Antworten
Seite 117 von 133 ErsteErste ... 1767107115116117118119127 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.321 bis 2.340 von 2650
  1. Senior Member

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Hier werden nächstes Jahr die Öffentlichen neu geplant und wie es aussieht wird unser Dorf dann sonntags nicht mehr bedient. Carsharing gibt es auch nicht. Äh ja.
    Ich versuche schon das Auto stehen zu lassen so oft es geht. Allerdings ist es mir ein Rätsel, wie andere das zeitlich schaffen, es dauert mit Fahrrad oder Bus alles so viel länger. Mit Vollzeitarbeit ist das für mich irgendwie nicht vereinbar.
    Mach einfach Dein Ding. Irgendjemand findet es eh scheisse.

  2. Addict

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    ja ich glaube es kommt einfach drauf an wo und wie man wohnt und was man für einen weg zur arbeit hat, ob man das umsetzen kann. und dann ist es im zweiten schritt auch eine einstellungssache.

    also wir wohnen relativ zentrumnah in einer eher mittelgroßen stadt. wir nutzen im alltag nie das auto:
    die kinder machen alle wege selbst, ich kaufe mit ebike und lastenanhänger ein (deswegen trinken wir selten saft und wasser nur aus dem wassersprudler), die kinder haben hobbys, die sie selbst erreichen können, mit rad, zu fuß oder mit der straba. dafür müssen sie ab der ersten klasse selbstständig sein. und ja, es dauert mehr zeit als mit dem auto. und man muss den kindern auch dinge zutrauen (denn wege, die ich mit dem auto schnell verbinden könnte, müssen die kinder mit den öffis oder dem rad halt alleine bewältigen, weil es länger dauert udn ich mich nicht zerreißen kann).
    meine arbeit ist mit dem fahrrad zu erreichen, das nutze ich bei jedem wetter außer glatteis und nehme dafür in kauf, mich auf der arbeit umziehen zu müssen, im winter zu frieren, umständlich die regensachen aufhängen zu müssen, ggf. wechselschuhe im büro lagern zu müssen etc.

    wir haben ein auto, weil wir gerne auf bauernhöfen mitten im nichts urlaub machen, die man sonst nicht erreicht. wir nutzen das auto ansonsten manchmal für fahrten zum kinderarzt oder ins krankenhaus zum nähen einer platzwunde oder für touren zum recyclinghof oder so, oder wenn wir die oma vom bahnhof abholen. oder wenn wir am we mal wandern gehen und man da beim besten willen nciht mit dem bus hinkommt (weil der ausgangspunkt der wanderung halt mitten im nichts liegt...).

    also das geht schon alles, man muss aber dafür schon auch sich anstrengen.

    für mich war die abhängigkeit vom auto immer ein (mit-)grund, niemals aus der stadt wegzuziehen oder auch nur weiter weg vom zentrum. dafür nehme ich kleineren wohnraum und höhere kosten in kauf. das sind halt alles so abwägungen.

    und ja ich glaube auch, dass einem hier bezüglich auto fahren alles viel zu leicht gemacht wird. es gibt zu viele parkplätze, zu wenig fahrradstraßen/-wege, zu schlechten öpnv, zu wenig finanzielle unterstützung beim kauf von lastenrädern etc.
    Geändert von nightswimming (02.02.2021 um 07:55 Uhr)

  3. Member

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von Cherrycoke Beitrag anzeigen
    Allerdings ist es mir ein Rätsel, wie andere das zeitlich schaffen, es dauert mit Fahrrad oder Bus alles so viel länger. Mit Vollzeitarbeit ist das für mich irgendwie nicht vereinbar.
    es kommt echt auf die Umstände an

    Wir wohnen auf einen (ok, recht großen) Dorf und ich arbeite direkt im nächsten Stadtzentrum. Als wir hier gekauft haben, gab es eine Direkt-Busverbindung, die fast genauso schnell war wie mit dem Auto

  4. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    (Spülmaschine verbraucht angeblich weniger,als mit der Hand spülen. Weiß aber nicht, ob das die Energie für die Herstellung mit einbezieht.)
    Da müsste man dann aber auch einbeziehen, dass die Platz in einer Wohnung verbraucht, und was das wiederum für eine Umweltbilanz hat etc.

    Ich finde, bei sowas lohnt sich das nicht, darüber ewig zu diskutieren, was ein bisschen energiesparender sein könnte. Ich habe zumindest den Eindruck, dass es viel wichtiger wäre, mal darüber zu reden, wie oft man sich so eine Spülmaschine zu legt. Ich lese hier im Forum zB. – für mein Empfinden – deutlich zu häufig sowas wie "Unsere zwei Jahre alte Spülmaschine hat irgendwie nie ordentlich sauber gemacht, das war auch so eine blöde Aufteilung dadrin. Na und als dann noch die Projektionslampe mit der verbleibenden Zeit ausgefallen ist, da haben wir uns eine neue gekauft, mal ein Markenprodukt von Miele!". Und da könnte man ja mal darüber reden, ob das jetzt wirklich nötig war, so einen Neukauf zu tätigen bspw.

    Meine große Predigt ist ja immer Secondhandkauf, und natürlich ist das nicht so machbar überall etc. und eben nur meine Lösung für viele Dinge – und auch einfach das, was ich von Kindheit auf gewöhnt bin (mir also leicht fällt).
    Mir ist schon klar, dass das für andere nicht so einfach ist. Aber ich war zB. schon erstaunt, wie viele (nachhaltige etc.) Bymsen sich hier dann bei konkreter Nachfrage total gegen Secondhandkaufen ausgesprochen haben. Das ist total common sense, zu sagen, das ist mir irgendwie eklig, schon getragene Klamotten zu kaufen oder man weiß ja nicht, was man bei so einem Secondhandgerät bekommt etc. Und das finde ich ein bisschen schwierig bzw. hoffe, dass sich das ein bisschen mehr auflöst mit der Zeit.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  5. Addict

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    ja, es ist so eine grundsätzliche frage, was man alles besitzen MUSS.
    wir leben ohne trockner (zu fünft), klar macht auf- und abhängen arbeit und kostet zeit. trotzdem käme ein trockner aus umweltgründen nie in frage.
    wir hatten in der alten wohnung einige jahre keine spülmaschine. da waren immer alle völlig entgeistert hat uns aber nicht gestört. ehrlichgesagt fehlen mir in der neuen wohnung oft die gespräche und die gemeinsame zeit, die man so beim abspülen udn abtrocknen hat.
    wir hatten bis vor kurzem kein waffeleisen und haben uns 2x im jahr eins von freunden geliehen, genauso mit raclette, fondue, komplizierten aufsätzen für die kitchen aid, nudelmaschine, eismaschine etc.
    es gäbe von vielem was wir haben bessere, schnellere, tollere weiterentwicklungen. aber solange wir noch was funktionierendes haben, kaufe ich nix neues. (zum bespiel haben sich x freundinnen in den letzten 1,5 jahren staubsaugerroboter gekauft obwohl sie funktionierende staubsauger hatten. auf den gedanken würde ich nie kommen.)
    meine kinder werden keine toniebox oder mp3 player oder sonstwas bekommen, wenn es noch einen funktionierenden cd player gibt. meine k2 und k3 haben meine alten smartphones, weil sie noch funktionieren. sie haben wenig speicherplatz und sind langsam und es gäbe viel tollere modelle, aber sie tun das, was sie tun sollen.

    wenn man sich anschaut, wie ein großer teil der menschheit lebt, kann über all den luxus, in dem wir leben, nur den kopf schütteln.

  6. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Es ist halt leider auch schwierig. Also, bei Klamotten jetzt nicht, aber geplante Obsoleszenz ist ein Problem bei gebrauchten Sachen (die Erfahrung haben wir z. B. mehrfach gemacht). Es müsste mehr Sachen wie das Fairphone geben, und selbst das ist ja nicht kritiklos.
    Also, du hast natürlich einerseits recht. Andererseits ist auch wieder die Frage, inwiefern das was ist, was Privatleute entscheiden sollten, oder ob nicht ne politische Lösung sinnvoller wäre.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  7. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Andererseits ist auch wieder die Frage, inwiefern das was ist, was Privatleute entscheiden sollten, oder ob nicht ne politische Lösung sinnvoller wäre.
    Ja, so sehe ich das auch. Wobei das ja natürlich trotzdem nicht heißt, dass jede Einzelperson in ihren Entscheidungen aus der Verantwortung genommen ist.
    Und naja, vier Kinder (in der westlichen Welt) zu bekommen ist halt auch für sich schonmal keine sehr ökologische und klimafreundliche Entscheidung.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥♥

  8. Member

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Ich finde es sehr schade, dass sich hier viele an Einzeldingen aufhängen. Natürlich wäre es besser, wenn man gar keine Geräte verwenden würde, nie mit dem Auto fährt etc. Aber dass das sehr unrealistisch ist, kommt es letztendlich auf das Gesamtpaket an.
    Bei den einen ist es Verzicht auf x, bei den anderen halt etwas anderes.
    Wir haben uns inzwischen auch einen Trockner zugelegt, weil das dauernde Lüften (und dann wieder Heizen) auch nicht besonders ökologisch ist. Und klar mit Kindern haben wir natürlich mehr Wäsche, das hängt also schon zusammen.
    Bei mir ist es andererseits aber so, dass ich viel weniger fliege seitdem ich Kinder habe (eine Vielzahl der Flüge waren für die Arbeit), ein Auto habe ich noch nie besessen und ansonsten kaufe ich das meiste second Hand.

  9. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von Jimi Beitrag anzeigen
    Ja, so sehe ich das auch. Wobei das ja natürlich trotzdem nicht heißt, dass jede Einzelperson in ihren Entscheidungen aus der Verantwortung genommen ist.
    Und naja, vier Kinder (in der westlichen Welt) zu bekommen ist halt auch für sich schonmal keine sehr ökologische und klimafreundliche Entscheidung.
    Wir bräuchten halt einfach ne globale Lösung, am besten von außerhalb
    Weil, klar, viele Kinder bringen Probleme mit sich. Wenige aber auch, weil wir Steuerlast, Pflegepersonal usw usf ja nicht mit Ländern mit viel junger Bevölkerung ausgleichen können. Zumindest kriegen wir es ja jetzt nicht fair hin.
    "Ich verlange nicht nach einem Leben ohne Schwierigkeiten,
    aber ich will auf seiner Höhe sein können, wenn es schwierig wird." (Camus)


    ʕ•͡ᴥ•ʔ »Katzen-Insta « ^ᴥ^

    “Gaslighting doesn’t exist. You made it up ‘cause you’re fucking crazy.”

  10. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Wir haben jetzt dann ein halbes Jahr kein Auto und ich bin gespannt, ob und wie das klappt
    Hochtechnologie in modernen Küchen treibt immer mehr unfähige Frauen ins Berufsleben.

  11. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Ich hab ja selber drei Kinder. Ich finde nur dieses vergleichen und rechtfertigen, wer was nun besser macht, nicht zielführend.
    Eine Familie mit einem Kind, Auto und Trockner kann ja einen geringeren Fußabdruck haben als eine Familie mit vier Kindern ohne Auto und Trockner. Da gibt es ja noch so viel mehr Faktoren und individuelle Voraussetzungen, dass ein Vergleich irgendwie sinnlos ist.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥♥

  12. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Ich hab kein Interesse daran, Konsumentscheidungen zu individualisieren. Ich halte das für Quatsch. Aber zwischen einem Trockner und Autos sehe ich einen Unterschied. Der Trockner hat wenig impact auf die ‚Gesamtscheisse‘ und würde er durch irgendwelche magischen Tricks klimaneutral sein, wäre er völlig egal. Das Auto hingegen hat auch neben der Klimafrage einen großen Einfluss auf unserer aller Lebensrealität und Qualität. Einfach weil Städte autogerecht geplant werden. Und ja: ich wünschte, das würde endlich aufhören. Aber auch da klar: es muss eine neue Struktur geschaffen werden, die Teilhabe für alle möglich macht. Und ich werd jetzt nicht anfangen Karren anzuzünden, weil ich finde ‚DU NICHT!‘.
    "Es gibt keine harmlosen Zivilisten."

  13. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Es ist halt leider auch schwierig. Also, bei Klamotten jetzt nicht, aber geplante Obsoleszenz ist ein Problem bei gebrauchten Sachen (die Erfahrung haben wir z. B. mehrfach gemacht). Es müsste mehr Sachen wie das Fairphone geben, und selbst das ist ja nicht kritiklos.
    Ja, das stimmt natürlich. Andererseits leben wir ja sogar in so einer Überflussgesellschaft, dass man zB. Smartphones, die ja wirklich nicht so die längste Lebensdauer haben, "gebraucht" kaufen kann und dann haben die noch die Folie drumherum. Oder sind einen Monat alt.
    Ich finde es auch nicht "schlimm", wenn sich jemand lieber eine neue Waschmaschine haben will. Aber dann hoffe ich halt echt sehr, dass die dann auch zehn Jahre hält und nur weil sie einen Kratzer hat nicht aussortiert wird.

    (An meinen Waschtrockner bin ich gekommen, weil der halt in dem Secondhandgeschäft rumstand. ich wollte gerne eine Miele, es gab nicht viele, der Waschtrockner war herabgesetzt wegen eines ziemlich großen Kratzers und hat genauso viel gekostet wie die anderen Waschmaschinen. Und ich wollte immer gerne einen Trockner. Jetzt habe ich die Funktion, oft benutzen tue ich sie nicht gerade, aber es war quasi ein kostenloses "nice to have".)

    Zitat Zitat von luxuspanda Beitrag anzeigen
    Also, du hast natürlich einerseits recht. Andererseits ist auch wieder die Frage, inwiefern das was ist, was Privatleute entscheiden sollten, oder ob nicht ne politische Lösung sinnvoller wäre.
    Ja, natürlich. Aber das ist für mich nur der Sockel eines Umwandlungsprozesses. Was ich im privaten mache, ist mir persönlich auch wichtig. Und wenn es jemand anderem nicht wichtig ist, dann soll er das eben so handhaben. Aber dann soll er bitte nicht über total ökologische Energiesparlampen quasseln oder mich fragen, ob es wohl ökologisch ok wäre, wenn er sich einen Trockner anschafft.
    „Jeder Mensch muss sich verschleißen. Wenn man noch gut ist, wenn man stirbt, ist das Verschwendung. Man muss lebendig zu Asche verbrennen, nicht erst im Tod.“ J. Beuys

  14. Ureinwohnerin

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt natürlich. Andererseits leben wir ja sogar in so einer Überflussgesellschaft, dass man zB. Smartphones, die ja wirklich nicht so die längste Lebensdauer haben, "gebraucht" kaufen kann und dann haben die noch die Folie drumherum. Oder sind einen Monat alt.
    oder vom Wagen gefallen...
    Wir haben mehrfach gebrauchte Mobilgeräte gehabt, die sahen optisch top aus, aber die Akkus waren Schrott. Für das Mediongerät gab es keine Ersatzakkus.
    Für das Huawei-Handy schon, der war aber nach nem halben Jahr auch fratze (und die Garantie erlischt beim aufmachen). Das ist halt was, was politisch ggf lösbar wäre...

    Ich finde es auch nicht "schlimm", wenn sich jemand lieber eine neue Waschmaschine haben will. Aber dann hoffe ich halt echt sehr, dass die dann auch zehn Jahre hält und nur weil sie einen Kratzer hat nicht aussortiert wird.
    okay, sowas hab ich noch nie mitbekommen


    Was ich im privaten mache, ist mir persönlich auch wichtig. Und wenn es jemand anderem nicht wichtig ist, dann soll er das eben so handhaben. Aber dann soll er bitte nicht über total ökologische Energiesparlampen quasseln oder mich fragen, ob es wohl ökologisch ok wäre, wenn er sich einen Trockner anschafft.
    Also, wenn sich (nicht zwangsläufig dir) jemand die Frage stellt, ob es vertretbar sei, einen Trockner anzuschaffen, ist das für dich ein Indiz, dass ihr ökologische Aspekte beim eigenen Handeln egal sind?

  15. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von Pinguine1981 Beitrag anzeigen
    Auch hier wieder: Wer Fahrrad fahren kann und den Fußweg bis zum Supermarkt schafft: go for it. Ich fand es toll damals. Wichtig sind die Ausnahmeregungen. Das wird ja schon nix mit Diagnose. Und ohne ist's dann ganz vorbei.
    Eben. Ich hatte auch kein Auto, bis ich dreißig wurde. Hätte auch gern keines.
    Ich kann aber nicht radeln. Und beim letzten Versuch, die Öffis zu nehmen, hätte ich nach einer zu scharfen Bremsung fast in den Bus gekotzt (hab's sehr knapp noch raus geschafft) vor Schmerzen. Zu Fuß bräuchte ich zur Arbeit leider 2.5 h und nein, ich kann mir nicht einfach mal eben einen anderen Job suchen. Es gibt in meiner Branche fast nichts, wo ich weder körperlich noch intellektuell belastbar sein muss.


    Ist ja sehr schön, wenn man so wohnt, dass alles erreichbar ist oder um einen herum genug Infrastruktur existiert. Das ist leider weiterhin nicht an allen Orten der Fall.

  16. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Die ganze Diskussion ist so mühselig. Hier sind sich ja alle einig, dass sie sich Gedanken machen. Davon abgesehen sind Kinderlosigkeit, Großstadt-Nähe und ein gesunder Körper Privilegien - Wenn ich die alle habe, kann ich natürlich nicht darüber urteilen, wie jemand anderes seine (anscheinend eh gut durchdachten) Kaufentscheidungen fällt.
    We are the people who's come here to play
    I don't like it easy
    I don't like the straight way

    We're in the middle of something
    We are here to stay

  17. V.I.P.

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    .
    Geändert von melody. (02.02.2021 um 17:51 Uhr)

  18. Stranger

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von Wannabebaby Beitrag anzeigen
    Ich würde gerne einen Thread zu Gewissensfragen (so ähnlich wie in der SZ) aufmachen. Ihr seid herzlich eingeladen, nach der ersten Diskussion weitere Gewissensfragen zu stellen

    Gewissensfrage #1
    Wenn jemand stirbt und seine Sachen durchgesehen, aussortiert, unter den Angehörigen aufgeteilt, etc. werden, findet ihr es dann legitim das Tagebuch des Verstorbenen zu lesen? Wenn ja, warum? Denn zu Lebzeiten (auch kurz vor dem Tod!) wäre das ja eine Verletzung der Privatsphäre.
    Ich würde das auf jeden Fall zu Lebzeiten mit der betroffenen Person mal besprechen und fragen, ob sie wollen würde, dass man ihr Tagebucht liest, wenn sie eines Tages nicht mehr am Leben ist. Ich würde es eigentlich cool finden, wenn ich mit dem Wissen, mit den Erinnerungen, Erlebnissen und Erkenntnissen Menschen die mir nahe Standen oder auch andere Menschen nach meinem Tod inspirieren könnte mit meinen Tagebucheinträgen. Da ich auch gerne das Tagebuch von meinen Eltern, oder Großeltern lesen würde, möchte ich auch, dass es eines Tages meine Kinder und Enkelkinder lesen.

  19. Enthusiast

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von phaenomenal Beitrag anzeigen
    Ja, das stimmt natürlich. Andererseits leben wir ja sogar in so einer Überflussgesellschaft, dass man zB. Smartphones, die ja wirklich nicht so die längste Lebensdauer haben, "gebraucht" kaufen kann und dann haben die noch die Folie drumherum. Oder sind einen Monat alt.
    Ich finde es auch nicht "schlimm", wenn sich jemand lieber eine neue Waschmaschine haben will. Aber dann hoffe ich halt echt sehr, dass die dann auch zehn Jahre hält und nur weil sie einen Kratzer hat nicht aussortiert wird.
    Ich finde halt die Hersteller aller Smartphones müssten verpflichtet werden, dass der Akku austauschbar ist. Dann würden in meinem Bekanntenkreis sehr viele ihr iPhone statt 2 bis 4 Jahre auch 8 bis 10 Jahre haben. Davon bin ich überzeugt. Aber wenn dann der Akkuwechsel auch so um die 100 Euro kostet, aber man im Zuge der Vertragsverlängerung vielleicht auch nur 99 zahlt, dann nimmt man ein Neues. Ich finde das wäre ein Anfang.
    Meine letzte Waschmaschine war aus meiner WG und da hatte ich sie auch schon gebraucht abgekauft. Also summa sumarum war sie 20 Jahre alt. Als wir umgezogen sind in unsere Eigentumswohnung mit Garten, habe ich tatsächlich alle Geräte gewechselt, auch weil man vor 20 Jahren natürlich keine Energieeffizienzklassen hatte. Einen Trockner haben wir auch. Der läuft aber nur für Bettwäsche und große Handtücher.

  20. Urgestein

    User Info Menu

    AW: Gewissensfragen

    Zitat Zitat von lippenpiercing Beitrag anzeigen
    Ich finde halt die Hersteller aller Smartphones müssten verpflichtet werden, dass der Akku austauschbar ist. Dann würden in meinem Bekanntenkreis sehr viele ihr iPhone statt 2 bis 4 Jahre auch 8 bis 10 Jahre haben. Davon bin ich überzeugt. Aber wenn dann der Akkuwechsel auch so um die 100 Euro kostet, aber man im Zuge der Vertragsverlängerung vielleicht auch nur 99 zahlt, dann nimmt man ein Neues. Ich finde das wäre ein Anfang.
    Das ist zu kurz gedacht. Es liegt ja nicht nur am Akku, dass ein neues Handy fällig wird. Oft werden die ja auch nach wenigen Jahren nicht mehr supported was viele Apps unnutzbar macht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •