Antworten
Seite 77 von 86 ErsteErste ... 27677576777879 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.521 bis 1.540 von 1715
  1. Stranger

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Bei meiner einen Tochter wurde mit genau 9 und genau 12 Monaten geimpft und auf Nachfrage beim örtlichen Gesundheitsamt hieß es, es ist ok so.

  2. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Haha.. "Das beste: Es werden immer wieder Plätze frei!"

    Könnte ich gleich mal der Schwiegermutter schicken

    YouTube
    less stress and more ice cream.

  3. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Weiß jemand warum man Windpocken nicht impfen lässt? Ich will nicht danach googeln und die Impfgegner-Seiten anklicken.

  4. Addict

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Ich war letztes Jahr auf einem Votrag eines eher impfkritischen und homöopathisch angehauchten Kinderarztes (rein interessehalber, bin Apothekerin und wollte auch damit mal in Kontakt kommen), dieser führte auf:

    - geimpfte Mädchen geben ihren Babys in der eigenen Schwangerschaft keinen oder einen deutlich schlechteren Nestschutz mit, als Mädchen, die die Erkrankung durchgemacht haben. Dazu habe ich jetzt noch keine Belege gefunden.
    - Neurodermitis sei oft nach durchgemachter Erkrankung deutlich besser
    - überhaupt sei die Erkrankung zwar unangenehm, aber harmlos im Bezug auf Spätschäden oä

    Er empfahl aber dringend, nicht erkrankte Kinder vor der Pubertät zu impfen, da man im Erwachsenenalter keinesfalls Windpocken bekommen sollte.

    Zumindest war das das, was ich mir gemerkt oder notiert hatte.

  5. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Ich habe für dich gegooglet

    Die Impfung wird nur für Jugendliche ab 11 empfohlen, wenn sie die Windpocken noch nicht durchgemacht haben, sowie für gewisse Risikogruppen (Kinfder mit Immunschwäche zum Beispiel). Grund ist, dass die Erkrankung im Erwachsenenalter sehr viel schwerer und mit einer deutlich höheren Komplikationsrate verläuft. Für Kinder ist sie wohl meist unproblematisch.

    Das ist allerdings der Stand in der Schweiz, in Deutschland wird die Impfung auch für Kinder empfohlen, steht hier (das ist swissmom, die sind keine Impfgegner, kannst ruhig anklicken )
    Mom! Theron's dried his bed again!

  6. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Ich hatte kürzlich mal in einer Gruppe was dazu geschrieben:

    Bzgl Windpocken: schwere Nebenwirkungen sind extrem selten, wenn man Windpocken im Kindesalter kriegt, erst ab der Pubertät steigt das Risiko dafür. Und dafür ist der immunschutz einer richtigen Infektion da ja idR lebenslang, wohingegen die varizellenimpfung auch dafür bekannt ist, keinen dauerhaften/sehr langen Impfschutz aufzubauen. Das finde ich insbesondere für Frauen suboptimal, weil Windpocken in der Schwangerschaft ja richtig gefährlich sind und man da dann daran denken muss, vor einer geplanten Schwangerschaft nochmal nachimpfen zu lassen. Und die gesellschaftlichen Effekte der Impfung sind da auch nicht so einfach - wenn Leute mit durchgemachter Windpockeninfektion regelmäßig in Kontakt mit varizellen kommen (wie das in einer Gesellschaft mit niedrigen varizellenimpfquoten ist), bildet der Körper immer wieder Antikörper dagegen nach, so dass der Ausbruch von Gürtelrose sehr unwahrscheinlich ist (ebenso wie die problematische Infektion Erwachsener, weil es einfach fast jeden schon als Kind erwischt). In einer Gesellschaft mit sehr hohen impfquoten fällt dieses regelmäßige Training des Körpers weg, wodurch der Ausbruch von Gürtelrose bei ehemals wp-infizierten wahrscheinlicher wird (das ist aktuell übrigens ein zunehmendes Problem, da ja in unserer Generation und bei allen älteren noch fast jeder Windpocken hatte und dementsprechend persistierende varizellen, die gebildeten Antikörper aber durch das seltene auftreten von Windpocken nicht mehr regelmäßig nachgebildet werden). Durch die Verbreitung der Impfung steigt also das Risiko für ungeimpfte oder geimpfte mit nachgelassenem immunschutz wegen fehlender auffrischimpfungen, sich erst im jugend-/Erwachsenenalter zu infizieren, wo die Krankheit zunehmend gefährliche Nebenwirkungen hat, und das Risiko für Gürtelrose für alle, deren varizellenimmunschutz auf einer zurückliegenden Infektion basiert. Nicht so einfach insgesamt, beide Varianten (Gesellschaft mit niedrigen/hohen impfquoten) funktionieren für sich genommen ganz gut, aber der Übergang, in dem sich unsere Gesellschaft befindet, ist durchaus uneindeutig bezüglich Sinnhaftigkeit.

  7. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von Blumentopf Beitrag anzeigen
    Weiß jemand warum man Windpocken nicht impfen lässt? Ich will nicht danach googeln und die Impfgegner-Seiten anklicken.
    Es ist unklar, wie lange der Impfschutz anhält, sollte der Impfschutz im Erwachsenenalter nachlassen und man sich dann infizieren, wäre es blöder (Gegenargument: dann kommt halt irgendwann die Empfehlung zur Auffrischung alle 10 Jahre).
    Die Impfung bietet auch keinen 100%igen Schutz.

    Das Argument mit dem Nestschutz finde ich erstaunlich, zumindest in D wird noch nicht so lange geimpft, als dass man das schon beurteilen könnte? Für die Neurodermitis-Sache würde ich erstmal eine valide Studie sehen wollen (ich vermute, die gibt es nicht).

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Ah OK, vielen Dank.

  9. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    Ich hatte kürzlich mal in einer Gruppe was dazu geschrieben:

    Bzgl Windpocken: schwere Nebenwirkungen sind extrem selten, wenn man Windpocken im Kindesalter kriegt, erst ab der Pubertät steigt das Risiko dafür. Und dafür ist der immunschutz einer richtigen Infektion da ja idR lebenslang, wohingegen die varizellenimpfung auch dafür bekannt ist, keinen dauerhaften/sehr langen Impfschutz aufzubauen. Das finde ich insbesondere für Frauen suboptimal, weil Windpocken in der Schwangerschaft ja richtig gefährlich sind und man da dann daran denken muss, vor einer geplanten Schwangerschaft nochmal nachimpfen zu lassen. Und die gesellschaftlichen Effekte der Impfung sind da auch nicht so einfach - wenn Leute mit durchgemachter Windpockeninfektion regelmäßig in Kontakt mit varizellen kommen (wie das in einer Gesellschaft mit niedrigen varizellenimpfquoten ist), bildet der Körper immer wieder Antikörper dagegen nach, so dass der Ausbruch von Gürtelrose sehr unwahrscheinlich ist (ebenso wie die problematische Infektion Erwachsener, weil es einfach fast jeden schon als Kind erwischt). In einer Gesellschaft mit sehr hohen impfquoten fällt dieses regelmäßige Training des Körpers weg, wodurch der Ausbruch von Gürtelrose bei ehemals wp-infizierten wahrscheinlicher wird (das ist aktuell übrigens ein zunehmendes Problem, da ja in unserer Generation und bei allen älteren noch fast jeder Windpocken hatte und dementsprechend persistierende varizellen, die gebildeten Antikörper aber durch das seltene auftreten von Windpocken nicht mehr regelmäßig nachgebildet werden). Durch die Verbreitung der Impfung steigt also das Risiko für ungeimpfte oder geimpfte mit nachgelassenem immunschutz wegen fehlender auffrischimpfungen, sich erst im jugend-/Erwachsenenalter zu infizieren, wo die Krankheit zunehmend gefährliche Nebenwirkungen hat, und das Risiko für Gürtelrose für alle, deren varizellenimmunschutz auf einer zurückliegenden Infektion basiert. Nicht so einfach insgesamt, beide Varianten (Gesellschaft mit niedrigen/hohen impfquoten) funktionieren für sich genommen ganz gut, aber der Übergang, in dem sich unsere Gesellschaft befindet, ist durchaus uneindeutig bezüglich Sinnhaftigkeit.
    Gibt es Studien dazu, dass Gürtelrosen häufiger auftreten bei geringerer Windpocken-Fallzahlen?

    Es gibt übrigens seit Winter die Stiko-Empfehlung für die Impfung gegen Gürtelrose für ältere Menschen, die die Inzidenz deutlich drückt.

  10. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von Ion Beitrag anzeigen
    Gibt es Studien dazu, dass Gürtelrosen häufiger auftreten bei geringerer Windpocken-Fallzahlen?
    Kurz- bis mittelfristig steigt das Risiko fur Nichtgeimpfte Mehr Gurtelrose-Falle durch Windpockenimpfung? - scinexx | Das Wissensmagazin

  11. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Und wenn jetzt eine Erzieherin nicht geimpft ist, wird sie bei uns für 2 Wochen vom Dienst ausgeschlossen. Hat die dann 2 Wochen extra Urlaub? Bei jedem Ausbruch der Erkrankung in der Einrichtung?

  12. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von Blumentopf Beitrag anzeigen
    Und wenn jetzt eine Erzieherin nicht geimpft ist, wird sie bei uns für 2 Wochen vom Dienst ausgeschlossen. Hat die dann 2 Wochen extra Urlaub? Bei jedem Ausbruch der Erkrankung in der Einrichtung?
    Da eine Erzieherin (noch) vor der Impfempfehlung ein Kleinkind war, hatte sie mit hoher Wahrscheinlichkeit selber die Windpocken und ist immun.
    In unserer Kita gab es übrigens in den letzten 5 Jahren keinen Windpockenfall, aber das ist natürlich noch nicht die Regel.

  13. Urgestein

    User Info Menu


  14. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Bei uns gab's den Aushang jetzt schon zweimal Mal dieses 'Schuljahr'. Bei uns sind scheinbar sehr viele nicht geimpft hab ich so am Rande mitbekommen. Ob die alle gegen nichts geimpft sind oder nur ausgewählte Impfungen machen, weiß ich aber nicht. In meinem Dunstkreis sind die Kinder geimpft.

  15. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Meine berufliche Erfahrung: Personen älter als 25 Jahre sind zu 95% immun gegen Windpocken (durch Erkrankung).
    Höchstwahrscheinlich eben auch diese Erzieherinnen.
    Gegen Varizellen geimpfte Erwachsene sind aktuell Raritäten.
    I am as bored as a pacific pistol

  16. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Bei uns (Waldkindergarten) war einer der vier Zettel in den letzten zwei Jahren Windpocken. Es sind viele nicht geimpft, trotzdem hat sich keiner angesteckt???

  17. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von Louja Beitrag anzeigen
    Meine berufliche Erfahrung: Personen älter als 25 Jahre sind zu 95% immun gegen Windpocken (durch Erkrankung).
    Höchstwahrscheinlich eben auch diese Erzieherinnen.
    Gegen Varizellen geimpfte Erwachsene sind aktuell Raritäten.
    Wuah, dann nenne ich mich mal offiziell Rarität. Ich wurde vor 9 Jahren mit 20 dagegen geimpft, nach Titer-Bestimmung (meine beiden Brüder hatten als ich ca. 10 war Windpocken und ich damals keine Bläschen, das war auffällig).
    Meine eigentliche Frage: Sollte ich dann jetzt auffrischen gehen? Sorry fürs Kinder-Thread crashen...

  18. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von hagelslag Beitrag anzeigen
    Bei uns (Waldkindergarten) war einer der vier Zettel in den letzten zwei Jahren Windpocken. Es sind viele nicht geimpft, trotzdem hat sich keiner angesteckt???
    Das ist gut, ich hab gelesen dass Windpocken recht ansteckend sind.

    Nächste Frage, wenn ich vor 10 Jahren Gürtelrose hatte, bin ich dann immun? Also hatte ich dann als Kind sicher Windpocken? Meine Eltern sind da keine Hilfe.

  19. Addict

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Du hast doch Kinder, wurde das bei Dir nicht getestet in der Schwangerschaft? Müsste eigentlich im Mutterpass stehen.

  20. Member

    User Info Menu

    AW: Danke Impfgegner

    Zitat Zitat von helgoland Beitrag anzeigen
    Du hast doch Kinder, wurde das bei Dir nicht getestet in der Schwangerschaft? Müsste eigentlich im Mutterpass stehen.
    Ähm ja, dann schau ich mal da nach. Danke für den Hinweis.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •