Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 61
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Gordon ist mit 12 Monaten massiv in die Hose gegangen. Mit 18 Monaten habe ich ihr erzählt, dass die Brust schläft. Und das ging nahezu problemlos.

    Ich würde das machen, was sich gut und richtig anfühlt UND was funktioniert. Für mich war das die schlafende Brust und tagsüber Weiterstillen, bis sie zweieinhalb war.

    Wenn es bei euch mit dem Papa klappt und sich gut anfühlt, dann ist das für euch eventuell der Weg

  2. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Wir haben hier vor knapp 2 Wochen abgestillt. Beim ersten Versuch hab ich es einfach spontan probiert ohne mir vorher großartig Gedanken zu machen und hab ihm das Fläschchen angeboten mit Pre das wurde angeschrieben hab dann aufgegeben und ein paar Wochen später gings problemlos die ersten beiden Nächte hat mein Mann übernommen und er hat die Flasche anstandslos genommen hat aber bei uns im Bett geschlafen. Jetzt braucht er meist eine abends zum einschlafen (trotz Abendbrot vorher), eine Nachts und eine morgens. Ohne saugen/Flasche hab ich noch nicht wirklich probiert. Wasser/Tee funktioniert nicht.
    Viel Erfolg!
    "Lohnt es sich denn?" fragt der Kopf.
    "Nein, aber es tut so gut!" antwortet das Herz.

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Wir hatten dieselbe Situation mit 12 Monaten und ich hab dann auch auf Flasche umgestellt. Hat echt erstaunlich einfach geklappt und mit der Flasche waren die Abstände dann wenigstens mal drei h oder so. Alle 45:min ist einfach nur furchtbar (auch noch passend zum Arbeitsstart)

  4. Member

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Wir hatten das Problem auch, als sie so 8/9 Monate alt war. Ich hab radikal und ersatzlos nachts abgestillt, ohne dass der Papa beteiligt war. Ich hab abends zum Einschlafen gestillt und am Tag und ihr nachts die Brust nicht mehr gegeben. Sie durfte weiter zu uns ins Bett kommen und ich hab sie feste gekuschelt und ihr immer wieder gesagt, dass es keine Milch gibt, sondern dass jetzt geschlafen wird. Ich war aber auch sicher, dass sie keinen Hunger hatte. Die erste Nacht war schlimm, sie hat verständlicherweise die gewohnte Brust eingefordert und war wütend, aber nicht verzweifelt. Sonst hätte ich es wohl auch abgebrochen... In der zweiten Nacht lief es schon wesentlich besser und sie hat sich relativ schnell mit dem Schnuller beruhigen lassen, ab der dritten Nacht war nächtliches Stillen schon kein Thema mehr.
    Alles in allem lief es super und viel problemloser, als ich gedacht hatte! Wach wurde sie übrigens trotzdem zu den gewohnten Zeiten und wollte kuscheln/den Schnuller, aber zumindest konnte ich angezogen bleiben

  5. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Danke euch allen für eure Rückmeldungen.

    So wie ich mein Kind kenne, wird das sicher nicht so easypeasy gehen. Ich denke, dass die ersten Nächte der Horror werden und sie brüllen wird.
    Gerade ist es abends wieder nicht so toll. Sie schläft an der Brust ein und kaum dass ich aufstehe und ins Wohnzimmer gehe, fängt sie an zu weinen, will die Brust und nicht den Schnuller und so geht das dann noch weitere 5x. Papa mag sie dann auch nicht zum trösten haben.

    Dieses abgewöhnen funktioniert dann aber eigentlich nach dem Prinzip,dass die Kinder nach den paar doofen Nächten die Brust einfach vergessen haben?

  6. Member

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Hm, vergessen wohl nicht, ich hab ja tagsüber wie gewohnt weiter gestillt und das hat sie auch gern genommen bzw eingefordert. Aber nachts hat sie wohl begriffen, dass sie nicht die Brustwarze zum Nuckeln braucht, um weiterschlafen zu können. Ich hatte schon das Gefühl, dass das für sie auch ne Art Errungenschaft war

  7. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Tagsüber habe ich schon im September aufgehört zu stillen. Außer zum Mittagsschlaf wird einschlafgestillt. Aber auch das wird wohl bald ein Ende haben, weil ich im Januar wieder anfange zu arbeiten. Würde dann gerne noch einmal am späten Nachmittag stillen, also das noch ein bisschen beibehalten. Oder ist einmal stillen am Abend eher sinnfrei?

  8. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    ich hab ca. 6 monate lang bis zum 2. geburtstag nur abends gestillt und auch immer mal einen abend gar nicht.
    sinnfrei? für uns jedenfalls nicht.

    If Plan A doesn't work the alphabet has 25 more letters.


  9. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Ja war irgendwie ne doofe Frage, ich geb's zu
    ich werde dann nach Weihnachten berichten, wie das so geklappt hat.

  10. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Mein brustfixiertes Kind schlief nur an der Brust ein und tags am liebsten mit der Brust im Mund weiter. Darauf hatte ich irgendwann keine Lust mehr. Im kiwa schlief sie nie und wenn dann nur ne halbe Stunde, alles zu interessant. Irgendwann, es war die Umstellung von zwei auf einen schlaf, hab ich gesagt, ok, es ist egal wann sie schläft, wenn es dann nur einen statt zwei Schläfchen macht auch nix, also mal gucken was passiert. Ich sie also gestillt zum runter kommen aber njcht dass sie einschläft.. Sie wühlte und wühlte durchs bett , wollte immer wieder aufstehen... Hab sie dann gestreichelt und neben ihr gelegen und irgendwann schlief sie. Ohne Theater. Einfach so. Drei vier Tage so beibehalten und dann auch das stillen davor gestrichen. Ab da war alles gut.

    Haben dann abends noch etwa n halbes Jahr zum einschlafen gestillt, das wurde dann abgeschafft als sie doll erkältet und eh platt war, dass sie aufm schoß einschlief. Das ging ein paar Abende prima und dann hab ich die Gelegenheit ergriffen und bin keinen schritt mehr zurück gegangen. Da war sie anderthalb

    Nachts abgestillt hab ich so um neun Monate rum, ebenfalls wegen dauernuckelei, und so abrupt wie verle. Der Protest hielt sich erstaunlicherweise in grenzen, nach zwei drei tagen war das Thema durch und sie schlief deutlichst besser.

    Ach so, alles ohne Flasche, ohne Schnuller, ohne Daumen. Die wahnsinnige hat nie was anderes als meinen nippel akzeptiert

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Zitat Zitat von Bananakind Beitrag anzeigen
    Mein brustfixiertes Kind schlief nur an der Brust ein und tags am liebsten mit der Brust im Mund weiter. Darauf hatte ich irgendwann keine Lust mehr. Im kiwa schlief sie nie und wenn dann nur ne halbe Stunde, alles zu interessant. Irgendwann, es war die Umstellung von zwei auf einen schlaf, hab ich gesagt, ok, es ist egal wann sie schläft, wenn es dann nur einen statt zwei Schläfchen macht auch nix, also mal gucken was passiert. Ich sie also gestillt zum runter kommen aber njcht dass sie einschläft.. Sie wühlte und wühlte durchs bett , wollte immer wieder aufstehen... Hab sie dann gestreichelt und neben ihr gelegen und irgendwann schlief sie. Ohne Theater. Einfach so. Drei vier Tage so beibehalten und dann auch das stillen davor gestrichen. Ab da war alles gut.

    Haben dann abends noch etwa n halbes Jahr zum einschlafen gestillt, das wurde dann abgeschafft als sie doll erkältet und eh platt war, dass sie aufm schoß einschlief. Das ging ein paar Abende prima und dann hab ich die Gelegenheit ergriffen und bin keinen schritt mehr zurück gegangen. Da war sie anderthalb

    Nachts abgestillt hab ich so um neun Monate rum, ebenfalls wegen dauernuckelei, und so abrupt wie verle. Der Protest hielt sich erstaunlicherweise in grenzen, nach zwei drei tagen war das Thema durch und sie schlief deutlichst besser.

    Ach so, alles ohne Flasche, ohne Schnuller, ohne Daumen. Die wahnsinnige hat nie was anderes als meinen nippel akzeptiert
    Das macht mir Mut! Ich hab nämlich auch so eine Wahnsinnige hier Zuhause.

  12. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Schliefen eure Babys, nachdem ihr nachts abgestillt hattet, dann auch mal paar Stunden länger am Stück?

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Ich bilde mir ein, dass er seitdem einfach allgemein besser schläft bzw. sich auch schneller beruhigen lässt. Aber das kann natürlich auch Zufall oder eine Phase sein. Und er ist die letzten Monate auch so gut wie nie an der Brust eingeschlafen, sondern dann nach dem Trinken mit dem Schnuller.

  14. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Er ist lange trotzdem noch 1-3 mal aufgewacht (zw. Ca. 19:30-6:30h),da hat er dann einfach Wasser getrunken oder einfach kuscheln wollen. Ich hatte mit 13 Monaten abgestellt, angefangen durchzuschlafen hat er so mit 20-21 monaten.

  15. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Ja, hier schon auch immer noch 2-3x wach werden in der Nacht. Aber er ist eben durch Wasser und Schnuller momentan recht gut zu beruhigen. Wir hatten sogar schon eine Nacht, in der er nur ein einziges Mal aufgewacht ist - das hatte er vorher Monate nicht mehr.

  16. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Zitat Zitat von Hellooni Beitrag anzeigen
    Schliefen eure Babys, nachdem ihr nachts abgestillt hattet, dann auch mal paar Stunden länger am Stück?
    Definiere am Stück schlafen. Also sie hat deutlichst besser geschlafen, vorher 30-90min wach werden. Vor allem habe ICH aber besser geschlafen da es mit arm hinhalten oder tätscheln dann gegessen war.
    Sie ist nach wie vor ein sehr unruhiger Schläfer, pennt im Schlafsack und ich muss sie oft genug vom fußende pflücken. In einem Urlaub schaffte sie es ÜBER das bettgitter. Aber auch das wird schon noch werden, mittlerweile schläft Sir tatsächlich quasi durch, die allermeisten Nächte sind so dass ich keinen mucks von ihr höre obwohl ich direkt im bett daneben lieg

  17. Member

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Ab wann kann man denn guten Gewissens dem Kind nachts die Nahrung vorenthalten? Also abstillen ohne dass es dann ein Fläschchen gibt.

  18. Member

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Ich wage zu behaupten, dass das total individuell ist und auch damit zusammenhängt, wie gut das Kind tagsüber isst bzw das dann kompensieren kann. Bei meiner Tochter war das mit ca. 8 Monaten soweit. Laut Kinderarzt ist es aus medizinischer Sicht ab 6 Monaten bei jedem Kind möglich - aber da geht es ja nur um die Vermeidung von körperlichen Schäden. Ich hab ausprobiert, ob es schlimmer Hunger ist, indem ich nachts mal ein Fläschchen angeboten hab. Das wurde mir mehrfach wütend aus der Hand geschlagen... Sie wollte also wirklich an der Brust nuckeln und nicht nur die Nahrungsaufnahme. Aber das konnte ich halt auch nur sagen, weil sie tagsüber bei Hunger das Fläschchen sehr wohl genommen hat. Wenn das Kind schlecht isst oder keine Flasche nimmt, ist das bestimmt schwieriger.

  19. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Der leider verstorbene Kinderarzt Dr.Posth meinte es wäre so ab 10 Monaten möglich, vor allem, wenn zb abends was Sättigendes gegessen wird. 6 Monate halte ich bezogen auf das extrem schnelle (Gehirn-)Wachstum für zu früh.
    Grundsätzlich ist es natürlich individuell und es gibt Minis, die schon früher nichts mehr zu essen brauchen, denke aber, vor allem bei Stillkindern, ist es ne Ausnahme. Ich denke so 9 10 11 Monate passt schon, da kann der Stoffwechsel dann lernen, sich umzustellen

  20. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafstillen- abgewöhnen (?!)

    Banana, schläft deine Tochter denn noch bei euch? Falls ja, magst du mal erzählen wie? F schlief die meiste Zeit bei mir an der Brust, irgendwann ging es, nach dem einschlafen an der Brust, beim weiter schlafen auch ohne Brust im Mund auf meiner Matratze. Im Moment (6 Monate alt) schläft sie an der Brust in meinem Bett ein und rollt sich dann praktischerweise in ihr großes Beistellbett. Meist zieht sie dann aber irgendwann in mein Bett um und hängt mir dann an der Brust.
    Ich frage mich halt wie das weiter klappen soll, wenn sie krabbeln kann oder sich im Bett hochziehen kann. Das wird doch dann gefährlich. Rüben tragen in ein Gitterbett klappt nicht,da sie sofort wach wird und dann die Brust sucht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •