+ Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 155
  1. Addict Avatar von Jude
    Registriert seit
    29.05.2006
    Beiträge
    2.241

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Ja, aber es ist immer noch um einiges weniger "sozial" als D, wie du sagst.
    "Dance like nobody's watching you; love like you've never been hurt. Sing like nobody's listening; live like it is heaven on earth "

    Mark Twain

    "Being a parent is wanting to hug and strangle your kid at the same time."
    Calvin's dad

  2. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von dizzie Beitrag anzeigen
    das tut aber nun mal nicht jeder - ob aus unfähigkeit oder überlastung, egal - eben darum sollte die gesellschaft ein interesse an rein staatlich finanzierter bildung haben, damit auch kinder aus sozial schwachen familien später brave steuerzahler werden können und nicht als problemfälle auf dem amt landen. ich bin der meinung, dass heutzutage viel zu viel von den finanziellen möglichkeiten des elternhauses abhängt und es in der gesamtverantwortung aller liegt, dem durch äquivalente chancen entgegenzuwirken - solange sich die reichen meiers aber die teure privatkita mit bioessen und 1:3-betreuungsschlüssel leisten können, während die staatlichen kitas trotz steigender elternbeiträge immer mehr knapsen müssen, wird es da immer ein ungleichgewicht geben. aber das ist meine persönliche meinung und der politische konsens sieht anders aus, weil natürlich alle, die etwas zu sagen haben, zu den besser gestellten gehören, die ihre situation geil finden und froh sind, dass der eigene nachwuchs nicht mit dem pöbel verkehren muss.
    Und damit sich das finanziert bzw. tatsächlich für alle gerecht sein kann, wird dann eine Kitapflicht ab dem Alter eingeführt, ab dem die Betreuung kostenfrei sein soll, und die dazugehörigen Eltern werden gleichzeitig dazu verpflichtet, wieder arbeiten zu gehen, damit sie über ihre eigenen Steuergelder das System mitfinanzieren?! Oder sollen die 3-Jahre-zuhause-Betreuer und dann 6-Monate-im-Waldorfkindergarten-Eingewöhner, die dann aber trotzdem nicht wieder arbeiten gehen, weil zur Not muss das Kind ja zu jeder Zeit abgeholt werden können, wenn es im Gratiskindergarten aus Versehen das Knie aufschlägt und von den Erziehern nicht getröstet werden kann, dann auch ihre Betreuung gratis bekommen? Oder sind die Kinderlosen dann tatsächlich diejenigen, die das System großteils finanzieren? Oder wie sollte das überhaupt dann konkret funktionieren?

  3. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    oh gott, es könnte ja jemand etwas umsonst kriegen!
    warum denkt ihr alle in erster linie an die eltern als profiteure, zählen kinder in dieser gesellschaft nix, weil sie keine steuern zahlen? meinst du, einem kind aus einem überbehüteten bonzenhaushalt bringt etwas normalität zwischen gleichaltrigen nicht auch etwas für seine soziale entwicklung?

    gell, es wird so viel schwachsinn aus steuergeldern finanziert, der nur kleinen bevölkerungsgruppen dient, warum sollte das so abwegig sein, das eine gesellschaft gemeinschaftlich in ihre zukünftige generation investiert?
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  4. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Und du glaubst ernsthaft, dass die gratis Betreuung das verquere Weltbild des Bonzenhaushalts, das das Kind zwangsläufig ja trotzdem mitbekommen, wieder wettmacht?

    Aber jetzt mal im Ernst… mein Post war polemisch, die Fragen darin aber durchaus ernst gemeint. Wie sollte das in der Realität funktionieren? Kann man einerseits sämtliche Betreuung und Ausbildung gratis anbieten, ohne umgekehrt dann von den Eltern zu fordern, dass sie eine "Gegenleistung" in Form von Arbeit (zumindest Teilzeit, wenn nicht sogar Vollzeit für Vollzeit-Betreuungsplätze) und damit in Form von gezahlten Steuern erbringen? Oder soll die Betreuung zwar gratis sein, der Beitrag der Eltern in Form von Steuergeldern aber quasi freiwillig? Und die von dir propagierte bodenständige Betreuung für Kinder aus Bonzenhaushalten funktioniert ja auch nur, wenn es für die Eltern keine freie Auswahl mehr gibt, sondern alle Kinder zwangsläufig (und ab einem gewissen Alter) in die gleiche Betreuungskategorie gesteckt werden - ist das die Idee dahinter?

    Und ja, in dem Fall, dass Betreuung einkommensunabhängig für ALLE gratis ist, sehe ich tatsächlich die Eltern als Profiteure, die sich die (gute) Betreuung ihrer Kinder eigentlich aus eigener Tasche leisten könnten, ohne dass es ihnen wehtut. [Diejenigen, die sich tatsächlich keine ordentliche Betreuung leisten KÖNNEN, lassen wir da jetzt mal außen vor.]
    Und zwar deshalb, weil Kinder nunmal Geld kosten. Man braucht sich als Eltern halt nicht einbilden, dass man am Ende mit dem gleichen Plus aussteigen könnte wie vorher als kinderloses Paar - das sehe ich ganz pragmatisch (auch wenn ich natürlich im Hinblick darauf, dass ich selbst zumindest ein Kind möchte, gerne hätte, dass es anders wäre). Deshalb muss man nicht zwangsläufig am Hungertuch nagen, aber dass man mit Kind Zusatzkosten hat, ist doch eigentlich sonnenklar und das weiß jede halbwegs intelligente Person schon bevor das Kind da ist. Gute Miene hat ja sogar geschrieben, dass in Kanada die Familienplanung danach ausgerichtet ist, ob man sich Kinder leisten kann oder nicht - mir ist klar, dass das in unserer Gesellschaft, wo man möglichst alles und immer gratis haben möchte, verpönt ist… aber ich persönlich sehe die Art der Planung eigentlich als völlig normal an. Wenn ich mir kein Kind leisten will, dann bekomme ich keines. Wenn ich mir maximal ein Kind leisten will oder tatsächlich dann kein zweites mehr leisten KANN (aus eigener Kraft), dann bekomme ich nur eines. Davon auszugehen, dass man erstmal Kinder bekommen und dann nachher feststellen kann, dass das aber ja doch ziemlich teuer ist alles und es doch sehr viel netter wäre, wenn die Gesellschaft jetzt als kollektivem Verantwortungsbewusstsein heraus und weil diese fremden Kinder einem ja im Alter theoretisch mal den Arsch abwischen könnten, dafür aufkommen würde, ist doch echt absurd?! Wie kommt man auf diesen Anspruch?
    Geändert von wendo (10.10.2016 um 20:44 Uhr)

  5. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    komm, lass gut sein, du hast einfach ein komplett anderes weltbild als ich.
    wir könnten auch noch eine runde über's bge diskutieren, vielleicht steigen dann kleine rauchwölkchen im thread auf.
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  6. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Also hast du eigentlich keine Antworten auf diese Fragen, wie ein gratis Betreuungssystem in der Praxis tatsächlich funktionieren könnte?

    Inwiefern gratis Kinderbetreuung und BGE vergleichbar wären, bedürfte dann übrigens auch noch einer Erklärung… der grundlegende Unterschied dabei ist ja schonmal, dass ein BGE tatsächlich für JEDE Person unmittelbar relevant wäre… bei der gratis Kinderbetreuung sehe ich die unmittelbare (finanzielle) Relevanz für all die Kinderlosen jetzt mal eher nicht so.

  7. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    ich wünsche dir sehr, dass du später reich genug bist, um kinder haben zu dürfen.
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  8. Urgestein Avatar von Ion
    Registriert seit
    23.10.2012
    Beiträge
    8.342

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Ich habe inhaltlich nichts neues beizutragen, wollte nur mal dizzie danken für die Beiträge, ich bin da voll bei dir.
    (Zu glauben, ein Kind wäre irgendwie gratis oder plusminus null, wenn die Betreuung kostenlos wäre, ist mir doch etwas weltfremd)

  9. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Ok, ich werte dieses Posting jetzt dann einfach mal als "nein, ich habe keine Antworten auf deine ernst gemeinten Fragen, denn eigentlich habe ich auch keine Vorstellung davon, wie gratis Betreuung für alle in der Realität praktisch aussehen könnte".

    Und danke, darüber hab ich mir tatsächlich selbst auch schon Gedanken gemacht…

  10. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von Ion Beitrag anzeigen
    Ich habe inhaltlich nichts neues beizutragen, wollte nur mal dizzie danken für die Beiträge, ich bin da voll bei dir.
    (Zu glauben, ein Kind wäre irgendwie gratis oder plusminus null, wenn die Betreuung kostenlos wäre, ist mir doch etwas weltfremd)
    War hatn sowas auch behauptet hier?

  11. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.489

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    naja, also so generell sehe ich es eigentlich schon als falsch an, dass Eltern für Kinder "draufzahlen". in vielen Entwicklungsländern ist es altersvorsorge, viele Kinder zu haben, die einen später finanzieren können, wenn man das selbst nicht mehr kann (gerecht: man hat kosten, wenn die Kinder klein sind, und dafür hinterher jemanden, der einen versorgt. Oder man hat keine Kinder und spart das Geld direkt für die altersvorsorge.)
    bei uns ist es so, dass die altersvorsorge hauptsächlich über Rente läuft - gesetzliche, umso höher, je mehr man gearbeitet hat, bzw private, je mehr man privat gespart hat. beides Bereiche, in denen kinderlose verglichen mit eltern tendenziell besser dastehen. und zumindest die gesetzliche Rente basiert ja darauf, dass die Kinder, aufgrund deren Erziehung ihre Eltern weniger Rentenansprüche erwerben konnten, in die rentenkasse als Arbeitnehmer einzahlen, wenn ihre Eltern alt sind (statt dass diese Kinder dann, wie in EL üblich, ihr Eltern direkt finanziell oder anderweitig unterstützen). Also profitieren ja bei uns de facto schon die kinderlosen von den "kinderproduzenten", wenn die Ausgaben für Kinder privat getragen werden sollen, die Einnahmen durch die Kinder (als arbeitnehmer) dann aber in die Gesellschaft gegeben werden. Da find ich es dann schon vermessen, wenn die Gesellschaft sich bei der Finanzierung der Kinder weitestgehend raushalten will, den benefit hinterher aber freudig abgreift. Kinder sind nun mal nicht nur privatvergnügen, sondern essentieller Bestandteil unserer sozialen (finanziellen) sicherungssysteme.

  12. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    Ok, ich werte dieses Posting jetzt dann einfach mal als "nein, ich habe keine Antworten auf deine ernst gemeinten Fragen, denn eigentlich habe ich auch keine Vorstellung davon, wie gratis Betreuung für alle in der Realität praktisch aussehen könnte".
    nein, ich bin nur zu müde, um auf billig-plumpe polemik einzusteigen.
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  13. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    narzisse… also vor 50 oder sogar vielleicht vor 30 Jahren, hätte man mit der Rente ja noch argumentieren können… aber uns allen ist doch klar, dass wir im Alter kaum noch was aus der gesetzlichen Rente rauskriegen werden, obwohl "unsere" Kinder dann alle brav einzahlen werden.
    Davon auszugehen, dass die Gesellschaft jetzt kollektiv Kinder mitfinanzieren müsste, die dann später mal kollektiv die Gesellschaft der Alten finanzieren würden, ist doch utopisch. Das System funktioniert doch schon längst nicht mehr…

    Jaja, der "Benefit" der gesetzlichen Rente…

  14. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von dizzie Beitrag anzeigen
    nein, ich bin nur zu müde, um auf billig-plumpe polemik einzusteigen.
    Ach so.

  15. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.348

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    naja, also so generell sehe ich es eigentlich schon als falsch an, dass Eltern für Kinder "draufzahlen". in vielen Entwicklungsländern ist es altersvorsorge, viele Kinder zu haben, die einen später finanzieren können, wenn man das selbst nicht mehr kann (gerecht: man hat kosten, wenn die Kinder klein sind, und dafür hinterher jemanden, der einen versorgt. Oder man hat keine Kinder und spart das Geld direkt für die altersvorsorge.)
    bei uns ist es so, dass die altersvorsorge hauptsächlich über Rente läuft - gesetzliche, umso höher, je mehr man gearbeitet hat, bzw private, je mehr man privat gespart hat. beides Bereiche, in denen kinderlose verglichen mit eltern tendenziell besser dastehen. und zumindest die gesetzliche Rente basiert ja darauf, dass die Kinder, aufgrund deren Erziehung ihre Eltern weniger Rentenansprüche erwerben konnten, in die rentenkasse als Arbeitnehmer einzahlen, wenn ihre Eltern alt sind (statt dass diese Kinder dann, wie in EL üblich, ihr Eltern direkt finanziell oder anderweitig unterstützen). Also profitieren ja bei uns de facto schon die kinderlosen von den "kinderproduzenten", wenn die Ausgaben für Kinder privat getragen werden sollen, die Einnahmen durch die Kinder (als arbeitnehmer) dann aber in die Gesellschaft gegeben werden. Da find ich es dann schon vermessen, wenn die Gesellschaft sich bei der Finanzierung der Kinder weitestgehend raushalten will, den benefit hinterher aber freudig abgreift. Kinder sind nun mal nicht nur privatvergnügen, sondern essentieller Bestandteil unserer sozialen (finanziellen) sicherungssysteme.
    seh ich ähnlich. und es geht ja nicht nur um die rentenkasse, sondern um die gesellschaft und ihre aufgaben ganz allgemein. irgendjemand muss die jobs tun. wenn wir das demographische problem nur mit einwanderung lösen, wirds vermutlich noch teurer als die kitas stärker zu subventionieren.

  16. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.348

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    narzisse… also vor 50 oder sogar vielleicht vor 30 Jahren, hätte man mit der Rente ja noch argumentieren können… aber uns allen ist doch klar, dass wir im Alter kaum noch was aus der gesetzlichen Rente rauskriegen werden, obwohl "unsere" Kinder dann alle brav einzahlen werden.
    Davon auszugehen, dass die Gesellschaft jetzt kollektiv Kinder mitfinanzieren müsste, die dann später mal kollektiv die Gesellschaft der Alten finanzieren würden, ist doch utopisch.

    Jaja, der "Benefit" der gesetzlichen Rente…
    Aber das liegt doch eben an den wenigen Einzahlern.

  17. Get a life! Avatar von wendo
    Registriert seit
    23.02.2003
    Beiträge
    68.100

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von jewa Beitrag anzeigen
    Aber das liegt doch eben an den wenigen Einzahlern.
    Und deshalb gibt es gratis Kinderbetreuungsplätze, damit alle möglichst schnell mehr Kinder kriegen? Oder was genau impliziert diese Aussage jetzt?

    (Natürlich können die Frauen dann ja auch gleich wieder arbeiten gehen, aber die "Last" der zusätzlichen Schwangerschaften, die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken und die logischerweise durch die längeren Fehlzeiten im Beruf aufgrund mehrerer statt sonst vielleicht nur einer Geburt tragen sie im Dienste der Gemeinschaft natürlich sicherlich gerne? Vor allem vor dem Hintergrund, dass es ja eh noch längst keine wirkliche Gleichberechtigung gibt… )

    edit: was ich eigentlich sagen wollte… denkt ihr denn, dass günstigere Betreuung tatsächlich das Problem lösen könnte? Also vielleicht würden einige Menschen tatsächlich noch ein zweites Kind bekommen, aber flächendeckend?
    Geändert von wendo (10.10.2016 um 21:43 Uhr)

  18. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.489

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    narzisse… also vor 50 oder sogar vielleicht vor 30 Jahren, hätte man mit der Rente ja noch argumentieren können… aber uns allen ist doch klar, dass wir im Alter kaum noch was aus der gesetzlichen Rente rauskriegen werden, obwohl "unsere" Kinder dann alle brav einzahlen werden.
    Davon auszugehen, dass die Gesellschaft jetzt kollektiv Kinder mitfinanzieren müsste, die dann später mal kollektiv die Gesellschaft der Alten finanzieren würden, ist doch utopisch.
    ja, und das ist so, weil es (rein aufs finanzielle bezogen) viel zu wenig Kinder auf viel zu wenig alte Leute gibt - also im Prinzip, weil die Leute zu wenig Kinder bekommen haben. Und am allerschlechtesten stehen die Eltern dieser Kinder da, die weder so viel gearbeitet haben wie kinderlose gleichaltrige noch Geld sparen konnten für private Vorsorge.
    davon abgesehen finanzieren diese Kinder ja, wenn du alt bist, nicht nur Teile deiner Rente, sondern über ihre steuern auch die ganze Infrastruktur etc. Jeder, der nicht mehr erwerbstätig ist, profitiert in unserer sozialen Marktwirtschaft enorm von den erwerbstätigen. also: profit für alle, die gesamte Gesellschaft. Ausgaben nur für die Eltern? gerecht ist anders.

  19. Alter Hase Avatar von jewa
    Registriert seit
    07.07.2008
    Beiträge
    7.348

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Zitat Zitat von wendo Beitrag anzeigen
    Und deshalb gibt es gratis Kinderbetreuungsplätze, damit alle möglichst schnell mehr Kinder kriegen?
    (Natürlich können die Frauen dann ja auch gleich wieder arbeiten gehen, aber die "Last" der zusätzlichen Schwangerschaften, die damit verbundenen gesundheitlichen Risiken und die logischerweise durch die längeren Fehlzeiten im Beruf aufgrund mehrerer statt sonst vielleicht nur einer Geburt tragen sie im Dienste der Gemeinschaft natürlich sicherlich gerne? Vor allem vor dem Hintergrund, dass es ja eh noch längst keine wirkliche Gleichberechtigung gibt… )
    Die Geburtenrate ist ja wieder etwas angestiegen. Ob das jetzt an den Kitas liegt, dem Elterngeld, wer weiß.... aber zumindest ist es ein Puzzlestück.

  20. Urgestein Avatar von Ion
    Registriert seit
    23.10.2012
    Beiträge
    8.342

    AW: KiTa-Gebühren, ich brauche Hilfe

    Oben wurde doch noch drüber gesprochen, dass man nur so viele Kinder bekommt, wie man sich leisten kann. Dafür muss ich nicht nach Kanada, dafür kenne ich Beispiele aus meiner Stadt. Und ja, da könnte kostenlose Kinderbetreuung ein weiteres Puzzleteil sein. Wobei sie hier noch bezahlbar ist, da ist unsere Stadt schon ganz gut aufgestellt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •