Antworten
Seite 25 von 26 ErsteErste ... 1523242526 LetzteLetzte
Ergebnis 481 bis 500 von 506

Thema: Abstillen

  1. Addict

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Habt ihr Tipps, wie man das Einschlafstillen so ganz langsam ausschleichen lassen kann? Wir stillen nur noch zum einschlafen, was so ca. 3x tagsüber und eben Nachts ist, wobei sie schon so 7 Stunden am Stück schläft. Das Baby ist 9 Monate alt und nimmt weder Schnuller, noch Flasche. Trinken tut sie aus einem Becher, wenn überhaupt.
    Es hat jetzt keine Eile, aber so langsam will ich mich an das Thema Abstillen rantasten, weil ich im März wieder anfange zu arbeiten.

  2. Fresher

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Warum willst du wegen der Arbeit abstillen?
    Das widerspricht sich per se ja erst mal nicht.

    In 3 Monaten kann viiiiel passieren. Vielleicht stillt sich das Kind bis dahin selbst ab. Bleib ganz entspannt!

  3. Addict

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Achso, wegen Schichtdienst.
    Und um ehrlich zu sein bin ich seit einiger Zeit etwas angenervt vom Stillen selbst. Es ist einerseits natürlich sehr schön, aber andererseits komplett alleine für die Schlafsituation verantwortlich zu sein, finde ich schon doof.
    Meine große Tochter hat sich mit etwas über 13 Monaten alleine abgestillt, aber sie nahm den Schnuller und die Flasche.

  4. Addict

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Beim Großen hab ich vorm Arbeitsstart (nach 14 Monaten) abgestillt also nicht direkt beides gleichzeitig, sonder 2 Monate vor Arbeitsbeginn. Diesmal nicht und es schlaucht mich mittlerweile schon extrem (also das stillen gar nicht so aber das arbeiten dann am nächsten Tag), obwohl wir abwechseln nachts und mein Mann ihn tragen kann als Beruhigung (klappt bei mir selten da will er immer an die Brust). Er nimmt sogar problenlos die Flasche, wenn ich weg bin, aber ich war bisher zu bequem auf Flasche umzustellen, weil ich Angst habe dann mehrere Flaschen nachts machen zu müssen wenn ich dran bin und dann noch müder auf der Arbeit zu sein. Aber ich muss es glaub ich noch mehr wollen, um es dann wirklich konsequent durchziehen zu können.

  5. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    nicht unkompliziert tränenlos war hier bei beiden kindern das einführen von 8h stillpause nachts, das waren jeweils 3-5 nächte mit viel protest (bei kind 1 mit 11 Monaten, bei kind 2 mit 14 Monaten). danach hab ich aber noch abends und ab ca. 3 uhr gestillt für jeweils so anderthalb Monate. mein körper regelt da die Milchproduktion aber immer schon total zurück, wenn ich nur noch so selten stille, insofern war das stillen dann oft eher dauergenuckel und für beide seiten nicht mehr besonders befriedigend - ich glaube, auch deshalb haben sie angebotene Alternativen dann immer protestlos und bereitwillig akzeptiert (Kind 1 ein 150 ml-fläschchen mit warmer kuhmilch aus der dm-trinklernflasche, Kind 2 ein 150 ml-fläschchen mit kühlschrankkaltem Fruchttrinkjoghurt-buttermilchgemisch aus nuk-breisaugern ). da kommt man plötzlich wieder mit wenig Aufwand und schnell an was leckeres zu trinken, das war beim stillen zu dem Zeitpunkt bei mir einfach nicht mehr gegeben. das eigentliche ganz-Abstillen war deshalb auch immer ganz friedlich und protestfrei. (und in beiden fällen haben sich durch die 8h-stillpause und das abstillen nachts die nächte extrem verbessert!)
    Narzisse, wann hast du das Fläschchen angeboten, zum Einschlafen? Hast du dann getragen?

    Ich habe hier gerade reingelesen, weil es bei mir ähnlich läuft. Also meine Tochter ist 11 Monate alt, ich stille noch nachmittags und nachts (Einschlafstillen bis aufwachen). Neuerdings/gerade wacht sie nachts nicht mehr so oft auf (einmal hatten wir schon 8h Stillpause ohne mein Zutun) und jetzt hat sich die Milchproduktion deutlich zurückgefahren. Die eine Brust wirkt quasi abgestillt (optisch und vom Gefühl her, es kommt aber noch bisschen Milch raus), die andere produziert noch welche (diese Woche war ich einmal 13h weg, da musste ich dann dringend stillen), aber es scheint meiner Tochter oft trotzdem nicht mehr zu reichen.

    Ich überlege daher auch zum Einschlafstillen eine Alternative anzubieten. Mit Pre anfangen erscheint mir etwas nervig, aber Kuhmilch statt Muttermilch auch nicht so ideal. Außerdem ist Einschlafstillen halt angenehmer als Tragen und die Brust zum Trösten ist auch praktisch. Sie hat auch keinen Schnuller.

    Mag noch eine erzählen, was sie in einer ähnlichen Situation gemacht hat?
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  6. Get a life!

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Aber wieso denkst du, dass sie zum einschlafen noch was anderes braucht, wenn sie scheinbar problemlos dabei einschläft und auch so lange am Stück durch schläft?

    Bei meiner großen ist es so, dass sie quasi seit abstillen (mit 16 Monaten) direkt abends vorm Zähne putzen noch was kleines isst und dann nachts nur ihren Wasserbecher am bett hat.

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Es ist teilweise ein ewiges Genuckel bis sie einschläft, sie schreckt oft auch noch mehrfach hoch, zappelt rum, stellt sich auf die Beine beim Trinken etc.
    Ich merke dass weniger Milch kommt bzw. zwischendurch länger gar nicht geschluckt wird, es kann natürlich trotzdem sein dass es damit nichts zu tun hat.
    Man soll schweigen oder Dinge sagen, die besser sind als das Schweigen.

  8. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    .
    Geändert von narzisse (24.02.2020 um 00:07 Uhr)

  9. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Kaum hatte ich es hier geschrieben, ist meine Tochter letzte Nacht natürlich STÄNDIG aufgewacht (hat sich aber auch öfter ohne Stillen beruhigen lassen, ich glaube es sind die Zähne, heute morgen hatte sie pausenlos die Hand im Mund, wollte kein Obst und hat beim Zähne putzen schlimm geweint).

    Ich hatte aber schon das Gefühl, dass es, wenn es die Brust gab, teilweise unbefriedigend war. Sie robbt sich dann jetzt oft auf meinem Bauch und will nur auf mir weiterschlafen, nach Bedarf zieht sie dann mein Nachthemd runter und dockt nochmal an Das war in letzter Zeit halt nur in den letzen Morgenstunden so, die ganze Nacht ist mir das echt zu anstrengend. Ich versuche wohl einfach mal ihr was zusätzlich zu trinken anzubieten, Wasser nimmt sie teilweise, wacht dann aber schnell wieder auf. Durch dieses wilde Rumgenuckel mit an-/Abdocken, Rumhampeln etc. ist meine Brustwarze auch in Mitleidenschaft gezogen, auf sowas hat man nach 11 Monate stillen echt keine Lust mehr

    Narzisse, also ihr guckt Buch und dann schläft sie „einfach“ im Liegen ein? Ich fürchte das ist hier illusorisch, mein Freund hatte schon beim zähen Nachmittagsschlaf Einschlafstillen angeboten sie in die Trage zu nehmen und dann abzulegen, aber das ist ja irgendwie auch keine Dauerlösung und zum Nachtschlag akzeptiert sie auch erstmal nur mich (beruhigen kann mein Freund dann später problemlos ohne Brust).

  10. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    .
    Geändert von narzisse (24.02.2020 um 00:08 Uhr)

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Ok, das klingt dann doch wie meine Tochter Nachts versuche ich es auch oft mit singen oder wenigstens summen, das geht auch - aber oft bekomme ich das nicht hin weil zu müde, dann Stille ich doch. Schunkeln wenn sie quer auf mir liegt hat auch schon zum Erfolg geführt. Wenn meine Mutter das macht, schläft sie super ein, bei mir sucht sie aber meist vehement nach der Brust und regt sich furchtbar auf.

    Heute und gestern beim Nachmittagsschlaf wirkte es so, als würde sie in Ruhe trinken bis keine/kaum noch Milch kommt, dann dreht sie auf, wuselt quer durchs Bett, schimpft, will zwischendurch wieder andocken etc. (Am Ende habe ich sie geschuckelt, gesummt, nuckeln lassen und etwas festgehalten ). Ich muss wohl einfach mal testen ob es besser geht, wenn sie zusätzlich Milch bekommt.

  12. Addict

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Zitat Zitat von wieauchimmer Beitrag anzeigen
    Ok, das klingt dann doch wie meine Tochter Nachts versuche ich es auch oft mit singen oder wenigstens summen, das geht auch - aber oft bekomme ich das nicht hin weil zu müde, dann Stille ich doch. Schunkeln wenn sie quer auf mir liegt hat auch schon zum Erfolg geführt. Wenn meine Mutter das macht, schläft sie super ein, bei mir sucht sie aber meist vehement nach der Brust und regt sich furchtbar auf.

    Heute und gestern beim Nachmittagsschlaf wirkte es so, als würde sie in Ruhe trinken bis keine/kaum noch Milch kommt, dann dreht sie auf, wuselt quer durchs Bett, schimpft, will zwischendurch wieder andocken etc. (Am Ende habe ich sie geschuckelt, gesummt, nuckeln lassen und etwas festgehalten ). Ich muss wohl einfach mal testen ob es besser geht, wenn sie zusätzlich Milch bekommt.
    Die Phase hatten wir hier auch ein paar Wochen, bin fast durchgedreht, vor allem weil sie sich am Bettgitter immer total halsbrecherisch hochgezogen hat und und aufpassen musste, dass sie nicht drüber stürzt.
    Ich war mir auch total sicher, dass keine oder kaum noch Milch kommt, va links, hab sie aber dann ein paar mal beim stillen abgedockt und gesehen, dass zumindest noch was kommt.
    Es ist irgendwie von selbst besser geworden und so oft es geht bringt auch mein Mann sie ins Bett.
    Hab die letzten Wochen auch über nachts abstillen nachgedacht, wir ziehen aber gerade um und ich wollte das nicht auf einmal machen.

  13. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Zitat Zitat von wieauchimmer Beitrag anzeigen
    Kaum hatte ich es hier geschrieben, ist meine Tochter letzte Nacht natürlich STÄNDIG aufgewacht (hat sich aber auch öfter ohne Stillen beruhigen lassen, ich glaube es sind die Zähne, heute morgen hatte sie pausenlos die Hand im Mund, wollte kein Obst und hat beim Zähne putzen schlimm geweint).
    Diese Beschreibung erinnert mich total ans Zahnen bei S.! Das Nuckeln hilft ihr beim Zahnen.
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

  14. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Ich hab jetzt ziemlich abrupt abgestillt - hab gesagt, es ist „alle“ und das wurde nach fünf Minuten Getobe akzeptiert. Nachdem ich nicht damit gerechnet hatte, dass es so problemlos klappt, müssen meine Brüste das erst noch realisieren Eine musste ich vorhin ausstreichen, die andere scheint okay zu sein. Wie lange kann sich das jetzt ziehen, bis mir keine Milchstaugefahr mehr droht?
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  15. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Ich würde behaupten 3(-4) Tage.
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Wäh, ich mag nicht mehr stillen. Zumindest nicht so. (Und ich würde auch echt gern Abends mal wieder nen Wein trinken... )
    S. ist anderthalb und war immer schon ein Brustjunkie. Hat erst sehr spät "richtig" gegessen.
    Bisher hat sie immer Dauergenuckelt, wenn sie gezahnt hat, das schließe ich aber jetzt aus.
    Ich hatte mir zuerst die Osterferien und dann die Pfingstferien ausgeguckt, um das Abstillen anzugehen (weil wir dann tagsüber nicht fit sein müssen) , aber der Papa oder ich waren irgendwie dauerkrank/angeschlagen oder es hat anderweitig nicht gepasst.
    Problem : Sie trinkt gar nichts aus der Babyflasche, kaut nur drauf rum. Schnulli mag sie auch nicht bzw. nur ab und zu und schon gar nicht nicht als Brustersatz. Weder PRE noch Kuhmilch noch Tee in größeren Mengen mag sie. Nur Wasser. Aber zur Beruhigung (zB aus einer anderen Schnabelflasche oder auch weicher Trinklernaufsatz) wird auch Wasser verweigert.
    Jetzt hab ich mir mal die Sommerferien ausgeguckt.
    Ich seh mich / den Papa aber schon mit wutkreischendem Kind stundenlang auf und ab gehend und wippend die Nächte verbringen.
    Ein weiteres Problem ist auch, dass sie seit ein paar Wochen den Papa zum einschlafbegleiten ablehnt und auch, dass die große Schwester oft auch mit im Raum/ Bett ist, welche nachts ebenfalls nur mit mir (meinen Haaren ) einschlafen will.
    Das ist auch der Grund warum ich das noch immer mache. "Es läuft" halt so bisher, aber erholsam sind die Nächte mittlerweile absolut nicht mehr. Sie schläft schon seit Ewigkeiten nur noch in Ausnahmefällen mal 3h am Stück. Eher so 1,5h...
    Hat irgendjemand nen Tipp/ Denkanstoß für mich, wie wir das angehen könnten..?
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

  17. Addict

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Leider nicht zum abstillen, aber zum Rotwein
    Hier in den Highlights gleich das zweite
    Login • Instagram

  18. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Durchziehen, am besten sofort! Der Protest ist in der erstem Nacht riesig, in der zweiten schon bisschen weniger schlimm und dann geht's ganz schnell bergauf. Bei meinen Kindern hat sich die Schlafqualität nach dem Abstillen immer ziemlich schnell verbessert. Und mit 1,5 Jahren braucht sie doch auch gar nix anderes als Wasser nachts.

  19. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Was passiert denn, wenn du nachts nicht verfügbar bist?
    Ich stille zwar eigentlich nicht zum Wieder-Einschlafen, aber trotzdem kommt die Kleine inzwischen manchmal nachts angebrochen und verlangt explizit Milch. Ich bin aber durch Nachtdienste hin und wieder gar nicht nachts da und vor dem Frühdienst schlafe ich in einem anderen Zimmer. Dass ich nicht neben ihr liege, akzeptiert sie klaglos und schläft dann bei meinem Mann auch einfach so wieder ein.
    Er kann sie auch abends und mittags so ins Bett bringen. Ich stille in den Situationen immer noch.
    Vielleicht könnt ihr mal ausprobieren, nachts zu tauschen?

  20. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Abstillen

    Haben wir noch nie so ausprobiert . Mein Partner ist ziiiiemlich empfindlich / anfällig was Schlaf angeht, bei der aktuellen Häufigkeit würde er dezent ausrasten und sich wahrscheinlich ne Woche krank melden .

    Jazzy, das ist ja fantastisch!

    Narzisse, womit würdest du "ersatzweise" versuchen zu beruhigen/ sie wieder zum einschlafen zu bringen..? Bauch tätscheln..? Weil S. Würde bestimmt aufstehen, zur Tür gehen usw.... Und bei meiner großen Tochter war es so, dass sich die Beruhigungsmittel einfach immer nur gegenseitig ersetzt haben, wenn man versteht was ich meine. Vom Stillen zur Milchflasche zur Wasserflasche zum Tragen zum Schaukeln zum Tätscheln zu den Haaren im Gesicht.....
    "Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grund nicht."

    "That's not my favourite way though. That only meets 99% of my criteria..."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •