+ Antworten
Seite 6 von 179 ErsteErste ... 456781656106 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 3561
  1. Urgestein Avatar von Jimi
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    9.266

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Genau das wollte ich auch vorschlagen, Cyan. Treffen mit anderen Kindern initiieren.
    Und die Erzieherinnen drauf ansprechen, vielleicht können sie ihn mehr ins Spiel it einbinden und darauf achten, dass er mitspielen darf.
    Ja, genau das hätte ich auch vorgeschlagen.
    Wohin führt mein Weg?
    Ich kann es nicht sehn.
    Was macht es schon aus,
    Wohin Leute gehn?
    ♥♥

  2. Addict
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    3.135

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Unser Kleiner ist auch seit September im Kiga und hat da seiner Aussage nach keine Freunde, weil alle schon andere Freunde haben. Die Erzieherin meinte wohl zu ihm, dass er sich halt einen suchen muss. Zu einem nicht mal drei jährigen zu dem Zeitpunkt. Ich muss das jetzt auch unbedingt mal ansprechen, aber dank dünner Personaldecke sind aktuell alle Entwicklungsgespräche vertagt

  3. Foreninventar Avatar von dizzie
    Registriert seit
    28.11.2002
    Beiträge
    41.742

    AW: Mein Kleinkind 2019

    .
    Geändert von dizzie (01.02.2019 um 17:42 Uhr)
    [the more you suffer.]
    [the more it shows you really care.]
    [right?]
    [yeeeah.]

  4. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.511

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Wenn es wirklich so ist, könnten die Erzieher das vielleicht bewusst aufbrechen, indem sie bei Aktivitäten die Gruppe so aufteilen, dass Freunde nicht beisammen sind und neue Konstellationen entstehen?
    Geändert von sora (04.01.2019 um 20:13 Uhr)

  5. Alter Hase Avatar von narzisse
    Registriert seit
    13.03.2006
    Beiträge
    7.353

    AW: Mein Kleinkind 2019

    .
    Geändert von narzisse (02.03.2019 um 10:30 Uhr)

  6. Alter Hase
    Registriert seit
    08.03.2005
    Beiträge
    7.702

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Darf ich schnell dazwischen grätschen?
    Bei uns steht der erste Kino Besuch an, L. ist 4,5 Jahre alt und wünscht es sich schon länger. Es würde morgen 'der kleine Drache Kokosnuss' laufen? Ist das geeignet für ein Kind, dass keinen so großen Spannungsbogen aushält? Also ihn beschäftigen solche Sachen einfach zu lang, auch wenn das am Ende gut ausgeht und 80 Min ist ja auch lang wo er vielleicht noch nicht allem folgen kann.

    Tabaluga hab ich ne Kritik gefunden, dass der zwar ab 0 Jahren sei, aber eher für erprobte (z.b. Disney Filme) Kinder, weil es sehr stark um das Thema Tod und auch Gut und Böse geht. Also das ist auf jeden Fall nix.

    Sonst läuft in unserem Kleinstadt Kino gerade nix für Kinder.
    und am Ende ergibt alles einen Gin.

  7. Enthusiast
    Registriert seit
    07.04.2004
    Beiträge
    736

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von narzisse Beitrag anzeigen
    So ähnlich war das bei meiner Tochter auch, die Erzieherinnen sind dort der festen Überzeugung, dass sich die Kinder "selbst finden sollen" und verweigern quasi Unterstützung dabei (wir hatten als Elternbeirat mal ein patensystem für neue Kinder vorgeschlagen, das würde mit dieser Begründung strikt abgewiegelt). Faktisch hat es fast 8 Monate gedauert, bis meine Tochter da richtig angekommen war und eine Freundin hatte. Find ich ziemlich krass, da so wenig Unterstützung anzubieten und Kinder einfach immer am Rand stehen zu lassen ��
    Das hat man mir auch so gesagt. Ich habe dafür kein Verständnis aufgebracht, aber das war ihnen egal. Argumente hatten sie außer "die Erfahrung zeigt" keine...
    Mein Lieblingssatz "zuschauen macht Kinder oft zufriedener" ah ja. Meins nicht.

  8. Foreninventar Avatar von ana.
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    45.164

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Sagt mal wie läuft bei euch das ins bett gehen/ das allein einschlafen? Bzw ab wann lief das?

    Unser kind ist 2,5 und schläft seit ca 13 monaten im eigenen zimmer, ziemlich problemlos.
    Ins bett bringen sieht so aus dass einer von uns noch ein buch guckt, dann mit spieluhr und nachtlicht an nebendem bett sitzt bis er schläft. Das dauert im schnitt so 20-30 minuten.
    Im sommer bei der u7 meinter der arzt schon es wär jetzt zeit dass er allein einschläft, wir sollten ihm das erklären und dann nach dem buch rausgehen. Das würde vermutlich zu ein paar tagen gebrüll führen und dann wär es gut.
    Wir haben uns entschieden vorerst weiter zu machen wie sonst
    Und jetzt, weil es heute nämlich auch deutlich länger danebensitzen ist, und ich gern was anderes machen würde, frage ich mich ob wir mit unserer methode eigentlich „im durchschnitt“ liegen (auch wenn das unsinnig ist, wann wir wohl nicht mehr danebensitzen müssen, ob wir da am ende irgendeinen wichtigenabsprung verpassen wenn wir nicht langsam was tun und so weiter.
    DESHALB würde ich gernmal hören wie das bei euch so läuft ind lief.

  9. Addict Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.416

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von sora Beitrag anzeigen
    Wenn es wirklich so ist, könnten die Erzieher das vielleicht bewusst aufbrechen, indem sie bei Aktivitäten die Gruppe so aufteilen, dass Freunde nicht beisammen sind und neue Konstellationen entstehen?
    Das fände ich ziemlich blöd, weil manche Kinder ohne ihre Freunde ziemlich verloren sind.

  10. V.I.P. Avatar von kami.
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    10.677

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Bei F ist es ähnlich. Sie hat auch noch keinen richtigen Anschluss, lehnt die anderen Kinder aber auch wohl oft ab. Allerdings sagt sie eben auch, dass sie alle schon mit jemandem befreundet sind. Wir sind erst 4 Wochen später als alle anderen neuen Kinder mit der Eingewöhnung gestartet und irgendwie hatten sich da schon viele gefunden.
    Dadurch, dass F aber auch häufig zu Hause sagt, dass sie dort eh alle doof findet, wird es natürlich nicht einfacher. Die Erzieher meinen, dass wir mal Kinder für nachmittags einladen sollten. F will das aber nicht. Ich finde die meisten Eltern der in Frage kommenden Kinder auch nicht soooo sympathisch, daher finde ich das gerade echt schwer.
    ~Bücher sind Schokolade für die Seele~

  11. Alter Hase Avatar von *Flower*Power*
    Registriert seit
    21.02.2009
    Beiträge
    7.212

    AW: Mein Kleinkind 2019

    ana, bei uns ist es genauso. Also vorlesen, bisschen kuscheln und wenn er eingeschlafen ist rausschleichen. Insgesamt sind wir dann, je nach Länge der Geschichte bzw einschläfert sind wir dann bei +- 30min

  12. V.I.P. Avatar von Doodlebug
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    19.922

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von ana. Beitrag anzeigen
    Sagt mal wie läuft bei euch das ins bett gehen/ das allein einschlafen? Bzw ab wann lief das?

    Unser kind ist 2,5 und schläft seit ca 13 monaten im eigenen zimmer, ziemlich problemlos.
    Ins bett bringen sieht so aus dass einer von uns noch ein buch guckt, dann mit spieluhr und nachtlicht an nebendem bett sitzt bis er schläft. Das dauert im schnitt so 20-30 minuten.
    Im sommer bei der u7 meinter der arzt schon es wär jetzt zeit dass er allein einschläft, wir sollten ihm das erklären und dann nach dem buch rausgehen. Das würde vermutlich zu ein paar tagen gebrüll führen und dann wär es gut.
    Wir haben uns entschieden vorerst weiter zu machen wie sonst
    Und jetzt, weil es heute nämlich auch deutlich länger danebensitzen ist, und ich gern was anderes machen würde, frage ich mich ob wir mit unserer methode eigentlich „im durchschnitt“ liegen (auch wenn das unsinnig ist, wann wir wohl nicht mehr danebensitzen müssen, ob wir da am ende irgendeinen wichtigenabsprung verpassen wenn wir nicht langsam was tun und so weiter.
    DESHALB würde ich gernmal hören wie das bei euch so läuft ind lief.
    Ich frage mich, warum das Kind allein einschlafen können soll. Was ist die Rationale dahinter?

    J. wird von uns in den Schlaf begleitet und es dauert ungefähr genauso lang. Ich finde das sogar ganz schön. Ich singe ihr ein Schlaflied vor und warte bis sie eingeschlafen ist. Ich gehe einfach davon aus, dass sich das irgendwann von selbst erledigt. Bis dahin finde ich den Gedanken sehr schön, dass es Ihr Sicherheit gibt, wenn wir dabei sind.
    Statt Haaren wachsen mir wundervolle Flausen aus dem Kopf

  13. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.511

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Das fände ich ziemlich blöd, weil manche Kinder ohne ihre Freunde ziemlich verloren sind.
    Hm, okay. Ich hätte mir jetzt sowas vorgestellt, bei dem Erzieher zugegen sind und anleiten (also, sagen wir, ein Teil der Gruppe bastelt Schneemänner oder was weiß ich), ist das da echt so ein Problem, wenn der beste Freund nicht danebensitzt?

  14. V.I.P. Avatar von kami.
    Registriert seit
    11.05.2001
    Beiträge
    10.677

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Ana, meine Tochter ist 3.5 und wird auch noch so ins Bett gebracht. Kuscheln, reden und irgendwann schläft sie ein. Meist geht das reine Kuscheln bis zum Schlafen innerhalb von 10 Minuten. Davor noch peppa Witz, Zähne putzen und umziehen. Uns stört es nicht und daher machen wir es so weiter bis wir das nicht mehr wollen oder sie es nicht mehr will. Es ist jetzt auch so, dass meist mein Mann sie ins Bett bringen darf, wenn ich das Baby ins Bett bringe. Vorher durfte nur ich, wenn ich da war. Auch das war für mich ok, es hat sich geändert als es sein musste und so lief vieles... Irgendwie von alleine, auch wenn man sich das nie vorstellen konnte. Sie hat ja auch bis 2.5 noch jeden Abend ganz kurz gestillt... Und dann ging es einfach ohne Brust, ohne eine Träne.
    ~Bücher sind Schokolade für die Seele~

  15. Ureinwohnerin Avatar von sora
    Registriert seit
    16.06.2010
    Beiträge
    29.511

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von *Flower*Power* Beitrag anzeigen
    ana, bei uns ist es genauso. Also vorlesen, bisschen kuscheln und wenn er eingeschlafen ist rausschleichen. Insgesamt sind wir dann, je nach Länge der Geschichte bzw einschläfert sind wir dann bei +- 30min
    hier auch so. Allein einschlafen hat hier bisher nur einige wenige Male eher zufällig „geklappt“, weil ich noch schnell irgendwas machen wollte, und das Kind bei meiner Rückkehr überraschenderweise schon geschlafen hat.

  16. Enthusiast
    Registriert seit
    07.07.2007
    Beiträge
    771

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von blauer_Engel Beitrag anzeigen
    Das fände ich ziemlich blöd, weil manche Kinder ohne ihre Freunde ziemlich verloren sind.
    Aber auch das sollten Erzieherinnen begleiten können und das finde ich auch wichtig. Als mein Kind so zwischen 3 und 4 einen ganz engen Freund hatte, fanden die Erzieherinnen das nicht rein gut und hatten eher das Gefühl, das die beiden klammern und sich den anderen verschließen und haben sich bemüht, das vorsichtig aufzubrechen. Und das war auch gut so, meine ich. Ist doch auch für das Kind nicht gut, wenn es gleich verloren ist, weil FreundIn krank, im Urlaub etc ist oder gar wegzieht. Ich glaube, grad in dem Alter ist es schon noch wichtig, verschiedene Spielpartner zu haben.

  17. Foreninventar Avatar von ana.
    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    45.164

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von Doodlebug Beitrag anzeigen
    Ich frage mich, warum das Kind allein einschlafen können soll. Was ist die Rationale dahinter?

    J. wird von uns in den Schlaf begleitet und es dauert ungefähr genauso lang. Ich finde das sogar ganz schön. Ich singe ihr ein Schlaflied vor und warte bis sie eingeschlafen ist. Ich gehe einfach davon aus, dass sich das irgendwann von selbst erledigt. Bis dahin finde ich den Gedanken sehr schön, dass es Ihr Sicherheit gibt, wenn wir dabei sind.
    Ach, mir ist ziemlich egal warum der arzt das befürwortet, des hat schon ein paar mal sachen empfohlen bei denen wir nicht seiner meinung sind, das tangiert mich wirklich nicht. Imbereich krankheiten empfinde ich mich da gut aufgehoben, und ich finde ihn ganz sympatisch, da ist mir sowas echt egal.
    Mich beschäftigt das auch nicht wegen seiner aussage, sondern einfach so.

    Wir wechseln uns mit ins bettbringen auch täglich ab, und finden das eigentlich auch alle 3 ganz schön.

    Ich hab nur ein bisschen angst da „den anschluss“ (an was auch immer ) zu verlieren.

    Ich dachte jetzt auch nochmal dass wir das vermutlich jetzt angehen müssten oder es noch eine weile so bleibt, denn wenn wir demnächst umziehen wird das bestimmt nicht unser zusätzliches thema werden.

    Ich finde es schonmal ganz erdend zu hören dass es bei vielen von euch ähnlich ist.

  18. Enthusiast Avatar von nanana
    Registriert seit
    30.11.2005
    Beiträge
    992

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Bei meiner 6 1/2 Jährigen ist das übrigens auch noch so. Also sie könnte bestimmt alleine einschlafen, aber sie will es nicht. Und da es so meist schnell geht, ist das für mich auch jetzt noch in Ordnung.

  19. Addict Avatar von blauer_Engel
    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    3.416

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von lorella Beitrag anzeigen
    Aber auch das sollten Erzieherinnen begleiten können und das finde ich auch wichtig. Als mein Kind so zwischen 3 und 4 einen ganz engen Freund hatte, fanden die Erzieherinnen das nicht rein gut und hatten eher das Gefühl, das die beiden klammern und sich den anderen verschließen und haben sich bemüht, das vorsichtig aufzubrechen. Und das war auch gut so, meine ich. Ist doch auch für das Kind nicht gut, wenn es gleich verloren ist, weil FreundIn krank, im Urlaub etc ist oder gar wegzieht. Ich glaube, grad in dem Alter ist es schon noch wichtig, verschiedene Spielpartner zu haben.
    Sora schrieb doch, dass die Kinder von den FreundEN getrennt wird. Es ging nicht explizit um einen Freund.

  20. V.I.P. Avatar von Doodlebug
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    19.922

    AW: Mein Kleinkind 2019

    Zitat Zitat von ana. Beitrag anzeigen
    Ach, mir ist ziemlich egal warum der arzt das befürwortet, des hat schon ein paar mal sachen empfohlen bei denen wir nicht seiner meinung sind, das tangiert mich wirklich nicht. Imbereich krankheiten empfinde ich mich da gut aufgehoben, und ich finde ihn ganz sympatisch, da ist mir sowas echt egal.
    Mich beschäftigt das auch nicht wegen seiner aussage, sondern einfach so.

    Wir wechseln uns mit ins bettbringen auch täglich ab, und finden das eigentlich auch alle 3 ganz schön.

    Ich hab nur ein bisschen angst da „den anschluss“ (an was auch immer ) zu verlieren.

    Ich dachte jetzt auch nochmal dass wir das vermutlich jetzt angehen müssten oder es noch eine weile so bleibt, denn wenn wir demnächst umziehen wird das bestimmt nicht unser zusätzliches thema werden.

    Ich finde es schonmal ganz erdend zu hören dass es bei vielen von euch ähnlich ist.
    Ich wollte die Kompetenz des Arztes gar nicht infrage stellen.
    Statt Haaren wachsen mir wundervolle Flausen aus dem Kopf

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •