Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 32
  1. Member

    User Info Menu

    Die Entscheidung für ein Kind

    Dies richtet sich eher an die Mütter bzw. Schwangeren.
    Also ich suche mal den Austausch, da ich folgendes Problem habe:
    Die Rahmenbedingungen für ein Kind stimmen eigentlich und die Uhr tickt sozusagen (bin Anfang 30), aber irgendwie ist der Wunsch nicht soooo stark. Eigentlich wollte ich immer Kinder, aber wenn ich jetzt Babies sehe, löst das bei mir nichts wirklich aus. Also ich denke nicht "ahhh wie süß. Sowas will ich auch..."

    Deshalb wollte ich mal wissen, wie das bei euch war. Hattet ihr einen starken Kinderwunsch? Oder entwickelt sich das während der Schwangerschaft?

    Ich wäre dankbar für einige Antworten.

  2. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    ich glaube, schon der "kinderwunsch" ist verschieden. nicht nur der "oh, das will ich auch!"-gedanke ist ein kinderwunsch, sondern durchaus auch das gefühl, grundsätzlich ein kind haben zu wollen und sich zu überlegen, dass es vom timing her grad gut passen könnte.
    insofern glaube ich nicht, dass es nur dann gut ist, kinder zu kriegen, wenn man sich mörderisch nach ihnen sehnt. genauso ok ist es, noch zu warten! also: mach es so, wie du denkst – es wird richtig sein .

    War der Tag nicht dein Freund, so war er dein Lehrer.



    Es ist ja in Wahrheit Glück nichts Vernünftiges, das an einem bestimmten Tun oder dem Besitz gewisser Dinge ein für allemal hinge, sondern weit eher eine Stimmung der Nerven, durch die alles zum Glück wird oder nichts.

  3. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Hm, ich denke das muss nichts heißen, dass sich bei Babys nichts tut. Geht mir ebenso, die ersten 10 Jahre find ich da einfach nicht so toll, hätte gerne direkt Menschen mit denen man " was anfangen" kann. So ist das eben, trotzdem kann man ja gerne Kinder haben wollen. Babys sind eben einfach in erster Linie anstrengend

  4. Member

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Danke für die Antworten!
    Mein Problem ist eben, dass ich im Freundeskreis viele Mütter habe, die immer schon unbedingt Kinder wollten und immer total ausgerastet sind sobald sie ein Baby gesehen haben. Dann habe ich darüber mit einer Freundin geredet, die eher so wie ich immer war. Sie ist nun Mutter und meinte, sie wollte es plötzlich unbedingt ohne Zweifel. Daher grübele ich nun, da ich doch starke Zweifel habe. Ich kann mit Babys nix anfangen. Mir wäre am liebsten, sie könnten schon laufen und reden...

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Ich wollte prinzipiell immer Kinder, hatte aber wie oben beschrieben keinen brennenden, dringenden Kinderwunsch. Bis zu einem Aha Moment: ich habe ein Neugeborenes in der Familie auf dem Arm gehabt und hatte auf einmal keine Angst mehr was falsch zu machen, es hat sich einfach furchtbar richtig angefuehlt und von dem Tag an wollte ich ein Baby, so richtig und intensiv.

    Ich dachte zunaechst auch dass Kleinkinder cooler sind als Babys, hat sich fuer mich aber nicht so bestätigt. Im ersten Jahr passiert so viel, total spannend und man freut sich ueber jeden kleinen Schritt. Es ist unbeschreiblich wenn man sein Kind zum ersten Mal ein Wort sagen hoert, wenn es laufen kann, wenn es zum ersten Mal irgendwo hochklettern kann.
    Geändert von GuteMiene (01.08.2015 um 19:05 Uhr)

  6. Addict

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Ich hatte schon immer einen Kinderwunsch. Als ich damals mein Mann kennen gelernt habe, sagte er mir, das er nicht unbedingt Kinder haben möchte. Tja, und nun haben wir 2 Jungs.
    Nicht wer mit Dir lacht,
    nicht wer mit Dir weint,
    nur wer mit Dir fühlt
    ist Dein wahrer Freund.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Also ich würde auch unterscheiden, ob mich fremde Kinder "ansprechen" oder ich generell Kinder will. Ich finde nach wie vor fremde Kinder meist doof, aber ein eigenes ist eben was anders. Wir wollten ein Kind, aber bei Kindern anderer Leute bin ich nie vor Freude ausgetickt. Und ansonsten ist es wie mit allen Dingen im Leben: man muss sie einfach machen bevor man etwas beurteilen kann. Ein eigenes Kind ist so anders als andere, das kann man gar nicht daran festmachen ob man andere Kinder mag.

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    OK. Das ist dann auch meine Hoffnung, dass es beim eigenen Kind etwas anderes ist. Mich verunsichert eben nur, dass ich diese Zweifel habe. Meinem Partner geht es übrigens ebenso, was das ganze nicht einfacherer macht...

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Naja es wird euer ganzes Leben verändern, insofern sind Zweifel da normal und gut. Du setzt dich damit auseinander. Das kann auch erst der erste Schritt eines Prozesses sein, bei dem irgendwann für dich klar ist, dass die Gründe dagegen für dich keine (mehr) sind. Oder du hast irgendwann das Gefühl dass dir etwas fehlt. Wir waren zB auf ner großen Reise, so wirklich ne Traumreise eigentlich, aber es hat uns irgendwie nix gegeben, fühlte sich alles "leer" an. Spätestens da war klar dass unsere Reise nun eben woanders hingeht

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    ocean, ich hatte zum beispiel das bedürfnis noch etwas anderes "großes" zu erleben, das war dann unser urlaub im letzten jahr. da hab ich mich dann sowas von bereit für ein baby gefühlt, weil ich das gefühl hatte alles wichtige erstmal erlebt zu haben und jetzt durchstarten kann. und mit anfang 30 hast du ja trotzdem noch ein paar jahre zeit!
    iss mit den füßen oder dem gesicht, dem besteck entkommst du nicht.

  11. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Zitat Zitat von *seepferdchen* Beitrag anzeigen
    ocean, ich hatte zum beispiel das bedürfnis noch etwas anderes "großes" zu erleben, das war dann unser urlaub im letzten jahr. da hab ich mich dann sowas von bereit für ein baby gefühlt, weil ich das gefühl hatte alles wichtige erstmal erlebt zu haben und jetzt durchstarten kann. und mit anfang 30 hast du ja trotzdem noch ein paar jahre zeit!
    So geht's mir auch!
    Also ich bin zwar eigentlich nicht direkt angesprochen, weil noch kein Kind und auch nicht schwanger… aber bei mir war es lange Zeit so, dass ich tatsächlich so eine "Ooooh, aaaah…"-Person war, wenn ich irgendwo in meinem Freundes- oder Familienkreis ein Baby/Kind getroffen habe. Bei mir ist das in den letzten Jahren umgekehrt immer weniger geworden und ich hab jetzt auch eher einen "rationalen" als "emotionalen" Kinderwunsch (wenn man das so sagen kann). Ich weiß, ich möchte gerne ein Kind, aber nicht weil ich ausflippen könnte, wenn ich Babys sehe, sondern weil ich es erleben möchte, ein (mein) Kind aufwachsen zu sehen, zu sehen, was aus diesem Menschen wird usw.
    Und wie oben erwähnt, ich fühle mit "emotional" jetzt im Moment hauptsächlich deshalb noch nicht bereit, weil es noch einige Dinge gibt, die ich gerne gemacht haben möchte und die mit Kind so in dieser Form wohl nie wieder machbar wären.

  12. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    der Kinderwunsch hat sich so nach und nach entwickelt und ist dann irgendwann eben so stark gewesen, dass mir das Thema kaum noch aus dem Kopf gegangen ist. Glücklicherweise hat mein Mann dann sich mit dem Gedanken auch gut angefreundet, also er wollte immer Kinder, aber er war sich anfangs noch nicht ganz klar über den Zeitpunkt.

    Bereit gefühlt hab ich mich trotzdem nicht und ich hab während der Schwangerschaft einige kurze Panikanfälle und Zweifel gehabt, ob ich dem gewachsen bin.

    Andere Kinder finde ich ehrlich gesagt in erster Linie mal nervig.. Ist leider so ich wollte auch nie ein Baby im Arm halten, aus Angst ich lasse es fallen. Beim eigenen ist es plötzlich alles vollkommen anders.
    und am Ende ergibt alles einen Gin.

  13. Member

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Danke für die Antworten. Ist ganz gut mal verschiedene Sichtweisen zu lesen.
    Es ist bei uns nunmal so, dass wirklich alles passen würde. Haus ist da, beide fest angestellt und gereist sind wir auch genug. Es fehlt eben nur dieses Gefühl, dass man es sich sehr wünscht.
    Aber vielleicht kommt es noch!? Ewig warten möchte ich aber auch nicht. Was wenn es ewig nicht klappt?!

  14. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Ich hatte den dringenden Wunsch auch nicht, nur halt das Gefuehl, dass ich prinzipiell Kinder haben moechte. Ab dem Moment, in dem wir uns dazu entschlossen haben, es anzugehen, war der Wunsch dann auch emotional da. Anderer Leute Kinder finde ich nicht besonders spannend -- klar, die Kinder meiner Freunde mag ich, aber Kinder haben nicht per se einen Bonus bei mir, das hat sich nicht geaendert.

    moderation kills the spirit

  15. Regular Client

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Direkt nach meinem 30. geburtstag war er plötzlich da, der Wunsch. Ich kann es nicht erklären, abgesehen davon, dass die Umstände auch passten, war es etwas absolut emotionales.
    Und ich flippe bei Babies und Kindern nie aus, im Gegenteil...

    Wenn der Wunsch noch nicht stark ist, setzt euch nicht unter Druck. Es ist eben eine große Veränderung des vorherigen Lebens und ich glaube, es hilft, wenn man dahintersteht.
    “Why should I be bothering myself with questions which shall eternally remain unanswered? How queer that wave of agony; melancholy paralyzing my senses, beautifully, yet for nothing.”

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Ich muss zugeben, unser Kinderwunsch war eher rational. Wir wussten, wir wollten gern Kinder und irgendwann war der Zeitpunkt gut, also haben wir aufgehört, zu verhüten und irgendwann hat es geklappt. Wenn es noch länger gedauert hätte, wäre das aber auch nicht schlimm gewesen. Dieses "ich kann nur noch an Kinder denken" oder "ich bin SO neidisch auf alle Schwangeren" oder "ich muss weinen, wenn ich das Baby meiner Freundin sehe" o.ä. war (und ist) mir fremd. Deswegen standen wir aber nicht weniger dahinter als diejenigen, die die Sache total emotional angehen.

  17. Fresher

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Früher waren Kinder für mich immer etwas, was ich irgendwo im Hinterkopf hatte, aber ich habe das wirklich so gesehen, dass man halt welche bekommt oder eben nicht, und egal wie, es wäre beides gleich gut. Babys haben mich nie in Entzücken ausbrechen lassen, und auch im Freundes- und Verwandtenkreis mag ich lange nicht alle Kinder besonders (sprich, sie sind mir relativ gleichgültig) und einzelne aber richtig gerne. Auf anderer Leute Babys habe ich mich aber nie gestürzt und das tu ich bis heute nicht.

    Dann habe ich vor wenigen Jahren meinen Mann kennengelernt, und mit dem kann ich es mir tatsächlich vorstellen, Kinder zu bekommen - es passt einfach. Das hat sich aber wirklich recht spät entwickelt. Er wollte vorher nie Kinder, und bei mir war es nie so ein dringender Wunsch - und bäm, plötzlich ist es anders. Die Voraussetzungen stimmen in jeder Hinsicht, und der Wunsch ist wirklich da. Die Ironie an der Geschichte ist natürlich, dass es nun einfach nicht klappen will... Na ja - damit muss man in "fortgeschrittenem" Alter vielleicht einfach rechnen (ich bin zweite Hälfte 30, er zweite Hälfte 40 - sicher nicht uralt, aber für die Reproduktion eben auch nicht mehr taufrisch). Deshalb würde ich schon empfehlen, nicht zuuu lange zu warten bis ihr es versucht wenn ihr es euch generell schon vorstellen könnt.

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Ich habe auch keinen emotionalen Kinderwunsch, wobei ich freme Babys und Kinder schon toll finde... Aber wir starten nun dennoch langsam in die Familienplanung

  19. Addict

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Bei mir war das teils emotional, teils rational. Ich hatte auch Angst, dass ich überhaupt nicht schwanger werden könnte (der FA hatte da mal was angedeutet). Deshalb haben wir gesagt, sollte es nicht auf natürlichem Weg klappen, würden wir auch andere Methoden in Betracht ziehen. Und da ist es natürlich besser, man ist nicht schon 40.
    Letztendlich hat es ein Jahr gedauert bis ich schwanger wurde. Im Dezember sagten mir zwei Freundinnen, sie seien schwanger und da wusste ich so richtig, das will ich jetzt auch unbedingt. Und im Januar hatte ich dann selbst einen positiven Test. Vom Zeitpunkt her hat es dann wirklich super gepasst.

  20. Fresher

    User Info Menu

    AW: Die Entscheidung für ein Kind

    Mir fällt es übrigens auch wirklich auf, seit dauernd irgendwelche Kolleginnen und Kollegen Kinder bekommen, dass ich das auch gerne hätte. Und sicher schwingt da inzwischen auch ein wenig Torschlusspanik mit, weil wir eben keine 25/30 mehr sind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •