal bei ner Party absagen, Kind mal nicht so oft zur Oma), aber da man in dem Alter eh nicht mehr so viel Feiern geht, ist das für viele auch leicht, dieses "Opfer" zu bringen. Die sind eh mit Haus/Kind/Partner beschäftigt und cocoonen sich noch mehr ein mit vielleicht zwei-drei Premiumfreunden.
    Erst ab so ca. 60, also wo auch die tatsächliche Hochrisikogruppe beginnt, nehme ich hier eine wirkliche freiwillige Änderung der Lebensgewohnheiten wahr. Also dass Innenräume gemieden werden, kein Besuch empfangen wird, kein Urlaub außerhalb Deutschlands gemacht wird.

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Wirklich bewusst und mehr als nötig einschränken erlebe ich seit einer ganzen Weile nur noch bei einer Freundin. Die hat aber auch diverse Phobien und dass "rausgehen" nun wirklich lebensgefährlich ist, wie sie es seit Jahren predigt, hat ihre Angstproblematik immens durch die Decke gehen lassen.

    Alle anderen machen, was nötig ist, halten sich an die Regeln, aber mehr auch nicht. Die Ausprägungen sind da unterschiedlich, von "eine Ansteckung muss unter allen Umständen vermieden werden" hin zu "früher oder später müssen wir es eh alle durchstehen", aber bei den Menschen, mit denen ich darüber spreche, haben sich alle früher oder später ganz bewusst dafür entschieden, dass das Leben irgendwie weitergehen muss und man jetzt nicht dauerhaft in Angst leben kann, will und wird.

    Die alten Menschen und/oder die mit Krankheiten, die sie definitiv zur Hochrisikogruppe machen, waren in meinem Umfeld von Anfang an tiefenentspannt und wenig beeindruckt. Eine Freundin sagte mal, sie lebe seit 20 Jahren damit, jederzeit tot umfallen zu können, sie macht jetzt nur wegen Corona kein Fass auf. Der sehr alte und lungenkranke Nachbar sagt, er habe den Krieg überlebt, da habe auch keiner gefragt, ob man bereit dafür wäre, und was die Leute jetzt von ihm wollen. Solche Parolen eben.

    Keine Coronaleugner in meinem Umfeld, aber es ist auch kein wirkliches Thema mehr und Sorgen macht man sich höchstens um Kita-Schließungen und die Auswirkungen, nicht um die Krankheit an sich.

  5. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    @Caly:
    Man kann sagen, die, die sich freiwillig in bestimmten Bereichen einschränken sind lebensfeindliche Phobiker. Man kann aber auch sagen, die, die jetzt alles machen, was erlaubt ist, sind dumm, weil sie nicht realisieren, daß es besser ist, noch ein halbes Jahr auf Sparflamme zu leben, als jetzt wieder auf Normalmodus umzuschalten und sich dann mit möglichen Langfristschäden von Corona monatelang rumschlagen zu müssen (also jetzt nicht alle, aber doch einige). Von den Implikationen für unser Gesundheitssystem mal ganz abgesehen.

  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Man kann alles so oder so sehen, aber im Falle dieser einen Freundin weiß ich nun mal, dass sie Angststörungen hat, Viren-, Keim- und Bakterienphobien, Waschzwänge, und dass das alles völlig eskaliert ist seit Corona ist auch ein Fakt. Das ist kein Spaß und wirft sie um Jahre zurück, das würde ich sicher nicht sagen wenn sie nur nicht feiern gehen würde oder ähnliches.

  7. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Zitat Zitat von Caly Beitrag anzeigen
    Man kann alles so oder so sehen, aber im Falle dieser einen Freundin weiß ich nun mal, dass sie Angststörungen hat, Viren-, Keim- und Bakterienphobien, Waschzwänge, und dass das alles völlig eskaliert ist seit Corona ist auch ein Fakt. Das ist kein Spaß und wirft sie um Jahre zurück, das würde ich sicher nicht sagen wenn sie nur nicht feiern gehen würde oder ähnliches.
    Das ist echt hart. Ich glaube, dass bei allen psychischen Krankheiten durch Corona Rückschläge drohen: Leute, die sich verfolgt fühlen, Leute mit Depressionen, Leute mit Suchtproblemen. Das wurde neulich irgendwo als die "3. Welle" bezeichnet.

  8. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Japp. Da stimme ich definitiv zu. Habs auch an mir selbst gemerkt, dass da vieles in Wahrheit sehr fragil ist, was mir als immens stabil vorkam (Depression in meinem Fall, alles gut, aber war teilweise hart an der Grenze während der Selbstisolation). Ein anderer Freund hat Anfang des Jahres einen Alkoholentzug gemacht und sich dann gefragt, wie er das aushalten soll, während der Rest der Welt das daydrinking und "unter der Woche saufen einfach aus Langeweile" zelebriert. Alles ziemlich schwierig :-/

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Doch, das wird ernst genommen.
    Sicher: ja man trifft sich schon wieder öfter als noch im April, aber meistens draußen, Partys gibts nicht. Fast alle haben das wöchentlich Ritual aufzuschreiben, wen sie getroffen haben.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    In meinem Umfeld wird es auch noch ernst genommen:

    Ich bin nach wie vor im Homeoffice.
    Man „darf“ wieder ins Büro, aber maximal eine Person pro Raum. Soweit ich weiß, sind zumindest in meiner Abteilung die meisten zuhause.

    Mit Freunden treffe ich mich wieder mehr, aber bis jetzt vermehrt draußen und auch weniger als vor der Coronazeit.
    Auch die Freunde halten sich dran und verhalten sich entsprechend, je nach Persönlichkeit mehr oder weniger. Es gibt da ja immer Abstufungen.

    Herbst/Winter wird jetzt interessant, da man ja nicht komplett auf alles verzichten kann. Ich denke es wird ein mehr im eigenen Freundeskreis machen, aber dann eben leider mit Risiko einer Infektion, da man sich ja nicht nur draußen treffen kann.
    I love the way you love
    But I hate the way
    I'm supposed to love you back

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Mein Umfeld hier ist weiterhin vorsichtig und geht keinesfalls feiern oder so. Die mit Kindern treffen schon mehr Leute, weil sie nach dem Halbjahr ohne reguläre Betreuung/Schule (viele aber mit Notbetreuung, da med. Personal) n bisschen durch sind. Aber die Wichtigkeit der Maßnahmen wird nicht infrage gestellt (auch von denen aus anderen Berufen nicht), sondern halt einfach selbstverständlich und unkommentiert eingehalten. ÖPNV ist voll, aber mittlerweile mit Maskenquote nahe 100%, in meiner Nachbarschaft gibt es keine Partylocations o.ä..

  12. Addict

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Der Großteil meines Umfeldes nimmt Corona noch eher ernst.
    Ich kann übrigens nicht bestätigen, dass Ältere besonders vorsichtig sind.

  13. Newbie

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Ich hab das Problem, dass mein Freund Corona mittlerweile weniger ernst nimmt als ich und das ärgert mich wahnsinnig. Es ist schon so, dass er sich an alle Regeln hält (und das auch wichtig findet), aber er reizt sie halt aus und ich nicht; trifft sich mit Freunden in Bars z.B., was ich zu vermeiden versuche, sodass ich insgesamt das Gefühl habe, dass ich allein im Moment sicherer leben würde.
    Wir geraten aneinander, weil er mich glaub ich ein bisschen hysterisch findet und ich ihn zu sorglos und die nahende kalte Jahreszeit macht mir dahingehend echt Sorgen. Ganz grundsätzlich ist es schon so, dass wir beide die Ernsthaftigkeit des Themas sehen, nur die Konsequenzen daraus sind unterschiedliche.
    Wenn Corona irgendwann überstanden ist, werde ich neben allem anderen auch seehr froh darüber sein, dass dieses Konfliktpotential wegfällt.

  14. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Die meisten in meinem Umfeld, gehen schon zb auch Indoor in Restaurants, aber es gibt auch viele, die wirklich unnötige Risiken vermeiden.

    Teilweise liegt es aber wohl auch daran, dass Leute sich nicht damit beschäftigen wollen und tatsächlich glauben, dass die erlaubten Sachen auch „sicher“ sind...
    Und die wissen dann auch meist nicht, dass Spät- und Langzeitfolgen eben (auch bei jungen Menschen) häufig sind. Meine Mutter hat mir zb eben erzählt, dass mehrere ehemals Infizierte des Pflegepersonals in einem Altenheim, das sie ärztlich betreut, nun Thrombosen, Erschöpfungssyndrom und/oder Herzmuskelerkrankungen haben, was ihre jeweiligen Ärzt*innen auf die Covid19-Infektion im April(!) zurückführen. Die sind zwischen Mitte 20 und Mitte 40. Das ist halt alles kein Spaß und solche Folgen sind nicht selten, aber das wissen wohl die meisten(?) gar nicht.
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  15. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Ich nehme das immer noch ernst bzw. möglicherweise wieder ernster. Ich bewege mich schon recht normal durch den Alltag. Treffe Leute (auch indoor, aber zu 90% doch draußen), halte aber überall Abstand (mich nerven massivst die Leute, die wieder total eng in Schlangen aufrücken. Hatte neulich erst so nen älteren Typen, der mir ins Genick atmen konnte. Fänd ich schon ohne Corona doof), gehe immer noch nur 1 mal in der Woche einkaufen, Restaurants/Cafés versuche ich möglichst outdoor zu machen ... das größte, was ich mit Freunden gemacht hab, war indoor mit so 12 Leuten. Das fand ich ok, aber muss ich nicht oft und auch nicht mit viel mehr Leuten haben. Was ich gar nicht verstehe, ist, wie Leute jetzt selbst große Parties veranstalten oder auf große Parties gehen oder in Clubs tanzen usw. jedes Mal, wenn ich sowas auf Instagram oder so sehe, zieht sich innerlich alles zusammen. Ich hab das Gefühl, dass genau solche indoor Veranstaltungen aktuell der größte Faktor sind. Mir grauts schon auch vorm Herbst/Winter, wenn viele draußen-Sachen nicht mehr gehen.

    gmitsch gmatsch gmotsch

  16. Addict

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Interessiert nicht mehr so wirklich, bzw. ist gedanklich weit nach hinten gerückt. Gemacht wird was erlaubt ist, an die Regeln wird sich aber natürlich gehalten.
    Bei mir halt genauso. Gut, ich würde mich aktuell in kein Restaurant in Mitte setzen. 😬 Aber sonst...

    Krass fand ich im Nachhinein eine Hochzeit vor 2 Wochen (die jetzt so nicht mehr stattfinden dürfte): am Anfang waren noch alle auf Abstand und Vorsicht bedacht, im Laufe des Abends, hatte sich das, auch dank des Alkohols, komplett erledigt. Am Schluss wurde geherzt und umarmt als gäbe es Corona nicht. 😶 Da habe ich mich im Nachhinein sehr über mich selbst geärgert, das war schon ziemlich dumm.
    😑

  17. Junior Member

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Zitat Zitat von wieauchimmer Beitrag anzeigen

    Teilweise liegt es aber wohl auch daran, dass Leute sich nicht damit beschäftigen wollen und tatsächlich glauben, dass die erlaubten Sachen auch „sicher“ sind...
    Und dann kommt auch mal gerne der Spruch "Die Gastronomen halten sich ja schon deswegen an die Auflagen, weil sie sonst dicht machen können". Aber das stimmt nicht. 1. werden die "Auflagen" gar nicht wirklich kontrolliert, 2. berücksichtigen die "Auflagen" viel zu wenig die Ansteckung durch Aerosole, 3. ist einigen (nicht allen!) Gastronomen ein Bußgeld scheiß egal, weil sie am Abend durch eine volle Bude so viel verdienen, dass sie das Bußgeld damit locker bezahlen können. Es geht um deren Existenz. 4. Dass ein Restaurant/Bar zum Hotspot geworden ist, lässt sich ja nicht immer sofort aufdecken (Kunden geben falsche Angaben an usw.). Die Wahrscheinlichkeit, dass schlechte Hygienepolitik eines Gastronomen auffliegt ist also sehr gering.

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    ich kenne glaub ich niemanden, der sich mehr als nötig einschränkt. alle halten sich an maskenregeln etc., aber alles was erlaubt ist, wird auch gemacht, z.b. zu größeren veranstaltungen zu gehen. bisher jedoch alles weitestgehend draußen, ich bin auch gespannt, wie das jetzt im herbst/winter wird.

    einzig eine freundin, die krankenpflegerin ist, ist noch recht vorsichtig und hat deshalb regelmäßig krach mit ihrem partner, der ebenfalls im pflegebereich arbeitet, aber das ganze total locker sieht.
    hello! my pronouns are sex based, just like my oppression.

  19. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Zitat Zitat von meh Beitrag anzeigen
    Krass fand ich im Nachhinein eine Hochzeit vor 2 Wochen (die jetzt so nicht mehr stattfinden dürfte): am Anfang waren noch alle auf Abstand und Vorsicht bedacht, im Laufe des Abends, hatte sich das, auch dank des Alkohols, komplett erledigt. Am Schluss wurde geherzt und umarmt als gäbe es Corona nicht.  Da habe ich mich im Nachhinein sehr über mich selbst geärgert, das war schon ziemlich dumm.
    Na ja ich geh stark davon aus, dass das genau einer der Gründe ist, weshalb solche feiern corona-hot-Spots sind

    gmitsch gmatsch gmotsch

  20. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Corona ernst nehmen

    Zitat Zitat von Else Beitrag anzeigen
    Ich hab das Problem, dass mein Freund Corona mittlerweile weniger ernst nimmt als ich und das ärgert mich wahnsinnig.
    Das Problem haben wir leider auch.
    Mein Mann will unbedingt wieder zum Fußball und zu Konzerten (er geht nicht oft, aber das eine dieses Jahr ist halt ausgefallen) und ich sehe da so gar keine Priorität.
    Ich will, dass wir alles, was möglich ist, vermeiden.
    1. um keine Quarantäne zu risikieren (das große Kind saß wegen der Schule gerade erst in Quarantäne)
    2. damit wir in den Urlaub fahren können

    Mir wären viel striktere Einschränkungen z.B. für private Feiern viel lieber, damit die Zahlen insgesamt niedriger bleiben und wir nicht in den Herbstferien Risikogebiet sind und in Mecklenburg-Vorpommern nicht einreisen dürfen. Mein Mann findet einfach die Deklaration als Risikogebiet Mist und würde das lieber abgeschafft sehen.
    Er hält sich an alle Regeln, auch die, die vor allem mir wichtig sind, z.B. Treffen mit mehr als einer Person nur draußen, aber er ist total genervt davon.

    Einmal haben wir uns tatsächlich nicht an die Regeln gehalten. Vor zwei Wochen haben wir mit Freunden eine Fahrradttour gemacht und auf einem Teil der Strecke sind noch weitere Freunde dazu gestoßen. Da es sich um 3 Familien mit jeweils 2 Kindern handelt, war (und ist) das in NRW verboten (maximal 2 Haushalte oder 10 Personen, wir waren 3 Haushalte mit 12 Personen, davon 6 Kinder). Im eigenen Wohnzimmer wäre das erlaubt (und ungleich gefährlicher gewesen), auf dem Spielplatz und der Radstrecke war's das eben nicht.

    Mein Umfeld veranstaltet aber Feiern auch nur im sehr kleinen Rahmen (z.B. war die Patenzeremonie des Patenkindes meines Mannes nur mit unserer Familie und der anderen Patin, auch ohne Großeltern und komplett draußen). Ich habe einige im Umfeld, die genauso streng sind wie ich und andere, die es etwas lockerer sehen, aber mir fällt niemand ein, der zu Feiern in geschlossenen Räumen mit mehr als 10-15 Personen ginge oder in Kneipen und auch niemand, der sich indoor in größeren Kreisen trifft.
    Als Familie mit kleinen Kindern wird das im Herbst schon sehr einschränkend, denn da ist man dann ja schnell zu 12 Personen oder mehr, wenn jede Familie zu viert ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •