+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 37 von 37
  1. Alter Hase
    Registriert seit
    10.04.2009
    Beiträge
    7.394

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von helgoland Beitrag anzeigen
    Andererseits bringt doch jedes Baby und Kleinkind seine Eltern an die Grenzen, oder nicht?
    Es gibt da schon Unterschiede Sowohl bei Babies als auch bei Kleinkindern.
    Und bei den Eltern gibt es ja auch Unterschiede in dem, was man als anstrengend erlebt.

  2. Senior Member Avatar von Pepparmint
    Registriert seit
    22.04.2010
    Beiträge
    6.589

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von helgoland Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung, ich bin auch manchmal kurz vorm Durchdrehen, weil das Zubettbringen ewig dauert oder so, aber das ist jetzt nicht gemeint, oder?
    Manchmal vs. (fast) Daily Business macht da für mich wohl den Unterschied.

  3. Member Avatar von *Flora*
    Registriert seit
    10.12.2004
    Beiträge
    1.821

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    @ Helgoland: Hier steht finde ich ziemlich gut, was ein High Need Baby ist.

    https://www.askdrsears.com/topics/he...high-need-baby

    Ist allerdings nicht wirklich kurz 😉.

  4. Ureinwohnerin Avatar von Softball-girl
    Registriert seit
    26.06.2001
    Beiträge
    30.233

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Die Beschreibung in dem Link kommt mir vor wie fast jedes Baby :0
    Davon unabhängig gibt es natürlich wikrlich auch besonders fordernde Babies.
    Denn ich bin total gegen Sekten!

  5. Senior Member Avatar von p. langstrumpf
    Registriert seit
    05.04.2002
    Beiträge
    5.829

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Also unser Baby war zwar nicht total tiefenentspannt oder ein super Schläfer, aber bei den meisten genannten Punkten finde ich es auch nicht oder nur in harten Schubphasen (also nicht Daily Business) wieder. Und jetzt als Kleinkind überhaupt nicht mehr.
    Insofern glaube ich gern, dass es da extreme Unterschiede gibt und bekomme das so auch im Freundeskreis mit.

    Und meine Schwiegermutter arbeitet ja als Baby-/ Familiencoach auch mit Schreikindern etc. und sie bestätigt mir auch oft, dass es sehr große Unterschiede bei den Kindern in ihrer Praxis gibt.
    less stress and more ice cream.

  6. Junior Member
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    411

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Ich hätte auch großes Interesse an der Gruppe. Mein Sohn ist nun 1 Jahr und 3 Monate und mich beschäftigt das Thema nach wie vor!

  7. Senior Member Avatar von Wiggie
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    5.745

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Ich mag auch in die Gruppe und finde uns in den meisten Punkten wieder.

  8. Urgestein Avatar von Ion
    Registriert seit
    23.10.2012
    Beiträge
    8.306

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von p. langstrumpf Beitrag anzeigen
    Also unser Baby war zwar nicht total tiefenentspannt oder ein super Schläfer, aber bei den meisten genannten Punkten finde ich es auch nicht oder nur in harten Schubphasen (also nicht Daily Business) wieder. Und jetzt als Kleinkind überhaupt nicht mehr.
    Insofern glaube ich gern, dass es da extreme Unterschiede gibt und bekomme das so auch im Freundeskreis mit.

    Und meine Schwiegermutter arbeitet ja als Baby-/ Familiencoach auch mit Schreikindern etc. und sie bestätigt mir auch oft, dass es sehr große Unterschiede bei den Kindern in ihrer Praxis gibt.
    Ja, ich finde mein ehemaliges Baby da auch nicht wieder. Natürlich zeigte sie manchen Punkt dann und wann, welchem Baby scheint schon permanent die Sonne aus dem Hintern, aber so generell trifft das für uns nicht zu.

  9. Senior Member Avatar von Stina
    Registriert seit
    04.03.2012
    Beiträge
    5.078

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Mir gings auch so, einzelne Punkte ja/manchmal, aber ich dachte echt Respekt für alle Eltern, deren Baby die Punkte alle erfüllt.
    Wobei ich noch nen Unterschied machen würde zwischen älteren Babys und Neugeborenen bis 3 Monate - da find ichs eigentlich eher den Normalfall, dass die in vielen Punkten "hochanspruchsvoll" sind.

  10. Urgestein Avatar von Sternenratte.1
    Registriert seit
    02.08.2006
    Beiträge
    9.430

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    ich war mir im ersten lebensjahr nicht sicher, ob mein baby besonders "schwierig" ist oder ich einfach nicht besonders strapazierfähig. allerdings war meine mutter auch immer wieder erstaunt/erschrocken davon, wie viel und vehement er geschrien hat und das, was bei uns kindern angeblich immer geklappt hat, bei ihm gar keine chance hatte.
    ganz eindeutig ist es, seit der kleine bruder da ist. der ist auch ein normales baby gewesen, der nicht gern alleine schläft und phasenweise total klammert. aber zwischen den beiden liegen vom temperament und der "pflegeintensität" echt welten. ein ausflug mit dem großen ist jetzt noch ein tanz auf dem vulkan, mit dem kleinen (alleine) mach ich von anfang an so viel mehr völlig angstfrei.
    es kann einen schon sehr einschränken
    πάντα ῥεῖ


    und jedem anfang wohnt ein zauber inne
    der uns beschützt und der uns hilft zu leben


    winter is coming

  11. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.545

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von Softball-girl Beitrag anzeigen
    Die Beschreibung in dem Link kommt mir vor wie fast jedes Baby :0
    den Link habe ich jetzt nicht gelesen, aber ich habe die Sears-Punkte mal durchgelesen, und fand nur so zwei, drei auf mein Kind zutreffend.

    Also, es mag sein, dass einem jedes Baby wie ein High-Need-Baby vorkommt, wenn man vorher keine Erfahrung mit Babys hatte und sich das gänzlich anders vorgestellt hatte ("Die schlafen ja den ganzen Tag" habe ich durchaus schon öfter völlig ernstgemeint gehört ), aber es gibt definitiv Babys, die deutlich anstrengender sind als andere.

  12. V.I.P. Avatar von Klein-Eva
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    18.126

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von Sternenratte.1 Beitrag anzeigen
    ich war mir im ersten lebensjahr nicht sicher, ob mein baby besonders "schwierig" ist oder ich einfach nicht besonders strapazierfähig. allerdings war meine mutter auch immer wieder erstaunt/erschrocken davon, wie viel und vehement er geschrien hat und das, was bei uns kindern angeblich immer geklappt hat, bei ihm gar keine chance hatte.
    ganz eindeutig ist es, seit der kleine bruder da ist. der ist auch ein normales baby gewesen, der nicht gern alleine schläft und phasenweise total klammert. aber zwischen den beiden liegen vom temperament und der "pflegeintensität" echt welten. ein ausflug mit dem großen ist jetzt noch ein tanz auf dem vulkan, mit dem kleinen (alleine) mach ich von anfang an so viel mehr völlig angstfrei.
    es kann einen schon sehr einschränken
    So ähnlich ist es bei uns auch. Die Große ist jetzt 3. Von High-Need-Babys habe ich erst kürzlich zum ersten Mal gehört und meine Tochter in der Babyzeit darin 100% wiedererkannt. Als neue Mama kann man wirklich schlecht einschätzen, was eigene Unfähigkeit ist, und was tatsächlich am Kind liegt. Vor allem weil andere Leute einem permanent sagen, es müsse anders gehen und einen dann mit "Bei uns früher"s überschütten...
    Besonders auffällig ist hier bei uns der Punkt mit der hohen Sensibilität. Im Positiven wie im Negativen. Es wird zwar mit den Monaten vieles besser, aber Schlaf braucht mein Kind immer noch nicht. Gerade kämpfen wir wieder. Sie liegt dabei auf mir drauf.

    In die Gruppe muss ich eigentlich nicht. Mich hat es schon versöhnt, eine "Diagnose" zu haben, zu wissen, dass es keine Einbildung ist. Der Redebefarf ist nicht mehr so groß.

  13. Regular Client Avatar von anouk van houdt
    Registriert seit
    23.03.2006
    Beiträge
    4.154

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Hallo, ich wäre auch gern dabei. Meine Tochter ist schon drei und wir haben eine lange Geschichte hinter uns. es wird nicht besser nach der Babyzeit 🙁
    * * * * * * * * * *

  14. Senior Member Avatar von Wiggie
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    5.745

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Zitat Zitat von Softball-girl Beitrag anzeigen
    Die Beschreibung in dem Link kommt mir vor wie fast jedes Baby :0
    Davon unabhängig gibt es natürlich wikrlich auch besonders fordernde Babies.
    Ich würde mal behaupten, dass du dann wohl kein repräsentatives Babyumfeld hast, wenn du nur solche Babys kennst. Es gibt durchaus Babys (kein Neugeborenes! ), die sich auch mal 5 Minuten allein beschäftigen können, entspannt und neugierig auf neue Eindrücke reagieren usw. Wie oft habe ich mir in so Bsbykursen gedacht "warum ist es immer nur meins". Und das denke ich auch heute noch oft. T. ist ein sehr fröhliches, freundliches und aufgeschlossenes Kind (mittlerweile), aber er ist dennoch wahnsinnig anstrengend im Alltag. Wir haben sehr viel mit anderen gleichaltrigen Kindern zu tun und daher hab ich einen ganz guten Vergleich. Und ich kenne sonst nur ein einziges Kind, auf das die Beschreibung ebenfalls zutreffen könnte.

  15. Addict
    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    2.499

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Ok, in diesem verlinkten Text erkenne ich uns auch nicht wieder. An manchen Tagen manche Punkte, ja. Aber alle oder die meisten die meiste Zeit? Nein, auf keinen Fall.

  16. Member Avatar von orako
    Registriert seit
    16.02.2003
    Beiträge
    1.933

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    Ich hab auchmal ne anfrage gestellt. Bei uns treffen nicht alle punkte immer zu (manchmal ist ein "gebiet" ein paar wochen lang entspannter), aber wir kennen alles sehr gut.

  17. V.I.P. Avatar von Bällabee
    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    10.815

    AW: Das hochanspruchsvolle Kind.

    meine große erfüllt(e) auch fast jeden punkt und ist auch immer noch ein sehr forderndes kind. die kleine scheint da jetzt deutlich entspannter zu sein. aber großen austauschbedarf habe ich mittlerweile nicht mehr, sie ist ja auch schon 3,5.
    und es gibt definitiv sehr sehr unterschiedliche babys. mir haben oftmals andere mütter nicht mal geglaubt, wenn ich gesagt habe, dieses und jenes geht eben nicht mit ihr (beispiel rumliegen), weil dann sofort massiv geschrien wurde. bis sie es dann auch mal selber erlebt haben und ganz erstaunt waren. aber die hatten dann auch kinder, die sich eine stunde mit nem löffel beschäftigt haben, da hätte ich manches mal echt heulen können.
    Ein Arzt für die Zähne? Was kommt als nächstes, ein Anwalt für Haare?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •