+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 75
  1. V.I.P. Avatar von freckled
    Registriert seit
    08.06.2001
    Beiträge
    14.391

    vegane Familie

    Ich hab jetzt über die Suche nur was zur veganen Schwangerschaft gefunden, aber wie sieht es danach aus?
    Habt ihr Lust, euch etwas auszutauschen?

    Wir haben eine kleine Tochter und fangen gerade mit Beikost an und ich merke, dass ich einfach gern mal hören würde, wie das bei anderen so läuft, bei denen vegan gegessen wird
    The past is bad, the future is worse, why not take the present ??
    +
    -

  2. Urgestein Avatar von Jimi
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    9.432

    AW: vegane Familie

    Ich finde das Thema spannend, allerdings leben wir nicht vegan. :bym:
    Ich habe unseren Konsum tierischer Produkte aber sehr heruntergeschraubt und wir essen inzwischen sehr viel vegetarisch, aber auch öfter vegan.
    Also vielleicht werde ich eher still mitlesen, würde mich aber auch über Austausch freuen.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥

  3. Addict
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    2.883

    AW: vegane Familie

    das ist zwar kein austausch im forum, aber tofufamily.de ist immer ganz informativ find ich.

  4. Enthusiast Avatar von Arenicola
    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    858

    AW: vegane Familie

    So richtig viel zum Austauschen hab ich gar nicht, weil mein Mann zusätzlich sehr einfache Kost mag, die aber nicht so besonders gesund ist. Aber vielleicht lässt sich ja trotzdem drüber unterhalten.
    Also dazu muss ich sagen, dass ich potentiell alles esse und nur mein Mann vegan ist. Dennoch sind unsere gemeinsamen (Mittags-)Mahlzeiten natürlich größtenteils vegan. Ich esse auch mal Käse und Speisen aus Milch/Ei/Honig. Unser Sohn nimmt Ei und Milch nur in Pfannkuchen und Kakao zu sich (und Bienenwachs auf Süßigkeiten) und das Baby bekommt alles zum Probieren. Auch diverse tierische Produkte.

  5. Enthusiast Avatar von Arenicola
    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    858

    AW: vegane Familie

    Beginn der Beikost ist ja eigentlich noch ganz unspektakulär. Wir haben viele verschiedene Gemüse angeboten gekocht (in Fingerfood, aber auch als Brei). Bei meinen Kindern folgte dann eine unvegane Zeit.
    Mein Sohn hat sich das Essen nur weniger tierischer Produkte ja selbst ausgesucht und durfte schon eher früh Nüsse und Kerne essen, was hier ja ziemlich verpönt ist. Aber er mag sie und kaut nicht schlechter als ein Großer. Wir hatten halt nach irgendeiner passenden Eiweißquelle gesucht.

  6. Junior Member
    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    470

    AW: vegane Familie

    Ich bin "nur" Vegetarierin, mein Sohn isst mit 8 Monaten jedoch bislang nur vegane Beikost.

    Angefangen hab ich mit den klassischen Sachen wie Obstbrei pur, Möhren, Kartoffeln.. Dann relatisch schnell alle möglichen Gemüsesachen durchprobiert, auch z.B. Tomaten und inzwischen auch Kohl. Eigentlich alles. Dazu gebe ich einmal täglich Kohlenhydrate (VK-Nudeln, Reis, Kartoffeln, Quinoa..), außerdem oft Haferflocken oder Hirse aufgekocht mit Obst oder Gemüse.
    Außerdem inzwischen Proteine mit Linsen (die gelben oder roten), Kichererbsen (püriert mit Pasta und Tomaten z.b.), Erbsen

    In den Obstbrei misch ich oft Nussmuss oder Sesammus

  7. Member Avatar von lunacy84
    Registriert seit
    19.04.2005
    Beiträge
    1.944

    AW: vegane Familie

    Meine Tochter (3 Jahre) lebt seit Geburt vegan (mit Ausnahmen im Kiga).
    Ich achte drauf dass wir oft vollwertig essen aber hin und wieder gibt es auch was eher "ungesundes", zB heute Toast Hawaii, aber immerhin Vollkorntoast :P
    Was ich damals als Beikost gegeben habe weiss ich gar nicht mehr, wird aber demnächst wieder aktuell. Aber auf alle Faelle viel Hirse und Haferbrei mit Vit. C kombiniert.

  8. V.I.P. Avatar von Burgfräulein
    Registriert seit
    27.08.2008
    Beiträge
    14.209

    AW: vegane Familie

    Ich habe zwar noch keine Kinder, abonniere aber mal!
    'You cannot walk down the street dressed as the Archbishop of Canterbury.'

  9. Fresher Avatar von blueberrymuffin
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    312

    AW: vegane Familie

    freckled, macht ihr BLW? wir hatten das glück, dass unser sohn ganz unkompliziert alles mitgegessen hat und wir wenig anpassen mussten, außer salz weglassen. kochen halt eh jeden tag frisch und möglichst abwechslungsreich und mit viel tofu/linsen etc. der verbrauch an mandelmus ist allerdings steil nach oben gegangen, weil das aufm brot natürlich prima geht. und wir machen jeden morgen nen smoothie wo alles mögliche drin versteckt werden kann an grünzeug/leinsaat/chia. jetzt ist er 1,5 und er wird zunehmend wählerischer und verpönt momentan jedes gemüse bis auf karotten. ein glück isst er aber seeeehr gerne tofu, obst und vollkornbrot/nudeln.
    wir substituieren b12 mit tropfen von ankermann, da gibt man einfach morgens und abends einen tropfen, das fanden wir am einfachsten... vitD gabs auch im ersten jahr bis zum sommer, da hatten wir auch vegane tropfen.
    wir wollten jetzt eigentlich mal n bluttest wegen eisen machen lassen, unser kinderarzt hat uns erst mal mit ner ernährungsberatung telefonieren lassen, die aber auch nur gesagt haben, wir sollen nen bluttest machen. der arzt findet vegane ernährung "pervers" und will das kind nicht auch noch fürs blutabnehmen quälen und wir sollen ihn doch einfach "normal" ernähren. aber er würde den test machen wenn wir drauf bestehen. das steht dann also demnächst an... ich hatte mehrfach n eisenmangel obwohl ich sehr drauf achte eisenhaltig mit vitamin c zu kombinieren... daher war mir das beim kleinen jetzt wichtig. ein interessantes thema dazu ist phytinsäure. das ist fast in allem drin und hemmt die eisenaufnahme. ne freundin von mir weicht deshalb ALLES an getreide/linsen etc 12 stundenein und trocknet es wieder, da dadurch die säure abgebaut wird und der körper deutlich mehr eisen aufnimmt. dachte erst dass wäre quatsch aber da ist tatsächlich was dran und wir versuchen jetzt auch mehr einzuweichen...

    so, roman fertig

  10. Junior Member
    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    470

    AW: vegane Familie

    Zitat Zitat von blueberrymuffin Beitrag anzeigen
    freckled, macht ihr BLW? wir hatten das glück, dass unser sohn ganz unkompliziert alles mitgegessen hat und wir wenig anpassen mussten, außer salz weglassen. kochen halt eh jeden tag frisch und möglichst abwechslungsreich und mit viel tofu/linsen etc. der verbrauch an mandelmus ist allerdings steil nach oben gegangen, weil das aufm brot natürlich prima geht. und wir machen jeden morgen nen smoothie wo alles mögliche drin versteckt werden kann an grünzeug/leinsaat/chia. jetzt ist er 1,5 und er wird zunehmend wählerischer und verpönt momentan jedes gemüse bis auf karotten. ein glück isst er aber seeeehr gerne tofu, obst und vollkornbrot/nudeln.
    wir substituieren b12 mit tropfen von ankermann, da gibt man einfach morgens und abends einen tropfen, das fanden wir am einfachsten... vitD gabs auch im ersten jahr bis zum sommer, da hatten wir auch vegane tropfen.
    wir wollten jetzt eigentlich mal n bluttest wegen eisen machen lassen, unser kinderarzt hat uns erst mal mit ner ernährungsberatung telefonieren lassen, die aber auch nur gesagt haben, wir sollen nen bluttest machen. der arzt findet vegane ernährung "pervers" und will das kind nicht auch noch fürs blutabnehmen quälen und wir sollen ihn doch einfach "normal" ernähren. aber er würde den test machen wenn wir drauf bestehen. das steht dann also demnächst an... ich hatte mehrfach n eisenmangel obwohl ich sehr drauf achte eisenhaltig mit vitamin c zu kombinieren... daher war mir das beim kleinen jetzt wichtig. ein interessantes thema dazu ist phytinsäure. das ist fast in allem drin und hemmt die eisenaufnahme. ne freundin von mir weicht deshalb ALLES an getreide/linsen etc 12 stundenein und trocknet es wieder, da dadurch die säure abgebaut wird und der körper deutlich mehr eisen aufnimmt. dachte erst dass wäre quatsch aber da ist tatsächlich was dran und wir versuchen jetzt auch mehr einzuweichen...

    so, roman fertig
    Smoothie ist ne super Idee, das merk ich mir!

    Das mit dem Einweichen ist ja krass.. ich hatte keine Ahnung. Wie genau machst du das? Weicht deine Freundin echt alles ein? Also Haferflocken z.B. werden dann auch nie direkt gegessen? und Getreide?!

  11. Member Avatar von lunacy84
    Registriert seit
    19.04.2005
    Beiträge
    1.944

    AW: vegane Familie

    Ich hab bisher auch viel eingeweicht wegen der Phytinsäure. Ein paar Bekannte haben jedoch von Dr. Greger von Nutritional Fachs auf FB gepostet, dass die Phytinsauere auch vor Krebs schützt, deshalb nehme ich es jetzt nicht mehr sooooo genau. Einweichen hat aber auch den Vorteil dass es die Kochzeit verringert, Buchweizen koche ich nur kurz auf und lass ihn dann noch 5 min quellen, fertig.
    Ahja und wenn man Vollkornreis ueber Nacht einweicht, verringert sich der Arsengehalt um 80%. Das mach ich auch noch...

  12. Regular Client Avatar von Jatzi
    Registriert seit
    02.04.2007
    Beiträge
    4.990

    AW: vegane Familie

    Mal blöd gefragt, essen eure Kinder in der Kita auch vegan oder alles?
    Und wie handhabt ihr das sonst so mit tierischen Produkten, wenn das Kind welche einfordert bzw. bekommt?

    Wir essen selbst vegetarisch, lassen unsere Tochter aber auch Fleisch essen bzw. bereiten ihr das auch zu.
    Genauso wie mit der Religion soll sie da mal selbst entscheiden können. Spannend ist allerdings, dass sie zb den vegetarischen Aufschnitt bevorzugt.
    .
    stop making stupid people famous.

  13. Junior Member
    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    470

    AW: vegane Familie

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    Mal blöd gefragt, essen eure Kinder in der Kita auch vegan oder alles?
    Und wie handhabt ihr das sonst so mit tierischen Produkten, wenn das Kind welche einfordert bzw. bekommt?

    Wir essen selbst vegetarisch, lassen unsere Tochter aber auch Fleisch essen bzw. bereiten ihr das auch zu.
    Genauso wie mit der Religion soll sie da mal selbst entscheiden können. Spannend ist allerdings, dass sie zb den vegetarischen Aufschnitt bevorzugt.
    In der Kita wird mein Kind auch Fleisch bekommen, allerdings immerhin nur Bio. Das ginge hier gar nicht anders, glaube ich.

    Zum Theme Selbstentscheidung hab ich auch ziemlich viel mit dem Papa diskutiert und ihn letztendlich überzeugt, dass es im Moment einfach kein richtiges Argument ist - er ist so klein, dass natürlich wir alles entscheiden, ich geb ihm ja auch keinen Zucker, weil ich das falsch fände, selbst wenn er den sicher mag. Ich bin überzeugt davon, dass Fleisch nicht notwendig ist, um ihn gesund aufzuziehen und außerdem entspricht das so auch einfach dem Weltbild, dass ich ihm gerne vermitteln will. Im Moment kann ich einfach alles so machen, wie es meinem Ideal entspricht. Wenn er größer ist, will ich das zumindest mit dem, was ich zuhause anbiete, so weiterführen, aber ihn bei Feiern/ Kita etc. machen lassen, weil ich nicht möchte, dass er dann allein in ner Ecke an einem Dinkelkeks knabbert oder so und vermutlich ein zu dogmatisches Vorgehen auch eher meinen Wünschen gegnsätzliches bewirken kann.

  14. Fresher Avatar von blueberrymuffin
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    312

    AW: vegane Familie

    Unsere tagespflege bietet ein Glück vegan/vegetarisches Essen an. In der Kita möchte ich vegetarisches Essen aber wenn er dann wo anders probieren will, ist das halt so. Für feiern werde ich ihm was leckeres veganes mitgeben aber dann kann er ja immernoch entscheiden was er essen mag. Zuhause gibts nur vegan. Selbst wenn er zum Fleischesser wird, dann soll er sich von seinem Taschengeld meinetwegen was kaufen. Tote Tiere kommen mir aber nicht ins haus, da bin ich radikal. Soweit der Plan... aber man muss ja eh erst mal schauen wie es sich entwickelt.

    Ich finde es ist tatsächlich etwas anderes als Religion da es um ganz reales Tierleid geht... aber das ist wohl eine andere Diskussion. Wenn er was tierisches einfordert wird er es genauso wenig kriegen wie Tabak oder Alkohol. Wenn er alt genug ist um sich was selber zu kaufen, sieht das natürlich anders aus.

    Das mit dem arsen ist ja spannend! Wusste ich auch noch nicht.
    Haferflocken einweichen bringt tatsächlich nicht so viel weil Hafer zu wenig von dem Enzym enthält, das die Säure abbaut... aber Hirse, Amaranth, Linsen etc weichen wir einfach über Nacht ein und kochen es dann am nächsten Tag. Gut ist wohl zb auch wenn man pfannkuchenteig einfach am Tag vorher macht. Aber ich bin da wie gesagt erst neu bei... und das mit dem vor Krebs schützenden Effekt ist natürlich spannend, muss ich mal nachlesen!

  15. gesperrt
    Registriert seit
    27.04.2018
    Beiträge
    78

    AW: vegane Familie

    Zitat Zitat von kratin Beitrag anzeigen
    In der Kita wird mein Kind auch Fleisch bekommen, allerdings immerhin nur Bio. Das ginge hier gar nicht anders, glaube ich.

    Zum Theme Selbstentscheidung hab ich auch ziemlich viel mit dem Papa diskutiert und ihn letztendlich überzeugt, dass es im Moment einfach kein richtiges Argument ist - er ist so klein, dass natürlich wir alles entscheiden, ich geb ihm ja auch keinen Zucker, weil ich das falsch fände, selbst wenn er den sicher mag. Ich bin überzeugt davon, dass Fleisch nicht notwendig ist, um ihn gesund aufzuziehen und außerdem entspricht das so auch einfach dem Weltbild, dass ich ihm gerne vermitteln will. Im Moment kann ich einfach alles so machen, wie es meinem Ideal entspricht. Wenn er größer ist, will ich das zumindest mit dem, was ich zuhause anbiete, so weiterführen, aber ihn bei Feiern/ Kita etc. machen lassen, weil ich nicht möchte, dass er dann allein in ner Ecke an einem Dinkelkeks knabbert oder so und vermutlich ein zu dogmatisches Vorgehen auch eher meinen Wünschen gegnsätzliches bewirken kann.
    Finde ich gut wie du es machst. Aussnahemn muss es immer geben und der frei Wille sollte sich ja auch ein wenig entfalten. Ich halte persönlich nichts von veganer Ernährung bei Kindern. Da fehlen einfach zu viel Nährstoffe die man braucht. Das ist vor allem bei den kleinen wichtig. Wenn man denen nur junk füttert sieht man das später auch an der Infektanfälligkeit. Ausgewogen sollte es sein und da gehören tierische Produkte mit dazu.

  16. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.731

    AW: vegane Familie

    Zitat Zitat von SteffE Beitrag anzeigen
    Wenn man denen nur junk füttert sieht man das später auch an der Infektanfälligkeit. Ausgewogen sollte es sein und da gehören tierische Produkte mit dazu.
    ja, seh ich auch so, 2x wöchentlich ein Spanferkel sollte schon im beikostplan enthalten sein, zwengs der Vitamine ☝️ und das ganze vegane junkzeug, BOHNENMUS, HUMMUS, GEMÜSE, OBST, und dann noch diese kohlenhydrähte, das kann ja nix werden. börks 🙊
    und woher überhaupt sollen vegan ernährte Kinder calcium kriegen, wenn die als Babys oder schlimmstenfalls sogar als Kleinkinder noch ohne die täglichen fruchtzwerge und Milchschnitte aufwachsen müssen?? werdet ihr schon merken 😤 junkiemütter.

  17. Senior Member Avatar von Stina
    Registriert seit
    03.03.2012
    Beiträge
    5.519

    AW: vegane Familie


  18. Junior Member
    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    470

    AW: vegane Familie

    ehm. ich hab das so natürlich nicht gemeint. Selbstverständlich kann man Kinder mit etwas Mühe ohne tierische Produkte großziehen, ich schaff es nur leider selbst nicht, ganz vegan zu leben und hab hier im europäischen Ausland auch nicht die Möglichkeit, mein Kind in der Kita vegetarisch, geschweige denn vegan, ernähren zu lassen.

    ich freu mich sehr, wenn wir uns weiter austauschen können, ich hab jetzt schon voll gute Anregungen bekommen!
    Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur.

  19. V.I.P. Avatar von freckled
    Registriert seit
    08.06.2001
    Beiträge
    14.391

    AW: vegane Familie

    Ah, cool, dass das jetzt nicht gleich auf der zweiten Seite verschwindet


    Zitat Zitat von nightswimming Beitrag anzeigen
    das ist zwar kein austausch im forum, aber tofufamily.de ist immer ganz informativ find ich.
    ah, danke. Die Seite kommt mir sogar bekannt vor, ich hatte sie nur irgendwie vergessen


    Zitat Zitat von Arenicola Beitrag anzeigen
    So richtig viel zum Austauschen hab ich gar nicht, weil mein Mann zusätzlich sehr einfache Kost mag, die aber nicht so besonders gesund ist. Aber vielleicht lässt sich ja trotzdem drüber unterhalten.
    Also dazu muss ich sagen, dass ich potentiell alles esse und nur mein Mann vegan ist. Dennoch sind unsere gemeinsamen (Mittags-)Mahlzeiten natürlich größtenteils vegan. Ich esse auch mal Käse und Speisen aus Milch/Ei/Honig. Unser Sohn nimmt Ei und Milch nur in Pfannkuchen und Kakao zu sich (und Bienenwachs auf Süßigkeiten) und das Baby bekommt alles zum Probieren. Auch diverse tierische Produkte.
    Das find ich aber auch interessant, weil ich grad auch mal wieder eigentlich (leider) eine nicht so besonders gesunde Phase habe. Also , es muss halt leider oft schnell gehen. Ich würd das gerne wieder ändern (und gutes Vorbild sein und so ), hat dein Mann da irgendwas verändert seit ihr Kinder habt?

    Zitat Zitat von kratin Beitrag anzeigen
    Ich bin "nur" Vegetarierin, mein Sohn isst mit 8 Monaten jedoch bislang nur vegane Beikost.

    Angefangen hab ich mit den klassischen Sachen wie Obstbrei pur, Möhren, Kartoffeln.. Dann relatisch schnell alle möglichen Gemüsesachen durchprobiert, auch z.B. Tomaten und inzwischen auch Kohl. Eigentlich alles. Dazu gebe ich einmal täglich Kohlenhydrate (VK-Nudeln, Reis, Kartoffeln, Quinoa..), außerdem oft Haferflocken oder Hirse aufgekocht mit Obst oder Gemüse.
    Außerdem inzwischen Proteine mit Linsen (die gelben oder roten), Kichererbsen (püriert mit Pasta und Tomaten z.b.), Erbsen

    In den Obstbrei misch ich oft Nussmuss oder Sesammus
    Ah, cool, das ist auch so ungefähr unsere Vorstellung
    Nimmst du Hirse pur oder Flocken?
    Und wäscht du Quinoa gründlicher seit das Kind mit isst? Das hab ich letztens irgendwo gesehen, glaub ich (bin mir aber nicht mehr sicher...)

    Zitat Zitat von lunacy84 Beitrag anzeigen
    Meine Tochter (3 Jahre) lebt seit Geburt vegan (mit Ausnahmen im Kiga).
    Ich achte drauf dass wir oft vollwertig essen aber hin und wieder gibt es auch was eher "ungesundes", zB heute Toast Hawaii, aber immerhin Vollkorntoast :P
    Was ich damals als Beikost gegeben habe weiss ich gar nicht mehr, wird aber demnächst wieder aktuell. Aber auf alle Faelle viel Hirse und Haferbrei mit Vit. C kombiniert.
    Und wissen die im Kiga, dass ihr daheim vegan isst? Wie sind da die Reaktionen?


    Zitat Zitat von blueberrymuffin Beitrag anzeigen
    freckled, macht ihr BLW? wir hatten das glück, dass unser sohn ganz unkompliziert alles mitgegessen hat und wir wenig anpassen mussten, außer salz weglassen. kochen halt eh jeden tag frisch und möglichst abwechslungsreich und mit viel tofu/linsen etc. der verbrauch an mandelmus ist allerdings steil nach oben gegangen, weil das aufm brot natürlich prima geht. und wir machen jeden morgen nen smoothie wo alles mögliche drin versteckt werden kann an grünzeug/leinsaat/chia. jetzt ist er 1,5 und er wird zunehmend wählerischer und verpönt momentan jedes gemüse bis auf karotten. ein glück isst er aber seeeehr gerne tofu, obst und vollkornbrot/nudeln.
    wir substituieren b12 mit tropfen von ankermann, da gibt man einfach morgens und abends einen tropfen, das fanden wir am einfachsten... vitD gabs auch im ersten jahr bis zum sommer, da hatten wir auch vegane tropfen.
    wir wollten jetzt eigentlich mal n bluttest wegen eisen machen lassen, unser kinderarzt hat uns erst mal mit ner ernährungsberatung telefonieren lassen, die aber auch nur gesagt haben, wir sollen nen bluttest machen. der arzt findet vegane ernährung "pervers" und will das kind nicht auch noch fürs blutabnehmen quälen und wir sollen ihn doch einfach "normal" ernähren. aber er würde den test machen wenn wir drauf bestehen. das steht dann also demnächst an... ich hatte mehrfach n eisenmangel obwohl ich sehr drauf achte eisenhaltig mit vitamin c zu kombinieren... daher war mir das beim kleinen jetzt wichtig. ein interessantes thema dazu ist phytinsäure. das ist fast in allem drin und hemmt die eisenaufnahme. ne freundin von mir weicht deshalb ALLES an getreide/linsen etc 12 stundenein und trocknet es wieder, da dadurch die säure abgebaut wird und der körper deutlich mehr eisen aufnimmt. dachte erst dass wäre quatsch aber da ist tatsächlich was dran und wir versuchen jetzt auch mehr einzuweichen...

    so, roman fertig
    Wann habt ihr denn mit VitB12 angefangen, weißt du das zufällig noch?
    Wir haben mit BRei angefangen, weil die Kleine bei der VitD-Tablette immer so erfreut war, wenn sie den Löffel gesehen hat Aber sie bekommt auch ab und zu mal ein Stück Gurke, Obst oder Gemüse.
    Wegen Kinderarzt: Da bin ich noch am Überlegen, ob ich es bei der nächsten U mal anspreche. Die Ärztin "weiß", dass ich keine MIlchprodukte esse und hat das nicht weiter negativ kommentiert (kam zufällig drauf das Gespräch, weil sie meinte, dass ich die halt mal zum Versuch weglassen könnte...).
    Das mit der phytinsäure ist interesant (wir kochen eigentlich Kichererbsen und Bohnen und so im Schnellkochtopf, das sollte ich vll mal überdenken ).

    Zitat Zitat von Jatzi Beitrag anzeigen
    Mal blöd gefragt, essen eure Kinder in der Kita auch vegan oder alles?
    Und wie handhabt ihr das sonst so mit tierischen Produkten, wenn das Kind welche einfordert bzw. bekommt?

    Wir essen selbst vegetarisch, lassen unsere Tochter aber auch Fleisch essen bzw. bereiten ihr das auch zu.
    Genauso wie mit der Religion soll sie da mal selbst entscheiden können. Spannend ist allerdings, dass sie zb den vegetarischen Aufschnitt bevorzugt.
    Also, unser Kind ist ja noch klein.
    Bei der Tagesmutter wird sie vegetarisch essen. Da gibt es selten Fleisch. Wenn sie dann mal Interesse zeigt und gerne Fleisch haben möchte, darf sie das probieren. Wenn es dann mehr wird und sie das auch für zu hause einfordert, müssen wir mal schauen. Das überlegen wir dann, wenn es so weit ist.
    Für Krippe/KiTa: da gibt es hier auch eine mit vegetarischen/veganen Angebot, aber da müssen wir auch mal gucken, ob wir uns für die dann entscheiden (und einen Platz bekommen) oder bei der Sache eben einen Kompromiss eingehen, weil uns etwas anderes wichtiger ist...

    Zitat Zitat von SteffE Beitrag anzeigen
    Finde ich gut wie du es machst. Aussnahemn muss es immer geben und der frei Wille sollte sich ja auch ein wenig entfalten. Ich halte persönlich nichts von veganer Ernährung bei Kindern. Da fehlen einfach zu viel Nährstoffe die man braucht. Das ist vor allem bei den kleinen wichtig. Wenn man denen nur junk füttert sieht man das später auch an der Infektanfälligkeit. Ausgewogen sollte es sein und da gehören tierische Produkte mit dazu.
    Gut, dass du es ansprichst. Ich glaub, an Nährstoffe hat hier noch niemand gedacht
    The past is bad, the future is worse, why not take the present ??
    +
    -

  20. Enthusiast Avatar von Arenicola
    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    858

    AW: vegane Familie

    Eigentlich ist es ein Hin und Her mit der gesunden Ernährung. Mit Geburt des ersten Kindes hatte es sich sehr zu "gesund", also wenig Fastfood usw. geändert, da war mein Mann aber noch Vegetarier. Seit Geburt des 2. Kindes ist für große Kochaktionen oft keine Zeit bzw. wir wissen noch nicht, wie es am nächsten Tag läuft. Einweichen von Getreide gibt es daher nicht. Er macht sich wieder sehr oft Pommes und sowas. Aber da das Baby total danach giert, muss das jetzt wieder reduziert werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •