Antworten
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 164
  1. Addict

    User Info Menu

    Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Wie habt ihr das in der Partnerschaft gelöst oder wie habt ihr einen Kompromiss gefunden? Bei uns geht es um die Anzahl der Kinder. Wir haben momentan andere Ansichten und Wünsche, es ist aber kein Dauerthema und wir sind auch nicht in einer Krise deswegen (unsere jüngeres KInd ist auch erst vor Kurzem geboren).
    Würde mich über Antworten freuen
    Come to the light...

  2. Addict

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Mein Mann möchte nur 2 Kinder. Ich gerne mehr. Wir haben gesagt, dass wir von Kind zu Kind schauen und vll. verändert sich der Wunsch ja auch nochmal. Bisher nicht, eher im Gegenteil, der Wunsch viele Kinder zu bekommen ist seit der Geburt meines Sohnes (er ist 1,5 Jahre jetzt) eher gewachsen. Mir war es sehr wichtig, dass er sich auch mehr als ein Kind wünscht, denn ein Einzelkind wäre für mich wirklich schwierig zu akzeptieren. Er möchte auf jeden Fall auch noch ein zweites und danach schauen wir einfach weiter. Ich versuche auch rationaler dran zu gehen dann ist es für mich auch einfacher mir eine Familie mit 2 Kindern vorzustellen, falls mein Mann auf keinen Fall ein weiteres Kind möchte.

  3. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Wir sind auch (momentan) uneinig.
    Ich muss zugeben, dass ich da aktuell in der stärkeren Position bin, weil ich mir a) auch ein Einzelkind gut vorstellen kann und b) sein Verhalten dazu führt, dass ich so keine weiteren Kinder mit ihm möchte.
    Ich erwarte als eine Verhaltensänderung von ihm und kann sagen "Wenn, dann... wenn nicht, dann nicht."

    Das ist nicht ideal. Aber Kinder möchte ich nicht aus einem lahmen Kompromiss heraus kriegen.

  4. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Bei uns ist klar, dass es kein Kind gibt, wenn wir nicht beide völlig davon überzeugt sind.

    Mein Mann war der erste von uns, der kein zweites wollte. Er hatte Angst davor, dass es wieder so wird. Dass wir das nicht packen.

    Es hat lange gedauert, bis ich mich angeschlossen habe. Vielleicht kriege ich in 5 Jahren doch noch ein Kind. Aber jetzt aktuell nicht

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Wir sind auch (momentan) uneinig.
    Ich muss zugeben, dass ich da aktuell in der stärkeren Position bin, weil ich mir a) auch ein Einzelkind gut vorstellen kann und b) sein Verhalten dazu führt, dass ich so keine weiteren Kinder mit ihm möchte.
    Ich erwarte als eine Verhaltensänderung von ihm und kann sagen "Wenn, dann... wenn nicht, dann nicht."

    Das ist nicht ideal. Aber Kinder möchte ich nicht aus einem lahmen Kompromiss heraus kriegen.
    Wie ist denn sein Verhalten, dass du sagst, du möchtest so kein zweites Kind?
    Freunde sind die Familie, die wir uns selbst aussuchen...

  6. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    im vorfeld meinte er immer "zwei kinder, mehr nicht", weil er ja auch nur einen bruder hat. ich hab dann immer "vier genannt, dann treffen wir uns in der mitte: drei!" (mit dem hintergedanken, drei sind ok).
    als es dann ernst wurde habe ich oft gesagt, abwarten, erstmal das eine kind, dann gucken wir weiter.
    jetzt haben wir drei. in der schwangerschaft mit dem dritten hat ER sogar den wunsch zum vierten geäußert. direkt nach der (etwas dramatischer verlauf) geburt waren wir beide mit dem thema sowas von durch. dann war der wunsch wieder da mit etwas abstand. aber der verstand sagt erstmal nein. und es gibt tage, da wünsche ich mir noch viele viele mehr kinder, und dann gibts jetzt sogar schon momente, da kann ich mir neben meinen drei süßen jungs keine weiteren kinder vorstellen. naja. wir haben ja noch ein bisschen zeit, um das zu entscheiden.

    also so prinzipiell "kinder ja oder nein" sollte man schon geklärt haben. trotz klärung hat sich da jetzt ein paar im fruendeskreis getrennt.. manchmal ändert man ja dohc noch seine meinung.
    über die anzahl kann man sich dann noch unterhalten/muss man individuell nach situation entscheiden.

  7. Member

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Lucina Beitrag anzeigen
    Wie ist denn sein Verhalten, dass du sagst, du möchtest so kein zweites Kind?
    Würde mich auch interessieren. Ist es das Verhalten als Vater, als Partner,...? Ich finde auch, dass zumindest Kind oder kein Kind besprochen werden sollte an einem gewissen Punkt. Die Anzeige kann man nicht unbedingt immer beeinflussen. Oder verlässt einen der Partner, wenn man nach dem ersten Kind “aus Versehen“ schwanger wird und er kein zweites möchte? Oder er will unbedingt noch eins und es klappt nicht?
    Hab keine Angst vor den Schatten. Denn es bedeutet nur, dass irgendwo ein Licht brennt.

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Doch, ich finde, dass auch wenn es um die Anzahl der Kinder geht, zu großen Konflikten kommen kann.
    Mein Exfreund hat explizit gesagt, dass er nur ein Kind möchte und keines mehr. Für mich hat das bei der Trennung eine große Rolle gespielt, weil ich mir ein Einzelkind nicht vorstellen kann und auf "ach, der wird schon noch seine Meinung ändern, wenn das Erste dann da ist" nicht hoffen wollte.

  9. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Lucina Beitrag anzeigen
    Wie ist denn sein Verhalten, dass du sagst, du möchtest so kein zweites Kind?
    Ich fühle mich einfach nicht genug unterstützt. Baby ist mein Job. Wenn er Feierabend hat, hat er Feierabend. Wenn er Urlaub hat, hat er Urlaub.
    Er verbringt gerne Zeit mit unserem Sohn... Aber nur wenn er gerade Bock drauf hat. Und nur, wenn das Baby gut gelaunt, frisch gefüttert und gewickelt ist.
    Ich glaube den Satz "Nee, ich kann jetzt echt nicht, ich bin zu platt, ich brauche jetzt echt mal zwei Stunden für mich", höre ich seit der Geburt dauernd und weiß dann nie, ob ich lachen oder schreien soll.
    Du brauchst also mal 2 Stunden für dich. Schön. Ich wäre schon froh, wenn ich mal 10 Minuten in Ruhe kacken gehen könnte. Aber spiel ruhig noch ein bisschen Playstation, kann ich dir sonst noch was Gutes tun?

    Ich habe einfach keine Zeit platt zu sein, keinen Urlaub und keinen Feierabend. Zeit für mich habe ich null.

    Ich freue mich täglich darauf zu duschen und mal 15 Minuten für mich zu haben. Und dann steht er jeden 3. Tag mit dem weinenden Baby vor der Dusche und sagt, ich soll mich jetzt bitte echt mal beeilen.

    Wir haben drüber gesprochen, er gibt sich seit dem Gespräch deutlich mehr Mühe. Aber ich möchte auf jeden Fall abwarten, wie es wird, wenn ich wieder vollzeit nach einem Jahr arbeiten gehe. Ich ahne schon, dass er mich dann trotzdem für alles rund ums Baby verantwortlich sieht.
    So haben wir vorher nicht gewettet und mich überrascht und ärgert sein Verhalten maßlos.

    Er hat das Ganze irgendwie nie in seiner Tragweite begriffen, bis ich ihm in einem ruhigen Moment mal gesagt habe, dass ich durchaus noch gerne mehr Kinder möchte. Aber eben nicht mit ihm.
    Geändert von Bibliophilia (12.07.2016 um 23:05 Uhr)

  10. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Das ist schon heftig so zu lesen...
    Aber vielleicht auch gut, dass Du es so deutlich schreibst hier.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    @biblio: uh, das klingt nicht gut. da ist dringend redebedarf oder eine 'intervention' fällig. kann dich bei seinem momentanen verhalten total verstehen. hat er sich vor dem baby im haushalt eingebracht?
    wickelt er euer baby überhaupt nicht??? es ist schon schade, er verpasst dabei sehr viel, nämlich eine beziehung zu seinem kind aufzubauen. denn umsorgen des kindes bedeutet dem kind aufmerksamkeit schenken.
    auf der anderen seite gibt es auch einfach männer (und frauen), die mit babys nichts anfangen können, für die werden die kinder erst interessant, wenn sie selbständiger/verständiger sind.

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich einfach nicht genug unterstützt. Baby ist mein Job. Wenn er Feierabend hat, hat er Feierabend. Wenn er Urlaub hat, hat er Urlaub.
    Er verbringt gerne Zeit mit unserem Sohn... Aber nur wenn er gerade Bock drauf hat. Und nur, wenn das Baby gut gelaunt, frisch gefüttert und gewickelt ist.
    Ich glaube den Satz "Nee, ich kann jetzt echt nicht, ich bin zu platt, ich brauche jetzt echt mal zwei Stunden für mich", höre ich seit der Geburt dauernd und weiß dann nie, ob ich lachen oder schreien soll.
    Du brauchst also mal 2 Stunden für dich. Schön. Ich wäre schon froh, wenn ich mal 10 Minuten in Ruhe kacken gehen könnte. Aber spiel ruhig noch ein bisschen Playstation, kann ich dir sonst noch was Gutes tun?

    Ich habe einfach keine Zeit platt zu sein, keinen Urlaub und keinen Feierabend. Zeit für mich habe ich null.

    Ich freue mich täglich darauf zu duschen und mal 15 Minuten für mich zu haben. Und dann steht er jeden 3. Tag mit dem weinenden Baby vor der Dusche und sagt, ich soll mich jetzt bitte echt mal beeilen.

    Wir haben drüber gesprochen, er gibt sich seit dem Gespräch deutlich mehr Mühe. Aber ich möchte auf jeden Fall abwarten, wie es wird, wenn ich wieder vollzeit nach einem Jahr arbeiten gehe. Ich ahne schon, dass er mich dann trotzdem für alles rund ums Baby verantwortlich sieht.
    So haben wir vorher nicht gewettet und mich überrascht und ärgert sein Verhalten maßlos.

    Er hat das Ganze irgendwie nie in seiner Tragweite begriffen, bis ich ihm in einem ruhigen Moment mal gesagt habe, dass ich durchaus noch gerne mehr Kinder möchte. Aber eben nicht mit ihm.
    Oh Gott, genau davor hab ich auch Angst... mein Freund sagt zwar immer, er weiß, wieviel Arbeit ein Baby ist und dass er dann mehr im Haushalt wird tun müssen, aber so wirklich glaube ich ihm das nicht, wenn es jetzt schon bei jedem Staubsaugen, Aufräumen oder sonstigen zu erledigenden Dingen unendliche Diskussionen gibt.... ich beneide hier alle, die immer schreiben, wie toll sich die Männer auch nach der Arbeit noch um die Kinder kümmern und so
    Freunde sind die Familie, die wir uns selbst aussuchen...

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Tau, ich bin auch jemand, der mit Babys nichts anfangen kann und ich hab das Jahr Zuhause gehasst. Und die Minuten gezählt, bis mein Freund wieder da war. In der Zeit hab ich das Baby aber versorgt und versucht das auch gut zu machen. Daher kann ich mir weitere Kinder auch nur vorstellen, wenn ich schnell wieder arbeiten gehen kann und mein Freund auch in Teilzeit ginge. Das muss bei ihm aber noch etwas reifen. Sonst war es das mit mehr Kindern auf jeden Fall.
    Nina (08:22 PM) :
    als intoleranter mensch muss man nix erklären *find

  14. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich einfach nicht genug unterstützt. Baby ist mein Job. Wenn er Feierabend hat, hat er Feierabend. Wenn er Urlaub hat, hat er Urlaub.
    Er verbringt gerne Zeit mit unserem Sohn... Aber nur wenn er gerade Bock drauf hat. Und nur, wenn das Baby gut gelaunt, frisch gefüttert und gewickelt ist.
    Ich glaube den Satz "Nee, ich kann jetzt echt nicht, ich bin zu platt, ich brauche jetzt echt mal zwei Stunden für mich", höre ich seit der Geburt dauernd und weiß dann nie, ob ich lachen oder schreien soll.
    Du brauchst also mal 2 Stunden für dich. Schön. Ich wäre schon froh, wenn ich mal 10 Minuten in Ruhe kacken gehen könnte. Aber spiel ruhig noch ein bisschen Playstation, kann ich dir sonst noch was Gutes tun?

    Ich habe einfach keine Zeit platt zu sein, keinen Urlaub und keinen Feierabend. Zeit für mich habe ich null.

    Ich freue mich täglich darauf zu duschen und mal 15 Minuten für mich zu haben. Und dann steht er jeden 3. Tag mit dem weinenden Baby vor der Dusche und sagt, ich soll mich jetzt bitte echt mal beeilen.

    Wir haben drüber gesprochen, er gibt sich seit dem Gespräch deutlich mehr Mühe. Aber ich möchte auf jeden Fall abwarten, wie es wird, wenn ich wieder vollzeit nach einem Jahr arbeiten gehe. Ich ahne schon, dass er mich dann trotzdem für alles rund ums Baby verantwortlich sieht.
    So haben wir vorher nicht gewettet und mich überrascht und ärgert sein Verhalten maßlos.

    Er hat das Ganze irgendwie nie in seiner Tragweite begriffen, bis ich ihm in einem ruhigen Moment mal gesagt habe, dass ich durchaus noch gerne mehr Kinder möchte. Aber eben nicht mit ihm.
    Omg, das klingt echt übel.
    Wie alt ist denn euer Kind? Wie wäre es mit einer alleinigen Elternzeit für ihn, als Radikaltherapie? Ist EZ für ihn geplant?
    I am as bored as a pacific pistol

  15. Member

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von Bibliophilia Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich einfach nicht genug unterstützt. Baby ist mein Job. Wenn er Feierabend hat, hat er Feierabend. Wenn er Urlaub hat, hat er Urlaub.
    Er verbringt gerne Zeit mit unserem Sohn... Aber nur wenn er gerade Bock drauf hat. Und nur, wenn das Baby gut gelaunt, frisch gefüttert und gewickelt ist.
    Ich glaube den Satz "Nee, ich kann jetzt echt nicht, ich bin zu platt, ich brauche jetzt echt mal zwei Stunden für mich", höre ich seit der Geburt dauernd und weiß dann nie, ob ich lachen oder schreien soll.
    Du brauchst also mal 2 Stunden für dich. Schön. Ich wäre schon froh, wenn ich mal 10 Minuten in Ruhe kacken gehen könnte. Aber spiel ruhig noch ein bisschen Playstation, kann ich dir sonst noch was Gutes tun?

    Ich habe einfach keine Zeit platt zu sein, keinen Urlaub und keinen Feierabend. Zeit für mich habe ich null.

    Ich freue mich täglich darauf zu duschen und mal 15 Minuten für mich zu haben. Und dann steht er jeden 3. Tag mit dem weinenden Baby vor der Dusche und sagt, ich soll mich jetzt bitte echt mal beeilen.

    Wir haben drüber gesprochen, er gibt sich seit dem Gespräch deutlich mehr Mühe. Aber ich möchte auf jeden Fall abwarten, wie es wird, wenn ich wieder vollzeit nach einem Jahr arbeiten gehe. Ich ahne schon, dass er mich dann trotzdem für alles rund ums Baby verantwortlich sieht.
    So haben wir vorher nicht gewettet und mich überrascht und ärgert sein Verhalten maßlos.

    Er hat das Ganze irgendwie nie in seiner Tragweite begriffen, bis ich ihm in einem ruhigen Moment mal gesagt habe, dass ich durchaus noch gerne mehr Kinder möchte. Aber eben nicht mit ihm.
    Omg. Unsere männer würden sich wohl gut verstehen. Aber deine Situation klingt nochmal deutlich krasser als bei uns.

    Ich hoffe für dich, dass er sich mehr einbringt. Ist mMn auch ein Teufelskreis. Er beschäftigt sich wenig mit dem Baby. Deswegen weint es bei ihm, wenn sie alleine sind. Und er verbringt deswegen noch weniger Zeit mit dem Baby.

  16. Member

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Ja, exklusive Papa-Zeit. Du gehst, er ist dran. Oder ihr teilt wenigstens die Abende klar auf, könnt euch ja abwechseln. Ihr macht aber hoffentlich auch mal was als Familie, also zu dritt? Echt doof für dich und für das Baby... Männer brauchen echt klare Ansagen und Anweisungen, mach dies, mach das, mach es so. Aber für mich würde es so nicht auf Dauer bleiben können...
    Hab keine Angst vor den Schatten. Denn es bedeutet nur, dass irgendwo ein Licht brennt.

  17. Alter Hase

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Zitat Zitat von tautropfen Beitrag anzeigen
    @biblio: uh, das klingt nicht gut. da ist dringend redebedarf oder eine 'intervention' fällig. kann dich bei seinem momentanen verhalten total verstehen. hat er sich vor dem baby im haushalt eingebracht?
    wickelt er euer baby überhaupt nicht??? es ist schon schade, er verpasst dabei sehr viel, nämlich eine beziehung zu seinem kind aufzubauen. denn umsorgen des kindes bedeutet dem kind aufmerksamkeit schenken.
    auf der anderen seite gibt es auch einfach männer (und frauen), die mit babys nichts anfangen können, für die werden die kinder erst interessant, wenn sie selbständiger/verständiger sind.
    Was Haushalt und so angeht haben wir immer sehr klar geteilt. Das ist auch heute noch so.
    Deswegen wundert mich schon sehr, dass der ganze Batzen babyarbeit so selbstverständlich für ihn in meinen Bereich fällt.

    Jetzt habe ich das Glück, dass unser Kind echt pflegeleicht ist, wenig schreit und gut schläft. Ich bin also abends nicht regelmäßig absolut platt und gehe auf dem Zahnfleisch. Mir geht es eher ums Prinzip. Wir waren vorher wirklich gleichberechtigt. Seit das Baby da ist, fühlt es sich anders an.

    Also er spielt schon gerne mit M. und baut eine Bindung auf (war in seinem Urlaub z.B. mit im delfi-Kurs, kommt mit zum Babyschwimmen, etc.). Aber er ist so ein Schönwetterpapa, der das Baby abgeben möchte, wenn es stinkt oder schreit und sich nur die Rosinen rauspickt.
    Und das geht halt nicht.

    Nachdem die Euphorie der ersten Tage nachgelassen hat, musste ich um jede Windel kämpfen, die er mal wechselt. Das war mir dann schnell zu anstrengend, sodass ich einfach meine Konsequenzen daraus gezogen habe.

    Die kennt er und entweder er ändert was oder eben nicht.
    Mein Leidensdruck ist jetzt auch nicht riesig. Ich könnte mir persönlich gut 3 Kinder vorstellen. Aber eben genausogut nur eins. Ich bin selbst Einzelkind und weiß, dass das auch Vorteile hat bzw. lange nicht so schlimm ist, wie das oft dargestellt wird.
    Für ihn ist ein Einzelkind keine Option. Also muss er wohl was an sich ändern.

  18. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    bibilo, mein mann ist jetzt auch nicht so der riesenkümmerer. er hat sich zb noch nie ums baby allein gekümmert (also länger als ne stunde) und ich war weg. manchmal kotzt mich das auch an, dass ich so komplett zuständig bin. also, dass es zb völlig klar ist, dass ich samstagmorgens um 5h das baby unterhalte.
    meistens ist der frust aber nur temporär und einige stunden später geht es wieder. ich fühle mich jetzt auch nicht grundsätzlich gestresst oder so.
    außerdem kenne ich so ein verhalten bereits vom vater meines großen sohnes, von meinem bruder und auch von meinem schwager. ich will hier nix schön reden oder so, aber es gibt mehr männer als man denkt, die im ersten lebensjahr nicht gerade vor engagement strotzen und hierher doch prima väter sind.

    War der Tag nicht dein Freund, so war er dein Lehrer.



    Es ist ja in Wahrheit Glück nichts Vernünftiges, das an einem bestimmten Tun oder dem Besitz gewisser Dinge ein für allemal hinge, sondern weit eher eine Stimmung der Nerven, durch die alles zum Glück wird oder nichts.

  19. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    Ich will über niemanden herziehen, aber das macht mich so sauer! Als ob man als frau bock auf vollgeschissene windeln und duziduzi im morgengrauen hätte. Aus meiner sicht haben elternteile, die sich im baby-/ kleinkindalter fein zurückhalten, weil sie “nichts damit anfangen können“ aka die nervige pflege und fürsorge nicht investieren wollen, das große kind, mit dem man tolle sachen machen kann, nicht verdient.

  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Vorstellung bei der Familienplanung

    .
    Geändert von straykitty (03.04.2018 um 16:49 Uhr)


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •