Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 72
  1. V.I.P.

    User Info Menu

    Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Ich eröffne mal einen extra Beitrag, weil ich mir von den Müttern mit älteren Babies Hilfe wünsche und nicht weiß, ob ihr noch viel bei Mein Baby mitlest.

    Meine Tochter ist jetzt 7 Monate und schläft seit der Geburt mit mir im Bett, manchmal klappt es dass ich sie in ihr Beistellbett rüberlege. Das aber auch erst seit ca 2 Monaten. Dann schläft sie in der Regel aber deutlich besser und tiefer.
    Das Einschlafen funktionierte von Anfang an mit der Brust. Sie hat als Neugeborenes sofort geweint, wenn man sie abgelegt hat, an der Brust war sie ruhig und konnte schlafen. Daher haben wir irgendwie auch nie etwas anderes ausprobiert zum einschlafen. Mein Freund war da auch gar nicht so engagiert und irgendwie recht froh, dass er da nicht viel machen musste. In den ersten Wochen musste ich dabei liegen bleiben, seitdem sie drei Monate alt ist, kann ich sie abends an der Brust einschlafen lassen und nach ca 20-30 Minuten wieder aufstehen. (Vorher musste sie zum schlafen genau an der Bust liegen oder die Brustwarze im Mund behalten.) Manchmal schläft sie dann tief und weiter, manchmal muss ich dann nochmal irgendwann rein zu ihr. Sie braucht dann wieder die Brust, um weiterschlafen zu können. Nur ganz ganz selten funktioniert es ohne Brust. Genauso hat das Einschlafen im Bett vielleicht 5-7 mal ohne Brust geklappt.

    Manchmal schläft sie von 20 Uhr durch bis 4,5,6,Uhr. Meist aber wird sie irgendwann wach (z.b. wenn wir uns ins Bett schleichen) und will dann an die Brust und dann bleibt sie daran auch hängen. Sobald ich mich etwas von ihr abrücke wird sie wieder wach. Ich hab mich an das Schlafen mit ihr im Bett schon sehr gewöhnt und schlafe dann auch beim nuckeln weiter, wechsel halt nur zwischendrin die Seiten. Wirklichen Schlafmangel hab ich also bisher nicht.

    Mich stresst es aber irgendwie, dass ich da so alleine fürs schlafen notwendig bin. In den letzten 7 Monaten gab es nicht soviel Abendveranstaltungen zu denen ich unbedingt gewollt hätte, sodass es für mich ok war für die Maus zuhause zu bleiben. (Einmal war ich weg, da hatte sie mein Freund dann zum Schlafen in der Trage). Aber so für die Zukunft? Gibt es hier positive Berichte, dass sich das irgendwann legt? Bitte gerne bevor sie 3 Jahre alt ist
    Ich bin noch in einer sehr bindungsorientierten Gruppe bei Facebook, die das alles für sehr normal halten, wenn man da mal mitliest. Aber für viele der Mütter ist auch stillen bis sich die Kinder selber abstillen z.b. eben mit 3 völlig in Ordnung. Das kann ich mir irgendwie nicht so ganz vorstellen.

    Bisher haben wir es auch noch nie richtig ausprobiert, dass sie mal mein Freund ins Bett bringt. Ich kann es eben nicht haben, wenn sie weint und es nicht versteht wieso auf einmal der Papa sie ins Bett bringt, die Brust nicht da ist.

    Manchmal denke ich, dass es jetzt schon für alles zu spät ist und wir es schon früher hätten anpacken sollen. Aber andererseits bin ich einfach nicht bereit dafür, sie weinen zu lassen bzw. größeren Stress anzutun. Es funktioniert ja ansich gut, es gibt nie Schreierei oder Tränen am Abend bei uns, noch keine Nacht, in der wir sie herumtragen mussten. Der Leidensdruck akut ist irgendwie nicht so da, nur die Angst davor, dass es in einem Jahr immer noch so ist.

    Daher hätte ich so gerne ein paar Erfahrungen, Tipps etc von euch...
    ~Bücher sind Schokolade für die Seele~

  2. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Sorry, leider hab ich keine Tipps. Bei uns ist es genauso, mein Sohn wird bald 1,5 Jahre und was du schreibst, kommt mir noch immer sehr bekannt vor. Das willst du natürlich nicht hören, also hoffe ich darauf, dass ich von den Tipps der anderen für dich evtl. einige abzweigen kann. ;-)
    Habt ihr mal probiert, in einem anderen Raum als das Baby zu schlafen? Also dass sie nicht aufwacht, wenn ihr euch ins Bett schleicht? Vermutlich ist dann zwar die erste Schlafphase eh vorbei, aber falls nicht, wäre das ja mal ein Test.

  3. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Nein, ich hab auch schon drüber nachgedacht über einen anderen Raum. Aber dann müssten wir im Wohnzimmer schlafen und sie schläft allein im großen Schlafzimmer (so machen es gerade Freunde von uns, aber die haben wenigstens ein Gästezimmer). Das Problem ist ja das Einschlafen mit der Brust....das kann sie in ihrem eignen Bett nicht.

    Wie geht es dir denn damit? Kannst du abends mal weg? Schläft dein Sohn denn bei deinem Mann? Geht er in die Kita?
    ~Bücher sind Schokolade für die Seele~

  4. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    meine kinder brauchten auch alüle einschlafstillen, kamen aber ohne aus, wenn ich mal nicht verfügbar war. insofern wage dich raus. lass dich von einer freundin entführen und probiert aus, wie sie auf deinen freund reagiert, wenn du nicht zuhause bist. er kann sie ja tragen, bekuscheln, flasche anbieten, spazieren gehen. sie ist ja nicht allein. und bevor es eskaliert, kann er dich ja dazu rufen. aber meiner meinung nach isg es einen versuch wert. wenn ich zuhause bin, schlafen die drei bis geute nur ein, wenn ich sie ins bett bringe. aber ohne mich geht es trotzdem.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Einfach Eltern oder Attachement Parenting?

    Du beschreibst haargenau meine Tochter. Nur, dass ich sie zumindest nachts aus Angst, sie zu erdrücken, nicht im Bett gelassen habe. Dafür wurde sie dann alle 30-60 Minuten wach und ich hatte massiven Schlafmangel.

    Der war schon schlimm. Aber was mich wirklich wirklich sehr fertig gemacht hat, war diese extreme Abhängigkeit. Ich hatte panische Angst, dass mir etwas passiert und sie dann keine Brüste mehr hat.

    Ich kann dich also voll verstehen. Ohne eine wirkliche Lösung zu haben. Ich habe mich irgendwann in die Situation ergeben. Anfangs wollte ich nur ein halbes Jahr stillen. Dann eben ein Jahr. Und dann war ich so fertig, dass es mir scheißegal war. Dann Stille ich halt. Hört schon wieder auf. Irgendwann. Und das hat es. Einschlafstillen an Sich habe ich betrieben, bis sie zwei war. Aber bereits mit eineinhalb war es nachts nicht mehr nötig. Da hab ich ihr erzählt, dass die Brust nachts schläft. Als sie im Kindergarten Mittagsschlaf machte, beendete ich das Einschlafstillen Mittags beendet.

    Sie stillte dann noch bis 2 1/2 am Abend vor drm Einschlafen, schlief dabei aber nicht mehr ein. Und dann beendete sie es selbst.

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Zitat Zitat von kami. Beitrag anzeigen
    Nein, ich hab auch schon drüber nachgedacht über einen anderen Raum. Aber dann müssten wir im Wohnzimmer schlafen und sie schläft allein im großen Schlafzimmer (so machen es gerade Freunde von uns, aber die haben wenigstens ein Gästezimmer). Das Problem ist ja das Einschlafen mit der Brust....das kann sie in ihrem eignen Bett nicht.
    Gibt es noch kein Kinderzimmer? Sonst könntet ihr da ein 90x200 Bett da rein stellen. Da kannst du Einschlafstillen und Kind bleibt drin liegen.

  7. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Klingt 1:1 nach unserer Geschichte. Haargenau so lief es auch bei uns ab, bis sie ca. 8 Monate alt war. Ich wollte dann einfach nicht mehr und dann habe dann komplett tagsüber abgestillt. Das war der erste Schritt in die richtige Richtung.
    Mein Baby hatte lange Zeit sowohl den Papa als auch Faschennahrung verweigert. Ich habe mich dann durch paar marken durchprobiert, bis ich eine fand, die ihr schmeckte. Damit ist dann irgendwie der Knoten geplatzt. Auf einmal war es kein Problem mehr, mit Papa und Flasche einzuschlafen. Und ab da schlief sie auch konsequent im eigenen Bett neben mir. Und das viel besser. Sie kam die erste Zeit dann noch ca. 2x in der Nacht zum stillen, daraus ist mittlerweile ein bis keinmal geworden. Flasche Wasser und Schnuller genügen. Zubettbringen ist nun Papas alleinige Aufgabe.

    Was ich damit sagen will: ich hab mich auch mit Gedanken gestresst von wegen wir hätten früher mit irgendwas anfangen müssen und sie wird niiiiieee ohne Brust einschlafen bzw leben können. Völliger Quatsch. Es kam dann doch irgendwie von alleine mit bisschen Nachhilfe
    Jetzt ist sie fast 1 Jahr alt und ich hab das Gefühl, sie stillt sich gerade selbst ab. Es wird immer weniger bzw kürzer. Das hätte ich im Leben nie gedacht!

    Es ist schwierig zu sagen, was du tun könntest... Vielleicht platzt der Knoten bei euch auch von ganz alleine, vielleicht müsst ihr eure Rituale ändern und verschiedenes ausprobieren.

  8. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Kami, ich hätte es euch auch nur als Test vorgeschlagen mit den getrennten Räumen. Um zu sehen, ob es vielleicht daran liegt. Bei uns schläft der Papa seit 16 Monaten auf der Couch, was nie so beabsichtigt war, aber so hat es bisher immer am besten gepasst. Zumal unser Sohn bis vor einigen Monaten stündlich aufgewacht ist. Heute Nacht ist der erste Versuch seit einem Jahr für eine Familienzusammenführung im Schlafzimmer. Bin tierisch aufgeregt.
    Bei uns sieht es so aus; gegen 21 Uhr lege ich mich mit Kind ins Doppelbett, stille im Liegen bis er schläft (normales Hinlegen geht leider nicht, da er entweder furchtbar brüllt oder aus dem Bett steigt) und rolle mich danach zur Seite und tüdel etwas im Internet umher bis ich müde bin (aufstehen funktioniert nicht so richtig, da er häufig schon bei kleinen Geräuschen erwacht). Meist wacht er gegen 2, 4 und halb 7 auf. Seit ich nicht mehr stündlich stille, haben sich diese Zeiten irgendwie ergeben. Allerdings bin ich nun so weit, dass er nur noch um 4 gestillt wird bzw auch so langsam vielleicht gar nicht (abgesehen von ersten Einschlafen). Denn er möchte dann stundenlang nuckeln und ich kann dabei nicht bequem liegen. Wenn er wach wird und ich nicht stille, dann gibt es natürlich Theater und mit Glück lässt er sich durch Streicheln besänftigen.
    Bei seinem Vater klappt nur ab und zu der Mittagsschlaf auf dem Arm. Für nachts ist das nichts, denn abgelegt bekommt man ihn nicht. Ich arbeite einige Tage in der Woche, in der Zeit passt der Papa bzw Oma auf. Keine Kita. Das Mittel der Wahl tagsüber ist im Kinderwagen schieben. Abends hat ihn noch nie jemand anders in den Schlaf bekommen. Der Papa wird schnell hektisch, die bisherigen Versuche sind leider immer gescheitert. Wenn ich mal was unternehmen möchte, muss ich halt immer um halb neun wieder daheim sein. Weil ich immer gehofft habe, dass es sich um einen begrenzten Zeitraum handelt, hab ich das ohne viel Leid gern so gemacht. Wenngleich Stimmen anderer Mutttis um mich herum schwirren, die mir gern Leidensdruck einreden wollen. Ich denke, dass sich vieles irgendwann einfach ergibt, wie die plötzliche Abkehr vom stündlichen Stillen. Da der Hormoncocktail aber mit Reduzierung des Stillens sich auch reduziert, bin ich längst nicht mehr so ausgeschlafen wie damals. Mein nächster Plan ist; Kind ans eigene Zimmer gewöhnen, indem wir unser Programm auf einer Matratze wie gewohnt ablaufen lassen und ich ihn dann in gewisser Zukunft rüber ins eigene Bett bugsiere, damit ich vielleicht abends nochmal aufstehen kann. Denn das nervt langsam echt! Und vielleicht pennt er ja ohne mich einfach besser. Wenn nicht, muss ich mir etwas Neues ausdenken.

  9. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Kami, wenn du keinen Leidensdruck hast und die Situation so für dich okay ist und du genügend Schlaf bekommst, würde ich wohl nicht jetzt versuchen etwas zu ändern, nur weil es sein könnte, dass es in einem Jahr noch genauso ist und dich dann stören würde.
    Mit großer Wahrscheinlichkeit hat sich bis dahin das Schlaf- und Essverhalten noch mehrfach verändert und falls nicht und falls es dich dann stört, kannst du doch dann etwas an der Situation ändern und eine Alternative suchen, die für euch passend ist.
    Es ist doch nicht so, dass man Dinge nur zu einem bestimmten Zeitpunkt abgewöhnen kann und es danach dauerhaft zu spät ist. Kinder gewöhnen sich an wechselnde Umstände, dazu brauchen sie oft etwas Zeit, aber wenn es einem wirklich wichtig ist, kann man ihnen fast alles an- und auch wieder abgewöhnen. Aber solange du dazu gar keine richtige Veranlassung siehst, wird es dir doch vermutlich auch total schwer fallen, z.B. den Brust"entzug" zum Einschlafen konsequent durchzuhalten, weil es deinem Empfinden, dass es zum jetzigen Zeitpunkt noch richtig ist, widerstrebt.
    Ich würde, wie Serafina schreibt, wohl auch mal versuchen, trotzdem abends wegzugehen, dein Mann kann bestimmt auch eigene Einschlafrituale mit eurer Tochter entwickeln und wenn das funktioniert, weißt du ja zumindest auch, dass es eben auch anders geht, aber es ist kein Muss, das möglichst schnell dauerhaft zu ändern.

  10. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Lupine, die Angst kenn ich total. Dass mir etwas zustößt, ich Medikamente nehmen muss, ne Sedierung brauchen könnte oder ich wegen Zugstreik nicht nach Hause kann und mein Kind nicht in den Schlaf stillen. Ich hab schon mit Magen-Darm und ner Schüssel auf dem Kopfkissen mein Kind nachts stündlich gestillt und mich gefragt, ob ich noch bei Trost bin.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Same here.
    Nur dass es eine schlecht gewordene Ananas war, die raus wollte.

  12. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Sehr ähnlich war es bei uns beim großen (3,8 Jahre) auch.
    Er schlief grundsätzlich nur beim stillen ein und es war sehr selten möglich ihn abzulegen. Zunächst war das alles okay und auch schön für mich und ich habe das gerne gemacht, auch weil sein Start ins leben nicht ganz unkompliziert war und er viel Gewicht aufholen musste.
    Tagsüber sah es so aus, dass ich vor-und nachmittags mit Kind an der Brust auf der Couch saß, Mittagsschlaf haben wir zusammen im Bett gemacht, da konnte ich ihn dann auch abdocken, er hat aber beim schlafphasenwechsel immer die Brust gebraucht. Abends habe ich ihn gestillt, dabei ist er eingeschlafen und ich konnte in innerhalb 30min-2 Stunden irgendwie ins Bett verfrachten (normales Gitterbett stand neben meinem Bett), musste aber in der ersten Nachthälfte wo ich selbst noch wach war mind. Stündlich zu ihm, manchmal auch alle 5-10min.
    Mit 8 Monaten haben wir ihn trotzdem ins eigene Zimmer gelegt, führte nur dazu, dass er nicht aufgewacht ist, wenn wir ins Bett sind. Dafür habe ich viele Stunde auf dem Schaukelstuhl verbracht :aua:
    Mit gut 10 Monaten (glaub ich) war ich aber am Ende und fix und fertig, vor allem weil ich tagsüber nur noch im abgedunkelten Zimmer stillen konnte, und quasi nicht mehr raus kam. Er hat auch fast keine Beikost gegessen (klar hat ja immer genung Milch getrunken) und ich konnte und wollte nicht mehr.
    Da haben wir dann ganz spontan entschieden, dass mein man ihn tagsüber zum schlafen bringt (es war Wochenende) dh ich habe ihn im Wohnzimmer gestillt und er hat sich dann im Kinderzimmer auf sen Schaukelstuhl gesetzt. Klar gabs es gemecker und auch Gebrüll, aber nicht lang und er ist eingeschlafen. Bei mir hat es dann am Montag auch funktioniert, und er hatndann sogar mehr Beikost gegessen und musste plötzlich tagsüber nicht/kaum noch gestillt werden. Ungefähr gleichzeitig wachte er dann auch nachts nicht mehr so oft auf bzw. hat sich zwischendurch auch mit schaukeln beruhigen lassen. Mit 13 Monaten wollte er plötzlich die Brust nicht mehr, danchdem er bei meiner Schwester mal ne Flasche bekommen hatte (die hat er hin und wieder akzeptiert, aber immer nur saß nötigste getrunken). An der flasche ist er übrigends nicht eingeschlafen, wir mussten dann halt mit ihm auf dem Schaukelstuhl schaukeln (das musste schon immer ich machen, ging sann aber mit sem ablegen besser).
    Mit 15 monaten wollten er auch keine Flasche mehr, er ist dann aber -trotz kita und da problemlosen Mittagsschlaf- bei uns bzw mir nur auf dem arm im Schaukelstuhl eingeschlafen.
    Bis auf das aktive eingreifen in das einschlafstillen am Tag, hat sich letztlich alles tatsächlich selbst ergeben.

    (Übrigends, das babymädchen schläft absolut nicht an der Brust ein, sondern nur mit Schnuller, wäre also perfekt dafür von papa ins Bett gebracht zum werden. Aber auch bei ihr geht es nicht. Sie fängt fürchterlich an zu schreien und wird regelrecht panisch wenn sie nur den Eindruck hat, dass ich nicht kommen würde und wenn mein Mann nachts zu ihr geht wenn sie wach wird, ist hier die Hölle los und ich muss ein kleine Häufchen elend beruhigen.
    Ich glaube daher schon, dass es einfach Kinder gibt, die nur bei mama einschlafen, egal was man probiert)

  13. Addict

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Ah wg. der Angst dass was passiert.
    Bei einer Freundin war es ähnlich, der Sohn ist auch nur an der Brust eingeschlafen abends und zum teil stündlich war.
    Da musste sie plötzlich eine Woche stationär ins kh (Sohn war da glaub 10 Monate, tagsüber hat er schon gut Beikost gegessen) und er konnte nicht mit aufgenommen werde. Da musste es also bei papa und ohne Brust funktionieren und das hat es dann auch ohne große Probleme.

  14. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Danke für die Antworten. Ich versuche nachher mal ausführlicher zu ausführlicher zu antworten. Am Handy ist das irgendwie nervig.

    Aber es tut schon mal gut, zu lesen, dass man nicht alleine damit ist. In meinem Umfeld bin ich Exot. Auch damit, dass sie den Kinderwagen nicht mag und sie tagsüber am besten in der Trage schläft, wenn ich draußen spaziere.

    Lupine, ja genau die Einfach Eltern Gruppe und noch Mama und Baby - Stillen, Tragen etc.

  15. Foreninventar

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    ich sehe es wie sophie: solange es für dich ok ist mach einfach so weiter. es wird sich eh noch alles zig mal ändern. da würde ich an der aktuellen situation, die ja für alle beteiligten ok ist, nicht herumdoktern.
    meine tochter ist lange einschlafgestillt worden, hat immer bei mir geschlafen.
    um den ersten geburtstag herum hat sie angefangen nachts wasser zu trinken und dann konnte auch der papa die nächte übernehmen. mit 2 hat sie das einschlafstillen abgeschafft. wobei es vorher auch schon lange ohne ging und der papa sie problemlos ins bett bringen konnte. mit knapp 2 1/2 ist sie von sich aus in ihr zimmer gezogen.
    ich bin froh, dass wir nie etwas mit druck ändern mussten, sondern dass alles sich von selbst so ergeben hat.

    If Plan A doesn't work the alphabet has 25 more letters.


  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Zitat Zitat von kami. Beitrag anzeigen

    Lupine, ja genau die Einfach Eltern Gruppe und noch Mama und Baby - Stillen, Tragen etc.
    Bei EE hab ich es nur 3 Tage ausgehalten. Ich bin in vielen bedürfnisorientierten und Langzeitstillen Gruppen unterwegs. Aber die waren mir zu krass. Olle Fundamentalisten. Da wurde mir Kindesmisshandlung unterstellt, weil ich mein Kind ab und zu in den Schlaf geschoben habe. Mit dem Kinderwagen . "Mit gewaltfreier Erziehung hat das aber nicht viel zu tun, oder?" Kam von einer Admina. Tanja irgedwas.
    Denn im Großen und im Ganzen haben wir allen Grund zum Tanzen!

  17. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Zitat Zitat von Lupine Beitrag anzeigen
    Bei EE hab ich es nur 3 Tage ausgehalten. Ich bin in vielen bedürfnisorientierten und Langzeitstillen Gruppen unterwegs. Aber die waren mir zu krass. Olle Fundamentalisten. Da wurde mir Kindesmisshandlung unterstellt, weil ich mein Kind ab und zu in den Schlaf geschoben habe. Mit dem Kinderwagen . "Mit gewaltfreier Erziehung hat das aber nicht viel zu tun, oder?" Kam von einer Admina. Tanja irgedwas.
    gut, dass das jugendamt nie bei mir vorbeigeschaut hat...

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Hat es. Täglich. Mehrfach. Morgens und Abends. Manchmal auch zum Mittagessen. Und in Nachtschicht auch selbstverständlich.
    Denn im Großen und im Ganzen haben wir allen Grund zum Tanzen!

  19. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Zitat Zitat von Lupine Beitrag anzeigen
    Hat es. Täglich. Mehrfach. Morgens und Abends. Manchmal auch zum Mittagessen. Und in Nachtschicht auch selbstverständlich.
    das elend wurde also mal wiedervertuscht...

  20. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Einschlafen und Schlafen mit der Brust und nur mit Mama

    Was erwartest du von dieser unfähigen Kinderklaumafia-Behörde?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •